Chronisches Beckenschmerzsyndrom (CP/CPPS).

Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.809
Kann vielleicht jemand diesem Herrn helfen?

Hallo zion,

Die ABs scheinen bei Dir ja anzuschlagen. Hoffentlich bleibt das so! - Ist bei Dir eigentlich ein Antibiogramm gemacht werden = Abstrich und Bestimmung der Bakterien (https://de.wikipedia.org/wiki/Antibiogramm)? Danach wird geprüft, auf welche ABs die Bakterien ansprechen bzw. nicht, damit man keine unnötigen Versuche mit irgendwelchen ABs macht.

Außer den Antibiotika werden auch noch andere Therapiemöglichkeiten vorgeschlagen:

Behandlung

Neben Antibiotika, die entsprechend der Laborergebnisse zu geben sind, werden beruhigende und durchblutungsfördernde, oft pflanzliche Präparate sowie krampflösende und schmerzlindernde Medikamente eingesetzt. Wichtig ist die Regulierung des Stuhlgangs bei Verstopfung. Auch verschiedene Bäderanwendungen können zur Heilung beitragen.
www.prostata.de: Chronische Prostatitis

Es gibt ja zwei Arten der Prostatitis:
- die bakterielle
- die nicht bakterielle:

Chronische bakterielle Prostatitis:
fieberlose, langfristige Entzündung durch hartnäckigen Keimbefall als Folge akuter Prostatitis oder chronischer Harnweg- bzw. Nebenhodenentzündung. Symptome sind Beschwerden beim Wasserlassen, leichtere Schmerzen in Damm und Leisten, mit unter auch im Rücken, häufig begleitet von Sexualstörungen (Erektionsstörung, verminderte Libido, schmerzhafte Ejakulation).
Die langwierige Behandlung mit hoher Rückfallquote erfolgt durch Antibiotika, neben krampflösenden und harntreibenden Mitteln. Schlimmestenfalls ist die Entfernung der Prostata zu erwägen.

Chronische abakterielle Prostatitis:
Hier liegt kein Keimbefall vor. Obwohl häufigste Form (90% der Fälle) bleiben die Ursachen ungeklärt. Als mögliche Erklärungen gelten: eine Reizung durch gestauten Harn oder Prostatasekret; Autoimmunstörungen; nicht nachweisbare Keime; verspannte Beckendodenmuskulatur. Letztere könnte psychosomatische Auslöser haben (wie Stress, Ängste, Wut, partnerschaftliche Probleme).

Die Beschwerden ähneln denen der chronisch bakteriellen Art. Die Therapie ist schwierig und komplex mit ungewisser Prognose. Bei einer Entzündung werden trotz nicht nachweislicher Erreger zunächst Antibiotika eingesetzt, neben Medikamenten zur Entzündungshemmung und Blasenentspannung. Auch pflanzliche Mittel (wie Roggenpollen, Kürbis, Brennnessel), Prostatamassagen, Wärmeanwendungen, Untersuchung auf Nahrungsmittelallergien (wie Gluten) und eine psychosomatische Behandlung können hilfreich sein.---
Schmerz Therapie- und Osteopathie Zentrum Dbling - OA Dr. Mustafa Selim - Neurologe & Psychiater in Wien - Symptome - Prostatitis-Syndrom (Prostataentzndung)

Hier ist von Nahrungsmittelallergien die Rede. Dazu gehören aber auch die Intoleranzen. Wenn hier von "Gluten" gesprochen wird, ist wohl die Glutenintoleranz gemeint. Ebenso kann es sich um die anderen Intoleranzen (= Fruktose-, Histamin-, Laktose-Intoleranz) handeln.
Inhaltsverzeichnis

Grüsse,
Oregano
 
wundermittel
Beitritt
01.09.12
Beiträge
38
Hallo Oregano und Forenbesucher,

@Oregano erst mal vielen Dank für die Antworten !!! ( und auch den anderen)
Ich habe jetzt grade eine Grippe überstanden und war erstmal komplett Kampfunfähig :(

Ich habe jetzt erstmal 21 Tage AB-Kure hinter mir das ich Aufgrund von Steptokoen erhalten hatte.
Ich muß sagen die Schmerzen allgemein sind etwas runter aber eben noch lang nicht weg. Es ist auch nicht mehr so schmerzhaft nach dem mastrobieren oder Geschlechtsverkehr.

Ich habe mal eine Leitline gelesen und bilde mir ein 3 Wochen sollte man die ABs nehmen und dann reicht es aber auch?!

Mein nächster Schritt ist jetzt die Pilzbehandlung und Darmsanierung.
Nun ich erhoffe mir damit die Schmerzen zwischen Dam und Hoden in den Griff zubekommen.

@Oregano mit der Ostopathie werde ich denke ich in 2-3 wochen wieder Anfangen bei einer guten Osti in Wiesbaden.

Gibt es den Menschen hier mit ähnlichen Erfahrungen und Schmerzen ?

Warum sinkt der Schmerz bei AB geht aber nicht ganz weg ???
Sollte ich die ABs evtl. noch länger nehmen?

Ein Antibiogramm wurde nicht gemacht aber aufgrund der Spermakulturen und den gefunden Steptokoken wurde mir Cefurx 500 mg verschriebn.

Ich würde mich sehr freuen wenn mir jemand helfen könnte da ich schon gute 3 Jahre damit rumkäpfe.

UPDATE :
Es ist jetzt 20:00 Uhr und meine Schmerzen gehen kaum weg sogar nach einer Ibuprofen
ich gehe echt am Stock wie soll das nur weiter gehen ich könnte heulen bin echt Down.

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.07.12
Beiträge
76
Kann vielleicht jemand diesem Herrn helfen?

Hallo
,

habt Ihr schon unsere Wiki-Seiten entdeckt: Antibiotika , Candida , Kurzfassung Darmflora ?
Da gibt es Zusammenhänge und man kann dadurch die Ursache ermitteln...
Desweiteren möchte ich anregen ob man Euren Thread nicht besser in die Rubrik "Gesundheit von Männern" verschieben sollte und einiges in die Rubrik "Candida" auslagert. Es geht ja darum, dass man mit Patienten sich austauscht, die mit ähnlichen Problemen vertraut sind und eventuell Lösungen anbieten können.

Hallo,

habe 3 1/2 Jahre Prostatitis hinter mir mit sexuellen Einschränkungen. Die Fachidioten - ich meine die Ärzte und Fachbücherautoren haben mich alle auf die falsche Schiene geleitet, weil keiner über den Tellerrand hinausschaut - ich habe 90% aller hier so beschriebenen Methoden probiert von AB, über Brokkoli-Kur, Umstellung der Ernährung, Beckenbodentraining, Homöopathie und viel viel Trinken :) - alles nette Kosmetik - die Ursachen bekommt man damit aber nicht weg. Ich sage nur Amalgam und Geomantik und damit meine ich nicht dass Heer von Wünschelrutenpfuschern - soll nicht heißen dass dies bei allen die Ursache ist, aber ich denke bei Vielen. Das mit den Pilzen und Streptokokken kenne ich auch nur zu gut. Nimmt mal Enzymkehl D6 Zäpfchen vor allem gegen Candida, das hilft gegen die Symptome ziemlich schnell. Aber wie gesagt die Pilze und die Streptokokken sind nur die Folge und nicht die eigentliche Ursache. Das blöde Psychorätsel soll ja nicht so einfach zu lösen sein. Gute Besserung
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.833
hallo ns69 ,

habe 3 1/2 Jahre Prostatitis hinter mir

da hast du sicherlich einiges an behandlungen durch ..........und sicher verständnis wenn ich dich darum bitte etwas ausführlicher/verständlicher für jederman deine erfahrung und so wie es sich liest schlussendlich den positiven verlauf der prostatitis näher zu beschreiben .

lg ory
 
Beitritt
16.07.12
Beiträge
76
hallo ns69 ,



da hast du sicherlich einiges an behandlungen durch ..........und sicher verständnis wenn ich dich darum bitte etwas ausführlicher/verständlicher für jederman deine erfahrung und so wie es sich liest schlussendlich den positiven verlauf der prostatitis näher zu beschreiben .

lg ory

ja das kann man sagen, bei mir ging alles vor 3 1/2 Jahren nach ungeschütztem Herausbohren einer Amalgamfüllung los - hatte insgesamt 12 Stück, die ich vor 2 Monaten habe radikal unter Schutzmaßnahmen entfernen habe lassen. Damals nach dem ungeschützten Entfernen ging der Wahnsinn mit akuter Prostatitis los: Schlafstörungen, Schüttelfrost, 1 1/2 Jahre schwere plötzliche Akne (der Körper wollte entiften), Nierenprobleme (Entgiftungsorgan!) und heute Rückenschmerzen im Beckenbereich. Habe heute noch 1,9 µg/l QG im Blut. Was hat ein Nervengift bitte in unserem Körpern verloren?? Ich habe keine Verspannungen - höchstens als Folge (wird auch gerne von Osteopathen angeführt) sondern neurologische Probleme infolge der Vergiftung. Das Heimtückische daran ist dass Qg sich vorzugsweise in Drüsen wie Hypothalamus (Fortpflanzungstrieb - habe keine Libido mehr!) und Prostata ablagert Gerade wenn der sexuelle Bereich betroffen ist kommen die ganz Schlauen und sagen dass man ein gestörtes Verhältnis zur eigenen Sexualität hat oder irgendeinen so einen Mist. Bis vor der Zahnärztin habe ich davon nichts gemerkt. Das Blöde ist nur, selbst wenn Du die Ursache weißt - und die wurde inzwischen auch von Ärzten mündlich bestätigt wenngleich von den Krankenkassen nicht anerkannt, was für eine Sch.. Ironie, dann ist das nur die halbe Miete. Jetzt geht der Wahnsinn der Entgiftung erst los und das kann dauern. Schau mal hier bei Amalgam, dann weißt Du von was ich rede. Will Dich aber nicht entmutigen, dass kann bei dem einen oder anderen schon in 3 Monaten "durch" sein bei anderen dauert es Jahre und andere tragen bleibende Schäden je nach Schwere und Dauer der Vergiftung. Klär mal vorsichtshalber ob Du auf irgendetwas allergisch reagierst. Bei mir hat man z.b bei einem großen Blutbild erhöhte Eosinophile festgestellt als ersten Hinweis. Ich weiß ja nicht wie bei Dir alles losging, vielleicht reagierst Du auch auf etwas Anderes. LG
 
Beitritt
01.09.12
Beiträge
38
Hallo zusammen,

mir geht es wieder Richtig dreckog seit dem die AB-Kure zuende ist und ich wieder einmal Sexuell aktiv war. Ich kappier das alles langsam nicht mehr.
Ich mußte nochmal eine Spermaprobe abgeben und die Schmerzen verstärken sich dann dauerhaft. Das kann doch alles nichtmehr normal sein und auf die Osteopatische hilfe kann ich noch einen Monat warten bis dahin gehe ich wahrscheinlich kaputt.
Das komische ist nur meine Prostata hat eine Normalgröße und es werden wohl auch kaum oder garkeine Entzündungswerte ermittelt.
Was ich mal Prüfen lassen kann ist Morgen bei Zahnarzt ob das amalganfüllungen sind die ich habe.
Ich weis nur mein Leben geht grade richtig zugrunde.
Ich nehme Amitriptelin was mal 2 Wochen ganz gut geholfen hat die Schmerzen zu Lindern und jeden Abend Novalgin und Tagsüber Versuche ich den Schmerz zu ertragen aber das macht mich echt Fertig.

@ns69 Hattest du auch die Typischen Prostatites Symptome wie Schmerzen in der harnröhre oder wie hat sich das bei dir deutlich gemacht ?

Das mit dem Hefepilz scheint wohl auch die Falsche Spure zu sein den ich habe ja jetzt 2 Wochen Itraconazol morgen und Abends eine kapsel genommen und Hefe und zucker so gut es ging gemieden. Aber ich spüre absolut keine Besserung oder Änderung.

Ich auch niemand der solche Starken CPPS Symptome hat.

Vielleicht hat ja noch jemand von euch einen Tipp für mich?

LG
 
Beitritt
16.07.12
Beiträge
76
Hallo zusammen,

Vielleicht hat ja noch jemand von euch einen Tipp für mich?

LG

ja wenn Du schwarze Drecksfüllungen drin hast ist das Amalgam - zu 50 % Nervengift. "Mei mir hama alle Amalgamfüllungen drin und ich bin a ned krank" - bis manche schwer krank werden oder impotent werden. Amalgam ist das Schlimmste nach Contagan nur dort hat man es gleich an den körperlichen Folgen gesehen. Amalgam ist heimtückischer - kann die verschiedensten Krankheiten zum Ausbruch bringen je nachdem wo man seine Schwachstelle hat.

Gibt es irgendeinen Zusammenhang bei Dir mit Zahnarzt und Deinen Problemen. Ging das plötzlich los?

P.S Wegen Deiner Fragen zu den Prostatitis-Beschwerden: Bei mir haben sich diese in einem Ziehen, Druckgefühl in der Prostatagegend eigentlich fast jeden Tag geäußert - hatte auch mal Blut im Sperma. Nach ca. 2 Jahren haben sich diese dann in den unteren Rücken verlagert. Allerdings gehen die Prostatabeschwerden egal welcher Ausprägung diese sind leider häufig mit sexuellen Einschränkungen einher, das macht es ja so besch.... Der ganze Vorgang wurde gestört wobei dann sicherlich auch die hormonelle Seite eine Rolle spielt. Für mich besonders schlimm da ich vorher richtig potent war - ich fühl mich wie vergewaltigt - aber da gibt es glaube ich nur Mitgefühl für Frauen - Männern werden da eher abgestempelt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
01.09.12
Beiträge
38
War beim Zahnarzt habe keine Amalganfüllungen.
Was aber komisch ist ich habe aus verzeiflung wieder Antibiotika genommen und es hilft wieder ein wenig komisch oder ?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.809
Hallo zion,

Ein Antibiogramm wurde nicht gemacht aber aufgrund der Spermakulturen und den gefunden Steptokoken wurde mir Cefurx 500 mg verschriebn.
Falls Du wieder einmal zur Untersuchung gehst (zu welchem Facharzt eigentlich?), würde ich doch um ein Antibiogramm bitten, weil es ja auch so viele verschiedene Antibiotika gibt. (Antibiotika).
Damit wäre die Diagnostik wenigstens einigermaßen gründlich.

Wenn Antibiotika helfen, ist eigentlich klar, daß sich bei Dir irgendwelche Bakterien eingenistet haben, die die Probleme verursachen.
Ist denn auch auf Chlamydien und ähnliche nette Mitbewohner getestet worden?
Chlamydien-Infektion | NetDoktor.at

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
16.07.12
Beiträge
76
War beim Zahnarzt habe keine Amalganfüllungen.
Was aber komisch ist ich habe aus verzeiflung wieder Antibiotika genommen und es hilft wieder ein wenig komisch oder ?

Das ist schon mal gut. Hattest Du schon einmal Amalganfüllungen und wann wurden diese getauscht? Mir haben die Antibiotika auch anfangs geholfen. Aber nach der 3 Sorte nach Antibiogramm habe ich dann aufgehört. Ich denke aber dass es am Anfang der Erkrankung auf jeden Fall einen Versuch wert ist. LG
 
Beitritt
01.09.12
Beiträge
38
Danke für die Antwort ns69,
ichhatte noch nie Amalaganfüllungen ich habe 2 Füllungen in meinen Zähnen und die wären nicht aus Amalgan.
Keine Ahnung warum das AB ein wenig hilft aber das nicht die Lösung.
Vielleicht ist mein Immunsystem nicht Fitt genug mit irgend einer Entzündung klar zu kommen habe gelesen das Cronische Erkrankungen bzw Entzündungen
auch keine Marker mehr im Blut abgeben.
Ich werde jetzt noch einemal ein anderes Ab nehmen das nimmt man nur 1-2 Tage und dann ist schluss mit den Abs.
Das nennt Sich Fosfomycin (Trometamol) das nochmal Versuch wegen Kreuzresistenzen aber dann denkeich sollte es auch gut sein.
Mir bleibt nur die Hoffnung das evtl. die Eigenblutbehandlung was bringt bzw dei Osteophatie.
Aber ich fühle mich schon alleingelassen und unverstanden mit meiner Krankheit bzw Schmerzend da mir niemand Helfen kann. Das macht halt schon fertig weil es noch nix greifbares gibt die Schmerzen aber sher real sind.
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.833
hallo zion ,



Antibiotika waren in mehreren Studien wirkungslos, Studien zu Alphablockern ergaben widersprüchliche Erklärungen.

Insgesamt bleibt die Ursache der CP/CPPS unbekannt.

Verschiedene Theorien zur Entstehung sind im Umlauf, ein Ungleichgewicht zwischen erhöhten proinflammatorischen und verminderten antiinflammatorischen Zytokinen, ein Autoimmunprozess, Defekte an einem Androgenrezeptor, Blasenentzündungen, Störungen in der normalen Bakterienflosra, neurogene Entzündungen, und zentrale Sensiblisierungen wurden angeschuldigt.

Psychologisch/psychosomatische Faktoren spielen mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Rolle.

Viele Patienten scheinen von einer Einbeziehung psychosomatischer Behandlungen ins Gesamtbehandlungskonzept zu profitieren.

Muskelentspannung und Ausdauersport ist eine aussichtsreiche therapeutische Option, auch warme Sitzbäder können entspannen, für Liebhaber pflanzlicher Heilmittel kommen auch Kürbiskerne in Betracht.
Ob allerdings zu intensive Anwendung welcher Behandlung auch immer, nicht zu einem verstärkten Leiden an den Beschwerden und einer Symptomfixierung führt ist offen.
Immer sollte auch eine psychosomatische Diagnostik erfolgen.

Ohne dass hierfür eine Zulassung oder ein gesicherter Wirkungsnachweis vorliegt, erfolgen teilweise Behandlungen mit Immunsuppressiva, Antidepressiva, Antiepileptika, Muskelrelaxantien, Schmerzmitteln, Antihormonen, verschiedenste pflanzliche und chemische Kombinationsarzneimittel,
... Eine Behandlung sollte immer in Absprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen.

Was nicht nützt kann trotzdem schaden.

Die sakrale Neuromodulation kann eventuell in seltenen scheinbar aussichtslosen schweren Fällen eine therapeutische Alternative sein.
Prostatitis chronische
vielleicht liest du es dir einmal vollständig durch .

lg ory
 
Beitritt
01.09.12
Beiträge
38
Danke für diesen Artikel es stehen hier sehr Interseante Sachen drin, aber
oft auch leider nur sehr kurz angerissen.
Habe heute zufällig einen Termin bei meiner Osteopahtin bekommen ich bin mal gespannt was Sie sagt ob sich alles wieder Verkrampft hat ?!?!
Den Ansatz des Verkrampften/Verspannten Beckenbodens veruche ich ja ab Dezember anzugehen, was ich ausserdem noch mache
ist jetzt zu einer Ärztin zu gehen die in Richtung Naturheilkunde geht und die sich mit Autoimmun geschichten befasst.
Da ja ABs eine kleine Wirkung haben vermute ich ja was in der Richtung bei mir.
Was aber ganz klar auszuschließen ist, ist bei mir Amalgan habe ich nie in mir gehabt aber Danke euch auch für diesen Tipp man muß ja in alle Richtungen gehen.
Der hefepilztest steht ja bei mir auch noch aus ich will das mal Schmarz auf weis sehen mit einer Stuhl und Blutprobe.

Vielen Dank für solche Artikel freue mich gern über mehr davon .
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.833
hallo zion ,

Danke für diesen Artikel es stehen hier sehr Interseante Sachen drin, aber
oft auch leider nur sehr kurz angerissen[/
versuche deine fragen hier darauf aufzubauen ,vielleicht kann man dann etwas ausführlicher darauf eingehen .

Habe heute zufällig einen Termin bei meiner Osteopahtin bekommen ich bin mal gespannt was Sie sagt ob sich alles wieder Verkrampft hat ?!?!

du wirst erstaunt sein .

lg ory
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
01.09.12
Beiträge
38
Behandlung von CPPS und Erfahrungen

Hallo zusammen,
dann befolge ich mal den Ratschlag von Ory.

Hier meine Fragen wer von euch hatte schon mal mit Harnwegsschmerzen zutun
bzw Damschmerzen oder auch CPPS genannt ?

Was habt Ihr dagegen unternommen?

Hat jemand schon mal EMDA ausprobiert ?

Und wer hat schon mal von euch die Transuretale Hyperthermie ausprobiert?

Wie geht man in der Schweiz mit dem Thema CPPS um und welche Behadnlungswege werden hier verfolgt?

Wäre schön wenn jeder betroffene ein paar Zeilen Schreiben könnte,
so kann man evtl. hier ein schöne zusammenstellen hinbekommen.

Danke und Grüße
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.833
hallo zion ,

Habe heute zufällig einen Termin bei meiner Osteopahtin bekommen ich bin mal gespannt was Sie sagt ob sich alles wieder Verkrampft hat ?!?!

wollte nur einmal nachfragen was bei deinem termin (osteopath) rausgekommen ist .

lg ory
 
Beitritt
01.09.12
Beiträge
38
Hallo Ory,
meine Osteopathin meinte ich bin verkrmmft innerlich wie zum ersten Besuch vor noch 1 Jahr.
Ich denke ich bräuchte jemand wie sie hier im Raum Wiesbaden bzw auch Frankfurt zu dem ich ein mal pro Woche am Anfang hinkann.
Am 3. Dez starte ich einen neunen Versuch hier in Wi bei einer Ostio mal sehen wie sie es sieht und was sie kann.

Danke und Grüße

Jens
 
Beitritt
16.07.12
Beiträge
76
Behandlung von CPPS und Erfahrungen

Hallo zusammen,
dann befolge ich mal den Ratschlag von Ory.

Hier meine Fragen wer von euch hatte schon mal mit Harnwegsschmerzen zutun
bzw Damschmerzen oder auch CPPS genannt ?

Was habt Ihr dagegen unternommen?

Hat jemand schon mal EMDA ausprobiert ?

Und wer hat schon mal von euch die Transuretale Hyperthermie ausprobiert?

Wie geht man in der Schweiz mit dem Thema CPPS um und welche Behadnlungswege werden hier verfolgt?

Wäre schön wenn jeder betroffene ein paar Zeilen Schreiben könnte,
so kann man evtl. hier ein schöne zusammenstellen hinbekommen.

Danke und Grüße

Hallo,

von transurethale Hyperthermie halte ich nichts, weil es nur eine Form der Symptombeseitigung ist aber keine systemische Lösung für die Grunderkrankung darstellt. Außerdem hat es mögliche Nebenwirkungen wenngleich diese mit geringer Wahrscheinlichkeit beworben werden. Ich würde mir da nie was einführen lassen. Das CPSS ist meist viel komplexer.

LG
 
regulat-pro-immune
Beitritt
01.09.12
Beiträge
38
Danke für die antwort ns69, das sind auch nur die letzten Waffen die ich hätte.

Das EMDA Verfahren hat der Oberarzt aus Aschaffenburg auf Grund meines alters und Kinderwunsch schon mal abgelehnt.

Ich denke mal da nix Organsiches zumindest medizinsch nix auffälliges gefunden wird, ist der Weg über die Osteopathie und Biofeedback und psychosomatische Klinik in meinem Fall der richtige das hoffe ich zumindest.

Zur Zeit halte ich mich ja mit dem Schmerzmittel Tramadol über Wasser da ich ja auch arbeiten gehen muß.

Habe jetzt seit heute morgen noch kein Schmerzmittelgenommen und jetzt kommen Sie leider wieder zustark raus so das ich immer ab Nachmittag mit 15-20 Tropfen anfangen muss.

Ich hoffe nur abgesehen von der abhängikeit das es mein Kreislauf noch ne weile mitmacht man hört ja da die dollsten Sachen mit Kreislaufzusammenbruch bei Tramadol usw.

Von den behandlungen in sofern sie dez (Ostio) und dieses oder anfang nächsten Jahres (Psychosomatische Kure) los gehen erhoffe ich mir ja was.

Ich glaube aber auch das ich jemand bin den das von den Schmerzen her sehr hart getroffen hat.
 
Oben