Auswirkungen verschiedener Messmethoden auf Laborwerte (u.a. Nitrotyrosin)

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.225
Auswirkungen verschiedener Messmethoden auf Laborwerte (u.a. Nitrotyrosin)

Hallo zusammen,

es ist ja hier immer wieder Thema, wie es zu - teilweise sehr - unterschiedlichen Referenzbereichen der Labore in Bezug auf einen bestimmten Parameter kommen kann. Auch bezüglich der Aussagekraft einzelner Parameter in Bezug auf bestimmte Fragestellungen treten immer wieder Fragen und Zweifel auf.

Eine entscheidende Rolle scheinen die jeweils angewandten Messmethoden zu spielen, sowohl für die Verlässlichkeit der Messung als auch für die Genauigkeit bzw. den Referenzbereich. Eine Rolle spielen dabei Störfaktoren wie z.B. "Matrixeffekte" (die Summe der Störeffekte aller Komponenten, die in einer Probe vorkommen).

Das Labor GANZIMMUN hat zur - wohl üblichen - Bestimmung von Nitrotyrosin mit einem ELISA (Enzyme Linked Immunosorbent Assay) interne Untersuchungen durchgeführt und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass dieses Testverfahren aufgrund der hohen Schwankungsbreite der Ergebnisse ungeeignet ist. Dort werden alle Nitrostress-Untersuchungen mittels Flüssigkeits-Massenspektrometrie (die Abkürzung ist so weit ich weiß LC/MS) durchgeführt.

Siehe dazu z.B. www.nitrostress.de/forum_01/board_entry.php?id=138#p139
Änderung der Normwerte von Labor zu Labor können auch durch die verwendete Methode zustande kommen. Wir verwenden für die Untersuchung der Nitrostress-Parameter die sogenannte Flüssigkeits-Massenspektrometrie. Ein hochempfindliches Verfahren mit dessen Hilfe kleinste Substanzmengen nachgewiesen werden können.
Andere Methoden wie Enzym-Immunoassays z.B. für Nitrotyrosin-Bestimmung wurden in unserem Labor getestet und als nicht ausreichend valide eingestuft.

Die Untersuchung mittels Flüssigkeits-Massenspektrometrie ist in Bezug auf die hier relevanten Laborparameter nicht teurer als der ELISA!

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.225
Auswirkungen verschiedener Messmethoden auf Laborwerte (u.a. Nitrotyrosin)

Hallo zusammen,

ich habe noch einen weiteren Aspekt zum Thema "Genauigkeit von Nitrotyrosin-Untersuchungen" von einem Laborarzt erfahren: Nitrotyrosin sei eine sehr kleine Aminosäure, von Tyrosin kaum zu unterscheiden, und allein deshalb sei der meist verwendete ELISA nicht geeignet.

Gruß :wave:
Kate
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.225
Auswirkungen verschiedener Messmethoden auf Laborwerte (u.a. Nitrotyrosin)

Aus dem Seminar von gestern: https://www.symptome.ch/vbboard/oxi...tress/26845-online-seminare-8.html#post479629

Im Labor GANZIMMUN hat man sich kürzlich die Frage gestellt, wie es eigentlich aussieht mit der Aussagekraft Nitrotyrosin-Untersuchung, wenn jemand einen Mangel an der Aminosäure Tyrosin hat.

Nitrotyrosin wird als Marker für das Vorhandensein von Peroxinitrit im Körper verwendet, denn es entsteht durch Nitrosylierung (Anlagerung von Peroxynitrit) aus Tyrosin. Ist nun aber nur wenig Tyrosin vorhanden, kann trotz evtl. hoher Mengen Peroxinitrits nur entsprechend wenig Nitrotyrosin entstehen. Damit wäre die Aussagekraft von Nitrotyrosin allein als Marker für Peroxinitrit beschränkt.

Die Idee der Laborärzte von GANZIMMUN war es nun, Tyrosin mit zu messen und die beiden Stoffe zueinander in Beziehung zu setzen. Schlau gedacht, meine ich :) So wie ich es verstanden habe, wird es auch bald so als Untersuchung angeboten.

Gruß
Kate

Update vom 14. Juni 2010
Das Ergebnis wird dann in "% Nitrierung" angegeben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.225
Auswirkungen verschiedener Messmethoden auf Laborwerte (u.a. Nitrotyrosin)

Hallo zusammen,

zu diesem Zitat von weiter oben

Änderung der Normwerte von Labor zu Labor können auch durch die verwendete Methode zustande kommen. Wir verwenden für die Untersuchung der Nitrostress-Parameter die sogenannte Flüssigkeits-Massenspektrometrie. Ein hochempfindliches Verfahren mit dessen Hilfe kleinste Substanzmengen nachgewiesen werden können.
Andere Methoden wie Enzym-Immunoassays z.B. für Nitrotyrosin-Bestimmung wurden in unserem Labor getestet und als nicht ausreichend valide eingestuft.
Siehe: www.nitrostress.de/forum_01/board_entry.php?id=138#p139

habe ich in der www.symptome.ch/vbboard/oxidativer-nitrosativer-stress/72027-online-sprechstunde-nitrostress-mitochondropathie-14-06-um-18-uhr.html eben noch folgendes mitgenommen: Für den ELISA gibt es insgesamt vier verschiedene Hersteller. Als immunologische Verfahren können die ELISA-Tests Tyrosin und 3-Nitrotyrosin nicht auseinander halten. Die Massenspektrometrische Untersuchung wird wohl nur von GANZIMMUN und evtl. bald dem medizinischen Labor Bremen (in Entwicklung) angeboten. Diese misst die Masse der Moleküle und kann daher die beiden genannten Moleküle auseinander halten.

Gruß
Kate
 
Oben