Borreliose oder nun doch nicht?

Themenstarter
Beitritt
14.02.15
Beiträge
14
Guten Morgen,

Mich plagen seit Mitte letzten Jahres Beschwerden wo nach meheren Arztbesuchen niemand genau sagen kann woran ich leide. Das einzigste was immer aufällig war ist mein Elisa u. Westernblot auf Borrelien. Dort hatte ich postiv IgG. Daraufhin haben mein Hausarzt und ich mich auf Borreliose eingeschossen und mit einen Borrespezi einen großen LTT gemacht. Welcher jetzt unerwartet negativ ist.

Rheumatologie: ohne Befund

MRT Knie: ohne Befund

Röntgen Hände/Füße: ohne Befund

EKG : ohne Befund

Auschluss von klinischer Polyneuropathie: ohne Befund

- kalte Hände und Füße mit Verfärbung

- springende Gelenkschmerzen mit knacken

- Muskelschmerzen am ganzen Körper

- Muskelzucken am ganzen Körper (deutlich sichtbar in den Waden)

- Muskelschwäche und -schwund besonders in den Beinen

- Belegte Zunge

- standiger Kopfschmerz

- Taubheit in den Unterschenkel

- Starke schmerzen an den Fußsohlen sowie Händen

- hoher Blutdruck und Puls

- Veränderung der Haut, besonders an den Händen.

Der LTT-Borre ist komplett Negativ, die NK und CD57 Zellen sind auch voll im Bereich. Die letzte Antifibiose mit Mino ist 6 Wochen zuvor erfolgt.

Mein Vitamin B12 spiegel ist mit 1168 pg/mg fasst doppelt so hoch wie die Norm und zusätzlich ist ja der Kobalt Spiegel erniedrigt.

Bei der Schilddrüse ist der F4 Wert leicht erhöht, mein TSH lag aber mit 1,43 voll im Range.

Ich habe so einiges im Blut testen lassen was für meine Beschwerden zutreffen könnte.. Die ganzen rheumatischen Geschichten wurden zum Glück erstmal ausgeschlossen.

Mein Praxisprofil-LTT macht mir doch etwas Angst, da ist ja eine Menge postiv was auch für meine Beschwerden stehen kann. Ganz besonders lege ich dabei beachtung auf den Candidas, da ich doch eine sehr stark weiß/gelb belegte Zunge habe und er nun auch im LTT gefunden wurde.

Irgendwie bin ich nun in einer Sackgasse, da dachte ich nun das alles soweit eindeutig ist und da kommt so ein Blutergebniss. Ich war bereits beim Borre Spezi welcher klinisch die Borreliose bestättigt hat und eine kräftig Antifibiose verschrieben hat, die ich nach postiven LTT starten wollte. Dazu zählen: Clari,Mino,Doxy,Tini,Metro natürlich alles nach Therapieplan.

Habt ihr einen schlauen Rat für mich? Soll ich die Therapie trotz negativen LTT starten oder gebe ich damit den Candidas noch mehr Feuer??

Die Blutwerte habe ich euch als Link angehangen...

[[]]LTT-Borre12.jpg - directupload.net

[[]]LTT-Mix12.jpg - directupload.net

[[]]S12.jpg - directupload.net

[[]]S22.jpg - directupload.net

[[]]S32.jpg - directupload.net

Liebe Grüße

ManeX
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.541

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
14.03.07
Beiträge
5.673
Ich würde mir gerne die Blutwerte anschauen, jedoch bekomme ich den Anhang nicht lesbar hin; strg + funktioniert in diesem Fall nicht.

Grüsse von Kayen
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.15
Beiträge
14
Hallo ihr Beiden,

ich habe die Bilder noch einmal in größerer Auflösung hochgeladen... mir ist aufgefallen das sie bei STRG und Minus größer werden... :D

Vitamin D und Magnesium habe ich kontrollieren lassen ist im Range... :(

Was halt extrem komisch ist das ich B12 zuviel und Kobalt zu wenig habe. Die beiden arbeiten ja miteinander

Würde mich auf deine Antwort freuen Kayen...

LTT-Borre1.jpg - directupload.net
LTT-Mix.jpg - directupload.net
S1.jpg - directupload.net
S2.jpg - directupload.net
s3.jpg - directupload.net
1.jpg - directupload.net

Gruß ManeX
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
5.673
Guten Morgen,

Mich plagen seit Mitte letzten Jahres Beschwerden wo nach meheren Arztbesuchen niemand genau sagen kann woran ich leide. Das einzigste was immer aufällig war ist mein Elisa u. Westernblot auf Borrelien. Dort hatte ich postiv IgG. Daraufhin haben mein Hausarzt und ich mich auf Borreliose eingeschossen und mit einen Borrespezi einen großen LTT gemacht. Welcher jetzt unerwartet negativ ist.


Der LTT-Borre ist komplett Negativ, die NK und CD57 Zellen sind auch voll im Bereich. Die letzte Antifibiose mit Mino ist 6 Wochen zuvor erfolgt.

Mein Vitamin B12 spiegel ist mit 1168 pg/mg fasst doppelt so hoch wie die Norm und zusätzlich ist ja der Kobalt Spiegel erniedrigt.

Mein Praxisprofil-LTT macht mir doch etwas Angst, da ist ja eine Menge postiv was auch für meine Beschwerden stehen kann. Ganz besonders lege ich dabei beachtung auf den Candidas, da ich doch eine sehr stark weiß/gelb belegte Zunge habe und er nun auch im LTT gefunden wurde.

Irgendwie bin ich nun in einer Sackgasse, da dachte ich nun das alles soweit eindeutig ist und da kommt so ein Blutergebniss. Ich war bereits beim Borre Spezi welcher klinisch die Borreliose bestättigt hat und eine kräftig Antifibiose verschrieben hat, die ich nach postiven LTT starten wollte. Dazu zählen: Clari,Mino,Doxy,Tini,Metro natürlich alles nach Therapieplan.

Habt ihr einen schlauen Rat für mich? Soll ich die Therapie trotz negativen LTT starten oder gebe ich damit den Candidas noch mehr Feuer??

Die Blutwerte habe ich euch als Link angehangen...
Hallo ManeX,,

ich konnte nur den letzten Anhang lesen, welcher ein erhöhtes Borreliose IGG aufzeigt. Der Westernblot zeigt keine einzige positive Borreliose-Bande auf, weder im Früh- noch im Spätstadium und ist im letzten Anhang als negativ einzustufen.
Gibt es noch einen anderen Westernblot, welcher einen VLSE-Wert oder Banden aufzeigt?
Wurde der Elisa vor einer Antibiose gemacht?

Zusammenfassend gesehen ist der LTT negativ bei normalen CD-57 und NK Werten. Selbst wenn die vorherige Antibiose evtl. hier den Wert verfälschen würde, hätte sich eine downregulierte zelluläre Immunität bei einer chronischen Borreliose zeigen müssen. Weiterhin zeigt der Westernblot keine Banden-Aktivität bei einem jedoch erhöhten IGG Wert.

Weiterhin schreibst Du, es gibt andere positive Werte, die ebenfalls für Deine Beschwerden verantwortlich sein können, dann würde ich persönlich erstmal hier handeln und schauen, ob sich die Beschwerden verändern, gerade auch im Hinblick eines positiven Candidas.
Trotzdem würde ich die Borreliose im Auge behalten und, wenn möglich, halbjährlich den Elisa Test oder auch einen LTT(ich weiß nicht wie Du was als Privatpatient erstattet bekommst) wiederholen und evtl. Banden-Aktivitäten prüfen.

Die Entscheidung liegt natürlich bei Dir :):wave:

Liebe Grüße von Kayen
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.15
Beiträge
14
Beitritt
14.03.07
Beiträge
5.673
Moin ManeX,

durch den weiteren, wichtigen Westernblot sieht meine Meinung anders aus:D

Dazu noch einmal zwei wichtige Fragen:

Wurde zwischen dem Zeitraum 6.11.14 (Erster Blot) und 9.12.14 (Zweiter Blot) ein AB gegeben? Wenn ja, wie lange?
Wahrscheinlich sind es nicht die gleichen Labore, oder?

Ich persönlich würde mehr auf den positiven Westernblot vertrauen, als auf den LTT.

Deine Klinik und der WB vom 06.11.14 würde ich eindeutig als eine wahrscheinlich schon länger bestehende Borreliose sehen (nach den Kriterien von Fr. Hopf-Seidel)
VLSE positiv, hochspezifische Bande P100 positiv
Die NK und CD sind zwar in der Norm, jedoch teilw. nicht im oberen Drittel angesiedelt.

Weiterhin hast Du schon Recht, dass Dein LTT noch weitere evtl. vorhandene Infektionen hergibt (aktive Viren und Bakterien hergibt) Hier würde ich noch einen Elisa hinterherschieben, der vielleicht besser noch darstellt, inwieweit EBV, Streptokokken, (massiv hoch) aktiv sind.

Ein gutes Beispiel ist der im LTT hohe Tetanus (Tetatoxoid), wer als Kind eine Impfung bekommen hat, bei dem bleiben die LTT Werte das Leben lang hoch.
Das Gegenbeispiel sind die Chlamydien bei denen es 4-6 Wochen sein sollten, bis der Stimmulationsindex nach überstandener Infektion unter 3 fällt.
Also auch bei den Clamydien einen Elisa nachschieben.

Tja und der Candida muss ebenso mitbehandelt werden.

Hier ist nun echt ein Spezi gefragt, der das alles nochmals durchcheckt und vielleicht die Antibiose so auswählen kann, dass die Borrelien und die anderen Bakterien gleichzeitig ordentlich eines aufs Mützchen bekommen.

Ohjeh echt heftlg.

Gute Besserung von Kayen
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
14.02.15
Beiträge
14
Hallo Kayen,

ich wollte dir einmal ganz großen Dank ausprechen... :kiss:

Ich hatte auch bereits Emailkontakt zu Frau Doktor Hopf-Seidel. Du bestättigst hiermit ihre Aussage zum ersten Westernblot. Zwischen den ersten und zweiten Westernblot gab es 21 Tage Doxycinlin (1x200mg). Bei Abnahme des zweiten war ich sogar gerade mitten in der Behandlung mit Minocylin (2x100mg) . Zum Zeitpunkt des LTT bestand keine Antifibiose, die letzte war 6 Wochen davor. Evtl. habe ich mit den Mino ja alle Borrelien im Serum bekommen und der Rest hat sich ins Gewebe verzogen.

Ich habe mir Nyastin besorgt Flüssig und in Tabletten und werde erstmal den Candida bekämpfe bevor es unter Antifibiose geht.

Mein Spezi möchte direkt mit den Dampfhammer gegen die Bakterien vorgehen und er sagt das der LTT in Bezug auf Borrelien wenig aussagekräftig ist. Mein Zeichen das es sich wirklich um Borrelien handeln muss sind meine Hände, sehe einer ACA sehr ähnlich.

Bild: 20150202_184324oskpo.jpg - abload.de
Bild: 20150202_184313zvje1.jpg - abload.de

Der erste Gang sind für 10 Tage:
Metronidazol 2x500mg
Doxy 3x100mg
Pantro 2x20mg

Der zweite Gang sind für 30 Tage
Clari 2x500mg
Mino 2x100mg

Danach wird wohl auch noch Tinidazol mit ein Antibio gegen Bartonellen folgen.

Zur Zeit nehme ich nur Probioteka, Vitamine aus der Apo und ich ernähre mich Basisch als Vorbereitung auf die Therapie.

Liebe Grüße
Manex:wave:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.03.07
Beiträge
5.673
Hallo Kayen,

ich wollte dir einmal ganz großen Dank ausprechen... :kiss:

Ich hate auch bereits Emailkontakt zu Frau Doktor Hopf-Seidel. Du bestättigst hiermit ihre Aussage zum ersten Westernblot. Zwischen den ersten und zweiten Westernblot gab es 21 Tage Doxycinlin (1x200mg). Bei Abnahme des zweiten war ich sogar gerade mitten in der Behandlung mit Minocylin (2x100mg) . Zum Zeitpunkt des LTT bestand keine Antifibiose, die letzte war 6 Wochen davor. Evtl. habe ich mit den Mino ja alle Borrelien im Serum bekommen und der Rest hat sich ins Gewebe verzogen.
Hallo ManeX,

Ja, eindeutig eine Seronarbe durch die Antibiose. Gut, dass Du vorher noch einen Blot gemacht hast, sonst wäre nix mehr nachvollziehbar.
Was mich erstaunt ist, dass die ACA so überhaupt nicht auf die Antibiose reagiert hat.

ch habe mir Nyastin besorgt Flüssig und in Tabletten und werde erstmal den Candida bekämpfe bevor es unter Antifibiose geht.
Gute Idee.

Mein Spezi möchte direkt mit den Dampfhammer gegen die Bakterien vorgehen und er sagt das der LTT in Bezug auf Borrelien wenig aussagekräftig ist.
Sehe ich ebenso.

Mein Zeichen das es sich wirklich um Borrelien handeln muss sind meine Hände, sehe einer ACA sehr ähnlich.

Bild: 20150202_184324oskpo.jpg - abload.de
Bild: 20150202_184313zvje1.jpg - abload.de
Ja, man sollte zwar keine Diagnose hier stellen, aber es sieht für mich auch so aus.

Der erste Gang sind für 10 Tage:
Metronidazol 2x500mg
Doxy 3x100mg
Pantro 2x20mg

Der zweite Gang sind für 30 Tage
Clari 2x500mg
Mino 2x100mg
Hui, heftig. Persönlich würde ich es nicht so lange machen, da scheiden sich aber die Geister.
Meine ACA ist durch Metronidazol 4 x täglich eine Infusion und Ceftriaxon 4 x täglich eine Infusion / 14 Tage im KH verschwunden.

Danach wird wohl auch noch Tinidazol mit ein Antibio gegen Bartonellen folgen.
Zu dieser Behandlung kann ich leider nichts sagen, schade dass die anderen AB`s da nicht greifen.

Zur Zeit nehme ich nur Probioteka, Vitamine aus der Apo und ich ernähre mich Basisch als Vorbereitung auf die Therapie.
Ja, baue Dich mit Vitalstoffen so gut auf wie möglich und es wundert mich wirklich, dass Deine NK-zellen noch so super sind.
:)Irgendetwas scheint Dich zu beschützen.:)

Herzlichst Kayen:wave:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.07.13
Beiträge
76
Also erstmal gute Besserung.

Kurz zu deinen Symptomen:

- springende Gelenkschmerzen mit knacken
Kenn ich, das Knacken tut aber nicht weh? So leicht man es sagen kann: Nicht in Schonhaltung gehen. Bewegung ist immer besser als keine Bewegung. Spazieren gehen tut immer gut, auch dem Geist.

- Muskelschmerzen am ganzen Körper
- Muskelzucken am ganzen Körper (deutlich sichtbar in den Waden)
Ich habe anfangs abends immer viel Magnesium genommen, so 500mg +-200mg. Dazu auch viel Vitamin C, Traubenkernextrakt oder Zistrosentee - als Antioxidantion bzw. Radikalenfänger, Zistrose hat massig Polphenole - kann alles gegen Schmerzen helfen und schadet erstmal nicht.

- Muskelschwäche und -schwund besonders in den Beinen
Keine Schonhaltung. Laufen. Bewegung ist immer besser als keine.

- Belegte Zunge
Ölziehen: 1 EL Kokos, Sesam- oder Sonnenblumenöl mit 2-3 Tropfen Teebaumöl morgens direkt nach dem Aufstehen 10-15 Minuten im Mund bewegen (nicht gurgeln). Dient einerseits der Entgiftung und andererseits hilft es gegen Candida (bei Candida zuvor Zungenschaber benutzen). Vorsicht: Teebaumöl kann Plastikfüllungen angreifen. Zudem ist Pilz immer ein Symptom und keine eigentliche Krankheit. Hab das Buch die Candida Diät gelesen und 3 Wochen kein Zucker und nur Kartoffeln (und damit meine ich nur Kartoffeln) hat bei mir besser geholfen als jedes Mittel gegen Pilz. Der Pilz erfüllt eine Funktion, der kann z.B. Giftstoffe binden. Bei mir war er im Blut und ich war total übersäuert, also basische Ernährung so oder so nicht verkehrt...

- standiger Kopfschmerz
Aspirin richtet zu viel im Körper an und geht v.a. in Kombination mit Paracetamol auf Leber und Nieren. Diclofenac wirkt nur bei jedem 5. Menschen richtig, der Rest merkt nur Nebenwirkungen. Pfefferminzöl in den Nacken wirkt nicht schlechter als Aspirin aber ohne Nebenwirkungen. Generell kann der Kopfschmerz auch muskulär bedingt sein wenn es irgendwo an Schulter oder Nacken ist, mit 3-4 Minuten Selbstmassage an Schläfen oder da wo es sich gut anfühlt kann man nichts verschlimmern und wirkt oft Wunder - man muss es nur machen. Ansonsten versuchen zu schlafen, hab für sowas immer Novalgin weil es mich müde macht.

- Taubheit in den Unterschenkel
- Starke schmerzen an den Fußsohlen sowie Händen
Kenne ich, ging bei mir wieder vorbei. Ist scheiße.

- hoher Blutdruck und Puls
Zu Blutdruck kann ich nichts sagen, außer as Bewegung hilft? Puls kann mehrere Ursachen haben, würde Vitamin D Spiegel unabhängig davon auf +60 bringen (Buch: Gesund in 7 Tagen bietet Anleitung dazu). Auch vielleicht Angst als Auslöser? Ich war sehr lange psychisch sehr wacklig, v.a. mit Ängsten und dadurch Panik und hohen Puls und Herzschmerzen (Angst-/Panikattacken erstmals im Leben ist typisch Borreliose). Auch hier hilft Bewegung an der frischen Luft.

- Veränderung der Haut, besonders an den Händen.
Die Bilder von den Händen finde ich persönlich jetzt nicht total auffallend, eher vielleicht etwas geschwollen? Ob das wirklich ACA ist?!

Zu den Laborwerten:

- EBV/Zoster sind Herpesviren. Die hat praktisch jeder. Da kann man medikamentös unterstützend was dagegen machen, Arzt kennt da Medikamente - Nebenwirkung wäre, dass es auf die Nieren geht grob gesagt. Los wirst du die nie wieder, aber unter Kontrolle sollte man sie bringen. Sprich das Milieu so verändern, dass die nicht mer aktiv sind. EBV kann alleine schon jede Menge Symptome machen, v.a. Kopfweh, Müdigkeit und Schmerzen wenn es an den entsprechenden Nerven tobt auch mehr.

- Candida siehe oben. Candida allein kann auch allerhand Symptome hervorrufen, v.a. wenns in Richtung Blut geht.

- Streptokokken keine Ahnung ehrlich gesagt.

- Tetaoxoid wurde schon beantwortet.

- Parvovirus kann viel auslösen an allen Organen, v.a. Gelenkschmerzen, hat praktisch mit zunehmendem Alter auch fast jeder. Aber auch hier keine Detailkenntnis, schätze ich aber als nicht so tragisch ein.

- Borrelien LTT ist so eine Sache. Auch hier sind die Tests nicht einheitlich und es gibt ältere Versionen. Bei mir wars im einem Labor genau grenzwertig, im anderen dann eindeutig positiv. Seronegative Verläufe gibt es allerdings auch, d.h. kein Test muss anschlagen. Normal reichen 2-3 Wochen Pause nach einer Antibiose, allerdings gibt es überall Ausnahme.

- T4 eher vernachlässigbar, TSH stimmt ja wenn ich es richtig gelesen habe. Vermutlich wird der beim nächsten Test im Normbereich liegen.

- Kupfer egal, vernachlässigbar. Kaufst dir halt mal paar Nüsse und öfters Vollkornprodukte.

- Kobalt ist komisch weil Kobaltmangel eigentlich durch B12 Mangel bedingt ist. B12 ist aber bei dir perfekt. Der Körper braucht kaum Kobalt insofern ist der Mangel kein echter Mangel und reicht dir noch eine halbe Ewigkeit. Vermutlich hast du den Mangel durch Krankheiten, denn Unterernährung oder Fehlernährung kann man wohl ausschließen. Viel Streß und Überlastung wäre ein anderer Grund.

- B12 ist perfekt. Die Angabe der Normwerte ist ein Witz, der optimale präventive Bereich ist ab 600 aufwärts - alles darunter sehen viele zwar nicht als Mangel, aber als suboptimal an. Bis 1500 muss man sich keine Sorgen machen. Im Gegenteil, meine Spezis und andere sagen mittlerweile, dass die Nerven im B12 schwimmen sollen und das sind dann die Werte zwischen 1000-1500. Man kann davon ausgehen, dass dein Magen und Dünndarm super funktionieren, denn ohne Substitution oder Spritzen sind das super Werte.

- Normales Blutbild auch OK. Hämoglobin neigt bei mehreren Infekten eher dazu, zu niedrig zu sein.

- Chlamydien können auch auf die Gelenke gehen, können sich auch reaktivieren. Sollten eigentlich nicht das Problem sein wenn du eh AB nimmst.

- Blots wurde hier schon geschrieben...

- Bartonellen. Können praktisch alle deine Symptome verursachen. Sind eher wenig erforscht, gibt zig Untergruppen wovon nicht alle schlimm sind und lassen sich teils nicht zufriedenstellend behandeln und brauchen ggf. auch mehrere Anläufe der Therapie. Kenne mich mit Bartonellen aber auch nicht wirklich aus.

- CD57-NK Zellen hab ich bei meinem Labor einen Normwert ab 135 - 390 oder so. Grundsätzlich je tiefer desto mehr neurologische Probleme. 135 ist OK würde ich sagen. Da bin ich erst nach einem Jahr hingekommen von 49 ausgehend...

Weniger interessant aber wenns dir langweilig ist:
- Mykoplasmen
- Yersinien
- Babesien
- Ehrlichien (dürften schon ausradiert sein bei deinen ABs)

Fazit: Glückwunsch, immerhin wirst du nicht als Psycho in die Klappse gesteckt sondern hast einen Ansatz. 6-7 von 10 Borreliose/Multiinfektionskrankheiten Patienten erfahren keine so umfassende Diagnostik, da der ELISA in 60-70% falsch-negativ und der Blot nur unwesentlich besser ist und oft bei negativem ELISA gar nicht gemacht wird. LTT und Tests auf andere Infektionen sind für viele Ärtze auch unbekannte Dinge. Wie sagte eine Krankenschwester meines Vertrauens: Borrelien und andere zeckenübertragene Krankheiten hat niemand bei ihnen im Krankenhaus. Schließlich wird darauf nie getestet! :lachen2:

Rein von den Werten würde ich meinen, dass die Coinfektionen die Probleme machen und die Borrelien nicht unbedingt. Gerade die Bartonellen können auch für Schwellungen sorgen, z.B. an Lymphknoten, und auch schon viel länger bestehen wenn man Haustiere, v.a. Katzen, hat. Aber ist auch in vielen Zecken drin.
Verschiedene AB sind nicht verkehrt und werden (hoffentlich) zum Erfolg führen. Vielleicht kannst du hier noch optimieren indem du den Blutspiegel bestimmen lässt. Jeder Mensch nimmer AB und Medikamente anders auf und ich sag mal beim Doxicyclin sagt man oft, dass das 400-600mg am Tag sein sollen und die 2x100mg Standardtherapie vom z.B. durchschnittlichen Hausarzt zu wenig ist. Aber ohne den Blutspiegel zu messen sind solche Aussagen nicht zielführend, für eine Therapie aber nicht unbedingt verkehrt. Ich weiß nur, dass das meine Spezis so machen wobei ich Phytotherapie mache und da sonst nicht viel sagen kann.
Gegen Candida würde ich auf jeden Fall sofort vorgehen mit Ernährungsumstellung und "Kartoffel-Diät". Vielleicht auch Dunkelfeldmikroskopie und Heilpraktiker, habe ich nebenbei zu meinen Spezis auch gemacht und zusammen mit dem Hausarzt war das eine super Konstellation. Früher weder was von Heilpraktiker noch Homoöpathie oder Kräutern gehalten, aber seitdem ich von einer Sorte Milchzuckerkügelchen regelmäßig Nasenbluten bekommen habe und von anderen Herxe sehe ich das anders.
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.15
Beiträge
14
Hallo ihr Beide,
ich danke euch für eure sehr Informativen Beitäge. Das ergibt alles einen Sinn, ich habe mich nach Tomsen sein Post weiter über Bartonella schlau gemacht.

Ich glaube nun meinen Problem einen Schritt näher gekommen zu sein.
Nachdem ich englischsprachige Foren und den Leitfaden von Dr. J. Burrascano durchforstet habe.

z.B. hat dort einer ein Video auf Youtube gepostet was genau mein Wadenzucken wiederspiegelt..
https://www.youtube.com/watch?v=eRfztnpLDOQ

Ich könnte mir vorstellen das ich durch die ersen beiden Antibiosen mit Mino und Doxy die Borrelien schon gut eingeheizt habte. Meine Gelenkbeschwerden haben sich danach deutlich gebessert und der Brainfog is auch ganz gut weg gegangen.

Nun sind meine neurologischen Beschwerden, besonders das Muskelzucken der Waden, in den Vordergrund getretten und hier kommen anscheinend meine Bartonella mehr ins Spiel als ich dachte. Die sind ja nur über Antikörper und PCR nachweißbar. Ich bin laut IMD-Berlin deutlich postiv, die IgG sollen aber nach Abschluss der Infektion fallen..

Auzug von SGB-Bergstraße:
"Anfangs wurde eine lebenslange Immunität nach durchgemachter Katzenkratzkrankheit diskutiert. Erste serologische Verlaufskontrollen zeigen jedoch, dass die Antikörper schon innerhalb weniger Monate oder nach einem Jahr unter die Nachweisgrenze absinken können"
Desweitern unterdrücken Bartonella wohl das Immunsystem weshalb z.B evtl. mein CD57-Wert im Ordnung ist und mein LTT auf Borrelien Negativ aber ich einige Postive Banden, darunter auch VlsE, im Westernblot habe. Das würde auch meine Belegte Zunge erklären, es ist wohl auch ein Zeichen von Immunschwäche.

Dr. J. Burrascano gibt übrigens sogar für einen gesunden Menschen ein CD57 von min 200 an.

Es gibt wohl noch ein paar Blutwerte die auf die Funktion des Immunsystem hinweißen könne und dadruch evtl. Aufschluss über eine Infektion geben??

Dr. J. Burrascano empfielt Levofloxacin 500mg-1000mg täglich für mindestens 1-3 Monate und zusätzlich viel Magnesium um die Nebenwirkung Sehnenabriss deutlich zu minimieren.

@Tomsen ich werde deine Vorschläge beachten und auch anwenden besonders im Zuge auf den Candida. Doch erst muss ich den Grund dafür minimieren und das scheinen ja die hoffentlich die Bartonella zu sein. Mykoplasmen,Yersinien und Babesien habe ich schon im IMD Abgeklärt, alle negativ...

Ich danke euch für die große Hilfe und wünsche noch ein schönes Wochenende.
ManeX
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Hallo Manex

Keine Frage. Du hast es offensichtlich gleich mit mehreren (chronischen) Infektionen zu tun.

Deine Hautveränderungen an den Händen könnten in der Tat als beginnende ACA gedeutet werden, welche wiederum im Zusammenhang mit den Borrelien stehen könnte. Hast du bezüglich Hautveränderungen auch „Striche“, „Narben“, „Schwangerschaftsstreifen“, „rote Punkte“ oder so was entdeckt? Wenn ja, wären solche Dinge den Bartonellen zuzuordnen…
- Starke schmerzen an den Fußsohlen sowie Händen
Ich wollte dich erst fragen, wann und wie genau sich diese Beschwerden bemerkbar machen. Da ich u.a. aufgrund dessen Bartonellen vermutet habe. Inzwischen habe ich deinen positiven Bartonellen-Test entdeckt und meine Frage erübrigt sich:) Wobei ich an dieser Stelle (für andere Betroffene) ausdrücklich darauf hinweisen möchte, dass Bartonellen-Tests nur sehr selten positiv ausfallen. Einerseits kann man nur einen Bruchteil der möglichen Unterarten testen (es gibt nämlich bei Weitem nicht nur B. henselae und B. quintana). Andererseits: Bartonellen können die immunologische Antwort (Entzündung) massgeblich beeinflussen sowie das Immunsystem respektive die Immunabwehrfunktion unterdrücken beziehungsweise vollständig ausschalten. So sind Bartonellen nachweislich auch in der Lage, die Antikörperbildung gegen Bartonellen selbst oder zum Beispiel auch gegen Borrelien, Babesien, Ehrlichien und Anaplasmen auszuschalten beziehungsweise mindestens zu reduzieren. Das heisst, wenn ein Patient zum Beispiel sowohl Bartonellen als auch Borrelien hat, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gross, dass gleich für beide Erreger keine Antikörper gebildet werden beziehungsweise ein falsch-negativer Test resultiert.
Bezüglich einer gleichzeitigen Infektion mit Borrelien sowie Bartonellen sagt zum Beispiel Dr. Picard folgendes:
„Bartonella is commonly found with other infections such as Borrelia burgdorferi (Lyme disease) and is often referred to as a co-infection. What most people don’t know is that Bartonella actually suppresses Lyme disease and takes over the show.” (Quelle: Bartonella, a Stealth Infection - Nutritional Health Now).
James Schaller MD äussert sich zum selben Erreger wie folgt:
„The knowledge base about both Bartonella testing and treatment borders on the disastrous. Bartonella is one of the most common infections in the world. Calling it a "coinfection" is nonsense; if anything, Lyme is the "coinfection." It is found in vast numbers of common vectors, including dust mites, fleas, flea feces, pet saliva, and ticks. Amazingly, it can turn off or lower antibodies to Lyme disease, Babesia, Ehrlichia, Anaplasma, and even itself. Bartonella floats in blood and also enters all blood vessel walls without causing a fatal fever, and indeed actually lowers fevers. It is the ultimate stealth infection. It turns off antibodies, fevers, and immune function defense chemicals as it damages organs in 20 to 60 ways.” (Quelle : Why Lyme Treatments Fail (July 2009) Townsend Letter for Doctors & Patients).
Wie du schon geschrieben hast, wirkt deine bisherige Medikation gegen Bartonellen nicht bzw. ungenügend. Das wirksamste Medikament wäre (neben allfällig zusätzlichem Metronidazol, Hydroxychloroquin etc.) wohl Levofloxacin. ABER: Viele vertragen dieses Medikament nicht. Unbedingt vorgängig gut informieren, da auch bleibende Schäden entstehen können!!
Als zweites sind Kombinationen mit Rifampicin denkbar (z.B. mit Minocyclin, Azithromicin, Doxycyclin, Sulfamethoxazol/Trimethoprim), was ich persönlich vorher versuchen würde. Z.B. bei gleichzeitig vorliegenden Infektionen mit Borrelien und Chlamydien könnte insbesondere folgende Kombi gut sein: Rifampicin + Minocyclin + Tinidazol/Metronidazol/Hydroxychloroquin.
Als drittes ist ferner eine Kombination mit Sulfamethoxazol/Trimethoprim denkbar (z.B. mit Clarithromycin). Diese könnte insbesondere dann vorteilhaft sein, wenn gleichzeitig zu Bartonellen auch Babesien vorliegen.
Auf pflanzlicher Ebene könnte Houttuynia gut helfen. Auch z.B. Oregano-Öl haben Bartonellen nicht gern. Houttuynia würde ich z.B. als Tee (ca. 3-4g täglich) konstant einnehmen. Auch während einer Antibiose.

Auch sehr ernst nehmen solltest du übrigens Chlamydia pneumoniae! Auch diese Bakterien haben das Prädikat Co-Infektion gar nicht verdient und sind mind. so ernst zu nehmen wie Borrelien!

Candida musst du sicherlich im Auge behalten. Sooo hoch finde ich deinen Wert aber jetzt auch wieder nicht. Ein Candida-LTT-Wert ist völlig anders zu interpretieren als z.B. ein Chlamydien-LTT. So lange noch weitere behandlungsbedürftige z.B. bakterielle Infektionen bestehen, würde ich mein Hauptaugenmerk nicht auf Candida legen, obwohl diese dennoch im Auge behalten werden müssen. Denk bitte bei einer Antibiotika-Einnahme an die regelmässige Einnahme von Probiotika (z.B. jeweils 1-2h nach dem Antibiotika). Allenfalls ist die zusätzliche Einnahme von Anti-Pilzmittel erforderlich (auch pflanzlich möglich).

Auch EBV, Parvovirus, Tetatoxoid etc. muss natürlich zusätzlich im Auge behalten werden.

Was schlägt dein Arzt zur Behandlugn von EBV und Parvovirus vor? Gibts dafür vielleicht Nosoden?

Liebe Grüsse
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Nun sind meine neurologischen Beschwerden, besonders das Muskelzucken der Waden, in den Vordergrund getretten und hier kommen anscheinend meine Bartonella mehr ins Spiel als ich dachte. Die sind ja nur über Antikörper und PCR nachweißbar. Ich bin laut IMD-Berlin deutlich postiv, die IgG sollen aber nach Abschluss der Infektion fallen..
Korrekt, dieses Muskelzucken gerade in den Waden würde ich auch den Bartonellen zuordnen. Ich hab bisher nur deinen positiven Antikörpertiter für Bartonellen gesehen, den PCR noch nicht (schau gleich nochmals nach). wow! Gratulation! Es ist äusserst selten, dass bei diesem Erreger ein positiver PCR-Nachweis gelingt!!!
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.15
Beiträge
14
Hallo Kaempferin,

Hast du bezüglich Hautveränderungen auch „Striche“, „Narben“, „Schwangerschaftsstreifen“, „rote Punkte“ oder so was entdeckt? Wenn ja, wären solche Dinge den Bartonellen zuzuordnen…
Mit Narben, sogar recht viele, kann ich dienen, sie sind zwar nicht Rot wie auf vielen Bilder aber als Narben zu sehen und ich hatte nie größere Gewichtsschwankungen. Sie sind ab Gürtelline bis Po und vereinzelt auch am Bauch. Des weiteren habe ich solche Punkte am Po.

Wie du schon geschrieben hast, wirkt deine bisherige Medikation gegen Bartonellen nicht bzw. ungenügend. Das wirksamste Medikament wäre (neben allfällig zusätzlichem Metronidazol, Hydroxychloroquin etc.) wohl Levofloxacin. ABER: Viele vertragen dieses Medikament nicht. Unbedingt vorgängig gut informieren, da auch bleibende Schäden entstehen können!!
Als zweites sind Kombinationen mit Rifampicin denkbar (z.B. mit Minocyclin, Azithromicin, Doxycyclin, Sulfamethoxazol/Trimethoprim), was ich persönlich vorher versuchen würde. Z.B. bei gleichzeitig vorliegenden Infektionen mit Borrelien und Chlamydien könnte insbesondere folgende Kombi gut sein: Rifampicin + Minocyclin + Tinidazol/Metronidazol/Hydroxychloroquin.
Als drittes ist ferner eine Kombination mit Sulfamethoxazol/Trimethoprim denkbar (z.B. mit Clarithromycin). Diese könnte insbesondere dann vorteilhaft sein, wenn gleichzeitig zu Bartonellen auch Babesien vorliegen.
Ich bin gerade noch am 7 Tag von 10 Tag bei Metro/Doxy/Pantro. Sonderliche verbesserung habe ich dabei nicht gespürt und Abesetzen wäre glaube ich auch gerade nicht so gut. Danach sollte eigentlich Mino/Clari/Artemisin folgen was ja glaube ich auch etwas gegen Bartonella wirkt.

Sollte ich lieber umsteigen?? Ich habe am 09.03 Termin beim Spezi und werde Ihn die neuen Erkenntnisse, auch deinen Therapievorschlag mit Rifampicin + Minocyclin + Tinidazol, mitteilen. Er ist eigentlich recht umgänglich was das angeht.

Neben Mino/Clari/Artemisin wollte ich mit Samento und Banderol anfagen. Die scheinen ja auch gegen Bartonella zu wirken.

Auf pflanzlicher Ebene könnte Houttuynia gut helfen. Auch z.B. Oregano-Öl haben Bartonellen nicht gern. Houttuynia würde ich z.B. als Tee (ca. 3-4g täglich) konstant einnehmen. Auch während einer Antibiose.
Werde ich mir versuchen zu besorgen, woher kann ich den das beziehen? Ich finde nur Seiten in Asien :))).

Auch sehr ernst nehmen solltest du übrigens Chlamydia pneumoniae! Auch diese Bakterien haben das Prädikat Co-Infektion gar nicht verdient und sind mind. so ernst zu nehmen wie Borrelien!
Hört sich plausibel an... Die haben ja hoffentlich schon ganz schön was abgekommen... :zunge:

Candida musst du sicherlich im Auge behalten. Sooo hoch finde ich deinen Wert aber jetzt auch wieder nicht. Ein Candida-LTT-Wert ist völlig anders zu interpretieren als z.B. ein Chlamydien-LTT. So lange noch weitere behandlungsbedürftige z.B. bakterielle Infektionen bestehen, würde ich mein Hauptaugenmerk nicht auf Candida legen, obwohl diese dennoch im Auge behalten werden müssen. Denk bitte bei einer Antibiotika-Einnahme an die regelmässige Einnahme von Probiotika (z.B. jeweils 1-2h nach dem Antibiotika). Allenfalls ist die zusätzliche Einnahme von Anti-Pilzmittel erforderlich (auch pflanzlich möglich).
Nehme zur Zeit Omni Biotic 10 AAD 2x täglich und nutze die Mixtur von Tomsen.. :wave:

Auch EBV, Parvovirus, Tetatoxoid etc. muss natürlich zusätzlich im Auge behalten werden.
Werde nach allen Behandlungen erneut einen LTT auf die Biester machen..

Was schlägt dein Arzt zur Behandlugn von EBV und Parvovirus vor? Gibts dafür vielleicht Nosoden?
Werde ich mal schauen ob es sowas gibt, er sagte aber das die erstmal nich so wichtig bin da meine Symptome mehr auf Bakterien liegen.

Korrekt, dieses Muskelzucken gerade in den Waden würde ich auch den Bartonellen zuordnen. Ich hab bisher nur deinen positiven Antikörpertiter für Bartonellen gesehen, den PCR noch nicht (schau gleich nochmals nach). wow! Gratulation! Es ist äusserst selten, dass bei diesem Erreger ein positiver PCR-Nachweis gelingt!!!
Leider muss ich sagen das ich nur ein Antikörpertest in Berlin machen lassen habe. Da ich ja nach den Auschlussverfahre gehandelt habe und unter anderen dabei Babesie und Mycroplasmen ausgeschlossen wurden. Nur die Bartonelle IgG sind Postiv. Ich hoffe und denke das ist der richige Weg.
Was ich dazu sagen muss ist das wir bei meiner Exfreudin eine freilaufende Katze hatten die vor zwei Jahren verstorben ist und immer ein großes Problem mit Zecken hatte. Ihr eines Auge war ständig geschwollen und am Schluss war es total verklebt und sie starb anscheinend daran. Könnte das ein Hinweiß sein?

Ich muss sagen das es mir heute am 7Tag der Antibiose nicht so gut geht. Nebenwirkungsmässig vertrag ich alles Gut. Dennoch hat sich mein Wadenzucken dermaßen verschlimmert und es zuckt mittlerweile auch die linke Brust in Dauerzustand. Sehr unangenehm das ganze. Hoffentlich mögen die Biester den Mix von Metro und Doxy auch nicht so richtig. :kraft:

Im übrigen habe ich mir die Symptomliste nochmal angeschaut. Ich konnte Kreuze machen bei Muskelzucken, Sichtbare Adern die worher nciht da waren, trockene Augen, Halsschmerzen und Gewichtsverlust (von 73.3 auf 70.4Kg in 2 Wochen) :eek:

Ich danke dir recht Herzlich und wünsche noch einen schönen Abend.

Liebe Grüße
ManeX
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
21.08.12
Beiträge
165
Beitritt
14.03.07
Beiträge
5.673
.
Wenn Du keinen Zeckenstich hattest würde ich meinen, dass Du bei diesen Blutbefunden KEINE Borreliose hast.
Gruß

Wie erklärt sich Deine Meinung ganz genau? und wie erklärst Du dann einen hochpositiven Westernblot? (VLSE Positiv mit hochspezifischen Banden:confused:)

Grüsse von Kayen
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.15
Beiträge
14
Guten Morgen,

ich wollte mich mal wieder zurück melden. Es ist bei mir einiges passiert was Differantialdiagnostik und Medikation angeht.

Ich denke auch das ich an Borre und Co. Infektionen (Bartonella) leide, da erstens meine Symptome für andere Sachen, bis auf Rheuma, zu unspezifisch sind und ich zusätzlich in meiner Serolgie zumindest Antikörper mit spezifischen Banden nachweißen kann.

Die Antibiose bekommt mir nach wie vor gut, es haben sich keine Magen und Darm probleme eingestellt und mein Kopf ist ganz klar. Bei mir scheinen die Biester echt mehr im Muskel- und Skeletsystem zu stecken, bis auf das Muskelzucken, das scheint ja was Neurologisches zu sein.
Meine Leber- und Nierenwerte haben sich unter der Antibiose gebessert und sind nun in der Norm, das ist für mich unverständlich...

Zu meinen Minocylin und Clari hatt sich jetzt noch Rifampicin dazu getan unter Rifampicin (2x 150mg) habe ich heftige Erstschverlimmerung erfahren, das Muskelzucken ist kaum auszuhalten. Die Waden tanzen Tango. Ich denke das ist auch eine Bestättigung das mir die Bartonella sehr zu schaffen machen.

Kurz zusammen gefasst:

Postiv:
- Fußschmerzen und Schmerzen allgemein wesentlich weniger
- Leber und Nierenwerte verbesser, wieder normal
- Haut/Muskelbrennen verbessert

Negativ:
- Wadenzucken sehr heftig
- Gelenkknacken

Differantialdiagnostisch ist auch noch etwas passiert.
MRT-Kopf: Unauffällig, Keine Läsioen oder Tumor, Nur Nebenhöhlen leicht enzündet.
Abstrich Zunge: Negativ
Abstrich Penis: Enterococcus faecalis (mässig)
Blutbild: Neurosyphilis negativ, HIV negativ, Aspergillos negativ, Rheuma erneut ausgeschlossen, Eisenspeicherkrankheit ausgeschlossen, Schilddrüse leichte Überfunktion
Urin: Chlamydien und Pilze negativ (Erststrahl)
Emg und NLG unauffällig

Jetzt habe ich lauter kleine Pickelchen auf der Peniseichel, und hatte kein ungeschützen Verkehr, dort wurde nun per Abstrich Enterococcus faecalis festgestellt. Dieser wird auch erstmal nicht behandelt, da ich genung ABs zur Zeit einnehme. Kann dieser Erreger auch für meine Beschwerden verantwortlich sein, wie kommt der da nur hin? Das ist ja anscheinend ein Darmbakterium und lustiger weiße habe meine Beschwerden nach einer Kohlehydrat-freien-Diät angefangen. Es wurde auch eine Resitenzprüfung gemacht und dummerweiße ist er gegen alle meine momentan genutzten ABs Resitent.

Mein nächster Termin beim Spezi ist am 09.04.2015 und laut Resitenzprüfung ist er gegen Amoxillin sensibel, würde es Sinn machen nun von Clari-Mino-Rifa-Artemesia auf Amox-Rifa-Artemesia umzusteigen. Ich hätte dann knapp 6 Wochen Clari und Mini hinter mir. Noch dazu da ich nur 300mg Rifa nehme wobei ja 600mg empfohlen werden.

Liebe Grüße
m0reX
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Hallo ManeX
Meine Leber- und Nierenwerte haben sich unter der Antibiose gebessert und sind nun in der Norm, das ist für mich unverständlich...
Das ist für mich alles andere als unverständlich bzw. alles andere als eine Seltenheit. Die Erreger können freilich auch Probleme/Entzündungen z.B. in Leber/Niere auslösen. Wenn es gelingt, diese zu bekämpfen, sollten sich auch entsprechende Laborwerte verbessern...

Zu meinen Minocylin und Clari hatt sich jetzt noch Rifampicin dazu getan unter Rifampicin (2x 150mg) habe ich heftige Erstschverlimmerung erfahren, das Muskelzucken ist kaum auszuhalten. Die Waden tanzen Tango. Ich denke das ist auch eine Bestättigung das mir die Bartonella sehr zu schaffen machen.
Meiner Meinung nach ganz klar: Bartonellen liegen definitiv vor! Allerdings wird eine Rifa-Dosierung von 300mg täglich längerfristig kaum reichen...

Mit dem Erreger Enterococcus faecalis kenne ich mich leider gar nicht aus. Ich hätte aber geschätzt, dass dieser nur lokal Probleme verursacht.

Ob Rifa mit Amoxillin kombiniert werden kann, weiss ich leider nicht. Mit Rifa ist es jedoch so eine Sache. Dieses Antibiotikum sollte stets mit einem anderen intrazellulär wirkenden Mittel (wozu Amoxicillin glaub ich nicht gehört?) kombiniert werden, da es schnell Resistenzen verursachen kann. Auch dürfte es sich nicht unbedingt eignen, ständig wieder Pausen/Medikamentenwechsel einzuschalten. Für mich persönlich wäre fraglich, welche Beschwerden derzeit im Vordergrund stehen und welche folglich primär behandelt werden sollten. Dein Arzt wird dir diesbezüglich die Entscheidung sicher abnehmen.

Wird deine leichte Überfunktion der Schilddrüse behandelt? Achtung, zur erfolgreichen Behandlung von "chronischen Infektionen" sollten u.a. auch hormonelle Probleme bereinigt werden.

Frohe Ostern und liebe Grüsse:wave:
 
Oben