Darmprobleme, Rückenschmerzen, Müdigkeit und ratlos

Themenstarter
Beitritt
14.01.19
Beiträge
9
Zu den Knubbeln am Ende mehr.

Der große Laborcheck ist da und nun war die Krebsangst kurzzeitig zurück.

Es sind zig Werte, aber hier mal die, die fett gedruckt sind:

- Urin
Nitrit = positiv
Calciumphosphate +++
Calciumoxalat +
Leukozyten +
Plattenepithelien +
Bakterien +++

- Proteindiagnostik
Homocystein (gesamt) 26,1

- Hämatologie
MCHC 31,1

- Klinische Chemie
GFR (CKD-EPI) 77
Glukose 15!!
Gamma-GT 92

Der Arztbericht dazu sagt:

Der hohe Gamma-GT muss beobachtet werden (den habe ich schon seit Jahren so hoch)
Die hohen Homocysteinwerte sind ein Zeichen für Vitaminmangel.
Im Urinsediment fänden sich Hinweise auf Harnkristalle, die auf eine Harnsteinbildung deuten können.
Der Befund der Urinuntersuchung sei verdächtig für das Vorliegen einer Harnwegsinfektion! Er empfiehlt eine zusätzliche bakteriologische Untersuchung.
Der gering erniedrigte GFR könnte auf eine Schädigung der Nieren hinweisen.

Das ist ja alles nicht super, aber was mir am meisten Angst macht, ist der Glukose-Wert von 15! Ich lese als Ursache von stark erniedrigten Glukose-Wert fast nur von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Ich habe ja Dienstag einen Termin bei einem Arzt zu diesen Werten, aber die Angst frisst mich jetzt völlig auf. Mich wundert, dass der Arzt zum Glukose-Wert gar nichts geschrieben hat. Oder ist der Wert nicht so wichtig?!

Ich muss dazu sagen, dass ich 12 kg abgenommen habe und wenn wir schon bei Glukose sind, fast keine Süßigkeiten gegessen habe, eigentlich überhaupt nicht gesündigt, nur gesundes Essen. Ich sehe auch, dass der HbA1c Wert, wohl der Langzeitwert vom Zucker bei 33,0 liegt, somit in der Norm. Und vor 2 Monaten lag der Glukose-Wert im Krankenhaus auch viel höher, bei 88.

Ich denke jetzt aber schon irgendwie dauernd an meine Rückenschmerzen, den Schmerz in der Mitte zwischen den Rippenbögen und dann diesen Glukose-Wert.


Damit bin ich nun fix zum Hausarzt bzw. zur Vertretung.

Den Glukose-Wert hat sie ausgelacht (ist wohl nicht realistisch). Wegen den Urin-Werten haben wir einen Schnelltest (Teststreifen) gemacht mit Morgenurin. Allerdings war alles ok?!

Wieso habe ich im Labor solche Ergebnisse und beim Hausarzt dann gar nichts mehr? Es war beides Morgenurin, wobei der vom Labor von 6 Uhr bis 14 Uhr zuhause herumstand und erst dann abgegeben wurde. Sie sagten mir, das würde keinen Unterschied machen.

Zu den Knubbeln sagte sie, es könnten kleine Lipome sein. Und auf meine Frage nach Bauchspeicheldrüsenkrebs, meinte sie, dass ich den nicht spüren würde.

Ach ich bin schon ratlos, aktuell ist es so wie üblich. Morgens ganz toll außer die Rückenschmerzen an einer bestimmten Stelle hinten rechts (wenn ich spüle z.b. ist es so, als wenn mein Shirt an der Stelle klebt, aber es ist kein Stoff, sondern die Stelle fühlt sich nu so an, ab mittags beginnen Unwohlsein, Unterbauchdruck, Schmerzen mittig zwischen den Rippenbogen.

Die Schmerzen links sind komischerweise deutlich weniger geworden und diese Knubbel werden, glaube ich zumindest, auch wieder kleiner, umso weniger ich drauf herumdrücke.

Irgendwie klingt das alles nach nichts und wieder nichts. Und doch finde ich es komisch. Das Labor sagt, dass was mit den Nieren sein könnte und dem Harnweg. Im Krankenhaus vor zwei Monaten waren die Nierenwerte auch nicht so toll, aber noch ok. Das Labor sagt war von Bakterien und Nitrit, der Hausarzt stellt nichts fest. :confused::mad:
 

Piratin

Moin Ratlos!

Das mit den Nieren würde ich im Auge behalten. Schädigungen lassen sich eigentlich erst spät an den Blutwerten sehen und wenn man sie schon sieht, behalte das auf jeden Fall im Auge! Dem kann man gut naturheilkundlich entgegenwirken, aber auch hier machen wieder Unverträglichkeiten einiges aus, denn die gehen auch auf die Nieren. Und-sorry-aber deine Ernährung, so wie du sie hier beschrieben hast ist sicher vieles, aber nicht gesund. Noch nicht mal, wenn man keine Unverträglichkeiten hat.
Neben dem Worstcase Krebs gibt es ja noch die Bauchspeicheldrüsenschwäche. Das würde auch zu den komischen Stuhlerscheinungen passen. Hast du da mal recherchiert? Dazu gibt es einen bestimmten Blutwert.
Mit Laborergebnissen kenne ich mich leider nicht so aus, andere hier aber schon. Es wird sich sicherlich noch der ein oder andere dazu äußern.

Lieben Gruß
Piratin
 
Themenstarter
Beitritt
14.01.19
Beiträge
9
Ja also ich ernähre mich mittlerweile immer vernünftiger, muss halt erstmal lernen.

Also ich bin nach vielen Beobachtungen und Vergleichen der Laborwerte einiges weiter.

Favorit war bisher Bauchspeicheldrüse, wegen dem schwimmenden Stuhl (nicht immer, aber nach fettigem oder laktosehaltigem Essen), Schmerzen mittig in der Brust, Gewichtsabnahme, Müdigkeit, Vitaminmangel (b12, b6, Folsäure).
Der Hausarzt sagt aber, es wäre nicht die BSD, weil Lipase vor zwei Monaten getestet wurde und Amylase vor 14 Tagen und auch sonst meine Werte nicht darauf hinweisen. Aber er ist bereit, noch Elastase zu messen.

Als zweite Möglichkeit habe ich ihm Laktoseintoleranz genannt. Also bin ich nächste Woche beim Blutzucker Test (das mit 5 mal Blutabnahme in 2 Stunden).

Die Nieren halte ich im Auge. Der letzte Urin Test (Teststreifen) war ohne Auffälligkeiten), ich mache aber selber die nächsten drei Tage je einen).

Das mit dem Rücken ist interessant. Ich habe heute mal gar nicht am PC gesessen und die Rückenschmerzen waren fast nicht da. Immer nur kurz, wenn ich mit den Armen tätig wurde, vor allem mit dem rechten Arm.

Das Essen spielt eine definitive Rolle. Sonntag Himbeere Sahne Torte und Bienenstich, zwei Tage lang Bauchweh, Blähungen und schwimmender Stuhl. Danach fettarm und ohne Laktose, normaler Stuhl, fast kein Bauchweh. Gestern ein wenig Laktose (Spinat Rahm), eigentlich fettarm (ganzer Tag 24g) und heute bissle grummeln und 10% schwimmender Stuhl.

Nehme ich den Rücken mal raus, sind die Beschwerden mittlerweile wieder die, die es von Anfang an waren. Schmerzen zwischen den Rippenbögen sind fast weg aber Unterbauch (Blase, Dünndarm) und linke Seite (Dünndarm, Dickdarm) und manchmal ein ziehen in der linken Flanke (Niere?).

Ach naja und es sind wieder 2 kg weg, so langsam wird es unheimlich, allerdings komme ich auch grad mal auf 1500 kcal, obwohl mein Grundumsatz schon bei 1850 liegt.

Montag und Dienstag stelle ich mich bei zwei anderen Ärzten vor. Ich bin unsicher beim aktuellen Arzt und ich habe auch keine Geduld mehr.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.264
Hallo Ratlosigkeit,

es wäre gut, wenn Du zu den genannten Blutwerten auch noch die Referenzwerte des Labors dazu schreiben würdest...

Homocystein (gesamt) 26,1;
... Je niedriger der Hcy-Wert, umso besser für die Gesundheit. Erst zwischen 6 und 8 ist der Hcy-Wert gesund und sicher. Noch niedrigere Hcy-Werte sind völlig unbedenklich und weisen auf eine gute Methylierung hin.
...
Bei Homocystein-Konzentrationen über 16 µmol/l sollten immer die Ursachen ermittelt und behandelt werden. Die häufigsten möglichen Ursachen für nicht erbliche Hyperhomocysteinämie sind Folat- oder Vitamin B12-Mangel sowie Störungen der Funktion von Niere oder Leber.
Homocystein-Konzentrationen zwischen 12 und 16 µmol/l sind in der Regel auf einen leicht erniedrigten B-Vitaminspiegel zurück zu führen.

Folatmangel ist in der Bevölkerung weit verbreitet und kann zu Hyperhomocysteinämie führen (Plasma-Homocystein von 30-100 µmol/l).

Vitamin B12-Mangel, ohne damit einhergehendem Folatmangel, ist nicht ganz so schädlich und hat in der Regel erhöhte Homocysteinwerte von bis zu 50 µmol/l zur Folge.

Vitamin B6-Mangel hat einen noch geringeren Einfluss auf den Homocysteinspiegel als Vitamin B12-Mangel. In vielen Fällen führt ein Vitamin B6-Mangel zu keiner Homocystein-Erhöhung oder nur zu einer geringen Erhöhung des Homocysteins im nüchternen Zustand.

Das eingenommene Methionin (vorhanden in Fleisch, Fisch, und Käse) wird durch die Vitamin B6-abhängige Reaktion abgebaut. Als Labormarker gilt die Höhe des Homocysteinspiegels nach Methionin-Gabe als Test für mögliche genetische Defekte der CBS (Eiweiß, das Homocystein abbaut). Auch ein Vitamin B6-Mangel verursacht eine Homocystein-Erhöhung nach einer Methionin-reichen Diät.
...
Homocystein-Wert richtig deuten | Homocystein-Netzwerk

MCHC 31,1
MCHC = durchschnittliche Hämoglobinkonzentration pro Erythrozyt
Männer: 32 - 36 g pro dl
... Eine Verminderung des MCHC (mittlerer, zellulärer Hämoglobingehalt) ist meist ein Hinweis auf eine spezielle Anämieform. Diese sind meist verbunden mit Eisen- und Pyridoxin-Mangel. Möglich sind aber auch genetisch bedingte Anämien, bei denen das Hämoglobin nicht richtig ausgebildet wird (sog. Thalassämien, griechisch für Mittelmeeranämie). Eine weitere mögliche Ursache kann ein erhöhtes Auftreten von Sideroblasten im Knochmark sein. Das deutet auf eine gestörte Blutbildung (Erythropoese) hin. ...
https://www.blutwert.net/mchc/zu-niedrig.php

Gamma-GT 92
Normwert: Gamma-GT (GGT) Männer: unter 60 U/l
... Ein erhöhter Gamma-GT wird stets mit weiteren Leberwerten abgeglichen, um zu prüfen, ob eine Schädigung von Leberzellen vorliegt. Wenn die Werte ASAT (auch GOT) und ALAT (auch GPT) ebenfalls zu hoch sind, deutet das auf eine Schädigung der Leber oder der Gallengänge hin. Die Ursachen dafür können verschieden sein. Dazu zählen

bei leichter Erhöhung des GGT-Wertes:

Alkoholkonsum: schon geringer, regelmäßiger Alkoholkonsum kann den GGT Wert erhöhen (die Grenze zum chronischen Alkoholproblem ist fließend)

bei stärkerer Erhöhung:
Medikamente: eine ganze Reihe von Medikamenten wirken stark auf die Leber (wo sie ja letztlich auch "verarbeitet" werden). Dann steigt der GGT-Wert - wie auch andere Leberwerte an. Nur eine Ärztin oder Arzt kann abwiegen, inwieweit das im Rahmen einer Medikamenten-Therapie erforderlich oder tragbar ist.
Leberentzündung (Hepatitis): verursacht durch Viren
Leberzirrhose: bedingt durch Alkohol oder Hepatitis-Virus
Fettleber: z.B. durch Zuckerkrankheit (Diabetes), Fettsucht (Adipositas), Alkoholismus
Tumor: Leberkrebs oder Metastasen (Absiedelungen von anderen Tumoren)
Vergiftungen: z.B. durch Pilze
Erbkrankheiten (z.B. Myotone Dystrophie T)

bei sehr starker Erhöhung:
Galle-Stauung: Verlegung oder Verschluss von Gallengängen, z.B. durch Gallensteine
akute Leberentzündung (Hepatitis)
Dauerhafter Leberschaden durch Vergiftungen
Kombination aus Alkohol und Medikamenten
Man kann allerdings nicht (!) von einem hohen GGT-Wert auf ein Alkoholproblem schließen. In der Praxis ist das zwar eine häufige Ursache - der Wert ist aber keinesfalls ein eindeutiges Signal für ein Alkoholproblem (das auf Dauer die Leber zerstört).
...
https://www.blutwert.net/ggt/

Deine Urin-Werte sind eindeutig nicht in Ordnung und sollten meiner Meinung nach noch gründlicher untersucht werden (s.Link).
Viel warmes Wasser trinken kann als Beginn nicht schaden. Vorsicht mit Antibiotika! Da werden besonders gerne die Gyrasehemmer verschrieben, die in letzter Zeit endgültig ziemlich in Verruf geraten sind wegen ihrer z.T. üblen und anhaltenden Nebenwirkungen!
Auf dieser Seite steht u.a.:
... Glucose im Urin
Methodik: Reaktionsfolge aus enzymatischer und Redox-Reaktion
Bedeutung
Physiologisch: <0,8 mmol/l (<15 mg/dl) Glucose im Urin
https://www.amboss.com/de/wissen/Urindiagnostik
Evtl. stammt der Glucose-Wert von 15 (Einheit?) aus dem Urin? Das sollte auf jeden Fall überprüft werden.
Und:
... Plötzlich auftretende, starke Rückenschmerzen und ein – meist einseitiger – Flankenschmerz gehören zu den ersten Symptomen einer Nierenbeckenentzündung...
https://www.praxisvita.de/nierenbeckenentzuendung-2962.html

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
14.01.19
Beiträge
9
Ja, die Ursachen habe ich auch gegoogelt, nur passen sie nicht zu weiteren Werten. Die Urin-Werte von dem Tag waren schlecht, an anderen Tagen unauffällig. Nur Bakterien scheinen öfters aufzufallen. Sonstige Nierenwerte sind top. Heute morgen habe ich selbst einen Test gemacht, Eiweiß war ein wenig erhöht. Der Urologe sagte vor zwei Wochen, Blase unauffällig, Prostata unauffällig (leicht verkalkt), Hoden unauffällig.
Die Nieren wurden vor 10 Wochen im MR Sellink mit angeschaut, ebenso die Bauspeicheldrüse und die Galle, alles unauffällig. Die Nieren, Milz und Leber wurde auch intensiv im Ultraschall betrachtet vor einigen Wochen, unauffällig. Der Glukose-Wert stammt übrigens vom Blut. Trotzdem werde ich die Nieren nächste Woche noch mal ansprechen, auch vor zwei Monaten im Krankenhaus sehe ich bei den Laborwerten den Begriff "US-Bakterien" und ein + statt wie bei den anderen Werten ein negativ. Scheinbar sind öfter Bakterien im Urin. Ich trinke überdurchschnittlich viel, Ärzte in Krankenhäusern haben mich oft gefragt, ob bei mir Diabetes geprüft wurde, aber das wurde immer ausgeschlossen. Übrigens ist der Urin auch sehr klar, mit Ausnahme von morgens. (wohl auch normal)

Der Bauch vorne ist tendenziell eher beruhigt, seit ich mich fettarm und ohne Laktose ernähre. Ich spüre leichten Druck links neben dem Bauchnabel und unter dem Bauchnabel. Der Magen drückt kurz nach dem Essen (sicherlich normal). Das ist alles nicht zu vergleichen mit dem Zustand vor 4 Wochen. Auch der Stuhl ist relativ normal.

Der Rückenschmerz ist rechts, knapp neben der Wirbelsäule und wird definitiv so richtig aktiv, wenn ich am PC wie jetzt sitze und schreibe. Ansonsten schmerzt es immer wieder mal kurz. Es drückt, die Stelle ist klar zu lokalisieren, ca. 2 cm neben der Wirbelsäule auf Höhe des Brustbeines. Das seltene Stechen in der Flanke ist allerdings links.
PS: habe jetzt 10 Minuten lang geschrieben und der Rückenschmerz rechts ist stark zu spüren. Wie beim Spülen. (da sitze ich nicht, sondern stehe ich; ich sehe den Zusammenhang eher bei der Benutzung vom rechten Arm, da ich das auch beim Rasieren gespürt habe)

Was mich sehr beunruhigt ist die Gewichtsabnahme. Ich habe gestern eigentlich gut gegessen und ich mache mir auch gar nicht mehr so riesige Sorgen, laufe mit guter Laune herum aber seit gestern schon wieder 0,5 kg weg, obwohl ich gestern schon weniger hatte (bin nun bei 13 kg weniger).

Nächste Woche bin ich hoffentlich weiter. Übrigens waren zuerst die Darm/Bauch Beschwerden da (seit ca. 12 Wochen abnehmend, seit ich anders esse) und danach erst die Rückenschmerzen (erst seit ca. 4 Wochen zunehmend)

Ich höre mal lieber auf zu schreiben, es brennt hinten rechts, als wenn jemand ein Feuerzeug dranhält.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.264
Hallo Ratlosigkeit,

Der Rückenschmerz ist rechts, knapp neben der Wirbelsäule und wird definitiv so richtig aktiv, wenn ich am PC wie jetzt sitze und schreibe.
Hast Du schon ausprobiert, ob Dir OSTEOPATHIE hilft?

Obwohl es Dir ja besser geht durch eine veränderte Ernährung, würde ich an der Leber dranbleiben und die weiteren Leberwerte bestimmen lassen und gleichzeitig die Ernährung und andere Möglichkeiten zur Verb esserung der Leberwerte angehen.

Grüsse,
Oregano
 
Oben