Dringend Hilfe nach DMPS Entgiftung benötigt

Themenstarter
Beitritt
10.05.14
Beiträge
74
Liebe Forumsmitglieder ich wende mich an diese Stelle weil ich nicht mehr weiter weis und mir Rat erhoffe.

Kurz zum Hintergrund: Aufgrund einer theraphieresistenten Borreliose (längere AB Zyklen unter denen es mir jedoch gut ging und ich zumindest ein lebenswertes Leben hatte) und einem Defekt des Cytochrom P450 1A2 machte meine Ärztin im März 2013 einen Provokationstest mittels DMPS.

Dieser zeigte nur i.W. Auffälligkeiten in einem erhöhten Kupferspiegel (600 microgramm). Daraufhin wurde eine Ausleitung mit 300 mg für sechs Wochen gemacht. In der Zeit hatte ich bereits für einen Tag mal 5 Stunden Herzrasen.

Der Abbruch nach sechs Wochen erfolgte, da ich plötzlich nach Alkohol am letzten Tag eines Segelurlaubes (ist früher nie gewesen) wiederum starke Ohnmachtsgefühle, Kreislaufprobleme mit Herzrasen und Atemnot hatte. Am darauf folgenden Tag hatte ich wieder etwas getrunken und bekamm plötzlich ein elektrische Gefühl durch den gesamten Körper mit zittern Puls bei über 200 für viertel Stunde Verkrampfung von Muskulatur und Atemblockaden. Die darauffolgenden zwei Wochen hatte ich Orientierungsschwierigkeiten, Benommenheit, Kopfschmerzen, ständige Verkrampfungen der Muskulatur und extremen Drehschwindel. Als das vorüber war dachte ich es wird wieder alles gut aber weit gefehlt.

Es stellte sich Bluthochdruck ein, ich hatte inneres zittern, ständige Ohnmachtsgefühle und bekam von kleinsten Schlucken Alkohol Puls und Blutdruckentgleisungen. Letztere habe ich dann auch bei der Einnahme sämtlicher in dieser Zeit verabreichten Medikamente die früher nie Probleme gemacht haben (Ottowowen, Fenistil, Lisiprenil, Apanal etc.) Weiterhin bekam ich bei MRT die gemacht wurden extreme Schweißausbrüche. Im September verschlechterte sich der Zustand dann drastisch, sogar Kaffee löste diese Pulsentgleisungen (150) aus. Ich hatte dann bis Februar fast durchgängig mit Atemlähmungen, innerlichem zittern, Muskelverkrampfungen, Schwindel, Übelkeit Doppelsehen, epileptischer Symptomatik zu kämpfen. In dieser Zeit lag ich überwiegend in ruhigen Räumen, da Lärm und Erschütterungen (gehen, Autofahren) die Atemlähmungen auslöste. In dieser Zeit bekam ich auch extremen Schwindel bei winzigen Gerüchen und der Brustkorb schmerzte sehr.

Dieser Zustand hat sich nun gebessert. Aber ich merke wie meine Borreliose zurückkommt und ich sie nicht behandeln kann, da ich immer noch keine Medikamente vertrage. Damit die Pulsentgleisungen auf EKG aufgezeichnet werden können habe ich eine geringe Dosis Ottowowen Tropfen genommen. Allerdings will man mich nun zum Kardiologen schicken aus einem Ultraschall weiß ich aber das dort alles in Ordnung ist.

Kann es sein das durch das Segeln zuviel Gifte aus den Körper gezogen wurde der meine Leberenzyme/ Stoffwechsel (Rückvergiftung ab September) geschädigt hat?

In den Krankenhäusern wurde auser MRT normalen Blutuntersuchungen oder EKG und Ultraschall nie etwas gemacht. Was könnte das sein was sollte ich untersuchen lassen insbesondere in Hinblick auf Schädigungen durch Schwermetalle? Was kann ich machen um meinen Zustand zu verbessern? Meiner damals behandelnden Ärztin fällt nichts dazu ein außer das sie mich in eine Entgiftungsklinik schicken will. Das macht mir jedoch nach den Erfahrungen sehr Angst. Bitte helft ich habe einen Sohn der mich noch braucht.

Viele Grüsse Mirabelle
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.592
Hallo Mirabelle,

kannst Du uns mal verraten, wie Du Dich ernährst, also was Du so alles isst und trinkst (möglichst genau bitte).

Liebe Grüße Tarajal :)
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
10.05.14
Beiträge
74
Ich ernähre und trinke ganz normal viel Gemüse und so.

Grüße Mirabelle
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.022
Hallo Mirabelle,

hast Du Dich schon mal mit der Histamin-Intoleranz beschäftigt?:

Histamin-Intoleranz
HIT > Einleitung > Kurzfassung

Die tritt manchmal auf, wenn der Darm und wahrscheinlich noch andere Körperteile durcheinander geraten sind. Es gibt sie aber auch in der vererbten Form, was bei Dir aber wohl schon früher gesehen worden wäre.

Wenn Du Dich da wieder erkennst, wäre es wichtig, mit der Ernährung vorsichtig zu sein, um den Körper zu entlasten.

Daraufhin wurde eine Ausleitung mit 300 mg für sechs Wochen gemacht.
Was genau bedeutet das? Was für 300 mg, wie oft in 6 Wochen? Wurde danach noch einmal ein DMPS-Test gemacht oder auch ein DMSA-Test?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
10.05.14
Beiträge
74
Danke Oregano,

so genau passen die Symptome nicht ich habe lediglich schlimmes Herzrasen - das ich denke ich kippe tod um.

300 mg war zum DMPS gemeint. Ein weiterer Test erfolgte diesbezüglich nicht, da sich die Symptome wie anfänglich geäußert haben und damit die Entgiftung abgebrochen wurde. In diesen 6 Wochen wurde einmal 300 mg gegeben

könnten durch das segeln ständige schaukelbewegung zuviele gifte mobilisiert worden sein die meine Organe nicht abtransportieren konnte?

Hatte irgendwo mal gelesen das nach 6-8 wochen so eine art sogeffekt entsteht? Ich weis nicht weiter kann meine Borreliose ja so nicht behandeln. Vor entgiftung habe ich alle Medikamente vertragen.

Liebe Grüße Mirabell
 
Themenstarter
Beitritt
10.05.14
Beiträge
74
meinte einmal 300 mg wöchentlich

Herzrasen bekomme ich nach Medikamenten und Alkohol
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.592
Welche Medikamente nimmst Du denn zur Zeit noch?

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.022
Hallo Mirabelle,

Herzrasen bekomme ich nach Medikamenten und Alkohol
Das paßt weiter gut zur Histamin-Abbauproblematik. Es schadet nicht, wenn Du mit histaminbezogenen Dingen (Nahrungsmittel, Stress, Medikamenten und Alkohol) vorsichtig bist und immer mal die entsprechenden Seiten anschaust.

Mir ist gerade eingefallen, daß Dr. Jarisch Histamin als Auslöser der Seekrankheit ansieht, und daß die Gabe von Vitamin C dabei helfen kann:

...

Reinhard Jarisch, ein österreichischer Allergologe, vermutet deshalb, dass eine Histamin-Intoleranz ein Mitauslöser der Reisekrankheit ist[6]. Bei manchen Menschen führen ungewohnten Bewegungen dazu, dass der Botenstoff Histamin ausgeschüttet wird. Dieser kontrolliert nicht nur das Magen-Darm System, sondern auch das Immunsystem, den Appetit und einige andere Dinge. Unser Körper hat nun verschiedene Sinneszellen, die auf das Histamin je nach Ort unterschiedlich reagieren. Für die Seekrankheit verantwortlich ist der H1- Rezeptor; dies fand man dadurch heraus, dass Medikamente, die verschiedene Histaminrezeptoren hemmen, bei anderen Arten von Übelkeit durchaus erfolgreich sind (zum Beispiel postoperative Übelkeit), aber bei der Reisekrankheit versagen. Jarisch sagt, dass der Körper bei Leuten mit Histaminintoleranz Unmengen von Vitamin C verbraucht, was auch erklären würde, warum Seeleute bevorzugt von der Vitaminmangelkrankheit Skorbut betroffen waren. Deshalb empfiehlt er die vorbeugende Einnahme von Vitamin C zur Bekämpfung der Seekrankheit.
...
Homepage von Weltumsegler Bobby Schenk

Seekrankheit: Schwank aus der Medizin - DocCheck News
http://www.aerztezeitung.at/fileadm...ig.arbeit_SeekrankheitHistaminUndVitaminC.pdf

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
10.05.14
Beiträge
74
Hallo Tarajal, ich nehme zur Zeit keine Medikamente mehr, da ich sie ja nicht vertrage, leider habe ich meine Borreliose die nun wieder ausbricht nie ohne in den Griff bekommen :(

Liebe Grüße Mirabelle
 
Themenstarter
Beitritt
10.05.14
Beiträge
74
Hallo Oregano, ist es möglich das sich Histaminproblematik durch die Entgiftung ergeben hat? Vertrage ich dann nie mehr Medikamente? Kann man das testen lassen?

Liebe Grüße Mirabelle
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.022
Hallo Mirabelle,

das könnte ich mir schon vorstellen, denn so eine Provokation ist ja auch eine Belastung und Stress für den Körper, was zur Ausschüttung von Histamin führen kann.
Dazu kommt, daß Du eine Entgiftungsstörung hast, durch die evtl. das DMPS nur langsam ausgeschieden wird.

Sag' mal: wieviel wiegst Du denn?

Denn:
... DMPS-Mobilisationstest*

1. Urin I: 10-20 ml Spontanurin vor Gabe von DMPS (Dimaval®) zur Untersuchung auf Zink.
2. 3 mg DMPS (Dimaval®)/kg Körpergewicht langsam i. v. oder 10 mg DMPS (Dimaval®)/kg Körpergewicht als Kapsel oral auf nüchternen Magen.
3. Patienten ca. 150 ml Tee, Wasser, Limonade o. ä. trinken lassen.
4. Urin II: 10-20 ml Spontanurin 30-45 Minuten nach DMPS i. v. bzw. 2 Stunden nach DMPS oral zur Untersuchung auf Kupfer und Quecksilber.
DMPS-Test Exposition Umweltanalytik Intoxikation DMPS-Test DMPS Schwermetalle Dimaval Quecksilber Quecksilberbelastung Amalgam

Ist der Test denn bei Dir korrekt durchgeführt worden?

Die Histaminintoleranz kann nicht mit einem eindeutigen Test getestet werden. Da es im ganzen Körper Histaminrezeptoren gibt, sind auch die Symptome sehr vielfältig, je nachdem, welche Körpergegend betroffen ist.
Herzrasen gehört auf jeden Fall zu den Symptomen.

Grüsse,
Oregano
 

macpilzi

Hallo Mirabelle,

ich denke mal das dies nicht der Fall ist, ich frage aber trotzdem mal nach.
Hast du noch Amalgamfüllungen im Mund?

Des weiteren kann es durch die mehrfache Gabe von DMPS zu einer Umverteilung des Quecksilbers gekommen sein. Deshalb evtl. deine Symptome.
Belese mich derzeit auch ausgiebig mit dem Thema Schwermetallausleitung. Durch die Einmalgaben werden zu viele Toxine gelöst und es sind zu wenig Chelate vorhanden die diese dann binden können. Manche Experten empfehlen deshalb regelmäßige Einnahmen alle 4 Stunden und ca. 4 Tage lang. Danach Pause. Siehe Cutler Protokoll im Wiki.

Gute Besserung

MP
 
Beitritt
11.01.10
Beiträge
997
Hallo Mirabelle,
nimmst du genug Kalium ? Es wird bei der Entgiftung aus der Zelle stark verbraucht. die Kombination von Herzrasen, Asthma, Muskelkrämpfen könnte eventuell auch zu Kalium-Mangel passen. Aber Histamin-Reaktionen bei Entgiftung gibt's auch. Bin davon auch gerade betroffen samt Borreliose, bloß kein Herzrasen bei mir; und bin auch auf der Suche nach Lösungen.
LG Prema
 
Themenstarter
Beitritt
10.05.14
Beiträge
74
Hallo Oregano,

Zink wurde bei mir nicht geprüft aber ich hatte in der Zeit sehr starken Haarausfall bekommen und das mit dem Kollaps scheint ja auch eingetreten zu sein. Es wurden auch keine Mineralstoffe zugeführt und der Test nach vier Wochen unterblieb auch. Damit könnte man davon ausgehen das Quecksilber tatsächlich erst in hohen Massen nach einer weiteren Gabe mobilisiert wurde, da der erste Test sehr geringe Werte ggü dem Kupfer zeigte. Werde ich den jemals wieder Medikamente vertragen habe Angst wegen meiner Borreliose und an DMPS trau ich mich nicht mehr ran. Trotz des Defektes (ist auch für Mediabbau verantwortlich) hatte ich nie Probleme mit Medikamenten. Erst seit der Entgiftung also schein diese vollkommen zum erliegen gekommen zu sein zumindest fast den bei Nikotingeruch habe ich auch dieses Herzrasen.

Gewicht 53 kg

Liebe Grüße Mirabelle
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
10.05.14
Beiträge
74
Hallo MP,

ich vermute das bei mir auch zuviel gelöst wurde und ich deshalb diese starken Reaktionen hatte. Das Problem kann man daraus erfolgte Schäden denn Nachweisen und was könnte es sein bzw. Gibt es sich wieder seite einem Jahr keine besserung der Medikamentenproblematik :(.

Amalgan habe ich keines mehr im Mund nur ein Titanimplantat. Da hatte mir die Ärztin allerdings gesagt das es keine Probleme geben wird. Hätte vielleicht die Finger davon lassen sollen, da es auch nicht mehr das jüngste ist. Nur hilft mir das leider jetzt nicht mehr. Was mich interessiert sind die Schäden reversibel bzw. wie lange dauert es?

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
10.05.14
Beiträge
74
Hallo Prema,

solange ich diese grassen Reaktionen hatte, hat mir die Borreliose keine Beschwerden gemacht (die halten es wohl nicht mit Schwermetallen aus ;)). Allerdings nehme ich kein Kalium da ich mich nicht mehr an Medikamente ran traue. Vitamin C geht, aber liegt wohl daran das es über die Leber ausgeschieden wird ??? Was ich nicht mehr vertrage seit der Entgiftung ist Fisch- davor hatte ich keine Probleme damit. Was machst du gegen die Borreliose?

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.022
Hallo Mirabelle,

hast Du das DMPS in Form einer Infusion bekommen oder in Form von Tabletten?
Ist langsam infundiert worden?

Wenn ich das richtig rechne, wäre bei einem Gewicht von 53 kg und 3 mg pro kg Körpergewicht bei Dir eine Menge von 159 mg DMPS pro Infusion richtig? Du hast jeweils 300 mg bekommen, und Du hast zusätzlich noch eine Entgiftungsstörung (Defekt des Cytochrom P450 1A2). Ich weiß allerdings nicht, inwieweit die hier eine Rolle spielte, wäre aber doppelt vorsichtig.

Hier wird beschrieben, wie der Autor die DMPS-Ausleitung vornimmt:

...
Welche Blutwerte werden benötigt?

Vor dem ersten Ausleitungsprozeß werden mindestens untersucht:

Leber-, Nieren-, Bauchspeicheldrüsen-, Muskel-, Herzmuskelwerte, Mineralien, Spurenelement, Blutzucker, Blutbild, Differentialblutbild, Cholesterin, Triglyceride.

Diese Werte werden zudem nach jeder 4-6 Schwermetallausleitung kontrolliert und u.a. möglicherweise entstandene Mangelzustände an Elektrolyten ausgeglichen.
...
Schwermetall-Entgiftung - Ausleitung von Schwermetallen - Heilpraktiker Ralf Meyer (bitte alles lesen).

Ist denn inzwischen eine Untersuchung auf die Mineralien (Calcium, Kalium, Magnesium, ZInk ...) und auch auf Vitamine (B-Vitamine, Vitamin D...) gemacht worden? - Am besten ist eine Vollblutuntersuchung, d.h. eine Untersuchung der Mineralien in der Zelle, weil in der Zelle manchmal schon Mangel herrscht, während im Blut noch die Norm erfüllt wird, weil der Körper versucht, sich aus anderen Quellen die entsprechenden Stoffe zu holen.

Mineralcheck – die Vollblutanalyse kann den Vitalstoffmangel aufdecken

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
10.05.14
Beiträge
74
Hallo Mirabelle,

hast Du das DMPS in Form einer Infusion bekommen oder in Form von Tabletten?
Ist langsam infundiert worden?

Wenn ich das richtig rechne, wäre bei einem Gewicht von 53 kg und 3 mg pro kg Körpergewicht bei Dir eine Menge von 159 mg DMPS pro Infusion richtig? Du hast jeweils 300 mg bekommen, und Du hast zusätzlich noch eine Entgiftungsstörung (Defekt des Cytochrom P450 1A2). Ich weiß allerdings nicht, inwieweit die hier eine Rolle spielte, wäre aber doppelt vorsichtig.

Hier wird beschrieben, wie der Autor die DMPS-Ausleitung vornimmt:

Schwermetall-Entgiftung - Ausleitung von Schwermetallen - Heilpraktiker Ralf Meyer (bitte alles lesen).

Ist denn inzwischen eine Untersuchung auf die Mineralien (Calcium, Kalium, Magnesium, ZInk ...) und auch auf Vitamine (B-Vitamine, Vitamin D...) gemacht worden? - Am besten ist eine Vollblutuntersuchung, d.h. eine Untersuchung der Mineralien in der Zelle, weil in der Zelle manchmal schon Mangel herrscht, während im Blut noch die Norm erfüllt wird, weil der Körper versucht, sich aus anderen Quellen die entsprechenden Stoffe zu holen.

Mineralcheck – die Vollblutanalyse kann den Vitalstoffmangel aufdecken

Grüsse,
Oregano
Hallo Oregano,

das heist ja ich habe viel zuviel bekommen :( ich habe das DMPS in Tablettenform zu mir genommen. Mineralcheck wurde weder vorher noch seidem gemacht. Ich weis nur aus einem Testergebnis von 2011 das zuwenig bei vielem gewesen ist, und ich das mit vitaminpräperaten auch nicht auffüllen konnte. Die Ärztin möchte mich ja nach Neukirchen schicken, das einzige wo ich mir dort was erhoffe wäre die Diagnostik, Theraphieseitig habe ich zuviel Angst, da ja nichts mehr passiert in meinem Körper. Die Frage machen die das mit oder kann man die Untersuchungen auch selbst durchführen. Wie bekomme ich raus was da für Schäden sind. In den Krankenhäusern und auch bei Ärzten wird das leider alles nicht ernst genommen :( Der Cytochrom defekt ist vermutlich jetzt höher kann man das Messen lassen?

LG
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.022
Hallo Mirabelle,

nicht in Panik und Wut verfallen, bitte (ich bin von der DMPS-Spritze ausgegangen):

...
DMPS-Test - Quecksilber-Mobilisationstest, Dimaval-Test

Messgröße(n) Quecksilber, Kupfer, Zink, (Kreatinin)
Referenzbereich s. Beurteilung
Material je 10 ml Urin

Durchführung · Testdurchführung morgens nüchtern
· 20-50 ml Spontanurin vor Gabe von DMPS gewinnen.
· Untersuchung auf Zink, Kreatinin, Quecksilber, Selen. Gefäß mit „U I“
beschriften.
· Anschließend die Blase vollständig (in die Toilette) entleeren.
· 300 mg DMPS als Kapsel oral verabreichen.
· Den Patienten ca. 100 – 200 ml Wasser, Tee, Limonade o. ä. trinken
lassen.
· 2 Stunden nach DMPS-Einnahme 20 – 50 ml Urin II abgeben. Das
Gefäß mit „U II“ beschriften.
...
http://www.labor-enders.de/uploads/media/DMPS-Test.pdf

Zu Neukirchen gibt es hier im Forum einige Informationen.
Die meisten Ärzte veranlassen die Vollblutuntersuchung nur auf Wunsch oder gar nicht, weil man die selbst bezahlen muß ...
Zu dem Cytochrom-Defekt kann ich leider nicht viel sagen. DAs ist ein ziemlich schwieriges Thema, bei dem sich die Ärzte auch kaum auskennen; - leider :eek:).

Grüsse,
Oregano

http://www.labor-enders.de/uploads/media/DMPS-Test.pdf
 
Themenstarter
Beitritt
10.05.14
Beiträge
74
Hallo Oregano,

ich bin nicht wutig nur leider mittlerweile resigniert da ich nicht mehr weiter weis. Im letzten Jahr hatte ich kein Leben und auch jetzt scheint es nicht weiter zugehen, da ich nicht weis was man bei den Problemen machen kann wenn man überhaupt noch etwas tun kann.

Danke für deine Infos

liebe Grüße
 
Oben