Benötige Hilfe: Histamin-Intoleranz oder nicht?

Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo univac,

Der absolut größte Fehler ist u.a. da nach Krankheiten zu suchen, wo es keine gibt. Die Leute hören einfach nicht gern, dass sie körperlich gesund sind, obwohl sie doch Beschwerden haben.

Das kann man sehen wie man will. Man sucht bei den Ärzten nur meist nach den falschen Sachen....da kann man dann auch nichts finden.....

Ich habe nach mehrfachen Tests keine echten Allergien. Dann wurde ein umfangreicher Immunstatus gemacht. Ergebnis: bestimmte WErte deuten auf stetige allergische Reaktionen.....Tests wiederholt....auf gängige Verdächtige....nichts....
In aufwendigen Test wurde meine Schwester getestet, nach 8 Monaten kam heraus, sie ist auf Formaldehyd allergisch.....heute fast allgegenwärtig. Wer bitte schön, wurde darauf schon "normal" getestet ????? Ich nicht....trotz meiner Probleme.....körperlich ist sie "gesund"....aber praktisch dadurch nicht in ihrem Beruf arbeitsfähig.....von Psyche als Ursache keine Spur. Aber so etwas hat da auch Auswirkungen , in der Folge....



Histaminintoleranz ist als auch nur Symptom eines größeren Ungleichgewichts im Körper zu sehen , was Ärzte meist gar nicht kennen, wenn doch nur in der Variante verringerter DAO Werte ( also nur der Abbau im Darm mangels Enzymmangels gestört ) .
In den seltensten Fällen waren es psychische Probleme ( entgegen den Diagnosen ) die Betroffene mit Histaminproblemen hatten. Als Auslöser von "Bauchbeschwerden" schon gar nicht.

Ich schreibe nur aus eigener Erfahrung, ich bin meine HIT fast los.

Wie alt bist Du, was isst Du so....? Welche Allergien und Unverträglichkeiten sind bekannt ? Mann oder Frau ( wegen Hormonlage )????

Und wie gesagt: Ich habe schon diverse Diäten durch und weiß wie "verseucht" teils die Lebensmittel sind. In puncto Hygiene und Qualität

-sind zwei verschiedene Dinge, haben nichts mit den hier erwähnten UNverträglichkeiten zu tun ! ist das Essen aber weit besser als vor 100 Jahren oder gar 1000 Jahren.

-Gerede.....wir haben satt zu essen, das stimmt. Alles Andere .....


Das Problem sind eher die hochtechnischen Lebensmitteln mit allem möglichen Zusatzstoffen

-da stimme ich zu !!! Laktose, Zuckerstoffe ( auf Maisbasis ...chemisch umgewandelt, fast gar nicht vom Menschen verdaubar .....) Glutamate / Hefeextrakte usw....

oder naturidentischen Stoffen. Mittlerweile ist das ja fast überall drin.

-eben....man findet kaum noch natürliche Nahrung ! im Supermarkt. Oder generell zu viel Salz

-oft auch insgesamt zu wenig !

und Zucker


-Ja ....
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.380
Hallo,

Allergietests waren bei mir letzte Woche auch negativ....bis halt auf das übliche Gräser, Schimmelpilze.... aber Lebensmittel Fehlanzeige.

Mag sein, daß die Lebensmittel-Allergie-Tests negativ waren. Das heißt aber nicht, daß es keine Kreuzreaktionen zu den Gräsern und Schimmelpilzen gibt. Es wäre schon ganz gut, darauf zu achten, welche Kreuzreaktionen es gibt, sonst finden evtl. unbekannterweise ständige allergische Reaktionen statt.

www.alk-abello.com/AT/Patienten/Patientenbroschüren/Lists/Downloads%20Patienteninformationen/Kreuzreaktionsblatt_Deutsch.pdf
Ärztezentrum am OEZ | Leistungen › HNO › Allergie

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
09.12.10
Beiträge
180
Du schreibst da einen ziemlichen Haufen Dummfug, mag sein das Du erbost bist über die vielen Fehldiagnosen - ich kenne das.

Richtig ist, das die landwirtschaftlichen Erzeugnisse in Ihrer Grundform immer weniger an verwertbaren Inhaltsstoffen beinhalten, die durch die industrielle Verarbeitung fast gänzlich kaputtgemacht werden.

Außerdem hängen psychische Pobleme oft mit einem entgleisten Stoffwechsel zusammen, da gibt es reichlich Anhaltspunkte für, man muß nur was dazu lesen.

Wie Du drauf kommst, das Salat und Pute schlecht bei HIT wären ist mir auch schleierhaft. Man streitet sich zwar ob Hähnchen oder Pute besser ist (ich tendiere zu Pute, auch wegen eigener Erfahrungen), weil aber meist auch was mit dem Darm nicht in Ordnung ist, ist das leicht verdaulichere weiße Fleisch dem roten auf alle Fälle vorzuziehen.

Auf jeden Punkt will ich jetzt nicht eingehen, jedenfalls rate ich an mehr zu lesen und bevor ich sowas schreibe.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo univac,
ich war bestimmt 2 Jahrzente lang der grösste Vertreter der Paychosomatik, meinte alle meine Probleme kämen daher.....

Durch den Zufall durfte ich in den letzten Jahren zunehmend Genesung von langjährigen, teilweise Jahrzehnte alten Symptomen und Krankheiten erfahren alles durch eine radikale Ernährungsumstellung mit Rücksicht auf sämtliche Nahrungsmittelintoleranzen. Mittlerweile ist auch mehr als sicher, dass mein Nierenversagen und die gelgentlichen Depressionen von Problemen mit Nahrungsmitteln stammen. Diese Nahrungsmittelintoleranzen wurden mein Leben lang von den Ärzten grandios übersehen und ich konnte sie nicht erkennen, da ich immer das Gefühl hatte, ich vertrage alles. Genauso erging es meinem Onkel. Unter glutenfrei auf meinen Rat hin ist er fast wie neu geboren, seine Depression ist auch weg....

Experten sprechen davon, dass 80% der Bevölkerung von Nahrungsmittelintoleranzen betroffen sind und genauso viele nichts davon wissen!

Unsere Lebensmittel sind von daher heute auch so mies wie nie, weil völlig verzüchtet, mit Pestiziden, Herbisziden, Weichmachern verseucht, das halte ich für viel bedenklicher als Probleme mit der Hygenie.
Zudem kommt dazu, dass wir uns zu grossen Teilen nicht artgerecht ernähren und das zeigtigt dann auch die sogenannten meisten "Alterserkrankungen.

Auch für die Seele gut, eine gesunde artgerechte Ernährung für Menschen.

Ach ja: An Bewegung hat es mir nie gemangelt, ich bin eher der sportliche Typ.

Gerade auch psychische Erkrankungen haben in falschem Essen ihre Ursache und es geht immer um Gluten, Lactose, Histamin, Fructose, Milcheiweiss!

Milcheiweiss z.B.

Milcheiweissallergie erkennen: Symptome und Behandlungsmöglichkeiten - Gesundheit - Hilfreich.de

Alles Gute.
 
Themenstarter
Beitritt
26.06.12
Beiträge
20
Muss noch nebenher bissl arbeiten :D ..

Das mit dem Dummfug habe ich mal überhört. Das Tor dürfte dann eher zum Eigentor werden: Pute und Salat esse ich ja eben aus dem Grund, weil es histaminarm ist. Steht alles im Post und dann das Fazit, dass ich mal genau lesen soll überhöre ich auch mal, OK ...

Vielleicht mal generell zu meinem Hintergrund: Habe seit Kindesbeinen an schwere Allergien und Asthma, bin einige Mal fast dran krepiert, weil ich keine Luft mehr bekommen habe. Hatte auch ganz schlimmes Ekzem damals und generell alles, was dazu gehört. Habe später mitbekommen, dass ich auf Salicyl in Duschgels, etc. schlecht reagiere mit Ausschlag an dem Armen - war nur ein Zufallsbefund. Letztens habe ich auch Bauchkrämpfe nach einer Aspirin bekommen, was ebenfalls damit zusammenhängen könnte. Habe auch schon seit Jahren das bekannte Pizzaphänomen: wenn ich eine große Pizza esse sitze ich 30min später mit Durchfall auf dem Klo - immer!

Mit 30 hat sich mein Leben komplett geändert. Durch ein Trauma litt ich lange an echt schlimmen Panikattacken. daraus entwickelte sich eine Angststörung, die ich seit 5 Jahren mit mir rumtragen. Zeitgleich habe ich 1000 Symptome bekommen: Herzbeschwerden, Verdauungsbeschwerden, Schlafstörungen, Rückenprobleme, Gliederschmerzen, Flushings (z.B. mal ein Ohr rot), Schweizausbrüche, Hitzewallungen, Depressionen (klinische), usw, usf. - so viel Krankheite kann niemand haben. Habe da halt für jedes Symptome unendlich lange gesucht und probiert, Kohle ausgegeben und mich bequatschen lassen.

Letztendlich bin ich das meiste wieder los, weil ich absolut nichts gemacht habe. OK, nichts ist falsch: Mein Leben hat sich zu 180° gedreht. Ich esse sehr gesund, viel Gemüse, fettarmes Fleisch, oft frisch - kein Fertigdreck, wenig Salz, gern mal Dinkel und Vollkorn, usw. usf. - meine Freunde haben schon gedacht, dass ich nen Knall habe. Der Gesundheitspapst. Dann dazu täglich Sport (Rennrad, Joggen). Viele Dinge konnte ich z.B. mit dem Sport lindern und generell ist das für mich der heilige Gral. Der menschliche Körper möchte sich bewegen und dass das so ist, sehe ich jeden Tag. Absolute Empfehlung.

Das mal zur Vorgeschichte. Könnte da noch weiter ausholen, aber das ginge hier zu weit. Mir wird auch gerade etwas zu Schwarz/Weiß gedacht. Ich habe doch nichts abgelehnt, möchte aber nicht zum 1000ten Mal den Fehler begehen mich als Laie (Daher kein Arzt) in eine tolle Diagnose reinzufeuern und wieder sinnlos Zeit und Geld verschwenden. Habe das wie erwähnt schon ganz oft durch und wollte nur anklingen lassen, dass ich halt sehr kritisch gegenüber allem eingestellt bin. Habe es 1000 Mal erlebt, dass Foren sehr informativ, aber auch katalysierend für ein Thema seien können.

Sicherlich können gerade seltene Allergien schlecht nachgewiesen werden und die Ärzte sind nicht immer hinterher, ich kann aber auch aus guter Erfahrung sagen, dass man nicht mit allem gutgläubig umgehen sollte, dass im Internet steht. DAS hat mich letztlich erst krank gemacht. Oder anders: entweder der Doktor sagt, dass ich HIT habe oder niemand. Damit bin ich 30 Jahre gut gefahren und an der Stelle, wo ich dachte schlauer als der Doc zu sein wurde ich richtig krank. Das ist halt meine Erfahrung, macht jeder anders und steht jedem offen.

Ich wollte mich hier einfach nur informieren, ob meine Symptome auf eine HIT hindeuten können und obs wahrscheinlich ist. Gerade halt auch mit den Antihistamnika und dem Salicyl.
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo univac,

ich möchte jetzt nur noch kurz antworten, Ton und Art und Weise des AUSTAUSCHES gefallen mir von Anfang an nicht.

Ich hatte aus dem Eingangsthread gedacht, hier sucht Jemand Rat.....wegen Bauchproblemen im möglichen Zusammenhang mit Histaminproblemen.Es sind bisher nur gute Ratschläge gekommen.....einen Arztbesuch und weiteres wie Diagnosen kann das nicht ersetzen.....und wenn Dich Internetwissen bisher nur krank gemacht hat, dann würde ICH so etwas meiden....

Suche Dir also einen Arzt , dem Du vertraust. Und gehe auch zu keinem weiteren....ich habe es schon innerhalb einer Uniklinik erleben dürfen , was ein Arzt vom anderen Arzt und seinen Diagnosen hält ! Auch meinen Allergiepass der Allergologin von der Ärztin meines Vertrauens hat die nächste Allergologin verächtlich nebst Befunden auf den Tisch geworfen und mich großmütig über Geldverschwendung usw. belehrt. Aber wenn sie selbst testen könnte....ich lasse das, man muss sich auch irgendwann entscheiden, was und wem man glaubt und vertraut.

Ein Hinweis nur, psychische Traumata stressen die gleichen Organe ....die Nebennieren am Ende der Kettenreaktionen....wie falsches Essen, giftige Gerüche, Kosmetika , Vergiftungen jeder Art oder Bakterien, Viren, Pilze oder Parasiten.....folglich kann man also auch auf verschiedenen Wegen zu Histamin - ,Nebennieren- und Schilddrüsenproblemen, Hormonungleichgewichten u.a Folgen kommen.
Und diese Folgen werden sehr oft als psychische Probleme fehlgedeutet. Einen Arzt zu finden, der solche Multisystemprobleme überblickt.....sehr schwierig.

Es gibt aber genug Erfahrungsberichte hier zu lesen....ich wünsche Dir alles Gute und gute Besserung !

LG K.
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.828
Univac hat schon recht. Unsere Ernährung ist so gut wie nie. In den Lebensmitteln sind kaum noch böse Vitamine enthalten.
 
Beitritt
22.01.12
Beiträge
353
huhu, hätte auch noch gerne was dazu geschrieben! weil mich einige Zeilen wirklich sehr aufgeregt haben !! aber manchmal bringt es einfach nichts :D vergebene Liebesmühe.
nur soviel ; bin auch fast genesen durch 2 Jähriges abwarten ,nichts tun und zu guter letzt die fantastisch guten Lebensmittel und nicht zu vergessen die vielen guten Ärzte:))):lachen2:
aufwachen und gute Besserung
lg
fastwievonselbst
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
26.06.12
Beiträge
20
OK, ich glaube dann wirklich falsch angekommen zu sein. Man kann natürlich immer von 20 Zeilen nur 10 lesen und sich den Rest so zurecht biegen, wie man's eben braucht. Meine Beiträge wurden völlig falsch verstanden und ich merke leider gerade, dass das Thema Somatik und Psyche nicht im Ansatz eine Rolle spielt bzw. sich damit wenige auskennen. Da kann ich nur den Tipp geben: Beschäftigt euch mal damit, auch damit, was Euch euer Körper sagt.

Jeder halbwegs aufgeklärte Mensch weiß, dass die Grenzen zwischen somatoformen Störungen und eben diese diffusen Krankheiten sehr fließend verlaufen. Ich wollte für mich lediglich ausschließen, dass ich zu denen gehöre, die sich allein ihre Diagnose zurecht googlen. Warum? Weil ich meine Angststörung dadurch Nährboden erhalten hat und überhaupt entstehen konnte. Durch tolles Symptome-Googeln habe ich mir u.a.(!) vor 3 Jahren Borreliose diagnostiziert, nahm dann gegen den Willen meines Hausarztes 3 Wochen lange Antobiotika, bis ich mich übergeben musste und an den Kopfschmerzen fast gestorben wäre.

Ich bin Hypochonder dank Dr.Google und nun endlich nach 5 Jahren da raus. Habe gut 5 Mal in der Notaufnahme gelegen, weil nichts mehr ging und ich dachte, dass ich sterbe. Habe über 2 Jahre an Depressionen gelitten und nicht selten Lust gehabt mich von einen Zug zu schmeißen! Seit einem Jahr denke ich, dass ich Krebs habe und versaue mir komplett mein Leben. Körperlich und geistig war ich ein Wrack. Da hat alles verrückt gespielt, was überhaupt irgendwo angewachsen war. Bitte erzählt mir nichts über schlecht fühlen. Aber alles kam und ging auch wieder - mit der richtigen Einstellung.

Ich weiß nicht, ob ihr das versteht. Verurteilt mich und meine Haltiung weiter. Das ist Euer Recht. Google und die Medizinforen habe mir mein Leben versaut und wo ich endlich aus diesem Sumpf raus bin, werde ich kritischer den je an alles gehen, was ich im Web finde. Das gilt auch für die HIT.

Ich werde euch nicht weiter belästigen!
 
Beitritt
22.01.12
Beiträge
353
Hallo univac, das mag vielleicht Deine Sicht der Dinge sein ! aber gerade Depressionen und das Gefühl Hypochonder zu sein ist ein Zeichen dafür das bei dir gar nichts stimmt und Du nichts im Griff hast !!!glaube mir es ging fast allen so und wir sind hier nicht gelandet weil man sich als Vollidiot betiteln lassen muss! du hast leider keine so nette Art zu schreiben und für mich hört sich alles an wie ; ach googelt doch ihr werdet eh nicht gesund ! falsch, es gibt Menschen die schon einschätzen können ob ihnen was gut tut oder nicht und ich zu meiner Person muss sagen das mir das Forum sehr gut getan hat und mit viel LESEN und vernüftigen Austausch sehr weit gebracht hat :D informiere Dich mal wie wichtig Dein Darm ist (kannst Du alles hier erfahren) und du wirst sehen was Du alles falsch machst !!picke nicht einzelne Berichte aus dem Forum das bringt nichts,lies dir alles durch und du wirst verstehen( habe 3 wochen gelesen) in diesem Sinne ; sei nicht so bockig,sonst könnte man meinen man hätte es mit einem 12 Jährigen anstatt mit einem 30 Jährigen zu tun:D
wünsche gute Besserung
Lg
fastwievonselbst
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo univac,

ich habe alle Zeilen gelesen, das Thema und die Frage war eindeutig benannt, von Dir selbst wenige Infos...( Alter , Geschlecht ? fragte ich ohne Antwort zu bekommen, halte ich für wichtig )

Aber Du schreibst selbst:
Jeder halbwegs aufgeklärte Mensch weiß

Also würde ich an Deiner Stelle versuchen, die andere Hälfte auch zu erfahren.:rolleyes:...bevor Du hier auf vernünftige Ratschläge mit Aggressionen und Frust reagierst.Und Halbwissen für bahre Münze verschenkst.....

Der menschliche Körper ist ein Wunderwerk an Chemie, die Zutaten muss man essen und der Darm muss sie auch aufnehmen können. Wenn ca 1/2 Stunde nach dem Mittag der Körper meint , alles loswerden zu wollen....dann war es nicht das richtige Essen....und es können sehr wohl auch natürlicherweise histaminarme Speisen durch Warmhalten, bestimmte Würzzutaten usw. zu Histaminbomben werden. Eine Wurstsemmel mit feinem Nitrit-Pökel-Salz ( so gut wie in jeder Wurst , auch in Bioqualität ) ist da nicht viel besser. Die Menge macht es aber....so merkt man es nicht immer so spontan.

Eine histaminarme Auslassdiät über 1-2 Wochen kann schnell Klarheit bringen, auch ohne Doktor.....und das Gute daran, mit artgerechter Ernährung kann man sich kaum noch kränker machen ( anders als mit ABs und anderen Medis gegen eingebildete Krankheiten ) Das Risiko ist also gering.

Und zu dem anderen Thema, damit die Psyche funktioniert müssen ebenfalls ALLE Zutaten da sein....meist Aminosäuren plus andere Nährstoffe.

Wurde einmal ein Darmflorabefund erhoben ( 80% der psyschich Kranken sollen Darmerkrankungen haben....) ?
Wurden Nährstoffe überprüft, Mängel ausgeglichen ?

Ich habe jetzt recht wahllos einen Artikel gesucht...z.B. hier:


https://neurolab.eu/wp-content/uploads/2012/06/Neurotrope_Aminosaeuren.pdf


Empfehlung: suche einen Hausarzt , der auch orthomolekulare Medizin betreibt.

Lob: für Deine Bewegungstheorie

Bewegung ist neben artgerechter Ernährung / genetisch korrekter Ernährung das A und O, plus vernünftigem Denken. Gehört alles zusammen und wirkt gemeinsam. Und nur zusammen.

Zusammenfassung: Histaminprobleme sind ein Sympton eines aus dem Ruder gelaufenen Stoffwechsels....der Darm und falsche Ernährung hat bei Vielen dazu geführt ( aber nicht nur oder immer ! ) ...mit für den Einzelnen richtiger Ernährung und Substitution fehlender Nährstoffe sind hier nicht wenige Beschwerdefrei . Man sollte es zumindest versuchen.....auch wenn Doktoren lieber ihre Pillen an Mann / Frau bringen wollen...


Frage DAOSIN: ich habe immer hohe DAO Werte gehabt, mein Problem liegt / lag an anderen Abbauwegen , somit hat mir das Daosin nicht helfen können. Es kann nur dann wirken, wenn das Problem auf den Darm und sein verringertes Enzym DAO zum Abbau des Histamins beschränkt ist. Und das ist selten der Fall.

Frage: Wie wurde LI und Glutenprobleme ausgeschlossen ?

Gruß K.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
26.06.12
Beiträge
20
Hallo und danke für die Antwort,

ich bin übrigens 35 und männlich. Gluten habe ich einen Quicktest gemacht: habe ich nicht. Laktose fällt auch flach, ich trinke Milch, Käse, etc. - funktioniert alles. Ich habe relativ sicher eine Allergie/Intoleranz bei Salicyl, weil ich da mit Ausschlag reagiere. Als ich mal eine zeitlang H1-Antihistaminika eingenommen haben (zum Schlafen) hatte ich keine Darmbeschwerden - da bin ich erst auf Histamin aufmerksam geworden. Generell durch meine Allergien (Pollen, Hausstaub) könnte da ein Ungleichgewicht herrschen.

Ja, ich gebe zu, dass ich manchmal etwas hart gegenüber bestimmten Dingen auftrete. Bitte nicht persönlich nehmen - sorry dafür wenn das falsch ankam - eigentlich bin ich ein ganz netter - kein Witz. Ich verurteile lediglich die hier und da im Internet auftretenden pseudomedizinischen Dinge und will damit einfach nichts mehr zu tun haben. Meine Hoffnung ist ganz oft wie Blase am Glauben daran geplatzt. Wie oft habe ich versucht mittels diverse Mittelchen etc. meine Depressionen oder andere Dinge zu lindern. Nichts hat geholfen, außer mein Sport.

Für diese Denkweise habe ich leider meine Gründe. Hauptproblem ist/war wirklich meine Krankheitsangst (Hypochondrie) - das sage ich nicht nur so, ich habs wirklich schwarz auf weiß und bin nach 5 Jahren Leiden seit einem halben Jahr in Psychotherapie mit extrem gutem Erfolg. Ich bin diese Angst seit ca. 3 Monaten los und kann wieder halbwegs klar denken ohne früh aufzuwachen und der Gedanke ist Krebs. Da hat sich viel getan, im Handeln, im Denken, in meiner Mitte und ich versuche das nur weiterzugeben.

Meine ganzen Symptome habe ich mich während der 5 Jahre ständig begleitet, vor allem dann, wenn meine Seele stark aus dem Gleichgewicht geraten ist. Wenn man im Einklang mit sich lebt und seine Mitte gefunden hat, gehen viele Dinge von ganz allein - nur das wollte ich damit ausdrücken und sehe es seit dato ein wenig als meine Aufgabe an, dass den Leute draußen zu sagen, weil ich jeden Tag sehe, wie Stress und die Umwelt die Seele und damit die Leute krank macht. Viele greifen dann jeden Strohhalm - was ja absolut verständlich ist - und landen leider recht oft bei Pseudokrankheiten wie Candida, Borelliose, Schilddrüsenprobleme, etc., weil sie eine Erklärung für ihre Besschwerden liefern. Die Ärzte finden oft nichts, weil eben die Ursachen im Ungleichgewicht Körper<->Seele liegt. Das akzeptieren viele nicht bzw. wollen es nicht akzeptieren. "Ich bin doch kein Psycho" ... das ist halt ein heikles Thema und man spricht auch nicht gern drüber.

Das ist ein harter und langer Weg. Man muss an sich und seiner Einstellung arbeiten. Und wenn mir dann Leute sagen, dass "ich bestimmt nichts im Griff habe", kann ich darüber nur müde lächeln, weil ich genau weiß, dass da von dem Obengeschriebenen noch nichts angekommen ist und der lange Weg ganz sicher nicht vor mir liegt. Und eines kann ich auch ganz sicher sagen: psychische Krankheiten oder ein solches Ungleichgewicht hat nichts damit zu tun, was wir essen - es ist ganz global unsere Art zu leben. Genau die macht uns krank.

Vielleicht kurzum: Ich weiß, welche Macht die Psyche im Körper hat und haben kann und bin mir halt nicht sicher, ob die Ursachen wirklich organisch oder doch wieder mal im Kern der Seele begraben liegen. Das versuche ich ja eben mit Eurer Hilfe herauszufinden. Im Gegensatz zu vielen anderen bin ich aber auch bereit es zu akzeptieren, dass es keine offensichtliche Ursache oder Krankheit gibt.
 

Malve

Hallo univac,

Pseudokrankheiten wie Candida, Borelliose, Schilddrüsenprobleme, etc.,

könntest Du bitte näher ausführen, inwiefern Du Candida, Borreliose und Schilddrüsenfunktionsstörungen als Pseudokrankheiten bezeichnest?

Liebe Grüße,
Malve
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
26.06.12
Beiträge
20
Ja, klar.
Diese Krankheiten gibt es einmal in der klinischen Form, wenn z.B. Antikörper gegen Borrelien oder z.B. wirklich Candida im Darm über Stuhlprobe nachgewiesen wird. Schilddrüse ist klar - über TSH,, FT3 und FT4. Wer da "richtig" krank ist, geht zum Arzt und dem wird auch geholfen.

Da die Symptome dieser Krankheiten bzw. der chronischem Ableger sehr diffus sind (Müdigkeit, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, etc., pp.) haben sich ganze Scharen von Leuten mit leichten Symptomen um diese Krankheiten gereiht und sind nun der Meinung das zu haben. Es ist halt der Strohhalm, den man zieht, wenn die Ärzte den Kopf schütteln und man "gesund" ist. Ich einbezogen - war dabei, alles mitgemacht. Symptome-Liste ausgedruckt, angekreuzt und damit zum Arzt. Hartnäckig geblieben trotz negativer Testergebnisse. Oder ein halbes Jahr Anti-Pilz-Diät gemacht mit keinem Ergebnis. Das sind nur 2 Beispiele von sehr vielen. Dazu kam auch letztens eine Doku über eine Borreliose-Patientin, die keine hatte aber in einer Spezialklinik mit ABs bis zur Vergiftung vollgepumpt wurde.

Ich habe dann irgendwann bemerkt, dass die Foren förmlich überlaufen damit und mir auch die Ärzte bestätigen, dass das in den letzten Jahren stark zugenommen hat. Jeder nimmt seine Hand voll Zipperlein und googelt sich die Diagnose zurecht. In den Foren wird man bestärkt, dass die Ärzte unfähig sind und keine Ahnung habe. Ist klar, aber wie Laien haben den Durchblick. So wird ein Schuh draus. Ich möchte das um Gottes Willen nicht verallgemeinern. Es ist halt nur schlimm, dass sich die viele Leute mit sowas und nicht mit sich und ihrer "Mitte" beschäftigen. Täglich ein Spaziergang an der frische Luft und man ist eine Reihe der Symptome los.
 

Malve

Hallo univac,

in Teilen magst Du Recht haben; allerdings haben wir hier im Forum sehr viele Betroffene, denen die Ärzte eben NICHT helfen konnten, weil letztere schon allein mit der Diagnosestellung überfordert waren:eek:). Es herrscht leider auch in Fachkreisen viel Unkenntnis, es werden oft nur mangelhafte Untersuchungen durchgeführt; daraus resultiert dann die Aussage: Sie sind gesund... und schon aufgrund dessen wird der Patient als ein Fall für den Psychologen/die Psychiatrie eingestuft.
Sprüche wie: Gehen Sie mal an die frische Luft, lenken Sie sich ab, denken Sie an etwas anderes.... sind auch mir nicht unbekannt. Und wie vielen unter uns ist es auch mir so ergangen: Ich musste selbst dafür sorgen, dass eine Diagnose gestellt und die notwendige Therapie eingeleitet werden konnte!

Ich bestreite nicht, dass gewisse Plattformen auch Hypochonder produzieren können; es bleibt im Grunde jedoch jedem selbst überlassen, auf was er sich einlässt oder auch nicht.

Um auf ein Detail aus Deinem Beitrag zurück zu kommen:
Schilddrüse ist klar - über TSH,, FT3 und FT4.
NEIN - eben nicht! Genau hier fängt es doch schon an.

Es fehlen die drei Antikörperwerte und die Ultraschalluntersuchung. Ohne diese zusätzlichen Untersuchungen lässt sich keine Diagnose stellen.

Liebe Grüße,
Malve
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.828
Ich halte von deinen Aussagen hier überhaupt nichts. Sie sind nicht durchdacht und unlogisch. Man kann sich's natürlich leicht machen und alles auf die Psyche schieben, aber Fakt ist, dass alle psychischen Störungen Stoffwechselerkrankungen sind. Es geht also immer eine körperliche Ursache vorweg. Wenn du natürlich damit leben willst, ist das dein Problem. Aber dann lass bitte deine unqualifizierten Kommentare. Man beantwortet übrigens ungern Fragen von jemandem der eh alles besser weiß.
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo und danke für die Antwort,

ich bin übrigens 35 und männlich.

Danke für die Auskunft....

Gluten habe ich einen Quicktest gemacht: habe ich nicht.

Bis eben kannte ich so etwas gar nicht. Aber auch Dünndarmbiopsien, Darmspiegelungen, Genuntersuchungen können Falschnegative Ergebnisse liefern.
Z.B. wurden mir in einer umfangreicheren Laboruntersuchung bei der Genanalyse keine Glutenintoleranz diagnostiziert, sogar ausgeschlossen, während aufgrund der gefundenen Antikörper im Darm eine Glutenintoleranz für möglich gehalten wurde und eine weitere Abklärung angeraten wurde.
Ich weiß, das ich KH schlecht verdauen kann, das ich mit Getreide schlechthin Probleme habe , mit Stärke , mit Zuckerstzoffen.....inzwischen reicht mir die Erkenntnis.....


Laktose fällt auch flach, ich trinke Milch, Käse, etc. - funktioniert alles.

War bei mir fast 50 Jahre so.....im Gegenteil, wenn ich in Urlauben z.B. kaum Milchprodukte bekam, dann funktionierte es plötzlich nicht mehr.....
Trotzdem habe ich genetisch bedingt LI und langfristig hat mir das den Darm ruiniert. Die strickte dauerhafte Ernährungsumstellung hat es sofort gezeigt.


Ich habe relativ sicher eine Allergie/Intoleranz bei Salicyl, weil ich da mit Ausschlag reagiere.

Da würde ich ansetzen....es gibt dazu auch Infos hier....Salicylate sind auch häufig in Lebensmitteln zu finden !
Wir haben nur eine Haut , aussen wie innen ( Schleimhäute sind besonders empfindlich ).....hängt zusammen.


Als ich mal eine zeitlang H1-Antihistaminika eingenommen haben (zum Schlafen) hatte ich keine Darmbeschwerden - da bin ich erst auf Histamin aufmerksam geworden. Generell durch meine Allergien (Pollen, Hausstaub) könnte da ein Ungleichgewicht herrschen.

Ja, es muss ja keine Histaminintoleranz vorliegen....HIstamin ist aber Botenstoff bei jeder allergischen Reaktion .Ein Zuviel macht dann Probleme.....

Ja, ich gebe zu, dass ich manchmal etwas hart gegenüber bestimmten Dingen auftrete. Bitte nicht persönlich nehmen - sorry dafür wenn das falsch ankam - eigentlich bin ich ein ganz netter - kein Witz.

Wird man sehen, auf jeden Fall sehe ich ein Bemühen....:rolleyes:


Ich verurteile lediglich die hier und da im Internet auftretenden pseudomedizinischen Dinge und will damit einfach nichts mehr zu tun haben.

Das ist an sich löblich .....nur schreiben tust Du dann doch wieder anders.....:eek:



Meine Hoffnung ist ganz oft wie Blase am Glauben daran geplatzt. Wie oft habe ich versucht mittels diverse Mittelchen etc. meine Depressionen oder andere Dinge zu lindern. Nichts hat geholfen, außer mein Sport.

Für diese Denkweise habe ich leider meine Gründe. Hauptproblem ist/war wirklich meine Krankheitsangst (Hypochondrie) - das sage ich nicht nur so, ich habs wirklich schwarz auf weiß und bin nach 5 Jahren Leiden seit einem halben Jahr in Psychotherapie mit extrem gutem Erfolg. Ich bin diese Angst seit ca. 3 Monaten los und kann wieder halbwegs klar denken ohne früh aufzuwachen und der Gedanke ist Krebs. Da hat sich viel getan, im Handeln, im Denken, in meiner Mitte und ich versuche das nur weiterzugeben.

Meine ganzen Symptome habe ich mich während der 5 Jahre ständig begleitet, vor allem dann, wenn meine Seele stark aus dem Gleichgewicht geraten ist. Wenn man im Einklang mit sich lebt und seine Mitte gefunden hat, gehen viele Dinge von ganz allein - nur das wollte ich damit ausdrücken und sehe es seit dato ein wenig als meine Aufgabe an, dass den Leute draußen zu sagen, weil ich jeden Tag sehe, wie Stress und die Umwelt die Seele und damit die Leute krank macht.

Stress macht krank, unbestritten. Aber erst den Körper . Die Nebennieren sind die Organe , die davon zuerst betroffen sind. WEil sie die nötigen Stresshormone bereitstellen müssen und oft ( es dauert etwas...) irgendwann genau dies nicht mehr können. Und dann kommen Symptome, die gerne mit "Psyche" verwechselt werden.....aber deren medikamentöse ! Behandlung macht es oft nur schlimmer....und die dann in großen Mengen benötigten Nährstoffe werden immer weniger ...

Du schreibst immer von Seele ....wo sitzt die genau ???? Welches Organ ? Du wirst es nicht finden, es ist das Zusammenspiel aller Beteiligten.....

Stress kann auf vielfältige Weise getriggert werden, auch durch psysche Belastungen !Aber z.B. auch durch andauernde Allergien u.a . Die Prozesse im Körper sind identisch.


Viele greifen dann jeden Strohhalm - was ja absolut verständlich ist - und landen leider recht oft bei Pseudokrankheiten wie Candida, Borelliose, Schilddrüsenprobleme, etc., weil sie eine Erklärung für ihre Besschwerden liefern.

Jeder wie er möchte..:rolleyes:..meist wird der scheinbar "einfachste Weg" gewählt, ist menschlich aber nicht immer zielführend.

Die Ärzte finden oft nichts, weil eben die Ursachen im Ungleichgewicht Körper<->Seele liegt.

:eek:

Frage : Definition Seele ????
Das akzeptieren viele nicht bzw. wollen es nicht akzeptieren. "Ich bin doch kein Psycho" ... das ist halt ein heikles Thema und man spricht auch nicht gern drüber.



Das ist ein harter und langer Weg. Man muss an sich und seiner Einstellung arbeiten. Und wenn mir dann Leute sagen, dass "ich bestimmt nichts im Griff habe", kann ich darüber nur müde lächeln, weil ich genau weiß, dass da von dem Obengeschriebenen noch nichts angekommen ist und der lange Weg ganz sicher nicht vor mir liegt. Und eines kann ich auch ganz sicher sagen: psychische Krankheiten oder ein solches Ungleichgewicht hat nichts damit zu tun, was wir essen - es ist ganz global unsere Art zu leben. Genau die macht uns krank.

Vielleicht kurzum: Ich weiß, welche Macht die Psyche im Körper hat

Wie oben geschrieben, Stress macht krank. Egal woher. Wer sich selber Stress macht wird auch krank.

und haben kann und bin mir halt nicht sicher, ob die Ursachen wirklich organisch oder doch wieder mal im Kern der Seele begraben liegen. Das versuche ich ja eben mit Eurer Hilfe herauszufinden. Im Gegensatz zu vielen anderen bin ich aber auch bereit es zu akzeptieren, dass es keine offensichtliche Ursache oder Krankheit gibt.

Solange Du die Macht der Ernährung nicht akzeptieren möchtest, wirst Du nicht weiter kommen.....siehe "chemisches Wunderwerk" wie von vorher beschrieben.


Fazit: Du hast zwar in einer konkreten Rubrik Nahrungsmittelintoleranzen eine richtige FRage gestellt, willst davon aber gar nichts wissen.....

Was erwartest Du denn hier ?

Gruß K.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
22.01.12
Beiträge
353
Hallo, ich weiss gar nicht ob es Sinn macht da noch zu reden! Du bist so festgefahren mit Deiner Meinung!!! das Du aber sagst dass wir nichts begreifen, finde ich allerdings sehr traurig ,kann mich gar nicht mehr darüber aufregen :D der einzige der nur schwarz oder weiss sieht bist nämlich Du !! hast Du darüber schon mal nachgedacht ??
meinst du wirklich das wir, die bestimmt genau so viel Scheiss erlebt haben wie du, hier alle rumspinnen?? vielleicht gibt es auch gute Mediziner ,möchte keiner abstreiten,ich für meinen Teil bin satt was gute Mediziner angeht. Plagte mich mein halbes Leben damit rum,Krankenhäuser, Fehldiagnosen AB und noch mehr AB, damit geht alles wieder weg! klar das ist einfach aber das es manchmal viel komplexer ist als alles auf den stress und die Psyche zuschieben verstehst Du anscheinend nicht! es gibt ein Grund das wir uns hier austauschen!weil wir uns nicht damit zufrieden geben wollen was Mediziner und schwarz-weissdenker sagen!Ärzte sind keine Heiligen sondern Menschen !! klar gibt es auch Schwarze Schafe hier:D aber das sind Leute die sich ganz schnell wieder zurückziehen weil sie einfach nicht ernst genommen werden:D
guten Weg noch
fastwievonselbst
 
regulat-pro-immune
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo,


Symptome-Liste ausgedruckt, angekreuzt und damit zum Arzt. Hartnäckig geblieben trotz negativer Testergebnisse.

Wenn ich Arzt wäre....ich würde auf solche Leute nur warten und sie entsprechend einsortieren :rolleyes:

Man sollte immer , besonders bei Infos aus dem Internet , trotzdem seinen Kopf benutzen. Auf welchen Zug ich aufspringen möchte, sollte ich mir gut überlegen.....an Fehlentscheidungen sind dann auch nicht die Foren schuld.

Ich habe ca ein Jahr lang nur gelesen....bis ich Bescheid wusste.


Hallo univac,

Mein Rat: arbeite weiter an der "Mitte Deiner Seele" aber konzentriere ich Dich hier auf das Thema. Denn der Darm ist bei Dir wie beschrieben offensichtlich nicht in der "Mitte" .....

LG K.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
26.06.12
Beiträge
20
Hallo, ich weiss gar nicht ob es Sinn macht da noch zu reden! Du bist so festgefahren mit Deiner Meinung!!! das Du aber sagst dass wir nichts begreifen, finde ich allerdings sehr traurig

Können wir jetzt bitte die Anfeinderei lassen? Ich bin niemandem zu nahe getreten, noch habe ich irgendwann gesagt, dass hier niemand etwas begreift. Das Öl kippt Ihr jedes Mal ganz allein wieder ins Feuer ... Ich habe keine festgefahrene Meinung, sondern eine Haltung. Das kommt vielleicht hier nicht so oft vor, aber diese Haltung resultiert ja nicht von ungefähr, sondern hat jahrelange Beweggründe. Mir wird Intoleranz vorgeworfen, ihr habt doch aber auch Eure Meinung und reagiert extrem aufgebracht, nur weil mal jemand was anderes sagt und denkt. Fragt sich unterm Strich, wer hier festgefahren ist. So ganz stimmen kann das ja nicht.

Mit "Kullerkugel" lässt sich reden und das würde ich gern aufrecht erhalten:
Noch mal zur Seele: Sicherlich ist das so ein nichtstofflicher Begriff und ich sehe auch, dass einige sehr körperbezogen denken. Vorweg gesagt, ich bin strikter Atheist, also nix Gott und so :D - im Mensch gibt es immer ein bewusstes Handeln und Denken (primäres NS) und dann das Unterbewusste, das Bauchgefühl, der Instinkt (vegetative NS). Das alles fasse ich mal als Seele zusammen. Auf der anderen Seite stehen rein die Organe, Muskeln, etc. - vor allem das vegetative NS steuert ja alles, was man nicht bewusst tut: Verdauungs, Herz, etc. - also sozusagen den kompletten Körper. Dieser Teil ist aber sehr anfällig, vor allem dann, wenn äußere Faktoren schlecht auf den Körper wirken wie Stress, Hektik, Sorge, Angst, etc. - klar das wird alles durch Hormone und Botenstoffe gesteuert, aber damit ist die Sache nicht im Kern geklärt. Wenn diese Einflüsse zum Dauerzustand werden, gelangt eben diese Welt in ein Ungleichgewicht. Irgendwo fehlen dann Hormone oder es gibt zu viele. Es entstehen Denkfehler, Denkschleifen, Verspannungen, etc. -

Das meinte ich mit Mitte. Das kennt man zB auch aus der TCM wo das Gleichgewicht Chi genannt wird und eigentlich nur eine Abstraktion dessen ist. Man kann um Gottes Willen nicht alles und jeden damit heilen, dass er seine Mitte findet oder daran arbeitet. In unserer hektischen Welt geht das aber leider verloren. Wir haben kaum noch Beziehung zur Natur und umgeben uns ständig mit künstlichen Dingen. Auch das sorgt für das Kippen des Gleichgewichts. Und dann kann es zu unterschiedlichen Symptomen kommen, bei denen ich nicht selten wirklich extrem überrascht war und auch nicht selten beim Arzt oder halt auch in der Notaufnahme gelandet bin.

Das finden der Mitte und zu sich selbst hat auch viel mit Zufriedenheit zu tun. Wer zufrieden ist, ist glücklich. Nur darum geht es. Jeder muss da seinen eigenen Weg gehen und sammelt andere Erfahrungen. Das akzeptiere ich natürlich. Aber das ist halt meine Einstellung und die Essenz dessen, was ich lernen durfte. Ich bin damit äußerst zufrieden, was im Umkehrschluss nicht bedeutet, dass ich kerngesund bin. Verstehen heißt ja nicht automatisch heilen. Vielleicht doch was organisches, ist möglich. Da hilft mir meine Mitte auch nicht weiter. :D

In puncto Darm bin ich ja lernfähig bzw. habe da schon viel gelernt und probiert: Hin und wieder zB mache ich kleine Aufbaukuren mit Probiotika, z.B. Dr.Wolz oder Symbiolact. Gerade nach ABs ist das sehr gut. Dann habe ich Heilerde und Zeolith da, konnte da aber nichts Signifikantes feststellen. Artischocke ist auch nicht unbedingt der Renner. Diverse Tees, vor allem mit Tausendgüldenkraut und Löwenzahn sind wirklich gut und empfehlenswert. Mittlerweile habe ich recht wenig Beschwerden und hoffe, dass sich das vielleicht doch wieder gibt. Kaufe seit Wochen auch so ein, dass ich histaminreiche Lebensmittel im Regal stehen lasse. So richtig lässt sich das aber logischerweise nicht nachvollziehen - mir gehts aber besser, als vor 4 oder 6 Wochen. Kleinere Mahlzeiten tun es auch recht gut - halt nicht alles in sich reinstopfen und mit Verstand essen. Bewegung ist immer noch der Renner - danach gehts mir und dem "Monster" da unten immer super. Momentan geht also bergauf und ich hoffe, dass der Trend anhält.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben