Dosierung Nystatin + DMSA, weisser Zungenbelag stark zugenommen

Themenstarter
Beitritt
18.05.13
Beiträge
307
Hallo,

Ich habe jetzt doch wieder starken weisslichen Zungenbelag, also Candida. Die letzten 2 Monate habe ich, mit Ausnahme einer Unithiol DMPS Spritze i.m., nur mit ALA ausgeleitet, nach Klinghardt jeweils 3-4 x 300mg ALA über den Tag verteilt. Der Zungenbelag hat jetzt sehr stark zugenommen, auch der unangenehme Geruch...

Vor einigen Wochen habe ich von der Klösterl Apo Nystatin bestellt, Kapseln à 500.00 IE. Ich hatte es dann gleich ausprobiert. Zunächst ging es besser, aber nach der zweiten Kapsel am "Test-Tag" - dann zusammen mit einem halben Teelöffel Chlorella zum Binden der Giftstoffe - hatte ich mich ab dem späten Nachmittag hundeelend gefühlt. Sehr starke psychische Symptome, negative Gedanken usw. Gott sei Dank war es am nächsten Tag wieder vorbei.

Da die Candida unheimlich nervt, möchte ich Nystatin doch wieder eine Chance geben.

Frage: wie soll man Nystatin zusammen mit DMSA - zum Binden der aus den Pilzen freigesetzten Giftstoffe - dosieren? Ich habe hier Nystatin 500.00IE und DMSA 500mg Kapseln, Chlorella hätte ich auch. Chlorella möchte ich aber eigentlich nicht nehmen, ich vertraue den Algen einfach nicht. Oder sollte ich?

Hat jemand Erfahrung mit einer verträglichen Dosierung von Nystatin + DMSA?

Grüsse,
Patrick
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
21.09.16
Beiträge
61
Lieber Patrick,

ich kann Dir leider nicht weiterhelfen, lese aber, dass Du 500mg DMSA-Kapseln nimmst. Darf ich fragen, woher Du sie beziehst? Ich bin auf der Suche nach einer einigermaßen erschwinglichen Quelle, die DMSA-Kapseln nicht in zu kleinen Dosierungen anbietet.

Viele Grüße
Bora

In Anlehnung an Dr. S und seine Melasse/Natron-Kur mache ich regelmäßig eine Xylit/Natron-Kur, allerdings gegen nichts Spezielles. Eher als allgemeiner Rundumschlag. Da der Pilz Zucker liebt, wäre das vielleicht ein Versuch wert?
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
18.05.13
Beiträge
307
In Anlehnung an Dr. S und seine Melasse/Natron-Kur mache ich regelmäßig eine Xylit/Natron-Kur, allerdings gegen nichts Spezielles. Eher als allgemeiner Rundumschlag. Da der Pilz Zucker liebt, wäre das vielleicht ein Versuch wert?

Ich habe eben Angst davor, den Pilz einfach auszuhungern, und diese Kur würde, nehme ich an, darauf hinauslaufen, oder?

Wenn dem Candida-Pilz die Nahrung entzogen wird, dann soll es sich leider tiefer ins Gewebe einnisten können und dort nach Nahrung suchen. Aushungern von Candida ist offenbar gefährlich.

Aber danke für den Tipp. Ich habe kurz nach Dr. S und Melasse/Natron-Kur gesucht und es scheint auch gegen Krebs helfen zu können... Das wäre ja was.
 
Beitritt
21.09.16
Beiträge
61
Hallo Patrick,

danke für die Info!

Naja, ob das überhaupt wirkt kann ich nicht sagen. Ich mache es gegen Parasiten, pathogene Keime und Viren, ich trage zum Beispiel den Eppstein-Barr-Virus in mir, wobei diese Methode- wenn überhaupt- auch kein Wundermittel ist. Ich hoffe einfach, dass es einige Keime zur Strecke bringt. Ich mache es abwechselnd mit Grapefruit-Kern-Extrakt, kolodiales Silber (das allerdings nur sehr kurz. Bei Fairvital gibt es eines, das sich nach deren Aussage nicht im Körper anreichert) und eben mein Freestyle Xylit/Natron-Gebräu.

Xylit wirkt ja auch gegen Kariesbakterien, nach dem gleichen Prinzip: Sie ernähren sich von Zucker, können Xylit aber nicht verstoffwechseln und sterben. Dazu entgifte ich einmal wöchentlich.

Nein, es soll den Krebs- wofür die Methode ursprünglich ist- nicht aushungern, sondern zerstören. Natron soll den Ph verändern, in dem der Krebs gedeiht und die Zellwände auffressen. ich erhoffe mir von meinem Hexengebräu eine doppelte Giftwirkung. Aber ich betone nochmal: Ich habe für meine Methode keine Belege. Und außer dem Eppstein-Barr-Virus ist mir auch nicht bekannt, dass ich mit irgendetwas infiziert bin.

Aushungern von Candida halte ich auch für gefährlich und auch für unmöglich, denn der Parasit ist extrem anpassungsfähig. Ich habe einen Bericht auf Zentrum der Gesundheit von einem Arzt gelesen, der mir sehr einleuchtend schien, auch wenn ich ZdG sonst nicht für eine zuverlässige Informationsquelle halte. Er sagte, hungert man den Candita aus, fällt er in eine Art Winterschlaf, in dem er seinen Stoffwechsel verändert, sobald der Betreffende wieder normal isst, wuchert er weiter.
Aushungern scheint also nicht das Mittel der Wahl, weil es schlicht unmöglich ist ihn auszuhungern.

Nach der Theorie von Symptome.ch ist der C. eine sinnvolle Reaktion des Körpers, weil er als Giftdeponie verwendet wird und stirbt bzw. wird von allein zurückgedrängt, wenn keine Vergiftung mehr besteht. Da Du länger hier bist als ich, nehme ich an, Du weißt darüber bescheid. Aber Du willst ihn dennoch jetzt loswerden, weil er Dich sehr belastet, richtig?


Lieben Gruß
Bora
 
Themenstarter
Beitritt
18.05.13
Beiträge
307
Ja, ich möchte dennoch versuchen, ihn wenigstens etwas zurückzudrängen. Ich habe hier im Forum Berichte gelesen von Usern, bei denen es ein Jahr oder länger gedauert hat, bis Candida, nach erfolgter SM-Ausleitung, von selber verschwand.

Und das dauert mir einfach viel zu lange. Ich habe auch nach wie vor Kopfsymptome wie Konzentrationsstörungen, für welche Candida verantwortlich sein kann. Amalgam- und Candida-Symptome können sich ähneln.

Stand heute sollte ich auch gemäss letztem Mobilisationstest nicht mehr viel SM haben. Also würde ich Candida gerne im beschleunigten Verfahren loswerden...
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.487
Stand heute sollte ich auch gemäss letztem Mobilisationstest nicht mehr viel SM haben. Also würde ich Candida gerne im beschleunigten Verfahren loswerden...
Hallo Patrick, Deinen diversen Posts entnehme ich, dass tatsächlich (wie vermutet) das Hg (Amalgam) Dein Grundpoblem ist/ war(?) Freut mich, dass mein Tipp damals mit dem Unithiol etwas gebracht hat! Der Candida also eine Folgeerscheinung(?) Sag, wie aussagekräftig ist denn dieser Mobilisationstest (DMPS im Urin?)? Wird hiermit auch die Giftbelastung im Nervensystem angezeigt?? Ich traue der Chlorella Alge auch irgendwie nicht. Manche hier schreiben, dass man bei Beschwerden einfach noch mehr davon nehmen soll, weil sie dann angeblich besser "bindet". Scheint mir eine etwas fragwürdige These...
 
Themenstarter
Beitritt
18.05.13
Beiträge
307
Sag, wie aussagekräftig ist denn dieser Mobilisationstest (DMPS im Urin?)? Wird hiermit auch die Giftbelastung im Nervensystem angezeigt?? Ich traue der Chlorella Alge auch irgendwie nicht. Manche hier schreiben, dass man bei Beschwerden einfach noch mehr davon nehmen soll, weil sie dann angeblich besser "bindet". Scheint mir eine etwas fragwürdige These...

Sorry, ich weiss gar nicht, wieso ich hier nicht geantwortet hatte damals..?

Der Mobilisationstest kann meines Wissens leider nicht anzeigen, wieviel Hg man im Hirn hat. Ich wäre froh, wenn es einen Labortest gäbe, der die Hg-Belastung im ZNS anzeigen würde. Ich kenne leider keinen...

Chlorella traue ich auch nicht. Ich hatte Chlorella vor ca. einem Jahr probiert und es bekam mir gar nicht. Jetzt hatte ich es vor einer Woche abermals probiert, ca. einen Teelöffel voll, und habe mich danach sehr schlecht gefühlt.

Ich erkläre mir das damit, dass Chlorella zwar SM aufwirbelt, aber eben nicht stark genug bindet, es wirbelt das Schwermetall nur auf und man hat akute Symptome.

Jedenfalls lasse ich nach diesem zweiten Versuch mit Chlorella weiterhin die Finger davon. Bei mir kommt das offenbar gar nicht gut. Und dass man dann einfach eine höhere Dosis nehmen soll halte ich für Blödsinn. Ich werde das jetzt vorerst nicht ausprobieren. Vielleicht entgeht mir dadurch was, ich weiss nicht. Wäre natürlich schade. Aber momentan traue ich Chlorella einfach nicht.

LG,
Patrick
 
regulat-pro-immune
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.487
Hallo Patrick, schon interessant diese Parallelen! Du hattest ja eine NICO als Grundproblem schon ausgeschlossen. Die OP hat ja nichts Grundlegende an Deinen Beschwerden verändert, wie ich mich entsinne. Sag, hattest Du auch an andere Herde gedacht, wie Zysten, Granulome etc.? Ich habe nun ein DVT machen lassen, da ich vermute, eventuell Zysten zu haben. Auch diese könnten die Grundregulation mächtig stören/ stressen, wie ich las. Was mich auf diese Idee gebracht hat: Im Netz schrieb irgendein Spezi, dass Zysten ab einer bestimmten Größe oft ein knisterndes, schnalzendes Geräusch hervorrufen. Genau das stelle ich bei mir fest, gerade auch wenn ich auf die in Verdacht stehende Kieferregion leicht drücke. Auf dem OPG war (natürlich) nichts zu sehen, angeblich! Ich traue den Herren Zahnärzten nicht mehr wirklich, und bin nun mal gespannt, ob das DVT etwas sichtbar macht. Wäre schon gut, nach all den Jahren endlich eine/die Ursache meines Zustands zu finden! Drück mir die Daumen ;):wave: lG!
 
Themenstarter
Beitritt
18.05.13
Beiträge
307
Nein, bezüglich Zysten müsste ich mich noch informieren... Aber ich hatte letzten Sommer ein gutes DVT machen lassen und bin damit zu einem mit unserer Problematik bewanderten Zahnarzt gegangen. Der hatte NICO diagnostiziert und ich hoffe, er hätte Zysten ebenfalls diagnostizieren können. Gesagt hat er diesbezüglich jedenfalls nicht.

Aber es ist grundsätzlich schon so, dass man für jedes Teil-/Unter-Problem, das wir Amalgamgeschädigte haben, einen Spezialisten aufsuchen müssen, so kommt es mir zumindest vor. Es wäre wirklich alles viel leichter, wenn man die gesamte Behandlung aus einer Hand bekommen könnte...
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.487
Hallo Patrick, ich denke eigentlich, dass wer eine NICO sieht, auch eine Zyste sehen können müsste. Außer, er schaut nur auf NICO. Kann mir gut vorstellen, dass einige angebliche NICOs unnötigerweise operiert werden, weils Geld bringt, und der Nachweis gegenüber den Kassen ohnehin schwierig ist. Eine Kiefer-Zyste sollte eigentlich im DVT klar zu sehen sein, muss dann aber wohl eher vom Chirurgen entfernt werden. Eine Zahnextraktion mit Nachfräsen kann aber auch ein Zahnarzt durchführen. Vielleicht liegt es daran, dass manchmal selektiv geschaut wird, je nach dem, was man selbst halt "im Programm" hat...:confused::wave:
 
Oben