DAO Mangel

Themenstarter
Beitritt
22.10.06
Beiträge
766
Hallo ihr Juckreizgeplagten
könnt ihr mir bitte kurz zusammenfassen, was am besten geeignet ist, einen DAO Mangel zu bessern? Und ich meine damit neben den theoretischen Ausführungen ( Vit B6, Mangan, Zink..) vor allem praktische Erfahrungen. Pellind ist ja recht teuer und im Nu alle, wenn man zu jeder Mahlzeit eine einnimmt.
Lieben Gruß

Thorsten
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.697
Wie wäre es mit histaminarmer Ernährung?
Es soll nicht so pampig klingen wie es klingt ;)
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
22.10.06
Beiträge
766
Wie wäre es mit histaminarmer Ernährung?
Es soll nicht so pampig klingen wie es klingt ;)
klingt nicht pampig, keine Sorge :) und ist zweifellos der richtige Hinweis. Allerdings wird sich die DAO dadurch nicht unbedingt verbessern und daruf zielte ja meine Frage ab.
LG

Thorsten
 
Beitritt
19.11.06
Beiträge
259
Moin Thorsten,

also bei mir liegt`s weniger am DAO Mangel - jedenfalls ist im Blut laut Test genug vorhanden - sondern am DAO-Mangel im Darm (Hyperperistaltik des Dünndarms = DAO wird dort nicht produziert und abgegeben) und eben einer massiven Histaminüberlastung.

Ich hab bei mir festgestellt das ich nicht unbedingt zu jeder Mahlzeit DAO nehmen muss, jedenfalls nicht dauerhaft. Je Histaminreicher die Nahrung und/ oder die sonstige Allergiebelastung, desto mehr Pellind war nötig. Bei Histaminarmer Ernährung reichte bei mir eine Pellind am Morgen und die Antihistaminika am Abend - im "normal Fall", bei höherer Allergiebelastung doppelte Menge von beidem.

Ich kann dir da nur Empfehlen aus zu Probieren wie es für dich am besten klappt.

Liebe Grüße,
Cailly
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.697
Ist es nicht auch so, dass sich der DAO-Spiegel bei langfristiger histaminarmer Ernährung wieder erhotl und dadurch verbessert, so dass man nach einiger Zeit etwas mehr HIstamin verträgt?
 
Themenstarter
Beitritt
22.10.06
Beiträge
766
Ist es nicht auch so, dass sich der DAO-Spiegel bei langfristiger histaminarmer Ernährung wieder erholt und dadurch verbessert, so dass man nach einiger Zeit etwas mehr HIstamin verträgt?
Hi Carrie,
Es ist bei latenten Mangelzuständen sogar typisch, dass die DAO ohne Allergenbelastung (z.B. im Winter) im unteren Normbereich ist und bei Allergenbelastung kurz ansteigt (Induktion) und dann abfällt (erschöpfte Reserve bei Dauerbelastung). Daher nehmen manche Patienten z.B. von ihrer Rotweinmigräne erst im Frühjahr Kenntnis.

LG

Thorsten
 
Beitritt
19.11.06
Beiträge
259
Hi Thorsten,

zu folgendem :
Es ist bei latenten Mangelzuständen sogar typisch, dass die DAO ohne Allergenbelastung (z.B. im Winter) im unteren Normbereich ist und bei Allergenbelastung kurz ansteigt (Induktion) und dann abfällt (erschöpfte Reserve bei Dauerbelastung).
fällt mir etwas ein das ich letztes Jahr erlebt habe:

Bei mir wurde mal wieder ein Pricktest gemacht - nach den üblichen 10-15 minuten war kaum etwas zu sehen, nur die massivsten Allergien zeigten leichte Quaddeln, aber selbst die Histaminquaddel war sehr schwach.
Nach 20-30 Minuten jedoch wurden mehrere andere Testpunkte zu massiven Quaddeln und die vorherigen schwollen extrem an.... dazu kam dann auch noch Migräne, Blutdruckprobleme, usw....
Ich muss allerdings dazu sagen das ich dauerallergien hab die das ganze Jahr durchgehen. Und das ich natürlich die Woche vor dem Pricktest extrem um allergenarme Ernährung bemüht war.
Vor dem Allergietest wurde Blut abgenommen, DAO lag da bei 16 also sogar gut im Normalbereich. Histaminwerte wurden aber nicht mit getestet.
Ich hatte an diesem Morgen aber auch Allergenhaltiges Frühstück gehabt aus Zeitmangel.

Nachdenkliche Grüße,
Cailly
 
Themenstarter
Beitritt
22.10.06
Beiträge
766
Hallo Cailly,
das passt schon auch auf Dich, ja. Allerdings ist die DAO ja nicht dazu da und auch mengenmässig nicht in der Lage, allergiebedingte Reaktionen zu neutralisieren.
LG

Thorsten
 
Beitritt
19.11.06
Beiträge
259
Moin Thorsten,

wenn nicht die DAO - was dann sollte allergiebedingte Reaktionen neutralisieren?
Antihistaminika tun das ja nunmal nicht - wie soll der Körper aber diese Histaminüberschüsse nach allergischen Reaktionen in den Griff kriegen, wenn nicht durch DAO ?
Denn abgebaut werden muss das Histamin ja irgendwie, sonst kommt es zu immer mehr Histamin im Körper.

Fragende Grüße,
Cailly
 
Themenstarter
Beitritt
22.10.06
Beiträge
766
Moin Moin Cailly

> wenn nicht die DAO - was dann sollte allergiebedingte Reaktionen neutralisieren?
Antihistaminika tun das ja nunmal nicht - wie soll der Körper aber diese Histaminüberschüsse nach allergischen Reaktionen in den Griff kriegen, wenn nicht durch DAO ?
Denn abgebaut werden muss das Histamin ja irgendwie, sonst kommt es zu immer mehr Histamin im Körper.


Okay, Cailly , Du hast es so gewollt ;-)
Die DAO neutralisiert auch Histamin. Das ist ja bekannt. Aber nicht exklusiv!

Histaminmetabolismus:
Das durch Decarboxylierung von Histidin über die L-Histidin-Decarboxylase
synthetisierte Histamin kann über oxidative Deaminierung durch die Diaminooxidase (DAO) extrazellulär und über Ringmethylierung durch die Histamin-N-Methyltransferase (HNMT) intrazellulär abgebaut werden. Bei einer insuffizienten Enzymaktivität, das heißt durch Enzymmangel oder -hemmung, ist ein Anstau von Histamin möglich. Beide Enzyme können im Sinne eines negativen Feedbackmechanismus durch ihre jeweiligen Abbauprodukte
gehemmt werden. N-Methylhistamin kann durch die Monoaminooxidase B
(MAO B) oder durch die DAO oxidiert werden. Da der Methylierungspfad jedoch im Zytosol der Zellen abläuft, scheint die MAO B für den Abbau von N-Methylhistamin in vivo der Hauptweg zu sein.

Ist doch ganz einfach nicht?

Lieben Gruß und wenig Juckreiz
Thorsten
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.911
Mal ganz einfach gefragt:
wenn die DAO im Normalbereich ist, bliebe also die MAO B (=Monoaminooxidase B) übrig, um Histamin abzubauen. Kann man irgendetwas tun, um diese MAO B zu regulieren bzw. dem Histaminanfall anzupassen?

Gruss,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
22.10.06
Beiträge
766
Hallo Uta,
>Mal ganz einfach gefragt: wenn die DAO im Normalbereich ist, bliebe also die MAO B (=Monoaminooxidase B) übrig, um Histamin abzubauen. Kann man irgendetwas tun, um diese MAO B zu regulieren bzw. dem Histaminanfall anzupassen?

Wenn die DAO im Normbereich ist, ist das auch kein endgültiger Rückschluß.
Folgende Möglichkeiten gibt es:

- Laborfehler / Artefact. Die DAO sollte mehrmals getestet werden.

- Patient befand sich in einer kompensierten Phase, hatte evtl längere Zeit histaminarm gelebt. Die DAO konnte sich erholen

- Patientin ist schwanger (DAO und Schwangerschaft..ein eigenes Thema)


Weiter:
Histamin kann über Ringmethylierung durch die Histamin-N-Methyltransferase
(HNMT) intrazellulär abgebaut werden. Das wäre der zweite Weg. Übrigens ist Vitamin B6 hier an der HNMT beteiligt !!!!!

Weiter:
wird Histamin abgebaut durch die Monoaminooxidase (MAO) die eigentlich für Adrenalin und Noradrenalin zuständig ist

weiter:
und dann auch durch verschiedene nicht näher spezifizierbare Serumproteinasen.

weiter:
In der Leber wird sicherlich auch ein bißchen weggenommen. Das ist aber alles nicht so effizient und im Einzelfall nicht bekannt.

Neben den erworbenen wurden jedoch in letzter Zeit vermehrt potenzielle genetische Ursachen eines reduzierten Histaminabbaus bei einer Gruppe assoziierter Erkrankungen untersucht. Verschiedene Polymorphismen der DAO konnten identifiziert werden, die mit entzündlichen und neoplastischen gastrointestinalen Erkrankungen wie Nahrungsmittelallergien, Sprue, Morbus
Crohn, Colitis ulcerosa und Kolonadenomen, verbunden waren, sodass eine teilweise DAO assoziierte genetische Prädisposition zur Entwicklung
dieser Erkrankung diskutiert wird.

Damit ist Deine Frage nicht wirklich beantwortet. Ich weiß nicht, wie man MAO regenerieren kann und ob das überhaupt sinnvoll ist. Die Schulmedizin setzt ja sogar MAO Hemmer bei anderen Indikationen ein....
Als pragmatischer Mensch würde ich immer mit einer Darmdiagnostik (Histamin im Stuhl !!!) und anschließender Darmsanierung beginnen unter Beachtung der NMI, NMA und allen möglichen Intoleranzen. Die Therapie mit DAO selbst finde ich auch nicht wirklich klasse, da teuer und nur substituierend.
Es hat sich übrigens auch die AutoUro Injektionsdesensibilisierung bei mir außerordentlich bewährt.

Lieben Gruß

Thorsten
 
Beitritt
19.11.06
Beiträge
259
Moin Thorsten,

ja ich hatte es so gewollt und danke dir dafür :)

Aber, nun tauchen bei mir weitere Fragen auf....

Am Histaminabbau sind also
Histamin-N-Methyltransferase
(HNMT) - Intrazellulär und in Verbindung mit Vitamin B6
Monoaminooxidase (MAO) die eigentlich für Adrenalin und Noradrenalin zuständig ist
und die DAO
Beteiligt - richtig?

DAO im Verdauungstrakt wird im Dünndarm eingebracht - richtig?
Wenn der Dünndarm nicht richtig arbeitet (Hyperperistaltik) kann dann dieser Faktor überhaupt mitgerechnet werden?

Was ist wenn Adrenalin und Noradrenalin ebenfalls im Überschuss vorhanden sind und abgebaut werden müssen, kann die MAO dann auch noch einen Überschuss Histamin abbauen?

Lassen sich HNMT und MAO über (Blut?) Tests messen?


Zur DAO Therapie kann ich nur meine eigenen Erfahrungen beitragen, die darin bestehen das ich unter DAO einnahme beschwerdefrei wurde und es auch nach absetzen einige Zeit brauchte bis die Symptome stück für stück wiederkehrten.

Zum Thema Nahrungsmittelallergien find ich folgendes recht Interessant:
eine teilweise DAO assoziierte genetische Prädisposition zur Entwicklung
dieser Erkrankung diskutiert wird.
kannst du mir sagen wo ich mehr darüber nachlesen kann?

Ebenso würde mich interessieren ob es Studien oder Untersuchungen zum Thema : Histaminüberlastung gibt ?
Wenn also Jahr für Jahr weitere Allergien dazukommen....

Liebe Grüße,
Cailly
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.911
Fragen über Fragen:
- In welchem Labor kann ich eine Stuhlprobe auf Histamin untersuchen
lassen? Das ist mir ganz neu.
- Die MAO baut also auch die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin ab.
Und: Histamin. Weiß man , in welcher Reihenfolge? Wäre das Histamin an
erster Stelle, würde das ja bedeuten, daß dafür Adrenalin und Noradrenalin
erhöht bleiben, weil keine MAO mehr für sie übrig ist?
Das wiederum würde mehr Stress bedeuten, also evtl. auch mehr Histamin? -
Also ein Teufelskreis?

Grüsse,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
22.10.06
Beiträge
766
Moin Cailly,

>Aber, nun tauchen bei mir weitere Fragen auf....
.. wenn´s nicht zuviel wird, beantworte ich die gerne..

Am Histaminabbau sind also
Histamin-N-Methyltransferase
(HNMT) - Intrazellulär und in Verbindung mit Vitamin B6
Monoaminooxidase (MAO) die eigentlich für Adrenalin und Noradrenalin zuständig ist
und die DAO
Beteiligt - richtig?

Ja und die Leber - Entgiftungsenzyme und einige nicht näher definierte Gewebsenzyme

> DAO im Verdauungstrakt wird im Dünndarm eingebracht - richtig?
DAO (frühere Bezeichnung: "Histaminase") ist auf jeden Fall ein extrazelluläres Enzym welches überall im Körper wirkt, nicht nur im Darm.

>Wenn der Dünndarm nicht richtig arbeitet (Hyperperistaltik) kann dann dieser Faktor überhaupt mitgerechnet werden?
Hyperperistaltik ist eine typische schulmedizinische Nonsens Diagnose, so wie "vegetative Dystonie". Man muß schon etwas hinter die Erscbeinungen schauen und Ursachen suchen. "Überhaupt nicht" würde ich nie sagen. Alles ist relativ. Bei Schäden der Enterozyten ergibt sich auch verminderte DAO Produktion, was wiederum das Leaky gut Syndrom verschlechtert.

> Was ist wenn Adrenalin und Noradrenalin ebenfalls im Überschuss vorhanden sind und abgebaut werden müssen, kann die MAO dann auch noch einen Überschuss Histamin abbauen?
...Abhängig von Angebot und Nachfrage ergeben sich Engpässe. Adrenalin und Noradrenalin sind mit Streß assoziiert übrigens.

> Lassen sich HNMT und MAO über (Blut?) Tests messen?
Nein, nicht das ich wüßte. Wir können zwar inzwischen Tod und Teufel bestimmen, aber nicht das. Halte ich auch nicht für sinnvoll, da die Therapie ganzheitlich sein muß.


>Zur DAO Therapie kann ich nur meine eigenen Erfahrungen beitragen, die darin bestehen das ich unter DAO einnahme beschwerdefrei wurde und es auch nach absetzen einige Zeit brauchte bis die Symptome stück für stück wiederkehrten.

Okay, ja, kann ich mir vorstellen. Ich setze ja auch Pellind oder DAOpur ein.

> kannst du mir sagen wo ich mehr darüber nachlesen kann?
Im Internet:
PMC

> Ebenso würde mich interessieren ob es Studien oder Untersuchungen zum Thema : Histaminüberlastung gibt ?

Eintausend oder mehr..

> Wenn also Jahr für Jahr weitere Allergien dazukommen....
Du mußt differenzieren zwischen HI und Allergie. 2 völlig verschiedene Sachen.

Wenn Jahr für was Neues dazukommt hast Du noch nicht den richtigen Behandler gefunden. Da Deine Enterozyten weiterhin geschädigt sind, breitet sich das Leakygut Syndrom immer weiter aus. Ausserdem findet im Immunsystem ein Shift zur Th2 Dominanz statt und die begünstigt Allergien per se.
Entschuldie die Fachausdrücke, aber wenn ich die auch noch einzeln erklären muß, dann bin ich mit meiner knappen Freizeit ganz am Ende. Ich kann auch schlecht einschätzen, wie hoch der Wissensstand des Einzelnen hier ist.

Lieben Gruß und Moin moin

Thorsten
 
Themenstarter
Beitritt
22.10.06
Beiträge
766
...Ergänzung zu meine, Beitrag von eben.

Ein Artikel aus dem Jahre 1980
J Clin Invest. 1980 July; 66(1): 66–70.

...lustig, nicht wahr? Ich meine, wir sind jetzt 27 Jahre davon entfernt und die Schulmedizin beachtet diese uralten Erkenntnisse immer noch nicht..

"With increasing mucosal damage, there was a progressive decrease in the enzyme activities studied; first, lactase levels fell, then maltase and sucrase, and finally mucosal and plasma diamine oxidase activity levels fell. The decrease in plasma diamine oxidase reflected the degree of mucosal damage (n = 29, P less than 0.04). Diamine oxidase activity is thus unique among intestinal mucosal enzymes studied to date in that circulating levels can serve as a marker of mucosal maturation and integrity."

Arme Ratten mußten wieder einmal herhalten :-(
Und zwar gab man den Ratten eine Darmschädigende Substanz und untersuchte verschiedene Enzymaktivitäten. Dabei stellte sich folgende Reihenfolge heraus:
- Laktase
- Maltase
- Sucrase
- Schleimhaut DAO
- Plasma DAO

-> Plasma DAP Spiegel sind ein Marker für die Schleimhautqualität des Darmes

LG

Thorsten
 
Themenstarter
Beitritt
22.10.06
Beiträge
766
Hallo Uta

> In welchem Labor kann ich eine Stuhlprobe auf Histamin untersuchen
lassen? Das ist mir ganz neu.

...mir nicht. Ich arbeite so seit Jahren und kann damit direkt das Histaminthema vor Ort studieren. Ich darf hier keine Werbung machen. Die Ergebnisse sind auf jeden Fall hochinteressant, auch wenn die meisten Stuhllabore das nicht wahrhaben wollen. Es finden sich oft 4-6-10 fach erhöhte Histaminwerte, auch ohne jede DAO Erniedrigung!!

> Die MAO baut also auch die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin ab.
Und: Histamin. Weiß man , in welcher Reihenfolge? Wäre das Histamin an
erster Stelle, würde das ja bedeuten, daß dafür Adrenalin und Noradrenalin
erhöht bleiben, weil keine MAO mehr für sie übrig ist?
Das wiederum würde mehr Stress bedeuten, also evtl. auch mehr Histamin? -
Also ein Teufelskreis?

...Der menschliche Stoffwechsel ist nicht Mathematik. Auch gibt es keine lineare Korrelation. Ich glaube, um das zu verstehen müssen wir etwas anders denken.

Teufelskreis.. ja, sicher. Streß bringt den Darm durcheinander und umgekehrt. Es bedarf einiger gezielter Impulse, stützender Massnahmen und die richtige Diagnostik
Gruß

Thorsten
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.411
Liebe Uta :)

kuck mal hier

http://www.symptome.ch/vbboard/morb...u-untersuchung-zink-absetzen-3.html#post63431

und hier

http://www.symptome.ch/vbboard/morb...u-untersuchung-zink-absetzen-3.html#post63910

Da gibt es einen interessanten Demobefund zum runterladen, auch die Abrechnungsmodalitäten hatte ich geklärt und fand den "Ton" der Antworten nebenbei auch nett...

(Die beiden Einzelbeiträge sind jetzt etwas aus dem Zusammenhang gerissen, der steht hier: http://www.symptome.ch/vbboard/morb...driges-serum-cu-coeruloplasmin.html#post61908 - falls es Dich interessiert ;) )

Grüße von
Kate

P.S. Wollte eigentlich jeweils einzelne Beiträge verlinken und nicht die ganze Thread-Seite, das ist neuerdings technisch nicht mehr möglich (wurde auch schon unter "Technische Fragen" bemängelt), warum eigentlich nicht, Marcel :confused:
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.411
Meine erste Erfahrung mit PelLind:

Ich habe gestern mit jemandem zusammen gesessen, der 2 Gläser Rotwein (Merlot) getrunken hat und habe ab und an am Glas genippt. So sind vielleicht knapp 0,1 Liter Rotwein zusammen gekommen, normalerweise schon zu viel für mich. Habe kurz vorher 1 Kapsel PelLind eingenommen. Ergebnis:

  • Keine Unverträglichkeit (ist ja auch schon was), wenn ich auch die Vorstellung, Schweine-DAO zu essen, nicht appetitlich finde
  • Die Nacht war einigermaßen, ich merke (fast) nichts davon heute, mein Befinden ist nicht signifikant schlechter als sonst
Rein rechnerisch würden also 2 Kapseln PelLind für ein Glas Wein reichen, das wäre dann der nächste Test... Zur Gewohnheit werde ich das allerdings nicht machen, sondern mir für besondere Gelegenheiten aufheben. So ist auch der Preis ok, wenn die Schachtel für 1-2 Jahre reicht :)

Grüße
Kate
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.411
Bedauerlicher Weise muss ich meine Aussage von gestern mittag etwas relativieren...

... es kam noch ein Kater nach :eek:)

Zwar nicht super schlimm, aber doch so, dass ich das so nicht wiederhole. Ist also so ähnlich gelaufen, wie weiter oben beschrieben mit der Kombination 1 Kapsel PelLind/mehr als 1 Glas Wein. Ich werde also demnächst einen Fingerhut als Trinkgefäß nehmen. Oder es mit 2 Kapseln auf 0,1 l Rotwein versuchen. Oder mit einem Antihistaminikum. Das hat aber Nebenwirkungen und ich treibe vielleicht den Teufel mit dem Beelzebub aus.

Kate
 

Neueste Beiträge

Oben