Doxycyclin 200mg

joschiba

Hallo,

hatte vergangene Woche eine Zecke. Sie war schon recht groß. Nun hat sich ein roter Ring gebildet. War beim Arzt und muss nun 3 Wochen Doxy 200 nehmen, immer abends. Nun steht im Beipack, dass Alkohol die Wirkung des Ab abschwächt. Ich will aber ein Bier heut abend trinken. Sitze eben abends gerne auf meiner PFerdeweide und genieße ein Bierchen. Mein Arzt habe ich nicht erreicht. Ich habe die Arzthelferin gefragt. Die meinte. Ich soll eben heute schon am Nachmittag das Doxy nehmen und dann jeweils morgens. Dann dürfte das abendliche Bier nichts mehr machen. Ich stelle mir nun auch die Frage, ob im Blut dann nicht zu viel Doxy ist. Habe ja gestern abend erst eine genommen. Im Übrigen ist mir total schofelig.

Kann man denn mal ein Bier am Abend trinken, wenn man die Einnahme am Morgen tätigt? Und wie verhält es sich, wenn ich heute Mittag das Doxy nehme, wo ich doch erst gestern abend eine genommen habe.
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
5.823
Doxycyklin 200mg

Im Übrigen ist mir total schofelig.

Kann man denn mal ein Bier am Abend trinken, wenn man die Einnahme am Morgen tätigt? Und wie verhält es sich, wenn ich heute Mittag das Doxy nehme, wo ich doch erst gestern abend eine genommen habe.

Hallo joschiba,

ich persönlich würde während der 3 Wochen auf das Bierchen verzichten, um die Gesundung nicht zu gefährden. Weiterhin würde ich auch nicht die Zeiträume der Antibiotika-Einnahme großartig verschieben, kann zwar mal passieren, sollte aber nicht grundsätzlich so erfolgen.

Eine Borreliose ist kein Schnupfen und eine schlecht wirkende Behandlung würde ich nicht wegen einem Bierchen und ungenauer Einnahme riskieren wollen, sorry. Freue Dich doch einfach mal auf das Bier nach diesen 3 Wochen, Vorfreude ist bekanntlich die größte Freude.:)

Weiterhin könnte auch passieren, dass eine Antibiose inklusive Bier Dich noch schofeliger werden lässt. Ich hoffe Du kannst noch auf das Bier verzichten? der Drang schein groß zu sein.

Grüsse von Kayen
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Bitte meide während der Doxy- Einnahme die Sonne, Du könntest fürchterlich verbrennen.

Wenn Dir schofelig ist, suche bitte die Ruhe. Auch in diesem frühen Stadium kann es Herxheimerreaktionen geben (bitte die Suchfunktion und/ oder das WIKI nutzen), das heißt, dass das sehr schlecht fühlen zur Gesundung gehört.

Du könntest Dir auch die Einsteigerinfos durchlesen, denn wie Kayen ganz richtig sagt, eine Borreliose ist kein Schnupfen, nimm das bitte ernst und meide das Bierchen in dieser Zeit.

Datura
 
Beitritt
07.05.06
Beiträge
1.390
Ich würde auch auf das Bierchen verzichten. Mit 200 mg bist du mit der Dosierung eh schon an der unteren Grenze. 3 Wochen Bierverzicht ist ein Klacks, verglichen mit den miesen Gefühlen einer lebenslangen, unheilbaren und chronischen Borreliose.
 

joschiba

Ich würde auch auf das Bierchen verzichten. Mit 200 mg bist du mit der Dosierung eh schon an der unteren Grenze. 3 Wochen Bierverzicht ist ein Klacks, verglichen mit den miesen Gefühlen einer lebenslangen, unheilbaren und chronischen Borreliose.
So, war noch mal beim Doc, weil ich das Doxy nicht vertragen habe. Habe drei Tage lang heftige Migräne gehabt. Nun bekomme ich 3000mg Amoxi. Da ist dann auch die Milch und ein Bierchen drinn.
 
Beitritt
31.07.04
Beiträge
106
Ich greife das Thema nochmals auf, weil ich vorgestern von einer Zecke gebissen wurde und mich nun mit dem Thema Antibiotika auseinandersetze, falls eine Einnahme nötig ist.

Ich habe schlechte Erfahrungen mit Penicillin und Clindamycin gemacht, bei Penicillin habe ich schnell reagiert, bei Clindamycin gegen Ende des Zyklus mit Nesselsucht.

Wie groß ist die Chance, bei den hier erwähnten Antibiotika Doxycyclin und Amoxicillin ebenfalls allergisch zu reagieren?

Zwar weiß ich, dass die Mittel nicht zur gleichen Klasse / Gruppe Antibiotika gehören wie Clindamycin, doch da endet mein Wissen bzw. Verständnis für diesen Bereich bereits.

Habt ihr eine Empfehlung, welches Antibiotika aufgrund meiner Erfahrung besser geeignet für mich wäre?

Gruß, Monzo
 

togian

Hi Monzo,
falls die Zecke kürzer als 8 Std. gesaugt hat und beim Rausziehen nicht gequetscht wurden, stehen die Chancen so gut wie bei 0, dass Bakterien auf Dich übertragen wurden.
Falls sie länger gesaugt hat/gequetscht wurde kann natürlich was sein, aber sooo schnell/leicht geht es dann auch wieder nicht.

Für den unwahrscheinlichen Fall, dass doch was „on board“ gekommen ist: die Biester vermehren sich sehr langsam und gehen erst nach Tagen/Wochen ins Blut über (vorher bleiben sie an der Stichstelle).
Das gibt Dir Zeit lokal vorzusorgen/sie lokal zu bekämpfen. zB lugolsche Lösung (=Jod) aus der Apo holen und die Stelle mit Wattestäbchen eintupfen (an 2-3 Tagen in Folge). Das Jod zieht ein und tötet auf dem Weg die unerwünschten Gäste.
Falls Du Schwierigkeiten mit der Schilddrüse hast, ginge auch Wasserstoffperoxid + Dmso (1:1 mischen und ebenfalls die stelle lokal einreiben!) Achtung beim DMSO - sauber arbeiten, nur Glasutensilien verwenden.

AB „Unverträglichkeiten“ - gerade in den ersten 2-3 Tagen sind negative Reaktionen auf ein AB (Kopfschmerzen, Übelkeit...) oft ein guten Zeichen und AB sollte weiter genommen werden.
Schau mal unter „Herxheimer Reaktionen“.
Unterm Strich sagt Dir dein Körper durch die klassischen herxheimer Reaktionen, dass die Entgiftungsorgane (durch die Abfallpfodukte der Bakterien) überlastet sind. Man kann die Reaktionen durch Vitamin C, Kohletabletten und viele andere Mittel lindern/bei 0 halten.

AB - jedes AB schädigt Deinen Darm nachhaltig. Und damit wird Dein Immunsystem immer schwächer. Es geht auch ohne (zB Immunsystem optimieren, zB über optimale Nährstoffspiegel, gute Fett- und Eiweißversorgung, D3, Magnesium usw... oder im Fall des Falles Jod oral oder Vitamin C Hochdosiert. Funktioniert prima und man erspart sich die üblichen AB Nebenwirkungen. Also lohnt es sich mE sich da gut einzulesen um im Fall des Falles gerüstet zu sein.

Und generell: sollten Symptome ohne Hautbeteiligung auftauchen, auch an FSME denken (das sind Viren, da helfen dann keine ABs. Vit C Hochdosis würde dennoch helfen).

lg togi
 
Beitritt
31.07.04
Beiträge
106
Hallo Togi,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort, die mir direkt viel geholfen hat!

Ja, die Zecke ging im Ganzen raus und war noch recht klein. Sie saß am Hinterkopf unter den Haaren. Ich nehme an, dass sie am Vormittag bei der Gartenarbeit auf mich übersprang, doch wann sie zusammengebissen hat, ist mir ein Rätsel. Ich wusch mir später die Haare, kämte sie vorher durch, danach auch nass mehrmals, fönte sie und dabei ist mir nichts aufgefallen, erst am Abend, als ich mir einfach so durch die Haare fuhr. Ich lebe in einem Mehrgenarationenhaus und alleine hätte ich die Zecke nie entfernen können. Mein Bruder trug mir mehrmals per Wattestäbchen einen Brand- und Wundgel auf die Stelle, er und meine Mutter haben sich vorhin alles angeschaut und meinten, es sei nichts mehr zu sehen.

Danke für deine Tipps mit den Lösungen, die ich mir besorgen werde. Wasserstoffperoxid habe ich noch hier, doch ist es vermutlich schon zu alt.

Herxheimer Reaktionen schaue ich mir genauer an, vielen Dank für diesen Hinweis, ebenso für die Tipps zur Nährstoffunterstützung bei der Antibiotikatherapie.

Schönen Gruß,

Monzo
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
902
Eine Alternative bei Borreliose zu Doxycyclin wäre noch Azithromycin, das als recht gut verträglich gilt. Die Darmbakterien leiden freilich genauso wie bei jedem anderen AB.
 

togian

Hi Monzo,
Ja, die Zecke ging im Ganzen raus und war noch recht klein.
Ja super, das klingt gut (vor allem, dass sie klein war). Nur für zukünftige Fälle: ob sie ganz ist oder nicht ist nicht so wichtig. Falls Beisswerkzeug drinnen bleibt ist das nicht tragisch (das ist für den Körper wie ein ganz kleiner, weicher Schiefer - ergo der Körper entsorgt es nach paar Tagen).
Wichtig ist, dass sie möglichst nicht gequetscht wird beim rausziehen (also möglichst weit vorne schnappen).
Ich find dazu die gebogenen Pinzetten gut: https://www.greenstories.de/zeckenp...TcgeKgM07Usa1pewTQgIkcAcbYz4RLRhoCJscQAvD_BwE (da wir öfter Zecken haben, habe ich mir auch eine starke Lesebrille für die Zwecke angeschafft - da arbeite ich dann wie mit einer Lupe ;))

Wenn Du jetzt noch die Stelle lokal mit Jod oder etwas ähnlichem behandelst (ca. 1cm Radius müsste reichen), hast Du die Infektwahrscheinlichkeit gegen 0 reduziert. Prima :)
Lass dennoch jemanden aus der Familie ab der 2ten Woche nach dem Stich alle 3-4 Tage kurz mal die Stelle anschauen (ob sich keine Rötung bildet).
Ich stell mir da immer Erinnerungen am Handy ein, sonst vergesse ich...
Wenn nach 4 Wochen nichts ist, kannst Du es endgültig abhaken.

Mit der "Methode" (Gute Pinzette die nicht quetscht, möglichst vorne packen, danach Stelle behandeln) kannst Du auch zukünftigen Zeckenbegegnungen entspannt entgegensehen und die Zeit im Grünen einfach nur genießen :)

lg togi
 
Beitritt
31.07.04
Beiträge
106
Hallo Togi,

vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, mir ausführlich zu antworten und mich zu beruhigen! Die Jod-Lösung besorge ich mir. Es freut mich, dass ich scheinbar einiges Richtiges gemacht habe bzw. meine Familienmitglieder beim Entfernen und Behandeln. Die Bissstelle werde ich im bzw. am Hinterkopf behalten und vorsichtiger im Garten sein. Eigentlich passe ich auf, denn es ging viele Jahre gut, doch die letzten Wochen war ich einfach zu zerstreut, um mich direkt nach der Gartenarbeit zu untersuchen wie ich sonst immer getan habe. Man sollte sich wirklich die Zeit dafür nehmen...

Schönen Gruß und nochmals danke,

Monzo
 
Oben