Brustkrebs durch Psychopharmaka?

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.823
... extrem ruhig und nahe am wald. auch unsere wochenenhütte ist ein juwel an ruhe und gesunder luft, ebenso mit unserem womo suchen wir immer wieder kraftplätze auf...
Ich knüpfe nochmal daran an: Auf mich hat Bewegung an frischer Luft - durchaus auch mal etwas anstrengender, so dass ich ausgepowert bin - eine sehr ausgleichende, beruhigende Wirkung und fördert guten/besseren Schlaf. Und dabei spielt neben dem körperlichen nach meinem Gefühl durchaus auch die meditative Komponente (des Erlebens der Natur mit Ihrer Stille oder zumindest anderen Geräuschkulisse und Schönheit) eine Rolle. Wahrscheinlich ist's gerade die Kombination aus Kreislauf und Stoffwechsel in Gang bringen und "Meditation".

Liebe Grüße
Kate
 
wundermittel
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.212
Ich knüpfe nochmal daran an: Auf mich hat Bewegung an frischer Luft - durchaus auch mal etwas anstrengender, so dass ich ausgepowert bin - eine sehr ausgleichende, beruhigende Wirkung und fördert guten/besseren Schlaf. Und dabei spielt neben dem körperlichen nach meinem Gefühl durchaus auch die meditative Komponente (des Erlebens der Natur mit Ihrer Stille oder zumindest anderen Geräuschkulisse und Schönheit) eine Rolle. Wahrscheinlich ist's gerade die Kombination aus Kreislauf und Stoffwechsel in Gang bringen und "Meditation".

Liebe Grüße
Kate


Deine Erfahrung, liebe Kate, kann ich gern bestätigen, auf mich hat die Natur ebenso eine beruhigende Wirkung; auch in Bewegung.

Ich horchte jedoch auf, als ich ein Buch von einem Mönch gelesen habe, in dem dieser ansprach, dass ein gewisser Bewegungs"zwang", den manche Menschen haben, eine Täuschung oder eine Art Ablenkungsmanöver dahingehend sein könnte zu erkunden, was e i g e n t l i c h "los" ist.
Das geht dann nur in dieser "stillen Sitzung", ohne Ablenkung, in dem man übt, die Gedanken auszuschalten und somit sich die "Leere" dann melden kann.
Der Geist/das Übergeordnete kann sich dann erst einschalten und uns wichtige Dinge übermitteln, warum manches so und so ist. Dann fängt langsam an unsere Intuition zu erzählen, welche Schritte für uns gut sein könnte, bzw. warum etwas so ist.
Und es gibt halt diese Mechanismen, die versuchen es zu verhindern oder wir sind zu dem Zeitpunkt noch nicht bereit, das könnte auch sein.

Sorry nochmals für das o.T.:wave:

Liebe Grüße von Kayen
 
Themenstarter
Beitritt
10.03.12
Beiträge
25
das klingt alles sehr plausibel und nachvollziehbar. dennoch gibt es dinge, die sich niemand (vorallen auch nicht die ärzte) erklären können. bewegung, musik.. all das ist vielfach wirksam. dennoch haben z.b. auch menschen, die mit wünschelruten gehen nachweisliche erklärungen. um wirklich zu verstehen, müsste man eine weile lang in den "schuhen der anderen" gehen, und dann vermutlich staunen und ratlos sein.
 
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.823
Hallo Kayen
Ich horchte jedoch auf, als ich ein Buch von einem Mönch gelesen habe, in dem dieser ansprach, dass ein gewisser Bewegungs"zwang", den manche Menschen haben, eine Täuschung oder eine Art Ablenkungsmanöver dahingehend sein könnte zu erkunden, was e i g e n t l i c h "los" ist.
Das geht dann nur in dieser "stillen Sitzung", ohne Ablenkung, in dem man übt, die Gedanken auszuschalten und somit sich die "Leere" dann melden kann.
Der Geist/das Übergeordnete kann sich dann erst einschalten und uns wichtige Dinge übermitteln, warum manches so und so ist. Dann fängt langsam an unsere Intuition zu erzählen, welche Schritte für uns gut sein könnte, bzw. warum etwas so ist.
Und es gibt halt diese Mechanismen, die versuchen es zu verhindern oder wir sind zu dem Zeitpunkt noch nicht bereit, das könnte auch sein.
Das klingt für mich sehr schlüssig. Betonen sollte man, dass diese "Abwehr" (wie es Psychologen gern nennen) nichts negatives ist, sondern eine sinnvolle Schutzfunktion sein kann. Eben wie Du schreibst, dass jemand "zu dem Zeitpunkt (...) nicht bereit ist". Das "noch" habe ich mal weggelassen, denn es ist ja nicht sicher, dass dieser Zeitpunkt in diesem Leben kommt. Ich hörte in dem Zusammenhang, dass z.B. manche Traumen "unbearbeitbar" bleiben können, weil der Betroffene dies nicht überleben würde.

Und z.B. wenn dies nicht geht, ist sicher die "bewegte Natur-Meditation" viel besser als garnichts, Bewegung ist eh schon als solche sehr gesundheitsfördernd... und kann durch den beruhigenden Effekt vielleicht sogar als Vorbereitung für eine Versenkung in Ruhe dienen?

---

Und ja: jetzt schaun wir erstmal, dass wir wieder "zu Edith" zurück kommen, denn wir wissen ja nicht, ob sie mit diesen Anregungen überhaupt etwas anfangen kann.

Hier noch zwei Links zu dem von mir weiter oben geschriebenen (Quetiapin, Indikationen):
https://www.bfarm.de/SharedDocs/Dow...eroquel-aerzte.pdf?__blob=publicationFile&v=3
https://www.g-ba.de/institution/themenschwerpunkte/arzneimittel/off-label-use/

Liebe Grüße
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben