Autismus und Stoffwechselerkrankungen

Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hier mal einige Infos zur offiziellen medizinischen Meinung zur biomedizinischen Autismusbehandlung:
(für Grundinformation siehe Wikipedia:Autismus)

Der Autismus e. V. (früher "hilfe für das autistische kind"), der maßgebliche deutsche Verband, hat eine Broschüre mit dem obigen Titel herausgegeben, die eine deutliche Ablehnung aller alternativen Behandlungsmethoden zeigt.
Ich führe mal paar Zitate an:
ungenügend gesicherte und teilweise fälschlicherweise aufgestellte Theorien
So gibt es keinen eindeutig plausiblen Zusammenhang zwischen der angenommenen erhöhten Darmdurchlässigkeit und dem Auftreten von Autismus. ... Eine Diät mit Weglassen einzelner Nahrungsbestandteile bei Patienten mit Autismus ... kann aufgrund dieser Datenlage eindeutig nicht empfohlen werden.
Bisher liegen jedoch keinerlei Daten oder Studien vor, die eine Assoziation von Autismus und vermehrter Exposition gegenüber Schwermetallen und Mineralien blegen. (American Academy of Pediatrics 2001). Eine Therapie mit Chelat-Bildnern ist insbesondere auch aufgrund einer möglichen Leberschädigung durch diese Medikamente absolut abzulehnen.
Schlussfolgerung:
Therapeutische Maßnahmen wie die Einleitung einer Gluten- oder Kuhmilchfreien Diät ... sind aus medizinischer Sicht nicht gerechtfertigt. Solche Diäten stellen für die Patienten eine unfreiwillige Beschränkung dar und können langfristig sogar schädlich sein.
Wie man sieht, wird nicht nur behauptet, dass es nutzlos ist, es wird sogar Angst gemacht, damit seinem Kind zu schaden. Komischerweise führen die immer wieder diese amerikanische Vereinigung an, als würden sie sich dahinter verstecken wollen.
Als Behandler und vor allem als Betroffener orientiert man sich an solchen Aussagen!
Es gibt zwar im Dachverband Gruppierung wie Autismus Leimen, die aber anscheinend ausgegrenzt und behindert werden.
Es ist wahrscheinlich aussichtsreicher, dass jeder Arzt KPU/HPU kennt und diagnostiziert, da ist oft Unkenntnis, als dass die gfcf-Diät in Deutschland anerkannt wird.
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Rohi ,hinter diesen Gruppen und gerade hinter der amerikanischen stehen die Pharmafirmen.Sie sind der großen grußße der Rothshilds angeschlossen ,die viele solcher gruppen sponsert mit viel Geld.Dafür werden diese Gruppen immer die kleinen Gruppierungen die alternative Formen suchen behindern und diffamieren.Dabei ist es den Eltern egal ,ob ihre Kinder leiden oder nicht.Sie agieren wie Fundamentalisten.
Genauso haben es die Ritalingegener der ADS/ ADHS-Kinder erlebt.Auch sie wurden massivst unter Druck gesetzt und verleumdet.
M.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Zwei habe ich noch:
Dagegen existiert keine sorgfältig durchgeführte wissenschaftliche Studie, die den Nutzen einer Diät oder gar einer gegen Pilze gerichteten Therapie belegt (American Academy of Pediatrics 2001).
Da würde mich mal interessieren, wie man eine Diät doppelblind-placebokontrolliert durchführen soll. Den Unterschied zwischen glutenfreiem Brot und glutenhaltigem Brot schmeckt ein Blinder mit 40° Fieber, und wie soll man kochen, ohne zu wissen, was man reintut. Vielleicht wollen die alles pürieren und gleichmäßig einfärben, wer soll das denn essen. Angesichts dessen, dass die gfcf-Diät vollkommen ungefährlich ist, hätten die besser schreiben sollen: "ist einen Versuch wert" und "wir bieten ihnen dabei Unterstützung".
Besonders fragwürdig sind von kommerziellen Anbietern über das Internet angebotene Stuhl-, Urin- oder Blutuntersuchungen mit daraus abgeleiteten Therapieempfehlungen, ohne dass durch die Anbieter jemals eine Untersuchung des Patienten erfolgt ist. Zumindest teilweise basieren einige dieser offerierten Untersuchungen auf einem mystischen Medizinverständnis und ignorieren, ob bewusst oder unbewusst, vorliegende medizinische Erkenntnisse.
Kein Kommentar.
----------------------
Ich schätze, die gfcf-Diät plus die andere biomedizinischen Behandlungsmethoden haben erst dann eine Chance, wenn eine neue, unbelastete Generation an Ärzten und Vereinsverantwortlichen ans Ruder kommt.
Die jetzigen müssten zugeben, willentlich und wissentlich die Patienten belogen und betrogen zu haben, und damit würde die derart das Gesicht verlieren, dass das keiner tun wird.
Einstweilen wäre es wichtig, positive Einzelberichte über Erfolge ins Internet zu stellen, aber das macht keiner, Susanne Strasser ist leider ein Einzelfall. Bis dahin ist auch das Internet keine überzeugende Hilfe und man ist auf Mund-zu-Mund-Propaganda angewiesen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Du denkst ja sehr positiv ,was die Ärzte angeht.Aber vergiss bitte nicht ,die Ausbildung der Ärzte nimmt die Pharmaindustrie vor ,denn sie sponsern die Universitäten,die Forschung usw. usw.
Wo soll dann ein anderes Weltbild herkommen ?`Es wird nur ein anderes Bild geben ,wenn die Patienten sich zusammenschließen ,die Ausbildung der Ärzte selber in die Hand nehmen und die Forschung sponsern.
M.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.873
Das würde bedeuten, daß die reichen Patienten die Ausbildund der Ärzte in die Hand nehmen. Fragt sich nur, wer diese reichen Patienten wären. Wahrscheinlich reiche Industrielle :rolleyes: :) ...
Das gleiche gilt für die Spendenbereitschaft von Patienten. -
Es ist doch eher so, daß die Leute, die wirklich krank sind, immer weniger bezahlen können, was gut für sie wäre. Wie sollten sie dann noch Geld erübrigen für Studien bzw. Studenten und Universitäten?

Gruss,
Uta
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Matthias und andere.

Die Skandalschrift eines Arztes der absolut keine Ahnung hat kenne ich bestens. In der zischenzeit gibt es glücklicherweise auch eine Gegenschrift von Dr Raabe, der es ins rechte Licht rückt.
Der Verfasser der skandalschrift hat die letzten jahre wohl geschlafen und Studien nicht mitbekommen. Erinnere da nur an die Studien, speziell die letzte recht grosse von Dr Reichelt und Kollegen (Uni Oslo) die dei besserungen klar nachweisen können. Nebenbei gibt es dutzende wie Dich, zb auch die bekannteste Autistin der welt (Autorin) Donna Williams, die klar beschreiben kann, was in Ihr abgeht, wenn sie Milch trinkt.
Wir jhatten die Empfehlung ein Heim zu suchen, da der Umgang mit unserer Tochter aus erfahrung untragbar werde (ganzer tag gejammert etc etc). Wenn wir nach der Skandalschrift geggangen wären, wäre sie jetzt im Heim. Aber wir machten genau das gegenteil, alles schlechte von diät bis Supplementierung und ausländische Labors und siehe dam, es geht hr heute vieeeeeel besser.
Noch was, es gibt fast 20 Studien die die Wirkung hoher Vitamin B6 Gaben mit oder ohne Magnesium bestätigen (wie bei meiner Tochter) und nur einen Gegenstudie.
Aberw enn irgend ein Arzt der keine ahung hat meint zu wissen, dass er mehr weiss als das grösste Forschungszentrum der Welt (ARI) inkl der grösste internationale Vereinigung von Autismus (DAN) inkl deren Forscher und àrzte verschiedener medizinischer Bereiche, dann kann es ja nicht gut herauskommen, wie Hochmut meist nicht gut herauskommt.
Glaube könnte an keine Veranstaltung gehen, wo dieser Arzt dabnei wäre, würde Ihm wohl verbal an die Gurgel springen, wegen dem kake 8sorry, aber es ist zutreffend) das er geschrieben hat.

Maichen und Uta
Der Zusammenschluss gibt es in vielen Ländern schon. Ausbildungsbeiträge haben einige von uns in der CH auch einem Arzt gesponsert. Für Studien etc und so, reicht das Geld aber natürlich nicht. Aber es gibt genug Kleinstudien und erfahrungen weltweit, so dass man das meiste was hilft schon weiss oder eben besser wissen könnte, wenn man es zusammenträgt.
 

ani

Beitritt
05.12.04
Beiträge
93
Hallo, was mich sehr wundert ist es das ich auf eine Schullmedizinische Autismus Seite aus Kroatien ( mein Heimeitland) gefunden habe das man gleich nach Diagnose stehlung bei Kinder die Autismus oder ehänliche Entwicklungstörunge haben mit eine Gluten und Milchfreie Diät anfangen soll.
Es sind nur ganz wenige Kinder bekannt die mit Diät nicht profitiert haben.
Ich habe bei meinem Sohn einmahl ungewollt Fehler gemacht, er bekamm ein Produckt von Schär mit Milch, 2 Tage war er einfach unmöglich.

Gruss
 
Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Beat,

kann man sich irgendwo die Gegenschrift von Dr. Raabe besorgen?
Was ich für den Skandal halte, dass der offizielle Autismus-Verein in Deutschland dieses Büchlein herausgegeben hat und sich natürlich die Eltern daran orientieren. Wenn das nur eine Privatmeinung eines Wissenschaftlers wäre, dann wäre das nicht schlimm, aber so ist es offizielle Vereinsempfehlung.
Ich habe es auch vor allem darum geschrieben, damit eben diese offizielle Meinung mal bekannt wird, dass jemand weiß, mit was er bei einem Gespräch mit einem Arzt rechnen muss. Meine Nervenärztin hat mich, nachdem ich das letzte Mal über die gfcf-diät berichten wollte, höflich aber bestimmt zur Tür rausgeschoben, sie wollte davon nichts hören. Ich mache weiter, dann eben ohne ärztliche Unterstützung, ich bin ja Gott sei Dank inzwischen so leistungsfähig, dass ich das alles schaffe, mit Brotbacken und so (das war noch vor einiger Zeit undenkbar), es tut einem nur weh, wenn man an die vielen kranken Kinder denkt, die von diesen, man muss fast sagen Verbrechern, von einer wirksamen Therapie abgehalten werden.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Ani

Habe einer ExJugloslawische Mutter bei den ersten Schritten der Behandlung geholfen. Diese hat mir so was ähnliches wie Du gesagt. Sogar Apotheken die sich damit auskennen, gibt es da.
Ob es daran liegt, dass in Ex Jugoslawien keine pharmafirmen und entsprechendes Lobbing gibt? Und/oder daran, das m,an sich da noch gewöhnt ist mit einfachen und preisgünstigen Mitteln und Therapieen gute erfolge zu erzielen?
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Rohi

Nimm Kontakt mit [email protected] auf, Sie ist eine mUTTER eines kindes UND aNSPRECHSTELLE DER DEUTSCHEN AG FÜR STOFFWECSHEL UND iMMUNOLOGIE entspricht in grob unserer CH-Fördergruppe Biomedizin.
Das Büchlein bringt Dir aber nicht viel, es ist allgemein geschrieben, so dass es den inhalt relativiert bzw in einizelnen teilen wderspricht. Es ist aber nicht praktisch anwendbar, war auch nicht der Sinn

Rohi, es würde mich freuen und im Namen aller kinder und auch erwachsener würde ich dir tausendfach danken, wenn du Dich weiterhin für dessen Anerkennung engagieren würdest. Mir ist zB in Deutschland niemand bekannt, der auf den Genuss von g +c so schnell reagiert und es noch beschrieben kann viele AUTISTEN KÖNNEN SICH NICHT AUSDRÜCKEN).
Innerhalb der genannnten AG wäre m.E. Dein Engagement am effektivsten. Da die CH mit D vermehrt zusammenarbeiten will, kommt Dein Engagament auch den Betroffenen in der CH zu gute.

In Deutschland ist es bisher einzig der Regionalverband Leimen, der die Chanchen der Biomedizin erkannt hat. Der Bundesverband bringt alles raus, auch wenn es der grösste blödsinn ist, wenn der Autor einen Titel hat und irgendwie mal etwas mit Autismus zu tun hat.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.873
Der Thread ist zwar schon alt und der Link wahrscheinlich schon irgendwo angeführt. Aber manchmal hält doppelt genäht ja besser ;):

autismus-diaet.at

Grüsse,
Oregano
 

lisbe

Einstweilen wäre es wichtig, positive Einzelberichte über Erfolge ins Internet zu stellen, aber das macht keiner, Susanne Strasser ist leider ein Einzelfall. Bis dahin ist auch das Internet keine überzeugende Hilfe und man ist auf Mund-zu-Mund-Propaganda angewiesen.
Na gut. Dann wollen wir damit anfangen. Das nachfolgende Beispiel verfolge ich schon über ein Jahr. Die Mutter des autistischen Jungen hat es mit Beistand einer Ernährungsspezialistin (dr. med. Ewa Bednarczyk-Witoszek) geschafft, innerhalb von 3 Jahren ihren Sohn von einer Sonderschule auf eine integrative Schule zu bekommen. Nach diesem Erfolg hat sie kürzlich eine kleine Seite eingerichtet:

Autyzm-leczenie diet

Sie hat ihren Erfolg AUSSCHLIESSLICH mit einer Ernährungsweise hinbekommen.

Viele Grüße!
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.873
Hier noch ein Link zu ihr:
www.autismlowcarbdiet.pl/low-carb-diet-autism/

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
02.01.11
Beiträge
1.548
Hallo, ich habe nicht alles hier durchgelesen, denke aber, daß ein Hinweis noch hilfreich sein kann:

Beschleunigter Anstieg von Autismus

"Eine bahnbrechende wissenschaftliche Studie weist warnend darauf hin, dass die Mobilfunktechnologie für den beschleunigten Anstieg des Autismus bei Kindern auf der Welt verantwortlich sein könnte. (...)

Vor 20 Jahren wurde nur bei einem von 10 000 Kindern eine Form von Autismus diagnostiziert; Angaben der amerikanischen Regierung weisen 2002 auf einen Anteil von 1 zu 150 hin; Klinikärzte, die dieses Leiden behandeln, schätzen das Auftreten heute noch genauer, bei 1 zu 100, ein. (...)"

Ich kann mir gut vorstellen, daß ein Meiden aller Geräte, die Funkstrahlung/Mikrowellenstrahlung aussenden, den Betroffenen eine Hilfe sein kann (auch für den Stoffwechsel). Insbesondere neurologisch geschädigte Menschen haben Probleme mit elektromagnetischen Feldern.


Link zu der Seite von Diagnose-Funk:
www.diagnose-funk.org/erkenntnisse/effekte-bei-kindern/beschleunigter-anstieg-von-autismus.php
 
Beitritt
17.07.11
Beiträge
16
Hallo,
ich bin bzgl. hier genannter Autismus-Ursachen etwas verwirrt!

Ich dachte, dass Quecksilber (ggf. in Verbindung mit anderen Giften und schlechter Entgiftungsstoffwechsellage) Auslöser von Autismus sei, ist durch Klinghardt, Mutter, Daunderer u.a. doch mind. seit den 90er Jahren hinreichend bewiesen worden!?
Ich glaubte, für den Austausch hier sei egal, was die Pharmalobby dazu in Umlauf bringt? Oder gibt es ernstzunehmende Studien, die die Hg-Vergiftung bei Autismus widerlegen?
Vor allem dachte ich, dass typische Begleitsymptome, Nebenwirkungen, Unverträglichkeiten, Autoimmunerkrankungen, Allergien, neurolog./motorische Störungen etc. doch ebenfalls FOLGE der Quecksilbervergiftung sind, oder nicht?
Klar wirkt die gf/cf-Diät auch bei unserem Kind wie ein Wunder, aber die Ursache der veränderten Stoffwechselverarbeitung ist doch trotzdem das Quecksilber, oder?
Und die genannte Elektrosensibilität ist doch bei "metallisch" Vergifteten auch schlimmer als bei Nichtvergifteten, oder nicht?
Bevor ich hier ins Forum einsteige, würde ich gerne eure Meinung wissen, sehe ich alles zu einseitig, zu naiv, zu schwarz/weiß??
(Hintergrund zur Erklärung: Bei uns ist die Vergiftung analytisch nachgewiesen, daher gab es für mich bisher keinen Zweifel an dieser Ursache, und die begonnene Entgiftung zeigt so extrem große Erfolge, dass meine Meinung dadurch bestätigt wurde).

Danke und LG!
Bea
 

lisbe

Hallo BeaSun!

Ich für meinen Teil glaube mittlerweile (mein Sohn ist hyperaktiv), dass es nicht DIE Ursache gibt. Es ist meist ein Bündel an Faktoren, der zufällig zusammentrifft auf ein auf bestimmte Weise beschaffenen Organismus...
Also wenn Du Dich fragst ob Du naiv bist, dann ist das nicht richtig. Besser wäre: man kann einfach nicht alles wissen. Also wäre Quecksilber allein für Autismus verantwortlich, würden alle massiv entgiften und dann müsste das 'Problem' 'behoben' sein. So ist das aber nicht.

Vielmehr ist das so , dass wir etwas Quecksilber, etwas Lebenmittelzusätze, etwas Fluor in der Zahnpasta und etwas Blei aus der Luft und vielleicht zu wenig Vitamine und Spurenelemente aus dieser Massenproduktion der Lebensmittel bekommen. Und so kommen so einige Faktoren zusammen. Gerade bei den toxischen Stoffen ist das aber so , dass sie sich im Körper kumulieren, also aditive Eigenschaften aufweisen. Ein Beispiel wäre ein Pestizidrückstand auf dem Apfel, den Du gestern gekauft hast. Die Rückstandsmenge ist nicht überschritten worden , nehmen wir vereinfachend an. Dann hast Du noch Weintrauben und Birnen gekauft und auch hier werden die Rückstände nicht überschritten. Es gibt weltweit ein einziges Labor, das seit Kurzem aber die Wirkung aller 3 Pestizide auf einmal untersucht. Sie kommen zu ganz anderen Ergebnissen als die ursprüngliche Aussage: die Menge macht das Gift. Vielmehr kommen sie zu Ergebnissen, die sich mathematisch nachfolgend darstellen lassen: 0+0+0=320 (!)

Noch schlimmer sind die bisherigen Annahmen für Stoffe, die sich wie Hormone verhalten, also u.a. unsere beliebten Weichmacher... Die Ämter haben hier wie für Pestizide eine maximale Rückstandsmenge festgelegt (übrigens ist diese völlig willkürlich festgelegt), doch es stellt sich heraus, dass die blosse Anwesenheit schon problematisch ist....

Wir als Verbraucher haben überhaupt keine Möglichkeit zu erfahren, was wo drin ist und in welchen Mengen. Die Industrie leistet da sehr erfolgreich Widerstand, damit wir das auch wirklich nicht erfahren.

Neben der Industrie haben wir noch mit den natürlichen Zerstörern des zentralen Nervensystems, zu dem sicherlich Parasiten und Pilze gehören. Ein weiterer, miliardenschwerer Markt macht es möglich : Haustierhaltung 'historischen Ausmaßes', wie ich gelesen habe.

Na ja, das zu meiner Sicht der Dinge.
Wie ist bei Euch die Belastung festgestellt worden? Wieviel betrug sie? Und wie leitet ihr aus? Wie genau sieht Eure Diät aus und was habt Ihr bisher dadurch erreicht?

Viele Grüße!
 
Beitritt
17.07.11
Beiträge
16
Hallo Lisbe, vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Ja, ich stimme dir in den Punkten zu. Besonders die Addition vieler nicht-nachweisbarer Quellen zu einem potentiell gefährlichen Cocktail, ist ein heißes, nicht-kalkulierbares "Eisen". Und die ungeklärte Pflanzenschutzmittel-Situation macht mich in all ihren schädlichen Auswirkungen etwas wütend.
In der Tat sehe ich mich jetzt etwas distanzierter in meiner wohl etwas zu festgefahrenen(?) Meinung, die sich hauptsächlich auf Schwermetalle festlegte, das liegt daran, das wir nur diese haben untersuchen lassen, also nur diese gefunden werden konnten.
Deine Fragen beantwortet meine neue Anfrage zur Entgiftung von Autisten, die ich eröffnet habe, schon etwas ("Welcher Autist ist NICHT vergiftet? Wer entgiftet?").
Zur Schwermetall-Feststellung: Bei mir(Mutter) klassisch durch DMPS-Spritze/Urinanalyse, beim Sohn durch "Schnüffeltest"/Stuhlprobe; Entgiftung ähnlich: DMPS-Kapseln bzw. durch Schnüffeln.
Die SM-Werte sind unterschiedlich hoch; bei Metall-Allergien (z.T. seit Babyalter) ist der zulässige Grenzwert eigentlich Null, oder?
Ernährung: Erst glutenfrei (div. Hinweise auf Zöliakie), dadurch erstmals ohne Durchfall und er wuchs wieder weiter! Danach auch cf (naja real eher milchfrei), dadurch deutlich wacher/aufmerksamer und vor allem schmerzfreier.
NEM geben wir (noch) nicht, daher kann ich bei Details hier schlecht mitreden, obwohl er offenbar Ca-/Fe-/Mg-Mangelerscheinungen hat.
Aber unter div. Stoffwechselerkrankungen (back to the roots) leiden wir auch.
Da du Fluor kritisch erwähntest: Seit es aus der Zahncreme verbannt ist, verringert sich die Karies-Symptomatik des Sohnes! Karies hatte er schon vor der ersten Zuckeraufnahme, was umweltmedizinisch ein Hinweis auf Hg-Einlagerung sein soll - verdrängt Ca wegen höherer Bindungsfähigkeit aus dem Zahnschmelz. Gibt es allgemeine Hinweise, dass Karies bei Hg-Belastung durch fleißige Gabe von F-Tabletten ggf. noch verstärkt wird?

LG Bea
 

lisbe

Gibt es allgemeine Hinweise, dass Karies bei Hg-Belastung durch fleißige Gabe von F-Tabletten ggf. noch verstärkt wird?
Das weiss ich nicht. Ich weiss nur, dass Fluor - in welcher Form auch immer - weg muss! Es ist ein Gift, genau genommen ein Ratengift und ein Abfallprodukt der Aluminiumindustrie... Auch in der Gerson-Therapie (berühmt geworden durch die Krebsheilung) ist Fluor strengstens verboten. Aber in den Staaten ist wohl auch das Trinkwasser damit versetzt.

obwohl er offenbar Ca-/Fe-/Mg-Mangelerscheinungen hat
Wie offenbar? Wurde das denn untersucht oder nicht?
Dazu fällt mir ein, dass genau diese Spurenelemente verhindert werden bei Darmparasitosen. Wurde das auch untersucht? Oder habt Ihr Haustiere?

Aber unter div. Stoffwechselerkrankungen (back to the roots) leiden wir auch.
Also das wäre ein Hinweis auf parasitäre Belastung. Ich glaube da nicht mehr an erblich und so, sondern glaube vielmehr dass das Leben unter einem Dach ähnliche Infektionen mit sich bringt.

Die SM-Werte sind unterschiedlich hoch; bei Metall-Allergien (z.T. seit Babyalter) ist der zulässige Grenzwert eigentlich Null, oder?
Ich habe keine Ahnung, leider. Der gesunde Menschenverstand sagt mir jedoch, dass es mittlerweile keinen Menschen mehr gibt ohne eine SM-Belastung. Und hast Du Deinen Sohn denn nicht impfen lassen? Damit kriegen sie so ihre erste Dosis... Es sollte sich inzwischen auch etwas geändert haben, doch hätte ich das Wissen von heute noch vor ein paar Jahren, hätte ich meinen Sohn niemals impfen lassen!

Das, was Du mit den Lebensmitteln beschreibst, macht total Sinn. Hast Du vielleicht in dem Blog der Polin (weiter oben) gelesen? Sie hat allein und ausschliesslich mit der Ernährung riesige Erfolge gefeiert. Ich verfolge diese Geschichte schon länger und es macht total Sinn. Nicht nur für Autisten, wie ich finde.

Verzichtet Ihr denn auf jegliche halbfertige und fertige Erzeugnisse? Getränke? Wie weit seid Ihr mit der Ernährung wirklich?

Viele Grüße!
 
Beitritt
09.08.06
Beiträge
844
NEM geben wir (noch) nicht, daher kann ich bei Details hier schlecht mitreden, obwohl er offenbar Ca-/Fe-/Mg-Mangelerscheinungen hat.
Hallo Bea

Erstmal: Herzlich Willkommen hier im Forum :)

Ich würde aufpassen bei Ca, Fe und Mg-Mangel. Da beim Entgiften mit Chelatoren gearbeitet werden, die ja eben divalente Schwermetalle "absorbieren" sollen, gehe ich davon aus, dass sie auch Ca, Fe und Mg in gewissen Mengen binden.

Ich kenne deine Entgiftungsmethode nicht, ich selber entgifte mit Chlorella & Co. Da mache ich ab und zu eine Pause um meinem Körper Zeit zu geben sich ein wenig zu erholen und eben wieder vermehrt die "guten" divalenten Kationen aufzunehmen. Gut, glücklicherweise enthält Chlorella viel Mg, vermutlich deshalb habe ich seit ich mit Ausleiten begonnen habe so gut wie keine Muskelkrämpfe mehr.

Liebe Grüsse
Johanna
 

Bodo

Hallo Johanna (u. Bea). :)


Ich würde aufpassen bei Ca, Fe und Mg-Mangel. Da beim Entgiften mit
Chelatoren gearbeitet werden, die ja eben divalente Schwermetalle
"absorbieren" sollen, gehe ich davon aus, dass sie auch Ca, Fe und Mg in
gewissen Mengen binden.
Da Bea ja primär mit DMPS arbeitet, kann bzgl. Ca und Mg Entwarnung gegeben werden:

3.7 Komplexbildung

. . .

DMPS bildet mit verschiedenen Schwermetallionen stabile Komplexe.
Insbesondere seine Bindungskonstante mit Quecksilber ist sehr groß.
Mit den Mineralstoffen Calcium und Magnesium reagiert DMPS nicht.




LGB
 
Oben