BWS Schmerzen, nun Kribbeln nur in der rechten Körperhälfte

Themenstarter
Beitritt
19.08.18
Beiträge
8
Hallo an Euch,
wo fange ich an?

Seit ich 16 bin, leide ich an Migräne...…endlich fand ich einen Neurologen, der eine Botoxtherapie bei mir anfing, denn über 18 Anfälle pro Monat sind heftig, ich bin meine Migräne seitdem los, August 2017, und mußte leider gegen eine unbekannte Erkrankung "eintauschen".

- noch vor der Botoxtherapie erlitt ich binnen 5 Monaten 6 Kopfschmerzanfälle, die sich Vernichtungsschmerz nennen. Hatte ich noch nie gehabt! Horrorkopfschmerz, alle 20 Minuten krampfartiges Erbrechen, dann komartiger Schlaf, erwachen, alles gut. Dauer 6-16 Std. Triptane halfen nicht.
Neurologe: naja, könnten veränderte Migräneanfälle sein.

- ein Orthopäde renkte mir 2 Brustwirbel ein, das war Ende 2016. Die wurden dann blau, dick. Seitdem habe ich dort eine Hautveränderung. Die Haut schält sich regelmäßig (wie Sonnenbrand), ist dunkelbraun und ledrig.

Hautarzt kann nichts finden. Keine Salbe greift. Diese Wirbel tun nun immer mehr weh. Erst mal, nun Dauerschmerz. Als reiben Knochen aufeinander, als piekt etwas von innen nach außen.
Zuerst linderte Wärme, ich lag nur auf Wärmekissen, nun tut Wärme weh.

- die Wirbel wurden dann eiskalt, ich bekam Schüttelfrost auf der Heizdecke, so 1 Std. lang, dann Schweißausbrüche, starke Hitze.

So, nun renne ich von Arzt zu Arzt, weil diese beiden Brustwirbel nun dauerschmerzen, das ich mich kaum noch bewegen kann. Es zieht nun auch hoch in den Nacken. Meine Muskulatur baut immer mehr ab, ich kriege nicht mal mehr eine Flasche auf, obwohl ich täglich meine Übungen mache.
Bin Rechtshänder und dort habe ich kaum noch Kraft.

Kein Orthopäde schaut sich auch nur meinen Rücken an. MRT: BWS und HWS kein Bandscheibenvorfall, schon heißt es, ich sei verspannt, aber das sind Knochenschmerzen. Muskelschmerzen sind wirklich anders.
Bewegung und Wärme verschlimmert, ich kann nicht mal mehr meine Arme bewegen, alles über Kopf löst am nächsten tag sogar Fieberschübe aus! Bei Pech habe ich dann über Stunden Schmerzen. Und auch hier kribbelt der Rücken wie mit E-Schlägen.

Im Sport passierte es auch schon, das mein Arm runterfiel, über Stunden kraftlos hing. Interessierte auch keinen Arzt. Nur mein Hausarzt meinte, da sei eine Infektion im Gange, vielleicht durch das gewaltsame Einrenken ausgelöst. Blutbild ok, B12 war aber erniedrigt, hatte nur 160, bekam Spritzen.

Seit November 2017 wird es nun immer schlimmer:

- ich wache jeden morgen wie fiebrig auf, habe aber keines. Ich bin alle 2 Std. wach, kann nicht mehr durchschlafen, habe starken Nachtschweiß.

- mein Gesicht fühlt sich geschwollen an, ist es aber nicht. Unterhalb der Augen sind 2 rote Kreise.

- 03.18 hatte ich eine Nierenstein-OP, danach brannte mir 4 Wochen lang die Nackenmuskulatur. Hinten von Schulter zu Schulter, bis zu den beiden Brustwirbeln, zudem ein Gefühl, als trüge ich einen schweren Rucksack, Tag und Nacht, ich wußte nicht, wie ich liegen sollte. Das zog dann auch von hinter den Ohren bis hoch in die Kiefergelenke. Hier dachte ich, vielleicht wegen der Intubation.

- Ich kann nicht mehr Luft holen, Kardiologe/Pneumologe: o.B. Nun sticht es auch unter den Schlüsselbeinen. Hatte auch schon Ohnmachtsanfälle.

- dann fing mein rechter Arm an. Zuerst kribbelte mal eine Fingerspitze. Dann die Finger, die Hand, nun der Arm. Seit Monaten nun ununterbrochen. Er fühlt sich heiß und dick an, beides ist er nicht. Als schütte einer heißes Wasser über ihn, er brennt innerlich, dann wie eingeschlafen, kribbelt als wache er auf, als habe ich ein TNS Gerät dran.

Neurologe meinte, Karpaltunnel (von der Schulter an?), gemessen, ist es nicht, das war es dann.

- dann fing mein Gesicht an. Zuerst nur Kinn und Unterlippe, wie im Arm. Heiß, kribbeln, etwas taub. Das ging dann nach oben. Jochbein über die Nase, nach links. Kinn und Lippe waren dann aber wieder ok! Nun ist es nur die rechte Gesichtshälfte, ich könnte eine Linie ziehen. Hinterkopf nur ab und zu. Gesicht auf Dauer Stirn, Nase runter, Oberkiefer zum rechten Jochbein ans Ohr.

HNO: o.B. Käme von der HWS
Neurologe: Nervenleitgeschwindigkeit Beine/Arme. MRT Kopf o.B.....Verdacht MS hat sich somit nicht bestätigt.

Und heute wache ich auf und mein rechtes Bein: kribbeln, Hitze, als wäre es dick.....ist es aber nicht.
Zuerst nur vom Knöchel hoch das halbe Schienbein. So 2 Stunden später der Oberschenkel. Kurz der Fußrist, aber kaum erwähnenswert.

Eher nur Unter- und Oberschenkel außen bis hoch zum Pobackenbeginn.

So, nun kribbelt so mein rechtes Bein, der Arm, rechtes Gesicht und Rückenhälfte.

Also in die Klinik. Leider können die keine Untersuchungen machen, ich muß einige Tage bleiben, ich dachte Schlaganfall......das die was untersuchen könnten......bin also nach Stunden wieder heim, werde meine privaten Sachen klären und hoffe, ambulant was zu finden, da ich Verpflichtungen habe und nicht einfach so weg kann, jemanden finden muß, der aushilft.
………………………………
Das Kribbeln nervt, ist aber erträglich.
Die Schmerzen in der BWS sind höllisch. Weil jede Bewegung so verschlimmert und kein Arzt sich das auch nur anschauen mag, nicht mal die Hautveränderung. Bücken-MRT ist o.B.-was wollen Sie hier?! Tschüß.

Dann lieber Migräne, da wußte ich was es ist und griff die Tablette, wußte ich, das ich was machen kann, aber täglicher Dauerschmerz.....nichts machen können, ist die Hölle. Und geht der Schmerz in die HWS, in den Hinterkopf, kommen ja noch Kopfschmerzen hinzu! Und keine Tabletten helfen: Ibu, Naproxen, Thomapyrin, Novalgin, also brauche ich sie auch nicht nehmen.

Nur woher das kommen könnte....schließlich ohne Bandscheibenvorfall, dürfte ich icht kribbeln, lt. Arzt.

Ich hoffe, ich war nicht zu lang. Hier noch Gedanken, die ich habe....der Kopf rast ja......

-Liegt der Grund an meinem Rückeneinrenken, ist da was ausgelöst worden?Rückenmarksverletzung?

-Ich hatte 04.18 eine FSME Impfung. Impfschaden?

-Neuroborreliose?

- vertrage ich das Botox nicht?

- bekam nach der Nieren-OP kurz Antibiotika, da ging es mir gut.

-Hund seit Ende 2017 in Betreuung: Kann auch was anderes sein: Besitzer hatte kleine Schramme an der Wade. Seitdem hat er an dem Bein wie kleine offene Stellen. Arzt meinte, er hätte wohl gekratzt, deshalb entzündet. Unter Antibiotika wurde es besser, ohne kam es wieder. Kortisonsalbe verschlimmert es.
Hund könnte aber dran geleckt haben. Leider geht er nicht mehr zum Arzt, der wollte eine Kultur anlegen. Tierarzt meint aber, läge nicht am Hund, ich denke aber, es gibt schon Zoonosen, selten, aber kann keiner was für. Welche? Kann auch weit hergeholt sein, nur paßt es auch zeitlich.
Denn auch der Hund läuft unklar lahm, ist oft wie fiebrig, ohne welches zu haben, fühlt sich heiß an, ist matt....im MRT wurde nichts gefunden, Tierärzte suchen noch...

- Rattendreck. Ich habe nicht aufgepaßt und Rattenkot beim kehren eingeatmet und da ich eine offene Nasenscheidenwand habe, kann da schnell es eindringen.

- Ich habe mich (trotz Handschuhe) beim Schneiden von Lammlunge geschnitten, und so kam Blut in die Wunde.

Ich denke einfach, ich kann eine Infektion von irgendwas haben, was an meine Nerven geht. MS wurde ja ausgeschlossen, oder wurde das MRT "zu früh gemacht", sollte ich eine Lumbalpunktion machen lassen, ich habe schon große Angst.

Danke für Eure Mühen, mich zu lesen. Ich denke, ich habe bestimmt was vergessen, bin zeitlich verrutscht. Aber gerade ziemlich durch den Wind.
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.168
Seit ich 16 bin, leide ich an Migräne...…endlich fand ich einen Neurologen, der eine Botoxtherapie bei mir anfing....

Hallo ImmerIch,
warum macht man eine Botoxtherapie:confused:, Botox ist doch eines der schlimmsten Nervengifte.

Ich würde die Ursache für Migräne suchen, ich denke, dass Spirochäten (Borrelien oder Leptospiren) oder Trypanosomen an Migräne beteiligt sind, die sich vielleicht wegen diverser Gifte ansiedeln oder weil die Bluthirnschranke (wegen zuviel Gluatamat oder Citronensäure) offen ist.
Da du neben Migräne auch Nierensteine hattest, ist deine Ernährung vielleicht nicht optimal, vielleicht hast dadurch auch auch andere diverse Erreger im Körper. Auf meinem Profil findest du einen Link zu Parasitenkräutern und diversen anderen, die den Körper basischer machen, denn vermutlich bist du auch übersäuert. Was isst du denn so?

Die FSME Impfung wird auch ihre Spuren hinterlassen haben, entgiften und gesund essen ist bestimmt kein Fehler.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
19.08.18
Beiträge
8
Hallo ullika,
nach all´ den Jahren mit Migräne, der verloren Lebenszeit, die man schmerzend, erbrechend im Bett liegt, nichts planen kann, wann kommt der nächste Anfall, erfuhr ich, das Botox seit 2011 die Zulassung als Migränetherapie hat.

Da greift man nach jedem Strohhalm, und es half ja auch. Ich konnte Freunde besuchen, spontan was machen, ging noch nie, herrlich. Gespritzt wird in Haaransatz vorn, Nasenwurzel, Schläfe, Hinterkopf, Nacken bis Schultergelenke.
Hm, die Ursache für Migräne hat noch so keiner genau gefunden, bei mir ist sie wohl vererbt, von meiner Oma.
Mit 50 den ersten Nierenstein, da sagten die Ärzte, das sei auch "normal", hätte man da eine Fehlproduktion, kämen die im 4-Jahrestakt.
Ich esse wenig Fleisch, eher viel Gemüse und Milchprodukte.
Müßte mich auf Parasiten untersuchen lassen, nur geht mein Hausarzt darauf nicht ein.

Hallo Oregano,
ich habe mich selber durchgewühlt, also bei 2 Neurologen. Als bei der Nervenmessung kein Karpaltunnelsyndrom herauskam, was sie vermuteten war ich ihnen egal, das mein Arm aber immernoch kribbelte, dies mehr wurde....keine weitere Diagnostik. Und so bin ich auch zig Orthopäden und sogar Neurochirurgen abgeklappert.

MRT Bild ok, ich egal.
Gestern war ich im Krankenhaus in de Notaufnahme, die haben eine neurologische Abteilung. Denke, die hätten mich aufgenommen. Heute angerufen, da sie ja auch eine Ambulanz haben, denn heute morgen kribbelt das rechte Bein noch, ab und an sticht, das ist nun wirklich ein fieses Stechen, der rechte Fuß, da aber nur kurz.

Ob ich in die Ambulanz kommen kann, solange ich hier nicht alles geklärt ist, ich kann hat nicht alles stehen und liegen lassen. Die Schwester will mit der Oberärztin sprechen, zurückrufen, ich warte seit nun fast 2 Stunden.
Link gelesen....Lähmung ist es nicht, nur kribbeln, wie Strom. Ameisenlaufen kann ich nicht erklären, kenne das Gefühl nicht.Ist auch kein schmerzhaftes Stechen, wie wenn einem das bein eingeschlafen ist und es aufwacht, man es bewegt, das sticht ja manchmal richtig.
Das Gefühl ist auch permanent da, als kein piek-piek (pulsieren), sondern wie ein TNS gerät auf Dauer.
Finde die Worte nicht so recht.
 
Themenstarter
Beitritt
19.08.18
Beiträge
8
So, selber angerufen. Also, wenn, soll ich mich mal am Mittwoch melden, falls Betten frei wären.
Komisch, am Sonntag wurde mir gesagt, ich solle alles klären und sofort wieder kommen, sei ich ja auch eigenverantwortlich heim.
Habe alles geklärt, warte bis mein "Fahrer" kommt, habe alles gepackt udn bin dann los. Ob es die richtige Klinik ist, weiß ich nicht, aber sie haben eine Neurologie, ich keine Ahnung und hoffe, die schauen einfach mal genauer nach, als die bisher besuchten ansässigen Ärzte.
Bin kribbelig, im wahrsten Sinne des Wortes.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.380
Viel Glück wünsche ich Dir
dadr.gif


Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.168
Ich esse wenig Fleisch, eher viel Gemüse und Milchprodukte.
Müßte mich auf Parasiten untersuchen lassen, nur geht mein Hausarzt darauf nicht ein....

Die Milchprodukte könnten, meiner Meinung nach, ein Fehler sein. Dass der Hausarzt nicht auf Parasitensuche geht, ist klar, wie soll er auch welche im Gehirn finden? Ich würde Milchprodukte konsequent meiden, viel Kohlgemüse essen, Mistelkrauttee kalt angesetzt trinken und Kalmuswurzeln kauen.
Ich tippe blind auf Leptospiren, Borrelien und (oder) Trypanosomen.
 
Themenstarter
Beitritt
19.08.18
Beiträge
8
Wieder daheim und ich möchte Euch berichten, weil ich enttäuscht bin.....

Montag:
mich gemeldet, wie ich sollte. Ich wäre falsch, wurde abgewiesen, dann sollte ich trotzdem warten. Nach 2 Std. fragte ich nach, wurde dann in ein Ärztezimmer geschickt, um sofort wieder in den Wartebereich zu gehen, Fehlaufruf.

Nach weiterer Std. fragte ich wieder mehrfach nach......Pfleger meinte, er kümmere sich, sage Bescheid, weil ein Arzt mich ja aufnehmen muß, ohne Aufnahmegespräch keine Station.
Nach über 4 Std. wurde ich dann einfach auf Station geschickt, ohne Arztgespräch, weil man mich vergessen hatte.
Dort nahm mich eine desinteressierte Azubi auf. Obwohl neben meinem Bett ein Stuhl stand, setzte sie sich 5m weiter weg und füllte so einen Fragebogen aus......strich und kreuzte selber an, bis heute weiß ich nicht was, Datenschutz.....nö.
Blutdruck gemessen, später dnn gelesen: falsche Daten in meiner Kartei eingetragen.
Nein, ein Arzt käme heute nicht mehr, zu spät, aber morgen.

Dienstag:
Mehrfach fragte ich nach meinem Aufnahmegespräch, denn ich war ja nicht nur wegen meinem Kribbeln da, das wurde aber alleinig aufgenommen. 1. wurde mir am Sonntag gesagt, den Rest kann ich dann im Aufnahmegespärch besprechen. 2. selbiges bei dem Gespräch mit dem Azubi, der ja auch mehr nicht hören wollte.

Schwester fühlte sich von mir belästigt. Als ich auch sagte, man müsse doch wissen, welche Medikamente ich nehme, maulte sie mich an: das sei ihr doch egal.

Visite: die wußten nicht, wer ich bin. Da ich meinen Arm schonte, er tut bei Bewegung weh, wurde mir eine eingebildete Lähmung unterstellt. Nein, der ist nicht gelähmt, der tut nur weh, also meidet man halt bestimmte Bewegungen. Aber ab da war ich abgestempelt: psychisch krank.

Als ich aber erklären wollte.....man könne mich hier ja nicht runderneuern.

Wo bleibt nun mein Arztkonsil. Das hätte ich doch gehabt. Das war eine Visite! Endlich kam ein Assistenzarzt, man mache doch ein Kopf-MRT, aber meine Beschwerden seien doch psychisch.
Ich habe Rückenschmerzen, sage das auch, bekomme nichts, verweigere mein Essen.

Mittwoch:
seit 2 Uhr laufe ich im Gang auf und ab.....Schmerzen. Bekomme nichts. Pfleger sagt, er trägt das in die Kartei ein, auch er versteht nicht, das ich noch keinen Arzt sah.
Für die Schwestern in ich nun Luft. Kein Gruß, nichts. Da ich das Essen nun aktiv verweigere, also gleich sage, müßt ihr nicht erst hinstellen, kommt nun eine andere Schwester, fragt. Sage, ich habe so Rückenschmerzen....sie gibt mir dann 2 Paracetamoltabletten.
Einen Arzt sehe ich nicht.

Spreche mit anderen Patienten...die hatten alle Aufnahmegespräche, mußten unterschreiben und bekommen Infusionen gegen Schmerzen, ich habe nicht mal eine Braunüle.
Lt. Akte sollte ich täglich 3x Blutdruck und Fieber gemessen bekommen: keiner beachtet mich mehr. Nur weil ich mehrfach nach einem Arzt frage.

Visite mit Chefarzt:
Vorgefertigte Meinung, hört nicht zu, das ich schlimme Rücken-, Nacken- und Kopfschmerzen habe, mein Taubheitsgefühl und Kribbeln sich bei Bewegung und Wärme sehr verstärkt. Ich wie eine Mumie unbeweglich auf dem Rücken liege oder auf und ab laufe, Kühlakkus brauche.
Ich solle mich mehr bewegen und Wärme drauf machen. Hört der nicht zu? Man schicke mir den Psychiater, der würde mir helfen. Ja, her damit, hauptsache es tut nicht mehr weh!

Weise darauf hin, das ich immernoch kein Arztgespräch hatte dann wüßte man ja, das es nicht nur ums Kribbeln ginge. Denn lt. Ober- und nun Chefarzt ist Kribbeln einseitig rein psychosomatisch und kein Krankheitsbild! Weise darauf hin, das ich Medikamente nehme, scheint hier auch keinen zu interessieren.

Rückfrage: was denn? Bin sauer. Na, dann sollten sie mal in die Kartei schauen, da müßte es ja stehen.

Bis zum Abend warte ich.....man sagt mir nicht, das keiner kommt, ich frage mich durch.......erfahre es dann. Ich will meine Papiere und Einsicht in die Akte.
Die Schwester ist sauer, das geht ja gar nicht, das sei verboten. Nein, mein Recht.
Hier sehe ich es ja dann:
kein einweisender Arzt, am Montag falsche Blutdruckdaten, seit Di keine Daten mehr, obwohl dort auch steht: Schmerzmittel nach Bedarf, wurde mir keines gegeben!. Kopiere alles.

Arztbrief:
Falsche Daten des Aufenthaltes.
Falsche Daten der Diagnose: u.a. Karpaltunnelsyndrom.
Falsche Angaben der Aufnahme: Lähmung der rechten Seite, die war nie gelähmt, kribbeln und taub ist für mich keine Lähmung.
Obwohl ich angab, wer den Bericht bekommt, stehen dort noch andere Ärzte. Also denen den Datenschutz erklärt.

Kurz: nicht helfen können, ok, aber nicht helfen wollen....
Ein Patient, der zu lange seine Kontaktlinsen drinne ließ, aber auch eine Augenerkrankung hat, also langsam erblinden wird, hatte eine Sehnerventzündung. Aufnahmegespräch, Untersuchungen, MRT, Sehtests, Sehschule, Lumbalpunktion und lag dann 5 Tage dort, für eine tägliche Kortisoninfusion am Morgen.

Da dachte ich, oh, die stellen einen auf den Kopf und schauen nach.......aber nichts.

Ach so, am Donnerstag bekam ich Hilfe: zufällig beim Hausarzt war ein Physio....der sah mich und meinte, leg´ Dich mal hin.....ich hatte akut Blockaden in der HWS, ich scheine Gleitwirbel zu haben. Durch die BWS Sache ist da auch einiges im Argen.....da kann der Sympathikus verletzt worden sein......
Und seit er mir das gerichtet hat, geht es mir merklich besser.
Arm und Gesicht sind noch kribbelig und warm, aber nicht mehr so taub. Schmerz von 8-9 auf 5-6.
Und das HWS einseitige Beschwerden auslöst sei bekannt, was erzählen da Neurologen die Prof. und Dr. sind, das sei immer psychosomatisch? Er sei nun auch Psychiater!

Danke für´s zuhören. Ganz fit bin ich nicht, aber zu wissen, was was sein kann, hilft auch schon. Das es nicht alles ist, denke ich mir schon.
Aber hätte ein Arztgepräch stattgefunden, hätte man festgestellt, das ich nicht in die Neurologie, sondern in die Neurochirurgie oder Orthopädie gemußt hätte!
 
regulat-pro-immune
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.722
Hallo Immerich,
ein Orthopäde renkte mir 2 Brustwirbel ein, das war Ende 2016. Die wurden dann blau, dick. Seitdem habe ich dort eine Hautveränderung. Die Haut schält sich regelmäßig (wie Sonnenbrand), ist dunkelbraun und ledrig.
Vielleicht hast Du schwaches Bindegewebe, das beim Einrenken verletzt wurde und dann wegen Nährstoffmangels (Zink) nicht mehr richtg verheilen konnte.
Meine Muskulatur baut immer mehr ab, ich kriege nicht mal mehr eine Flasche auf, obwohl ich täglich meine Übungen mache.
Vielleicht ein Aminosäure-(synthese-) Mangel oder auch Magnesiummangel.
Blutbild ok, B12 war aber erniedrigt, hatte nur 160, bekam Spritzen.
Das ist heftigst erniedrigt. Warst/Bist Du Vegetarierin oder Veganerin?

Ansonsten, der Mangel eines B-Vitamins kommt selten allein. Meist sind dann auch andere B-Vitamine betroffen.
- ich wache jeden morgen wie fiebrig auf, habe aber keines. Ich bin alle 2 Std. wach, kann nicht mehr durchschlafen, habe starken Nachtschweiß.
Hatte ich auch. Es lag bei mir an mangelhafter Entgiftung von Computerausdünstungen (die ich einatmete), vermutlich von Flammschutzmitteln, die im Betrieb ausgasten.
- dann fing mein rechter Arm an. Zuerst kribbelte mal eine Fingerspitze. Dann die Finger, die Hand, nun der Arm. Seit Monaten nun ununterbrochen.
Sowas ähnliches hatte ich auch. Es lag erst an B1, dann auch an B3 und B6-Mangel. Der B1-Mangel wurde vom Neurologen entdeckt. Die Nervenbahnen funktionierten wegen des Vitamin-B1(/3/6)-Mangels nicht mehr richtig.

- dann fing mein Gesicht an. Zuerst nur Kinn und Unterlippe, wie im Arm. Heiß, kribbeln, etwas taub.
Nachdem es in den Extremitäten begann zu kribbeln war auch bei mir das Gesicht dran, bis in die Zunge. Taubheitsgefühle hatte ich nur an den Fingerspitzen. Mit Beseitigung des Vitamin B1-Mangels verschwand es wieder.
Und heute wache ich auf und mein rechtes Bein: kribbeln, Hitze, als wäre es dick.....ist es aber nicht.
Ich hatte an Oberschenkeln und im Gesicht immer wieder starke Hitzegefühle ohne dass die Temperatur tatsächlich erhöht war. An den Oberschenkeln haben sich sogar Blasen entwickelt, wie bei einer Brandverletzung. Das kam von den Computerausdünstungen, die meinem körper Probleme bereiteten.
-Ich hatte 04.18 eine FSME Impfung. Impfschaden?
Ich vermute auch, das meine Beschwerden durch eine Impfung ausgelöst wurden. Die hatte ich ein, zwei Monate bevor alles begann. Der Körper könnte damit überfordert gewesen sein.

Alles wurde besser, als ich begann mich auf meine HPU zu behandeln. Mit Zink, B6 (P5), einen B-Komplex, Magnesium, Mangan, und, ganz wichtig, Vitamin C in Retardform. Letzteres war besonders wichtig, weil es vermutlich meine Leberentgiftung und damit meinen Vitaminstoffwechsel stärkt und normalisiert.

Außerdem meide ich Diäten, die haben sich auf den Vitaminstoffwechsel zuletzt immer negativ ausgewirkt.

So noch nicht geschehen, würde ich mal Zink, B1, B6, Magnesium und die AP (Alkalische Phospatase) messen (lassen). Für HPU gibt es außerdem einen Urintest (den man jedoch in jedem Fall selbst zahlen muß, da HPU noch nicht schulmedizinisch anerkannt ist).
Erschwert wird die Diagnose, dass sich Mängel an Zink und B6 nicht immer direkt am Laborwert am ablesen lassen. Auffäligkeiten können sich dort zeigen, müssen es aber nicht (trotz Mängeln).

Welche Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel nahmst Du in den letzten 12 Monaten?

Grüße
Hans
 
Beitritt
26.06.17
Beiträge
291
Hallo Immerich,

Seit ich 16 bin, leide ich an Migräne

ich wache jeden morgen wie fiebrig auf, habe aber keines. Ich bin alle 2 Std. wach, kann nicht mehr durchschlafen, habe starken Nachtschweiß.

dann fing mein rechter Arm an. Zuerst kribbelte mal eine Fingerspitze. Dann die Finger, die Hand, nun der Arm. Seit Monaten nun ununterbrochen.

- dann fing mein Gesicht an. Zuerst nur Kinn und Unterlippe, wie im Arm. Heiß, kribbeln, etwas taub.

Und heute wache ich auf und mein rechtes Bein: kribbeln, Hitze, als wäre es dick.....ist es aber nicht.

Hast Du schon einmal Deine Zähne untersuchen lassen?
Natürlich können Deine Symptome auch von der HWS kommen, oder es kann Vitaminmangel der Grund sein. Ein unentdeckter Zahnherd auf der rechten Seite kann aber auch diese Symptome auslösen.

Die Ärzte im Krankenhaus denken leider an eine solche Möglichkeit nicht.

Viele Grüße
Sonnenblume56
 
Themenstarter
Beitritt
19.08.18
Beiträge
8
Ich danke Euch. Notiert und gehe das mal an.
Und muß auch mal loben. Lange traute ich mich nicht zu reden, aber wirkliche Tps zu bekommen, die mich weiterbringen können....auch nachdem was im Krankenhaus war......tut gut, nicht nur niedergemacht zu werden.

Gegen die Klinik werde ich eine Beschwerde einreichen. Mag nichts bringen, aber ich will mich so nicht mehr behandeln lassen.
Nochmal merci an Euch.

Ergänzungen:
mal Vitamin D, eine Packung. Ist aber schon her.
Die soll ich mal nehmen, lt. Hausarzt:
https://business.rossmann.de/produkt/378678/altapharma-a-z-depot-ab-50.aspx

Medikamente: Topiramat 25mg 1-0-1
Bei Bedarf Zolmitriptan
Morgens Omep 20mg
Ibuprofen, Diclo, Novalgin helfen ja nicht, ließ ich also weg, nahm mal ca. 5-8 Tabletten pro Monat, nie aber zusammen.
Grob war es das.

Welche Produkte würdest Du empfehlen?
B12 Mangel, da wurde mir gesagt, könne vom Omep kommen, soll ich aber wegen Topiramat nehmen, das ist Migräneprovilaxe.

Woher der Mangel kommt, Nachkontrolle, ging der Doc nicht mehr drauf ein.

Empfohlen wurde noch Gelsemium Comp. Hervert.
Was Du so sagst, trifft auch so zu, aber PC...hier steht nur einer, weil ich eher oft Homeoffice habe, als nur im Büro zu sein, ist es mein Home-PC?
HPU Test. Wer macht den? Sehe, man kann den als Schnelltest für 30€ für zuhause kaufen, sind die ok?


Zähne. Werde mir einen Termin beim Oralchirurgen machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.722
Welche Produkte würdest Du empfehlen?
Hallo ImmerIch,

das ist jetzt so pauschal schwer zu sagen, das hängt von deiner Erkrankung und von der Schwere deiner Nährstoffmängel ab.

Nahrungsergänzungsmittel werden manchmal von dem einen gut und von dem anderen schlecht vertragen.

Bei einer Stoffwechselstörung wie HPU haben sich B-Vitamine in aktiver Form als hilfreich erwiesen, insbesondere was B6 (P5P) angeht. Da könnte ich "Coenzym B komplex Orthica, 60 Tabletten" empfehlen.
Was Zink betrifft, vertrage ich Zinkgluconat 1/4 Tablette"Zink, 50 mg, 250 Tabl, Now Foods" sehr gut, bei Magnesium Magnesiumoxid-Tabletten verschiedener Anbieter.

Das mit Abstand hilfreichste NEM war bei mir jedoch retardiertes Vitamin C ("Orthomol Vitamin C Depot"). Ich nehme es jetzt wieder seit 1 Monat und ich vermute, dass es alle anderen NEMs, zumindest bei mir, im Prinzip überflüssig macht, weil es sich bei mir extrem positiv auf den Leberstoffwechsel, bzw die Leberentgiftung auswirkt, siehe auch https://www.symptome.ch/vbboard/kry...137820-vitamin-c-fuer-ap-leberentgiftung.html.
Das retardierte Vitamin C von Orthomol ist bislang das einzige das ich genommen habe, insofern kann ich da noch keine andere Empfehlung abgeben.
B12 Mangel, da wurde mir gesagt, könne vom Omep kommen, soll ich aber wegen Topiramat nehmen, das ist Migräneprovilaxe.
Da habe ich Adenoysl-, bzw. Methylcobalamin als sublinguale Lutschtablette in 5 mg Dosierung genommen.
Was Du so sagst, trifft auch so zu, aber PC...hier steht nur einer, weil ich eher oft Homeoffice habe, als nur im Büro zu sein, ist es mein Home-PC?
Bei mir war es hauptsächlich mein privater Heim-PC. Etwa 1 bis 2 Wochen nachdem ich ihn nicht mehr nutzte, merkte ich eine Besserung.
Ich benutzte statt dessen ein 5 Jahre altes Notebook, von dem ich annahm, das es wegen seines Alters und seiner Größe weniger Gase absonderte und ich stellte in der Wohnung wegen der besseren Entlüftung alle Fenster und Türen auf Dauer-Kippe/Durchzug.

Wie ich später feststellte, kamen die Ausgasungen aus nahezu jedem Gerät, das etwas leistungsfähigere Prozessoren hatte, also auch Notebooks, moderne TV/PC-Monitore, Smartphones, Festplatten-Videorecorder. Um so größer, leistungsfähiger, neuer, länger und dichter am Körper das Gerät im Betrieb war, desto mehr hat es ausgegast, bzw. desto stärker waren meine Symptome. Darum besitze ich auch noch bis heute meinen alten Röhrenfernseher.:)
War ich kurz in einem geschlossenen Raum in dem ein PC in Betrieb war (Firma, Arzt, Privatwohnung) konnte ich das binnen 5 bis 12 Stunden an meinen Körpersymptomen ablesen.


Später, als ich mir ein neues Notebook kaufte, stellte ich es in ein luftdicht verschlossenes Aquarium, in dem ich zusätzlich noch eine Entlüftung einbaute.

Seitdem ich meinem B6-Stoffwechsel wieder zunehmend in den Griff bekommen habe, sind die Computerausdünstungen kein Problem mehr. Das Aquarium könnte also vielleicht bald überflüssig werden.
HPU Test. Wer macht den? Sehe, man kann den als Schnelltest für 30€ für zuhause kaufen, sind die ok?
Das ist schwer zu sagen. Viele User hier im Forum scheinen sich mit einem 30€-Test jedenfalls erfolgreich getest zu haben.

Den Original-HPU-Test bekommt man im deutschsprachigen Raum meines Wissens nach jedoch nur von KEAC. Da würde ich den 24h-Test empfehlen. Der hat den Vorteil, das er nicht von tageszeitlichen Schwankungen verfälscht wird.

Um den Test nicht zu verfälschen, würde ich vorher die NEMs (einschließlich Vitamin C) absetzen, bzw mit der Einnahme warten und zusätzlich diese Hinweise beachten:
KEAC - Hämopyrrollaktamurie (HPU) und HPU-Test®: Wichtige Hinweise zum HPU-Test

Gruß
Hans
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.722
Hallo ImmerIch,

was das Kribbeln betrifft habe ich überlesen, dass es bis jetzt nur deine rechte Körperhälfte betrifft. Das war bei mir anders, bei mir waren von Anfang an beide Körperhälften betroffen. Vielleicht haben die Ärzte deshalb einen Vitamin B-Mangel nicht näher ins Auge gefasst.
Solltest Du dennoch irgendwann einen B1-Mangel feststellen und den schnell ausgleichen wollen, kann ich Benfotiamin empfehlen. Damit lassen sich deutlich schneller hohe Blutwerte erreichen als mit Thiaminchlorid.

Solltest Du bestimmte Blutwerte selbst bestimmen wollen, kannst Du das in D auf eigene Rechnung meist auch direkt im Labor machen lassen.


Gruß
Hans
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
19.08.18
Beiträge
8
Sorry, mir gings´nicht gut.
Danke für Deine Mühen!!!

War nun bei einem Doc für innere Medizin, der checkt mal Blut etc. durch. Am 18. Magenspiegelung, will ich vor Übelkeit wach werde, nicht mal die Zahnbürste in den Mund bekomme, ohne zu würgen, die Zunge brennt und alles irgendwie minzig ist......ich hasse Minze.

Als ich mein Physiorezept bekam, erschrak der Ortho......ich sähe so schlecht aus.....und, das sage ich ja die ganze Zeit, mein Supraspinatus rechts, ist so gut wie ganz atrophiert. Deshalb könne ich meinen Arm kaum noch heben.
Nun zieht der Schmerz von Schulterblatt nach oben in den Hals, als würge mich einer von innen, der Hals ist zu, kann kaum eine Tablette schlucken.
Physiotherapeut meinte, die Muskeln ziehen sich zusammen, dadurch den Kopf nach hinten.

Am Freitag hätte ich Botox, ich denke ich lasse mal ausfallen, aber die Angst, wieder 18-20 Tage im Monat mit Migräne zusätzlich flach zu liegen, habe ich nun 2-3 Anfälle im Monat......ist auch kein schönes Gefühl.

Aber, denke ich mal, wenn die Hals- und Nackenmuskulatur lahm gelegt wird, das sie sich nicht verkrampfen kann, baut sie ab.
Neurologe meint, nein, das sei unmöglich, aber Studien dazu gibt es.
wie man hier lesen kann

Ohne Muskeln, kein Halt, zusätzlich Rückenschmerzen?!
Kommt ja was zusammen, nur eines ist es nicht.
Ich bekam keine Luft mehr, also ich wollte Luft holen, aber es kam einfach nicht genug an. Als atme ich zu flach.......kippte dann um.

Also wurde die Lunge geröngt und der Radiologe meinte, die sei super, man sähe, nie geraucht und viel draußen aber eine Skoliose nach rechts.

Und wenn sich rechts der Muskel abbaut, zieth die sich auch nach rechts, weil kein Halt da ist, daher rechts mehr Schmerzen. Leuchtete ein. Aber warum bin ich nun bei so viele Orthopäden gewesen, Wirbelsäulenfachärzten und keiner schaute sich mich, meinen Rücken an, nur die MRT Bilder......

Dann war ich bei einem Ortopäden und war sauer, sprach ihn darauf an, das er mir nur IGEL Leistungen verkauft, die ich beim Neurologen kostenlos kriege, dann kommt keine Diagnose, keine Untersuchung.....was soll das? Und was kam: er warf mich raus!

Was ich so schlimm finde: wenn man nicht mehr kann, dann nicht mehr will, das darf man nicht sagen, dann wird man eingewiesen, man darf sein Leben nicht beenden!
Aber wenn man Hilfe sucht, das das Leben wieder lebenswert wird, ist kein Arzt da.....spielt sich dann aber als Retter auf, wenn er einweist.
Kapiere ich nicht.

Sorry, mir geht´s gerade nicht gut, mußte mal reden. Denn ich kann es icht mehr hören, das es psychisch ist, nein, es tut richtig weh, auf dem röntgen sah ich ja auch die krummen Wirbel!
Ein alter Arzt sagte mir mal, wenn ein Arzt mit psychisch kommt, statt Diagnose zu betreiben, auch wenn sie mal mühselig ist, hat er keine Lust oder keine Ahnung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben