Diskushernie 4/5 LW - wirklich operieren?

Themenstarter
Beitritt
16.08.12
Beiträge
27
Ich habe seit Jahren Rückenprobleme und wurde immer wieder in die Physio geschickt. Nachdem die Schmerzen schleichend schlimmer wurden statt besser, wurde jetzt endlich ein MRI von den Lendenwirbeln verordnet. Gemäss Orthopäde habe ich eine Diskushernie 4/5 Lendenwirbel. Ich wurde jetzt zu einem Wirbelsäulenspezialist weiterverwiesen, da es ziemlich sicher auf eine OP herausläuft. So die Meinung des Orthopäden. Er meinte auch, dass ich jegliche Dehn- und Kräftigungsübungen vermeiden sollte, am besten nichts tun, damit es sicher nicht schlimmer wird.

Von den Schmerzen her ist es ziemlich heftig, vor allem in der Nacht. Bis jetzt habe ich noch keine Medikamente gefunden, die wirklich helfen.

In meinem Umfeld höre ich von ähnlichen Problemen und ich persönlich kenne niemanden, der sich den Rücken hat operieren lassen. Ich möchte alles versuchen, um eine solche OP zu umgehen.

Gibt es wirklich keine Möglichkeiten, wie man diese Schmerzen und das Leiden irgendwie in den Griff bekommt? Gibt es da effektiv keine Therapieformen, mit der man mit Bandscheibenvorfall leben kann und das Problem in den Griff bekommt?

Ich bin für sämtliche Ideen und Tipps sehr dankbar.

Vielen Dank!!!
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.174
hallo rainbow,

so schnell operiert man heute nicht mehr ,es sei denn , du hast lämungserscheinungen !?.

gut wäre es mitzuteilen ,was du alles schon gemacht hast um weniger schmerzen zu haben .
Von den Schmerzen her ist es ziemlich heftig, vor allem in der Nacht
liegst du in rückenlage, beine in der hüfte und im knie abgewinkelt ,kissen als stütze ab po ,bis zu den füßen ,?

dieses "liegen" entlastet enorm den/die rücken/nerven , probiere es einfach einmal aus ,es wird dir gut tun ;)

hattest du schon eine so genannte konservative therapie hinter dir ?.

wie zum zbs. " massagen auch unterwassermassagen, segment- und bindegewebsmassagen sowie lockerungs- und übungstherapie!? .

solch eine krankengymnastische therapie hat eine stabilisierung der lendenwirbelsäule , sowie eine kräftigung der rücken- und bauchmuskulatur zum ziel.

vor allem wäre eine andere meinung von einem "nicht vorgeschlagenen arzt " ,(zbs. sportmediziner ) sinnvoll .

fg ory
 
Zuletzt bearbeitet:

Clematis

Gemäss Orthopäde habe ich eine Diskushernie 4/5 Lendenwirbel. Ich wurde jetzt zu einem Wirbelsäulenspezialist weiterverwiesen, da es ziemlich sicher auf eine OP herausläuft. So die Meinung des Orthopäden. Er meinte auch, dass ich jegliche Dehn- und Kräftigungsübungen vermeiden sollte, am besten nichts tun, damit es sicher nicht schlimmer wird.
Hallo Rainbow,

allen Tipps von Ory - schließe ich mich an.
Grundsätzlich sind vorsichtige Kräftigungs- und Dehnübungen dann zu empfehlen, wenn Dir z.B. ein Osteopath, die für Dich richtigen Übungen zeigt. Und da wären wir gleich beim Hauptpunkt: Warst Du schon mal bei einem Osteopathen? Wenn nicht, sollte das die erste Anlaufstelle anstelle eines Orthopäden sein, denn die Osteopathie behandelt sehr schonend und hat weit mehr Erfolg als jegliche orthopädische Behandlung, geschweige denn eine OP. Siehe dazu Willkommen - Verband der Osteopathen Deutschland e.V. (VOD e.V.)

Einer OP sollte man nur zustimmen, wenn Lähmungserscheinungen vorhanden sind, die eine Funktion einschränken, die lebenswichtig ist. Etwa wenn Darm oder Blase keine Entleerung mehr ermöglichen. Ob leichte Lähmungserscheinungen etwa in den Beinen dazugehören, muß jeder für sich selbst entscheiden.

Bei einer Bandscheiben OP wird meist die Bandscheibe entfernt. Das hat zur Folge, daß die Wirbelknochen, denen dann der Puffer dazwischen fehlt, direkt aufeinander sitzen, gegeneinander reiben. Diese gereizte Knochenhaut verursacht dann starke Druckschmerzen. Davon hat man dann sein Leben lang etwas. Ich wurde 1977 an genau derselben Stelle operiert, Ruhe habe ich bis heute nicht. Eine weitere Auswirkung der fehlenden Bandscheibe ist dann, daß sich durch die nun ungesunde Statik der Wirbelsäule, spätestens 2 bis 5 Jahre später ähnliche Probleme an der BWS und HWS zeigen, ebenso wie an der restlichen LWS. Eine OP ist somit die wirklich allerletzte Maßnahme, die zu ergreifen wäre. Von den kurz- und längerfristigen Folgen der OP spricht leider kein Orthopäde oder Chirurg. Wenn man sie anhört, glaubt man danach wäre alles in bester Ordnung, das glaubte ich damals auch... :mad:

Von den Schmerzen her ist es ziemlich heftig, vor allem in der Nacht. Bis jetzt habe ich noch keine Medikamente gefunden, die wirklich helfen.
Nervenschmerzen sind mit die schlimmsten, die man haben kann und die Schmerzmittel, die da wirken können, machen Dich zum Zombie! Ganz zu schweigen von den heftigen Nebenwirkungen. Was Dir aber helfen kann ist Magnesium-chlorid. Siehe dazu hier die Beiträge Nr. 221, 225, 227:
http://www.symptome.ch/vbboard/krebs/109525-multiples-myelom-and-vit-b17-11.html
und hier: http://www.health-science-spirit.com/de.magchlor.pdf
Da es entzündungshemmend und stimmungsaufhellend wirkt, dämpft es auch die Schmerzen, der gereizten Nervenstränge, es hilft aber noch viel umfangreicher.
Hier in Beitrag 71, findest Du auch Bezugsquellen und was dabei zu beachten ist:
http://www.symptome.ch/vbboard/nahrungsergaenzung/83604-bekomme-magnesium-chlorid.html#post966455

Ich möchte alles versuchen, um eine solche OP zu umgehen.
Sehr vernünftig und diese Entscheidung wirst Du auch nicht bereuen ;).

Gibt es wirklich keine Möglichkeiten, wie man diese Schmerzen und das Leiden irgendwie in den Griff bekommt?
Doch das gibt es. Zuallererst Osteopathie und sorgfältig ausgewählte gymnastische Übungen. Magnesium-chlorid. Und nicht zu vergessen Selbstbeobachtung: machst Du das sorgfältig wirst Du z.B. schnell herausfinden, welche Haltungen Schmerzen verursachen und kannst diese meiden. Auch Deine Ernährung solltest Du überprüfen, denn auch Bandscheiben und Nerven müssen richtig versorgt werden. Informiere Dich auch, wie die Wirbelsäule funktioniert, über OPs, dann ist es leichter zu beurteilen, was für Dich gut ist und was nicht. Dazu hier:
Diskushernien-Typen
Bandscheibenvorfall - DocCheck Flexikon

Die hier beschriebene Wurzelblockbehandlung hat bei mir damals nichts gebracht, außer Schmerzen, wenn an der Einstichstelle Druck einwirkt. Außerdem wird nur ein Betäubungsmittel gespritzt, dessen Wirkung bald nachläßt. Und das behebt die Ursache nicht. Außerdem besteht hier die Gefahr einer Querschnittslämung, bei mir bestand die damals sofort nach der Spritze - der Orthopäde geriet in Panik, doch ich hatte Glück, die Lähmung ließ etwa 10 Minuten später wieder nach! Operationen der Diskushernie: LWS

Hier findest Du noch weitere Tipps:
http://www.symptome.ch/vbboard/ruec...erungen-statik-op-behandlungen-verhalten.html

Gruß,
Clematis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
16.08.12
Beiträge
27
Ganz lieben Dank für Eure Antworten, die ich mit grossem Interesse gelesen habe.

Ich habe vor 4 Tagen eine Cortisonspritze in den Wirbelkanal erhalten, also direkt bei der Bandscheibe, und seit 2 Tagen ist es mit den Schmerzen vieeeel besser. Jetzt warte ich noch eine Woche und dann darf ich mit der Physiotherapie anfangen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass ich die Rückenschmerzen mit der entsprechenden Therapie in den Griff bekomme.

Gruss Rainbow123
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.174
hallo rainbow,
Ich bin sehr zuversichtlich, dass ich die Rückenschmerzen mit der entsprechenden Therapie in den Griff bekomme.
:daumendrueck: für weitere gute besserung .

fg ory
 

Clematis

Ich habe vor 4 Tagen eine Cortisonspritze in den Wirbelkanal erhalten, also direkt bei der Bandscheibe, und seit 2 Tagen ist es mit den Schmerzen vieeeel besser.
Hallo Rainbow,

Cortison wirkt entzündungshemmend und folglich, durch Abschwellung des Entzündungsherdes, auch schmerzlindernd. Diese Wirkung kannst Du noch erhöhen und verlängern, wenn Du Magnesium chlorid einsetzt.

Jetzt warte ich noch eine Woche und dann darf ich mit der Physiotherapie anfangen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass ich die Rückenschmerzen mit der entsprechenden Therapie in den Griff bekomme.
Durch die Schmerzlinderung kann nicht nur die Physiotherapie wirksamer sein, sondern auch gymnastische Übungen möglich werden, die vorher wegen der Schmerzen nicht sinnvoll gewesen wären.

Wenn Du beides machst, erhöhst Du die Chancen für eine dauerhafte Besserung - und das wünsche ich Dir!

Gruß,
Clematis

Gruss Rainbow123[/QUOTE]
 
Oben