Clematis

Hallo,

warum sollte man sich diese Frage immer stellen?
Weil der schädliche Einfluß dieser Funkstrahlen sehr vielfältig ist.

Sie betreffen das Herz-Kreislaufsystem, Immunsystem, Hormonsystem, Stoffwechsel, Melatonin, Stresshormone (Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin, PEA), Enzyme, Spermien, das Blut und Blutgefäße, Gene, Mitochondrien, Cortisol, Lymphozyten, Blut-Hirn-Schranke u.v.m.

Sie können Kribbeln in Händen und Füßen auslösen, Allergien, ADHS, Kopfschmerzen, Schwindel, brennende Haut, Konzentrationsprobleme, Nebel im Kopf, Augen und Ohren belasten, Zellproliferation (Krebs), Sprachstörungen, Leukämie, motorische Störungen, Kalziumstörungen im Herzmuskel, oxidativen Stress, Hippocampus verändern, Verhaltensstörungen usw.

Diese beiden Aufzählungen sind bei weitem noch nicht vollständig. Sie zeigen aber, wie wichtig es ist, bei der Ursachensuche bei allerlei Symptomen, unbedingt Funkstrahlung in die Suche mit einzubeziehen. Dazu gehört auch Elektrosmog, Radar, UMTS, WLAN usw. usf. Denn mehrere Strahlenarten haben nicht nur einen kumulativen, sondern auch einen potenzierenden Effekt, heißt sie addieren sich nicht nur, sondern verstärken sich gegenseitig in ihren Auswirkungen.

Bei meiner Suche fand ich diese Studie, vorbildlich, da sie eine recht vollständige und übersichtliche Aufzählung der gesundheitlichen Risikofaktoren beinhaltet:
Mobilfunkstrahlung als schwerwiegendes Risiko für biologische Systeme und Gesundheit
Dr. Neil Cherry
Übersetzung ins Deutsche
Dr. med. Hans-Christoph Scheiner
https://www.mobilfunkstudien.org/assets/cherrystudie.pdf

Wenn Ihr Symptome habt, die Ihr nicht zuordnen könnt, bei denen die Ärzte nicht weiter wissen, kann diese Aufzählung helfen, den Ursachen auf die Spur zu kommen, denn die Funkstrahlung kann so ziemlich alle Prozesse in unserem Körper durcheinander bringen, z.B. den Kalziumhaushalt, oxidativen Stress auslösen, Toxine ins Gehirn wandern lassen u.v.m.

Weitere nützliche Informationen:

Wie wirken die EMF-Strahlen
Ecolog: Wirkmechanismus von EMF

Über Kalzium-Ionen:
https://www.mobilfunkstudien.org/downloads/esmog_report_goldsworthy_2007.pdf

Veränderung klinisch bedeutsamer Neurotransmitter, Streßhormone
https://www.mobilfunkstudien.de/assets/umg_buchner-eger_rimbach-studie.pdf

Zu Krebs:
Hardell/Sage: Biologische Wirkungen

Wie wirken GSM Sendeanlagen:
Hacker: Wirkungen von GSM-Sendeanlagen

Tabelle zu Risiken der HF Strahlung
https://www.diagnose-funk.org/ratge...sgefahren-durch-wlan-unterhalb-der-grenzwerte

Drei Erfahrungsberichte zu WLAN
, nützlich weil hier auch Symptome beschrieben werden, die sonst nicht erwähnt werden oder selten WLAN zugeordnet werden:
https://www.diagnose-funk.org/ratge...ahrungen-ueber-die-wirkung-von-wlan-strahlung

Umfassende Tabelle, der durch Funkstrahlung ausgelösten Krankheiten, den krankhaften Veränderungen auf Zellebene usw. (engl.)
https://www.bioinitiative.org/report/wp-content/uploads/pdfs/BioInitiativeReport-RF-Color-Charts.pdf

Viele verschiedene Studienergebnisse - Einfluß von Funkstrahlen auf Lebendiges
https://www.mobilfunkstudien.org/assets/icems_ramazzini_library5_part1.pdf
https://www.mobilfunkstudien.org/assets/icems_ramazzini_library5_part2.pdf

Bei mir stellte sich etwas merkwürdiges ein. Während einem Aufenthalt von 11 Tagen in einem HOTSPOT-Hotel und bei einer Firma mit Funkturm in 50m Entfernung: extreme Schlafstörungen und Schwindel. Was für mich aber noch bedenklicher ist: vorher hatte ich die Ödeme in den Beinen als Folge von älteren Thrombosen so gut im Griff, daß tagsüber fast nichts mehr zu bemerken war. Der Rest ging dann nachts komplett zurück, bei leicht hochgelagerten Beinen. Schon während des Hotelaufenhalts schwollen die Beine stark an. Zuhause blieb das genau so und für mich bedenklich, gehen die Schwellungen auch nachts nur noch geringfügig zurück, ich stehe also mit geschwollenen Beinen auf. Die Schlafstörungen und Schwindel haben sich zuhause nach 3 Tagen komplett verflüchtigt, geblieben sind die Ödeme.

Zu den Ödemen fand ich nur Teilantworten bezüglich Funkstrahlen: Leukozyten werden angegriffen, das Herz-Kreislauf- und Gefäßsystem ebenfalls. Blutveränderung - doch inwiefern? Jetzt stehe ich also vor der Frage: wie kann ich das wieder normalisieren, kann man das überhaupt wieder rückgängig machen? Wenn hier jemand ist, der dazu etwas sagen kann, würde ich mich sehr freuen, denn mir fällt nichts ein, was helfen könnte.

Liebe Grüße,
Clematis

PS: stelle dies bewußt unter Gesundheit allgemein ein, da diese mögliche Ursache für Symptome m.E. zu selten berücksichtigt wird.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
wundermittel
Beitritt
08.02.15
Beiträge
2.015
Hey Clematis, danke für den Beitrag! :)

Mich ärgert es momentan extrem, dass um mich herum, alles voll von Strahlungen ist. Zum kotzen!!!

Ich will mir wahrscheinlich so Orgonit-Pyramiden besorgen. Hast Du Erfahrung damit?

Beste Grüße,
Eugen
 
regulat-pro-immune
Beitritt
08.02.15
Beiträge
2.015
Guten Morgen Clematis,
das mit dem Bor ist eine sehr interessante Angelegenheit. :)

Ich will jetzt mit unserem Vermieter reden und vor dem Haus ein Energiewirbler aufbauen. Ich habe ein perfektes Plätzchen dafür gefunden.

Orgonit-Pyramiden sollen guten Schutz geben. Kann man auch selber bauen! Orgonit selber basteln.

Sonnige Grüße,
Eugen
 
Zuletzt bearbeitet:

Clematis

Hallo Eugen,

der Wirbler hört sich interessant an... Berichte mal, ob Du damit die Chemtrails vertreiben kannst.

Dabei fällt mir ein, daß ich mir mal eine kleine Pyramide aus Pappe gebaut hatte, wobei die genauen Maße und Ausrichtung wichtig sind. Anleitung fand ich in dem Buch Pyramid Power
Pyramid Power. Kosmische Energie der Pyramiden wiederentdeckt für die praktische Anwendung in der heutigen Zeit.: Amazon.de: Max Toth, Greg Nielsen: Bücher

Stellte sie unters Bett, weiß aber leider nicht mehr, in wie weit das half, zu lange her.

Gruß,
Clematis
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.482
Hallo,
ich weis das ich jetzt bei vielen anecken werde.
Herstellung von Orgonit-Pyramiden, oder Cloudbuster und Pyramiden kann man sich die Arbeit sparen.
Sie helfen Dem der nur so lange daran glaubt.
Aber jeder muss halt seine Erfahrungen damit machen.
Ich habe meine Erfahrungen damit gemacht.
Schön wäre es wenn es so einfach ginge das Problem damit zu beheben.

Gruß
Juppy
 
Beitritt
08.02.15
Beiträge
2.015
Hey Juppy, danke für dein Beitrag!

Was meinst Du mit daran glauben? Wenn man sich so Sachen kauft, dann glaubt man ja daran, sonst würde man es sich ja nicht kaufen oder nicht? :)

Sonnige Grüße,
Eugen
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.482
Nun,
wenn man daran glaubt bekommt man das Gefühl das es was bewirkt.
Was ja auch nicht verkehrt ist, aber schon nach kurzer Zeit merkt man dass das positive nicht mehr da ist.

Auch der Cloudbuster der die Chemtrails auf lösen soll sieht man nach kurzer Zeit das es nicht so ist.
Da werden Bilder ins Netz gestellt wo ein blaues Loch am Himmel zu sehen ist was aber angeblich der Cloudbuster erreicht haben soll.
Das der Wind das bewirkt hat wird nicht gesagt.

Wenn man es nachbaut so wie ich mir die Arbeit gemacht habe, wird man eines besseren belehrt.

Ich gehöre zu den Menschen die sich selbst nichts vormachen und sich nicht selber belügen.
Das Ergebnis ist was für mich zählt, aber ich bin für alles aufgeschlossen und probier es selber aber auch aus.

Ich zähle mal auf was ich so schon gebaut habe und ausprobiert habe und viel Geld dabei gelassen habe.

Pyramiden, Lakovski-Generator, Cloudbuster, Orgonpyramiden, Orgonstrahler. EAV-Gerät, Bioresonanzgerät, dies wurde alles in langer Arbeitszeit in den Jahren gebaut.

Aber eins hatte es schon gebracht, sehr viel Erfahrung in den Dingen und im esoterischen Bereich.
Trotzdem bin ich immer aufgeschlossen für dieses Thema.

Gruß
Juppy
 
regulat-pro-immune
Beitritt
08.02.15
Beiträge
2.015
Hast Du mal eine Orgonit-Pyramide neben ein Handy gelegt und geschaut wie es sich auf den Mobilfunk auswirkt? Habe im Internet was darüber gelesen. Könntest Du da mal bitte nachforschen (falls Du noch solche Orgonit-Pyramiden hast) und berichten? Das Ergebnis würde mich sehr interessieren. :)

Zu den Chemtrails und dem Himmel kann ich jetzt leider nichts sagen. Da muss man wohl wirklich eigene Erfahrung sammeln.

Sonnige Grüße,
Eugen
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.482
Eine Orgonit-Pyramide besteht ja aus Metalle Harz und Edelsteine.
Wenn Du sie neben ein Handy legst und die Antenne zur Pyramide ausgerichtet ist, fällt der Empfangsbalken ab.
Das ist aber auch so wenn Du eine Kehrschaufel aus Metall neben das Handy legst.
All sowas kann man sich sparen, es hilft nur eine räumliche Abschirmung um die Strahlung zu reduzieren.
Alles andere ist raus geworfenes Geld.
Sicher, man sucht immer nach einer einfachen Lösung, aber die Physik sagt uns was sinnvoll ist.
Es wird leider sehr viel Geld mit solchen Sachen verdient, die leider absolut keinen Sinn machen.
Ich muss aber zu geben, dass ich es auch probiert habe .
Ich habe soviel Blödsinn gesehen um den E-Smog abzuschirmen oder verträglicher machen , dass man alles vergessen kann, denn nur eine Reduzierung durch Abschirmmittel ist das richtige um überhaupt was zu erreichen .
Habe alles in die Tonne geworfen, hätte ich so was noch könntest Du die Sachen haben.

Gruß
Juppy
 
Zuletzt bearbeitet:

Bodo H

Ich hatte mal enorme Probleme mit Handy-Strahlung - diese verusachte Schmerzen im Mittelohr, sobald ich das Handy zum Gespräch ans Ohr hielt. Ich beschränkte Handy-Telefonate dann aufs Notwendige. Die Beschwerden haben sich gebessert, das Handy benutze ich trotzdem nur selten. In Zügen und Bussen mit WLAN kam es ebenso zu Problemen im Kopf- und Nackenbereich, wenn unmittelbar in meiner Nähe diverse Geräte angeschmissen wurden. Hat Jemand von Euch positive Erfahrungen mit Abschirmung (Kleidung, Netze)?! User Windpferd berichtete mehrfach davon.

GB
 
Beitritt
08.02.15
Beiträge
2.015
Echt Sch**** sowas... Man kann ja praktisch gar nicht davor weglaufen. Nur schützen! Über Infos und Erfahrungen für Abschirmungen, wie Kleidung und Netze würde ich mich auch freuen!

Ich benutze seit längerem weder Handy noch WLAN. Alles abgeschaltet. Das was mich stört, sind die Nachbarn. Alles voll von WLAN hier. So fühle ich mich auch, komplett vernetzt.

Eine Sendung über Elektrosmog, mit Klinghardt und Heilpraktiker Matthias Cebula.
Gesundheitslounge Berlin - Talkshow "Elektrosmog"

@Juppy
Ich habe jetzt mit dem Typ der die Pyramiden verkauft geschrieben und er meint, die Pyramiden sind nicht für den häuslichen Gebrauch zum Aufstellen, sondern um es bei sich zu tragen oder damit zu spielen. Ist das eine Option? Schaufel mitschleppen möchte ich nicht! :D

Sonnige Grüße,
Eugen
 
regulat-pro-immune

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.482
Hallo Evgenij,

sicher kann man die Pyramide mit sich tragen, aber helfen tun sie halt nicht gegen E-Smog-Strahlen.
Aber wenn es einem damit besser geht, warum nicht.

Es ist schon ein Problem mit dem E-Smog zumal er nicht weniger wird sondern mehr.
Es bleibt, wie ich schon schrieb, nur die Abschirmung.
Es ist zwar die einzige Möglichkeit das Ganze zu reduzieren aber alles andere ist in meinen Augen Humbug.
Es ist traurig das man so einen großen Aufwand betreiben muss mit Abschirmungen das man einiger Maßen seine Lebensqualität erhält.

Eine einfache Lösung dagegen gibt es leider nicht !
Es gibt zwar Homöopathische Mittel die die Information des E-Smogs beinhaltet womit man eine Immunisierung gegen E-Smog erreichen kann.
Ob das bei Jedem funktioniert weis ich nicht, aber einen Versuch ist es allemal wert.

Gruß
Juppy
 

Clematis

Hallo,

bei der Suche nach einer Lösung zu meinem Problem, bei dem mir auch Nischka hier im Forum Tipps gab, fand ich noch weitere detaillierte Informationen, die ich hier einfach einstelle. Schwerpunkt dabei ist, was richtet Funkstrahlung mit unserem Blut an?

Nachstehende Zitate - Quelle: 60 Krebscluster in der Nähe von Funkantennen, Reflex, Refleks
Hier hat jemand viele Studien mit zugehörigen Links zusammengetragen! Nachstehende Auszüge sind der Seite entnommen.

Prävention:
als Präventivmittel gegenüber EMF-Wirkungen wurden u. a. angewendet:
Kombination Brom, Baldrian, Askorbinsäure und Vitamin b-Komplex; Einzeln: Kortikotropen, Analeptikum, Adrenomimetika, Hydrokortison, Ginseng-Extrakt, Ca-Genkonat

Das bedeutet, dass hier Freie Radikale gebildet werden, die alles beschädigen was da ist. Die Zugabe von Vitamin C, als Radikalenfänger, führt nun zwangsläufig zu deren Rückgang – aber es muss nicht unbedingt Vitamin C sein – es gibt noch andere Freie Radikalenfänger. Letztendlich sind die Freien Radikalen für all diese Auswirkungen zuständig (wie DNA Sprünge und Zunahme der Micronucleine).
Wirkungen auf das Blut:
Wenden wir uns nun der anderen großen Gruppe der "modernen" Gehörerkrankungen zu, dem Hörsturz. Den Wirkmechanismus zu verstehen, nach dem Mobilfunkstrahlung zum Hörsturz führt, ist einfach, wenn man weiß, dass beim Hörsturz im Prinzip dasselbe passiert wie beim Herzinfarkt oder beim Gehirnschlag. Die Blutplättchen klumpen zusammen und bilden ein Gerinsel, das ein Blutgefäß verstopft. Nun gehören Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu den mittlerweile recht gut belegbaren Gesundheitsschäden durch Mobilfunkstrahlung. Beispielhaft sei aus dem Bericht von Prof. Kundi, Universität Wien, über seine epidemiologische Studie zitiert: Herz-Kreislauf-Erkrankungen "zeigen ausschließlich einen Zusammenhang mit den gemessenen Feldstärken und können nicht auf die Befürchtungen zurückgeführt werden."

Das Mikrowellen zur sog. "Geldrollenbildung" führen, d. h. dem Verklumpen der Blutblättchen, kann man unter dem Dunkelfeldmikroskop sehen. Warum es geschieht, weiß man auch: Durch den Einfluss des Magnetfeldes verlieren die Zellen ihre Ladung. Normalerweise stoßen sich die Blutkörperchen gegenseitig wie Ping-Pong-Bälle ab, bei Ladungsverlust klumpen sie zusammen. Dass man durchaus andere Faktoren mit in Erwägung ziehen muss, warum der das Blut des einen "stockt", wo das der anderen flüssig bleibt, nämlich Blutfette und -eiweiße u. a., ist klar, aber auch diese Faktoren sind nur Puzzlesteine in der langen Kette, in der zivilisationsbedingte Einflüsse Krankheiten entstehen lassen.

Sicherlich spielt hier die Verdickung bzw. Verklumpung des Blutes durch den Einfluss der Mikrowellenstrahlung eine große Rolle. Im Privatbereich sowie auch im Geschäfts- oder im Schulbereich ist diese jugendliche Altersgruppe diejenige, die Handys leider rund um die Uhr nutzen !

Erinnern möchte ich an den Versuch eines Arztes, der einem gesunden 20-jährigen Mann Blut entnahm, mit dem Ergebnis, alles normal . Nach einem 3-minütigen Handy-Gespräch konnte man nach erneuter kontrollierter Blutentnahme im Blut des gleichen Mannes feststellen, dass sich das sogenannte " Geldrollen-Phänomen" zeigte. Die roten Blutkörperchen klebten in langen Reihen zusammen! Das können schon bei jungen Menschen die Auslöser sein für Infarkte! Nicht umsonst werden nach Infarkten Blutverdünnungsmittel zur Nachbehandlung gegeben um die Klebrigkeit von Blutplättchen zu mindern, denn verdicktes Blut kann ein Auslöser für Infarkte sein!

Eher durch Zufall kam ein Düsseldorfer Arzt einer anderen Folge der modernen Quasselsucht auf die Spur. Der Umweltmediziner Dr. Joachim Petersohn stellte fest, dass Patienten, die über Schlafstörungen oder Kopfschmerzen klagen, häufig Vieltelefonierer sind. Blutuntersuchungen deuten auf einen Zusammenhang hin. Er untersucht Patientenblut im Dunkelfeld-Mikroskop: "Das hier ist ein gesundes Blutbild. Die Blutkörperchen sind aktiv, bewegen sich frei und sind in der Lage, ihrer Aufgabe nachzukommen." Ein dreiminütiges Telefonat mit dem Handy reicht, um das Blutbild radikal zu verändern: "Sie erkennen deutlich den Unterschied. Die Blutkörperchen sind jetzt zusammengeklebt wie in einem Geldrollenpaket. Normalerweise stoßen sich die Blutkörperchen gegenseitig wie Pingpongbälle ab, sind mobil und aktiv. Wenn die jetzt plötzlich durch das Feld des Telefons wie magnetisch angezogen aneinander kleben und diese Zusammenballung durch kleine Gefäße hindurch fließen muss, dann ist die Gefahr relativ hoch, dass es zu Verstopfungen kommt, also z.B. zu Thrombose, Infarkt oder Schlaganfall."
Einfluss der Mobilfunkbelastung auf die Retikulocytenreifung
Sehr geehrte Damen und Herren,
anbei habe ich die vorläufige Version der Retikulocyten-Untersuchung, die bewusst knapp gefasst ist, damit das wesentliche herauskommt:
404 Not Found

Bewusst habe ich auch große Datenmengen nicht mitgeliefert, da im Herbst noch ungefähr 300 bis 400 Personen nach Einschalten des Senders dazukommen.

Die große Inhomogenität der Fragebögen, der Labors und der Situationen führte aber zu einer recht konstanten Bewertung.

In Gruppen ist der Vorher-Nachher-Effekt sehr ähnlich, bei dem MCHC finden sich mindestens nach einem Jahr deutliche Veränderungen, der LFR ist bei aller Variation anderer Parameter im intraindividuellen Vergleich sehr zuverlässig verringert bei 2/3 der Personen, bei einem Drittel erhöht.

Bei Kindern findet sich gegenüber Rentnern eine deutlich Beeinflussbarkeit dieser Felder, hier reagieren die Kleinen sogar zu 80% mit Verringerung der LFR.

In Verbindung mit den neuen Untersuchungen aus Naila also insgesamt wieder schwerwiegende Argumente gegen die sorglose Verbreitung der Technologie.

Auf jeden Fall wird es Ende des Jahres eine vollständigere Version geben.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Peter Germann
Retikulozytenzahl - DocCheck Flexikon
Blutreihenuntersuchung in Neustadt - deutliche Blutbildveränderungen festgestellt
Presseerklärung Neustadt, den 26. 7. 2004
Vorläufige Ergebnisse der 2. Blutreihenuntersuchung in Neustadt - deutliche Blutbildveränderungen festgestellt!

Seit August letzten Jahres bewegt die Bürger im Umfeld des damals errichteten Mobilfunksenders Winzinger Str. 15 in Neustadt die Angst vor einer Gesundheitsschädigung.

Bekanntlich wurde deshalb eine Blutreihenuntersuchung durchgeführt, um die Blutwerte der Winzinger Bürger vor Aufnahme des Sendebetriebes zu Vergleichszwecken zu dokumentieren.

Nachdem die meisten Antennen des genannten Senders in Betrieb sind, fand am 30. April eine Zweituntersuchung statt, um eventuelle Veränderung im Blutbild festzustellen. An dieser zweiten Untersuchung haben sich 49 Personen aus dem Teilnehmerkreis der Erstuntersuchung beteiligt. Die in beiden Untersuchungen gewonnenen Daten wurden - selbstverständlich anonymisiert – an den Wormser Umweltmediziner Dr. Germann weiter gegeben, der in Zusammenarbeit mit dem Salzburger Umweltmediziner Dr. Oberfeld alle entsprechenden Untersuchungen in Deutschland statistisch auswertet.

Beide Mediziner haben uns als vorläufiges Ergebnis mitgeteilt, dass sich schon nach der relativ kurzen Strahlungsexposition von etwa sechs Monaten GSM und 3 Monaten UMTS das Blutbild der Neustädter Versuchsteilnehmer deutlich verändert hat.

Der so genannte MI-Wert, der die Ausreifung der Reticulozyten (Vorstufe der Erythrozyten = rote Blutkörperchen) wiedergibt, hat sich bei der großen Mehrzahl der Probanden erhöht. Diese Veränderungen sind besonders deutlich bei Kindern und jüngeren Erwachsenen.

Einige Familien im Umkreis um den Sender haben Abschirmmaßnahmen gegen die Mobilfunkstrahlung ergriffen. Bei diesen Personen hat sich der MI-Wert auffälliger Weise generell nicht erhöht. im Gegensatz zur Erhöhung bei 73% der Personen, die keine Abschirmung vorgenommen haben.

Aus umweltmedizinischer Sicht besteht - auch im Vergleich der Neustadter Ergebnisse mit denen anderer Orte – ein direkter Zusammenhang zwischen den Blutbildveränderungen und der Strahlenbelastung durch gepulste Hochfrequenzstrahlung, wie sie von Mobilfunkbasisstationen ausgeht.

Nach allen bisherigen Erfahrungen muss man annehmen, dass sich diese Blutbildveränderungen mit der Dauer der Strahlenexposition noch verstärken.

Beim Treffen des Oberbürgermeisters mit der Mobilfunkinitiative Neustadt am 8. Juli hat Herr Dr. Germann der Stadt die vorläufigen Ergebnisse der Blutuntersuchungen mitgeteilt. Die Initiative wird in den nächsten Tagen auch das zuständige Gesundheitsamt in Neustadt informieren.

Für die Mobilfunkinitiative Neustadt
mit freundlichen Grüßen
Olaf Ruland
Weiterer Link - hier letzte Seite:
https://www.maes.de/6 SENDER/maes.de SENDER WOHNGEBIETE.PDF

Ärzte zeigten im Dunkelfeldmikroskop, dass sich rote Blutkörperchen nach nur wenigen Minuten Mobilfunkeinwirkung wie magnetisch anziehen und miteinander verkleben, eine Art Geldrollenbildung. Wenn derartige Blutkörperchen - Zusammenballungen in kleine Gefäßverästelungen hineingeraten, dann könnte das die Gefahr eines Herzinfarktes oder von
Thrombosen steigern.
Ergebnisse und Meilensteine:
Die Stärken von REFLEX liegen zunächst im Aufbau einer gemeinsamen technologischen Plattform für ELF *EMF und RF* EMF* Expositionen, welche die Replikation positiver Ergebnisse zwischen den zusammenarbeitenden Partnern erlaubt. Zweitens in der Übernahme der post* Genom* Technologien (DNA*Mikroarrays und Proteomics), welche die gleichzeitige Untersuchung sehr großer Zahlen möglicher zellulärer Effekte ohne Erwartungen an die Mechanismen erlauben. Die Daten, die im Laufe des REFLEX* Projekts erhalten wurden, zeigten, dass ELF *EMF genotoxische Effekte auf primäre Zellkulturen menschlicher Fibroplasten und auf andere Zelllinien haben. Diese Experimente wurden in zwei Laboren durchgeführt, aber müssen nun in einem dritten Labor wiederholt werden. ELF* EMF erzeugten DNA* Strangbrüche auf signifikantem Niveau schon bei einer Flussdichte von 35 T. Es gab eine starke positive Korrelation μ sowohl zwischen der Intensität als auch der Dauer der Exposition gegenüber ELF EMF und einem Anstieg von Einzel*- und Doppelstrangbrüchen und Mikronukleus* Häufigkeiten. Überraschenderweise wurde dieser genotoxische Effekt nur beobachtet, wenn die Zellen gegenüber periodisch unterbrochenen ELF* EMF ausgesetzt waren, aber nicht bei kontinuierlicher Exposition. Die Empfindlichkeit der Fibroplasten gegenüber ELF* EMF nahm mit dem Alter des Spenders und in der Gegenwart spezifischer genetischer Reparaturdefekte zu. Der Effekt unterschied sich auch unter den anderen untersuchten Zelltypen. Insbesondere waren Lymphozyten erwachsener Spender unempfindlich. Chromosomen* Aberrationen wurden ebenfalls nach ELF* EMF* Exposition menschlicher Fibroplasten beobachtet.
www.hese*project.org
https://www.iddd.de/umtsno/reflexsumme.pdf
Fibroblasten - Lexikon der Biologie
https://de.wikipedia.org/wiki/Fibroblast
Fibroblast - DocCheck Flexikon
Wirkungen allgemein:
Die biologischen Wirkungen weit unterhalb der gültigen Grenzwerte und der ausreichende Verdacht einer Gesundheitsbeeinträchtigung sind gegeben!

Einige Beispiele aus der Wissenschaft:
- Hirnstromveränderungen
- Nervenzellen reagieren falsch
- Zellveränderungen durch Mobilfunkstrahlung schon bei sehr tiefen Levels
- Einflüsse auf Melatoninproduktion
- Einfluss auf die Spermienmotilität (-Beweglichkeit)
- Einflüsse auf Dopamin- und Endorphinsysteme
- Hirntumore
- Tinnitus durch Mobilfunkstrahlung
- Hörnerv gestresst
- Blut-Hirn-Schranke wird durchlässiger
- Hirnschäden durch Handystrahlung bei Ratten
- Handys zerstören Erbgut
- chromosomale Schädigung der Lymphozyten
- Vorgänge im Gehirn werden beschleunigt
- EEG im Schlaf / Schlafqualität wird beeinflusst
- Gedächtnisstörung, Konzentrationsmangel und Müdigkeit
- Müde? Handy-Strahlung hypnotisiert das Gehirn
- EEG bei Katzen
- Strahlung dringt tief ins Gehirn
- Hörnerv wird geschädigt
- Augenkrebs durch häufige Handy-Benutzung
- verändert Hirnfunktion
- elektrische Aktivität eines Kindergehirns
- Beeinflussung von Wasser (Kopf besteht aus 90% Wasser!)
Den nachstehend beschriebenen Effekt konnte ich zusätzlich zu den massiven Schlafstörungen und starkem Schwindel, an mir ebenfalls beobachten, obwohl ich kein Handy habe. Der Hotel-Hot Spot reichte voll und ganz. Mein Gehirn war so schwerfällig als wälze es Melasse, Konzentration und Denken waren auf einem Tiefstpunkt, was ich bei mir bislang gar nicht kannte.

Müde? Handy-Strahlung hypnotisiert das Gehirn
Funktelefone verdummen
von Ulrike Ostler

Ein 20-minütiges Gespräch mit dem Handy hat etwa die Wirkung einer Hypnose. Diesen Zusammenhang wollen Forscher am Zentrum für Neuropsychopharmakologie der australischen University of Technology in Swinburne jetzt belegen können.

Der Bericht aufgrund von Testreihen erklärt unter anderem, warum viele Leute über Müdigkeit und Kopfschmerzen klagen, wenn sie ihr Mobiltelefon intensiv nutzen. Die Strahlung des Geräts beeinträchtige die Leistungsfähigkeit des Nutzers, heißt es in der jetzt veröffentlichten Studie.

Sie erhöht die Alpha-Wellen im Gehirn, was diesem eine höhere Last aufbürdet. Je länger das Telefonat dauert, um so schwerer fällt die Hirntätigkeit, so der Bericht der Wissenschaftler.

Der Neurophysiologe Rodney Croft drückt das, was sich das abspielt, so aus: "Das Gehirn hat mehr Arbeit, obwohl es dieselben Dinge tut" - beispielsweise schreiben oder lesen.

Während einer Hypnose ergäben sich ähnliche Muster. Auch dann erhöhten sich die Alpha-Wellen, so Croft.

Die Probanden, die an den Untersuchungen des australischen Instituts teilnahmen, hielten die Handys zirka fünf Zentimeter von Ohr entfernt. Sie wussten allerdings nicht, wann die Geräte eingeschaltet waren.

Wenn die Funktelefone in Betrieb waren, gingen die Alpha-Wellen in die Höhe. Die Testteilnehmer lösten die ihnen gestellten Aufgaben schlechter als zuvor.
silicon.de - Technologie- und Business-Nachrichten |
Elektrosensibilisierung und magnetische Kontrastmittel

Elektrosensibilisierung, Dispositionen zu Allergien und anderen Gesundheitsstörungen einschließlich Krebs durch magnetisierende Kontrastmittel + Elektrosmog

Bitte geben Sie diese Informationen an Selbsthilfegruppen und an Initiativen gegen Elektrosmog weiter. Es besteht der begründete Verdacht, dass magnetische Kontrastmittel, die wegen einer (besseren) Resonanz bei bildgebenden Diagnoseverfahren gespritzt werden, Elektrosensibilisierungen auslösen können. Zudem ist zu befürchten, dass hierdurch die bioelektrischen Systeme einschließlich Nervensystem beeinträchtigt werden können.

Schließt man die Überlegung an, dass bei der Entfernung von metallischen Zahnwerkstoffen staubfeine Metallpartikel freigesetzt und auch inkorporierter werden, richtet sich die Aufmerksamkeit auf die Interaktionen Metalle/ Magnete und die besondere Empfindlichkeit von Magnetantennen. Einige schnell durchgeführte Recherchen bestätigten, dass die Überlegungen in die richtige Richtung gehen. Alle bisher von mir befragten Personen, die sich als besonders elektrosensibel bezeichnen, erhielten Kontrastmittel injiziert.

Lanthanoide sind eine Gruppe von 15 Elementen, die im Periodensystem mit Lanthan beginnen. Sie haben eine besondere Eigenschaften: ihre magnetische Natur, ihr hohes Molekulargewicht, ihre ähnliche Chemie (so ähnlich, dass sie kaum voneinander getrennt werden können) und ihre Affinität für Tumore. Ihre magnetische Eigenschaft ist der Grund, warum Lanthanoide verwendet werden, um "keramische" Magneten herzustellen, die sehr viel stärker sind als Eisen- oder Stahlmagnete derselben Größe.

Dies ist auch der Grund, warum sie als Kontrastmittel für MRI und CT-Scans eingesetzt werden, insbesondere Gadolinium. Jeder Krebspatient erhält eine Dosis aller Lathanoide nach der anderen durch Injektion! Lanthanoide richten besonders großen Schaden an. Sie bewirken, dass Kalzium sich in Zellen ablagert.

Obwohl Schwermetalle nach der Einnahme von ozonisiertem Wasser und vielen schwefelhaltigen Ergänzungsmitteln von selbst verschwinden, tun Lanthanoide dies nicht.

Dr. H. R. Clark: "Wir finden nie Pankreatin in lanthanoidbeladenen Zellen, obwohl es in allen anderen Geweben präsent ist, in besonders großen Mengen nach dem Essen. Damit sind weder weiße Blutkörperchen noch Pankreatin in der Lage, einen Tumor zu entfernen. Nicht ohne besondere Hilfe. Und das Syncrometer © hat herausgefunden was hilft"!

Starke Magnete! Aus "Heilung fortgeschrittener Krebserkrankungen" Dr. H. R Clark
Neue Internetpräsenz
siehe auch Der elektrosensible Mensch
Bitte beachten: alle Links sind vorhanden, könnten bei der Zuordnung etwas abweichen, da ich diese Texte thematisch getrennt bzw. sortiert und für mich herauskopiert hatte.

Nischka wies mich auch darauf hin, daß viele Funk-Sensible, ebenfalls mit Ödemen in den Beinen zu kämpfen haben. Die Blutveränderungen könnten hier eine Ursache sein.

Gruß,
Clematis
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.482
Traurig ist,
dass all die Infos und Gesundheitliche Untersuchungen die vorhanden sind sich nichts ändert.
Unsere Regierung pfeift auf all das.
Um so mehr Kranke um so mehr Kohle wirt damit gemacht.
Und für die Zukunft sehe ich auch keine Besserung, da können noch so viele Untersuchungen und Fakten öffentlich gemacht werden.
Und warum, weil es nur ums Geld geht.
Schlimm für alle Betroffenen !!!!!!!!!!

Gruß
Juppy
 
regulat-pro-immune

Clematis

Traurig ist,
dass all die Infos und Gesundheitliche Untersuchungen die vorhanden sind sich nichts ändert.

Hallo Juppy,

und noch trauriger ist: sehr viele Bio Hotels bieten WLAN im öffentlichen Bereich an. Das sagte auch mein vermaledeites Hotel so, doch WLAN war überall, auch auf allen Zimmern. Eigentlich logisch: die Strahlung kommt ja von schräg oben und nicht parallel zum Boden an.
Nachprüfen kann das jeder hier: Nachhaltige & ökologische Bio-Hotels - Biohotels.de
Der Katalog trägt das Symbol: "empfohlen von Bioland" :mad:

Gruß,
Clematis
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.482
Ich frage mich wie weit das Alles noch gehen soll.
Da werden im Supermarkt auch schon die Schei... Powerline Geräte verkauft.
Man sollte sich einen Störsender zu legen der das Ganze unbrauchbar macht, so das sie die Geräte wie Wlan in die Tonne schmeißen müssen.
Man setzt sich zwar selber dieser Strahlung für diese Zeit aus, aber wenn man das mal eine Woche durchzieht sind die Geräte ausser Betrieb weil sie dann nicht mehr funktionieren.
Ist zwar traurig das man sich mit so einem Gedanken vertraut macht, aber was bleibt denn noch übrig um diesen Wahnsinn ein Ende zu machen.
In Russland liegt der E-Smog Wert um Faktor 10 niedriger als bei uns.
Und da funktioniert auch alles, aber bei uns will man ja noch in der Tiefgarage ein Netz haben !.
Würde der Wert bei uns auch so reduziert werden ginge es vielen schon deutlich besser.
Aber es könnte ja der Krankenstand zurück gehen und bei unseren Pharmafreunde der Umsatz fallen.

Man kann zwar mit einem Filter das Powerlan aus seinem Haus fern halten, aber was ist mit dem Nachbar und der anderen HF-Strahlung die uns krank macht.

Gruß
Juppy
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben