Mein Besuch bei Dr. K. in R.

Themenstarter
Beitritt
02.07.10
Beiträge
327
Liebe Leute,

am 16./17. November war ich bei Dr. Kuklinski in Rostock.
Was ich jedoch nicht geplant habe, ist das Wochenende zuvor zusammengeschlagen zu werden.
Ja richtig. Ich wurde in der Stadt von betrunkenen Spätaussiedlern zusammengeschlagen. Hab ungefähr 6 Schläge auf den Kopf bekommen. Also kamen nun zu meiner vorherigen HWS Traumas jetzt noch einige hinzu. So ein Mist! Am Auge mussten 2 Wunden genäht werden. Und dann am Di noch eine 500km Fahrt nach Rostock. Echt klasse. Musste 3 mal parken und schlafen.

Kuklinski hat auch geguckt. :confused:

Ja jedenfalls habe ich ihm gleich die Symptomatik geschildert und ihm gesagt, dass ich schon von Dr. Runow auf Vitamine eingestellt wurde ohne Werte zu messen und wir nicht weiterkommen, da er sich mit der instabilen HWS nicht auskennt.

Er unterzog mich einer Reihe von Fragen.


Es ging Dr. Kuklinski darum, die Kosten unten zu halten, da er ja viele Patienten hat, die sich so eine Therapie kaum oder gar nicht leisten können. Jedenfalls bat ich ihn Untersuchungen zu veranlassen, da ich denke, dass diese nötig sind. Ich sagte ihm, dass ich gewisse Kosten mit eingerechnet habe. Wir veranlassten dann eine Atemgasanalyse. Kuklinski wies mich daraufhin, dass durch die Vitamine die ich einnehme wie B- Komplex in dem auch B12 mit 1000µg dabei ist, die NO Werte verfälscht werden könnten und man nur geringes NO erkenne. Dennoch wollte ich so einen Test machen.

Der nette Herr vom Raum nebenan kam dann rein und brachte mir eine Tüte mit Ventil, die ich aufblasen sollte. Gesagt getan. Kuklinski und ich unterhielten uns weiter. Dann kam er mit den Ergebnissen rein und zog ein merkwürdiges Gesicht.

Kuklinski rechnete mit einem Taschenrechner und nannte einen NO Wert von:

834µg/m³ :eek::eek::eek:

Oh man. Das ist heftig!!!

Er sagte jedoch: " Wir haben eine Chance. Wir haben eine gute Chance."Ich ging nach dem Termin in das Hotel "Am Hopfenmarkt." Konnte schlecht schlafen und fühlte mich einfach mies. Das kam auch von den Prügeln vom Wochenende. War ne echt heftige Sache. Hatte sogar eine Panikattacke nachts nach dem Trauma.

Am nächsten Tag nahm Kuklinski mir Urin ab um das Citrullin messen zu lassen und Blut für das Laktat- Pyruvatverhältnis. Er meinte, dass man aus der Atemgasanalyse entnehmen kann, dass ich einen B1 Mangel habe.

1. Kann man das wirklich?

Dann schickte er mich zum Ärztehaus Evershagen in der Ehm- Welk- Straße 22 um Röntgenaufnahmen nach Sandberg zu machen. Ich kam um 11:50 Uhr an, die meinten aber dass der Arzt schon um 12 Uhr gehen würde und wollten mich ablehnen. Ich erklärte Ihnen das ich aus Kassel komme etc. und die machten dann doch noch schnell ein paar Aufnahmen.

Zurück bei Kuklinski zeigte er mir, dass der Axiszahn bei Linksneigung ganz leicht von der Achse abweicht und bei Rechtsneigung stärker abweicht. Also die typische instabile Halswirbelsäule. Das würde das ganze Leben so sein, man muss die HWS- Muskulatur kräftigen, dann würde es besser werde, jedoch wieder schlechter wenn die Muskeln der HWS abnehmen würden. Eine Versteifungsoperation sei nicht nötig.

Er gab mir einen Plan mit Vitaminen mit:

- Vitamin B12 als Dragees 1000µg (Methylcobalamin) 2x am Tag

2. Habe Angst, dass die Wirkung nicht gut ist. Was kann ich tun? Gibt es da bessere Möglichkeiten um das NO aufzufangen? Habe ihn gefragt ob ich mir das nicht lieber spritzen soll, das meinte er nur, dass ich einen guten Magen habe und das so aufnehmen kann.

- wasserlösliches Vitamin B1 in Form von Milgamma 150 mg als Dragees 2x am Tag

- Biotin (also Vitamin B7/8) mit 2,5 mg 1x am Tag

- Folsäure mit 400µg 1x am Tag

- Magnesiumcitrat mit 300mg 2x am Tag

- Zing 15 mg 1x am Tag

- Vitamin C 1000mg 2x am Tag

- Sanotmit Q10 5 Tropfen am Tag oder Quinomit 4 Hübe am Tag

- Vitamin D 1000 IE (weiß jedoch nicht wieviel)

- Vitamin B- Komplex 3x die Woche

Wenn das nicht so gut klappt, dann

- Aminoplus basic noch hinzufügen

- Alpha Ketoglutarat oder so (Kann seine Schrift nicht gut lesen)

- D- Ribose

- Galactose

einzeln ergänzen.

Weiterhin LOGI Kost mit viel Fett. Am Besten Butter in einem Topf erhitzen und trinken. Dazu noch eine Lebensmittelliste die erlaubt sind und die nicht gegessen werden sollen.

Ein Blatt mit Verhaltensregeln erhielt ich auch noch.

Weiterhin noch Übungsanweisungen:
- Nordic Walking 30 min täglich
- Kopfrudern
- Zungen- Augenübung
- Gesichtsdreh- Daumenübung


In 5 Wochen sollte ein Schreiben kommen, eventuell werden dort noch mehr Nahrungsergänzungsmittel aufgelistet. Und am 10. Dezember ein Anruf.

:help:
Ich habe noch einige Fragen an euch. Ich bitte wirklich um Antworten. Wenn ihr die Fragen beantwortet, schreibt bitte die Zahl vor die Antwort auf die Frage auf die sie sich bezieht. 2 Fragen habe ich schon zuvor gestellt.

Ja weiterhin war ich gestern beim Radiologen um einen CT zu veranlassen. Die Bilder ergaben folgenden Befund:

"Im Knochenfenster kein Hinweis auf frische knöcherne Verletzungen. Im Weichteilfenster zeigen sich kleine locoregionäre Muskelrisse von bis ca. 2,5 cm Ausdehnung rechts paramedian im M. semispinalis capitis und M. splenius capitis. "
Das wären die Muskeln Nr. 5 und 7. bei folgendem Link.
Strong Neck and Impressive Traps

"Auch fraglicher kleiner Muskelriss im Bereich des M. longissimus colli, die kleinen Läsionen befinden sich in der unteren HWS in Höhe C6/7. Im übrigen regelrechter HWS CT."

Das alles soll nicht tragisch sein und ich durfte gehen. Wurde die ganze Woche arbeitsunfähig geschrieben. Und Ende Dezember endet mein Arbeitsvertrag.

Ja nach diesem Wochenende ist es natürlich schlimmer geworden. Ich bin müder, depressiver, habe Kopfschmerzen und so ein Fiebergefühl.
Weiß jetzt nicht was alles nach der Schlägerei noch hinzugekommen ist. Jedenfalls merke ich, dass Bewegungen nicht unbedingt gut tun.


Ja das zu meiner Geschichte. Nun die Fragen an euch. Ihr könnt natürlich auch Kommentare abgeben, kein Ding, bitte jedoch auch die Fragen beantworten. Möchte hier alle Meinungen hören von denen die Ahnung haben. Und wenn ihr nicht alle Fragen beantworten könnt, dann bitte nur ein paar zumindest:

3. Sind in dem Befundschreiben Musekfaserrisse oder Muskelrisse gemeint?

4. Heilen diese wieder?

5. Wie lange dauert die Heilung?

6. Wie soll ich mich verhalten? Soll ich gleich trainieren oder lieber dem Muskel Zeit zur Regeneration geben? Und was kann ich noch tun? Was soll ich noch tun?

7. Ich merke, dass unmittelbar nach einer Dorntherapie wie Wirbelblockaden wiederkommen. Was kann ich da tun? :confused:

8. Kann es sein, dass ich mich trotz Vitamineinnahmen so schlecht fühle, weil das HWS- Tauma erst 5 Tage her ist?

9. Ist das NO bei Kuklinski so hoch gewesen, weil die Schlägerei erst am Wochenende war und noch nicht so lange her ist?


10. Falls die Frage 2 übersehen wurde, wie kann man das NO am besten, also am effektivsten senken, wenn das mit den B12 Dragees nicht klappen sollte? Wie lange dauert es zu senken?



Ich bedanke mich bei euch.

Liebe Grüße

euer Ferdiwoh
 

KimS

Mein Besuch bei Kuklinski

Hallo Ferdiwoh,

Es tut mir sehr leid dass Du sowas erlebt hast!
So ganz detailliert kann ich nicht all Deine Fragen beantworten, aber einiges möchte ich Dir (aus meiner Erfahrung und wissen heraus) dazu sagen.

Ich denke, jetzt so kurz nach der Verletzung wäre Bewegen zwar gut, ABER nur unbelastetes Bewegen. Die Bewegung fördert dann die Durchblutung vom Gewebe,
damit das schneller heilen kann, und auch besser heilen kann. Aber dabei solltest Du m.E. folgendes nicht machen: Richtiges Training, und schon gar kein Krafftraining, und starke Dehnungsübungen auch nicht machen.

Also z.B. spaziergänge machen, das wäre eine bessere Option, dabei wird die "tieferlegende" Muskulatur (die die Wirbelsäule stabilisiert stabiliserien muss) trainiert, durch das ständige (natürliche) bewegen der Wirbel-Wirbelsäue beim Gehen.
Ausserdem wird die (Schulter)Muskulatur gelockert, evt. Verkrampfungen schonend gelöst, und die Durchblutung gefördert was gut ist für die Heilungsprozesse.

Von Behandlungen direkt an der Wirbelsäule insbesondere in der HWS würde ich SEHR stark abraten, vor Allem in dieses Stadium. Keine Enrenkungen, manipulationen an den Wirbeln, und auch keine Massagen direkt an der HWS (Schulter und OberrÜcken könnte hillfreich sein, da durch die Behandlung indirekt die HWS davon profitieren kann - bessere Durchblutung und Entspannung wenn die umliegende Muskulatur gelockert/behandelt wird.).

Wie lange es dauert bis die verletzungen der Muskulatur geheilt sind kann ich Dir nicht genau sagen. Vielleicht ergibt Googlen da auch näheres, ich denke mindestens eine Woche, oder ein par Wochen. Auch abhängig davon ob es kleine oder grössere Verletzungen sind, und die Bedingungen (mit Krafftraining z.B. denke ich dass die Heilung nicht gut verlauft und es sehr lange dauern kann. Habe ja auch von sowas abgeraten).

Es wäre gut um dann auch mal auf der Suche zu gehen nach einem (sehr) kompetenten Physiotherapeuten, wenn Du gezielt training machen möchtest. Ich denke aber dass die Methoden wie Spazieren, später auch Nordic Walking die besten Methoden sind die Stabilisierende Muskulatur der (Hals-)Wirbelsäule zu trainieren.

Zum Vitamin B12. Falls keine Aufnahmestörungen vorliegen, müsste das mit normalen Tabletten in Prinzip funktionieren. Manchmal kann es noch einen Unterschied machen welche Sorte von B12 man da verwendet. (Gibt ja mehrere Formen von Vit. B12 und das kann von Person zu Person unterschiedlich sein welche Sorte am Effektivsten funktioniert). Alt. zu normalen Tabletten könntest Du Sublingualtabletten verwenden, das wird (falls doch aufnahmeprobleme vorliegen) dann besser aufgenommen vom körper.
Spritzen wären ja auch eine Möglichkeit, aber wenn es nicht nötig ist, unnötig schmerzhaft und aufwendig/teuer, denke ich.
Hat denn Dr. Ku. bei dir den Methylmalonsäurewert auch bestimmt? Anhand davon
wäre ja dazu mehr zu sagen ob das einen Sinn machen würde.

Ich wünsche Dir gute Besserung, und eine rasche Heilung. :)

Herzliche Grüsse,
Kim
 
Themenstarter
Beitritt
02.07.10
Beiträge
327
Mein Besuch bei Kuklinski

Danke für die erst Antwort. Also keine Dorntherapie in nächster Zeit?

Kuklinski hat keine Methylmalonsäure bestimmen lassen.

Ich weiß nicht ob Muskelriss oder Muskelfaserriss. Muskelrisse heilen nach 10- 12 Wochen, Muskelfserrisse nach ca. 8 Wochen. Weiß nicht welche in dem zitierten Schreiben gemeint sind. Im Krankenhaus meinten die jedoch, dass es nicht so schlimm sei.

Allerdings merke ich die Auswirkungen in Schwindel und Herzrasen. Bitte um alle möglichen Antworten.

Spazieren hört sich gut an. Werde ich machen.

Wann geht denn endlich dieser verdammte Schwindel und dieses Herzrasen weg?
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.532
Mein Besuch bei Kuklinski

Hallo Ferdiwoh,

ich persönlich vertrage B1 nicht. Davon bekomme ich auch ein Fiebergefühl, Herzklopfen u.s.w.

Sind diese Symptome vor oder nach der B1-Einnahme aufgetreten?

Hier noch ein Link dazu.

https://www.symptome.ch/vbboard/oxi...51-thiamin-vitamin-b1-histamin-no-stress.html

Der Körper könnte natürlich auf überfordert sein mit den ganzen Neems!
Vielleicht könntest Du es nach und nach einschleichen.

Ist nur so eine Idee.

Grüsse Kayen
 
Themenstarter
Beitritt
02.07.10
Beiträge
327
Mein Besuch bei Kuklinski

Hi Kayen. Das hört sich sehr interessant an. Fiebergefühl und Herzklopfen. Ja das hatte ich heute auch. Hab die Threads gelesen mit dem Histamin. Habe auch eine verminderte Diaminooxidase im Blut.

Ich lasse es mal weg für die nächsten Tage. Wie ich gelesen habe muss dann auch Folsäure reduziert werden oder?

Bitte um weitere Antworten.
 
Zuletzt bearbeitet:

KimS

Mein Besuch bei Kuklinski

Hallo Ferdiwoh,

Ja, ich würde jetzt sicherlich kein Dorn machen, wenn ich Dich wäre.

Und, mit dem Spazierengehen, es nicht übertreiben. ;) Wirklich nicht, jetzt so am anfang.
Dann auch gut darauf achten wie es Dir dabei geht, wenn es Dir deutlich besser geht, kannst Du ruhig ein bisschen länger spazieren, wenn es nicht besonders gut tut, dann auch "darauf hören" und kurzere Spaziergänge machen, oder auf jeden fall, bei langes Sitzen etc. regelmässig abwechseln mit mal ein Bisschen Bewegung.

Also Bewegen ja, wäre m.E. gut und auch wichtig, aber absolut mit "Vernünft".

Wenn der Schwindel bleibt, auch so stark und das Herzrasen würde ich ggf doch noch mal zurück zum Arzt.

Viel vergnügen wenn Du spazieren gehst, und sorge dafür dass Deine HWS dabei warm Bleibt also Pulli mit Rollkragen o.ä., oder einen Schal umbinden.

Ob es Muskel- oder Muskelfaserrisse sind weiss ich auch nicht, tut mir leid. Bei Muskeleinrisse weiss ich dass Dehnung direkt einen ziemlich heftigen "schneidenden" Schmerz verursacht, vielleicht kannst Du daraus schon ableiten was es bei Dir ist. Muskelfaserrisse können natürlich auch schmerzhaft sein, aber ist doch anders, der Schmerz meiner Erfahrung nach weniger "scharf", diffuser.

Herzliche Grüsse,
Kim

PS: Zu "Im Weichteilfenster zeigen sich kleine locoregionäre Muskelrisse von bis ca. 2,5 cm Ausdehnung rechts paramedian im M. semispinalis capitis und M. splenius capitis. " Locoregionäre bedeutet soviel ich weiss, etwas wie "verteilt an der stelle"
und "Paramedian" bedeutet "in der Mitte"

PS2: Verspannungen kannst Du am besten Lockern mit entspanntem Bewegen, indirekt wie beim Spazieren, oder z.B. dadurch dich nach vorne zu Beugen (HWS gerade halten, also nicht nach oben oder vorne schauen dabei) und die Arme locker hin und her schwingen lassen und mit Wärme (z.B. Wärmekissen, oder warme Dusche) oder evt. ein Schmerzmittel. Letzteres macht schon sinn, wenn es dafür sorgt dass der Schmerz runtergeht und mehr/stärkere Verspannung durch den Schmerzen verhindert wird. (Also abbrechen von ein evt. negativen Kreislauf von Schmerz und Verspannungen).
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
29.05.08
Beiträge
1.939
Mein Besuch bei Kuklinski

Hallo Ferdiwoh1,

nur kurz, da ich gerade kaum Zeit habe.

Zu Frage 6:
Als ich vor gut 2 Jahren bei dem m.E. extrem guten Neuroradiologen Dr. Volle war, hat er betont, dass man einige Wochen direkt nach der Verletzung / dem Unfall / der Körperverletzung kein Muskeltraining wie isometrische Übungen machen darf. Dann würde es schlechter werden. Ab wann man mit Übungen anfangen darf, weiß ich jetzt auswendig nicht genau. Ich meine mich zu erinnern, dass man etwa nach 8 Wochen oder schon etwas früher mit isometrischen Übungen anfangen kann. Ich hatte das damals in einem Beitrag über meinen Besuch bei Dr. Volle genau beschrieben. Allerdings möchte ich jetzt nicht die Zeit investieren, den Beitrag zu suchen.

Viele Grüße & gute Besserung
Karolus
 
Zuletzt bearbeitet:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.237
Mein Besuch bei Kuklinski

Hallo Ferdiwoh,

es tut mir sehr leid, was Dir da passiert ist :mad:

... nannte einen NO Wert von:

834µg/m³ :eek::eek::eek:
Der Wert ist tatsächlich ziemlich hoch - nur Karolus hat Dich soweit ich es erinnere noch getoppt mit über 1000 µg/m³.

Er meinte, dass man aus der Atemgasanalyse entnehmen kann, dass ich einen B1 Mangel habe.

1. Kann man das wirklich?
Schau dazu mal hier: https://www.symptome.ch/vbboard/oxi...satemluft-nitrosativem-stress.html#post258758. (Zu finden über: https://www.symptome.ch/vbboard/oxi.../31031-inhaltsverzeichnis-threads-themen.html)

Demnach kann man aus erhöhtem Aceton auf einen "dekompensierten Stoffwechsel" bzw. extreme Schwierigkeiten in der Kohlenhydratverdauung schließen. Dies könnte wiederum mit einem B1-Mangel zusammenhängen, soweit ich es erinnere.
2. Habe Angst, dass die Wirkung nicht gut ist. Was kann ich tun? Gibt es da bessere Möglichkeiten um das NO aufzufangen? Habe ihn gefragt ob ich mir das nicht lieber spritzen soll, das meinte er nur, dass ich einen guten Magen habe und das so aufnehmen kann.
Siehe Kims Ausführungen. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass Lutschtabletten (Methyl-/Adenosylcobalamin) recht gut wirken. (Ich musste sie nur wegen des Erdbeeraromas absetzen, mein Darm mag so Zuckerzeug nicht.)

3. Sind in dem Befundschreiben Musekfaserrisse oder Muskelrisse gemeint?
Ich weiß es nicht.

4. Heilen diese wieder?
Davon würde ich ausgehen.

5. Wie lange dauert die Heilung?
Das weiß ich nicht, aber Du hast ja weiter unten selbst geantwortet.

6. Wie soll ich mich verhalten? Soll ich gleich trainieren oder lieber dem Muskel Zeit zur Regeneration geben? Und was kann ich noch tun? Was soll ich noch tun?
Dazu hat Dir Kim einiges geschrieben, ich denke, sie weiß da viel (mehr als ich).

7. Ich merke, dass unmittelbar nach einer Dorntherapie wie Wirbelblockaden wiederkommen. Was kann ich da tun? :confused:
Ich habe ebenfalls die Erfahrung, dass der Erfolg einer Dornbehandlung (auch nach mehreren Malen) nicht lange anhält. Vielleicht ist dies für derartige Probleme nicht die richtige Behandlung? Jetzt im akuten Zustand würde ich sowieso nichts an der Wirbelsäule manipulieren lassen.

8. Kann es sein, dass ich mich trotz Vitamineinnahmen so schlecht fühle, weil das HWS- Tauma erst 5 Tage her ist?
Nach 5 Tagen kannst Du keine Wirkung von Nahrungsergänzungen erwarten. Es gibt hier Mitglieder, die sich erst nach einem Jahr besser fühlten.

9. Ist das NO bei Kuklinski so hoch gewesen, weil die Schlägerei erst am Wochenende war und noch nicht so lange her ist?
Ich halte es für möglich, kann es aber natürlich nicht mit Sicherheit sagen. Hast Du Dr. Ku. mal danach gefragt? Es wäre sicher gut, bei Gelegenheit eine Kontrolluntersuchung zu machen (evtl. auch nur Citrullin, Methylmalonsäure, Nitrotyrosin - solche Atemgasuntersuchungen führen ja nicht viele Ärzte durch).

10. Falls die Frage 2 übersehen wurde, wie kann man das NO am besten, also am effektivsten senken, wenn das mit den B12 Dragees nicht klappen sollte? Wie lange dauert es zu senken?
Über die Zeitdauer kann ich nichts definitives sagen, in ein paar Wochen kann sich aber wohl schon etwas tun. Kurzinfusionen senken das NO auch sofort. Siehe Kuklinskis Buch "Das HWS-Trauma" (falls Du das noch nicht hast, solltest Du es Dir zulegen :)). Wie nachhaltig das jedoch ist, ist eine andere Frage.

Liebe Grüße
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
02.07.10
Beiträge
327
Mein Besuch bei Kuklinski

Also erstmal keine Übungen, kein Sport und keine Dorntherapie. Dann muss ich mit Kuki reden, dass wir das Telefonat verschieben.

Ich habe Kuklinski nicht gefragt ob das NO durch die Prügel vor 5 Tagen so hoch ist. Er hat sich vor der Messung nur meine Nahrungsergänzungsmittel angeschaut und ihm fiel auf, dass ich nen B- Komplex hatte in den auch 1000µg B12 drin ist. Er meinte, dass die Atemgasanalyse nichts anzeigen könnte deswegen und war bei dem Wert ein wenig überrascht.

Ja das Buch habe ich. Werde mir überlegen mit Spritzen und Kanülen zu zulegen.
Um einen Kontrollwert zu erfassen. Kuki hat noch das Citrullin im Urin bestimmen lassen, bald sollte ich die Werte haben. Dann könnte ich doch theoretisch in ein paar Wochen nochmal Urin in das Labor schicken und anhand der beiden Werte erkennen ob das NO gesunken ist. Oder gibts da Schwierigkeiten?

Und nochmal zu der Dorntherapie. Es muss doch irgendeinen vernünftigen Weg geben, diese verdammten Wirbel in die normale Position zu bringen und auch dort zu behalten ohne, dass diese wieder verrutschen. Fällt da jemandem vielleicht was ein?

Danke für die Antworten

euer Ferdiwoh
 
Beitritt
29.05.08
Beiträge
1.939
Mein Besuch bei Kuklinski

Hallo Ferdiwoh1,

mir hat damals die Atlastherapie bei Dr. Schaumberger sehr geholfen. Leider ist er bereits im Ruhestand. Die Atlastherapie ebenfalls nach Arlen bei Dr. Klaus König / Hamburg und einem weiteren Arzt in Nordhessen, der aber schon recht alt ist und bei dem ich mir nicht sicher bin, ob er es wollen würde, wenn seine Name hier noch immer genannt wird, hat mir auch geholfen, auch wenn ich die bei Dr. Schaumberger am effektivsten empfunden haben. Allerdings kann man sich mit Atlastherapie bei Therapeuten, die nicht sehr gut sind, womöglich auch sehr schaden! Sehr viele Therapeuten, zu denen man gehen ernsthaft könnte, wurden im Forum allerdings bisher nicht genannt. HNO-Prof. Hülse / Mannheim soll noch sehr gut sein (in Verbindung mit einer CMD-Therapie). Allerdings ist auch er schon im Ruhestand und soll weniger praktizieren. Ob er auch ohne CMD-Therapie eine Atlastherapie machen würde und ob das auch noch sinnvoll wäre, weiß ich nicht. Dr. Graf / Trier wurde im Forum öfters empfohlen. Er soll u.a. auch eine Atlastherapie machen.

Bei Atlastherapie sollte man aber wohl sehr schnell nach dem Unfall / der Verletzung beginnen. Dr. Schaumberger meinte damals, dass man sofort mit der Therapie beginnen sollte.

Soweit einige Ideen und Infos.

Viele Grüße & gutes Vorankommen
Karolus

P.S. Oh, ich hatte vergessen, dass Du ja geschrieben hast, dass Du aus Kassel kommst. Ich schreib Dir ne PN zu dem Atlastherapeut in Nordhessen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
02.07.10
Beiträge
327
Mein Besuch bei Kuklinski

Hey Karolus. Danke für die Antwort. Würde mich über eine Adresse in Nordhessen freuen.

Jedoch verstehe ich nicht, was genau einen Atlastherapie von einer Dorntherapie unterscheidet. Bei der Dorntherapie wird der Atlas doch auch korrigiert, also in seine richtige Position gebracht.

Wo ist denn nun der genaue Unterschied? Ich verstehe das einfach nicht. :confused:
 
Beitritt
29.05.08
Beiträge
1.939
Mein Besuch bei Kuklinski

Hey Ferdiwoh,

was eine Dorntherapie genau ist, weiß ich nicht, da ich noch keine habe machen lassen. Da die Anatomie-Experten Dr. Schaumberger und Dr. Volle mir keine Dorntherapie empfohlen habe, habe ich keine versucht. Nachrangig könnte sie vielleicht sinnvoll sein. Einer Atlastherapie nach Arlen wird aber normalerweise von den Spezialisten auf diesem Gebiet eine wesentlich höhere Priorität eingeräumt.

Liebe Grüße
Karolus
 
Beitritt
18.01.08
Beiträge
1.230
Mein Besuch bei Kuklinski

Kuklinski rechnete mit einem Taschenrechner und nannte einen NO Wert von:

834µg/m³ :eek::eek::eek:

Oh man. Das ist heftig!!!

Das ist noch relativ wenig,mein Wert war um einiges höher,mach dich also deswegen nicht verrückt.

Was die Medikation angeht ist das die ganz normale Kuklinski Therapie,hatte ich auch alles so.

Allerdings musst du bei den Produkten aufpassen,in fast allen sind nicht zu tolerierende Zusatzstoffe.

Titandioxid etc.


Gruss Martin
 
Themenstarter
Beitritt
02.07.10
Beiträge
327
Mein Besuch bei Kuklinski

Aso schade. Vielleicht weiß es jemand anders.

Mir sagte halt der Dorntherapeut, dass Atlastherapie allein unnötig sei, da die Dorntherapie den Atlas ebenfalls behandelt.

kann mir bitte jemand erklären worin der Unterschied besteht? Ich meine durch die Dorntherapie wird mein Atlas doch richtig positioniert, warum soll dann eine Atlastherapie noch weiterhelfen?

Und was hat das mit dem CMD auf sich?
 
Themenstarter
Beitritt
02.07.10
Beiträge
327
Mein Besuch bei Kuklinski

@ Tiigaa29:Wie hoch war dein Wert? Hast du ihn runterbekommen? Wie hast du ihn runterbekommen?
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.237
Mein Besuch bei Kuklinski

Hallo Ferdiwoh1

Kuki hat noch das Citrullin im Urin bestimmen lassen, bald sollte ich die Werte haben. Dann könnte ich doch theoretisch in ein paar Wochen nochmal Urin in das Labor schicken und anhand der beiden Werte erkennen ob das NO gesunken ist. Oder gibts da Schwierigkeiten?
Eine Schwierigkeit könnte sein, dass Citrullin ein schnell schwankender Wert ist.

kann mir bitte jemand erklären worin der Unterschied besteht? Ich meine durch die Dorntherapie wird mein Atlas doch richtig positioniert, warum soll dann eine Atlastherapie noch weiterhelfen?
Ich kann Dir über Dorn nicht ganz viel sagen, aber über die Atlastherapie nach Arlen findest Du hier etwas: Die instabile Halswirbelsäule (vorletzter Weblink).

Liebe Grüße
Kate
 
Themenstarter
Beitritt
02.07.10
Beiträge
327
Mein Besuch bei Kuklinski

Hey Kate. Danke. Das kenne ich ja schon. Für mich bleibt immer noch die rätselhafte und scheinbar unlösbare Frage offen:

Warum Atlastherapie nach Arlen wenn bei Dorn der Atlas auch in seine richtige Position gebracht wird? Was soll daran besser sein?

Dorn ist günstiger und dort werden auch noch Beinlängendifferenzen, Beckenschiefstände, weitere Wirbel behandelt "neben" dem Atlas.

Das einzige was ich mir erklären kann, ob es stimmt weiß ich nicht, ist dass bei Dorn der Atlas unter Bewegung auf seine richtige Position gestellt wird. Die Muskelbänder könnten dann noch unter Spannung stehen und somit den Atlas zurückziehen in die Fehlstellung.

Bei der Methode nach Arlen ruht, der Atlas ja und wird in der Ruhe in seine alte Position geschoben, hierbei konnten die Muskeln gedehnt werden, sodass diese ihn nicht mehr unter Spannung zurückziehen können und somit der Erfolg dauerhaft bleibt.

Widersprüchlich ist das ganz aus Seiten der Verfechter der "Methode nach Kahn". Hierbei wird der Atlas ebenfalls durch Impulse in die richtige Position gebracht wie bei Arlen. Im Gegensatz zu den Pro Arlen Leuten behaupten die Pro Kahn Leute, dass der Atlas mehrfach bis zu 15x in seine richtige Lage zurückgebracht werden muss, damit sich die Bänder und Sehen an die Position gewöhnen. Also quasi die Arlen Methode bis zu 15mal angewendet.


Ja was denn nun? Ich verstehe hier gar nichts mehr. Was ist denn nu richtig oder hilft am besten?
 
Beitritt
10.11.10
Beiträge
94
Mein Besuch bei Kuklinski

Und was hat das mit dem CMD auf sich?

Ist eine Dysfunktion im Kiefer-Rückenzusammenspiel, in deren Folge es auch zu einer instabilen HWS kommen kann bwz. die durch eine instabile HWS verursacht werden kann, das weiß man nie so genau. Würde ich persönlich aber auch mal abklären lassen.

Viele Grüße,

Zahn1
 
Themenstarter
Beitritt
02.07.10
Beiträge
327
Mein Besuch bei Kuklinski

Ja das mit dem CMD habe ich auch noch vor abklären zu lassen. Und wenn ich mir eine CMD Schiene anfertigen lassen soll, werde ich mich zuvor noch mit der Dornmethode einrenken lassen, damit das Zusammenspiel auch funktioniert.

Wenn ich mir nämlich eine CMD Schiene anfertigen lasse und Wirbelblockaden habe im Hals, dann verfestige ich ja damit nur die Wirbelblockaden im Hals.

korrigiert mich wenn ich falsch liege. Stimmt mir bitte zu wenn das richtig ist.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.237
Mein Besuch bei Kuklinski

Hallo Ferdiwoh
Im Gegensatz zu den Pro Arlen Leuten behaupten die Pro Kahn Leute, dass der Atlas mehrfach bis zu 15x in seine richtige Lage zurückgebracht werden muss, damit sich die Bänder und Sehen an die Position gewöhnen. Also quasi die Arlen Methode bis zu 15mal angewendet.
Die Atlastherapie nach Arlen erfordert soweit ich weiß im Allgemeinen auch mehrere Behandlungen. Einige kommen mit einer aus laut Auskunft der Praxis Dr. Kö., die meisten kommen über eine gewisse (unterschiedliche) Zeit in regelmäßigen Abständen wieder. Von anderen Therapeuten hörte ich, dass sie gleich mit einer Behandlungsserie anfangen von z.B. einer Woche Dauer.

Nach meinen Informationen wirkt die Atlastherapie nach Arlen als Impuls auf das Nackenrezeptorenfeld und der Atlas wird dann sozusagen vom Körper selbst in die richtige Position geschoben. Bei mir war auffällig eine sofortige Entspannung der gesamten Nackenmuskulatur, d.h. es kann eigentlich nicht sein, dass dabei Muskeln gedehnt werden.

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben