Endometriose, chron. HWI + Schmerzen

Themenstarter
Beitritt
26.12.19
Beiträge
14
Hallo,

vor langer Zeit war ich hier schon mal unterwegs und angemeldet mit dem selben/ähnlichen Problem – finde aber meinen Account usw. nicht mehr – wie auch immer.

Kurz zu meiner Person: Ich bin 31 Jahre alt, verheiratet und arbeite im medizin Bereich.

2012 hatte es plötzlich angefangen mit unklaren Bauchschmerzen und chron. HWI (Harnwegsinfekten). Familiär ist nichts bekannt. Einmal hatte ich in meiner Jugend einen HWI, bis dahin nie wieder. Ich wurde von Arzt zu Arzt geschickt und man hatte jegliche Abstriche von mir und meinem Mann (mehrmals) gemacht. Meistens kam nichts relevantes heraus, wurde aber jedes mal mit einem Antibiotikum heim geschickt. Nach Monate langer Behandlung mit Antibiotikum wurde eine Kathterurin-Untertsuchung gemacht bei der keine neuen Erkenntnisse gewonnen wurden. Irgendwann wurden die Probleme und Beschwerden auf die Psyche geschoben. Ich solle doch einen Neurologen aufsuchen, was ich nicht tat ! Nach 1,5 Jahren der erfolglosen Diagnostik und Behandlung wurde 2014 dann eine Bauchspieglung gemacht bei der Endometriose festgestellt wurde und es wurden mehrere Endometrioseherde entfernt. Nach der Spiegelung hatte ich noch 1-2 Monate Probleme und dann war ich ca. 1,5 Jahre fast komplett beschwerdefrei. Ich hatte so 1-2 HWI pro Jahr - damit konnte ich gut Leben. Ende 2016 häuften sich die HWI. Nun hatte ich alle 2-3 Monate einen HWI mit starken Schmerzen. Im Zeitraum von August 2018 – September 2019 hatte ich 2 Harnröhrenentzündungen mit sichtbarem Blut im Urin. Bei dem ersten Infekt brauchte ich ein halbes Jahr bis mein Gyn/Urologe und ich es im Griff hatten. Bei den U-Stix Untersuchungen die im Urin gemacht wurden, wurde jedes mal (Außer bei der Harnröhrenenetzündung) ein Nitri negativer Urin festgestellt. Im Urin findet man immer Leukozyten und manchmal Proteine. Wenn der Urin zur Untersuchung eingeschickt wurde ins Labor war er zu 90% sauber. In 10% der Fälle waren E. Coli Bakterien drin.

Mittlerweile habe ich alle 3 Wochen einen HWI. Zuerst versuche ich ihn so in Griff zu bekommen, darf aber nicht zu lange abwarten, da es schnell in einer Harnröhrenentzündung enden kann. Dann nehme ich ein Antibiotikum ein – bin mittlerweile auf eins schon Resistent – und muss dann jedes mal mit den Folgen kämpfen. Nach jeder Antibiose saniere ich meinen Darm und baue meine Scheidenflora wieder auf. Seit August 2018 habe ich chronische Schmerzen im Rücken, Becken und Genitalbereich – unabhängig von HWI. Seit einiger Zeit habe ich sehr oft einen Druck auf der Blase und manchmal merke ich gar nicht das die Blase randvoll ist. Manchmal schaffe ich es kaum noch vor Schmerzen und Krämpfen auf die Toilette. Beim Wasserlassen habe ich dann starke Schmerzen. Ich vermute das ich eine tiefe infiltrierte Endometriose habe – also ein Herd in der Blase. Meine Gynäkologin meint das die sehr selten sei aber nicht unmöglich.

In den mittlerweile 7 Jahren habe ich schon alles möglich ausprobiert was man sich so kaufen kann und und über was man so liest und war auch bei beim Heilpraktiker. Mitte Januar 2020 habe ich einen Termin beim Urologen und verlange dort das eine Blasen- und Bauchspiegelung angestrebt wird. Im März 2020 habe ich einen Termin in der Endometriosesprechstunde an der Uni. Mein Hausarzt ist total überfordert und bei meinem Gyn ist immer alles ok. Ein Arztwechsel ist beides mal leider nicht möglich, da hier keiner mehr neue Patienten aufnimmt.

Vielleicht könnt ihr mir weiter helfen oder habt noch eine Idee was ich ausprobieren könnte. Ich bin total verzweifelt und mit meinen Ideen am Ende.

Vielen Dank.
 
Beitritt
05.10.17
Beiträge
863
Hallo Cooki1988,
Methionin mit 3x 500mg pro Tag (vor den Mahlzeiten) kann zur Ansäuerung des Urins bei wiederkehrenden Harnwegsinfekten eingesetzt werden.
Quelle: Dr. Bodo Kuklinski, Mitochondrien, Symptome, Diagnose und Therapie

Ich habe mir mal noch als Hilfe Meerrettich und Moosbeeren notiert, bzw. bei den möglichen Ursachen Mangel an Schwefel (Senföl) bzw. Glutathion.
Glutathion wird vom Körper selber hergestellt, benötigt aber u.a. Eiweiss und Selen.

Alles Gute
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.318
Hallo Cooki,

ich weiß jetzt nicht, was bei Dir jeweils untersucht wurde bei den Harnwegen, wenn Du Beschwerden hattest. Jedesmal Stix, jedesmal Untersuchung auf Erreger?
Ist das jedesmal ein Breitbandantibiotikum, was Du nimmst, einfach blind, ohne zu wissen, mit was man zu tun hat? Und was heißt resistent, welcher Keim ist denn resistent?

Viele Grüße
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.273
Hallo Cooki,

hast Du Dich schon durch alle Threads zur Blasenentzündung gekämpft?

https://www.symptome.ch/vbboard/blasenentzuendung/

Vor allem durch diese Threads?:

https://www.symptome.ch/vbboard/bla...dung-man-vermeidet-teufelskreise-geraten.html
https://www.symptome.ch/vbboard/bla...elle-zystitis-chronische-blasenkrankheit.html
https://www.symptome.ch/vbboard/bla...p-alle-scheidenpilz-od-blasenentzuendung.html
https://www.symptome.ch/vbboard/bla...idierender-chronischer-blasenentzuendung.html

Hast Du außer den wieder kehrenden Entzündungen noch andere gesundheitliche Probleme?
Sind Deine Zähne in Ordnung oder gibt es da fragwürdige Füllungen, Behandlungen usw-?

Grüsse und gute Besserung!
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
26.12.19
Beiträge
14
Zu docwho und damdam:

Methionin hatte ich schon mehrmals probiert ohne Erfolg. Trotzdem Danke für den Tip. Die anderen genannten Dingen werde ich mal genauer Nachlesen. Die Einnahme von Selen wurde mir geraten, da ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe, aber ob ich nun einen direkten Mangel habe kann ich so nicht sagen. Aber ich werde die Blutergebnisse von meinem Nuklearmediziner mal schicken lassen.

Es wurde eigentlich immer ein U-Stix gemacht und er Urin wurde jedesmal eingeschickt. Selten wurde mal ein Ultraschall der Nieren geamacht. Wenn im Urin ein erreger gefunden wurde hatte das Labor immer ein Antibiogramm gemacht. Ich habe dann ein Antibiotikum nach Antibiogramm verschrieben bekommen. Selten war ein Breitbandantibiotikum dabei. Manchmal wurde mir trotzdem ein Antibiotikum verschrieben obwohl der Urin sauber war.

Das E. Coli Bakterium ist auf das Antibotikum Monuril (Fosfomycin) resitent. D.h. es wirkt in dem Fall nicht mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
26.12.19
Beiträge
14
Zu Oregano:

Einige der Beiträge habe ich mir schon durchgelesen. Einige muss ich mir noch durchlesen. Danke für die Verlinkung !

Die Thematik mit den Zähnen ist mir bereits bekannt. Die ein oder andere Füllung hab ich drin aber kein Amalgam. Meine Füllungen bestehen aus Kunststoff.

Weitere Erkrankungen sind: Hyothyreose und eine Hausstaubmilbenallergie.
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.318
Hallo Cooki,

wenn da öfter Erreger nachgewiesen wurden, würde ich mir das Buch von Stephen Buhner zu natürlichen Antibiotika besorgen. Er hat dort für jeden bekannteren Erreger Protokolle. Ich nehme mal an, wenn Du immer wieder Probleme hast, sind die nie richtig weggegangen, ich würde so ein Protokoll dann einfach längere Zeit durchziehen, auch wenn keine Beschwerden da sind.

Ich selbst habe auch immer wieder erhöhte Leukozyten (meist ohne Beschwerden). Ich vermute, dass die bei mir von Chlamydien kommen (gibt irgendeine Webseite, wo diese als eine mögliche Ursache aufgeführt sind). Gibt auch andere mögliche Ursachen wie Autoimmunerkrankungen, wenn ich mich richtig entsinne. Jedenfalls: Chlamydien werden sich im normalen Urin nicht zeigen, das muss man übers Blut bestimmen (IgA-Antikörper sind hier wichtig). Es gibt 2 Arten, die da häufig sind. Die kann man mit Antibiotika nicht sinnvoll behandeln (wenn, muss man mehrere ABs gleichzeitig nehmen, über ca. 1Jahr. Da bleibt viel anderes auf der Strecke und da musst Du i.d.R. weit fahren, um einen Arzt zu finden, der sich damit auskennt). Kürzere AB-Gaben können bewirken, dass die Beschwerden kurzzeitig zurückgehen, aber dann wiederkommen. Chlamydien sind intrazelluläre Erreger mit vielen "Tricks", das macht es so schwer, sie zu behandeln. Normale Ärzte kennen sich damit nicht aus und interpretieren auch die Laborergebnisse häufig falsch. Ach so, und falls Du die hast, gibt es von Buhner auch ein Protokoll dazu (steht in einem anderen Buch, das Protokoll erfordert aber auch einen längeren Atem).

Jedenfalls würde ich da nicht mit normalen Antibiotika weitermachen wie bisher, Resistenzbildung ist das eine, andere Probleme wie Schaden an der Darmflora und an Mitochondrien das andere.

Viele Grüße
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.318
Sehe grad Fosfomycin. Das hab ich auch verschrieben bekommen, aber nicht genommen. Es ist ein Reserveantibiotikum, d.h. es soll für die Fälle aufgehoben werden, wo sonst nichts mehr wirkt und (zumindest ich sehe das so) Gefahr besteht (ich bin ja nicht mal auf konkrete Erreger untersucht worden). Ansonsten passiert genau das: Die Resistenzen auch genau dagegen nehmen zu und irgendwann wirkt es bei keinem mehr.

Nachtrag: Du kannst auch mal in meinem Thread schauen:
https://www.symptome.ch/vbboard/koennte-problem/140581-schwitzen-frieren-nierenprobleme.html
In #44 hat Oregano einen guten Link, wie ich finde, gepostet. Hab das damals diskutiert. Vielleicht hilft Dir die Diskussion davor auch.

Viele Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.273
Hallo Cooki,

ist bei Dir überprüft worden, ob Deine Blutzuckerwerte in Ordnung sind (Nüchternblutzucker, HBA1C) und Du also keinen Diabetes hast?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
26.12.19
Beiträge
14
Zu Oregano.

Diabetes wurde ausgeschlossen. Es wurde mehrmals schon der HbA1c bestimmt und auch ein BZ-Tagesprofil gemacht.
 
Themenstarter
Beitritt
26.12.19
Beiträge
14
Zu damdam:

Wie Fosfomycin soll ein Reserveantibotikum sein? In den Praxen wird es als das Antiobotikum gefeiert für HWI. Patienten gehen am laufenden Band mit einem Rezept über das Antiboiotikum nach Hause. Nun ist mir eben Angst und Bange geworden. Wundervoll :(

Mit Autoimmunerkrankungen hab ich mich noch nie auseinander gesetzt. In welche Richtung müsste ich da suchen/gehen?

Ja Chalmydien ist auch so ein grauenvoll kompliziertes Thema. Bei der letzten Untersuchung an der Uni wurden Abstrich gemacht auf alle möglichen Erreger und Geschlechtskrankheiten u.a. auch auf Chlamydien. Alle Abstriche waren negativ, also gut. Das wird auf jeden Fall schwierig einen Arzt zu finden der sich damit auskennt und der das dann auch untersucht. Ich bin absolut kein Fan von Antibiotika und verstehe deine Einwende absolut.

Ich nehme seit ca. 2 Wochen jeden Tag 1 EL Apfelessig zu mir und habe jetzt komplett von kolensäurehaätigem Wasser auf stilles Wasser umgestellt, da sich mein PH-Wert im Urin immer im roten (Sauren) Bereich befindet. Obwohl „saurer“ Urin bedeutet doch das sich dort keine Bakterien ansiedeln können?! Wie auch immer, ich denke das ich zu übersäuert bin.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.273
Hallo Cooki,

gehört auch die Homöopathie schon zu den Therapien? Wenn nicht, wäre der Besuch bei einem klassischen Homöopathen einen Versucht wert.
... Sarsaparilla ist bekannt als Arznei für Harnwegsinfekte und hatte der Patientin ein Jahr zuvor bei einer akuten Harnwegsentzündung mit brennenden Schmerzen in der Harnröhre immer am Ende des Harnlassens geholfen. Die Sache schien einen Versuch wert zu sein.
...
https://www.narayana-verlag.de/spek...all-von-sarsaparilla?keywords=harnwegsinfekte

https://www.homoeopathie-online.info/sarsaparilla-steckweide/

Allerdings würde ich mir wirklich einen guten Homöopathen suchen und nicht selbst experimentieren.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
26.12.19
Beiträge
14
Hömopathie habe ich noch nicht ausprobiert, da ich leider bisher keinen guten gefunden habe. Beim Heilpraktiker war ich schon, der hatte mir u.a. eine Therapie mit Methionin und Vitamin C empfohlen. Er hat mir auch ein anderes Mittel verschrieben zur Sanierung des Darms.
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.318
Hallo Cooki,

Wie Fosfomycin soll ein Reserveantibotikum sein? In den Praxen wird es als das Antiobotikum gefeiert für HWI. Patienten gehen am laufenden Band mit einem Rezept über das Antiboiotikum nach Hause.
Na ja, such mal im Internet danach. Gibt ja auch noch andere Reserveantibiotika, von daher würd ich jetzt nicht in Panik verfallen. Aber meiner Meinung nach müssen Ärzte halt insgesamt verantwortlicher damit umgehen (wirklich als Notfall, wenn nichts anderes mehr hilft und man das auch überprüft hat. Immerhin ging bei Dir immer ein Antibiogramm voraus), sonst halten die alle nicht mehr lange. Und ja, es wird oft bei Harnwegsinfektionen verschrieben.

Autoimmunerkrankungen hab ich nur der Vollständigkeit halber erwähnt. Vielleicht steht in dem erwähnten Link von Oregano genaueres.

Bei der letzten Untersuchung an der Uni wurden Abstrich gemacht auf alle möglichen Erreger und Geschlechtskrankheiten u.a. auch auf Chlamydien.
Tja, das nutzt halt nichts. Ein Abstrich nutzt nur was, wenn es frühzeitig entdeckt und untersucht wird, bevor es chronisch wird. Wenn es chronisch wird, dringen die Erreger in den Körper ein, wo sie mit oberflächlichen Untersuchungen wie Abstrich nicht mehr entdeckt werden können. Deswegen Blutuntersuchung. Ein Arzt, der auf solche Krankheiten spezialisiert ist, nannte mal die IgA-AK als guten Marker. Ich weiß allerdings nicht mehr, ob das nur für C. pneumonia oder auch für trachomatis gilt. Ansonsten kann man z.B. noch einen LTT beim IMD machen. Es gibt 2 häufigere Arten: C. pneumonia und trachomatis (gibt noch ein paar mehr). Die pneumonia befallen überwiegend (aber nicht nur) den Atemtrakt, die trachomatis befallen überwiegend den Urogenitaltrakt. Die meisten Ärzte meinen aber, dass trachomatis NUR Urogenitaltrakt befällt und pneumonia NUR die Lunge. Wenn Du keinen Arzt findest, der das macht (halt das an Ärzten abklappern, was geht), würde ich selbst zu einem Labor gehen und dort Blut abnehmen lassen, eh Du ewig im Dunkeln tappst. Musst Du dann halt selbst zahlen. Wenn es bei Dir eng ist mit dem Geld, würde ich halt mit dem trachomatis anfangen und erst dann, wenn man da nichts findet, auf den pneumonia untersuchen.

Puh, ob man mit Essigeinnahme und dadurch vermuteter Ansäuerung des Urins die Infektionen verhindern kann, bin ich überfragt.
Ansonsten, was angeblich auch bei Blasenentzündungen helfen soll (gibt auch Studien dazu) ist Angocin (ich glaube es heißt Angocin N-Infekt). Das sind Tabletten aus Meerettich und Kapuzinerkresse. Nur muss man davon wohl viel nehmen (teuer) und ob es in jedem Fall hilft? Aber das Problem kann man mit allem haben. Ich schätze man muss halt einiges ausprobieren.

Ach ja, und hast Du denn die Befunde, wo der Urin eingeschickt wurde? War da E. coli das einzig auffällige?

Viele Grüße
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
396
Hallo Cooki.

die Antibiotika lösen das Infektionsproblem nicht. Ein Grund dafür ist, dass die chronischen Infekte NIE nur von Bakterien oder nur von Viren oder sonst welchen Erreger ausgelöst werden. Chronische Infekte sind IMMER Mischinfekte: Parasiten, Pilze, Bakterien und Viren gleichzeitig. Die Antibiotika führen dazu, dass die Pilze und Parasiten sich explosionsartig vermehren, weil die „Konkurrenz“ (Bakterien) geschwächt wird.

Die Antibiotika tragen wesentlich dazu bei, dass sich die Infekte chronifizieren. Die Erreger, vor allem Bakterien und Pilze, verändern ihre Form. Es entstehen sog. L-Formen. Andere Namen dazu sind CWD-Formen, zellwandfreie Bakterien. Bei den Pilzen spricht man von einer C-Form. Diese Thematik wurde hier im Forum schon mehrmals behandelt.

Diese Formen sind gegen Antibiotika und gegen Antimykotika völlig unempfindlich. Es ist keine Resistenz. Je öfter Antibiotika genommen werden, desto mehr entstehen im Körper solche Formen. Genau so kann unser Immunsystem gegen diese Formen nichts machen, sie sind einfach für sie „unsichtbar“.

Dieses Problem ist schon lange bekannt, nur die Ärzte wissen von all dem offensichtlich immer noch nichts. Dazu kommen noch die Biofilme, die von Erregern gebildet werden.

Es ist sehr schwer, diese Formen zu diagnostizieren. Hilfreich kann die Dunkelfeldmikroskopie nach Prof. Günther Enderlein sein.

Grüße, Panacea
 

togian

Hi Cooki,
einfach alles was mir einfällt - ev. ist ja doch noch was neues für Dich dabei:

  • keimfreier Urin: ev. hattest Du Symptome die Du fehlgedeutet hast? Ich hatte nach der Geburt jahrelang eine Reizblase (immer wieder kleine Urinmengen - grad bei Stress). Ich dachte an schwachen Beckenboden. "Lösung" war eine schwächelnde Schilddrüse in Kombi mit einer Nebennierenschwäche (letztere verursacht/e bei mir - durch den ausgelösten Elektrolytmangel - auch zu niedrige Körpertemperatur, Kältegefühl, ziehen in der Nierengegend). Also von den Symptomen "alles" was man als "Vorboten" einer Blasenentzündung "braucht". Solang ich genug Salz und Jod (und alle Co-Faktoren) hab, bin ich diesbezüglich beschwerdefrei. (und da in "so einem Zustand" das Immunsystem auch am Boden sitzt, ist es eine Frage der Zeit, bis sich "alte" Schwach-/Baustellen - in Deinem Fall die Blase - melden.
  • E-Coli sind Darmbakterien. Da denke ich an die "falsche" Abwischrichtung nach Stuhlgang oder GV (bei letzterem als Ursache könne Multigyn helfen)
  • Mannulose - eine spezielle Zuckerart. Quasi ein "trojanisches Pferd" - Bakterien "hängen" sich dran und werden so ausgespült (eine Bekannte mit jahrelangen Blasenentzündungen inkl. AB Kuren ist seit Anwendung derselbigen AB-frei).
  • Multigyn hat eine recht interessante Produktpalette zur allgemeinen Verbesserung der Scheidenflora (alles unerwünschte was dort nicht "wachsen" kann, kann nicht in die Harnröhre wandern).
  • Pro- + Präbiotikum für Scheidenflora: https://www.omni-biotic.com/at/produkte/omni-biotic-flora-plus/
  • Säure/Basen: bei manchen Keimen hilft (hochdosiertes!) Vitamin C, bei anderen ist basischer Urin gefragt (Speisesoda). Jeweils 1-2 Tage reicht idR- Infos kann man googeln

Bzw. ganz "generell" die ganze Struktur stärken: drauf schauen, dass der Körper genug Eiweiß hat (Aminogramm), gutes Omega 3/6 Verhältnis, alle Vitamine/Mineralstoffe/Spurenelemente in OPTIMALER Menge (es reicht nicht am "unteren Rand" des Referenzbereiches "rumzukratzen". Auch eine SD ist keine "Sollbruchstelle" - meist reicht es, wenn sie genug Jod, Selen und Co-Faktoren hat um gut zu funktionieren.
Ernährung für sich selbst optimieren (auf Unverträglichkeiten schauen, Verdauung optimieren - Magensäure, Enzyme, Darmflora...)
Entspannungstechniken (Psycho-Neuroimmunologie, so oft es geht auf das parasympathische Nervensystem "umschalten" - da gibt es viele kleine Tools die man im Alltag einsetzen kann ohne sich zurückziehen zu müssen).

Deto die Geschlechtsorgane - es muss ja einen Grund haben, warum sich Gebärmuttergewebe an falschen Stellen "ansiedelt".

Bei mir waren in den Eierstöcken viele Zysten, Brüste haben auch gekämpft - bei mir hat sich das (+ SD Thema) durch Jod und Co. gelöst (meinen Weg beschreib ich hier: https://www.symptome.ch/vbboard/nah...-halogene-entgiften-joddepots-auffuellen.html, ev. ist da was für Dich dabei.
Nebennieren werden beim Jodprotokoll "mitbehandelt". Wenn das nicht reicht, gibt es noch weitere Möglichkeiten).

Und Jod wirkt - bei entsprechend hoher Dosierung - auch antibiotisch. Und man kann keine Resistenzen dagegen entwickeln. (Aber "Draufhauen" ist mE immer die Notlösung. Besser "Aufbauen" und schauen, dass es gar nicht soweit kommt).

Alles Gute! :)
togi
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
26.12.19
Beiträge
14
Zu damdam.

Das hatte ich mir auch schon überlegt ein Labor zu suchen der die Untersuchungenm auf eigene Kosten macht, nur sollte man das ne Richtung haben, sonst zahlt man sich da arm.

Leider konnte ich die Befunde noch nicht anfodern, da zur Zeit alle Praxen im urlaub sind.

Seit ich den Apfelessig nehme geht es mir deutlich besser und zur Zeit ist mein Urin sauber laut U-Stix.
 
Themenstarter
Beitritt
26.12.19
Beiträge
14
Zu togian:

Manchmal denke ich auch das die Beschwerden und Sympotome von der Endoetriose kommen. Aber wenn ich es nicht mehr aushalte mache ich einen Urin und siehe da, es sind Leukozyten drin. Keine Ahnung es ist ein Teufelskreis.

Zu den E. Coli Bakterien. E-Coli Bakterien findet man bei jedem in Urin. Nur nicht bei jedem machen sie Probleme. An der Abwischtechnik oder am GV liegt es definitiv nicht. Ich hab auch HWI wenn ich keinen GV hatte. Diesen Fall gab es auch schon mehrmals und der eingeschickte Urin war jedes mal sauber.

Mannulose ist mir bekannt. Ich hatte damit aber noch keinen Erfolg. Omnibiotic verwende ich schon seit Jahren u.a. für die Darmsanierung und zum Aufbau des Scheidenmilleus. Am Säure/Base Haushalt arbeite ich zur Zeit. Multigyn sagt mir so nichts, aber das werde ich mal nachlesen und ausprobieren. Das Jodthema werd ich bei meinem Endokrinologen nochmals checken lassen.

Leider ist die Endometriose noch sehr schlecht Erforscht bzw. die Forschung kommt nicht weiter wieso die Gebärmutter Tumore absondert. Bei einer Patientin wurden sogar Endometrioseherde in der Lunge gefunden….

Auf jeden Fall vielen Danke für die Antwort!
 
Themenstarter
Beitritt
26.12.19
Beiträge
14
Zu Panacea:

Danke für deinen Beitrag. Laut meinem Hausarzt (HA) löst das Antiobiotika immer meine Infektprobleme – leider. Ich bin schon mit so vielen Ideen und Therapieansätzen zu meinem HA gegangen aber leider ohne Erfolg. Ich denke auch dass das bei mir mittlerweile Mischinfekte sind. Nur ich hab eben die Panik wenn ich zu lange warte und kein AB nehme, das ich wieder eine Harnröhrenentzündung bekomme. 2 mal reicht vollkommen, das waren unbeschreibliche Schmerzen, das will ich nie wieder haben !!

Das mit dem Biofilm ist mir bekannt, hab erst vor kurzem hier im Forum einen Beitrag gelesen.
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
396
Hallo Cooki,

Leider ist die Endometriose noch sehr schlecht Erforscht bzw. die Forschung kommt nicht weiter wieso die Gebärmutter Tumore absondert. Bei einer Patientin wurden sogar Endometrioseherde in der Lunge gefunden….

für die Entstehung von Endometriose gibt es schon Erklärungen, nur sind sie leider wenig bekannt. Das Endometrium kann nicht von alleine durch den Körper wandern, das ist ja klar. Eine nachvollziehbare Erklärung habe ich bei Hulda R. Clark gefunden. Es ist möglich, dass die Parasiten, die durch den Körper wandern,
„... ein wenig Endometrium mitschleppen, wodurch Endometriose entsteht“.

Es überrascht mich nicht, dass die „Tumore“ dann sogar in der Lunge gefunden werden. Die Lunge ist der bevorzugte Ort für die Spulwürmer. Wenn man sich in die Parasiten-Problematik einliest, dann stellt man schnell fest, dass das nicht so abwegig ist, wie es zuerst klingt. Ich habe mich selber Jahre lang mit Endometriose gequält und ich habe es wegbekommen.

das waren unbeschreibliche Schmerzen, das will ich nie wieder haben !!

Ich kann schon sehr gut nachvollziehen, in welcher Situation du bist. Ich habe über Jahre Schmerzmittel genommen, weil ich die Schmerzen nicht aushalten konnte.
Übrigens, die größeren Eindringlinge (Parasiten) sind selber Träger von kleineren Erregern: Bakterien, Viren, Pilzen. So lange sie im Körper sind und anderen Erreger „Unterschlupf“ bieten, werden Viren-, Bakterien- und Pilzinfekte kein Ende nehmen.

Die Idee mit dem Apfelessig finde ich ganz gut, er kann helfen, die Erregertoxine aus dem Körper auszuleiten. Das kann schon eine Erleichterung bringen. Ich habe gute Erfahrungen mit Apfelessig gemacht.

Ich wünsche dir einen guten Rutsch, Panacea.
 
Oben