Druck auf dem Ohr seit 4 Jahren, Ärzte finden nichts..

Themenstarter
Beitritt
18.02.18
Beiträge
2
Guten Tag,
ich habe einen dauerhaften druck auf den Ohren (hauptsächlich rechts). Rechts vieeel schlimmer als links. ich mache am tag ca. 300 mal einen Druckausgleich, bei dem wenn überhaupt nur für den Zeitraum des Druckausgleichs ein druckausgleich ( halbe bis ganze sekunde) stattfindet, und sich die Ohren danach SOFORT wieder schließen und der druck wieder da ist. Ich komme mir seit nun ca 4 jahren (!!) so vor als wäre ich dauerhaft im Flugzeug.

druckausgleich sieht bei mir so aus: Mund weit aufsperren, ohrmuskel anspannen und Luft rausblasen. dazu je nachdem wie der druck aufgebaut ist Kiefer verrenken. (furchtbar nervtötend und furchtbar Peinlich). mein Kiefer knackt jedes mal dabei.

bei mir liegt der verdacht auf cmd laut Zahnarzt, da ich eine kieferfehlstellung habe (der untere Kiefer ist zu weit links, kauen ist auch nicht so wirklich gut machbar weil ich viel mehr mit den vorderen Zähnen auf einander komme als mit den Seitenzähnen..) . die hno Ärzte konnten an meinen Ohren nix feststellen, angeblich wäre alles super. zurzeit bin ich in der Physiotherapie (wurde von einem anderen Zahnarzt dahin überwiesen) , habe nächste woche meinen zweiten Termin dort ( erster Termin hat nichts gebracht, ich soll ca 4-5 Sitzungen dort haben). der gleiche Zahnarzt hat mir eine lose Spange vorgeschlagen, die mit genauen Daten meines Kiefers angefertigt werden soll, kostet mich aber 250 euro und er kann mir nicht sagen ob das den druck meiner Ohren wegnehmen würde.. ich überlege aber die Spange trotzdem anfertigen zu lassen da man in meiner Situation nach 4 jahren leiden nach jedem Grashals greift in der Hoffnung auf Besserung... im Dezember wurde ich auf meinen wunsch im HNO Klinikum Bonn hin operiert (Ärzte waren sich schon Vorfeld sicher das die op nichts bringt, taten es aber auf meinen wunsch da sie nicht wussten woher meine Symptome kommen) , da ich gehofft habe es würde etwas ändern, was es leider nicht tat ( nasenscheidewandbegradigung + nasenmuschelverkleinerung + Polypen also Rachenmandel entfernt + tubenballondilatation).

nochmal zu dem ohrmuskel: wenn ich ihn anspanne ( wenn ich rechts anspanne schiebt sich der Unterkiefer dabei nachts rechts, andere Seite umgekehrt) habe ich das Gefühl ich könne die Tube selber öffnen, was den druck ausgleicht, mal klappt es und manchmal gar nicht. aber selbst wenn es klappt schließt sie sich darauf hin sofort wieder ( ich denke es ist die Tube, bin mir aber nicht 100 Prozent sicher, da die tubenballondilatation auch nichts bewirkt hat).

wenn ich schlucke wird der druck meistens noch schlimmer, zudem habe ich dann immer seltsame ohrgeräusche, so als wenn der druckausgleich kommen sollte aber nicht funktioniert.
Ich höre meine stimme, sowie andere Geräusche wegen diesem druck viel schlechter, fast wie durch eine dünne wand, eine Glaskugel oder durch ein Kissen. ich kann mich kaum konzentrieren fühle mich schlecht wenn ich mit anderen rede, ich muss dauernd nachfragen was gesagt wurde, kann nur daran denken, muss die ganze zeit diesen druckausgleich ausführen. es ist die Hölle.

ich habe am hals beidseitig lymphknoten, ca 1,5 cm groß, sollen aber wohl nicht bösartig oder gefährlich sein laut mrt Bericht, sagt meine hno-ärztin, dürften also nichts mit dem Problem zu tun haben.

ein Blutbild habe ich diese woche anfertigen lassen, es wird vermutlich ab Montag fertig sein, ich denke aber das es nichts über diese symptomatik verraten wird und auch nichts mit meiner Krankheit zu tun hat. ich bin einfach verzweifelt


ich würde mich freuen wenn jemand von euch weiß was ich jetzt noch tun könnte oder zu welchem Arzt ich noch gehen könnte, jede Anregung ist gerne gesehen.. ich bedanke mich schon mal im Voraus und wünsche euch noch einen schönen Restsonntag :)
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Hallo Marcus
bei mir liegt der verdacht auf cmd laut Zahnarzt, da ich eine kieferfehlstellung habe (der untere Kiefer ist zu weit links, kauen ist auch nicht so wirklich gut machbar weil ich viel mehr mit den vorderen Zähnen auf einander komme als mit den Seitenzähnen..).
So etwas würde ich unbedingt ernst nehmen. Auch wenn ich irgendwie nicht davon ausgehe, dass dies die einzige Ursache ist...

Hattest du denn früher eine Zahnspange?
Hast du Zahnfüllungen, tote / wurzelbehandelte Zähne?
Hast du deine Weisheitszähne noch oder sind diese gezogen?
War irgendetwas ausserordentliches passiert, bevor deine Symptome vor 4 Jahren begannen?
ich habe am hals beidseitig lymphknoten, ca 1,5 cm groß, sollen aber wohl nicht bösartig oder gefährlich sein laut mrt Bericht, sagt meine hno-ärztin, dürften also nichts mit dem Problem zu tun haben.
Mag sein, dass diese Lymphknoten per se nicht gefährlich / bösartig sind. Darum geht es auch gar nicht. Diese teilen dir klar mit, dass deinem Körper bzw. deinem Immunsystem etwas nicht gefällt!
Aufgrund der Lymphknoten glaube ich eher nicht, dass es "nur" die Kieferfehlstellung ist. Allerdings kann eine solche die Gesundheit generell aus dem Lot bringen. Könnte z.B. auch nur den Lymphfluss in jenen Bereichen blockieren und dortige lokale Infekte begünstigen... Oder aber es könnten neben der Kieferfehlstellung zusätzliche Zahn- / Zahnwurzel - oder Kieferknochenprobeme vorliegen... Oder Mandelprobleme, wobei ich verstehe, dass bei dir die Rachenmandeln bereits rausgenommen wurden...

Hast du denn noch andere Symptome / Auffälligkeiten - irgendwo am Körper?
 
Themenstarter
Beitritt
18.02.18
Beiträge
2
hallo Kämpferin, vielen dank für deine Antwort!:bang:



1. ja ich hatte früher eine Zahnspange und ungefähr zu dem Zeitpunkt als sie entfernt wurde fingen die Probleme an... also vor 5 jahren wurde sie entfernt und vor 4-5 jahren fing der druck an...
2. Weisheitszähne wurden mir entfernt, kann dir allerdings nicht mehr genau sagen wann.. minimum schon 3-4 jahre her..
3. keine zahnfüllungen/Wurzelbehandlungen oder sonstiges!
4. ich meine mich daran zu erinnern das der druck nach einer schlimmen Grippe kam, bei der ich das Antibiotika nicht zu Ende genommen habe.. ( wenn es daran liegen sollte wäre es sehr komisch, weil ich ja bis heute bei etlichen Ärzten war,
mrt und etliche Tests bereits hinter mir hatte... Nebenhöhlen usw sehen angeblich normal aus..)
5. ich rauche und trinke seit 5 Monaten keinen schluck und gar nichts mehr! bis auf meine naja-ernährung (nur zu viel und zu viel süßes im allgemeinen aber nicht sooo viel, ja auch ab und zu mal was gesundes :))) ) lebe ich sehr gesund und wurde auch seit den 5 Monaten überhaupt nicht mehr krank..
ich habe vorher viel geraucht und für meine Verhältnisse viel getrunken, könnten vielleicht daher die lymphknoten kommen? das ich die knoten am hals gespürt habe war übrigens einer der Gründe mit rauchen und trinken aufzuhören.. meine hno Ärztin meinte nachdem sie die Bilder vom mrt des Halses gesehen hat das es nicht sorgniserregend aussehend würde, jedoch beunruhigt mich deine Vermutung das die knoten den lymphfluss blockieren könnten.. wie lässt sich das herausfinden? jedes mal wenn ich zum Arzt gehe ( bei egal welchem) blockiert dieser sofort wenn ich sage ich habe da was gelesen.. naja mir wird aber auch nicht geholfen und ich werde einfach nicht genug abgecheckt.. ich wette der richtige Arzt könnte in 10 Minuten rausfinden was ich habe... beim Zahnarzt war ich ja diese woche und der sagt die Zähne sehen gut aus, wie auch die vorigen male mein anderer Zahnarzt...
ich habe noch ein paar andere Probleme am Körper wobei ich nicht glaube das diese Symptome in irgendeiner weise damit zusammen hängen... zb extremes schwitzen, Zungenbelag der nicht verschwindet ( gelb, nach dem abkratzen ist er am nächsten tag wieder da), so schnell fällt mir da jetzt nicht mehr so viel ein... Schilddrüse wurde gecheckt und ist angeblich in Ordnung..
 
Oben