Corona aktuell - und was nun tun?

wundermittel
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.354
Das steht nicht in der Studie.

Ich meine, ich habe das auch gelesen, wie @Locke 38 das beschrieb aus dem von ihr genannten Artikel:

Eine neue Studie zeigt, dass Menschen, die mehrere Covid-Impfungen erhielten, das Virus auch am längsten in sich tragen. Wird das Immunsystem dadurch so sehr geschwächt, dass es die Viren nicht mehr effektiv bekämpfen kann?

In Deutschland und vielen anderen Ländern gilt man ohne die sogenannte “Auffrischungsimpfung” mit den experimentellen mRNA-Genspritzen längst schon nicht mehr als “vollständig geimpft”. Und in Zeiten, in denen man diese höchst umstrittenen und völlig fragwürdigen Pseudo-Vakzine (eine wirkliche Impfung würde eine Infektion und die Verbreitung verhindern, was bei den Covid-Shots eindeutig nicht der Fall ist) sogar Kleinkindern und sogar Babies verabreichen will, ist es umso wichtiger, Fakten zu präsentieren.

Ein solches Faktum ist, wie eine neue Studie namens Duration of Shedding of Culturable Virus in SARS-CoV-2 Omicron (BA.1) Infection zeigt, dass Menschen mit solchen “Boostern” offensichtlich deutlich längere Zeit ansteckend sind als Ungeimpfte oder doppelt Geimpfte.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
3.578
Also man müsste das auch Mal aus einem anderen Blickwinkel betrachten - meine Bekannte ist ungeimpft und hatte bereits dreimal Corona wie auch eine Geimpfte in meiner Familie.

Und da habe ich mich gefragt, was die beiden vereint. Und da ist mir Folgendes aufgefallen. Beide verhalten sich gleich (locker) im Umgang mit Kontakten, nur aus verschiedenen Gründen.

Die eine denkt, sie ist durch die Impfung geschützt vor schweren Verläufen und hatte es eh schon Mal, die andere denkt, Corona ist ungefährlich für mich und nach der ersten Erkrankung, die nicht schwer verlief, hatte sie die Bestätigung. Beide stürzen sich mitten ins Getümmel, haben viele Kontakte, passen auch mit Hygiene (Hände waschen) wenig auf.

Dass das Krankenhaus-Personal öfters erkrankt, wundert mich auch nicht. Wenn, dann sind diese doch den höchsten Virenlasten quasi ausgeliefert.

Man müsste höchstens die Schwere der Erkrankungen vergleichen, in meinem Fall gab es bzgl. der beiden keine Unterschiede (beide hatten Fieber und waren für ein paar Tage arbeitsunfähig)

Ich kann nicht sagen, ob ich schon Corona hatte, passe aber als Ungeimpfte auch ziemlich auf (trage auch noch Maske beim Einkaufen oder im Bus).
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
13.03.11
Beiträge
579
Ich kann auch nicht wissen, ob oder ob nicht ich mir Corona eingefangen habe, seit ich den Test nicht mehr machen lassen kann, wenn er Geld kostet. Das habe ich nämlich nicht nur nicht über, sondern ist meist schon weit vor Ende des Monats futsch.
Aber ich fühle mich noch genauso fit wie zu Zeiten, wo ich die Tests jeweils vorweisen musste, als sie noch kostenlos waren, die sämtlich negativ waren.
Und jetzt lauf ich auch nicht mehr überall mit Maske rum.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.980
Ich finde, wir sollten erstmal ganz gelassen bleiben. Die Sommerwelle wird meiner Ansicht nach überbetont. Mein Sohn, seine Ex-Frau und die beiden Kinder haben sich vor über einer Woche gegenseitig angesteckt und machten zeitlich versetzt Omikron durch, ich weiß nicht, welche Variante. Alle haben es verschieden schnell überwunden, am schnellsten mein Sohn, in 24 Stunden, da er CDL hochdosiert nahm. Das Worldometer zeigte in den letzten 7 Tagen deutschlandweit zwischen 87 und 178 Tote an oder mit Corona an. Ja nun, in Deutschland sterben täglich Leute, und diese Zahlen mag Lauterbach für schrecklich halten, ich halte sie für normal. Die Zahl sagt nichts darüber, wie alt diese Leute waren, ob sie jung und kräftig auf der Straße umfielen oder im Hospiz ihr Ende fanden, möglicherweise in Einverständnis mit dem Schicksal, das ein belastendes Leben beendete. Auch ich weiß nicht, ob ich nicht doch noch krank werde oder gar möglicherweise sterbe. Das kann passieren, wenn man übernächste Woche 84 wird. Aber soll ich deshalb die mir verbleibende Zeit in Panik verbringen? Niemals! Wenn es doch geschehen sollte, habe ich wenigstens bis dahin ein gutes Leben gehabt.

Nächste Woche kommt meine Tochter aus Amerika mit ihrer Familie, die ich seit 2 1/2 Jahren nur per Skype sehen und sprechen konnte. Nein, ich werde keine Maske aufsetzen und meine Enkel nicht nur mit dem Ellbogen begrüßen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.354
Also man müsste das auch Mal aus einem anderen Blickwinkel betrachten -
Was sagt dir dein Blickwinkel dazu Laurianna, dass Ärzte, die sich kritisch äußern mundtot gemacht werden, ähnlich wie der Krankenkassenchef Andreas Schöfbeck, der umgehend entlassen wurde, immer wieder bekommen welche Hausdurchsuchungen bzw. Praxisdurchsuchungen oder die Approbation wird ihnen entzogen.

Wenn alles mit rechten Dingen zuginge wäre das überflüssig meine ich und was meinst du bzw. die Leute hier, die der Impfung vertrauen?
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
3.578
was meinst du bzw. die Leute hier, die der Impfung vertrauen?
Du meinst also, ich vertraue der Impfung?

Wie kommst du zu dieser Schlussfolgerung? Oder besser gesagt, wie kommen Leute zu der Schlussfolgerung, wenn man nicht in deren Empörung oder das Mißtrauen gegen die Impfung einsteigt, dass man dieser dann vertraut?

Da wäre auch ein anderer Blickwinkel dringend angeraten!

Und zuerst müsste man mehr über die einzelnen Sachverhalte erfahren und seine Infos nicht nur an Schlagzeilen festmachen. Das ist mir zu oberflächlich.

Und ich dachte hier im Thread sollte es eigentlich um etwas anderes gehen?
 
regulat-pro-immune
Oben