Borreliose diagnostiziert, jetzt erst Behandlung

Themenstarter
Beitritt
15.11.12
Beiträge
19
Hallo, ich habe mal letztes Jahr bei was könnte ich haben, all meine Symptome aufgeschrieben, den link dazu schicke ich hiernach. Jetzt habe ich dort geschrieben das jetzt raus ist was ich habe, und das kopiere ich mal, vielleicht kann mir da hier ja mal einer helfen. :

Hallo, Sorry das ich so lange nicht geschrieben habe. Aber es geht mir echt oft sehr sehr schlecht. Also nachdem Kreisrunden Haarausfall wurde auf Lupus getestet, war ja negativ. Im november sagte dann der Neurologe ohne mich zu kennen das erkennt er sofort ich habe somatoforme störungen. ok zwei monate später durfte ich ein EEG machen, was unauffällig war, ist ja klar die Lähmungen habe ich ja nur nachts. Meine Missempfindungen und das kribbeln im ganzen Körper und das brennen und stechen überall im körper hat er auch nie Ernst genommen. Im November wurde dann der erste ELISA Test auf Borrelien gemacht, dieser war negativ. Aber mir ging es schlechter und schlechter. Ich habe Anfang Februar meinem Arzt gesagt das ich mir einen Westernblot/Immunoblot auf Borrelien wünsche. Und siehe da er hat mir geglaubt und den Test gemacht, dazu muss ich sagen zu der Zeit ging es mir etwas besser. Wie gesagt meine Krankheit verläuft in sehr üblen Schüben. Also in dem Zustand wo es etwas besser war gab es beim Immunoblot Grenzwertig erhöte Banden einmal p41, und VlsE auf Borrelia Gariini (der ja typisch dafür ist ins Gehirn zu gehen), der zweite Immunoblot also der wiederholungstest 14 Tage später, und da war ich mitten im Schub und es ging mir sehr schlecht war dann positiv undzwar die Banden OSPC also drei stämme mit jeweils zwei genotypen werden da nachgewiesen (bzw. die Antikörper darauf) dann wieder VlsE borrelia Gariini und p41. Also für mich ist das alles sehr eindeutig, passt auch zu allen symptomen die ich seid mehr als drei Jahren habe. Aber obwohl das ende Februar war, habe ich noch keine antibiose, also mein Arzt wollte das die Infektiologen entscheiden wie behandelt wird, wo ich am 4.4 einen Termin in Bremen habe. Und da werde ich auch sagen das ich einen LTT machen will, den zahl ich gerne. Ich habe keine Lust mehr mir anzuhören das ich ja bestimmt nur irgendwann ne borre hatte, und die schon längst ausgeheilt ist. Denn dem ist nicht so. Ich denke ich habe das schon seid der Kindheit, und es ist wieder ausgebrochen durch die NotOP bei der Geburt meines Kindes. Auf jeden Fall war ich heute wieder bei meinem Arzt mit Taxi wohlbemerkt weil garnichts mehr geht und habe gesagt ich möchte nach den Leitlinien der Deutschen Borreliose Gesellschaft behandelt werden. Und er sagt er kann nur eine Monotherapie mit mir machen, weil ich auch in den letzten jahren immer schwere reaktionen auf Antibiotika hatte, jetzt weiß ich ja warum, war wohl nie allergisch. Nun hoffe ich natürlich darauf das die Infektiologen, meine Symptome ernst nehmen und sich erschließen können das es eine Neuro borreliose ist, und dazu noch eine chronische, und noch ein Medikament dazu nehmen. ich will so gerne wieder mein Leben zurück!!! Bekomme jetzt erst mal 3 Wochen 2x200 Doxi, aber ich habe schon gesagt das ja drei Wochen nicht reichen, und das es 12 Wochen sein müssen, da sagte er das er sich erstmal ansehen möchte wie ich es vertrage, und dann neues bekomme also weiteres wenn alles gut geht. So und bis jetzt habe ich es noch nicht genommen ich habe totale Angst vor der Herxheimer Reaktion. Ausserdem hat er gesagt das wir es bei Herxheimer absetzen werden weil das zu Heikel ist, da es ja auch sein könnte das es dann doch eine Allergische reaktion ist... Auch habe ich ein Notfallmedi bekommen 50mg Cortison, was ich nehmen soll wenn es mir durch Herxheimer ganz schlecht geht, und ich einen schock oder so habe. So jetzt mal eine Frage an die hier mitlesenden darf ich bei Borre überhaupt cortison nehmen um Herxheimer reaktion zu stoppen, geht das ausnahmsweise, oder ist das zu gefährlich??? Und noch eine andere Frage ich habe auch eine kranke Leber, was kann ich tun , wenn ich solange so hoch dosierte Antibiotika nehmen, um meine Leber zu entlasten, aber gleichzeitig ohne die Borreliose Symptome zu verschlimmern??? Ach wenn ich nicht im ganzen Körper kribbeln und reißen seid zwei TAgen hätte und mir nicht so schwindelig wäre dann würde ich auch schreiben können was noch alles grausiges in den letzten Monaten dazu kam, aber leider geht das im Moment nicht, schreibe ich gerne wenn es mir mal ein wenig besser geht... Wo kann ich diesen Beitrag noch bringen, das es vielleicht ein par Leute lesen können die sich mit der Thematik auskennen, und mir Tipps geben können? Eine Frage habe ich noch, ist meine Angst vor der Behandlung berechtigt???

Viele Grüße und sorry das ich so lang nichts mehr hören lassen habe...

So und den Beitrag mit allen Symptomen, kann ich ja jetzt noch mal hinterher schicken. Würde mich freuen, wenn einige die Muße hätte es sich durchzulesen und mir ein par Tipps geben können.
Viele liebe Grüße
 
wundermittel
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.795
Borreliose diagnostiziert, jetzt erst behandlung

Hallo jenna85,

gut, dass Du jetzt erstmal Klarheit hast. Ich persönlich hatte auch Angst vor Reaktionen, da ich meistens sehr empfindlich reagiere.

Dann habe ich mir vorsorglich gleich dieses Gemisch zurecht gemacht

1 Esslöffel kaltgepresstes Olivenöl
Saft von 1-2 Zitronen (auch Biozitronensaft geht)
150 ml naturtrüber Apfelsaft

Borreliose

und tagsüber während der Doxy-Behandlung immer mal teelöffelweise genommen.

Da Cortison bei Borreliose auch zu Nebenwirkungen führen kann, wäre das überhaupt keine Option für mich gewesen.

Obiges Getränk hat mir sehr geholfen, die Antibiose gut zu überstehen. Hatte eine milde Herx-Reaktion ca. 2-3 Tage.

Viel Glück und vor allem gute Besserung von Kayen
 
regulat-pro-immune

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Borreliose diagnostiziert, jetzt erst behandlung

Hallo, Jenna, Doxy hat bei mir immer sehr gut geholfen, auch alleine.

Wieviel wiegst Du ? 400 mg am Tag ist eigentlich gut, wenn Du aber zu den Langsammetabolisierern ghörst, könnte das viel sein.

Herxheimer wird nicht ausbleiben. Du könntest auch mit 300mg anfangen, damit Du nicht in die Gefahr gerätst , aufhören zu müssen.

Parallel zur Antibiose wird manchmal Cortison gegeben, um die Herxheimer, wenn sie zu schlimm ist, ab zu fangen.

Gehs langsam an, Du musst nicht alle Borrelien auf einmal killen, das dauert alles sowieso seine Zeit.

Das "Gesöff" von Kayen könntest Du Dir unbedingt bereitstellen.

Bitte nimm Doxy nur nach einem reichhaltigen Essen ohne Milchprodukte (bei mir haben Butterbrötchen gut geholfen), damit Du keine Magenbeschwerden bekommst. Außerdem darfst Du auf keinen Fall in die Sonne, das könnte übel sein.

Die Leberwerte könnten sich unter der Antibiose normalisieren (erhöhte WErte können von Borrelien kommen).

Alles Gute!

Datura
 
Themenstarter
Beitritt
15.11.12
Beiträge
19
Vielen dank erstmal, ich werde versuchen mir die dinge heute abend mitbringen zu lassen hoffe es klappt, reicht es sonst auch wenn man das erst zwei Tage nach AB beginn trinken kann? Weil ich momentan echt nicht aus dem Haus gehen mag... Morgen kann ich meine kleine wieder in die Kita bringen, dann kann ich endlich ohne gewissensbisse tatsächlich schwer krank sein! Ich will auch die Therapie gerne weiter machen. Aber mein Arzt meinte Herxheimer sei selten und wenn ich das hätte müssten wir abbrechen. Ich habe auch gesagt das heißt doch nur das es wirkt!!! keine Ahnung, also ich denke auch das ich es weiter nehme. Also einer sagt cortison geht nicht, der andere sagt geht, auch wenn borrelien vorhanden, als einzeldosis, bei schwerer Herxheimer, was ist denn nun richtig? Achja mit der Leber ist es so das ich tatsächlich eine chronische Lebererkrankung habe, schon mit mittlerer Fibrose deswegen wollte ich gerne wissen was ich zur AB Therapie zusätzlich nehmen kann um meine Leber zu entlasten. Kennt ihr das wenn es durch den ganzen körper strömt, ein reißen ziehen und kribbeln durch den ganzen körper und zusätzlich an manchen stellen stärker zB. hinter dem Ohr, Magen oder Hände dann stärker und trotzdem auch überall, das hört seid gestern nicht auf es ist absolut unangenehm, zusätzlich kommen schmerzen plötzliche kurz anhaltende mal hier mal da dazu, seid gestern davor ging es mir wieder einige wenige Tage etwas besser... Mir fehlt mein Leben zu lieben!!! Ich vermisse das sooo!

Liebe Grüße

Ps: ich wiege jetzt so ca. 60 Kg. Hab in den letzten 8 Monaten 10 Kg abgenommen :-(
 
Beitritt
15.04.12
Beiträge
279
hallo Jenna,
zu Borre gibt es einiges zu lesen. Eine bekannte koryphäe ist dr. burrascano, von ihm gibt es den Burrascano_Leitfaden_Lyme_08 als pdf-datei (bitte googeln). Er beschreibt nicht nur die symptome der LB genau, auch die der co-infektionen, die ähnlich schlimm wirken wie die LB selbst. Allerdings ist der dr. ein anhänger der klassischen medizin und empfiehlt eine menge ABs, wovon er selbst erkannt hat, dass sie nur z.T. wirken.
Ganz streng rät er von der verwendung des Cortisons ab. Es kann die endgültige beseitigung der schädlinge komplett blockieren.
Weil sich die LB-verursacher verwandeln können und sich auch gerne in unzugänglichem bindegewebe verstecken, sind sie der zeitlich limitierten AB-behandlung nicht mehr aussetzbar. Dann kann die LB zur LNB konvertieren und wird chronisch.

Eine bessere heilaussicht bietet das desinfektionsmittel Chlordioxid (ClO2), welches schon seit vielen jahrzehnten als wasserdesinfektionsmittel eingesetzt wird (->wiki). Leider ist es aus der medizin verbannt, weil es das geschäft der pharmariesen stört.
im nicht-wissen-wiki findest du Kategorie:Gefeu Lösung
eine ausführliche beschreibung.
Ich hatte das in anderer form früher im deutschen MMS-selbsthilfeforum bereits geschrieben. Man sieht mich dort nur noch als gast, weil ich das forum verlassen habe, wegen einiger leute die nichts gutes wollen.
Jedoch sind dort sehr viele krankengeschichten mit meist vollkommener heilung niedergelegt, wovon auch einige patienten LB und LNB hatten. Mit der suchfunktion die da geboten ist kannst du alles finden.
Ich habe selbst mit meiner lösung meinen hund (appenzeller) von borreliose geheilt, er hatte sie schon zum zweiten male durch reinfektion, da er ständig neu mit zecken befallen war. Beim entfernen der zecken habe ich offenbar selbst auch zumindest eine koinfektion aufgeschnappt, die mir auch zu schaffen machte: Gelenkschmerzen, brennen in verschiedenen muskelpartieen, unmotiviertes zwicken in den zehen und fußteilen, nächtliche muskelkrämpfe in den beinen etc.).
Mit mehreren tagen behandlung mit der gefeu-olösung verschwinden die symtome für einige wochen und monate, kommen aber in leichterer form immer wieder. Die parasiten haben offenbar ein sehr zähes leben. ABs habe ich dafür nie genommen, sondern immer nur die gefeu-lösung. Vorteile gibt es sehr viele: vor allem keine nebenwirkungen, wie es sie bei ABs haufenweise gibt, mit sicherer zielrichtung leber- und nieren schäden!

Mein hund ist mittlerweile auch zeckenfrei, seit ich einem tipp gefolgt bin, in das trinkwassergefäß einen Rhodonitstein hinein zu legen. Trotz meiner anfänglichen skepsis zu heilsteinen, es funktioniert bestens! In den ersten paar wochen war hin und wieder eine vereinzelte, aber schon tote zecke zu finden. Zuvor waren es täglich zwischen 3 und einem dutzend!.
Einstweilen mal dies zu lesen. Wenn du dich eingelesen hast kannst du ja weitere fragen stellen.
vg gerhard
 
Zuletzt bearbeitet:

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Im Anhang der Burrascano- Leitfaden

Hier der Absatz zur Verwendung von Steroiden:

Es gibt immer mehr Beweise dafür, dass die Einnahme immunsupprimierender
Medikamente, einschließlich der Steroide, bei Patienten mit aktiver Borrelieninfektion
schwere nachteilige Folgen haben. Verordnen Sie niemals Steroide
oder andere immunsupprimierende Medikamente Patienten, bei denen auch
nur entfernt der Verdacht besteht, sie könnten an der Lyme-Krankheit erkrankt
sein. Es käme zu ernsten, dauerhaften Schädigungen, insbesondere dann,
wenn die Dauer einer kurzzeitigen Therapie überschritten wird. Ist eine immunsuppressive
Therapie unabdingbar, sollte eine wirksame antibiotische Behandlung
mindestens 48 Stunden vorher begonnen werden.

Kortison zu geben während der Antibiose ist eine Notfallmaßnahme bei sehr starker Herxheimerreaktion und dass der Arzt sagt, das käme selten vor, disqualifiziert ihn schon fast.

Wenn die Borreliose sich zu einem hochakuten schweren Stadium entwickelt hat (wie womöglich bei Dir), kann es bei hochdosierter Antibiotikagabe zu schweren Herxheimerreaktionen kommen (meist bei intravenöser Applikation), die man in Schach halten muss mit Kortison, aber das muss nicht bei Dir passieren, deshalb würde ich, wenn ich Deine Befürchtungen hätte (und vor allem befürchten müsste, dass der Arzt dann verlangt, die Therapie abzubrechen), würde ich etwas niedriger dosieren.

Was heißt eigentlich, das wäre zu heikel? Ist die Borreliose bei Dir nicht heikel genug ? Heikel ist es, so schwer krank zu sein, dass man eigentlich aufhört zu leben und die Pflicht des Arztes ist es, Dich bestmöglich zu behandeln.
 

Anhänge

  • Burra drucken.pdf
    435.7 KB · Aufrufe: 5
Zuletzt bearbeitet:

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Hier die neuere Version im Anhang
 

Anhänge

  • Burrascano16.pdf
    398.1 KB · Aufrufe: 7
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
15.11.12
Beiträge
19
Hallo, falls noch jemand mitliest. Danke für die Ratschläge, den Herx-Cocktail trinke ich seid gestern. Ich vertrage das Doxi 200 mg kaum bis garnicht und wenn ich sage es geht beschissen dann untertreibe ich.... Also 20 minuten nach einnahme tut meine Zunge weh, fünf minuten später wird mir kotzübel, also MCP Tropfen drauf. Und dann noch 10 minuten warten und mein Kreislauf sackt ein mir wird heiß und kalt meine Hände werden sehr sehr kalt, schwindel und ein flimmern im Körper... So war es gestern, und ich war drauf und dran einen Notarzt zu rufen... Aber es ging mir nach eineinhalb stunden etwas besser ich nahm Löffelchen weise diesen cocktail obwohl der ja eigentlich garnicht helfen dürte da es ja noch keine Herx hätte sein können so früh nach der Einnahme... Heute hab ich schon gleich nach dem aufstehen angefangen löffelchen zu nehmen. Um 10 Da Doxi, direkt 15 minuten später denn da fing schon die übelkeit an die Mcp tropfen. Diesmal hat es etwas länger gedauert bis die zunge weh tat und die Hände kalt wurden, aber das mit dem Kreislauf und flimmern ist mir erspart geblieben (vielleicht wegen dem Cocktail?) Keine Ahnung Kopfschmerzen habe ich seid gestern durchgehend, denke das ist ne nebenwirkung vom Doxi. Durchfall auch. Ich habe keine Ahnung wie ich mehrere Monate etwas nehmen soll, was meinen Zustand sogar noch schlechter macht, als er vorher war... Bin wie gedämpft, kann kaum geradeaus gucken, und fühle mich erbärmlich. Ich frage mich ob dies überhaupt besser werden kann, wenn es doch wahrscheinlich eher nebenwirkungen sind... Wisst ihr einen Rat? Darmflora mittel und aktive Bakteriien nehme ich schon. Mariendistel für Leber habe ich gerade bestellt. Was kann ich noch tun???? Mein Allgemeinbefinden ist so bescheiden das ich seit Tagen sowieso schon keinen schritt vor die Tür mache, und jetzt erst recht nicht... Vielleicht hat ja jemand ne Idee, oder kann es doch sein, das vielleicht schon ganz schwache bakterien zerfallen wären, und ich schon so unglaublich schnell mit Herxheimer reagiere???

Bin Ratlos... Viele liebe Grüße
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.795
HVielleicht hat ja jemand ne Idee, oder kann es doch sein, das vielleicht schon ganz schwache bakterien zerfallen wären, und ich schon so unglaublich schnell mit Herxheimer reagiere???

Bin Ratlos... Viele liebe Grüße

Ich würde Doxy von 2x200 auf 2x100 rückdosieren. So bin ich damals angefangen.
Bitte aber Rücksprache mit dem Doc.

Liebe Grüsse und gute Besserung von Kayen
 

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Ja, Kayen, das würde ich spontan auch sagen, aber wenn sie zu ihrem Arzt geht und sagt , sie habe so schwere Herxheimer, ihr gehe es so schlecht, dann sagt der womöglich "nein, sofort aufhören".

Deshalb würde ich das alleine entscheiden, einfach runterdosieren, aber das ist selbstverständlich keine Empfehlung.

Liebe Grüße Datura

Und bitte das von den Schnell/Langsammetabolisierern lesen, unbedingt. Wenn Du eine Entgiftungsstörung haben solltest, ist runterdosieren sowieso die Möglichkeit der Wahl.

Und bitte vorher ordentlich essen.
 
Themenstarter
Beitritt
15.11.12
Beiträge
19
Hallo, danke für die Ratschläge, ja das gefühl habe ich das es viel zu schnell extrem wirkt. Und ich habe ja auch in den letzten Jahren fast auf alle ABs unverträglichkeiten gehabt, bestimmt dann deswegen. Also beim Arzt habe ich heute morgen angerufen, ich solls weiter nehmen. Heute nachmittag hab ich dann angerufen und gefragt ob ich bitte nur noch 150 mg morgens und Abends nehmen kann, da sagte die Sprechstundenhilfe das kann ich auf jeden Fall machen, und es wäre empfehlenswert, denn es ging mir um 16 Uhr immer noch kacke, eigentlich auch jetzt noch mir ist so schwindellig und merkwürdig zumute. Aber ich habe um 20 Uhr dann 150 genommen und bis jetzt sogar noch kein MCP Tropfen nehmen müssen. Das scheint ja dann schon etwas besser mit 150, möchte nicht so gerne gleich auf 100 runter, weil die Viecher ja jetzt nen Hammer bekommen haben, und ich denke das die dann bei 100 sozusagen ne Party feiern und nicht mehr absterben... Ich weiß es aber auch nicht. Was ich weiß ist, das mir das eine Mittel eh nicht wirklich meine Gesundheit zurück gibt, da ich sicher (also für mein Verständnis und empfinden) eine spätmanifeste Neuroborre habe, und da reicht das nur liquorgängige sowieso nicht... Ich hoffe sehr die Infektiologen am 4.4 wo ich den Termin habe, können mich verstehen, und teilen meine Meinungs, so das ich dann eine adäquate Behandlung bekomme. Nur ist das dann ja auch wieder mit neuen Nebenwirkungen verbunden... Ich hoffe so doll das es mir nicht die ganze Antibiose über so geht wie jetzt, das kann ja kein Mensch aushalten, die Borre Symptome waren ja schon wirklich schlimm, und beängstigend, und kräftezerrend, aber das hier dann noch oben drauf, macht einen komplett fertig, ich fühl mich so abwesend, und mir geht es einfach merkwürdiger als sonst sowieso schon, bin seit gestern die ganze Zeit sehr gedämpft, geschwächt und mir ist sau schwindelig... Zu diesem Metabolisieren oder wie das noch mal heißt, kann man das denn rausfinden auf Kassenleistung, oder kann man daran etwas ändern? Kann es auch daran liegen das ich ja leberkrank bin?

Danke aber für eure Antworten, fühle mich sowieso sehr allein mit der ganzen Geschichte und unverstanden, da bin ich froh das ich mal mit Menschen schreiben kann, die das selber kennen!

Lg
 
regulat-pro-immune

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Jenna, könntest Du so nett sein, Absätze in Deinen Text zu machen? Es ist mir zu schwer zu lesen.

Habs jetzt doch gelesen, aber bitte für die Zu kunft (natürlich nur, wenn Du ne Antwort von mir willst).

eine spätmanifeste Neuroborre habe, und da reicht das nur liquorgängige sowieso nicht

Was meinst Du damit? Was schwebt Dir denn noch für ein Antibiotikum vor?

Kann es auch daran liegen das ich ja leberkrank bin?

Ja, natürlich. Was war das nochmal für ne Leberkrankheit?

Zu diesem Metabolisieren oder wie das noch mal heißt, kann man das denn rausfinden auf Kassenleistung, oder kann man daran etwas ändern?

Du hast den Thread dazu nicht gelesen oder wenigsten die ersten Seiten?

Du könntest diese Infektiologen danach fragen.

Grüße von Datura
 

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Borrelia Gariini (der ja typisch dafür ist ins Gehirn zu gehen),

Das habe ich jetzt zufällig entdeckt, das habe ich überlesen wegen der fehlenden Absätze.

Das stimmt so nicht, da hast Du was falsch verstanden. Es wird vermutet (deutet vieles darauf hin, vor allem Erfahrungen), dass der Garinii sich gerne an Nerven hängt und demzufolge für neurologische Symptome verantwortlich ist, auch im peripheren Nervensystem.

Doxy wirkt gegen alle und meiner Efahrung nach sehr, sehr gut, auch ohne noch andere AB, die nur noch mehr und dann im ganzen unübersichtlichere Nebenwirkungen machen.

Es wirkt intrazellulär und im Gewebe und ist gehirngängig, mehr kann man nicht erwarten von einem AB gegen Borreliose.

Grüße von Datura
 
Themenstarter
Beitritt
15.11.12
Beiträge
19
Hallo, danke für die Antworten.

ich werde es mit den Absätzen mal versuchen :).
Ich esse immer so ca. zwei Scheiben Brot vorher, mit pflanzlichem Brotaufstrich drauf.

Man darf ja soviel scheinbar vorher und nachher nicht essen, da ist die Auswahl ja sowieso sehr beschränkt.Jetzt habe ich sogar gelesen, das die MCP Tropfen auch nur in 2 Stunden Abständen dazu genommen werden dürfen.

Ich hatte mir von diesem Metabollisieren schon was durchgelesen, aber nur wenig, weil ich im Moment so schlapp bin. Werde es in den nächsten Tagen nach und nach mal lesen.

Nächste Woche werde ich wenn es mir dann immer noch nicht besser geht bei den Antibiotikas, eine Blutuntersuchung bei meinem Arzt machen, um auszuschließen, dass ich es organisch nicht vertrage.

Das mit dem Gariini meinte ich auch so, wie du es geschrieben hast, ich habe mich nur scheinbar falsch ausgedrückt :)

Wegen noch einem anderen Antibiotika: Darauf kam ich weil ja mehrfach die Auskunft von Betroffenen bekommen habe, das Doxi allein nicht ausreichend wäre in dem Stadium in dem ich bin ( also spätes Stadium).

Also klar keiner kann mir sagen ob es jetzt das 2te oder 3te Stadium ist, aber für mich selbst ist es eben eindeutig, weil ich Lähmungen habe, Missempfindungen am ganzen Körper, Hautmanifestationen, Haarausfall, verknöcherungen in der Wirbelsäule die da nicht hingehören, und und und.

Ich habe eine Leberfibrose 2ten Grades, deswegen fragte ich, ob die schnelle heftige Reaktion auf die Antibiose, vielleicht auch an der Leber hätte liegen können.

Ich vermute bei mir seit gestern eine Herxheimer Reaktion, bin aber nicht sicher. Ich habe seit gestern alle Symptome die ich im letzten Schub hatte, durcheinander, und heftiger als sonst.

Doch frage ich mich ob es vielleicht nicht eine Herxheimer Reaktion ist, sondern einfach nur wieder ein heftiger Borre-Schub, der ja vor der Antibiose, 2 Tage vorher wieder los ging, und sich jetzt vielleicht nur weiter entwickelt.

Ich würde mich freuen, wenn es nicht die Borre ist, sondern Herxheimer, weil bei mir langsam aber sicher, bei allem was ich jetzt so in den letzten Monaten gehört habe, die Hoffnung schwindet, je wieder gesund zu werden.

Wann merke ich eigentlich ob das Antibiotika garnicht hilft, also nach wievielen Wochen kann man sagen, man bricht ab, bzw. verändert die Medikation, wenn sich nichts bessert????

Viele liebe Grüße
 
Oben