Borreliose, ich brauche Rat!

Themenstarter
Beitritt
12.08.14
Beiträge
13
Guten Tag, mein Name ist Dan und ich bin 24 Jahre alt.
Ich hatte Im Juni eine Zecke, mit der Zeit bildete sich die Wanderröte. Bin dann nochmal ins KH und man verschrieb mir Doxycyclin 200mg/Tag - 20 Tage.
Am 1. August habe ich die letzte genommen. Am nächsten Tag war ich extrem müde und hatte immer Kopfschmerzen und mein Kopf war nicht klar, sondern immer vernebelt.
Am Donnerstag habe ich einen Termin bei einer Ärztin, die sich in eine Liste für Borreliose eintragen lassen hat. Dort kann man dann einen LTT Test machen, der sicher sei, wie man mir sagte.

Ich bin 1,97m und wiege 125 kg.
Hat jemand eine Empfehlung für eine richtige Dosierung und vielleicht in Verbindung mit einem Mittel, was eine Zystenform beseitigt?
Ich bin bei dem Thema sehr besorgt und habe Angst, keine richtige Hilfe zu finden.
Viele Ärzte gucken einen nur blöd an und haben keine Ahnung.
Ganz Liebe Grüße
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
12.08.14
Beiträge
13
Außerdem war ich nochmal im Krankenhaus und die waren natürlich der Überzeugung, dass alles mit den Antibiotika erledigt sein muss. Ich sehe es aber nicht so und ich weiß ja, was ich für Symptome habe. Die passen sehr gut dazu. Oft brennt auch meine Haut, Vorallem im Gesicht.
Dieses Gefühl nicht richtig klar zu sein, ist für mich aber am schlimmsten.

Ich bin neu hier und wusste nicht, wie ich meinen Eintrag bearbeite.
 
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.582
hallo sanity,ich steh haargenau vor dem gleichen problem.ich habe zu doxy noch sultamicillin 375 mg bekommen.hab es aber noch nicht angefangen.mein arzt sagt ein mittel greift nicht.lg sanara
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.08.14
Beiträge
13
Okay, alles klar. Mal sehen was ich bei dieser Ärztin erreichen kann. Ist allerdings privat und kostet aber ich kann es hier ja dann mal mitteilen. :)

LG
 
Themenstarter
Beitritt
12.08.14
Beiträge
13
Oh je, da kann ich froh sein, dass sich die Wanderröte gebildet hat.

Davon gehe ich auch aus, der Hausarzt sieht das natürlich ganz anders. :(
Deshalb hab ich mir extra schnell einen Termin bei einem Arzt gesucht, der sich damit auch befasst.

In Bonn soll auch noch ein guter Arzt sein. Dr. Martin Lee.
Arztpraxis Martin Lee in Bonn

Ist allerdings auch privat.

LG und gute Besserung an alle. :)
 
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.582
hallo,ich hab mich auch durchgerungen und nehm die ab seit heut.in 2 wochen muss ich zum test.weil es erst eine her ist.lg und genesung wünscht sanara
 
regulat-pro-immune

Calendulix

Temporär gesperrt
Beitritt
16.06.14
Beiträge
73
Zystenformen beseitigen können Antibiotika nicht, aber Bloss keine Panik.

Ich rate dir erst mal zu entgiften und entschlacken. Denn während du Doxy nimmst hast du unerwünschte Wirkungen welche es dir fast unmöglich machen Symptome auf Borreliose klar einzuordnen.

Wie geht es deiner Verdauung? Wie hoch kannst du Vitamin C dosieren?

lg
 
Themenstarter
Beitritt
12.08.14
Beiträge
13
Hallo :)

Ich hatte heute den Termin beim Arzt. Der LTT Test kann erst nach 4 Wochen nach Antibiotika Beendigung gemacht werden. Sonst kann es verfälscht sein.
Ich soll also noch etwas abwarten und gesund essen und ruhig mit Probiotika aufbauen.
Meine Verdauung ist im Moment sehr schlecht, alles wie Wasser.. :eek:

LG
 

Calendulix

Temporär gesperrt
Beitritt
16.06.14
Beiträge
73
Also das mit dem Test ist so ne Sache. Wenn du jetzt einen Test hättest und in 4 Wochen wieder kannst du eine Aussage machen ob sich neue Antikörper aufbauen in der Zeit. Damit wäre eine bessere Aussage möglich. Deine Verdauung sollte zentral behandelt werden jetzt. Iss das was verdaut werden kann.
 
regulat-pro-immune

Calendulix

Temporär gesperrt
Beitritt
16.06.14
Beiträge
73
Klar geht's beim LTT um Antikörper. Antigen- spezifische Lymphozyten steuern sozusagen die Produktion von Antikörpern. Am wichtigsten ist trotzdem die Sanierung des Darmes in dem Moment. Nicht einfach nur auf den Test "warten".
 
Themenstarter
Beitritt
12.08.14
Beiträge
13
Borreliose-Behandlung, HILFE

Guten Abend, ich habe mal eine Frage an euch und würde mir gerne weitere Meinungen anhören.

Im Juni/Juli hatte ich eine Zecke. Wanderröte bildete sich. Ich bekam 21 Tage Doxy, je 200mg am Tag. Das ging bis zum 1. August. Ab da fingen dann erst alle Symptome an.
Sehr müde, fühlte mich halbtot, Kopfschmerzen, vergesslich, leichte Schmerzen, fühlte sich elektrisch an.
Mein Hausarzt und auch andere, konnte man wirklich vegessen.
Habe mir dann aus einer Liste eine Ärztin rausgesucht, in Dortmund. Sie beschäftigt sich damit.

Wir haben einen LTT-Test gemacht und dieser war positiv. Darauf habe ich dann 4 Wochen Minocyclin verschrieben bekommen. Morgens 100mg und abends auch.

Die 4 Wochen sind um und mir geht es echt besser, alles ist weg, aber der Druck im Kopf besteht noch immer... dass was für mich am schlimmsten war, besteht also immer noch. Ich fühle mich nicht richtig da, dieser Druck, fühle mich vergesslich.
Ich will das Antibiotika nicht absetzen, dann wird es doch eh wieder nur viel schlimmer... Ich müsste dann wieder einen Monat warten um einen erneuten Test zu machen. Der Monat wäre die Hölle.

Ich bin 1,96m groß und wiege 120kg. Die Dosis von 2 x 100mg am Tag wird doch auch anderen verschrieben, aber bei meiner Größe und meinem Gewicht, reicht das vielleicht noch nicht ganz aus?
Das war mein Gedanke.
Ich habe jetzt noch 80 Tabletten Minocyclin, je 50mg. Ich habe mir etwas mehr davon beschafft, um sicher zu sein.

Habt Ihr einen Rat? Am liebsten würde ich meinen Kopf abreißen...

Wie gut kann das Minocyclin im Gehirn wirken? Gibt es irgendwelche Kombinationen, ich meine wegen der Blut-Hirnschranke?
Man macht sich so viele Gedanken, schrecklich.
Ich würde mich sehr sehr freuen, wenn Ihr mir Antworten würdet.
Ich will mich endlich wieder frei fühlen und nicht so, als würde ich in einer Zwischenwelt stehen. :(

Liebe Grüße
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Borreliose-Behandlung, HILFE

Hallo Sanity!

Die Dosierung von Doxycyclin dürfte zu tief gewesen sein und die Dauer der Behandlung zu kurz. Dennoch kann in einigen Fällen auch bei korrekter Behandlung unmittelbar nach dem Zeckenstich eine chronische Infektion (z.B. Borreliose) entstehen und es wären in solchen Fällen gleich zu Beginn z.B. Behandlungen aller möglichen Lebensformen der jeweiligen Erreger notwendig...

Ob Minocyclin je nach Gewicht anders verschrieben werden kann, weiss ich leider nicht. Minocyclin kann jedoch bei vielen Infektionen (z.B. auch Borreliose) ein sehr wirkvolles Medikament sein. Insbesondere ist es im Vergleich zu anderen Antibiotika sehr gut liquorfähig (40%). D.h. die Blut-Hirn-Schranke wird vergleichsweise sehr gut passiert und kaum ein anderes Medikament dürfte derart gut im Hirn wirken.

Zu beachten gilt jedoch, dass Minocyclin gemäss meiner Kenntnis auch ein "Hirndruck" ausüben kann. Ich weiss nicht, ob bei dir dieser Druck schon vor der Therapie bestand? Natürlich verursachen dies auch sehr gerne die Erreger selbst (Entzündungen...)... Nehme an, bei dir trifft eher letzteres zu...

Generell möchte ich betreffend Behandlung noch einige wichtige Punkte erwähnen:
  • Du hast es in deinem ersten Post bereits selbst angesprochen. In deinem Fall solltest du "Zystenformen" unbedingt auch angehen. Um die "Zysten zu knacken" gibt es Tinidazol (in der Schweiz leider nicht erhältlich, wäre wohl gerade bei Borreliose am besten), Metronidazol oder auch Hydroxychloroquin (vorgängiger Augenarztbesuch nötig) oder ferner Grapefruitkernextrakt (div. Wechselwirkungen beachten!). Ob letzteres ins Hirn geht, weiss ich nicht. Dürfte aber sowieso generell oft zu wenig stark gegen Zysten wirken und eignet sich wohl nur dann alleine, wenn die anderen Medis nicht eingenommen werden können. Hydroxychloroquin geht ins Hirn, aber erst ab 400mg pro Tag. Tinidazol und Metronidazol gehen auch gut ins Hirn.
  • Gerade bei hartnäckigen Infektionen liegt oft ein Biofilm vor. Darunter kann man sich so was wie eine "Wolldecke" verstellen, u.a. bestehend aus Eisen, Magnesium und Kalzium. Die Erreger verstecken sich natürlich gerne im Biofilm, wo sie vom Immunsystem sowie auch von Antibiotika weitgehend geschützt sind. Mit proteolytischen Enzymen sollte man versuchen, gegen diesen Biofilm anzugehen (z.B. Serrapeptase, Lumbrokinase, Nattokinase, Dr. Niedermayer Rechtsregulat etc.). Diese sind nüchtern einzunehmen, z.B. ca. 1h vor dem Antibiotika.
  • Bei Antibiotika-Therapien natürlich auf keinen Fall Probiotika guter Qualität vergessen!
  • Fraglich ist natürlich, ob du wirklich "nur" mit Borrelien zu tun hast. Kann schon sein. Deine Symptome lassen meiner Meinung nach nicht auf einen ganz bestimmten Erreger schliessen. Ich möchte dich einfach darauf hinweisen, dass man häufig gleich mit mehreren Erregern zu tun hat, welche man sich natürlich allesamt vom selben Zeckenstich einfangen kann...
  • Eine (chronische) Infektion ist leider nicht schnell behandelbar. Egal, wie du behandelst (pflanzlich, Antibiotika etc.), stelle dich auf eine LANGE Behandlungsdauer ein. Du kannst in deinem Fall nicht erwarten, dass du 3-4 Wochen ein Medikament nimmst und danach dauerhaft keine Symptome mehr hast. Dies ist in deinem Fall wohl nicht realistisch.
  • Auch wenn du (wieder) Antibiotika nehmen möchtest. Ich persönlich würde versuchen, die Erreger von möglichst verschiedenen Seiten her anzugehen. Z.B. zusätzlich auch mit pflanzlichen Mitteln, alternativmedinische Behandlungen, generell gesunde Ernährung und Lebensweise, Saunabesuche etc.
Liebe Grüsse
 
Themenstarter
Beitritt
12.08.14
Beiträge
13
AW: Borreliose-Behandlung, HILFE

Danke für deine Antwort.
Ich probiere auf jeden Fall alles.

Ich verstehe nur nicht, wieso es nur der Kopf ist. Der kribbelt manchmal leicht, eher morgens. Nehme dann die Tabletten und irgendwann fängt dieser Druck im Kopf an. Zum Abend wird alles meist besser und ich fühle mich einfach viel wohler und mir gehts fast, wie vor dem Ganzen auch...
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.08.14
Beiträge
13
AW: Borreliose-Behandlung, HILFE

Dazu muss ich sagen, dass das mit dem Kopfdruck eher erst seit 3 Tagen so extrem ist. Seitdem nehme ich zusätzlich diese Vitamin Tabletten zum auflösen.
 
Beitritt
07.05.06
Beiträge
1.390
Ich würde mal das Antibiotikum wechseln. So hast du Chancen, dass die Borreliose zumindest nicht fortschreitet und könntest Hinweise gewinnen, ob es sich beim Kopfdruck um eine Nebenwirkung des Minocyclins handeln könnte. Azithromycin würde ich favorisieren, in Anbetracht dessen, was du schon hattest und der Möglichkeit einer Ko-Infektion. Kopfsymptome bedeuten nicht zwangsläufig, dass Borrelien im Hirn sind. Könnte auch eine Nebenhöhlenentzündung sein, verursacht durch die Borreliose oder irgendwelche andere Erreger. Degegen spricht allerdings, dass das Symptom nicht ständig präsent ist. Vielleicht eher was Vegetatives? Blutdruck?

Den Beitrag von Kämpferin möchte ich noch kommentieren, weil er so absolut geschrieben ist.
Du hast es in deinem ersten Post bereits selbst angesprochen. In deinem Fall solltest du "Zystenformen" unbedingt auch angehen. Um die "Zysten zu knacken" gibt es Tinidazol (in der Schweiz leider nicht erhältlich, wäre wohl gerade bei Borreliose am besten), Metronidazol oder auch Hydroxychloroquin (vorgängiger Augenarztbesuch nötig) oder ferner Grapefruitkernextrakt (div. Wechselwirkungen beachten!). Ob letzteres ins Hirn geht, weiss ich nicht. Dürfte aber sowieso generell oft zu wenig stark gegen Zysten wirken und eignet sich wohl nur dann alleine, wenn die anderen Medis nicht eingenommen werden können. Hydroxychloroquin geht ins Hirn, aber erst ab 400mg pro Tag. Tinidazol und Metronidazol gehen auch gut ins Hirn.
Alles theoretisch aus der Laborforschung ohne klinische Studien, wie auch die Therapie mit Minocyclin.

Gerade bei hartnäckigen Infektionen liegt oft ein Biofilm vor.
Also wirklich.... Dafür gibt es keinerlei Nachweis am Patientengut. Laborforschung zeigt Hinweise auf Biofilme. Wie oft die im Patientengut vorhanden sind, ist ungeklärt, da es dafür keine vernünftige Diagnostik gibt. Entsprechend verhält es sich auch bei der Therapie.

Natürlich weiss ich auch nicht, welche Therapie zur Heilung führt. Die Borreliosetherapie ist und bleibt eine Rumpröbelei. Wenn man sich aber zig Mittelchen gleichzeitig einwirft (auch phytozeutische) muss man sich meiner Meinung nicht wundern, wenn man am Schluss keine Ahnung hat, was Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen sind, geschweige denn, was in der persönlichen, individuellen Situation geholfen hat oder geholfen hätte, wenn die Wirkung nicht durch ein anderes Mittel aufgehoben oder abgeschwächt worden wäre.

Die Entscheidung kann ich dir nicht abnehmen, aber dass alle Symptome bis auf eins sich verabschiedet haben, lässt doch hoffen. Wie bereits geschrieben, würde ich an deiner Stelle mal versuchen, Nebenwirkungen auszuschliessen. Meine Spezi verschreibt kein Minocyclin wegen der häufigen und starken Nebenwirkungen.

LG, Mungg
 
Oben