Einfluss von Biotin auf Laborwerte (z.B. für Schilddrüse u. Herz) / Biotin-Interferenzen

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
16.090
Mehr zufällig stieß ich auf einen aktuellen Artikel dazu vom BfArM:
https://www.bfarm.de/SharedDocs/Downloads/DE/Arzneimittel/Pharmakovigilanz/Bulletin/2018/4-2018.pdf (PDF, 3MB, barrierefrei ⁄ barrierearm),
Biotininterferenzen: Ein mögliches Problem bei klinischen Laboruntersuchungen,
Seite 12-19

Auch bei mir führte die Biotineinnahme schon einmal zu einer Unklarheit, die sich letztlich nicht beseitigen ließ; das untersuchende Labor schien nicht vorbereitet auf das Thema und zudem gestaltete sich die Kommunikations mir mir (als Patientin?) etwas zäh.

Weil es unter anderem Schilddrüsen-Werte betrifft, die hier im Forum ja ein großes Thema sind, und zudem viele Forumsuser regelmäßig Nahrungsergänzungen (NEM) - besonders auch Vitamin B-Komplexe - nehmen, finde ich das Thema hier äußerst relevant. Gerade auch die als beeinflussbar bekannten Herz-Werte lässt man wohl i.a. nicht zum Spaß untersuchen und Herzprobleme können auch existenziell sein oder werden.

Übrigens hat Kuklinski soweit ich weiß schon seit Jahren seine zunächst verordneten Biotin-Dosen heruntergesetzt, nachdem sich in Laboruntersuchungen (zu) hohe Spiegel zeigten. Ich nehme seitdem noch die 300 µg/Tag, die ich durch LEFs "Two-per-Day" erreiche, wenn ich es als "One-per-Day" nehme. Für diese Dosierung ist in dem Artikel ein Fallbespiel angegeben zur Beeinflussung des TSH-Wertes.
Gleichermaßen berichteten Charles et al. (60) über falsch niedrige TSH-Werte einer 69-jährigen Patientin, bei der eine Therapie mit radioaktivem Jod in Betracht gezogen worden war. Jedoch wurde rechtzeitig in Erfahrung gebracht, dass dieUrsache der niedrigen Werte die Einnahme von 300 Mikrogramm Biotin pro Tag war. (60) Zwei Tage nach dem Absetzen des Präparats, das gegen „dünnes Haar“ eingenommen worden war, zeigte derselbeAssay TSH-Werte im Referenzbereich und somit entfiel die geplante Therapie mit radioaktivem Jod. (60)
Quelle: o.g. Artikel

Bei der zitierten Quelle 60 handelt es sich um:
Charles S et al.: Erroneous thyroiddiagnosis due to over-the-counterbiotin. Nutrition. 2018; 57:257-258
Es dürfte nicht wenige Forumsmitglieder geben, die gerade das eben genannte "Two-per-Day" von LEF in der vorgegebenen Dosis (als 600 µg/Tag) nehmen.
 
Biotin und Laborwerte (z.B. Schilddrüse, Herz) - Wechselwirkungen

Hey Kate und Alex,

danke für die wertvollen Infos. Wegen Coimbra Protokoll wurde mir schon gesagt (von einer CP Praxis) vor der nächsten VD Messung das Biotin, auch Multis, abzusetzen.
Das war das erste Mal, daß ich davon hörte. Daß es auch viele andere Werte betrifft, wußte ich noch nicht. In der Notaufnahme wegen Herzproblemen war ich auch schon. Sowieso erschreckend unwissende Ärzte da. Histamin wollten sie auch nicht untersuchen. Bin nach Hause geflüchtet und habe im Labor angerufen. Trotz 2-3 Stunden im nicht eingefrorenen Zustand war der Wert erhöht.

blöd nur, daß ich in der Bioresonanz oft ganz schön erniedrigte Biotin Werte habe, wenn ich nicht total viel reinschaufel. Nur die TPD reichen mir bei weitem nicht. Muß irgendwas mit den Carboxylasen zu tun haben, muß ich noch mehr lesen. Es ist alles ganz schön kompliziert.

LG, Brigitka
 
Biotin und Laborwerte (z.B. Schilddrüse, Herz) - Wechselwirkungen

Hallo Brigitka,

vielleicht solltest Du mal einen Laborwert nehmen - wenigsten einmal als Referenz für Deine Bioresonanz-Werte? - Ich bin auch nicht begeistert von der Idee, kein Biotin mehr zu nehmen, es gehört halt zum B-Komplex dazu, außerdem macht es sooo schöne(re) Haare. Aber hohe Dosen werde ich sicher nicht mehr nehmen und auch die 300 µg/Tag vor jeglichen geplanten Laboruntersuchungen (das von Dir genannte Vitamin D lasse ich z.B. auch ab und an kontrollieren) mindestens 3 Tage absetzen.

Sowas wie ein "Besuch" in der Notaufnahme - gab's bei mir auch mal nach einem Kollaps, so richtig mit RTW und "großem Auftritt" in der Stadt - ist ja eher nicht geplant, da müsste man evtl. die Ärzte drauf hinweisen. Bei mir wurden auch x Herzwerte untersucht (die noch nie zuvor untersucht worden waren), zu der Zeit wusste ich allerdings noch nichts über den Einfluss von Biotin. (Übrigens bin auch ich "geflüchtet", habe allerdings die Untersuchungsauswertung abgewartet, wie es mir nahegelegt wurde. Ich hatte nicht das Gefühl, dass sie diagnostisch dort in diesem Moment mehr für mich tun konnten, so etwas steuere ich dann doch lieber gut recherchiert selbst, wenn möglich.)

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Kate,

ein paar Werte habe ich schon labormäßig überprüft, andere von andren Leuten, bzw meinen Symptomen. Biotin ist auch nicht im Vitamin Report, sondern im Coenzym Bericht, mit Q10, B5, Nicotiamid und Glutathion, also Werte, die auch für die Energieprodukktion wichtig sind.
Ich schätze mal wegen der vielen chronischen Infekte kommt die Energieproduktion bei mir nicht hinterher.
Hier mal ein beispiel vom Mineralstoffreport: https://www.symptome.ch/threads/hoc...oimmunerkrankungen.136895/page-7#post-1208865

Sieht aber nicht immer so gut aus, gibt auch wieder Einbrüche

LG, Brigitka
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Also, heute morgen habe ich im Zentrallabor vom Klinikum angerufen und nach dem Test gefragt mit dem mein Troponinwert bestimmt wurde. War nicht so einfach, denn mit dummen Patienten wollen sie sich nicht abgeben. Ich wurde mehrfach auf den Kardiologen verwiesen, der aber kein einziges Mal gefragt hatte ob ich Biotin nehme.
Jedenfals war es ein Testkit von Roche, wo die Troponinwerte falsch niedrig ausfallen. Und mein Troponinwert war an der oberen Grenze!
 
Hallo,

der erste Link lässt sich bei mir nicht öffnen, aber das scheint ja dem zu entsprechen, was alexo gepostet hat.
Gut zu wissen, Vit. D-Messung steht bei mir demnächst an (mache zwar kein Coimbra-Protokoll, aber der Mechanismus müsste ja trotzdem gleich sein) und SD auch irgendwann wieder.

Viele Grüße
 
Hallo,

habe heute fast den ganzen Tag verbracht ein Labor zu suchen, die keinen Biotinsensitiven Test fürs Troponin benutzen.
Fast alle haben die Tests von La roche. Aber ein Labor in meiner Stadt hat einen anderen, Troponin I von Abbott. Und laut Auskunft von Abbott (meine Güte, war das mal wieder zäh) ist er nicht Biotinsensitiv.

Also Kate, nochmal vielen Dank, daß Du die Info hier reingestellt hast
 
Hallo damdam,

bei mir lässt der Link sich öffnen (es öffnet sich eine Seite, auf der der eigentliche Link steht). Alexos Link enthält soweit ich es überflogen habe, eine Zusammenfassung.

Hallo Brigitka,

ich kann mir in etwa vorstellen, was Du hinter Dir hast (weil ich ähliche Recherchen auch schon versucht habe) ;) Aber prima, dass Du was gefunden hast.

Gruß :)
Kate
 
Vielen Dank Kate auch von mir! Ist aber ein ganz schöner Brocken, finde ich.
Ich nehme ja wegen der Hit und wegen der Dialyse (Blut wird mit Wasser! gewaschen, also wasserlösliche Vitamine gehen mit raus) einen B Komplex und ansonsten den Rest noch extra an Nems Twoperday geht nicht wegen Kalium und Phosphat.
Ich spritze in der Woche so 1200 mg Hydroxocobalamin damit mir der MCV nicht an die Decke knallt ( zeigt dann klar B12 Mangel an)
Also ist es nun so, dass ich dann die 2,5 bzw. 5mg Biotin dann weglassen muss, wenn ich das recht verstehe. Dann ist aber der UltraKomplex auch nicht mehr ok. Die haben ja schon 2000mcg mit drin. Und so werde ich wohl wieder auf Pureencapsulations wechseln , da sind 400mcg Biotin enthalten
. Am Dialysetag nehme ich rechtzeitig vor der Dia eine Kapsel dann und danach noch eine wegen meiner sehr intensiven Dialyse.Was Besseres fällt mir dazu nicht ein.
Das Managment durch die KK ist dagegen allerdings grausam. Inaktive Formen , kein B12 und alle bekommen das Gleiche , nach Bedarf und Messungen Fehlanzeige. Eine Ärztin erklärte, das wäre zu aufwändig, ausserdem kenne man sich da nicht so gut aus....Vor einiger Zeit hat der Stationsarzt triumphierend verkündet, man hätte festgestellt, dass die Vitaminine , die man über die Patienten gleichmäßig vertreut nichts brächten....Wie auch.....Naja...Mich wundert das alles schon lange nicht mehr...
.Immerhin kann ich für mich sorgen , die anderen haben Pech gehabt.

Die internationalen Dialyserichtlinien werden ohne orthomolekular ausgebildete Ärzte festgesetzt wurde mir auf Nachfrage erklärt. Den Verdacht hatte ich schon lange.....

Kuki empfiehlt im "Mitochondrientherapie die Alternative" ja auch noch Folsäure. Soweit ich weiß, ist das auch schon Schnee von gestern und man nimmt Folat mittlerweile wegen Umwandlungsstörungen z.B.

Beste Wünsche!
Claudia.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo bestnews,

warum mußt Du die 5mg Biotin weglassen? In Deinem Fall wäre doch eine höhere Dosis angebracht. Du mußt nur wissen, daß Du nicht den Test von La Roche machen darfst ohne das Biotin 3 Tage verher abzusetzen. Oder bei Abbott fragen, ob sie auch für VD nicht biotinsensitive Testkists haben.

LG
 
Hallo zusammen,

ich habe auch gerade wieder eine Unklarheit, obwohl ich 4 Tage vorher meine 300 µg Biotin/Tag abgesetzt habe. Mein Labor verwendet eine neue Methode für einige der Schilddrüsen-Antikörper, "CMIA", und ich habe erstmals hohe Werte (nur) bei einem dieser Antikörper. Nur ganz kurz anrecherchiert (im Grunde nur die Suchergebnisse angeschaut), scheinen viele der CMIA-Laborwerte Biotin-abhängig zu sein. Und meinen Wert "glaube" ich noch nicht wirklich, weil's irgendwie nicht zum Rest und zu den Vorbefunden passt.

Werde den Nuklearmediziner, der demnächst den Ultraschall macht, versuchen zu löchern, was sie dort für eine Methode verwenden ;) Und ggf. den Wert dort nochmal machen lassen. Woll'n wir wetten, dass er aus allen Wolken fällt? Womöglich bleibt das Gespräch auch einfach unergiebig. Mein heute aufgesuchter HA wusste nichts von der Problematik, was ich ihm nicht übel nehmen kann (Hausärzte sind oft dermaßen überlastet, dass sie kaum das direkt Notwendige abarbeiten können). Er hatte auch nicht die Muße, für mich im Labor anzurufen und dort nach der jetzt verwendeten Methode zu fragen. Und ich möchte es mir mit denen (einziges großes Labor vor Ort) nicht verderben, habe schon erlebt, dass Ärzte "ein Problem" mit eigenmächtig beauftragenden Patienten haben, und mit der Arzthelferin komme ich bislang prima zurecht.

Was ich noch erzählen wollte, bisher aber vergessen habe: Ich habe mal einen Biotin-Wert im Blut messen lassen vor Jahren. Er sprengte den Messbereich des Labors. Obwohl ich (meine ich) auch einige Tage das Biotin abgesetzt hatte und nie mehr als (die früher von Dr. Ku. verordneten) 5 mg/Tag genommen habe. Von daher bin ich keineswegs sicher, ob ein kurzes Absetzen reicht und ob dieser Stoff sich nicht doch anreichert im Körper.

Daran anknüpfend habe ich noch eine Frage an Euch: Kennt jemand von Euch einen guten Biotin-freien B-Komplex? Oder ein Multi, das ich in der Biotinfreien Zeit statt dem TwoPerDay nehmen könnte?

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke Brigittka, ich nehme doch am DiaTag schon 2 Ultra B-Komplex und das bedeutet insgesamt 4000 Mikrogramm Biotin. Wenn man das Rauswaschen berechnet und es wird ja nicht alles erfaßt, ist das sicher mehr als genug.
Deswegen werde ich jetzt an den dialysefreien Tagen auch den Komplex nicht mehr nehmen, sondern wieder auf den B.Komplex von Pur Enkapsulation nehmen, das dürfte mit Sicherheit reichen. Ich sehe gerade , das sind dann nur 150 mg Biotin drin....Oh Gott, ist das nervig....Muss die Komplexe noch einmal vergleichen.

Lieben Gruß und schönes Wochenende von Claudia, die heute wieder auf erhabene Emotionen über Stunden hofft....:=) (Dispenza sei dank hatte ich sie nun schon an 3 Tagen. Folge seiner Lehre, seinen Medis seit 5 Wochen und habe auch schon gesundheitliche Verbesserungen..)
 
Hallo Claudia
... sondern wieder auf den B.Komplex von Pur Enkapsulation nehmen, das dürfte mit Sicherheit reichen. Ich sehe gerade , das sind dann nur 150 mg Biotin drin....
Kann es sein, dass Du µg meinst?
Oh Gott, ist das nervig....
Mich nervt es auch, zumal die Recherche dazu so zäh ist. Die Gründe für die "sparsamen" Infos seitens der Labore lassen sich nach dem Artikel, den ich im ersten Beitrag verlinkt habe (und mir gestern vor meinem Arztbesuch nochmal zu Gemüte geführt habe), ahnen. U.a. ist man wohl weit davon entfernt, eine (rechnerische) Beziehung zwischen Einnahmemengen und Blutspiegeln herstellen zu können (was aber eh schwierig ist, da es u.a. vom individuellen Stoffwechsel abhängt; ich selbst schätze mich als Langsam-Metabolisierer ein, ohne das aber genetisch überprüft zu haben).
Lieben Gruß und schönes Wochenende von Claudia, die heute wieder auf erhabene Emotionen über Stunden hofft....:=) (Dispenza sei dank hatte ich sie nun schon an 3 Tagen. Folge seiner Lehre, seinen Medis seit 5 Wochen und habe auch schon gesundheitliche Verbesserungen..)
Oh, sowas hätte ich auch gern mal :D Entschuldige, wenn ich da völlig blauäugig frage, aber wer oder was ist "Dispenza"? Bitte gern einen Link setzen - hier ist es ja offtopic.

Gruß
Kate
 
Hallo Kate,

ich hab ne Tabelle mit verschiedenen B-Komplexen (ausgewählt, dass sie nur Folat haben, keine Folsäure, angelegt 2015), die haben alle Biotin. Am wenigsten haben die von Thorne (80µg): Stress B-Complex, B-Complex #6.
Ansonsten: Selber basteln = jedes B-Vitamin einzeln kaufen.

Viele Grüße
 
Danke, damdam (Tabellen sind immer gut) :)

und schönen Sonntag noch
Kate
 
Ja klar Kate Mikrogramm:D Sehe noch vor mir, wie ich Mikrogramm schrieb:D

Dr. Joe Dispenza:

https://drjoedispenza.com/pages/about

Die deutsche Seite ist wesentlich unergiebiger.

https://drjoedispenza.de/

Das Interview mit dem Keller ist ganz interessant und seine Blocks unten, ansosnten gucke auf amazon auf seiner Seite .
Auf youtoube gibt es einen eigenen deutschsprachigen Kanal. Schön finde ich den Vortrag von 2019

https://www.youtube.com/watch?v=CqXFWQaW5_s

Dauert allerdings ne Stunde, die kleinen Beiträge sind aber oft gerade auch für einen Neuling, wenn ich mich richtig erinnere interessant...einfach stöbern Kate!

Viele Spaß und viele neue Erkrenntnisse!
Claudia:)
 
Danke, Claudia :)

Hier habe ich nach langem Suchen etwas wiedergefunden bezüglich Kuklinskis Dosisreduzierung bei Biotin:
...von Patienten, die vor kurzem bei Dr. K. waren, habe ich einiges gehört, was für mich so klingt, als ob Dr. K. ingesamt einige nennenswerte Veränderungen in seiner Grundtherapie vorgenommen hat.
(...)
Einem Patienten, der das 1. Mal bei ihm war, hat er keinen B-Komplex und lediglich 2,5 mg Biotin empfohlen (natürlich neben den anderen Sachen wie einzelnen B-Vitaminen).

Eine Patientin, die schon mehrfach bei ihm war, wurde recht anders eingestellt als etwa 1 1/2 Jahre zuvor:

Biotin solle nur noch 1x die Woche genommen werden, da dies die Wirkung der anderen Vitamine hemme. (Bisher 10 mg täglich.)
(...)
Vor einiger Zeit hat er einem Patienten, der schon einmal bei ihm war, u.a. einen 4-B-Komplex empfohlen, also einen Komplex mit lediglich 4 B-Vitaminen, und u.a. zusätzlich noch einige B-Vitamine höher dosiert.
Zur Frage nach einer Veränderung in Dr. Kuklinskis Grundordination
(...)
ich habe erst eben richtig realisiert, dass wir mit dem Therapieplan von Ferdiwoh1 einen recht aktuellen Fall zum Vergleich haben:

https://www.symptome.ch/threads/mein-besuch-bei-dr-k-in-r.81062/ (Therapieplan von Ferdiwoh1)

Im Vergleich zu den von mir beschriebenen Fällen (https://www.symptome.ch/threads/behandlung-nach-kuklinski.4442/page-18#post-576237 und https://www.symptome.ch/threads/behandlung-nach-kuklinski.4442/page-18#post-576968) zeigt sich m.E. als gemeinsamer Nenner:

Eine Reduzierung von Biotin auf 2,5 mg täglich oder weniger (also eine deutliche Reduzierung im Verhältnis zu 2008, als ich meine Therapie begann)
Eine Reduzierung des B-Komplexes auf einige Tage die Woche ...
Zum 4B-Komplex schreibt Karolus hier: https://www.symptome.ch/threads/behandlung-nach-kuklinski.4442/page-23#post-627683 noch etwas. Da ist Biotin dabei. Und ich finde 2,5 mg/Tag immer noch sehr viel angesichts dessen, worum es hier im Thread geht. Aber um den Aspekt der Laboruntersuchungen geht es Dr. Ku. bei der Reduzierung ja wohl auch nicht.

Schade, ich hatte gehofft, der "4B-Komplex" (hatte diesen Namen in Erinnerung) würde kein Biotin enthalten.

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Risiko falscher Laborwerte bei Biotineinnahme

... mögliche Interferenzen von Biotin mit klinischen Laboruntersuchungen und dem damit verbundenen Risiko falscher Laborwerte ...
Zusammenfassung
 Laboruntersuchungen (klinische Immunassays), deren Testprinzip auf einer Streptavidin‐Biotin‐Wechselwirkung beruht, werden regelmäßig zur Bestimmung einer Vielzahl von Biomarkern, wie z. B. von Hormonen, Herz‐, Tumor‐ oder Infektionsmarkern, sowie zur Konzentrationsbestimmung von Arzneistoffen angewendet. Dieses Testprinzip wird von einigen Herstellern auch in der patientennahen Labordiagnostik, dem sogenannten „Point‐of‐Care‐Testing“ (z. B. Troponin), und Screeningtests (z. B. HIV) eingesetzt.
 Bei Patienten, die biotinhaltige Produkte einnehmen, kann es durch Kompetition mit biotinylierten Reagenzien zu klinisch signifikant falschen Ergebnissen kommen.
Abhängig vom jeweiligen Testprinzip, können Laborwerte durch die Einnahme von Biotin falsch erhöht/positiv (kompetitives Testprinzip) oder falsch erniedrigt/negativ (Sandwichprinzip) ausfallen. Dies stellt ein Risiko für verzögerte oder falsche Diagnosestellungen sowie für unnötige oder ausbleibende Behandlungen dar.
 Besondere Aufmerksamkeit ist vor allem bei einer Hochdosis‐Biotin‐Therapie, bei Patienten mit Niereninsuffizienz, Neugeborenen, Kindern und schwangeren Frauen geboten.

Hintergrund zu den Sicherheitsbedenken
Biotin, auch als Vitamin B7 oder Vitamin H bezeichnet, ist je nach Arzneimittel, zur Behandlung von Biotinmangelzuständen, sowie zur entsprechenden Vitaminzufuhr für den täglichen Bedarf im Rahmen einer parenteralen Ernährung indiziert. Darüber hinaus ist bei angeborenen Defekten im Biotinstoffwechsel (u. a. Holocarboxylase‐Synthetase‐ und Biotinidasemangel) eine frühzeitige und lebenslange Biotintherapie unabdingbar. Eine sogenannte Hochdosis‐Biotin‐Therapie von 300 Milligramm pro Tag wird in klinischen Studien an erwachsenen Patienten zur Behandlung progressiver Multipler Sklerose untersucht. Mangels entsprechender Darreichungsformen und Stärken, könnten bei einzelnen Patienten biotinhaltige Rezepturarzneimittel zur Anwendung
kommen. Zudem sind auf dem deutschen Markt zahlreiche biotinhaltige Nahrungsergänzungsmittel zur Förderung des Stoffwechsels und des Erhalts der Nägel, Haare und Haut erhältlich.
...
https://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/RHB/Archiv/2019/20190515.pdf

Wenn also Blut abgenommen wird, sollte man dem Arzt sicherheitshalber sagen, daß man z.B. Biotin einnimmt.

Grüsse,
Oregano
 
Hallo damdam
...ich hab ne Tabelle mit verschiedenen B-Komplexen (ausgewählt, dass sie nur Folat haben, keine Folsäure, angelegt 2015), die haben alle Biotin. Am wenigsten haben die von Thorne (80µg): Stress B-Complex, ...
Danke, damdam ...
und nochmal danke :) Den Thorne Stress B-Complex habe ich mir heute bestellt. Im Falle einer Laboruntersuchung muss man den vermutlich nicht ganz so lange vorher absetzen. Den Abtei Vitamin B forte hatte ich als Zwischen-(Not-)Lösung aus dem Drogeriemarkt geholt, aber da gefallen mir die Zusatzstoffe wieder so garnicht.

Gruß :wave:
Kate
 
Oben