Darmreinigung mit Ozovit

Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Angeregt durch eine Diskussion über Leberreinigung hier im Forum habe ich verschiedene Mittelchen mal ausprobiert.
Bittersalz (2 Teel. in 400 ml Wasser) hatte gar keinen Effekt, da habe ich mir das Ozovit geholt (11,95 Euro in der Apo, Magnesiumperoxid).
Sonnabend habe ich früh und abends je einen Teelöffel in einem Glas Wasser genommen, Sonntag nix, heute früh dieselbe Dosis (jeweils mit Zitronensaft in Wasser hinterher).
Ergebnis: Sonnabend überhaupt nicht aufs Klo, gestern und heute normaler Stuhlgang.
Müsste da nicht mal was Dünnes kommen? Stehe ich etwa kurz vorm Darmverschluss?
Etwas ist mir aufgefallen: ich hatte früher immer Schleim im Hals, dachte, es kommt vom Rauchen. Seit gfcf ist der weg, muss mit der Milch zusammenhängen. Der Milchzucker Laktose enthält u. a. den Schleimzucker Galaktose. Irgendwo habe ich gelesen, dass der schon den Magen verschleimt, aber, so der Wissenschaftler, das mache überhaupt nix. Wieso landet der Schleim dann in meiner Lunge??? Jedenfalls war genau dieser Schleim mit dem Ozovit wieder da, ohne dass ich Milch zu mir genommen habe. Das ist nun sehr subjektiv, aber vielleicht hat sich ja im Darm da eine Schleimschicht um die andere abgelegt, die jetzt erst mal aufgelöst werden müssen.
Mich würde mal interessieren, wie man normalerweise auf das Ozovit reagieren sollte.
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
habe in einem anderen Forum folgendes gefunden:

Ozovit dient zur Reinigung. Gelegentlich werden damit auch harmlose kurze Durchfälle ausgelöst. Das ist aber nicht unerwünscht, da es ja eine Reinigungsmaßnahme ist. Es wird im allgemeinen auch nur eine Woche genommen, abends 2 Meßbecher , evtl. auch 14 Tage. Dann ist damit Pause. Beginn erst 2 - 4 Wochen später.

Also scheint Ozovit wohl ein Programm zu sein das man erstmal eine Zeit lang durchhalten muss. Du sollst ja für Deine Geld auch was davon haben!

Tja, die einen kriegen Schaum von Tri-Zink und die anderen Schleim von Ozovit. Ich sach ja, mit uns stimmt was nicht!

Vielleicht sind wir ja Extraterrestische und haben das nur vergessen. So eine Alien-Anamnese und deshalb kommen wir auf die Humanoide Medizin nicht klar... wer weiss...
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Lukas

Hallo Matthias,

bei mir hat Ozovit auch nie eine Wirkung gezeigt. Hatte es öfter vor Darmreinigungen genommen, immer so 10 - 14 Tage, weil ich auch darüber gelesen hatte, dass man seinen Darm so darauf vorbereiten sollte und dann der Aufbau bzw. die Sanierung besser klappen sollte... aber es ist wie bei allem... bin wohl resistent gegen alles, das üblicherweise helfen soll...

Viele Grüße
Lukas

P.S.:
Ob ich jetzt speziell vom Ozovit Durchfall bekommen hatte, kann ich gar nicht sagen, weil ich ja eh immer Durchfall hatte :rolleyes:
 

Luz

Hallo,

ich habe mal gelesen, wenn das Ozovit nicht "wirkt", dann hängt das u. U. damit zusammen daß der Körper das ganze Magnesium resorbiert, weil er einen Mangel an Magnesium hat. Man muß dann die Dosis erhöhen bis es wirkt, siehe auch in dem anderen Thread in dem ich über Ozovit/Colosan gepostet habe die Anleitung von Colosan. Ozovit wirkt in höherer Dosis sehr wohl, zumindest tat es das bei mir :rolleyes: . Im übrigen kann man sich auch von der Fa. Caelo das reine Magnesiumperoxid kaufen (was auch nichts anderes ist als Ozovit), dann isses wahrscheinlich noch ein paar Cent günstiger, da kein Markenname draufklebt. Ich finde aber sowieso nicht, daß Ozovit jetzt was zum dumm und dusslig verdienen ist, so teuer ist das ja nicht.

Ich bin von diesen ganzen Methoden abgekommen seit ich Kolon-Hydro gemacht habe. Das erscheint mir wesentlich einfacher, effektiver und komfortabler. Und man muß nicht ständig Paranoia zu schieben daß kein Klo in der Nähe ist wenn man Ozovit genommen hat. Oder ein Wochenende zuhause auf dem Klo zu verbringen. So mal zwischen rein ist Ozovit sicher von Nutzen um unerwünschte "Lebewesen" im Darm wegzubritzeln, aber ansonsten wie gesagt K-H.

Und Rohi, probier mal 1 EL Bittersalz in 200 ml H2O.

LG

Luz
 

Lukas

Hallo Luz,

Colon-Hydro-Therapie habe ich auch hinter mir... ist halt alles immer so eine Sache... 10 mal gespült und 600,- Euro weg (und das war schon special-billig-Tarif, weil ich ja soooo arm dran bin :rolleyes: )... gebracht hats nichts. Außer einmal, da hab ich direkt im Anschluss an die Clark'sche Leberreinigung eine CHT gemacht, da war die krasse Übelkeit danach dann weg. Aber das war halt auch Zufall, dass ich damals gerade so kurzfristig dafür in die Praxis kommen konnte...

Ozovit... das könnte natürlich hinkommen, dass es wegen Magnesium-Mangel nicht "gewirkt" hat. Den hab ich chronisch und krieg ihn nicht mal mit mehrmals wöchentlichen Mg-Infusionen weg... nur... wie weit soll man da mit der Einnahme des Pulvers steigern? Ich hatte schon deutlich mehr als empfohlen eingenommen. Und beim "normalen" Magnesium ist es so, dass ich kaum was nehmen kann und schon zur Toilette rennen muss... selbst bei Mg-glycinat, dem man nachsagt, dass es deutlich weniger zu Durchfall führen soll als andere Mg-Verbindungen (hab sie alle durch).

Viele Grüße
Lukas
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.911
Ozovit

Ozovit (Pascoe - Spezialpräparat) setzt Sauerstoff im Darm frei und unterbricht damit den anaeroben Stoffwechsel, der seinerseits ja Voraussetzung für die Gärung unter Bildung von Fuselalkohol und Ammoniak ist. Das hat eine ausleitende Wirkung, die sich dann auch oft in Form von breiigen Stühlen, bis hin zum Durchfall, manifestieren kann.
www.mtec-ag.de/1_3_2_5.asp?lang=de

Ammoniak


Im gesunden Organismus besteht ein Gleichgewicht zwischen Ammoniakbildung und -entgiftung. Der normale, nichttoxische Serumspiegel liegt im peripheren Blut bei etwa 30 µmol/l. Die Hauptbildungsorte sind Darm, Muskulatur und Niere. Im Dünndarm entsteht Ammoniak beim Abbau der Aminosäure Glutamin, einer Hauptenergiequelle der Schleimhautzellen. Im Kolon werden beim Abbau von Proteinen und Harnstoff durch die physiologische Flora vergleichbare Mengen Ammoniak gebildet. Ammoniak entsteht auch in der Muskulatur und zwar proportional zur geleisteten Arbeit. Die Ammoniakproduktion in der Niere ist dagegen geringer. Sie kann aber durch Diuretika und eine Hypokaliämie erheblich gesteigert werden. Das in der Leber beim Abbau von Proteinen gebildete Ammoniak wird normalerweise an Ort und Stelle entgiftet.
Die hepatische Ammoniakentgiftung erfolgt hauptsächlich durch die Bildung von Harnstoff und Glutamin.
Bei der Leberzirrhose ist die Ammoniakentgiftung gestört. Das im Darm gebildete Ammoniak wird zum einen durch portosystemische Kreisläufe an der Leber vorbeigeleitet; zum anderen ist die Umwandlung von Ammoniak in Harnstoff und Glutamin durch die Leber um etwa 80 % reduziert. Es resultiert eine Hyperammoniämie, die neurotoxisch wirken kann. Ammoniak spielt bei der Entstehung der Hepatischen Enzephalopathie eine zentrale Rolle.
http://www.leber-info.de/diagnose/leberwerte/ammoniak/


Uta
 
Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Oh weh, ich fühle mich gleich ganz krank.
Aber, was solls, dann werde ich morgen früh mal 2 Teelöffel Ozovit ins Glas rühren.
Ich habe am Sonnabend damit angefangen und ziehe das jetzt mal eine Woche durch, dann werde ich weitersehen.
Vielleicht muss ich mir ja doch noch einen Laptop kaufen, um vom Klo aus weiterzuschreiben.
:)))
 
Beitritt
28.01.05
Beiträge
31
Oxypowder

Hallo,
ich nehme seit ein paar Monaten Oxypowder (Mg-oxid,sauerstoffangereichert, Germanium) und bin total begeistert. Eine Colon-Hydro hatte bei mir überhaupt keinen Effekt. Erst mit Oxypowder habe ich eine wesentliche Verbesserung meiner Gesundheitsprobleme gemerkt. V.a. die Dauerübelkeit hat sich fast verabschiedet. Kleinere Rückfälle gehen meistens schnell wieder weg. Also ich mach damit noch eine Weile weiter, auch wenn es sehr teuer ist und der Geldbeutel stöhnt. Diese Fortschritte sind es mir absolut wert. Das Germanium soll ja auch sehr gut entgiften.
LG, Babo
 

Luz

Hallo Babo,

hast du Oxypowder über England bestellt? Aus den USA darf man sowas doch nicht einführen. Würde mich sehr interessieren woher Du das kriegst.

LG

Luz
 

Luz

Hallo Lukas,

Manfred Ullrich hat ein Buch zum Thema Kolon-Hydro geschrieben, das hatte ich kürzlich aus der Bücherei geliehen hatte. Ich fand es sehr aufschlußreich und außerdem gut geschrieben.
Bücher von Amazon
ISBN: ISBN: 3035050244
(Er ist der Vorstand des dt. Bundesverband f. K-H.) Nachdem ich das Buch gelesen hatte, habe ich mir die Vorstellung mit 10 Spülungen hinzukommen abgeschminkt. Ulrich schreibt ganz klar, dass unter 20 Spülungen (und mehr) nichts zu machen ist. Er hat jede Menge "Krankengeschichten" (ich meine jetzt nicht jemanden der alle Jubeljahre mal kurz nen Schnupfen hat und sonst fidel ist) aufgeführt und die Verläufe derselbigen mit K-H. Anscheinend fängt es nach 10 K-H erst an interessant zu werden, bzw. lösen sich erst dann entscheidende Schlacken.

Übrigends unterstelle ich dem Autor keine finanziellen Interessen weil er so viele K-H's propagiert. Da hätte er das Buch schon anders schreiben müssen. Denn er geht in seinem Buch noch auf weitere Maßnahmen ein die unbedingt notwendig sind (Ernährungsumstellung, Schwermetallausleitung etc.), und propagiert nicht K-H als alleiniges "Allheilmittel". Viele Menschen sind beim Lesen des Buches bestimmt sofort abgeschreckt, wenn sie sich den Preis von K-H vorstellen und dann noch nicht einmal ihr "altes" Leben mit den krankheitsfördernden Angewohnheiten beibehalten dürfen sollen. Ich kenne genug solcher Leute, die lassen sich dann doch lieber eine neue Herzklappe einbauen als mal ihre Gewohnheiten zu ändern. :D

Im Übrigen meine ich, daß K-H eine Dienstleistung ist wie andere auch, und sollte deshalb auch entsprechend entlohnt werden. Meine Therapeutin nimmt sich ewig Zeit, die Spülung allein dauert 1 Std. Deshalb finde ich den Preis von60 Euro völlig o.k.. Man muß die vielen Spülungen ja nicht alle in 1 Monat durchziehen. Ich habe mir das mal so grob auf 1 Jahr vorgenommen, wir werden sehen was geht und passiert - ich werde es Euch hier wissen lassen ;) . (Wobei ich mir nach dem Thread hier überlege ob ich mal wieder 'ne Ladung Magnesiumperoxid einpfeifen soll - evt. vor der nächsten K-H? :p) )

LG

Luz
 

Luz

Hallo Uta,

nur zur Info: Oxypowder, Colosan, Ozovit, Homozone, OxcGen und wie sie noch heißen, sind alle in etwa das Gleiche.

LG

Luz
 
Beitritt
28.01.05
Beiträge
31
Oxypowder

Hallo,
es freut mich, dass ich soviel Interesse ausgelöst habe.
Oxypowder bekomme ich aus England, hier:
HTML:
www.oxyshop.co.uk/prodDetail.asp?prod=Oxypowder&cat=27
(Aber leider sehr teuer! Eine günstigere Quelle habe ich noch nicht finden können). Ob es aus USA möglich ist, habe ich noch nicht ausprobiert. Die Portokosten von dort sind horrend (30$ !).

Bei der Beschreibung im Link ist auch jede Menge Info dabei.
Ich nehme abends vor dem Schlafen 6 Kapseln und habe dann irgendwann im Morgengrauen eine kräftige Entleerung. Das wars normalerweise. Sehr selten kommt nochmal ein kleiner Schub irgendwann später. Wie man auf das Zeug reagiert ist aber sehr individuell. Bei mir ist es eben mit 1x morgens erledigt - das finde ich sehr angenehm. Die "offizielle Reaktion" ist 4-5x am Tag.
Nach Anleitung nimmt man es anfangs 7 Tage hintereinander und dann zur Erhaltung beliebig lange Zeit jeden 2. Tag. Ich fühle mich aber so wohl damit, dass ich bei jeden Tag geblieben bin.
Die ersten Einnahmetage waren sehr spannend. Ich hatte das Gefühl eine riesige Gärkammer im Bauch zu haben, die sich immer sehr druckreich und stinkend entleert hat - mehrmals täglich. Nach ein paar Tagen hat sich das Ganze eingespielt auf 1x morgens und lange nicht mehr so dramatisch. In der Anfangsphase der Einnahme habe ich eine sehr starke Veränderung des Stuhl hinsichtlich Druck, Farbe + Geruch bemerkt.....in Richtung weniger Druck, hellere Farbe und weniger unangenehmer Geruch. Selbst jetzt nach 4 Monaten meine ich immer noch eine Verbesserung zu merken. Ich meine auch, dass mein Körper gelernt hat, diese Entleerung als "Ventil" zu nutzen. Ich habe mehrere Verbesserungen festgestellt: Akne hat sich stark reduziert, Dauerübelkeit fast weg, Blähungen sehr reduziert, tagelange Kopfschmerzattacken deutlich weniger, Hitzewallungen weg, v.a. die Wetterfühligkeit ist auf deutlichem Weg der Besserung.
Für mich hat es sich sehr gelohnt und ich finde es eine tolle Sache.
Aber ob jeder damit so gut zurechtkommt, kann ich nicht sagen.
LG, Babo
 

Luz

Hallo Babo,

normalerweise dürfen solche Sachen nicht aus den USA eingeführt werden (Keine "Gesundheitsmittel", keine Nahrungsergänzungsmittel etc.). Zu einer Zeit, als ich darüber noch nicht informiert war, haben die beim Zoll hier etwas einbehalten was ich aus den USA bestellt hatte. Ich mußte es dann zurückschicken und war stinksauer.

LG

Luz
 

Lukas

Hallo Luz,


Luz schrieb:
Manfred Ullrich hat ein Buch zum Thema Kolon-Hydro geschrieben, das hatte ich kürzlich aus der Bücherei geliehen hatte. Ich fand es sehr aufschlußreich und außerdem gut geschrieben.

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3035050244/qid=1141121589/sr=8-1/ref=sr_8_xs_ap_i1_xgl/303-2887973-3158644

Habs mir bei amazon grade mal angesehen... hatte seinerzeit auch sehr viel über CHT gelesen...



Luz schrieb:
Ulrich schreibt ganz klar, dass unter 20 Spülungen (und mehr) nichts zu machen ist. Er hat jede Menge "Krankengeschichten" (ich meine jetzt nicht jemanden der alle Jubeljahre mal kurz nen Schnupfen hat und sonst fidel ist) aufgeführt und die Verläufe derselbigen mit K-H. Anscheinend fängt es nach 10 K-H erst an interessant zu werden, bzw. lösen sich erst dann entscheidende Schlacken.


Ich hatte mich dazu entschlossen, die CHTs eher sehr eng aufeinanderfolgend durchzuführen. Denke nicht, dass es von Vorteil ist, mit längeren Unterbrechungen immer wieder einmal eine Spülung vorzunehmen. Der Sinn und Zweck dieser Behandlung ist ja gerade, den Darm richtig sauber zu kriegen, und nicht immer nur die Reste der letzten Mahlzeiten auszuspülen... hätte ich damals nen Arzt gefunden, der mitgespielt hätte, hätte ich mich 2-3 Wochen ausschließlich parenteral ernährt und tgl. die CHT gemacht. Anders hat es - in meinen Augen - nicht viel Sinn, und deshalb hab ichs dann ja auch wieder sein lassen.

Übrigens kann ich mir auch gar nicht vorstellen, dass ich sooo wahnsinnig im Darm verschlackt sein soll... hatte mein Leben lang nie wirklich Verstopfung (allenfalls mal als Ausnahme oder wenn ich die Opioide zu hoch dosiert hatte)... mein Problem ist eher Durchfall und eine generell viel zu schnelle Darmpassage (und das war schon immer so), so dass Nährstoffe nie richtig aufgenommen werden können... wie sollen sich da denn dann noch Schlacken absetzen und harte Krusten bilden? Aber trotzdem habe ich es eben ausprobiert und hätte es gerne noch auch richtig nach meinen Vorstellungen ausprobieren können...


Luz schrieb:
Im Übrigen meine ich, daß K-H eine Dienstleistung ist wie andere auch, und sollte deshalb auch entsprechend entlohnt werden. Meine Therapeutin nimmt sich ewig Zeit, die Spülung allein dauert 1 Std. Deshalb finde ich den Preis von60 Euro völlig o.k..

Na ja... 60 Euro hab ich als Sonderpreis erhalten, normalerweise war die Rede von 80 - 90 Euro.
Das Ganze dauert eigentlich nicht länger als 50 Minuten, in denen der Therapeut oder die Therapeutin da sitzt und nen Druckregulierer betätigt... und ab und zu ein bisschen auf dem Bauch herumtätschelt... ... und manche verlangen sogar bis 120 Euro dafür. Ich rechne im Hinterkopf immer noch bisschen in DM mit... und weit über 200 DM für nen Plastikschlauch, wenige Liter Wasser, ein kleines bisschen Strom und Hände auf den Bauch gelegt finde ich halt schon übertrieben... besonders, wenn es dann ja locker mal 50 Spülungen sein sollen... das gäb dann schon nen Kleinwagen... aber was soll ich schimpfen, ich kann mit meinen Ohnmachtsanfällen und den Schmerzen sowieso nicht aktiv Autofahren - und so braucht es mich ja auch nicht weiter stören, dass die Ausgaben, die für solcherlei Behandlungen und NEMs in den letzten Jahren angefallen sind, schon gleich mehrere Kleinwagen ergeben hätten (was ohne Hilfe für mich nie möglich gewesen wäre).


Luz schrieb:
Man muß die vielen Spülungen ja nicht alle in 1 Monat durchziehen. Ich habe mir das mal so grob auf 1 Jahr vorgenommen, wir werden sehen was geht und passiert - ich werde es Euch hier wissen lassen ;) .

Ja, lass wissen, wie es weiter geht. Nur, wie gesagt, ich halte nichts davon, die Spülungen nur ab und zu mal durchführen zu lassen. Was anderes ist es, wenn man gerade am Abführen ist oder nach der Leberreinigung etc., wenn der Darm also eh schon leer ist... nur auch dann wird eine Einmalspülung natürlich keine besonderen Gesundheitsverbesserungen bringen können.

Würde mich jetzt noch interessieren, was der Manfred Ullrich darüber schreibt... denn ich hatte immer nur gelesen, wie wichtig es sei (und ansonsten die ganze Therapie vergeblich), dass die CHT möglichst täglich, also ohne großen Unterbrechungen, durchgezogen wird...

Viele Grüße
Lukas
 

Lukas

dt. Info zu Oxy-Powder

www.webspirit.com/kahuna/produkte/oxypowder.htm
 
Beitritt
28.01.07
Beiträge
1
Hallo zusammen,

also ich wollte zu den CHT (Colon-Hydro-Therapie) Behandlungen folgendes aus eigener Erfahrung berichten:

Ich habe bei Herrn Manfred Ullrich genau diese Behandlung gemacht und zwar 19 oder 20 Sitzungen. Bei mir ist absolut nichts passiert, ausser dass ich 10 Kilo abgenommen habe (aufgrund der parallel durchgeführten Ernährungsumstellung auf mehr oder weniger Trennkost unter Weglassung der (korrekt) identifizierten Allergene) und oben bereits erwähntes Geld losgeworden bin. Eine prognostizierte Erstverschlimmerung nach ca. 12 Sitzungen hat bei mir auch nicht stattgefunden. Mein Proktologe, den ich dann nach den ganzen Behandlungen zwangsläufig wegen dieser analen Quälerei wegen Hämorrhoiden aufsuchen musste, machte mich über ein interessantes Buch der Stiftung Warentest "Die Andere Medizin" aufmerksam:

http://www.stiftung-warentest.de/shop/alle/alles/shop/sp0145000.html

Laut diesem Buch, das er mir dann auch gleich in die Hand drückte, ist das mit den Darmspülungen alles eher als Geldmacherei zu verstehen, denn normalerweise können sich im Darm, der sich permanent selbst erneuert und daher ca. 50% des Stuhlganges aus abgestossenem Eigengewebe besteht, solange er nicht irgendwelche krankhaften Taschen besitzt, keine Ablagerungen bilden. Das fand ich sehr aufschlussreich und hörte danach auch sofort mit der Therapie auf.

Das einzige, was bis jetzt geblieben ist, ist der Gewichtsverlust, was ja nicht das schlechteste ist.

Das ist jetzt ca. 1 Monat her nach ca. 3 Monaten Behandlung 2x pro Woche!

Ich melde mich in ein paar Wochen nocheinmal, wenn ich dran denke und berichte Euch wieder.

Bis dahin - lasst Euch Euer Geld nicht allzu einfach aus der Tasche ziehen und kauft Euch das o.g. Buch! - Euer

William Connor
 

Luz

Hallo,

toll dass endlich mal ein so kompetenter Laden wie Stiftung Warentest "Die andere Medizin" unter die Lupe genommen hat. Hätte es das bloß zur Zeit der alten Ägypter und Veden :greis: schon gegeben, dann hätten die sich die Darmspülungen auch schenken können. :bier: Stiftung Warentest hat jetzt übrigends auch rausgefunden dass die Erde doch eine Scheibe ist. :klatschen

Viele Grüße :schock:

Luz
 
Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo William Connor,

willkommen hier im Forum. Ich schätze Erfahrungsberichte über Therapien hoch ein.
Also vielen Dank für Deinen Beitrag.
Was so die alten Agypter und Veden gemacht haben - schön, wenn man ein Goa'Uld ist und noch erlebt hat, wie die sich das Bambusrohr in den Anus eingeführt haben.

Die Stiftung Warentest hat damals mit ihrer Veröffentlichung in ein Wespennest gestochen, da benahmen sich viele, als hätte man ihnen was abgeschnitten.
Hier gibt es eine Leseprobe zur Irisdiagnostik, das klingt ja gefährlich:
Ein Patient, dessen Depression
vom Iridologen als Nervenentzündung eingeschätzt
und monatelang als solche behandelt
wurde, tötete sich schließlich selbst. Ein Kind
mit Diabetes mellitus Typ I war auf Insulin eingestellt,
doch die Iridologin fand in der Iris Zeichen
einer erblichen Belastung und reduzierte
daraufhin die Insulindosis. Das Kind starb nach
fünf Tagen.
Viele Therapeuten sagen: "Wer heilt, hat recht." Womit eigentlich? Mit dem überzogenen Honorar? Da gilt auch das Gegenteil: "Wer nicht heilt, hat unrecht."
Man sollte folgendes einführen: der Therapeut bekommt sein Geld nur bei Heilungserfolg. Wenn ich mein Auto in die Werkstatt schaffe und bekomme es kaputt oder sogar noch kaputter zurück, wäre ich auch bescheuert, wenn ich denen trotzdem die (vergebliche) Arbeit bezahle. In der Medizin aller Art ist es anders - da bezahle ich sozusagen schon für die Gnade der Audienz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.03.04
Beiträge
51
Hallo Rohi,

ich habe das Ozovit auch verordnet bekommen in Verbindung mit einer Darmsanierung.

Wenn ich jetzt richtig bin,soll Ozovit das "schlechte"Darmklima aufräumen.
Aber dann braucht man ja noch was zum Aufbauen des Darms.

Wenn Du alle Mittel wissen möchtest,schaue ich gerne nach,die "alten Rezepte"habe ich noch,ist schon ein Weilchen her,

Liebe Grüße Tini
 

Neueste Beiträge

Oben