Darmpilz behandeln bei gleichzeitiger Amalgam- u. Pyrethroid-Belastung?

Beitritt
17.10.18
Beiträge
593
Hallo Conny,

ich hatte auch sehr lange einen weißen Belag auf der Zunge. Ich fand es sogar sehr seltsam, weil ich gemerkt habe: je mehr und je länger ich meine Candida bekämpft habe, desto stärker wurde dieser Belag. Dazu hatte ich auch sehr schmerzhafte wunde Stellen, die ewig lange nicht weggingen. Ich konnte mir das nicht erklären und war wie Du sehr verzweifelt bis ich eine sehr plausible Erklärung dafür fand.

Ein Pilz ist nicht immer ein Pilz und Candida ist auch nicht gleich Candida. Ein Pilz kann im Körper unterschiedliche Formen haben. Es gibt Candida in Hefepilzform. Diese Pilzform breitet sich auf der Schleimhautoberfläche aus und sieht dann so aus wie auf der Zunge (Soor). Wenn man zu Candida im IN Informationen sucht, kommt man auf die Hefepilzform. Wenn Ärzte Candida behandeln, dann behandeln sie auch nur diese oberflächliche Pilzform.

Von der Oberfläche kann der Pilz tiefer in das Gewebe wandern und dabei seine Lebensform verändern. In diesem Fall ist Nystatin unwirksam, weil es nur die Hefeform bekämpft und das, was es nicht erreicht hat, flüchtet ins Gewebe.

Als ich systemisch gegen Pilz vorgegangen bin, hat es die Rückbildung von diesem Pilz angestoßen. In diesem Fall kommt es zu einem vermehrten „Flüchten“ von Pilz aus dem Gewebe auf die Schleimhautoberfläche. Das sieht man dann auf der Zunge, das gleiche passiert auch im Darm. In dieser Phase geht es allen Schleimhäuten nicht gut: Entzündung, Trockenheit, Schmerzen. Bei mir hat es sehr lange gedauert, aber jetzt habe ich endlich fast kaum Belag auf der Zunge und meinem Darm geht wird es endlich auch besser.

Bei der Augentrockenheit haben mir einige homöopatische Mittel geholfen.

Grüße, Panacea.
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
08.12.20
Beiträge
88
Hallo Panacea,

vielen Dank für Deine Erklärung. Ich „hoffe“ tatsächlich dass es ein systemischer Pilz ist und es die von Dir beschriebenen Verschlechterungen im Zuge der Rückdrängung sind.

Schön wären ein paar weitere kleine Erfolgserlebnisse wahrzunehmen, bisher gab es „nur“ die Verbesserung bei den Schuppen. Toll wäre wenn sich bei den Augen, Muskeln oder dem Hautausschlag was tun würde.

Da es sich ja um eine langwierige Sache handeln wird, stelle ich mir die Frage ob ich langfristig den Trojatrunk anwenden kann ohne dass das Natron oder Jod körperliche Schäden anrichten? Im Moment nehme ich ihn 1x am Abend, Morgens bin ich nun auf Oreganoöl-Kapseln umgestiegen.

Darf ich fragen mit welchen homöopathischen Mitteln Du bzgl. der Augentrockenheit Erfolg hattest?

Danke u. viele Grüße
Conny
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Bei Jod kriegst wenn vermutlich nur Schilddrüsen Überfunktion. Das merkst dann aber wenn du abgehst wien geölter Blitz.

Die Latte bei Muskelschmerzen ist extrem lang. Candida steht dabei nicht unbedingt auf Platz1.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
17.10.18
Beiträge
593
Hallo Conny,

die chronischen Leiden sind sehr hartnäckig und langwierig. Es dauert lange, bis man eine wirkliche Verbesserung spürt. Oft ist es so, dass einige Symptome verschwinden, aber andere kommen. Bei mir lief es auch so, es hat wirklich ewig gedauert, bis ich mich nach und nach besser fühlte. In diesem Symptom-Wirrwarr gibt es bestimmte Gesetzmäßigkeiten, die ich im Wesentlichen bestätigen kann:

  • Im Großem und Ganzen werden die Symptome, die zuletzt gekommen sind als erste verschwinden, die Krankheit entwickelt sich sozusagen „rückwärts“
  • Die Symptome „wandern“ von ihnen hach außen
  • Man fühlt sich nicht auf einmal besser, sondern zuerst kommen ganz selten und ganz kurze Phasen, in denen es einem etwas besser geht und dann kommt wieder ein Absturz. Mit der Zeit werden solche Phasen immer länger und immer öfter. So habe ich es auch erlebt. Zwischendurch kann es lange Phase geben, wo überhaupt nichts passiert oder es sogar schlechter wird. Das ist alles normal. Wichtig ist zu sehen, dass der Körper an dem Problem „arbeitet“.
„Conny: Da es sich ja um eine langwierige Sache handeln wird, stelle ich mir die Frage ob ich langfristig den Trojatrunk anwenden kann ohne dass das Natron oder Jod körperliche Schäden anrichten?“

Ich habe noch nirgendwo über mögliche Schaden gelesen. Ich selbst habe schon lange keine Probleme.

„Darf ich fragen mit welchen homöopathischen Mitteln Du bzgl. der Augentrockenheit Erfolg hattest?“

Ich habe Augentropfen von WALA genommen, leider kann ich nicht sagen welche genau. Es gibt unterschiedliche. Zuerst hat es bei mir gebrannt und es kam Eiter raus, dann wurde es immer besser. Als die Packung zu Ende war, habe ich mit einer sehr schwachen Natron-Lösung weitergemacht. Diese selbstgemachten Tropfen habe ich auch bei meinem Mann „ausprobiert“, hat sehr gut funktioniert.

Ich hatte auch sehr harte und steife Muskeln. Kennst Du rechtsdrehende Milchsäure? Diese pathologische Säure kann dabei eine Rolle spielen.

Grüße, Panacea.
 
Themenstarter
Beitritt
08.12.20
Beiträge
88
Tag 22 der trojanischen Methode: es gibt wenig zu sagen, Zustand im Wesentlichen unverändert.

Bisherige Erfolge der bereits erwähnte starke, fast vollständige Rückgang der Schuppen sowie nun auch noch eine starke Verbesserung des Haarausfalls. Vor der „Troja-Kur“ habe ich büschelweise Haare in der Hand gehabt, jetzt im wesentlichen nur noch nach dem Haare waschen ein paar kleinere Strähnen. Außerdem ist die Haarstruktur viel glatter und weicher. Also durchaus Erfolgserlebnisse, wenn auch ganz andere als erwartet.
 
Themenstarter
Beitritt
08.12.20
Beiträge
88
Ich hatte auch sehr harte und steife Muskeln. Kennst Du rechtsdrehende Milchsäure? Diese pathologische Säure kann dabei eine Rolle spielen.
Hallo Panacea, vielen Dank für Deine wie immer ausführlichen und sehr hilfreichen Gedanken.
Bzgl. rechtsdrehender Milchsäure habe ich mich schonmal ein wenig eingelesen, ja. Aber ich bin nicht so richtig weiter gekommen. Und da ich das Gefühl habe an zu vielen Schrauben gleichzeitig zu drehen ohne einen "Bauplan" zu haben, habe ich das Thema nicht weiter verfolgt.

Ich möchte eigentlich dringend an Leber und Galle arbeiten, da ich - vermutlich an der Galle - seit 9 Monaten Schmerzen habe. Die Ärzte sagen dass alle Bauchorgane ok sind. Aber ich habe ja nunmal Schmerzen an den unteren rechten Rippen, manchmal auch mit einer schwammigen Schwellung. Auf der rechten Seite schlafen geht nur wenn ich den Arm zu Druckentlastung zwischen Körper und Bett positioniere. Da mein Darm vermutlich noch nicht in Ordnung ist, kann ich aber Leber und Galle noch nicht angehen. Das wäre ja die Voraussetzung um in der richtigen Reihenfolge vorzugehen (gem. dem Buch "Reinigung" von Tamara Lebedewa).

Es ist zum verzweifeln dass man da keine Hilfestellung von Ärzten bekommt und alleine herumdoktorn und experimentieren muß...
 
Themenstarter
Beitritt
08.12.20
Beiträge
88
Tag 24: schon wieder ein Update... und zwar weil ich das Gefühl habe, dass sich durch die Kombi mit dem Oreganoöl ein bisschen was ändert.


Der Trojatrunk setzt immer einen gewissen zeitlichen Rahmen, ein abgestimmtes Timing voraus. Das klappt nicht immer, vorallem wenn ich im Büro bin. Für solche Tage habe ich Oreganoöl-Kapseln als Alternative. Auf diese musste ich die letzten Tage häufiger zurückgreifen.

Also immer dann wenn ich normalerweise den Trojatrunk nehmen würde, es aber zeitlich nicht hinbekomme, habe ich stattdessen einfach eine Oreganoöl-Kapsel genommen.


Ich habe das Gefühl dass diese stärker wirken als der Trojatrunk, mehr Gifte durch das absterben lostreten. Bei dem Trojatrunk ist mir nichts Negatives aufgefallen wenn ich mal kein Bindemittel dazu genommen habe (ich nehme Bindemittel ehrlich gesagt ungern öfter als 1x täglich, da ich befürchte zuviele Vitamine, Mineralstoffe usw. damit zu binden). Wenn ich also z.B. 2x täglich den Troja-Trunk nehme, habe ich dennoch meist nur 1x Bindemittel dazu genommen. Ich hatte keine spürbaren negativen Effekte dadurch. Nun aber merke ich, wenn ich Oreganoöl nehme und nicht bzw. nur 1x binde, dann habe ich z.B. verstärkten Juckreiz am ganzen Körper sowie weitere, unterschiedliche Symptome. Beim Trojatrunk scheint mein Körper insgesamt „ruhiger“ zu sein.


Könnte natürlich auch Zufall sein, ich bin mir nicht sicher ob wirklich ein Zusammenhang besteht.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Erstmal eine Diagnose ob der Darm überhaupt beschädigt ist.

Das der Trojatrunk nicht knallt könnte am Bindemittel liegen.
Kommt halt drauf an ob du alles zusammen nimmst oder ob du eine Stunde mit den Binder wartest.

Gallenschmerzen kann Stress. Schmerzen am Rippenbogen, kann auch Verspannungen sein.

Nimmst du das öl einfach so, oder nach der Mahlzeit?
Normalerweise nimmt man Öl besser auf nach einer Mahlzeit, weil sie Fette brauchen.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
08.12.20
Beiträge
88
Das der Trojatrunk nicht knallt könnte am Bindemittel liegen.
Kommt halt drauf an ob du alles zusammen nimmst oder ob du eine Stunde mit den Binder wartest.
Danke knuddz! Zwischen Trojatrunk und Mahlzeit warte ich 1 Std, dann nochmal ca. 30 Minuten bis zum Bindemittel.

Nimmst du das öl einfach so, oder nach der Mahlzeit?
Normalerweise nimmt man Öl besser auf nach einer Mahlzeit, weil sie Fette brauchen.
Ich nehme das Oregano-Öl als Kapsel direkt zur Mahlzeit, so steht es auch auf der Packung.

Was mir seit Einnahme des Oregano-Öls ebenfalls auffällt, ist ein intensiver, fast chemischer Geruch des Urins. Seit ein paar Tagen außerdem manchmal auch ein Tropfen Blut beim urinieren. Seit heute nun auch noch brennen der Blase und das Gefühl ständig wasserlassen zu müssen, vom Gefühl her wie bei einer Blasenentzündung (soweit ich mich erinnere, ich hatte mal vor über 20 Jahren eine). Wenn es in 2 Tagen nicht besser ist, werde ich wohl zum Frauenarzt gehen müssen, befürchte jedoch dort Antibiotika zu bekommen, was meine ganze bisherige Arbeit am Darm wohl wieder zunichte macht. Vielleicht hat sich durch Candida die Blase entzündet? Ich komme wirklich vom hundertsten zum tausendsten...
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.226
Hallo Conny,

wie sieht es bei Dir mit der Verträglichkeit von Mitteln im Zusammenhang mit einer Histaminintoleranz aus?

Es ist sicher kein Fehler, mit Aroma-Ölen wie Oregano-Öl vorsichtig zu sein. Warum, kann man hier nachlesen:
#3



Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
08.12.20
Beiträge
88
Hallo Conny,

wie sieht es bei Dir mit der Verträglichkeit von Mitteln im Zusammenhang mit einer Histaminintoleranz aus?
Hallo Oregano, danke für Deinen Post. Eine Histaminintoleranz wurde erst vor 4 Wochen bei meinem Aufenthalt in der Spezialklinik Neukirchen ausgeschlossen.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.226
Eine Histaminintoleranz wurde erst vor 4 Wochen bei meinem Aufenthalt in der Spezialklinik Neukirchen ausgeschlossen.
Hallo Conny,

mich würde interessieren, wie man eine HIT dort sicher ausgeschlossen hat. Soweit ich das weiß, ist das nicht so einfach möglich.

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Muss ich das lesen? Überflogen erkenne ich nur 2 Parameter. DAO und Histamin.
Soweit ich weiß hat man keine Hit wen DAO ok ist obwohl Histamin erhöht ist.
Das habe ich aber nich recherchiert. Es stand auf mein Laborbefund.
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
593
Hallo Conny,

„Was mir seit Einnahme des Oregano-Öls ebenfalls auffällt, ist ein intensiver, fast chemischer Geruch des Urins. Seit ein paar Tagen außerdem manchmal auch ein Tropfen Blut beim urinieren. Seit heute nun auch noch brennen der Blase und das Gefühl ständig wasserlassen zu müssen, vom Gefühl her wie bei einer Blasenentzündung“

Es könnte auch daran liegen, dass es durch Oregano-Öl zu einer verstärkten Ausscheidung von Toxinen kommt. Der „chemische Geruch“ könnte ein Hinweis darauf sein. Antibiotika würden in diesem Fall nicht helfen. Ich würde für einige Zeit auf die Kapsel verzichten. Es könnte sein, dass es für diese stark wirkenden Mittel noch zu früh ist.

Diese je nach Intensität oft intolerablen Begleitsymptome beruhen auf einem Ungleichgewicht von plötzlich freigesetzten Toxinen auf der einen und den vorhandenen Entgiftungskapazitäten von Leber (Leberentgiftung) und Nieren auf der anderen Seite.

Grüße, Panacea.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.10.18
Beiträge
593
Hallo Conny,

„Ich möchte eigentlich dringend an Leber und Galle arbeiten, da ich - vermutlich an der Galle - seit 9 Monaten Schmerzen habe. Die Ärzte sagen dass alle Bauchorgane ok sind. Aber ich habe ja nunmal Schmerzen an den unteren rechten Rippen, manchmal auch mit einer schwammigen Schwellung. Auf der rechten Seite schlafen geht nur wenn ich den Arm zu Druckentlastung zwischen Körper und Bett positioniere. Da mein Darm vermutlich noch nicht in Ordnung ist, kann ich aber Leber und Galle noch nicht angehen. Das wäre ja die Voraussetzung um in der richtigen Reihenfolge vorzugehen (gem. dem Buch "Reinigung" von Tamara Lebedewa).“

Wenn es um Leber- und Gallenblasen-Reinigung geht, dann habe ich sie nach A. Moritz gemacht. Sein Buch heißt auch so: „Die wundersame Leber- und Gallenblase-Reinigung“.

Bei T. Lebedewa und A. Moritz wird zwischen intensiver Reinigung und dauerhaft reinigender Pflege unterschieden.

Das ist wie auch bei den Zähnen, es gibt eine intensive Reinigung, die von einem Zahnarzt durchgeführt wird und andere Reinigung, die man selbst zu Hause als tägliches Zähne-Putzen kennt.

So ist es auch bei der Leber und Gallenblase. Es würde nichts dagegen sprechen, wenn man parallel zu der Pilzbekämpfung einiges in diesem Bereich auch macht. Z.B. Leberwickel oder man nimmt zur Unterstützung des Gifttransports über die Galle Chanca Piedra. In diesem Fall werden die Gallensteine erst nach und nach aufgelöst und ausgeschieden. Bei einer intensiven Reinigung werden mit einem Mal ganz viele ausgeschieden, aber auch die körperliche Belastung ist stärker.

„Chanca Piedra (Phyllanthus niruri) ist als Steinbrecher Tee Kraut bekannt, weil die Heilpflanze Nieren-, Blasen und Gallensteine auflöst. In Studien hat Chanca Piedra auch eine positive Wirkung bei der Behandlung von Gelbsucht und Krebs gezeigt.“
Grüße, Panacea.
 
Themenstarter
Beitritt
08.12.20
Beiträge
88
2 Monate Trojatrunk

Ich habe lange kein Update gegeben, weil es einfach nichts groß zu erzählen gab. Ich habe den Trink weiterhin zu mir genommen, allerdings nur 1x am Tag (ich habe ein bisschen Bedenken wg. dem Jod).

Einmal hatte ich es ein paar Tage schleifen lassen und ihn gar nicht getrunken, weil keine Melasse mehr da war und ich dachte, ach bringt eh alles nix. Was dann aber sehr schnell wieder losging, war der Haarausfall. Ich hatte ja gleich zu Beginn einen unerwarteten und enormen Erfolg diesbzgl. Nun rächten sich ein paar Tage aussetzen durch sofortige Verschlechterung. Auch die Kopfschuppen kamen wieder. Nachdem ich mit dem Trojatrunk wieder gestartet habe, ging innerhalb weniger Tage der Haarausfall wieder zurück. So, nun frage ich mich aber mittlerweile ob das wirklich an der zurückdrängung des Pilzes liegt oder vielleicht doch eher an einer der Komponenten (Zuckermelasse, Natron, Lugolsche Lösung) die in der Hinsicht etwas - völlig unabhängig von Candida - bewirkt?

Eine weitere Auffälligkeit die ich nicht richtig zuordnen kann, ist die Wirkung von Zitronenwasser. Ich trinke seit ca. 3 Wochen morgens auf nüchternen Magen den Saft einer halben Zitrone mit ca. 400-500ml lauwarmen Wasser. Ca. 1 Std später werde ich so unfassbar müde, dass ich einige Std. schlafen muss. Es ist wie wenn ich Drogen oder Schlaftabletten bekommen hätte, eine bleierne Müdigkeit der nicht zu entkommen ist. Mein ganzer Körper fühlt sich dann wie ein unbeweglicher nasser Sandsack an. Ich muss schlafen, mir fallen einfach die Augen zu. Ich habe - Homeoffice sei dank - sogar meine Arbeit für einige Std unterbrechen müssen.

Ich habe es dann ein paar Tage ausgesetzt, um zu sehen ob es Zufall sein könnte. Aber als ich wieder anfing, das gleiche Spiel wieder. Nun frage ich mich wieso? Zitronenwasser soll ja gut gg Pilze sein. Kann es wirklich sein dass eine halbe Zitrone in so kurzer Zeit so viel Pilz sterben lässt, das mich dessen freiwerdenden Toxine so umhauen? Oder könnte es vielleicht eher völlig unabhängig von der Candida-Sache eine Entgiftung der Leber/Galle vorantreiben und die gespeicherten Gifte wie in meinem Fall ja Permethrin zu einer Rückvergiftung führen die mich dann so müde macht?

Vielleicht hat ja jemand Erfahrung im Zusammenhang Zitronenwasser - Müdigkeit...

Bzgl. Candida gibt es sonst keine Veränderung, ich habe das Gefühl es geht nicht weiter, wird aber auch nicht schlechter.
 
regulat-pro-immune

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.364
Hallo Conny,
was Du hier bezüglich "Troja" berichtest, ist mir unbekasnnt. Bisher machte niemand so lange eine solche Kur und wurde die Pilze nicht los. Zumindest hat hier noch keiner darüber berichtet. Da muß etwas anderes dahinter stecken. Auch die Sache mit dem Zitronensaft erscheint mir rätselhaft. Dennoch muß es einen Zusammenhang geben. Ich drücke fest die Daumen, das Du den findest oder jemand eine Idee hat.
 
Themenstarter
Beitritt
08.12.20
Beiträge
88
Auch die Sache mit dem Zitronensaft erscheint mir rätselhaft. Dennoch muß es einen Zusammenhang geben. Ich drücke fest die Daumen, das Du den findest oder jemand eine Idee hat.

Danke James!
Ja es ist etwas mysteriös.

Diese seltsame Müdigkeit habe ich übrigens auch an den Rizinusöl-Tagen (ich mache die RÖ-Entgiftung „nach Gerold“).

Daher meine Vermutung dass es mit in der Leber/Galle deponieren Giften zu tun haben könnte, die durch das Zitronenwasser bzw. das RÖ freigesetzt werden.
 
Oben