Eisen-Injektion

Themenstarter
Beitritt
15.06.09
Beiträge
2.346
Hallo zusammen,

ich bekomme Eisenspritzen und diese werden i.v. gespritzt.
Nun ging eine Spritze neben die Vene.
Es tat schon beim Spritzen leicht weh, aber da es die 9. insgesamt war dachte ich es liegt daran.
Als ich dann etwa eine Stunde später mit Schmerzen im Arm zu Hause war sah ich eine Schwellung, allerdings nicht um die Einstichstelle (Armbeuge) herum sondern eher seitlich.
Sollte dann noch mal in die Praxis kommen. Zu dem Zeitpunkt konnte sich der Doc nicht erklären woher diese Reaktion kam. Ich bekam einen Salbenverband und wenn ich Arnika hätte, solle ich dies übers WE nehmen.
Der Schmerz ist weg, die Schwellung leider noch nicht. Seit heute Nachmittag ist um die Einstichstelle eine Verfärbung aufgetreten.

Meine Frage ist: wie gefährlich ist es, wenn eine Eisenspritze daneben geht??

LG
Rianj
 
wundermittel

Windpferd

Hallo Rianji,

das bißchen danebengespritzte Eisen wird Dir nicht schaden.

Ich mach mir eher Sorgen, was Du mit dem vielen Eisen überhaupt willst? Wie hoch ist denn Dein Ferritin-Wert und Dein Hämoglobin.

Eisen ist ein starkes Oxydationsmittel - kann sehr unerwünschte NW haben, oft nach langer Zeit.

Ferritin sollte im unteren Drittel des Referenzbereichs liegen - nicht drüber.

Alles Liebe
Windpferd
 
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Hallo Windpferd

Mit dem unteren Drittel des Referenzwerts, meintest du damit nicht Eisen?
Ferritin sollte aber natürlich auch nicht zu hoch sein.

Eisen ist oxidativ, aber wenn Rianj einen starken Mangel hat, braucht sie das Eisen wohl.
Ich weiß ja nicht welches Eisenpräparat die Injektionen enthalten, es wäre aber wohl eine Verbindung die auch als Ferritin gut eingespeichert werden kann am günstigsten.
Denn ein hoher Eisenspiegel mit stagnierenden Ferritinwerten dürfte wohl auf lange Sicht nicht sehr optimal sein.
Eine Eisenlast kann auch mit normalen Ferritinwerten auftreten, genauso natürlich mit hohen und vermutlich manchmal auch mit niedrigen Ferritinwerten. Und auch jeder verwertet und verstoffwechselt das Eisen auch wieder anders.

@Rianj

Kennst du die Ursachen deines Eisenmangels?
Wenn ich mich zurückerinnere hast du mal etwas bezüglich Schilddrüse und Nieren erwähnt?
Falls ich mich da mal wo verlesen habe, bitte korrigieren.
Wie sehen Hämoglobin, Ferritin und Eisen momentan aus?

lg catlady :-D
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Was ich noch vergessen habe: Es soll auch Leute geben die sich mit einem Ferritinwert zwischen 10 und 20 noch topfit fühlen, andere brauchen wieder einen Wert mindestens über 20. Das ist wohl sehr individuell und von verschiedenen Faktoren abhängig
 
Themenstarter
Beitritt
15.06.09
Beiträge
2.346
Hallo Windpferd,
okay, wenn es nicht schadet, bin ich beruhigt :D

Ich habe seit letztem Jahr einen extrem niedrigen Ferritinwert. Unter 10. Im letzten Jahr habe ich zwei mal je 6 Infusionen bekommen. Doch der Wert ist nun wieder auf 9,4 gesunken.
Woran es liegt, konnte bisher nicht geklärt werden.
Mein Doc sagt um sich einigermaßen wohl zu fühlen sollte der Wert mind. 15 sein.

Seit der 8. Spritze geht es endlich bergauf mit mir. Ich wurde immer schwächer, hatte unter anderem Atemnot, Herzflattern und verstärktes Herzklopfen.

Heute konnte ich seit über sechs Monaten einen ganz normalen Tag leben. :)

LG
Rianj
 
Themenstarter
Beitritt
15.06.09
Beiträge
2.346
Hallo catlady,

du hast dich nicht verlesen. Hinzu kommt eine Borreliose.

Die Nierenwerte waren auch diesmal noch in der Norm. Im Urin war etwas Eiweiss, im Stuhl auch. Ich soll nun einige Zeit eine eiweiss und fettreduzierte Diät machen.
Meine Gesamtuntersuchungen sind aber noch nicht durch.
Bin ja wegen der anhaltenden Schwäche zu einem anderen Arzt gewechselt der mich nun einmal komplett durchcheckt um sich ein Bild zu machen.

LG
Rianj
 
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Hallo Rianj
Wurde dein Urin schon einmal auf das Vorliegen einer Mikrohämaturie geprüft (Blutverlust den man mit bloßem Auge nicht sieht)?

Hat man bei dir die Blutbildung mal überprüft, zb den Wert Erythropoetin, der hat mit den Nieren und der Blutbildung zu tun?

Kennt man die Ursachen deines Nierenproblems, wurden autoimmune Vorgänge (Borreliose kann solche Erkrankungen manchmal begünstigen) ausgeschlossen?
Hat man die Nieren schon mal bildgebend untersucht?

Ich hoffe dass der neue Arzt die ganze Sache besser abklärt und dich bei Bedarf auch an einen Facharzt überweist.

Was hast du bezüglich der Borreliose unternommen?

lg catlady
 
Themenstarter
Beitritt
15.06.09
Beiträge
2.346
Hallo catlady,

die Nieren wurden schon zweimal mit Ultraschall untersucht. War alles okay.
Der GFR wert ist auch noch in der Norm.
Der Urin wurde auf Blut untersucht-nix.
Die Erythrozyten waren okay. Kann dann trotzdem ein Problem des Erythropoetin bestehen?

Gegen Borre habe ich schon sehr viel durch.
AB´s, V/C/Salz, Vitalpilze, Karde, Basenbäder, Überwärmungsbäder, Artemisin, Katzenkralle, Bromelain,Nosoden, Homöopathie (nehme ich noch und hilft mir gut) ...
Ob das alles war, kann ich so nicht sagen.
Aber du kannst in meinem Protokoll nachlesen, wenn du magst. Ziemlich hinten habe ich nochmal aufgelistet, was ich alles genommen habe.

https://https://www.symptome.ch/vbboard/borreliose/82389-protokoll-rianj-59.html

LG
Rianj
 
regulat-pro-immune
Oben