Candida Cleaner von Dr. Jennifer Daniels

Themenstarter
Beitritt
08.02.15
Beiträge
2.015
Hier geht es um Balsamterpentinöl KEIN(!!!) Terpentin-Ersatz. Bitte beachten! ;)

Terpentinöl ist ein Wirkstoff aus der Kiefer. Grundsätzlich wird Terpentinöl aus immergrünen Gehölzen (Koniferen) gewonnen, wobei es sich um verschiedene Kiefernarten handeln kann. Der Grundstoff, Terpentin, ist ein Balsam, der durch die Verwundung der Stämme der Koniferen austritt. Durch Wasserdampfdestillation wird aus diesem Balsam das medizinisch verwendete Terpentinöl hergestellt. Terpentinöl setzt sich hauptsächlich aus α-Pinen (39 bis 87%), β-Pinen (bis 27%), Δ3-Caren (14 bis 33%) und Limonen (etwa 6%) zusammen. [Quelle]

Ich habe nur die "Fünf Schritte zum Erfolg" aus dem Candida Cleaner 2.0 übersetzt. Den kompletten Report von Dr. Jennifer Daniels findet ihr im Anhang.
Schritt 1: Müll aus dem Körper holen

Das bedeutet, den Darm zu entleeren. Der meist vernachlässigte Teil ist der Dünndarm. Dieser Teil muss endgültig leer sein. Das Entleeren des Dünndarms kann als erster Schritt durch das Trinken von 1 Liter Wasser pro 25 Kilogramm Körpergewicht erreicht werden. Dann 1-mal pro Woche 3 bis 6 EL Rizinusöl einnehmen oder 1 Flasche Magnesiumcitrat trinken. Wenn man mehrmals am Tag Stuhlgang hat, ist der Dünndarm höchstwahrscheinlich sauber.

Tägliche Einläufe mit Wasser sind sehr hilfreich, besonders für die Woche vor- und während der Terpentin-Einnahme.
Schritt 2: Candidas Lieblingsspeisen eliminieren

Zucker in jeder Form, industriell verarbeitete und raffinierte Nahrungsmittel, Alkohol, Obstsäfte, Milchprodukte, Eier und Fleisch. Alle Brotsorten und Backwaren die mit Hefe hergestellt wurden.

Nüsse und Trockenfrüchte schaffen eine feindliche Umgebung und verschlimmern die Candida-Belastung.

Keine unreifen Früchte essen, abends gar keine Früchte, da sie leicht gären können.
Schritt 3: Das Immunsystem stärken

Zu empfehlen ist eine frische allergenarme, mineralstoffreiche und basische Kost, die biologisch oder lokal angebaut wird. Viel grünes Blattgemüse, Wurzelgemüse (auch Kartoffeln), Kürbisse, Vollkornprodukte wie Quinoa, Hirse, Hafer, brauner/schwarzer/roter Reis und nicht mehr als 1 Portion frische rohe Früchte am Tag.

Gewürze die erlaubt sind: Kräuter, Curry, Knoblauch, Pfeffer, Kreuzkümmel und Zimt.

Beispielmenüs:

Frühstück

- Wasser

- Frisches Obst mit oder ohne heißen Haferflocken oder gekochte Quinoa mit extra Wasser in Breikonsistenz (Obst schneiden und unter den gekochten Brei rühren)

Mittagessen

- Salat, je größer desto besser, muss grünes Blattgemüse enthalten. Mit Knoblauch- oder Papayadressing.

- Gemüse und Brauner Reis (Kann durch Quinoa, Süßkartoffeln, weiße Kartoffeln, schwarzen- oder roten Reis ersetzt werden)

- Wasser

Abendessen

- Wie beim Mittagessen

- Wasser

Hinweis: Es ist zwingend erforderlich, dass man einen rohen Salat am Tag isst. Mindestens 4 Blätter eines grünen Blattgemüses.
Schritt 4: Nahrungsergänzungsmittel einnehmen

Tägliche Empfehlung:

B-Complex
Vitamin A, 25,000 I.E.
Vitamin B12, 5000 mcg, Lutschtabletten
Vitamin C, 3 g
Vitamin E, 400 I.E., gemischte Tocopherole
Spurenelemente; Shilajit 200 – 500 mg, 4 Tage pro Woche
Selen, 200 mcg

¼ Tasse brauner Leinsamen - über Nacht in 1 Tasse Wasser einweichen. Am Morgen rühren und trinken. Leinsamen kann durch 2 Esslöffel Chiasamen ersetzt werden.
Schritt 5: Parasiten töten und vertreiben

Bei einem Körpergewicht von 20 – 110 kg, ist die MAXIMALE Dosis 1 TL pro Tag.

Ab einem Körpergewicht von 120 kg, könnte die Candida-Belastung deutlich schlimmer ausfallen, was mit einer höheren Toxinfreisetzung verbunden ist. Daher sollte am Anfang mit einer niedrigen Dosis gestartet werden. Ein ½ TL verursacht weniger Pilzsterben. Wenn der ½ TL gut vertragen wird, kann die Dosis auf 1 TL erhöht werden.
Einnahme

Verwendet wird 3-mal so viel granulierter weißer Industriezucker, wie Terpentin. Einige Granulate sollten trocken oder unberührt von Terpentin bleiben. Falls jedes Granulat mit Terpentin getränkt ist, wegwerfen und mit weniger Terpentin wiederholen.

Terpentin kann am Morgen oder am Abend eingenommen werden, aber mindestens 2 Stunden vor dem Schlafengehen. Manche berichten, dass sie besser schlafen können, wenn sie Terpentin vor dem Schlafengehen einnehmen.

Den Terpentin getränkten Zucker in den Mund legen und mit Wasser nachtrinken. Es besteht keine Notwendigkeit zu kauen.

Mit oder ohne Nahrung scheint die positive Wirkung nicht zu beeinträchtigen.

Menschen die mehr als zwei Jahre unter Candida-Symptomen leiden, können den Terpentin 1-mal am Tag für 4 Tage (bis man seinen Pre-Candida-Zustand erreicht hat) einnehmen, dann 2-mal pro Woche. Eine längerfristige Dosierung ist 1-mal im Monat oder 2-mal im Jahr wie unsere Vorfahren.
Produkte:
Weblinks:
Videos:
 

Anhänge

  • CandidaCleaner2.0.pdf
    715.8 KB · Aufrufe: 155
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
13.08.16
Beiträge
713
Candida Cleaner | Terpentinöl

Gegen das Protokoll ist grundsätzlich nichts einzuwenden.
Nur ich bin da sehr skeptisch aus eigener Erfahrung.

Meine Lösung war nicht Terpentinöl, denn das habe ich damals auch zuerst versucht und es war erfolglos. Gleiches berichtete eine Frau mit der Diagnose Krebs, die zuerst so Ihre Schilderung leichte erfolge hatte.

Dann ist die Frau auf Borax umgestiegen und anschließend auf MMS. Der Krebs wurde soweit geheilt, aber die Frau ist trotzdem nicht aus dem körperlichen Loch heraus gekommen. So einfach ist die Sache nicht, denn das Problem heißt Biofilm. Konrad20175 hat in seinem Beschreibungen immer vom Schleim geschrieben. Medizinisch richtige Bezeichnung Biofilm (weltweiter Begriff - Pubmed usw.).

Beim Biofilm ist zuberücksichtigen wie alt die Person ist bezüglich Hormone und wie lange die Erkrankung besteht. Sprich wie lange der Darm schon geschädigt ist. Das merkt man ja meistens zuerst gar nicht. Das nächste ist Terpentin-Öl wirkt nur auf bestimmte Keime. So wie andere Öle auch nur auf bestimmte Keime wirken. Deshalb besteht das Problem darin, wenn man die Keime nicht kennt, was oder wie sollte ich Risikofrei vorgehen.

Ich kann da wahrhaft ein Lied singen mit meinen 5 hochriskanten Keimen die mir fast das Leben gekostet hätten, wenn ich nicht vorrecheriert und vorgesorgt hätte. Wenn jemand einen MRSA-Keim hat, dann wird es kritisch. https://www.symptome.ch/vbboard/pilzerkrankungen/117525-candida-griff-bekam-7.html#post1174096

Hier im Forum gab es einen Teilnehmer "Hausel" war viel im Borreliosebereich unterwegs der ist inzwischen verstorben. Ich weis nicht an was, aber aus meiner Erfahrung habe ich einen Verdacht aus MRSA. Wenn die Keime zur Gegenwehr die Spesis einsetzen dann geht das sehr schnell (2-4 Std.)

Man muss von Ätherischen Ölen wissen, dass diese zwar je nach Inhaltsstoff sofort wirken, aber andere Stoffe die wirken eben erst nach. Und in dieser Zeit bereiten insbesonders der Candida-Pilz seine Widerstand auf. Kein einziger Keim lässt sich so einfach abtöten und ich habe noch nichts wiederstandsfähigeres und wandlungsfähigeres als die Pilz erlebt.

Das gleiche Problem stellt der EBV-Virus oder generell die Herpes-Viren dar. Man muss sich vorstellen, dass mit jedem Biofilm der im Körper ist und mit dem Terpentin-Öl nicht erreicht wird und dann aufbricht immer wieder Keime auftauchen und gefährlich werden können. Das Problem Dünndarm und Biofilm in Peyers-Plaque ist nicht neues. Dr. Werthmann inzwischen verstorben kannte und hat über das Problem und die Behandlung in der Sanum-Therapie sehr viel geschrieben.

Ich will diese Lösung nicht schlecht machen, nein dafür ist das Problem viel zu ernst. Aber die Herangehensweise zuerst mit Nattokinase, Serrapeptasse, Lumbrokinse die Biofilm auflösen und aus den Blutbahnen die Plaque entfernen ist so meine Erfahrung die bessere Lösung.
https://nattokinasehearthealth.com/60/what-is-lumbrokinase/

Das weitere Problem sind die Toxine, welche sich bis tief in die Schleimhäute vom Mund bis zum After und die Zellen über den ganzen Körper verteilt eingelagert haben. Ich habe alleine 5 Monate mit Ätherischen Ölen - Einläufen - Zeolith/Bentonit (1,5 Kilogramm) angepasster Ernährung an mir gearbeitet bis ich die Toxine und die MRSA-CWD/L-Form-Keime mit Unterstützung von Tannacomp (Gerbsäure die aber gegen Stapyhlokokken und Strephokokken wirkt) so weit aus dem Darm geschafft hatte und auf einmal bemerkte jetzt ist der Darm dicht. Nun ja 40 Jahre erkrankung hinterlassen Ihre spuren.

Ein Darm heilt, wenn er nicht durch Keime und Toxine im Microbiom gestört ist sehr schnell. Solange die Schleimhäute mit Toxine belastet sind nützen weder Stuhltransplantation noch 100 Mrd. Probiotische Keime, die ich 14 Tage lang Erfolglos eingenommen habe. In einem älteren Buch zum Dünndarm unter Google zu lesen steht, dass eine verletzte Darmzotte im oberen Dünndarm in 30 Sekunden wieder nachwächst, wenn die Voraussetzungen gegeben sind (keine Mangelernährung). So war das bei mir im Dickdarm, innerhalb von 2 Tagen merkte ich, jetzt ist Ruhe im Darm und die Keime marschieren nicht mehr an den Futtertrog im Darm.

Nur habe ich diese Keime dann vom Darm ausgeschlossen und sie waren dann im meinem Rücken/Hüftbereich. Schmerzen mal links, mal rechts, mal im ISG, mal linksseitig Richtung Bein. Die Toxine wandern an den Nervenbahnen antlang zum HWS, Kopfschmerzen, Ohrenschmerzen usw. Man kennt das Problem der CWD/L-Form-Keime bei der Borreliose, hier gehen viele mit Strom Zapper - Rife-Maschinen gegen die Keime vor und haben teilweise Erfolg und teilweise nicht. Das sind die resistentesten Keime, die man so kennt und sie sind mit Schulmedizinischen Medikamenten - Antibiotika nicht zu erreichen, weil sie Zellwandlos sind. Vielleicht dazu noch einen Link zu Dr. Huisman einem ganz erfahrenen Spezialisten und einem seiner Vorträge.
https://www.xerlebnishaft.de/ko-erreger.pdf
Ich möchte erwähnen so meine Erfahrung, das Problem trifft nicht nur auf Borrelien zu. Als bei mir die Borrelien 2015 weg waren kamen noch weitere viel gefährlichere Keime. Die Liste der Biofilm-Keime muss man in seiner ganzen Palette betrachten.

Mycobakterien, Tuberkulose (70% der dt. Bevölkerung soll die genetische Voraussetzung und den Keim in sich tragen) Parasiten und viele andere Keime, welche sehr sehr schwer festzustellen und nachzuweisen sind, ist immer mit daran zu denken. Übrigens ich habe auch Ätherisches Balsamterpentin Pinus pinaster und Ätherisches Pinien-Öl eingesetzt, aber andere Öle waren in meinem Keimbild wichtiger und entscheidender für meine Behandlung. Teebaum-Öl wirkt nun mal ganz sicher gegen Staphylokokken, das ist alles sin vielen Studien nachgewiesen. Ob das Terpentinöl macht zuverlässig macht kann ich nicht sagen. Ich habe als die Sepsis aufkam mit 4 Tropfen Teebaum-Öl angefangen und 2 Std. später waren die Glieder-Gelenkschmerzen weg und das Fiebersymptom ebenfalls. Am nächsten morgen habe ich dann 8 Tropfen Teebaum-Öl und 4 Tropfen Eukalyptus-öl dazu genommen.

Man muss aber Wissen, dass Ätherische Öle die Flora im Darm ebenfalls niedermachen. Wer Elemiöl gegen Bakterien innerlich einsetzt, der radiert ganz sicher alles aus. Aber im Vergleich zu Antibiotika, wenn man weis wie man vorgehen kann bekommt man das Darmfloraproblem ziemlich schnell in den Griff. Insgesamt dauert es aber auch 3 Monate, bis alles mit allen Nahrungsmitteln ohne Beschwerden einhergeht.

Voraussetzung ist immer auf Zucker zu verzichten. Seit 2005 nehme ich nur Stevia und den Candida hat das nicht gestört, der greift auf andere Kohlenhydrate zu und lebt weiter. Alkohol und geraucht habe ich auch nie.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
08.02.15
Beiträge
2.015
Candida Cleaner | Terpentinöl

Sehr informative Beiträge von Dir, werde ich mir morgen gründlich durchlesen, danke. Den Biofilm habe ich schon länger auf dem Schirm und weiß wie wichtig, aber auch gefährlich das Thema ist. Gut, dass Du das noch mal geschrieben hast, damit das auch jeder weiß, womit man es hier zu tun hat. Mit dem Thema werde ich mich auf jeden Fall intensiver beschäftigen, das ist sicher. Wäre super wenn wir ein extra Thema dazu hätten.

Mit MMS-Einläufen habe ich damals einiges an Biofilm herausbefördern können. Das war alles andere als angenehm, solche Herx hatte ich. Ging aber vorbei, nachdem der übelriechende Schleim raus war. Mit Terpentinöl ging es bei mir ähnlich zu. Also wirkt definitiv, keine Frage. Aufpassen muss man auf jeden Fall bei solch einer Selbstbehandlung!
 
Themenstarter
Beitritt
08.02.15
Beiträge
2.015
Das nächste ist Terpentin-Öl wirkt nur auf bestimmte Keime. So wie andere Öle auch nur auf bestimmte Keime wirken. Deshalb besteht das Problem darin, wenn man die Keime nicht kennt, was oder wie sollte ich Risikofrei vorgehen.
Weißt Du welche bestimmte Keime das sind? Man könnte doch Terpentinöl mit ätherischen Ölen kombinieren, um auch die anderen Keime zu erwischen. Man muss ja nicht gleich überdosieren, sondern langsam vorgehen. Terpentinöl ist ein sehr effektives Mittel, was seit Jahrhunderten verwendet wird. Ich denke, wenn man es richtig anwendet, dass man damit viel erreichen kann. Risikofrei wird man mit gar keinem Mittel vorgehen können, was Keime, Parasiten, Pilze, Biofilm usw. angeht. Auch bei proteolytischen Enzymen wie Serrapeptase ist man nicht risikofrei. Da kann ja alles Mögliche freigesetzt werden. Wer weiß das schon??
 
Beitritt
13.08.16
Beiträge
713
Eigentlich wollte ich ja nix mehr veröffentlichen, weil ich inzwischen ganz anderst über medizinische Behandlung denke und denken muss. Viele begreifen doch das problem gar nicht wenn Sie das hier lesen. Denn das hat sich aus der sehr langen Erkrankungsgeschichte und den eigenen Erfahrungen ergeben, die ich alle so weit und gut es möglich (Zuckermessungen, Urinkontrollen, Stuhlkontrollen, Behandlungsschritte) selbst durch geführt und dokumentiert habe. Dazu ganz engmaschige Laborkontrollen, weil ich viele Ärzte aufgesucht und in Anspruch genommen habe.

Es wurden von mir jetzt seit 4 Jahren alle Behandlungen, Diagnosen selbst organisiert und dann von den aufgesuchten Ärzten durchgeführt. Es wurden nie mehr als zwei (2) Behandlungensgänge parallel gleichzeitig was die Homeophatie-, Pflanzenheilkunde-, TCM-, Ayurweda-Kräuter-Anwendungen betrifft angewendet. Ich wollte das Wissen und kontrollieren, auch um bei Fehlern gegensteuern oder rechtzeitig absetzen zu können. Grundsätzlich habe ich eine sogenannte Schaukeltherapie durchgeführt. 20 Tage Therapie (3 Wochen), dann 2-5 Tage Pause und dann der nächste Step oder aber bei der Ernährung dann 6 Wochen bzw. 3 Monate maximal.

Grundlage war aber meine Orthomolekulare Medizin, d.h. hochdosierte Multivitamine, Mineralstoffe u.v.m. NOW FOODS Two a Day Kapseln u.a.. Ich denke und bin mir auf Grund meines Verlaufes sicher, dass der Biofilm und die Ernährungsprobleme - Mangel an Nährstoffen in unseren Nahrungsmitteln, bei viele die dann Histamin, KPU, HPU u.v.a.m haben, auf dieses Nährstoffdefizit zurück zu führen ist. So auch bei mir durch Wurst, Semmeln, Coca Cola und das Zuckerbuffet morgens in den Hotels und meine liebe zum Kaba (Zucker). Entstanden bei einer Operation Klinikaufenthalt mit ca. 6 Jahren - Antibiotika-Anwendung und dann Candida im Darm ohne vollständig entwickeltes Immunsystem. Wenn Mineralstoffe fehlen, auf Grund von einseitiger Ernährung, dann versagt eben ein Enzym und dann stellt man Gluten fest oder andere wie bei KPU B6 Mangel fest usw..

Im Jahre 2004 habe ich von einer HP nach EAV ausgestestet Komplette Vitamine, Mineralstoffe, Mikronährstoffe und Aminosäuren in 8-facher Dosis des täglichen Verbrauches eingenommen. Dann gingen 10 Kilo Gewicht runter und es ging mir ziemlich schnell wieder gut. Davor hatte ich schon nach dem angeblichen Burnout mit Bienenprodukte mich aus dem Tal geholt. Deshalb ich hatte trotz sehr niedrigem DAO = 4 2016 nie Probleme mit dem Essen und der Verträglichkeit von Nahrungsmitteln. Und das führe ich auf die gute NEM-Versorgung zurück. Aber 2004 kannte man kein Vitamin D3 und man hat die Keime nicht kontrolliert und behandelt. Und dieser Keimprozess im Biofilm ist ein immer je älter man wird fortschreitender Prozess, bis es dich erwisscht und killt mit Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Biofilm ist eine andere Welt. Man weis, dass es Keime der Stapyhlokokken wie epidermis und cohnii gibt, welche die Grundlage des Biofilmes bilden. Wobei den cohnii den ich nachweisen kann, da gibt es ganz wenig Dokumentation.

Was jetzt die Beteiligung der Keime - Viren, Bakterien, Protozoen, Pilze, Amöben, Parasiten am Biofilm betrifft weis man schon etwas mehr. Außerdem scheint Candida, HSV Herpes-Viren und Staphylokokken ebenfalls eine zusammenhängige Rolle im Biofilm zu spielen nach dieser Studie aus dem Pubmed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4828481/

Deshalb hatte ich mich an die Beitrage von Konrad20175 hier, wo er über Kupfer-Erkrankung Morbus Wilson den Verdacht hatte angehängt. https://www.symptome.ch/vbboard/pilzerkrankungen/117525-candida-griff-bekam-7.html#post1174096
Wobei ich ja mit einem Link den Nachweis in einem Beitrag von Dr. Wingender Uni Duisburg-Essen eingefügt habe, dass die Blockade von Kupfer und Zink ein Biofilm-Mechanismus ist. Diese Mechnismus der kann am Wasserhahnbiofilm sein und eben im Menschen und Tieren. Die Struktur und das Verhalten der Keime ist immer das gleiche, Feuchtigkeit/Schleim auf Grund der Grundlage, welche Nährstoffe die Keime für den Biofilm zur Verfügung haben. Im Flussbeet fliesst Wasser ständig über einem Biofilm und aus dem Wasser ernähren sich die Bewohner in dem Sie die Nährstoffe dem Wasser entziehen. Daraus ergibt sich dann der horizontale Gentransfer, dass die Keime in Ihrem Schutzraum sich anpassen und über das Quorum Sensing absprechen.

Beim Menschen kommt hinzu, dass die Keime das Ernährungsverhalten steuern. Das sage ich aus eigener Erfahrung, wenn bei mir so ein Biofilm selbstständig aufbricht, habe oder hatte ich einen komischen Geschmack im Mund und fast wie eine Sucht nach Zucker, Süßes, Schokolade, Salze z.B. Brezeln mit dem Natron oder Pökelsalze. Sich da zurück zuhalten ist ein harter Kampf und den muss man erst mal selbst erkennen.

Das Problem, dass als Staphylokokken aureus zytotoxisch werden, also Zellen zerstören - folge Sepsis, liegt im Kupfer-Zink Problem. Das habe ich selbst erlebt. Ich hatte nachdem ich den Biofilm bei mir in der Leber geöffnet hatte, über Wochen Sepsis-Reaktionen. Sobald ich Tierisches Eiweiß (eine Scheibe Wurst, Spiegeleier, Hähnchenfleisch) gegessen habe, kam die Sepsis und ich habe wieder Ätherische Öle einnehmen müssen um die Reaktionen in Schach zu halten. Clotrim, Metronidazol, Rifampicin kombiniert mit Minocyclin, Cefuroxim und Ciprofloaxin wirkten nicht mehr nach 1-2-3 Tabletten.

Dann bin ich auf diesen Vortrag gestoßen und habe Kupfer und Zink supplementiert und dann kam keine Sepsis mehr auf. D.h. die Todesfälle in den Kliniken auf Grund von MRSA könnte man gezielt verhindern, wenn man es kontrolliert und beachtet.

Jetzt zu deiner Anregung und Frage.
Diese Überlegungen habe ich ja angestellt, denn es gibt ja von den Biofilm-Keimen insgesamt viele Untertypen die alle Ihre Spezifität haben. Niemand stirbt wegen Borrelien. Alan Mc Donald hat das Biofilm-Problem 2008 bei Borrelien veröffentlicht. Nur wenn Borrelien diagnostiziert werden, kontrolliert niemand Staphylokokken der Darmkeime wie C.diff. oder Candida. Und das ist ja die Katastrophe. Liste der Biofilm-Keime nach Dr. Ettinger
Pathogene Bakterien, von denen bekannt ist, dass sie einen Biofilm bilden, sind aber nicht nur beschränkt auf:
Borrelia burgdorferi (Lyme-Bakterien)
Escherichia coli
Candida albicans (Hefe- und Pilzmutation)
Clostridium difficile (die häufigste Ursache einer GI-Infektion und eine wachsende Epidemie)
Clostridium perfringens
Helicobacter pylori (verursacht Magengeschwüre und Gastritis)
Klebsiella pneumoniae
Legionella pneumophila
Listeria monocytogenes
Pseudomonas aeruginosa
Salmonella typhimurium
Staphylococcus aureus
Staphylococcus epidermidis
Vibrio cholerae
Die fett markierten dazu noch yersinien kann ich mit Laborbefunden belegen
Chlamydophila-Spezies wie Chlamydia pneumoniae bilden keinen Biofilm, da sie interzellulär sind, aber irgendwie in ihnen gefangen werden können, bevor sie in eine Wirtszelle eindringen.
Die Anzahl der mit Biofilm verbundenen Erkrankungen des Menschen nimmt ständig zu und beinhaltet:
Chronische bakterielle Prostatitis (chronische Prostata-Infektion)
Chronische Rhinosinusitis (chronische Nasennebenhöhlenentzündung)
Zystische Fibrose-Pneumonie
Infektiöse Endokarditis (Infektion der dünnen, glatten Membran, die das Innere der Herzkammern auskleidet und die Oberfläche der Klappen bildet)
Parodontitis (auch als Pyorrhö bekannt, ist eine schwere Zahnfleischentzündung)
Rezidivierende Mittelohrentzündung (wiederkehrende Ohrenentzündung)
Darmkrebs
Nahezu alle Geräte und chirurgischen implantatbedingten Infektionen.
Es gibt auch starke Beweise für eine ätiologische (ursächliche) Rolle von pathogenen Schleimhautbiofilmen bei gastrointestinalen Erkrankungen, wie der Reizdarmkrankheit (IBD): Morbus Crohn, Colitis ulcerosa. Ein tropfender Darm und IBS können ebenfalls einen Biofilm als einen beitragenden Faktor haben.

Gerade meine Diagnose von C.difficile + Toxine A/B habe ich mit Ätherischen Ölen und einer Information bzw. Anfrage dazu von einer Apotheke bekommen. Die mir miteilte, dass man diesen Grundstoff Solubol NV. 40 g. und 3 Ätherische Öle Thymian, Lemongras, Manuka benötigt bzw. als fertiges Produkt angeboten wird. Ich hab dann das Mischungsverhältnis heraus bekommen und habe die Mischung zu je 3,3 g selbst hergestellt, eingenommen und bei der Nachkontrolle war alles clean von C.diff..

Bezüglich des Candida-Pilzes gibt es welche die sagen es gibt 100 andere 200 Untertypen. Dass jemand nur einen Typ hat schließe ich grundsätzlich auf Grund unserer vielen Chemie und Zuckerersatzstoffe in der Nahrung aus. Zum Beispiel habe ich einen Therapieschritt mit Natron+Melasse+Lugolsche Lösung gemacht. Diese Lösung habe ich insgesamt nur 4 mal angewendet und schon beim ersten und zweiten mal war eine sehr gute Reaktion zu verspüren in der Muskulatur. Aber diese eine Lösung kann oder muss eben nicht anderen Keimen oder Pilzen beikommen.

Ich habe gestern abend 1.2-2.2.17 24 Tropfen Ätherisches Öl eingenommen. Bitte nicht anwenden. 8 Tr. Balsam-Terpentin-Öl, 4 Tr. Grapefruit, 4 Tr. Beifuß, 4 Tr. Zirbelkiefer, 2 Tr. Anis, 2 Tr. Zimtrinde. In eine 00-Kapsel gehen 24 Tropfen rein. Dann habe ich noch Grapefruitkernextrakt das original Dr. Hanich 25 Tr. eingenommen und heute habe ich wieder Muskelkater in den Oberschenkeln. Und zwar nicht wenig. Das ganze ist sehr sehr hartnäckig und Prof. Flemmig sagt - Einmal Biofilm --- immer Biofilm. Selbst die Wäsche die ja heute alles mit 60 Grad gewaschen wird stellt seiner Meinung ein Problem dar. Musst mal die Videos von Ihn in Youtube anschauen.

Das gemeine bei mir ist der Biofilm im Rücken und der Candida im Darm. Es ist wie wenn die eine Beziehung haben und zwar, dass dort alles geschützt zu sein scheint. Gleichzeitig werden durch diese Keime der Diabetes erzeugt. Denn wenn ich einen Einlauf und eine Darmspülung mache, dann ist der Zucker am nächsten morgen weiter unten. Gleiches habe ich jetzt mit dem original GKE festgestellt. Es ist kein Vergleich zu den GKE-Kapseln die ich zuvor eingenommen habe. Dazu hatte ich bei Amazon diesen Bericht gefunden und deshalb das Original bestellt. https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R2MIJS1UOICRHQ/ref=cm_cr_getr_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=B017KK1IPI

Es gibt so meine Erfahrung durch viele Kontakte und Berichte in vielen Foren unterschiedliche Erkrankungstypen zum Biofilm. Übergewichtige Personen wie ich und eben die Untergewichtigen. Wobei die Untergewichtigen ein Biofilmproblem im Bereich Nieren, Harnblase und Haut haben. Ich weis definitiv auf Grund der Schmerzen nach dem Biofilm öffnen bei mir, dass der Darm eine erhebliche geschädigte Stelle/n hatte. Insgesamt habe ich bis in meinem Urineimer nichts mehr aufzufinden war 6 mal eine Biofilbehandlung nach Klinghardt durchgeführt. 2 x Zitrone-Knoblauch-Kur. Verschiedene Enzyme-Präperate der 3-Kinase-Produkte alle und eigene Kapseln mit Kräuterpulver wie Yamswurzel, Heidelberger Kräuter, Maca, Guarana usw. Kapseln für die Drüsen, so dass diese wichtigen Organe wieder in Takt kommen.

Ganz wichtig am Anfang ist die Ausleitung der Leberentgiftung, Galle, Milz mit Unterstützung von B-Vitamine Komplex 50. Desweiteren müssen unbedingt die Entzündungen NF-Kb etc. heruntergefahren werden. Biotin für den Darm ist dann ganz wichtig. Es gibt vieles das alles berücksichtigt werden muss. So einfach mal ein paar Vitamine geben das nützt nichts. Ebenso finde ich diese selektive Supplementierung nicht sinnvoll, weil man von einem Hoch und Tief z.B. durch Spritzen wie Vitamin C Infusionen im nächsten Defizit landet. Dem Körper alles ins 3-facher Menge anbieten und der holt es sich was er braucht und pendelt das ganze wieder sein solange kein Genfehler vorliegt. Auch auf die Zusammenhänge rücksicht nehmen. Ein Mangel kann das ganze System blockieren. Was ich zur Zeit gerne mache sind Elektrolytgetränke. Halbe Tablette Brennnessel + halbe Tablette Artischocken + 1 Tablette A-Z Multivitamin+Mineralien von Doppelherz und dazu einen halben Löffel Dr. Jacobs Basenpulver alles auf 0,5 oder 1 Liter Wasser. Ich verspüre dadurch eine gute Unterstützung beim entgiften und bei der Gewichtsreduktion.

Was ich jedoch nochmals Grundsätzlich sagen möchte. Um das Thema Biofilm anzugehen, bedarf es wirklich guter Überlegungen. Das lässt sich auch beim Konrad20175 seiner Beschreibung erkennen, da auch er wie ich immer wieder korregieren musste. Vielleicht finde ich Gelegenheit das einmal zusammen zu fassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.135
Alles hochinteressant!! Aber ich muss schon sagen: Irgendwie überfordert mich das Thema doch sehr, allein schon theoretisch. Hat hier eigentlich jemand von Dr Ettinger einen personalisierten Therapieplan erhalten? Dann gibt es da noch einen Dr Paul Anderson, der mir sehr kompetent zu sein scheint, leider beide in USA :-( Von letzterem sind im Netz 2 interessante Podcasts zu finden. Zum Terpentin: Mein HP rät mittlerweile davon ab, T. wirke potenziell schädlich auf die Nieren, das sei zu riskant. Petroleum sei da die bessere Wahl, wird auf dem Balkan, wo die Schulmedizin noch nicht alles dominiert, schon seit hundert Jahren, gerade bei den hartnäckigsten Fällen, noch immer, angeblich mit Erfolg eingesetzt. Ob als Monotherapie oder in Kombination, weiss ich leider nicht. Beim MMS bin ich doch noch sehr skeptisch, obwohl 2 Ärztinnen es mir empfohlen haben. PS: Gibt es eigentlich im Ayurveda interessante Ansätze zum Thema Biofilm?? LG Aurelius
 
Oben