Bleirohre

Themenstarter
Beitritt
06.04.05
Beiträge
81
Hallo @ alle, [email protected]#$

ich wollte mal fragen, ob sich jemand damit auskennt:
Wir wohnen seit 8 Jahren in einem Wohnblock, in dem noch Bleirohre sind.
Die sollen im Juni ausgetauscht werden in Kupferrohre.
Gibt es ein Ausleitungsverfahren, wie man das aufgenommene Blei wieder aus dem Körper herausbekommt ?? %)
Und - wenn die Kupferrohre dann drin sind, ist das nicht zuerst auch schädlich, bis sich eine Schutzschicht in den Rohren gebildet hat??

Liebe Grüße
Susewind

~_~ bleiverseucht
 
Beitritt
08.10.04
Beiträge
619
Hallo Susewind

Darüber hatten wir auch schon einen Thread, schau mal unter Wohngifte, Hausrenovationen... Blei und Kupfer etc. kann man entgiften, genau wie Amalgam. Es ist ein Schwermetall. Schau mal nach unter Entgiftung. Das Neueste ist NDF aus den USA, scheint sehr gut zu entgiften.

Kupferrohre sind genauso schlecht wie Bleirohre. Man kann den Körper mit Kupfer vergiften, es lagert sich ab in der Leber etc. Ganz übel! Ich würde entweder ausziehen oder mir einen super Wasserfilter kaufen!

Wasserfilter:

www.ano.de/wasser/trink-w.htm

Wenn Du diesen Artikel ganz genau durchliest, dann weisst Du nachher alles Wichtige über Giftstoffe im Wasser und über den Wasserfilter, den ich Dir hier nochmals einlinke:

http://www.idlc.ch/produkte/mp/mp1.html

Lass Dich nach der Bleivergiftung nicht auch noch mit Kupfer vergiften!!!

Viel Glück
Elfe
 
Themenstarter
Beitritt
06.04.05
Beiträge
81
Hallo Elfe und hallo Uta :)

vielen Dank für Eure Antworten. Ich werde mich da mal schlau machen. Es ist ja wirklich schlimm, dass man so einfach schleichend vergiftet wird. Wer weiß wie vielen Menschen es noch so geht, die sich weiter nicht darum kümmern. Und ich habe eigentlich viel Wasser aus der Leitung getrunken, weil es doch angeblich besser geprüft wird als Mineralwasser. Was trinkt Ihr den so ? Oder nur Wasser, das durch den Wasserfilter gereinigt wurde ?

[email protected]#$
Liebe Grüße
susewind
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo susewind47,

ich kann mich meinen Vor"redner"innen nur anschließen: Kupfer ist auch schlimm. Ich habe dazu auch noch einen Link:
www.umweltschutz.ch/standpkt/tmein98.htm

Ich trinke fast nur Wasser aus der Wasserleitung, kalt oder gekocht. Allerdings habe ich Edelstahlrohre. Hoffentlich bekomme ich keine Nickelallergie...
Vorher hatte ich in einer Mietswohnung Kupferrohre. Dass Wasser hatte danach geschmeckt und es gab auch grünliche Spuren in Waschbecken, Spüle und Badewanne, obwohl das Wasser hart und kalkreich war.
Als mein Arbeitskollege sein Haus bauen lies, stellte ihn der Klempner vor die Wahl: Edelstahlrohre oder Kupferrohre. Beides würde gleich viel kosten (Edelstahlrohre sind teurer, man spart aber Arbeitszeit, weil sie gepreßt werden). Mein Kollege wählte leider Kupferrohre. :(
Vielleicht kann man mit dem Vermieter reden, wenn es preislich ähnlich liegt? Edelstahlrohre halten aber wesentlich länger.
Liebe Grüße

Günter
 
Themenstarter
Beitritt
06.04.05
Beiträge
81
Hallo Günter,
herzlichen Dank für Deine Antwort. :) Habe den link durchgelesen und gespeichert. Mal sehn, was man da machen kann. Mir ist der Appetit auf Leitungswasser jedenfalls vergangen. Erstmal. %)
Am besten wenn man sich vielleicht im Haus mit anderen zusammentut, z.B. einer Familie mit kleinen Kindern. Mal sehn was dabei rauskommt. - Zur Not eben ausziehen oder einen superteuren Wasserfilter kaufen, der das rausfiltert. Es gibt ja bestimmt auch homöopathische Ausleitungsverfahren.

Liebe Grüße Susewind [email protected]#$
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.427
Hallo susewind,
homöopathische Ausleitungsverfahren? Meinst Du als Wasserfilter oder für den Menschen, nachdem er das belastete Wasser getrunken hat?

Ich wäre im Falle von Vergiftung mit Homöopathie sehr vorsichtig. Alles, was die Leber und Niere als Ausscheidungsorgane stärkt, ist willkommen. Aber das sind meistens keine homöopathischen Mittel sondern pflanzliche.

Gruß,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
06.04.05
Beiträge
81
Hallo Uta :)

Ja ich meinte eigentlich homöopathische Ausleitungsverfahren für den Menschen, der evtl. belastet ist. Wird das bei Amalgamsanierung nicht auch gemacht ? :?
Vielleicht gehe ich auch erstmal zu einem Arzt, der Elektroakupunktur (nach Voll) macht und mit Nosoden arbeitet. Der könnte wahrscheinlich zumindest testen, ob eine Belastung da ist. Wird bestimmt so sein nach der langen Zeit.
Ich könnte sonst ja auch erstmal die Leber und Nierenfunktion anregen, stimmt. :D
Ist sicher auf jeden Fall gut. Ich denke da z.B. an Mariendistel und evtl. Solidagoren.

Danke Dir für Deine Antwort ;)

Liebe Grüße Susewind
 
Themenstarter
Beitritt
06.04.05
Beiträge
81
Hallo Uta,

habe vorhin schonmal geantwortet, finde es aber nicht wieder. Hm.
Naja, ich meinte homöopathische Ausleitungsverfahren für den Menschen, der evtl. belastet ist. (@)
Vielleicht werde ich als erstes zum einem Arzt gehen, den ich lange kenne und der Elektroakupunktur (nach Voll) macht und der mit Nosoden arbeitet, er kann evtl. testen, ob eine Belastung vorhanden ist. Denke aber doch, nach 8 Jahren.
Aber es ist eine gute Idee, die Leber und Nieren als Ausscheidungsorgane zu stärken.
Evtl. mit Mariendistel und Solidagoren, fällt mir jetzt spontan ein.
Und dann mal weitergucken.

Viele Grüße
Susewind :)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.427
Hallo Susewind,
Homöopathen sagen immer wieder, daß man z.B. Quecksilber mit mercurius solubilis, also Quecksilber, ausleiten kann. Das ist aber nicht möglich, höchstens vielleicht evtl. vielleicht :? ganz am Ende einer Ausleitung mit DMPS oder DMSA oder Chlorella & Co.
Also bitte lieber vorsichtig sein als nachher dumm aus der Wäsche schauen ;)

Mariendistel und Solidago(ren) als Stärkungsmittel für Leber und Niere sind gut.

Von EAV nach Voll halte ich persönlich nichts, weil bei mir bei angeblich hervorragenden Ärzten mit jahrelanger Erfahrung darin weder meine toten Zähne gefunden wurden noch die Schwermetallbelastung. Dafür haben sie mir ausgetestet daß das optimale Material für meine Zahn-Inlays und -Kronen Palladium wäre. -. Wäre ich nur nie dorthin gegangen... :mad:
Wenn man dann fragt, wie es kommt, daß diese Testungen doch haarsträubend waren und dazu noch eine Menge Geld gekostet haben, sagen sie daß das ihnen auch unverständlich wäre. Das Geld wollten sie aber auch nicht mehr herausrücken...

Viel Glück,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
06.04.05
Beiträge
81
Hallo Uta,

na dann war Deine Erfahrung ja nicht so gut mit der Elektroakupunktur. Das tut mir ja leid. %) . Der Arzt zu dem ich manchmal gehe, wenn ich überhaupt nicht weiter weiß, der ist bei den anderen Ärzten nicht so beliebt, weil er anders ist. Er ist in China aufgewachsen und hat eine gute Erfahrung. Er ist auch schon ziemlich alt aber total fit. Leider bezahlt die Krankenkasse das nicht. Wie so vieles.
Mal sehn, was dabei herauskommt. Bin mal gespannt.
Ich wünsche dir noch einen schönen Rest-abend :)

Liebe Grüße
susewind
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Uta,

ich war mal mit, als bei meiner Frau EAV gemacht wurde. Dies hatte mich schwer beeindruckt! Die hatte dort einen riesigen Schrank voll Nosoden- und Probenampullen. Alle gängigen Erreger und Umweltgifte. Und sie hatten auch sämtliche Medikamente meiner Frau durchgetestet, die sie mitbringen mußte. Die Borrelien schlugen an in zwei Potenzen (die Borreliose war denen vorher bekannt, ich konnte aber keine Manipulation entdecken) und sie fanden auch das Lösungsmittel, mit dem unser Grundstück verseucht ist (das war denen nicht bekannt!). Etwas enttäuschend fand ich dann allerdings die Auswertung hinterher. Zu wenig konkrete Maßnahmenvorschläge.

Das Problem bei allen energetischen Tests (Pendeln, Kinesiologie, EAV usw.) ist deren Störanfälligkeit. Wenn dort nicht konkrete Maßnahmen ergriffen werden (z.B. Vortests), dann kann auch mal das Ergebnis falsch sein. Ich vermute mal, Du warst im Zustand der psychologischen Umkehr (innerer Saboteur). Wenn da gerade ein Glaubenssatz aktiv war, wie: "Ich will sterben" oder "Ich will krank sein", dann wird Dein Unterbewußtsein Dir kaum ein richtiges Testergebnis präsentieren. Palladium ist ja ideal geeignet, diese Glaubenssätze zu verwirklichen! ;) :p
Bei meiner Frau wurde vor der EAV jedenfalls kein Vortest auf psychologische Umkehr gemacht, obwohl in der gleichen Klinik kinesiologische Tests mit dem Vortest durchgeführt werden!
Auch meine ehemalige Heilpraktikerin testete kinesiologisch munter drauflos, ohne auf psychologische Umkehr zu testen. :(
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.427
Hallo Günter,
natürlich wurde dort nicht auf psychologische Umkehr oder Switching getestet; das sind ja Begriffe aus der Kineisologie, und mit der haben die meisten EAV-ler nichts am Hut. Sie sind ja stolz darauf, daß sie "wissenschaftlich" arbeiten, im Gegensatz zu z.B. Kinesiologen :? ;) .
Es war nicht nur ein Glaubenssatz, der sicher bei mir aktiv war, als ich getestet wurde. Ich war krank, u.a. durch diese toten Zähne, das Quecksilber, und bei mir kam noch eine HOlzschutzmittelbelastung dazu.
Er hat übrigens massenhaft andere Stoffe gefunden, mit denen ich belastet war. Das ist auch so etwas bei EAV , was ich ein bißchen kritisch finde: je mehr Teströhrchen ich habe desto mehr SToffe kann ich finden. Denn belastet sind wir alle mehr oder weniger. Nur kann ich mit EAV auch nicht quantitativ finden, wie sehr ich belastet bin.

Der Arzt, bei dem ich damals war, wollte mir eine bunte Mischung aus homöopathischen Mitteln + Nosoden verschreiben im Gesamt wert von ca. 350,-- DM. Das ganze hätte dann in ca. 5 Wochen wiederholt werden müssen. Das war mir erstens zu unklar (zu viele Mittel durcheinander) und schlicht und einfach zu teuer. Also habe ich es gelassen.
Etwas Anderes fiel dem Arzt auch nicht ein.

Gruß :) ,
Uta
 
Oben