Darmpilz behandeln bei gleichzeitiger Amalgam- u. Pyrethroid-Belastung?

Themenstarter
Beitritt
08.12.20
Beiträge
88
Hallo liebe Forum-Mitglieder,

ich versuche es kurz zu halten.

Hintergrundinfo: Aktuelles Hauptproblem ist eine massive Permethrin-Vergiftung seit 06/2019. Hierfür möchte ich Apheresen machen. Amalgamfüllungen habe ich derzeit auch noch, ich plane diese in den nächsten Monaten entfernen zu lassen.

Nun wurde ein Darmpilz festgestellt, wofür ich Nystatin verschrieben bekam. Derzeit traue ich mich aber nicht es zu nehmen, da ich häufig gelesen habe dass die Beseitigung des Pilzes die Giftstoffe freisetzt die er bisher festgehalten hat. Nun kann ich zu meiner starken Permethrinvergiftung zwar nicht auch noch freiwerdende Gifte der Pilzzerstörung gebrauchen, würde den Pilz aber schon gerne angehen, da ich die Hoffnung habe dass sich meine Augenprobleme (Trockenheit, Brennen, verschwommen sehen, Lichtempfindlichkeit, Glaskörpertrübungen...) dadurch verbessern.

Wäre es sinnvoll das Nystatin doch zu nehmen und zeitgleich Chlorella zur Bindung?

Oder hat jemand einen besseren Tipp?

Danke 🌻
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.315
Hallo Conny

viele "erlebten" nach massiver Darmpilzbekämpfung eine sehr unangenehme Herxheimer-Reaktion. Wenn die Pilze abgetötet werden zerfallen sie schlagartig und bilden Giftstoffe. Zudem nimmt man an, dass sie Quecksilber speichern, welches dann auch noch frei wird und zusätzlich schadet. Im Wiki Candida ist alles beschrieben. Wenn möglich sollte man den Pilz langsam verdrängen, was auch möglich ist aber eben lange dauert und über gezielte Ernährtungsumstellung möglich ist. Chlorella bindet zwar Quecksilber, aber auch das nur langsam.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Die Symptome passen nicht zu deiner Permethrinvergiftung. Es ist vermutlich allenfalls eine Belastung.
Ein spezifisches Antidot gibt es nicht außer im Akutfall medizinal Kohle.

Vielleicht gibt es Alternativmedizinisch Wirkstoffe die das Zeug raustreiben. Das weiß ich aber nicht.
Sicher ist jedoch das du mit Chlorella dabei kein Krieg gewinnst. Chlorella arbeitet mit Schwefelgruppen und Chlorphyll. Zudem sind die Risiken mit Chlorella größer als der Nutzen. Es gibt sinnvollere Alternativen zu entgiften.

Nystatin enthält Aluminium. Auch wenn die Aufnahme relativ gering ist im Magendarmtrakt, so nimmt man was auf. Speziell wenn man Leakygut hat. Nystatin ist auch nur eine Symptombekämpfung. Ernsthafte Candida kommt auch nach Nystatinbehandlung wieder. Ferner ist ein belastender Candidanachweis schwer zu erbringen. Möglichst 2 Stuhlproben, Probeentnahme an 3 verschiedenen Stellen des Würstchens. Ein positiver Befund ist noch kein Grund für eine Behandlung. Candida haben um die 50% der deutschen. Aber die Masse hat keinerlei Beschwerden. Hast du eine Hautrötung an der Roset** und juckt es? Wenn nein, ist die Kultur vermutlich zu gering um zu Therapieren.

Wenn du die Dinger langfristig loswerden willst dann hilft eine Quecksilberausleitung. Gute Therapeuten kann man in D wohl an 2 Hände abzählen. Genauso wie gute Zahnärzte die anständig Zahnsanierungen durchführen.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.994
Chlorella arbeitet mit Schwefelgruppen und Chlorphyll.
Sind in den Chlorellas tatsächlich Schwefelgruppen drin? Die würde ich eher dem MSM zuordnen .

https://www.gloryfeel.de/blogs/superfoods/chlorella-algen
https://www.gloryfeel.de/products/msm-365-tabletten

(Davon gibt es natürlich viele Hersteller).

Nystatin
enthält viele Inhaltsstoffe, die nicht unbedingt erfreulich sind:

Zusammensetzung

1 Filmtbl. enth. 500.000 I.E. Nystatin. Sonst. Bestandt.: Lactose-Monohydrat, Cellulosepulver, Carboxymethylstärke-Na (Typ A), Povidon K25, hochdisp. Siliciumdioxid, Mg-stearat, basisches Butylmethacrylat-Copolymer, Natriumdodecylsulfat, Carmellose-Na, Stearinsäure, Titandioxid (E 171), Talkum, Ponceau 4R Aluminiumsalz (E 124), Azorubin Aluminiumsalz (E 122).

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
08.12.20
Beiträge
88
Die Symptome passen nicht zu deiner Permethrinvergiftung. Es ist vermutlich allenfalls eine Belastung.
Ich habe nicht nur die o.g. Symptome, es sind insgesamt sicher um die 40-50 (Muskelzittern, -zucken, -schwäche, 20% Gewichtsverlust innerhalb 12 Monaten, Hautausschlag, ständiger Schwindel, Benommenheit,...). Das mit den Augen habe ich hier nur als Aufhänger genommen weil ich die Hoffnung hatte dass dies mit dem Darm zusammen hängt (hatte ich schon öfter gelesen). Und an der Darmsache könnte man wenigstens arbeiten, das Permethrin hingegen kriegt man nicht mehr los.

Hast du eine Hautrötung an der Roset** und juckt es? Wenn nein, ist die Kultur vermutlich zu gering um zu Therapieren.
Ja, seit einigen Wochen juckt es. Manchmal auch blutig.
Sicher ist jedoch das du mit Chlorella dabei kein Krieg gewinnst. Chlorella arbeitet mit Schwefelgruppen und Chlorphyll. Zudem sind die Risiken mit Chlorella größer als der Nutzen. Es gibt sinnvollere Alternativen zu entgiften.
Ja ich stehe Chlorella auch skeptisch gegenüber. Der Gedanke war halt das was der Pilz bei der Zerstörung freigibt damit einzufangen. Eine grundsätzliche SM-Entgiftung nach der noch anstehenden Amalgamsanierung würde ich auch nicht mit Chlorella machen. Im Moment hier in der Klinik hat man mir aber nunmal nur das „angeboten“.

Liebe Grüße
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Permethrinvergiftung ist Neurotoxisch und geht aufs ZNS. Speichelfluss und Muskelprobleme stehen da ganz groß in den Focus.

Chlorella hat eine Thiolgruppe.
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
581
Hallo Conny,

„Wäre es sinnvoll das Nystatin doch zu nehmen und zeitgleich Chlorella zur Bindung?“

Bei einer Pilz-Behandlung ist sinnvoll in jedem Fall ein Bindemittel zu nehmen, unabhängig davon, ob man Nystatin nimmt oder etwas anderes macht.

Um die Giftstoffe im Darm zu binden kann man Kohletabletten nehmen. Ich nehme solche Tabletten auch unabhängig von einer Pilzbehandlung. Chlorella wäre in Deinem Fall ungünstig, weil dadurch die SM mobilisiert werden können. Du möchtest aber nur ein Bindemittel.

Ein Pilz mit Nystatin zu behandeln ist keine optimale Vorgehensweise. Ich würde Dir raten, Dich über Nystatin-Behandlung zu informieren. Es gibt viele Gründe, die gegen Nystatin sprechen. Ein Grund ist, dass Nystatin selbst aus dem Darm in den Körper gelangen und ihn belasten kann.

Grüße, Panacea.
 
Themenstarter
Beitritt
08.12.20
Beiträge
88
Hallo zusammen,

nach einigen Recherchen würde ich den Darmpilz jetzt trotz des noch vorhandenen Amalgams gerne angehen, allerdings ohne Nystatin. Ich bekomme immer mehr Hautausschläge und Juckreiz am ganzen Körper, außerdem greift der Pilz jetzt auf den Intimbereich über. Daher möchte ich nicht bis zur Amalgamentfernung warten.

Ich finde die „trojanische Methode“ (Wiki-Beschreibung habe ich unten reinkopiert) am spannendsten.

Meine Fragen hierzu:

- was ist bzw. woher bekommt man schwarze organische Melasse?
Ist das z. B. Zuckerrohrmelasse von Rapunzel?

- bekommt man lugolsche Lösung in der Apotheke?

- zur Bindung der dann freiwerdenden Giftstoffe würde ich gerne mit med. Kohle arbeiten. Ich trinke 10g Kohle in einem Glas Wasser aufgelöst und würde anschließend einen Tag lang (3x täglich) die Melasse-Mischung trinken. Das würde ich dann 1x pro Woche so machen.

Ich würde mich freuen wenn jemand seine Einschätzung oder sogar Erfahrungen dazu teilt. Danke!


Beschreibung aus Wiki:

Man kann einer Überwucherung mit Candida auch mittels der trojanischen Methode entgegen wirken. Hier wird dem Pilz Zucker angeboten, den er auch gierig aufnimmt. Im Zucker befindet sich jedoch versteckt gleichzeitig Naton. Dieses verschiebt den Ph-Wert in Bereiche, die dem Pilz abträglich sind.
Man kann einer Überwucherung mit Candida auch mittels der trojanischen Methode entgegen wirken. Hier wird dem Pilz Zucker angeboten, den er auch gierig aufnimmt. Im Zucker befindet sich jedoch versteckt gleichzeitig Naton. Dieses verschiebt den Ph-Wert in Bereiche, die dem Pilz abträglich sind.
Und so schaut die ultimative „Trojanische Methode“ aus:

Fertige Dir einen Trunk:


  • 1. Auf eine Tasse Wasser (Raumtemperatur) einen Teelöffel organische Schwarze Melasse und rühre diese gut um.
  • 2. Dann einen Teelöffel Natronpulver (hoher pH-Wert) in die Tasse, bis es ganz aufgelöst ist. (Das dauert einige Zeit!)
  • 3. Füge möglichst 10 Tropfen der Lugolschen Lösung ( Iod-Kaliumiodid 2 %-tig ) hinzu und verrühre es in der Melasse/Natron Mischung.
  • 4. Jetzt kannst du die Mischung trinken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
08.12.20
Beiträge
88
Um die Giftstoffe im Darm zu binden kann man Kohletabletten nehmen. Ich nehme solche Tabletten auch unabhängig von einer Pilzbehandlung. Chlorella wäre in Deinem Fall ungünstig, weil dadurch die SM mobilisiert werden können. Du möchtest aber nur ein Bindemittel.
Hallo Panacea,

Dein Tipp mit den Kohletabletten ist mir sympathischer als meine Idee mit dem Kohlepulver, zumal ich den Kohletrunk ja max. 1x pro Woche machen kann, den „trojanischen Trunk“ ja aber über einen längeren Zeitraum täglich. Insofern würde ich mit dem 1x wöchentlichen Kohletrunk nicht genügend Toxine binden - vermute ich.

Wärst Du so lieb und würdest Deine Einschätzung dazu abgeben?
  • Wieviele Kohletabletten pro Tag während der Einnahme des „trojanischen Trunks“?
  • Und nehme ich sie besser vor oder nach dem Trunk ein?
Es sind natürlich auch die Meinungen weiterer Mitleser willkommen 😊

Danke
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Es ist davon auszugehen das Kohle sämtliche Wirkstoffe des trojanischen Trunks absorbiert.
Vermutlich macht es Sinn zuerst den Trunk zu nehmen und dann 2-3h danach die Kohletabletten.
Konventionell ist dies jedoch nicht.
 
Themenstarter
Beitritt
08.12.20
Beiträge
88
Es ist davon auszugehen das Kohle sämtliche Wirkstoffe des trojanischen Trunks absorbiert.
Vermutlich macht es Sinn zuerst den Trunk zu nehmen und dann 2-3h danach die Kohletabletten.
Konventionell ist dies jedoch nicht.
Danke knuddz!
Was wäre denn die Alternative / Deine Vorgehensweise? Ich bin bisher immer nur auf eher ungenaue „Anleitungen“ gestoßen. Ich würde auch andere Methoden in Betracht ziehen und würde mich über weitere Tipps freuen.

Ich finde grundsätzlich auch die Variante mit Caprylsäure aus dem Wiki-Beitrag interessant. Aber auch hier ist mir der genaue Ablauf und die Kombination mit Kohle (Tabletten/Pulver? wann, wie viel, wie lange, wie oft?) zur Bindung nicht ganz klar.

Amalgam gehe ich im Juni an, bis es abgeschlossen ist wird es sicher bis Ende des Jahres dauern. So lange möchte ich den Pilz nicht unbehandelt lassen.

Danke und viele Grüße
Conny
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
'Ich habe keine Ahnung davon. Sicher ist das ich keine Candidadiät machen würde.
Bei 0 Zucker kann es sein das Candida mutiert und ins Blut geht. Dann ist die Therapie schwierig und die Symptome bescheidener.

Ich würde mich umfassend um eine Darmsanierung kümmern die angelehnt ist auf wenig Zucker.
Wie erwähnt 0 Zucker geht gar nicht. Candida Stück für Stück langsam ausrotten ist da der bessere Weg.
Viel Balaststoffe weil sie eben den Darm reinigen und Toxine binden.

Wie nun aber eine Darmreinigung richtig funktioniert weiß ich auch noch nicht. Anders essen und ein bisschen Glutamin sicher nicht.

Die Nummer ist aber auch die, das solange wie Quecksilber im Körper hoch ist, Candida immer wieder kommen kann. Amalgam raus und Darmsanierung reicht nicht unbedingt immer. Kann sein das Candida nach einem Jahr wieder kommt. Schwermetallentgiftung wäre da sinnvoll. Ohne Candida, bei weitere Hg Belastung nimmst du das Hg jedoch auf. Mit Candida, frisst ein Teil des Hg Candida.
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
581
Hallo Conny,

ich habe mich selbst behandelt und mache es immer noch. Das heißt, ich habe keinen genauen Plan verfolgt, der mir von außen gegeben wurde. Ich mache mir meinen Plan selbst entsprechend meinem Zustand. Wenn du dich selbst behandeln möchtest, dann sollte man sich auch nicht an feste Dosierungen und andere starre Vorgaben halten. Das sind nur „Orientierungen“.

Also zuerst zu dem Trunk. Dieser Trunk soll systemisch wirken. Das heißt, dass sich seine Wirkung gegen Candida nicht nur im Darm entfaltet, sondern im ganzen Körper, weil Pilz sich auch außerhalb des Darms ausbreitet. Die Idee ist, dass mit diesem Trunk genau solche Pilznester erreicht werden und diese nach und nach abtötet.

Dieser Trunk enthält Natron, deswegen muss man einen Abstand zu den Mahlzeiten halten. Die Zuckerrohrmelasse enthält Mineralien. Deswegen nimmt man keine Kohle gleichzeitig mit diesem Trunk. Für diesen Trunk gilt das Gleiche wie sonst für viele andere Anwendungen in der Heilkunde, man fängt mit kleinen Dosen an und steigert diese nach und nach.

Bevor ich zu den weiteren Erklärungen über Kohle übergehe, würde ich gerne wissen, ob du zu diesem Trunk noch irgendwelche Unklarheiten hast. Ich finde es leichter, wenn man einzelne Punkte bespricht.

Grüße, Panacea.
Ist das z.B. Zuckerrohrmalasse von Rapunzel?

P.S. Ich nehme genau dieses Produkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
08.12.20
Beiträge
88
Hallo Panacea

Bevor ich zu den weiteren Erklärungen über Kohle übergehe, würde ich gerne wissen, ob du zu diesem Trunk noch irgendwelche Unklarheiten hast. Ich finde es leichter, wenn man einzelne Punkte bespricht.
Zum Trunk selbst habe ich soweit alles verstanden. Nur wo ich die lugolsche Lösung herbekomme ist mir noch unklar. Ich habe bei Am...n etwas gefunden, bin da aber immer etwas skeptisch was die Qualität angeht. Wäre das auch in der Apotheke erhältlich?

Danke schonmal für den ersten Teil der Erklärung 🌻
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
581
Hallo Conny,
Ich habe bei Am...n etwas gefunden, bin da aber immer etwas skeptisch was die Qualität angeht. Wäre das auch in der Apotheke erhältlich?
Meine l-Lösung habe ich auch bei A...n gerkauft. In der Apotheke gab es so etwas nicht. Die Apothekerin hat große Augen gemacht, als ich danach gefragt habe. Es hieß dann, diese Lösung wäre "obsolet" und überhaupt "schädlich". Sie wüsste nicht, wozu das gut wäre. Woraufhin ich ihr geantwortet habe, dass z.B. Parazetamol gesundheitsschädlich sei und verkauft würde, sogar ohne Rezept.

Zum Trunk selbst habe ich soweit alles verstanden
Das ist schon mal gut.
Wieviele Kohletabletten pro Tag während der Einnahme des „trojanischen Trunks“?
Kohle sollte man so nehmen wie auch die andere Bindemittel, wenn es um die Toxine geht. Durch den Trunk wird Candida zerstört und dadurch werden Gifte und SM frei, die durch Candida gebunden wurden. Es ist dann sehr wichtig, dass diese Gifte möglichst schnell und zuverlässlich den Körper verlassen.

Damit dies geschient, muss der enterohephatische Kreislauf unterbrochen werden.
Als enterohepatischer Kreislauf oder auch Darm-Leber-Kreislauf wird das Zirkulieren bestimmter Substanzen im Körper von Säugetieren zwischen Darm, Leber und Gallenblase bezeichnet. Dies betrifft neben körpereigenen Substanzen wie beispielsweise den Gallensäuren auch eine Reihe von Arzneistoffen und Giften.

Einfacher gesagt, man muss die Gallenflussigkeit binden, weil mit ihr auch die fettlösliche Toxine abgegeben werden. Diese Bindemittel/Kohle müssen im Dünndarm sein, damit sie wirken, wenn sich die Gallenblase entlehrt. Außerdem muss die Mahlzeit ausreichen Fett haben. Ohne Fett lehrt sich die Gallenblase nicht.

Bei mir sieht es dann so aus:

- auf den leeren Magen oder 1St. vor dem Essen nehme ich den Trunk
- dann kommt eine fettreiche Mahlzeit
- ca. 30 min.-50min. nach dem Essen nehme ich Bindemittel/Kohle.

Die "richtige" Dosierung kann ich dir nicht sagen. Ich nehme 4-6 Tabletten, manchmahl mehr, je nach meinem Befinden, 3xTag. Es heißt, man kann die Kohle nicht überdosieren.

Grüße, Panacea.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Pectasoll also modifiziertes Citruspektin, ergo ein Bindemittel ähnlich wie Kohle:
Man soll eine Stunde vor und eine Stunde danach nichts essen oder etwas nehmen. Nur trinken ist erlaubt.
30min wäre mir zu früh.

Pactasol nimmt man in Dosierungen von 2-5gramm/ Einnahme. Einnahme 3x täglich.

Da Pectasol ähnlich arbeitet wie Kohle, ist es wahrscheinlich das man dieses Schema auch für Kohle verwenden kann. Insbesondere die Dosierung. Unterm Strich ist bei Bindemittel mehr, besser. Überdosierung ist nicht möglich bei Kohle. Bei Aktuvergiftungen trinkt man 10gramm. Letzteres liegt hier aber nicht vor.

Kohle filtert alles. gutes wie schlechtes. Pectasol nicht. Pectasol filtert nur Toxine. Ob Pectasol alle Toxine filtert wie Kohle ist mir nicht bekannt. Man sollte Kohle definitiv nicht über Monate nehmen, eben weil es auch gute Stoffe bindet. Vitalstoffarmut droht.

Wenn mein Vorredner mit 4-6 Tabletten gut zurecht kommt, würde ich das so machen. Es zeigt das augenscheinlich keine Vitalstofmängel herbeigeführt werden.

Wichtig wäre noch zu wissen wie lange die Episode mit Kohle gehen soll und ob man nach Zeit X auch Pausen einlegen sollte. Ergo 4 Wochen Therapie und 2 Wochen Pause als Beispiel. Wieviel mg Kohle hat eine solche Tablette?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.01.20
Beiträge
982
Und nehme ich sie besser vor oder nach dem Trunk ein?
Hallo Conny L.:

wenn ich es so machen sollte, würde ich dafür sorgen, dass das Bindemittel immer vorhanden ist, um gelöste Stoffe sofort binden zu können, wenn sie gelöst werden. Also von der Logik her, immer in ausreichender Menge.
Es ist dann sehr wichtig, dass diese Gifte möglichst schnell und zuverlässlich den Körper verlassen.
Ich nehme 4-6 Tabletten, manchmahl mehr, je nach meinem Befinden, 3xTag. Es heißt, man kann die Kohle nicht überdosieren.
So würde ich es machen. Vielleicht auch höher dosiert, um die höchst mögliche Bindung zu schaffen.
Die Länge der Behandlung würde ich davon abhängig machen, was die Untersuchungen nach ca. 3-4 Monaten ergeben. Evtl. die Anwendungen noch einmal wiederholen.

Boraxpulver würde die Beseitigung der Pilze m.E. sehr beschleunigen. Einfach mal nach Borax gockeln.

Liebe Grüsse
zausel
 
Themenstarter
Beitritt
08.12.20
Beiträge
88
Danke Zausel55, knuddz und Panacea!

Die "richtige" Dosierung kann ich dir nicht sagen. Ich nehme 4-6 Tabletten, manchmahl mehr, je nach meinem Befinden, 3xTag. Es heißt, man kann die Kohle nicht überdosieren.
Eine letzte Frage Panacea: schluckst Du die Tabletten als Ganzes, kaust sie (das wurde mir heute in der Klinik empfohlen 🤔 ) oder löst Du sie in Wasser auf?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.10.18
Beiträge
581
Hallo Conny,

ich schlucke oft meine Tabletten als Ganzes, aber ich bin nicht sicher, ob dadurch die Wirkung optimal ist. Wahrscheinlich ist es besser, wenn Kohletabletten zerkaut oder im Wasser gelöst sind. Das muss man recherchieren. In der letzten Zeit zerstoße ich lieber Tabletten bevor ich sie nehme.

Es gibt noch eine einfache Anwendung, die ich regelmäßig durchführe. Sonnenblumenöl ziehen (längere Zeit im Mund behalten) soll die fettlöslichen Gifte auch gut aus dem Mund- und Kopfbereich ausleiten. Vielleicht könntest Du das auch probieren.;)

Grüße, Panacea.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Besitzt das Öl einer höhere Affinität zu Toxine als Toxine die an das eigene Körperfett gebunden sind?
Wenn nein, zieht es die Toxine aus den freien Bereich heraus aus der Mundhöhle.
Nicht jedoch aus dem Gewebe.

Das Toxin muss schon einen Anreiz haben sich aus den Körpereigenen Gewebe zu lösen um woanders glücklicher zu werden. Zum Beispiel durch Schwefelhaltiges Öl.
 
Oben