CDL (Chlordioxidlösung) - Erfahrungsaustausch

Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.433
Covid-19 ist für mich ein Problem, das ich schon letztes Jahr gelöst habe. Was andere machen, ist ihre Sache und mir ziemlich egal. Wer meint, er könne die Pandemie mit Lockdowns und diesem Impfwitz besiegen, muss eben seine Erfahrungen noch machen.

Ich glaube nicht, dass CDL die Schulmedizin zum Einstürzen bringen wird. Ärzte werden auch in Zukunft noch gebraucht, und es kann ihnen egal sein, welche Mittel sie verschreiben. Hauptsache, sie wirken.
 
wundermittel
Beitritt
26.11.17
Beiträge
172
Die Menschen wollen belogen werden. Je größer die Lüge und je beharrlichr vertreten um so eher wird sie geglaubt.

Andererseits ist CDL ja auch nicht in jedem Fall wirksam. Auch wird die Handhabung bei Corona unterschiedlich angegeben. Bei Herrn Kalker reichen 10 ml am Tag völlig aus. Bei Comusav sind es 2-3 mg pro kg Körpergewicht.
Außerdem ist jeder Mensch anders. Der eine braucht mehr der andere weniger. Bei einigen wirkt es wohmöglich überhaupt nicht.
Seht nur den tragischen Fall des Herrn Biascics.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
28.01.20
Beiträge
1.633
Seht nur den tragischen Fall des Herrn Biascics.
Hallo EdgarW,
er starb, so wie ich es verstanden habe, weil er CDL oder die einzelnen Komponenten um es schnell herstellen zu können, nicht im Hause hatte. Er starb nicht MIT... sondern OHNE CDL.
Ich denke, dass die sofortige Einnahme, direkt bei den ersten Anzeichen einer C- Erkrankung, einen grossen Einfluss auf den Verlauf von C und seine Heftigkeit hat/haben kann.

PS: ich würde die eigene Behandlung nach Beginn, im Falle "C" sogar fortführen, bis ich "keinerlei" Symptome mehr habe.
Ich glaube, dass ich mit 10 Tagen CDL Einnahme auf der sicheren Seite bin. würde es auch länger einsetzen, bis die Krankheit überstanden ist. Es kommt dabei, so denke ich, immer auf den eigenen Immunstatus an.

Gruss
zausel
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.11.17
Beiträge
172
Der Glaube versetzt ja bei manchen Berge

Bei Biascisc anzunehmen daß er er kein CDL zur Verfügung hatte ist für mich nicht vorstellbar. Sein Leiden zog sich ja monatelang hin. Um CDL herzustellen brauche ich maximal 2Tage. Und MMS ist sofort verfügbar, wenn man will.
Im Übrigen sind Zausels Annahmen nicht schlüssig.
Mi dem Protokol C schaffe ich nicht mal eine Grippe zu verhindern, geschweige denn einen Schnupfen.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.858
er starb, so wie ich es verstanden habe, weil er CDL oder die einzelnen Komponenten um es schnell herstellen zu können, nicht im Hause hatte. Er starb nicht MIT... sondern OHNE CDL.
Es steht doch klar dort:
Ich nahm CDL und machte mir auch hochdosierte CDL Einläufe. Wie sich später herausgestellt hat, bekämpfte ich damit erfolgreich COVID 19. Die Selbsttests, die ich gemacht hatte, waren alle negativ.
Quelle: http://johann.dokusammlung.de/dieGeschichteVonMeinemTod.html

Aber die "erfolgreiche Bekämpfung" in der ersten Phase (24.10. bis 2.11 -- typische Dauer 7 bis 10 Tage, danach Abklingen oder rapide Verschlechterung) hat offenbar nicht verhindert, in die schlimmere und gefährlichere zweite Phase von Covid zu kommen.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.858
Kurz vor seinem Ableben, nachdem er das letzte Mal am (7.11) das KH verlies, musste er CDL wohl erst bestellen. Das bedeute, dass es es nicht im Hause hatte.
Stimmt auch nicht, es steht doch im Text, was ihm fehlte: physiologische Kochsalzlösung. Ohne die kannst du kein CDL intravenös verabreichen. Das CDL hatte er da.
 
Beitritt
26.11.17
Beiträge
172
Nun wird das Schicksal von Herrn Biacsics auch in den Mainstream-Medien aufgegriffen. Bei t-online Überschrift: "Impfgegner behandelt sich selbst mit Chlordioxid - tot" Sie stützen sich dabei auf die Beschreibung seines Sohnes. Auch die Zeit schreibt darüber (Bezahlschranke)
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
1.633
Sie stützen sich dabei auf die Beschreibung seines Sohnes
Das war doch absehbar Edgar,
wieder eine Schlagzeile... und eine Möglichkeit gegen CDL zu wettern. Ich lese solche Beiträge nicht mehr.
Ich glaube "freeman" würde sich im Grabe umdrehen, wenn er davon wüsste. Leider ist er nicht mehr da, kann sich dazu nicht mehr äussern, sodass die Medien nun "frei Bahn" haben.
Man wird sehen, wie weit wieder gegangen wird, um hier zu hetzen.

Gruss
zausel
 
Beitritt
21.01.10
Beiträge
187
Guten Abend,
ich bin seit 8 Tagen an Covid erkrankt. Die Symptome sind nicht so gravierend. Einzig die andauernde erhöhte Temperatur von Anfangs 37,5°C, jetzt dauerhaft bei um die 38°C machen mir Probleme.
Seit 3 Tagen sind leider schlimme Angstattacken dazu gekommen, welche die Sorgen extrem zur Angst verstärkt.
Ich habe Angst weil das "Fieber" nicht weggeht. Die Ärzte meinen, das ist halt so, weil der Körper gegen das Virus ankämpft.
Nur ich halte das psychisch kaum noch aus.
Ich spiele jetzt mit dem Gedanken CDS zu nehmen. Allerdings habe ich davor auch Angst, da ich befürchte, dass es mich schwächt und zu viele wichtige Mineralien und Vitamine mit rauschwemmt. Ich habe HPU.
Dann lese ich leider hier auf den letzten Seiten von Todesfällen.
Vielleicht kann mir jemand Mut machen oder sollte ich besser warten, bis die Covid-Symptome abgeklungen sind?

Gruß
Maler
42 Jahre, schlank, keine Vorerkrankungen
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
982
42 Jahre, schlank, keine Vorerkrankungen
Wo ist dann das Problem? Fieber ist übrigens definiert als > 38 °C, also hast du lediglich subfebrile Temperatur und das ist ja wirklich nicht tragisch. Ich würde da auch nichts dagegen einnehmen. Hochdosiert Zink kannst du sicher nehmen, retardiertes Vitamin C 500 mg mehrmals täglich wird auch nicht schaden. Aber die Temperatur würde ich nicht senken.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
21.01.10
Beiträge
187
Solange ich erhöhte Temperatur habe, ist der Körper mit dem Virus beschäftigt/hat es noch nicht unterdrückt. Heißt es kann in meinem Körper Schaden anrichten. Deshalb die Frage nach CDS
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.624
Dann lese ich leider hier auf den letzten Seiten von Todesfällen.
Du kannst davon ausgehen, dass die Berichte über Todesfälle mit CDL entweder erfunden sind oder von maßlosen Überdosierungen ausgehen, wie bei einem 5-jährigen Kind, dem die Eltern die unfassbare Menge von 750 ml einflößten. Wenn du aber nicht vorbereitet bist, solltest du vorsichtig einsteigen. Vorschlag: 8 ml in 1 Liter Wasser in Portionen von 125 ml in stündlichem Abstand trinken, möglichst im Abstand zu den Mahlzeiten. Wird das vertragen (ohne Übelkeit, Durchfall) am nächsten Tag dasselbe mit 16 ml, am dritten mit 24 ml, dies durchhalten bis zur Genesung. Wird dir bei der ersten Dosis übel, kannst du die weiteren Einnahmen halbieren, bis du mehr verträgst.
Der Tod von Biacsics war eine tragische Verquickung von Hindernissen, so dass CDL nicht wirklich zum Einsatz kam. Er starb an einer Kombination von Herzattacke mit Covid.
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
982
Danke für eure Einschätzungen!
Ich würde das CDL garantiert nicht nehmen. Wie gesagt, Zink hochdosiert. Besorge dir ein ätherisches Oregano-Öl zum Inhalieren, gurgle mit Listerine und nehm als Nasenspray Algovir. Aber ich glaube, dass du das so oder so unbeschadet überstehen wirst, es sei denn du schädigst dich mit CDL.
 
regulat-pro-immune
Oben