Eiweißverträglichkeit

Themenstarter
Beitritt
02.05.08
Beiträge
7
Ich nehme schon seit über 2 Jahren Kryptosan forte, dazu noch einmal die Woche P5P50 und einmal täglich Zinkpicolinat.

Jetzt habe ich noch zusätzlich die Diagnose Diabetes II bekommen, eine Insulinresistenz, noch ganz am Anfang.

Daher möchte ich mich gerne nach der LOGI-Methode ernähren, also weniger KH, dafür mehr Eiweiß.

Nun ist es aber so, dass ich Eiweiß auf Grund der KPU nicht sehr gut vertrage.
Zumindest nicht solo, also nicht ohne KH.
Ein Käsebrot oder Wurstbrot ist vollkommen ok, aber von zuviel Fleisch, Eiern oder auch von Eiweißdrinks wird mir übel.

Wer hat Erfahrung damit, wie der Körper mit KPU und Eiweiß besser zurechtkommen kann, was kann ich meinem Darm Gutes tun, damit das Eiweiß gut verstoffwechselt werden kann ?:idee:

Ich kann doch nicht auf KH und EW verzichten.....
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.202
Hallo Heisa,

weißt Du, warum Du Probleme mit der Eiweißverdauung hast? Ist die Bauchspeicheldrüse von den Enzymen her in Ordnung? Welche Eiweiße ißt Du denn? Da gibt es ja auch Unterschiede in der Bekömmlichkeit, vor allem bei rotem bzw. weißem Fleisch.

Was heißt etzt habe ich noch zusätzlich die Diagnose Diabetes II bekommen, eine Insulinresistenz, noch ganz am Anfang.

Wie kommt diese Aussage zustande, aufgrund welcher Werte?

Was Du bei Deiner angestrebten Ernährung gar nicht nennst, ist Gemüse und Obst, wobei Obst bei Diabetes mit Vorsicht genossen werden soll. Aber Gemüse ist bis auf wenige Ausnahmen ideal und da müssen auch die Broteinheiten nicht angerechnet werden.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
02.05.08
Beiträge
7
Hallo Oregano,

ich habe die Diagnose Diabetes von der Klinik, dort habe ich einen Glukosetest gemacht (2-stündig) und diese Werte waren deutlich zu hoch.
Allerdings liegt mein Langzeitzuckerwert am Ende des Referenzbereiches, ist also noch ganz ok.

Ich habe mich für die LOGI-Methode zur Ernährung entschieden, da diese darauf basiert, KH weitgehendst zu meiden - und das ist ja genau das, was einem bei einer Diabetes nicht gut tut.

Eiweiß vertrage ich nicht so gut, kann allerdings noch nicht sagen, was genau nicht. Ich bin aber eh kein Fleischfan - mir wird schlecht, wenn ich an Fleisch denke, esse höchstens mal ein (paniertes) Schnitzel, Fleischküchle oder eine durchgebratene Lende.
Eier mag ich zwar, aber auch hier wird mir schon übel, wenn ich nach den zwei Wochen der LOGI-Ernährung dran denke.

Und Dr. Strienz (u.a.) schreibt ja auch, dass bei KPU meist eine Eiweißunverträglichkeit zu Grunde liegt, dass diese also schlecht gespalten werden können.

So wollte ich mal hören, wie es anderen mit KPU damit geht....
welche Eiweiße vertragt ihr nicht ?
Was kann man dagegen tun?
Ich weiß da nicht wirklich Bescheid, da ich bisher immer Eiweiß nur in Verbindung mit KH gegessen habe, und da war es ok.....
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.05.13
Beiträge
13
Hallo Heisa,

möglicherweise hast du dein Problem inzwischen schon im Griff. Ansonsten von mir eine Anregung. Eins unserer Familienmitglieder mit KPU hatte phasenweise ganz große Probleme sowohl mit Eiweißen als auch mit Kohlenhydraten. Das erste, was nach einer zweimonatigen Mikronährstofftherapie - kinesiologisch individuell getestet und wöchentlich angepasst - wieder ging, war Hühnereiweiß, ohne die Dotter in der Pfanne schonend gebraten. Ebenso ging Doppelrahmfrischkäse.
Solange dein Stoffwechsel nicht richtig läuft, würde ich dir empfehlen, nur genau das zu essen, was dir schmeckt und worauf du Verlangen hast. Unser Körper ist eigentlich sehr weise, wenn wir nicht über unseren Kopf und irgendetwas, was wir gelesen oder gesagt bekommen haben, versuchen, ihm seine Weisheit abzusprechen.
Das andere ist: Möglicherweise ist ein Kombipräparat nicht ideal für dich bei der KPU-Behandlung. Meiner Meinung nach kommt man am besten und schnellsten weiter, wenn man die benötigten Stoffe energetisch testet, beispielsweise mit EAV (Elektroakupunktur nach Voll) oder per Kinesiologie. Dafür braucht man aber einen Therapeuten, der entsprechend Ahnung hat, der sich mit den in Frage kommenden Präparaten auskennt und der die Stoffwechselproblematik gut kennt, denn auch Diabetes ist ja eine solche.

Viel Erfolg!
Redwood
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben