Biontech/Pfizer rückt mRNA-Impfstoff gegen Krebs in greifbare Nähe

Sternenlicht

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
16.01.21
Beiträge
302
"Biontech arbeitet nicht nur am Impfstoff gegen Corona. Das Mainzer Unternehmen ist nun in die zweite Testphase für einen Krebsimpfstoff gestartet: Der erste Patient mit unheilbarem Hautkrebs habe das Mittel gespritzt bekommen.

Biontech teilte am Freitag mit, es habe erstmals einen Krebspatienten mit einem mRNA-Krebsimpfstoff behandelt. Der Krebsimpfstoff BNT111 werde in Kombination mit dem Krebsmedikament Libtayo in einer Phase-2-Studie bei inoperablem schwarzem Hautkrebs getestet. Ziel sei es, eine starke und präzise Immunantwort gegen Krebs auszulösen.

In der Studie mit insgesamt 120 Patienten werde die Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit von BNT111 in Kombination mit Libtayo zur Behandlung des Hautkrebses untersucht. Vier weitere Krebsimpfstoffe der Firma befänden sich in der klinischen Entwicklung.

Wie der zusammen mit Pfizer entwickelte Covid-19-Impfstoff nutzt auch das Biontech-Krebsmittel die neuartige Boten-RNA(mRNA)-Technologie, die den menschlichen Zellen die Information zur Produktion von Proteinen und damit zur Bekämpfung der Krankheitserreger vermittelt."

 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.379
Die Artikelüberschriften (und auch die Threadüberschrift) könnten den Eindruck erwecken, es gehe um eine prophylaktische Impfung von Gesunden; in Wirklichkeit ist das aber eine Immuntherapie.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.569


sehr interessant :)

wär schön, wenn es funktioniert.

beim hellen hautkrebs gibt es schon seit ein paar jahren alternative therapien, die mit spez. salben arbeiten.

ich hatte zu der zeit als ich es das erste mal gelesen habe, links im wangenbereich eine aktinische keratose (vorstufe vom krebs) und hab einfach mal versuchsweise eine entzündung provoziert, in der hoffnung, daß sich dadurch das immunsystem nicht nur um die entzündung kümmert, sondern auch gleich die unguten zellen beseitigt.

ohne irgendeine creme. ich hab einfach die stelle gründlich weggekratzt (mit ungewaschenen händen, was mich einige überwindung gekostet hat, aber es sollte sich unbedingt entzünden) und nachdem es wieder geheilt war (hat eine weile gedauert), war alles weg und die haut wie neu (ohne narbe) und das auch einige jahre lang.

vor kurzem hatte ich kurz das gefühl. daß sich da wieder etwas anbahnt, bin mir aber noch nicht sicher, ob ich das sofort wegmache oder etwas abwarte, ob es wirklich wieder eine keratose ist oder nur etwas raue haut.


lg
sunny
 
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.151
Mit der Aufhebung der Begrenzung der Gentechnik zur Einführung von Gentechnischen Impfungen haben sie jetzt die Büchse der Pandora geöffnet. Diese Meldung enthält jedoch schon wieder Lügen. Keinesfalls kann von erstmals die Rede sein.

Biontech arbeitet seit Jahren mit individuellen Gentherapien an krebskranken Patienten.
Wenn man etwas genauer nachschaut, dann werden diese Firmen für ihre Forschung, die nichts anders als reine Gentherapien sind, schon seit Jahren mit Geldern im Bereich von vielen hunderten Millionen gefördert, ohne bislang den super Erfolg in dem Bereich gebracht zu haben.
So wurde letztes Jahr ganz still und heimlich, war Zufall, dass ich sie entdeckt habe, eine Studie zu einer mRNA-Impfung in der Krebsbehandlung veröffentlicht. Dem Artikel kann man auch die Gelder entnehmen, die in diesem Bereich in Studien investiert werden.
Erfolgreich sieht in meinen Augen anders aus.

Und da die Büchse der Pandora offen ist, werden sie jetzt gentechnische Produkte auf den Markt schmeissen, was das Zeug hält und das wahrscheinlich mit genau so wenig Prüfung, wie bei den Covid-19-"Impfungen".
Ganz nach dem Motto, man muss das Eisen schmieden, so lange es heiß ist.

Und sorry, ausser Werbung kann ich hier zu den experimentellen gentechnischen Substanzen, die auch laut Biontech Gentherapien sind (hatte die Meldung an die Investoren hier gepostet) zu den Covid-"Impfungen" nichts lesen.

Experimentelle Gentherapien mit Notfallzulassung, die noch 2 Jahre in der Studienphase sind und zu denen nach meinem starken Eindruck ein großer Teil der Meldungen der durch sie verursachten Todesfälle und Nebenwirkungen unterdrückt wird. Erst kürzlich habe ich auf der Seite von kanadischen Notärzten gelesen, dass viele Menschen nach einer Impfung vollkommen verwirrt und mit anderen schweren Symptomen in die Notaufnahme kommen, aber die Weiterleitung der Meldungen ganz gezielt verhindert wird.

Und wie war das noch ganz am Anfang der Verimpfung dieser Substanzen in den USA. Schließlich gibt es überall auch SMS-Meldungen. Da gab es mal kurz Meldungen von einem Wissenschaftler, mit Hospitalisierten, die sehr hoch waren und deshalb eingestellt wurden.

Trotzdem waren bis 22.5.21 in der EU, UK und USA insgesamt die unvorstellbare Zahl von 18.500 Todesfällen und 2.370.000 Nebenwirkungen nach Impfung gemeldet wurden. Darunter auch schwerste Erkrankungen.
Hier sind sie mit den Nebenwirkungen aufgelistet:
Und das dürfte nur ein kleiner Teil der tatsächlichen Zahlen sein.

Zudem hat die EMA das potentielle Risiko einer später auftauchenden Impfinduzierten Krankheitsverschlimmerung für diese Substanzen in ihren Risikoreporten zu allen sogenannten Impfungen aufgeführt. Keiner kennt die langfristigen Folgen dieser Substanzen für die Geimpften.
Ganz abgesehen von den wirklich üblen Studien zu diesen mRNA-Substanzen. Egal, ob sich die mRNA im ganzen Körper und Hirn verteilt, sich die gleichen toxischen Spike-Proteine im Blut verteilen wie bei einer schwereren Infektion oder sich das Immunsystem danach neu programmiert und man nachher mit einer Zytokinflutung bei Pilzbefall rechnen kann, oder ob gemäß den Unterlagen von Biotech und dem Erfinder der mRNA-Technolgie eine Übertragung der Spikes von Geimpften auf Ungeimpfte möglich ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.379
Du weißt hoffentlich, daß es für inoperables Melanom keine Behandlung gibt? Und daß die Probanden wohl kaum gezwungen wurden, mitzumachen. Ich finde, es ist ein himmelweiter Unterschied, ob man über Impfungen redet, die Millionen bekommen werden, oder über eine Therapie für eine Patientenschaft, die vermutlich maximal in die Tausende gehen wird und ansonsten todgeweiht ist.

Jemand mit dieser Diagnose würde sich wahrscheinlich sogar eine Gentherapie geben lassen, wenn sie eine Erfolgschance verspräche. Das hier ist aber keine Gentherapie.

ls Gentherapie bezeichnet man in der Medizin das Einfügen von Genen in Zellen oder Gewebe eines Menschen, um Erbkrankheiten oder Gendefekte zu behandeln.
Quelle:
mRNA ist kein Gen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.151
Das ausgerechnet Du das schreibst, die die Info von Biontech an ihre Investoren mit der Sorge, dass man die Gentherapie nicht so schnell als Impfung zulassen könnte, gelesen haben solltest, ist irgendwie so typisch für dich.

Herstellung eines Proteins​

Die Gentherapie ist ein jahrzehntealtes Forschungsfeld, das sich in der Regel auf die Veränderung der DNA, des grundlegenden genetischen Codes, konzentriert. Diese modifizierte DNA erzeugt dann eine modifizierte mRNA, die die Bildung eines modifizierten Proteins leitet. Die aktuelle Arbeit überspringt die DNA und liefert stattdessen nur die Anweisungen des Proteins.

Frühere Arbeiten waren erfolgreich bei der Bereitstellung einer anderen Form von RNA – kurz störende RNA oder siRNA – aber das Senden von mRNA durch eine Zellmembran ist ein viel größeres Problem. Während sowohl siRNA als auch mRNA viele negative Ladungen haben – sogenannte Polyanionen – ist mRNA deutlich negativer geladen und daher schwieriger, sich durch die positiv geladene Zellmembran zu schleichen.


Bis vor kurzem war die Behandlung oder Impfung mit mRNA oder messenger RNA oder Nukleosid-modifizierter RNA Teil der Gentherapie. Genauso, wie die Verimpfung von viraler DNA in einer Trägersubstanz aus Affen-DNA. Daher kann man davon ausgehen, dass dies auch weiterhin so ist.:D
Es gibt nur sehr viele Seiten, die die Menschheit (nicht nur in der Beziehung) frech anlügt.

Denn jetzt will man die Menschheit verwirren, damit sie sich mit den experimentellen gentechnischen Substanzen mit Notfallzulassungen, die kaum getestet sind und sich noch 2 Jahre in der Studienphase befinden, impfen lassen.
Auch wenn keiner eine Ahnung hat, was danach alles mit den Geimpften passieren wird und vieles vertuscht wird.

Wer nicht ganz verwirrt ist, muss realisieren, dass das Gentherapien sind.
Wie man die Menschen mit ein bisschen Werbung so täuschen kann, ist mir ein Rätsel. :unsure:
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.348
@nicht der papa

Kann sein, dass du da Begriffe wie genbasiert und Gentherapie durcheinander bringst? Fälschlicherweise werden diese Begriffe auch in so manchen Artikeln verwendet.

Und wieso immer wieder die ständig sich wiederholenden Phrasen über die Covid-19-Impfungen etc.? Auch diesen immer wiederkehrenden Unterton in deinen Posts, dass die anderen, die nicht deiner Meinung sind, ja nur wie hier zum Beispiel "verwirrt" sein müssten?

Die Möglichkeit, dass du selbst manchmal neben der Spur liegen könntest, kommt dir nie in den Sinn?
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.074
Es könnte vielleicht manchem nutzen, doch ich vermute es gibt durch einen Krebsimpfstoff wieder noch mehr Leid. Eine Heilung dadurch kann ich mir nicht vorstellen, vielleicht eine leidgeprägte Lebensverlängerung. Ähnlich wie bei der Chemotherapie, entweder sie hilft schnell oder sie dauert lange mit vielen Infusionen und Therapien und das Leid wird noch größer, vielleicht ein Tumor dadurch besiegt aber dafür an anderen Stellen im Körper noch mehr kaputt gemacht.
 
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.151
@nicht der papa
Kann sein, dass du da Begriffe wie genbasiert und Gentherapie durcheinander bringst?
Sicher nicht. Es sind eindeutig Gentherapien. Dachte eigentlich das wäre klar.
Dazu hat die EU die Bestimmungen geändert, um diese sogenannten Impfungen mit den GVO in diesen Substanzen in der EU in den Verkehr bringen zu dürfen. https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?qid=1596015906929&uri=CELEX:32020R1043
Es gibt doch komplette Studien, die das thematisieren, wie z.B. Entwicklung von COVID-19-Impfstoffen unter Einsatz von Gentherapie-Technologie. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33772572/

Und wieso immer wieder die ständig sich wiederholenden Phrasen über die Covid-19-Impfungen etc.? Auch diesen immer wiederkehrenden Unterton in deinen Posts, dass die anderen, die nicht deiner Meinung sind, ja nur wie hier zum Beispiel "verwirrt" sein müssten?
Es geht hier nicht um Meinungen, sondern um Fakten.
Verwirrend ist nur, dass die Bevölkerung ständig angelogen wird.

Man behauptet von experimentellen gentherapeutischen Substanzen zur Verimpfungen mit Notfallzulassung, dass sie keine Gentherapie sind, obwohl das unstrittig der Fall ist.
Dass sie nicht experimentell sind, obwohl alle verkürzten Studien noch 2 Jahre laufen.
Dass sie gut untersucht wären, obwohl das absolut nicht der Fall ist, das Meiste nicht untersucht wurde und nicht einmal ordentliche Tierstudien gemacht wurden.
Man behauptet, dass sie zu 90% schützen, was Unsinn ist, weil es nur eine Gegenüberstellung in einer kurzen Zeit von 0,04% zu 0,43% gab.
Tatsächlich hat man Astrazeneca sogar zugelassen, obwohl man praktisch Null Daten vorliegen hatte.
Man behauptet bei uns, dass es normale Zulassungen sind, obwohl es nur die europäische Form der Notfallzulassungen sind.
Man behauptet, es wäre nur eine Verschwörungstherapie, dass es nach Impfung zum Ausbruch von Impfinduzierten schweren Krankheitsverläufen kommen wird, obwohl die EMA dieses potentielle Risiko in ihrem Risiko Assessment Report stehen hat.
Es gibt sogar Artikel, die behaupten, dass sie keine Lipidnanopartikelemulsion enthalten würden, was eindeutig der Fall ist.
Man macht sogar alle Aussagen von Wissenschaftler zu Verschwörungstheorien, weil der Einsatz dieser Substanzen nur auf den Entscheidungen von Politik und Pharma basiert.
Es wird gelogen, dass sich die Balken biegen, um das Volk dazu zu bringen, die sogenannten Impfungen zu akzeptieren. Substanzen, die noch nie als Impfungen eingesetzt wurden und die man niemals hätte zulassen dürfen und normalerweise nie zugelassen worden wären. Zur Erzeugung von toxischen Spike-Proteinen im Körper, die eigentlich kein Mensch haben will und die in der Impfstoffforschung bei Sars schon zu ADE geführt haben. Man sollte sich fragen warum sie das tun.

Und wie passt das zu dem, was Modernas Top-Wisssenschaftler 2017 in einem Vortrag zum Einsatz zu mRNA gesagt hat?
Ähnliches hatten davor in einem amerikanischen Artikel, den ich grade nicht finde, schon 2 Wissenschaftler vor Jahren zum Einsatz von mRNA bei Affen gesagt. Sie hacken die Software des Lebens und erschaffen damit die Lebewesen neu.
Oder zu dem was Zuckerberg in einem geleakten Videoausschnitt zu den mRNA-Impfungen gesagt hat?
Wir wissen nicht was die Langzeitnebenwirkungen sind, wenn die menschliche DNA und RNA grundlegend verändert wird, um in der DNA und RNA einer Person die Fähigkeit einzuspeisen Antikörper zu produzieren und ob dies andere Mutationen oder Risiken verursacht.“

Überhaupt kann man sich fragen, wie es kommt, dass Gentechnikfirmen wie Moderna, die vorher noch nie etwas auf den Markt gebracht hatten und ständig gescheitert sind, sondern nur unzählige Patente in der Pipeline hatten, oder Biontech, die lediglich im Orphandrug-Modus ihre Gentherapien an Krebskranken probiert haben, plötzlich im Schnelldurchgang experimentelle gentechnische Substanzen entwickeln konnten, die im Schnelldurchgang in Studien verimpft wurden, ohne dass sie irgend etwas berücksichtigen mussten und im Schnelldurchgang ohne wirkliche Beweise für Sicherheit und Effektivität Notfallmäßig zugelassen wurden.
Man sollte sich fragen warum sie aus den Menschen nun Laborratten machen.

Und noch mehr kann man sich fragen, warum Dinge wie Vitamin D, Ivermectin, HCQ, usw., die sich als sehr erfolgreich in der Verhinderung von schwerem Covid gezeigt haben, fortlaufend verboten oder unterdrückt werden und man die Menschen, die wirklich krank sind (denn viele sind es nicht), nur nachhause schickt, bis sie schwer erkranken. Ist das nicht vollkommen falsch und schrecklich?
Stell dir einfach vor, das würden sie mit Krebskranken und anderen Erkrankten machen.
Untersuchen- oh, sie haben Krebs, eine Herzerkrankung, etc. Dann kommen sie mal ins Krankenhaus zur Behandlung, wenn es ihnen wirklich saudreckig geht und sie ein Notfall sind. Bis dahin können sie Paracetamol und Co. nehmen. Hälst Du das wirklich für normal?

Und glaubst Du wirklich, die denken, die Verimpfung dieser Substanzen beendet die Situation? Die denken, dass etwas ganz anderes passieren wird, nämlich das, wovor die Wissenschaftler warnen und bereiten sich schon vor.
Die Möglichkeit, dass du selbst manchmal neben der Spur liegen könntest, kommt dir nie in den Sinn?
Halte ich tatsächlich in dem Fall für vollkommen ausgeschlossen. Denn es ist einfach viel zu offensichtlich.

Ich bin überzeugt davon, dass sich die Menschheit noch nie in so großer Gefahr befunden hat, wie jetzt.
Es ist mir egal, ob jemand rechts oder links oder sonst etwas ist. Wir sind alle Menschen und ich bin der Meinung, keiner verdient es, so in Gefahr gebracht zu werden und es nicht erkennen zu können, weil fast alle Medien die Menschen bewusst oder unbewusst anlügen, indem sie alles anders darstellen, als es tatsächlich ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.239
Es könnte vielleicht manchem nutzen, doch ich vermute es gibt durch einen Krebsimpfstoff wieder noch mehr Leid. Eine Heilung dadurch kann ich mir nicht vorstellen, vielleicht eine leidgeprägte Lebensverlängerung. Ähnlich wie bei der Chemotherapie, entweder sie hilft schnell oder sie dauert lange mit vielen Infusionen und Therapien und das Leid wird noch größer, vielleicht ein Tumor dadurch besiegt aber dafür an anderen Stellen im Körper noch mehr kaputt gemacht.
Da ist doch ein großer Unterschied. Bei der Chemotherapie wird bewusst in Kauf genommen, dass neben den Tumorzellen auch viele vitale Zellen, die im Begriff sind, sich zu teilen, vernichtet werden. Auch wird der Körper starken Giften ausgesetzt. Es ist klar, dass mit einer völligen Remission des Tumors im durch Chemo geschwächten Organismus nicht gerechnet wird. Eine Cousine hat den Kampf 20 Jahre geführt, um ihren Sohn, damals im Säuglingsalter, aufwachsen zu sehen. Als sie nach 20 Jahren und stark eingeschränkter Lebensqualität verlor, war er erwachsen, die beiden älteren Schwestern im Beruf.
Bei der mRNA-Therapie sollen nur die malignen Zellen angegangen werden. Ob das gelingt, und wie weit der übrige Körper beeinträchtigt wird, ist Gegenstand der Studien. Es könnte gut gehen.
Dass es viele erfolgreiche Naturverfahren gibt mit mindestens eben solchem Erfolg wie Chemotherapie, sei dahingestellt. In einem Buch gibt es eine umfangreiche Zusammenstellung.
Es wird wohl kein Verfahren allein hilfreich sein, wohl aber eine Kombination mit Umstellung der Lebensweise und Sanierung des Schlafplatzes.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.379
Sicher nicht. Es sind eindeutig Gentherapien. Dachte eigentlich das wäre klar.
Dazu hat die EU die Bestimmungen geändert, um diese sogenannten Impfungen mit den GVO in diesen Substanzen in der EU in den Verkehr bringen zu dürfen. https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?qid=1596015906929&uri=CELEX:32020R1043
Es gibt doch komplette Studien, die das thematisieren, wie z.B. Entwicklung von COVID-19-Impfstoffen unter Einsatz von Gentherapie-Technologie. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33772572/
In der von die zitiertem EU-Verordnung kommt der Begriff Gentherapie nicht vor.

Und eine Therapie, die "unter Einsatz von Gentherapie-Technologie" entwickelt worden ist, ist noch lange keine Gentherapie.

Gentherapien verändern gezielt das Genom (die DNA, also die Bibliothek in @Alibiorangerls Bildsprache) in Körperzellen. Das ist hier nicht der Fall.
 

Sternenlicht

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
16.01.21
Beiträge
302
Ich denke auch, man sollte nicht per se so fortschrittsskeptisch sein. Es ist nun mal so, dass Vieles ohne die Erkenntnisse der Schulmedizin nicht geheilt oder therapiert werden könnte. So kritisch ich auch gegenüber der Schulmedizin bin, es gab bislang aber noch keine Alternative, allerhöchstens eine komplementäre Ergänzung dazu. Krebs kann man mit den Zucker-Globuli-Kügelchen eben nicht behandeln. Auch nicht mit Kamille oder Pfefferminz-Öl-Wickel.
 
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.151
Ich habe nichts von per se geschrieben.
Und so lange es sich um keine Gentherapie für alle handelt, die kaum geprüft und mit nicht absehbaren Risiken auf den Markt geworfen und unter falscher Flagge an der gesamten Menschheit ausprobiert wird, sondern bei Krebs und unheilbaren Erkrankungen mit ausreichenden Prüfungen individuell eingesetzt wird, habe ich keine Probleme damit. Alleine auch hier sind nach Jahrzehnten der Forschung die großen Erfolge noch nicht zu sehen.
Wenn sie das dann aber genauso auf den Markt werfen, wie diese "Covid-Impfungen", erwarte ich mir davon auch nichts Gutes.

Natürlich alles besser als Chemotherapie, die ich vollständig ablehne. Schon 2003 oder 2004 hatten 2 australische Onkologen berichtet, dass Chemotherapie ausser bei 1 oder 2 Krebsarten völlig sinnlos ist und nur schadet. Zudem gibt es x-Studien, nach denen erst unter Chemotherapie Metastasen entstehen. Selbst die Bildzeitung hatte mal eine davon veröffentlicht. Das mehr Gift das heilt, was durch zu viel Gift entstanden ist, halte ich für ein Gerücht. Ich denke eher, dass manche Menschen trotz Chemotherapie überleben und das der ganz falsche Weg ist. Das werden sie aber erst zugeben, wenn sie einen anderen lukrativen erfolgreicheren Weg gefunden haben.
Bin nicht einmal sicher, ob es immer Krebs ist, was sie als Krebs behandeln. Denn Gewebeproben werden eben auch nicht immer genommen.

Erwähnenswert zu Krebs sind auch die Ausschnitte aus der Reportage Unser täglich Gift, bei der man sieht, wie stark die großen Krebstumore alleine schon dadurch zurückgehen, dass die Ratten mit dem Obst und Gemüse ernährt werden, dass eine besonders starke antikanzerogene Wirkung hat.

Mein Mann ist deshalb 2010 einen ganz anderen Weg gegangen, den ich hier im Forum dokumentiert habe. Globuli waren natürlich auch dabei.;) In Indien ist die Krebsbehandlung mit homöopathischen Mitteln etwas ganz Normales und hat ihre Erfolge. Aber das war nicht die Hauptsache.

Zudem habe ich erst letztens von einem Amerikaner gelesen, der auf seine HP berichtet, dass er seinen Prostatakrebs nach einem Jahr alleine mit täglich 10.000iE Vitamin D besiegt hat. Es ist nichts mehr davon nachweisbar.

Viele Wege führen nach Rom, wie Lockes Buchtipp zeigt.
Man ist auf diesen Wegen natürlich verdammt alleine und braucht auch sehr viel Selbstvertrauen.
Das heißt nicht, dass es nicht gut funktionieren kann. Aber das man Mut zur eigenen Entscheidung braucht, anstatt sich hilflos auszuliefern.

Als ich das letzte Mal beim GBE, also der Gesundheitsberichterstattung des Bundes ausgerechnet habe, wie viele der in Behandlung befindlichen Krebskranken prozentual gesehen gestorben sind, war ich geschockt, dass es mehr waren als früher.
Denn früher wurden die Menschen mit einer Brutalität durch Bestrahlung und Chemo behandelt, die man sich kaum vorstellen kann. Heißt aber auch, erfolgreicher als früher ist die Behandlung bisher nicht geworden.
Daher sehe ich die ganzen Werbesprüche des Eingangsbeitrags nur als das, was sie sind. Pharmawerbung.
 

Neueste Beiträge

Oben