Eine Auszeit für die Erde

Themenstarter
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.594
Hier kommt ein Aufruf von Avaaz der daran erinnert, dass wir mit unserer Umwelt- und Klimaverschmutzung auf eine Katastrophe zusteuern.

Die CDU hat erst kürzlich wieder durch Verhinderung von besseren Gesetzen zur CO 2 Reduzierung bewiesen, dass ihr die Industrie der großen Automobilhersteller näher steht als der Umweltschutz. :cool:
Nun können und sollten wir Druck auf die Büro- und Theokraten ausüben um ihnen unsere Meinung dazu mitzuteilen.

Liebe Grüße tarajal :)


wenn Ihnen Ihr Arzt mit 95% Sicherheit sagt, dass Sie an einer schweren Krankheit leiden, würden Sie sich dann nicht nach einer Behandlung umsehen?

Genau diese Diagnose haben führende Klimaforscher unserem Planeten gestellt: Die übermäßige Umweltverschmutzung macht unsere Erde krank, doch Deutschland könnte sie mit einem Heilmittel auf den Weg der Besserung bringen — ein Klimaschutzgesetz würde die Verschmutzung drosseln und den Ausbau Erneuerbarer Energien fördern. Sechs Bundesländer haben solche Gesetze bereits in ihren Koalitionsverträgen vereinbart — die laufenden Verhandlungen sind also unsere Chance, ein Klimaschutzgesetz auch auf Bundesebene einzuführen.

Wie es mit der deutschen Klimapolitik weitergeht, wird jetzt bei den Koalitionsverhandlungen entschieden. Sorgen wir dafür, dass unsere Erde die lebensrettende Behandlung bekommt, die sie benötigt — Klimaschutz muss gesetzlich verankert werden! Wenn wir 100,000 Unterschriften erreichen, wird die Petition direkt an die Verhandlungsführer übergeben — jetzt unterzeichnen:


https://secure.avaaz.org/de/klimaschutzgesetz_21/?bfAfNeb&v=30954

Deutschland hatte lange Zeit eine Chefarzt-Rolle im Kampf gegen den Klimawandel. Nun scheint es den Kittel jedoch an die Wand gehängt zu haben. Doch um den langfristigen Schutz des Weltklimas zu gewährleisten, muss Deutschland jetzt wieder eine weltweite Vorreiterrolle spielen — und das geht nur, wenn der Klimaschutz gesetzlich verankert wird, ähnlich wie einigen Bundesländern. Gute Gründe, dies auch auf Bundesebene zu tun.

Ein gesunder Planet ist in unserem Interesse — die Folgen verheerender Klimaveränderungen sind uns wohl bekannt: Inselbewohner, denen das Wasser bald bis zum Hals steht. Familien in Pakistan, die durch Fluten auseinander gerissen werden. Kinder in Kenia, denen aufgrund längerer Dürreperioden der Hungertod droht. Wie der neue UN-Klimabericht bestätigt, trägt der Mensch die Hauptschuld an der Erkrankung unserer Erde. Jetzt liegt es an uns, eine Richtungsentscheidung für den Klimaschutz im Koalitionsvertrag zu erwirken.

Ein breites Bündnis aus Entwicklungs- und Umweltverbänden fordert mit einem Klimaschutzplan die wichtigsten Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Energiewende zu koordinieren. In den nächsten Tagen werden die Weichen zur Klimapolitik gestellt. Zeigen wir den Koalitionsparteien, dass das Klimaschutzgesetz breiten Rückhalt bei den Bürgern findet — unterzeichnen Sie jetzt:


https://secure.avaaz.org/de/klimaschutzgesetz_21/?bfAfNeb&v=30954

In den Wochen vor den Wahlen haben Avaaz-Mitglieder immer wieder dazu beigetragen, den Klimawandel und die Energiewende zum bundesweiten Thema zu machen. Jetzt geht's bei den Koalitionsverhandlungen ums Ganze und wir müssen uns noch einmal fürs Klima mobilisieren — nur so können wir sicherstellen, dass eine starke Klimapolitik im Koalitionsvertrag festgeschrieben wird.

Mit Hoffnung und Entschlossenheit,

Pascal, Alex, Chris, Iain, Anne, Antonia und der Rest des Avaaz-Teams
 

Clematis

Hallo,

bei Umweltschutz und Schutz vor Verschmutzung aller Art bin ich jederzeit dabei.

Doch was den sog. Klimawandel angeht, der angeblich durch den Ausstoß von CO2 menschengemacht sein soll, empfiehlt sich doch mal zu hinterfragen, ob das überhaupt möglich ist. Ist es nicht, denn die Mengen sind viel zu gering, als daß sie das Klima beeinflussen könnten. CO2 ist ein Spurenelement, derzeit hat es einen Anteil von 0,03% an der Luft. In den Warmzeiten (aus Gletschereis nachweisbar), lag der Anteil bei 13 bis 14%. Nicht nur die Eisbären überlebten das, sondern die Pflanzenwelt gedieh prächtig und das weltweit.

Warmzeiten hat es schon immer gegeben und es waren Blütezeiten der Zivilisation. Die gesamte Pflanzenwelt braucht CO2, je mehr umso besser gedeiht sie, das wurde in Californien mit Experimenten längst bewiesen. Die Warmzeiten waren nicht die Folge von viel CO2, sondern die Ursache für den Anstieg an CO2, also genau umgekehrt, wie das was das IPCC uns weis machen will. Während einer Warmzeit verdunstet das Wasser der Ozeane und setzt das zuvor gespeicherte CO2 mittels Verdunstung frei. Erst dann erhöht sich über einen längeren Zeitraum der CO2-Gehalt der Luft - die Wissenschaftler sprechen von einem Zyklus der insgesamt ca. 200 Jahre zum CO2 speichern und freisetzen braucht, weil sich diese riesigen Wassermassen nur sehr langsam abkühlen bzw. erwärmen können. Dieser Zyklus wird von der Temperatur gesteuert und nicht von CO2.

Das IPCC ist durch und durch korrupt und interessengesteuert, echte Klimawissenschaftler oder besser Mietmäuler gibt es maximal 40, die restlichen Wissenschaftler, viele von ihnen sind ganz anderer Meinung als das IPCC, haben von Klima keine Ahnung, sondern befassen sich mit den Fragen welche Folgen das haben könnte, wirtschaftlich, volkswirtschaftlich u.ä.m. Die vom IPCC verwendeten Computermodelle wurden längst als interessengesteuerte Unmöglichkeiten entlarvt. Viele Wissenschaftler sind aus dem IPCC ausgetreten, dennoch verwendet das IPCC deren Namen weiterhin und schreibt sie unter die Berichte, obwohl die Leute daran nicht mitgewirkt haben. Nur so kann man die Anzahl der angeblich Zustimmenden fälschen und auf etwa 3000 aufbauschen!

Echte Klimawissenschftler - keine Mietmäuler - outen sich immer häufiger und sind der Ansicht, daß wir auf eine kleine Eiszeit zusteuern. Sie haben auch schon Gerichtsverfahren eingeleitet, um zu verhindern, daß die IPCC ihre Namen mißbraucht, denn sie mußten feststellen, daß eine entsprechende Aufforderung an das IPCC ignoriert wird. Erst auf Gerichtsverfahren hin, erfolgt eine Reaktion und die Namen werden nicht mehr verwendet.

Es hat auch nirgendwo eine Erhöhung des Meeresspiegels stattgefunden, der nicht vollkommen im Rahmen des Üblichen geblieben wäre, wobei hier zusätzlich zu berücksichtigen ist, daß sich Erdteile und insbesondere Inseln heben oder senken, je nach geologischen Bedingungen und das hat beileibe nichts mit CO2 oder Klimawandel zu tun.

Alle diese Informationen sind im Netz verfügbar - auch von Klimawissenschaftlern selbst, die sich nur so Gehör verschaffen können.

Der Atomlobby kommt das Geschrei um CO2 natürlich sehr gelegen und auch noch anderen Interessengruppen. Man denke dabei nur an die vielen Industriezweige, die von Maßnahmen gegen CO2-Ausstoß im weitesten Sinne profitieren. Forschungsvorhaben, die eine andere Klima-Version als die des IPCC untersuchen wollen, werden im Keime erstickt: sie erhalten einfach keine Gelder. Geld für Forschung bekommen nur jene, die der IPCC-Linie brav folgen.

Da auch die Umweltschutzverbände inkl. BUND, Greenpeace usw. letztlich von dieser Panikmache profitieren, erstaunt es kaum, daß auch sie der offiziellen Linie folgen. Das inzwischen wohl über 20-jährige Brainwashing durch die Mainstream-Medien hat so gut funktioniert, daß sich inzwischen kaum noch jemand traut gegen dieses Klimamärchen zu protestieren. Doch glücklicherweise tun das inzwischen auch immer mehr Klima-Wissenschaftler, deren Zahl inzwischen auf über 1000 angestiegen ist.

Jeder, der sich mal eingehender mit dieser Frage befaßt und die Fakten für sich sprechen läßt, wird schnell erkennen, daß man uns auch hier wieder mal ganz bös an der Nase herum und in die Irre führt! Wie seinerzeit das Titelbild des Spiegel: Der Kölner Dom stand bis zur halben Höhe in den Wasserfluten! Panik und Angst verbreiten um jeden Preis, dabei ordentlich Geld scheffeln - das ist auch Ziel des Klimawandelmärchens. Erstaunlicherweise hat sogar die BBC einen höchst kritischen Film mit dem Titel "Der Klima-Schwindel" gedreht und gesendet.

Der BBC-Film zum Klimaerwärmungsschwindel, deutsche Untertitel, leicht gekürzt:

Bei dem nächsten Film achte man besonders darauf, was die deutsche TV-Überarbeitung veränderte bzw. kürzte - immerhin ca. 30 Minuten:

Der CO2-Klima-Schwindel - deutsch:

IPCC zensiert Klimawissenschaftler:

The great global warming swindle - Original engl. BBC


Liebe Grüße,
Clematis
 
Themenstarter
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.594
Wow Clematis, Hut ab vor Deinem irre langen und mit Sicherheit in vielen Punkten unstrittigen Beitrag. :)

Nur was den Co2 Ausstoß durch Menschenhand betrifft sind wir beide uns nicht einig.

Unter dem durch Menschenhand produzierten Co2-Ausstoß versteht man auch die gravierenden Rodungsbrände in den Regenwäldern wenn man die schön frei gewordenen Flächen gleich mal wieder genmanipuliertes Soja anbauen kann.
Darunter versteht man auch die Massentierhaltungsanlagen deren Co2-Ausstoß neben den auch gerne von Menschen aus Dummheit, Ignoranz oder Gewinnsucht fabrizierten Waldbränden.
(Wie schlimm so eine Feuerwalze in der Realität wirklich ist habe ich 2008 aus eigener Erfahrung gelernt als wir mit seinerzeit sechs Hunden und fünf Katzen nachts um halb drei fliehen mussten und zwei Tage und Nächte nicht wussten ob noch was da ist wenn wir in unser Zuhause zurück kehren. Und nach so einem Brand ist für zwei, drei Jahre kein Sauerstoff mehr auf der verbrannten Fläche).

Vulkanausbrüche und das Co2, dass bei auftauenden ehemaligen Permafrostböden freigesetzt wird, ist auch nicht gerade wenig.
Selbst mein Kompost und unsere Viecher und wir geben genug davon ab, halt normales Leben.

Es gab in der Menschheitsgeschichte immer wieder größere und kleinere Eiszeiten die auch gerade mit vom Lauf des Golfstromes abhängig waren und der wiederum wird mit über die Magnetfelder der Erde gesteuert. Solange die stabil sind bleibt auch die Weltgroßklimalage mit ihren üblichen Auf`s und Ab`s im gewissen Rahmen stabil.

In den letzten 20 Jahren mehren sich aber immer mehr die Anzeichen, dass die Erdmagnetpole anfangen zu springen und das sind auf die Dauer gesehen die ersten Vorzeichen für einen Polwechsel.

Der führt dann auch automatisch wieder zu einer Richtungsänderung in der Strömung in unseren Weltmeeren, und ach ja, die Golfstrompumpe wird auch zusätzlich mit dadurch beeinflusst wieviel Süßwasser (Regen) in welcher Menge fällt. Süßwasser ist - glaube ich mich zu erinnern (bitte korrigieren wenns nicht stimmt) - schwerer als Salzwasser und das rauscht durch einen regelrechten Tiefseewasserfall von tausendundnochwas an Metern mit sehr hoher Geschwindigkeit irgendwo in Richtung Nordpol runter und ist damit die Pumpe für den Golfstrom.
Wie die regelmäßigen Messungen der letzten Jahrzehnte zeigen, wird diese so lebenswichtige Pumpe immer langsamer und droht auch im Zusammenhang mit dem Wechsel der Magnetbahnen irgendwann auszufallen oder sich zumindest so zu drehen, dass Europa wirklich wieder eine kleine Eiszeit bevorzustehen scheint.

Viele Abläufe sind natürlich Natürlich und wiederholen sich in Abständen von zigtausend Jahren so oder ähnlich immer wieder.
Bei manchen Sachen wie echte selbstentzündete Brände (höchstens 5-10%), Vulkanausbrüche und noch ein paar Sachen mehr kann der Mensch nicht wirklich eingreifen, aber mir geht es um die vermeidbaren Co2-Ausstöße (ich darf nicht mal in einem Alptraum an China und Indien denken), weil sie eben vermeidbar sind.

Durch die teilweise zerstörte, immer dünner werdende und uns vor stärksten Strahlen beschützende Ozonschicht gelangt dann auch immer intensiveres Sonnenlicht auf unseren Heimatplaneten.
Dadurch schmelzen immer mehr Gletscher und immer mehr Permaeis, der Meeresspiegel steigt, Land geht nach und nach unter und es häufen sich auch wesentlich stärker Trockenperioden für die Einen (bei uns hatte es fünf Monate lang nicht ein einziges mal geregnet), den nächsten steht das Wasser (nicht nur in fernen Landen) bis zum Hals oder sogar unters Dach und die Dritten bläst es mit bisher noch nie gekannter Wucht um die Ohren.
Auch heftigere Hagelschläge, Tornados (sogar in Deutschland) und viele andere starken Klimareaktionen lassen sich in immer kürzerer wiederkehrender Folge beobachten.

Aber jeder einzelne von uns muss sich an die eigene Nase fassen und für das was an unnötigem Co2-Ausstoß vermeidbar ist auch die Verantwortung tragen.
Vielleicht kann man ja schon mal beim Einkaufen drauf achten von wo das Obst und Gemüse und die vielen anderen Produkte zu uns tranportiert werden müssen die man kauft.

Da hat die besten Co2 Werte garantiert die heimische Ware vom Bauernmarkt.

Es gibt wirklich viel zu beachten, lasst uns beginnen... ! :)

Liebe Grüße tarajal :)
 

Clematis

Liebe Tarajal,

Nur was den Co2 Ausstoß durch Menschenhand betrifft sind wir beide uns nicht einig.
Unter dem durch Menschenhand produzierten Co2-Ausstoß versteht man auch die gravierenden Rodungsbrände in den Regenwäldern wenn man die schön frei gewordenen Flächen gleich mal wieder genmanipuliertes Soja anbauen kann.
Darunter versteht man auch die Massentierhaltungsanlagen deren Co2-Ausstoß neben den auch gerne von Menschen aus Dummheit,
Diese Argumente fallen bereits dem wissenschaftlich erwiesenen Prozeß zum Opfer, daß die Temperatur für das Mehr an CO2 verantwortlich ist und nicht das CO2 für einen Temperaturanstieg. Brände, Rodungen, Massentierhaltung usw. tragen zu CO2 verglichen mit den Ozeanen zudem nur sehr wenig bei. Die Ozeane bedecken rund 80%, also vier Fünftel unserer Erde, damit können Massentierhaltung und Rodungen nicht konkurrieren.
Vulkanausbrüche und das Co2, dass bei auftauenden ehemaligen Permafrostböden freigesetzt wird, ist auch nicht gerade wenig.
Selbst mein Kompost und unsere Viecher und wir geben genug davon ab, halt normales Leben.
Vulkanausbrüche gab es schon immer und Viecher auch - die Saurier dürften ein bißchen mehr Methan ausgestoßen haben...
Es gab in der Menschheitsgeschichte immer wieder größere und kleinere Eiszeiten die auch gerade mit vom Lauf des Golfstromes abhängig waren und der wiederum wird mit über die Magnetfelder der Erde gesteuert. Solange die stabil sind bleibt auch die Weltgroßklimalage mit ihren üblichen Auf`s und Ab`s im gewissen Rahmen stabil.
Das stimmt, hat aber mit CO2 nichts zu tun!
In den letzten 20 Jahren mehren sich aber immer mehr die Anzeichen, dass die Erdmagnetpole anfangen zu springen und das sind auf die Dauer gesehen die ersten Vorzeichen für einen Polwechsel.
Der führt dann auch automatisch wieder zu einer Richtungsänderung in der Strömung in unseren Weltmeeren, und ach ja, die Golfstrompumpe wird auch zusätzlich mit dadurch beeinflusst wieviel Süßwasser (Regen) in welcher Menge fällt. Süßwasser ist - glaube ich mich zu erinnern (bitte korrigieren wenns nicht stimmt) - schwerer als Salzwasser und das rauscht durch einen regelrechten Tiefseewasserfall von tausendundnochwas an Metern mit sehr hoher Geschwindigkeit irgendwo in Richtung Nordpol runter und ist damit die Pumpe für den Golfstrom.
Wie die regelmäßigen Messungen der letzten Jahrzehnte zeigen, wird diese so lebenswichtige Pumpe immer langsamer und droht auch im Zusammenhang mit dem Wechsel der Magnetbahnen irgendwann auszufallen oder sich zumindest so zu drehen, dass Europa wirklich wieder eine kleine Eiszeit bevorzustehen scheint.
Auch das kann geschehen, doch darauf haben wir keinen Einfluß, es sei denn die USA sprengen mit ihrem HAARP einen Pol weg, doch das hat nichts mit menschengemachten CO2-Ausstoß zu tun. Und gerade das versucht man uns doch tagtäglich einzubläuen!!!
Viele Abläufe sind natürlich Natürlich und wiederholen sich in Abständen von zigtausend Jahren so oder ähnlich immer wieder.
Bei manchen Sachen wie echte selbstentzündete Brände (höchstens 5-10%), Vulkanausbrüche und noch ein paar Sachen mehr kann der Mensch nicht wirklich eingreifen, aber mir geht es um die vermeidbaren Co2-Ausstöße (ich darf nicht mal in einem Alptraum an China und Indien denken), weil sie eben vermeidbar sind.
Hier sind Ruß und andere Schadstoffe von vorrangiger Bedeutung - Umweltverschmutzung. Die Bedeutung des CO2-Ausstoßes hingegen ist sehr gering - nochmal CO2 verursacht keine Erwärmung, erst durch die Erwärmung entsteht mehr CO2. Der Dreck/Smog kühlt die Erde sogar eher aus, weil das Sonnenlicht dadurch abgehalten wird. Das trifft auch auf die Vedunkelung durch Vulkanausbrüche zu.
Durch die teilweise zerstörte, immer dünner werdende und uns vor stärksten Strahlen beschützende Ozonschicht gelangt dann auch immer intensiveres Sonnenlicht auf unseren Heimatplaneten.
Und um den Ozon ranken sich ähnliche Fragwürdigkeiten wie um den Klimawandel. Ozonloch? Ist schon seit einiger Zeit in Vergessenheit geraten. Auch das war eine große Panikmache!
Dadurch schmelzen immer mehr Gletscher und immer mehr Permaeis, der Meeresspiegel steigt, Land geht nach und nach unter und es häufen sich auch wesentlich stärker Trockenperioden für die Einen (bei uns hatte es fünf Monate lang nicht ein einziges mal geregnet), den nächsten steht das Wasser (nicht nur in fernen Landen) bis zum Hals oder sogar unters Dach und die Dritten bläst es mit bisher noch nie gekannter Wucht um die Ohren.
Auch heftigere Hagelschläge, Tornados (sogar in Deutschland) und viele andere starken Klimareaktionen lassen sich in immer kürzerer wiederkehrender Folge beobachten.
Wissenschaftlich erwiesen ist, daß der Meeresspiegel nirgendwo gestiegen ist! Die Gletscher schmelzen immer wieder ab und nehmen dann wieder zu. Auch das ist ein ständiger Wechsel in der Natur. In der Antarktis hat sich das Eis in den letzten Jahren sogar erheblich vermehrt! Auch Regenzeiten ändern sich ständig. Und das alles hat nichts mit CO2 zu tun. Die Wetterwarten, die ihre Unterlagen seit 100 oder 150 Jahren ausgewertet haben, zeigten, daß die Stürme usw. überhaupt nicht zugenommen haben. Das Empfinden, dies sei der Fall kommt daher, daß wir heute von jedem Tornado, Hurrikan, Tsunami usw., der irgendwo auf der Welt vorkommt sofort erfahren. Tatsächlich finden sie nicht öfter oder seltener statt als früher. Das wurde wissenschaftlich genau untersucht.
Aber jeder einzelne von uns muss sich an die eigene Nase fassen und für das was an unnötigem Co2-Ausstoß vermeidbar ist auch die Verantwortung tragen.
Vielleicht kann man ja schon mal beim Einkaufen drauf achten von wo das Obst und Gemüse und die vielen anderen Produkte zu uns tranportiert werden müssen die man kauft.
Für den Spritverbrauch, Ressourcenverbrauch und die Frische sollte man darauf achten, aber CO2 als Spurenelement und in der derzeit vorhandenen Menge in der Luft ist dabei unerheblich. Das will man uns nur weis machen und will es auch weiterhin - es gibt allzuviele, die inzwischen mit dieser großen Lüge ihre Goldesel gefunden haben.

Dich hat das IPCC scheinbar überzeugt - hast Du Dir die Filme mal angesehen? Stöbere mal im Netz und bei YouTube und höre Dir die kritischen Wissenschaftler an, deren Beweise sind weit überzeugender als das was das IPCC so von sich gibt. Auch die Erläuterungen, was alles auf das Klima Einfluß nimmt - zu allererst die Sonne, aber nicht CO2. Eine Steigerung um weitere 10% - 13% CO2-Anteil in der Luft würde den Pflanzen sogar gut tun und auch die Menschen erleiden dadurch keinen Schaden. Die früheren Warmzeiten haben das bewiesen.

Umweltverschmutzung aller Art, unnötiger Ressourcenverbrauch, das muß man verhindern, da gebe ich Dir uneingeschränkt Recht!
Aber selbst wenn wir die Wälder nicht mehr verbrennen würden oder anderes unterlassen, den CO2-Gehalt in der Luft verändert das kaum. Und genau darum geht es mir hier. Umweltverschmutzung ist nicht gleich Verschmutzung durch CO2 - das sind zwei völlig unterschiedliche Vorgänge mit völlig unterschiedlichen Ursachen und Folgen.

Meinst Du wirklich, daß es bei der Ausdehnung der Ozeane über 80% der Erde, die erwärmt CO2 abgeben, einen Unterschied macht, ob da 10 oder 10.000 Kühe mal rülpsen ;)? Übrigens sollen die Methan ausstoßen, nicht CO2.

Ganz liebe Grüße, in der Einigkeit uneins... :)
Clematis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
10.249
Wuhu,
all das ist sehr bedenklich, vor allem, wenn die üblichen Verdächtigen dann auch noch ins Spiel kommen:

Top climate change scientists issue open letter to policy influencers - CNN.com -> Google Übersetzer

Anmerkung der Redaktion: Klima und Energie Wissenschaftler James Hansen, Ken Caldeira, Kerry Emanuel und Tom Wigley veröffentlicht einen offenen Brief Sonntag Berufung auf Weltmarktführer die Entwicklung von sicherer Kernenergie zu unterstützen. Weitere Informationen über die Zukunft der Kernenergie als eine mögliche Lösung für den globalen Klimawandel, beobachten CNN Films 'Präsentation der "Büchse der Verheißung", Donnerstag, 7. November, um 9 Uhr ET / PT.

(CNN) - Um die Beeinflussung der Umweltpolitik, aber im Gegensatz zur Atomkraft:

Als Klima-und Energiepolitik Wissenschaftler mit dem globalen Klimawandel beschäftigen, schreiben wir Sie dringend bitten, um die Entwicklung und den Einsatz von sicherer Kernenergie Systeme zu befürworten. Wir schätzen Ihre Organisation Besorgnis über die globale Erwärmung und Ihre Befürwortung erneuerbarer Energien. Aber anhaltende Opposition gegen Atomkraft bedroht die Menschheit die Fähigkeit, einen gefährlichen Klimawandel zu vermeiden.

Wir appellieren an Ihre Organisation, um die Entwicklung und den Einsatz von sicherer Kernenergie Systeme als ein praktisches Mittel, um dem Problem des Klimawandels zu unterstützen. Die weltweite Nachfrage nach Energie wächst rasant, und muss weiter wachsen, um die Bedürfnisse der Entwicklungsländer bereitzustellen. Zur gleichen Zeit wird die Notwendigkeit deutlich Verringerung der Treibhausgasemissionen immer deutlicher. Wir können nur erhöhen Energieversorgung bei gleichzeitiger Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen, wenn neue Kraftwerke abwenden von der Nutzung der Atmosphäre als Deponie.

Lesen Sie mehr über das Schreiben und die Kontroverse um es

Renewables wie Wind-und Sonnenenergie und Biomasse wird sicherlich spielen Rollen in einer zukünftigen Energiewirtschaft, aber diese Energiequellen nicht skalieren schnell genug, um billige und zuverlässige Leistung bei der Skala der Weltwirtschaft erfordert liefern. Zwar kann es theoretisch möglich, das Klima ohne Atomkraft zu stabilisieren, in der realen Welt gibt es keinen glaubwürdigen Weg zur Stabilisierung des Klimas, das keine eine wesentliche Rolle für die Kernenergie
Fortsetzung Opposition gegen Atomkraft bedroht die Menschheit die Fähigkeit, einen gefährlichen Klimawandel zu vermeiden.
Drs.
Ken Caldeira, Kerry Emanuel, James Hansen, Tom Wigley,
Wir verstehen, dass die heutigen Kernkraftwerke bei weitem nicht perfekt. Glücklicherweise können passive Sicherheitssysteme und andere Fortschritte machen Neuanlagen viel sicherer. Und die moderne Nukleartechnologie reduzieren Proliferationsrisiken und lösen das Entsorgungsproblem durch das Verbrennen von Abfällen und mit aktuellen Kraftstoff effizienter. Innovation und Skaleneffekte können neue Kraftwerke sogar billiger als die bestehenden Anlagen. Unabhängig von diesen Vorteilen, die nukleare Bedürfnisse auf der Grundlage ihrer gesellschaftlichen Nutzen gefördert werden.

Quantitative Analysen zeigen, dass die Risiken im Zusammenhang mit der erweiterten Nutzung der Kernenergie verbundenen Größenordnungen kleiner sind als die Risiken, die mit fossilen Brennstoffen verbunden sind. Keine Energie-System ist ohne Schattenseiten. Wir bitten nur, dass Energiesystems Entscheidungen auf Fakten basieren und nicht auf Emotionen und Vorurteile, die nicht bis zum 21. Jahrhundert Nukleartechnologie nicht gelten.

Zwar gibt es keinen einzigen technologischen Königsweg sein wird, ist die Zeit für diejenigen, die Bedrohung der globalen Erwärmung ernst nehmen, um die Entwicklung und den Einsatz von sicherer Kernenergie Systeme als eine von mehreren Technologien, die wesentlich für jede glaubwürdige Anstrengungen zur Entwicklung kommen wird umarmen ein Energiesystem, das nicht zur Verwendung der Atmosphäre als Deponie verlassen.

Mit dem Planeten Erwärmung und Kohlendioxid-Emissionen steigen schneller als je zuvor, können wir uns nicht leisten, sich von einer Technologie, die das Potenzial zu einem großen Teil unserer Kohlendioxid-Emissionen zu verdrängen hat. Vieles hat sich seit den 1970er Jahren verändert. Die Zeit ist reif für einen neuen Ansatz zur Kernenergie im 21. Jahrhundert.

Wir bitten Sie und Ihre Organisation, ihre wirkliche Sorge über die Risiken von Klimaschäden zu demonstrieren, indem er die Entwicklung und den Einsatz von fortschrittlichen Kernenergie.
Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Ken Caldeira, Senior Scientist, Department of Global Ecology, Carnegie Institution

Dr. Kerry Emanuel, atmosphärischer Wissenschaftler, Massachusetts Institute of Technology

Dr. James Hansen, Klimawissenschaftler, Columbia University Earth Institute

Dr. Tom Wigley, Klimaforscher an der Universität Adelaide und dem National Center for Atmospheric Research
Ja, eh, "ohne Emotionen, nur auf Fakten basierend" wird gerade der gesamte Pazifikraum inklusive West-Küste ganz Nord-, Mittel- und Süd-Amerika verstrahlt... Also, keine Sorgen machen, (wieder) JA zur Atomkraft, wir wissen es ja inzwischen besser... :eek:)
 
Zuletzt bearbeitet:

Clematis

all das ist sehr bedenklich, vor allem, wenn die üblichen Verdächtigen dann auch noch ins Spiel kommen:
Top climate change scientists issue open letter to policy influencers - CNN.com
Ja, eh, "ohne Emotionen, nur auf Fakten basierend" wird gerade der gesamte Pazifikraum inklusive West-Küste ganz Nord-, Mittel- und Süd-Amerika verstrahlt...
Hallo Alibiorangerl,

der Film Pandora's Promise steht komplett wohl noch nicht im Netz. Dafür aber ein Streitgespräch des Befürworters Robert Stone mit Robert F. Kennedy, Jr., Umweltaktivist, Anwalt und Investor in Solarenergie. Lt. Filmbeschreibung verteidigt Robert Stone engagiert und heftig (dies ist eine Untertreibung) die Nuklearenergie. Da Stone auch schon sehr kritische und gute Dokumentarfilme gedreht hat, und auch nicht zu den Dümmsten gehört, kann man annehmen, daß er für Pandora's Promise von der Atomindustrie fürstlich entlohnt wurde.


Und wer sich auf dieser Seite ansieht
Pandora
welche Mainstream-Medien Pandora's Promise in den Himmel loben, dem kann vollends übel werden.
Im New Yorker, hat sich der Journalist von dem Film "überzeugen" lassen und bescheinigt den Atomvertretern einen einwandfreien Leumund :rolleyes::
Time to Go Nuclear : The New Yorker (ich komme mit dem G-Übersetzer nicht klar, aber vielleicht gelingt es Euch).

Und hier ein paar Zahlen, die zeigen wie unwichtig CO2 in unserer Erdatmosphäre tatsächlich ist: https://de.wikipedia.org/wiki/Luft Hier findet man die Zusammensetzung der Luft! Je nach Webseiten unterscheiden sich die Zahlen minimal.

Die Erdatmosphäre hat eine Masse von 5,15 (oder 5,135 trocken, 5,148 feucht), die man mit 10 hoch 18 multiplizieren muß, und das ergibt:
5.150.000.000.000.000.000 = 5,15 Trillionen kg.
Der Anteil von CO2 daran beträgt ca. 0,03% und ist gleich 1,545 Billiarden kg (oder 1.545.000.000.000.000 kg). Um diesen Anteil um nur 1% zu erhöhen, der sich dann auf 5,15 Trillionen kg verteilen würde, ist eine Menge CO2 von 51,5 Billiarden kg (oder 51.500.000.000.000.000 kg) erforderlich!

Schaut man sich Berechnungen unterschiedlicher Quellen an, wieviel CO2 durch Verkehr, Industrie, Haushalte, Landwirtschaft usw. erzeugt werden, dann summiert sich das nur zu einem Bruchteil von 51,5 Billiarden kg... :rolleyes:

Und dieser winzige, völlig unbedeutende Bruchteil, soll nun mittels Atomenergie vermieden werden? Da faßt man sich doch an den Kopf! :eek:). Dafür vergiftet Fukushima derweil die ganze Welt mit Radioaktivität! :mad:

Stone und die Atomlobby sind ebenso bescheuert wie das IPCC... :mad::mad::mad:

Gruß,
Clematis
 
Beitritt
18.03.14
Beiträge
39
Die Chance einen Sechser zu würfeln ist eins zu sech. Würfelt man hundertmal ist die Chance einen Sechser zu kriegen relativ gross. Dass etwas Komplexes zufällig entsteht, die Chance ist sehr gering, wenn man wiederum eine gigantische Anzahl Möglichkeiten schafft, kann es trotzdem passieren. So stelle ich mir die Entstehung von Leben im All vor. Irgendwo in einer Ursuppe, wo sich alle Bauteile/Elemente die es für unser Leben brucht, vorhanden waren, hat sich eine Kombination gebildet, die sich selbständig weiter entwickeln konnte. Im Innersten enthält es eine Botschaft, ein einziges Wort "ÜBERLEBEN". Das Ding ist noch klein und unwissend, blind und taub. Ja, ist diese blöde Ursuppe jetzt das grosse Meer oder eine Pfütze, die bei nächster Gelegenheit austrocknet? Nichts wie raus! Und die Strahlung aus dem All könnte das fragile Gen auch einfach zerschiessen, also Kopien anfertigen, bevor man getroffen wird. Jatzt bin ich raus aus der Pfütze, aber ist es ein Bergsee oder schon das Meer? Weg hier ans Land, bei der nächsten Eiszeit gefriert das Wasser womöglich noch. Bis jetzt denken wir noch auf Pflanzenebene. Irgendwann sind Wasser und Land erobert. Das geht aber einfach zu langsam, die Pflanzen müssen mobil werden, schwimmen, laufen und fliegen lernen und auch die Luft erobern. Aber da war noch was, Mensch, was ist, wenn die Sonne erlischt, oder ein Meteorit den Planeten trifft? Also weg von diesem Planeten, dieser Evolutionsschritt geht in effizienter Weise lediglich über hoch entwickelte Wesen, die zumindest in der Lage sind, ferne lebensfreundliche Planeten zu detektieren und mit Mikroben verseuchte Raumschiffe dorthin zu navigieren und das Leben dort anzusiedeln. Der Nachteil hoher Entwicklung ist aber, dass sie sich durch Technik selber auslöschen können. Nehmen wir als Beispiel die Menschen auf der Erde. Vom Dino bis zum Menschen hats runde 50Mio Jahre gedauert. Schätzungen (glaube da ist man sich noch nicht 100% einig) gehen davon aus, dass die Erde noch mindestens eine Milliarde Jahre bewohnbar bleiben könnte. Wo ist also das Problem? Die Evolution hat somit noch Zeit und kann noch mindestens 20 hoch entwicklete Individuen erschaffen, eine wird es sicher schaffen, das Leben über den Planeten hinaus zu retten. ÜBERLEBEN ist das einzige Wort hier auf dieser Welt, was zählt. Der Mensch hat eine wichtige Aufgabe, aber es ist nicht so wichtig, ob unsere Rasse lange überlebt. Das entwickelt sich wieder...

Ja, ich gebe zu, ich habe die Geschichte erfunden. Aber Gedankenspiele können manchmal ganz anregend sein... Also nicht so ernst nehemen!
 
Oben