Diagnostik - die verschiedenen Arten der DAO-Bestimmung

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
16.108
Hallo zusammen,

mit freundlicher Genehmigung des Autors darf ich hier eine PN an mich zum Thema veröffentlichen:

Hallo!

Mit großem Interesse verfolge ich Ihre Diskussion zum Thema Histaminintoleranz im Forum www.symptome.ch.

Hierbei ist mir aufgefallen, dass es scheinbar etwas Verwirrungen über die unterschiedlichen existierenden Messverfahren/Testsysteme der Diaminooxidase gibt.

DAO-Aktivitätstests:
Das am meisten verbreitete Testsystem, welches von Forget et al 1984 und später auch von Herrn Jarisch (Histamin-Intoleranz; Histamin und Seekrankheit) mehrfach beschrieben wurde, ist die Messung der Diaminooxidase-Aktivität mit Hilfe von Radioextraktionsassays (REA).
Hierbei wird ein radioaktiv markiertes Substrat (Putrescin), welches dem Histamin sehr ähnlich ist, von der Diaminooxidase (DAO) umgesetzt. Diese Umsetzung kann anhand von kalibriertem Vergleichsmaterial (Standards) quantifiziert werden. Die Angabe dieser Quantifizierung wird in „U/ml“ angegeben.
Die Grenzwerte für diese Quantifizierung der Aktivität und eine damit verbundene Wahrscheinlichkeit für eine Histaminintoleranz (HIT) liegen, den Veröffentlichungen von Herrn Jarisch folgend bei:

DAO < 3U/ml: HIT anzunehmen
3 U/ml < DAO < 10 U/ml: HIT wahrscheinlich
DAO > 10: HIT wenig wahrscheinlich

Dieses Testsystem (kurz DAO-REA genannt) wird von 2 Firmen produziert (Fa. Immundiagnostik AG, Fa. Sciotec).

Ein weiteres Messverfahren/Testsystem zur Bestimmung der DAO-Aktivität ist der bereits von Ihnen erwähnte D-HIT Assay der Firma Sciotec (in Deutschland vertrieben über r-Biopharm).

In diesem Test wird das Histamin in der Probe von der DAO in der Probe umgesetzt. In einem zweiten Schritt wird die nicht umgesetzte Histaminmenge quantifiziert. Je mehr DAO in der Probe ist umso weniger Histamin wird bestimmt. Die Histaminmenge in der Patientenprobe ist aber von Patient zu Patient unterschiedlich und kann daher ebenfalls das DAO-Ergebnis beeinflussen. Somit ist das DAO Ergebnis nicht ausschließlich auf die DAO-Aktivität zurückzuführen.
Daher ist es oftmals der Fall, dass die Ergebnisse dieser Art der DAO Bestimmung nichts mit den Ergebnissen der DAO-Aktivitätsbestimmung mittels DAO-REA zu tun haben, weshalb hier eine andere Einheit „HDU/ml“ (histamin degrading units) gewählt wurde um Verwirrungen zu vermeiden. Dies ist auch beschrieben in einer Publikation in „Allergologie“ 8/2008 von Töndury et al.

DAO-Konzentration:
Das letzte zu erwähnende Testsystem ist der DAO-ELISA der Firma Immundiagnostik AG. Dieser Test ist ein klassischer „Sandwich-ELISA“, mit welchem die humane Diaminooxidase quantifiziert wird. Dabei werden hochspezifische Antikörper eingesetzt, welche ausschließlich die DAO im Serum/Plasma erkennen. Darüber hinaus kann mit diesem Test auch in anderen Probenarten wie zum Beispiel Stuhl die Diaminooxidasekonzentration bestimmt werden.
Dieser Test ist weltweit der erste und einzige DAO Test zur echten quantitativen Bestimmung der DAO.
Zur klinischen Evaluierung wurden zum einen Proben von Schwangeren im Vergleich zu Proben von augenscheinlich Gesunden untersucht. Der DAO ELISA zeigt, wie erforderlich und erwartet, bei Schwangeren höhere Werte im Vergleich zu Gesunden. Zum anderen steigt nach der Gabe von Heparin (intravenös) die DAO-Konzentration innerhalb von 30 Minuten im Vergleich zum Basalwert stark an.

Nachdem der DAO-ELISA die Konzentration bestimmt, die herkömmlichen Histaminintoleranztests mit Putrescin oder Histamin als Substrate die DAO-Aktivität bestimmen, ist nicht zwangsläufig eine Korrelation mit einem Koeffizienten r > 0,8 zu erwarten. Dies vor dem Hintergrund, dass die Aktivität nicht nur von der Anzahl der Moleküle abhängt, sondern Kofaktoren wie Vitamin C, Vitamin B12, Kupfer und Manganionen für die DAO Aktivität in vitro und in vivo mitentscheidend sind. Daher empfehlen wir bei der Histaminintoleranz-Diagnostik, wenn sie denn über Aktivitätstests bestimmt wird, zur Verifizierung der Ursache neben der DAO Aktivität auch die genannten Kofaktoren mitzubestimmen. Die Ursache liegt möglicherweise nicht in einer verminderten DAO Konzentration, sondern an einer Mangelsituation der Co-Faktoren und der Patient kann z. B. über eine Vitamin C Gabe von seinem Problem befreit werden.

In der Literatur ist eine Prävalenz für eine Histaminintoleranz von ca. 1% berichtet. Diese Zahl können wir bestätigen anhand der Messung der DAO Konzentration von zahlreichen Blutspender-Proben. Die DAO-Aktivität kann falsch-niedrig ermittelt werden, falls die Probe über längere Zeit bei Raumtemperatur gelagert wurde oder/ und wiederholt eingefroren und aufgetaut wurde. In solchen Proben ist eine Diskrepanz zur DAO-Konzentration zu erwarten.


Zusammenfassend würden wir also empfehlen beim Auftreten von Histaminintoleranzsymptomen zunächst die DAO-Konzentration bestimmen zu lassen. Ist diese ausreichend kann über eine Aktivitätsbestimmung die Histaminintoleranzsymptomatik bestätigt werden. Die Histaminintoleranzsymptomatik kann durch DAO-Aktivitätsmangel hervorgerufen werden weil die oben beschriebenen Cofaktoren in nicht ausreichender Menge vorliegen. Durch die Bestimmung der Cofaktoren kann ermittelt werden welcher der Faktoren supplementiert werden sollte.
Bei weiterem Auftreten der HIT Erscheinungen können Medikamente für den DAO-Aktivitätsmangel sein. Beispiele hierfür sind:
(aus Maintz u. Novak 2007)

Muscle relaxants
Pancuronium, alcuronium,
D-tubocurarine
Narcotics
Thiopental
Analgetics
Morphine, pethidine, nonsteroidal
antiinflammatory drugs,
acetylsalicylic acid, metamizole
Local anesthetics
Prilocaine
Antihypotonics
Dobutamine
Antihypertensive drugs
Verapamil, alprenolol, dihydralazine
Antiarrhythmics
Propafenone
Diuretics
Amiloride
Drugs influencing gut motility
Metoclopramide
Antibiotics
Cefuroxime, cefotiam, isoniazid,
pentamidin, clavulanic acid,
choroquine
Mucolytics
Acetylcysteine, ambroxol
Broncholytics
Aminophylline
H2-receptor antagonists
Cimetidine
Cytostatics
Cyclophosphamide
Antidepressants
Amitriptyline

Bei der Einnahme solcher Medikamente sollte der Arzt kontaktiert werden, ob nicht alternative Medikamente empfohlen werden können und möglicherweise damit die HIT Symptomatik behoben werden kann.

Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Dr. Karl Florian Wintgens
Scientific Support
Immundiagnostik AG

Ich finde, das ist eine klare und interessante Darstellung und bedanke mich bei Herrn Wintgens für die Mühe, dies für uns aufzuschreiben :) Auch bei mir in der Nitrostress-Rubrik gab es schon Diskussionen und Verwirrung, gerade wegen der verschiedenen DAO-Bestimmungsmethoden. Nun kann jeder bei seinem Labor nachfragen, um welche Methode es sich handelt und das Ergebnis besser einschätzen. Außerdem ist hier eine systematische Vorgehensweise angegeben, die auch die Untersuchung der Cofaktoren der DAO als Einflussfaktoren auf deren Aktivität mit einbezieht.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dies könnte in dem Zusammenhang auch noch interessant sein:

https://www.symptome.ch/threads/his...athion-glucobalance-pro-his.4965/#post-159830

wenn Ihr Histamin bestimmen lassen wollt, muss sichergestellt sein, dass das Material (Plasma oder Heparin-Blut) tiefgefroren wird vor der Versendung und es muss gewährleistet sein, dass es auch tiefgefroren im Labor ankommt. Ansonsten könnt Ihr den Wert vergessen.
Leider scheint sich das immer noch nicht herumgesprochen zu haben, aber die meisten guten Labore weisen in Ihrem Internetseiten darauf hin.
Nicht alle Labore tun dies, was für mich ein Zeichen dafür ist, dass diese Labore nicht empfehlenswert sind.
Für die Bestimmung der DAO muss das Material stark gekühlt zum Labor transportiert werden (meines Wissens auf 2 bis 8 Grad).
Ich gehe daher immer zur Blutentnahme selbst ins Labor, wenn es um Histamin- und DAO-Bestimmung geht.

Gruß
margie

Auch diese Angaben sind wichtig:
Labordiagnostik
Derzeit stehen zur Diagnosestellung einer Histamin-Intoleranz und assoziierter Krankheitsbilder mehrere Laborparameter zur Verfügung:

- Bestimmung des freien Histamins im Natriumheparin-Plasma, gefroren!
- Aktivitätsbestimmung der Diaminooxidase (DAO) im Serum
- NEU! Bestimmung des Histamingehalts im Stuhl. Wichtig ist zu wissen, dass ein Spezialröhrchen verwendet werden muss, das über Lab4more angefordert werden kann. Da die Bestimmung des freien Histamins extrem abhängig von einer guten Präanalytik ist, sehen wir die Bestimmung von Histamin im Stuhl als sehr gute Alternative an, die bezüglich Sensitivität der Blutanalyse sogar überlegen zu sein scheint.
Aus dem Newsletter von
Lab4more GmbH
https://www.symptome.ch/threads/lab4more-zur-hi.80610/#post-567825

Hier gibt es übrigens auch Listen mit den Medikamenten, die bei einer HI mit Vorsicht zu "genießen" sind:
https://www.symptome.ch/threads/hit-medikamente-kontrastmittel-narkotika-und-anaesthetika.67654/
symptome.ch/v board/histamin-intoleranz/81394-narkotika-anaesthetika-evtl-histamin-freisetzung.html

Gruss,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Hier übrigens noch ein weiterer Hinweis:

Die Aktivität der Enzyme ist u.a. abhängig von der im Körper vorhandenen Histaminmenge sowie der Menge an Abbauprodukten - ändert sich also mit Diät/Belastung und auch mit Antihistaminika (blockieren Rezeptoren) sowie ggf. bei Dekompensation durch hohe Abbauraten.

  • Die DAO-Aktivität steigt mit der abzubauenden Histaminmenge (Rückkopplung über Rezeptoren)
  • der Kofler H40-Pricktest zeigt eine größere Quaddel unter Vollkost bzw. bei Beschwerden
  • auch der intrazelluläre Abbau wird über eine Rückkopplung durch H3-Rezeptoren verstärkt
  • bei hoher Menge wiederum an Histaminabbauprodukten erfolgt eine Blockade der Abbauenzyme, d.h. die Aktivität sinkt...

Unter einer "Beschwerden verursachenden Vollkost" treten beispielsweise signifikant höhere Methylhistaminspiegel im Urin auf und bleibt auch die Pricktest-Quaddel länger bestehen. Die DAO-Aktivität dürfte dann auch eher höher sein...

Es gibt also verschiedene Parameter zu beachten bei der Interpretation von Testergebnissen.

www.avt-osteopathie.de/downloads/nahrungsmittelallergien.pdf

HISTAMIN-INTOLERANZ > Krankheit > Chronische Verlaufsform

rosmarin
 
Inzwischen werden auch "Heim-Tests" zur Bestimmung der DAO angeboten. Gibt es da schon Erfahrungen?

...
Bestimmung des DAO-Spiegels im Serum:

Die labordiagnostische Bestimmung des DAO-Spiegels im Blut (Serum) wird nach aktuellem Wissenstand in Deutschland bisher von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Man kann Sie aber als Selbstzahler über den behandelnden Arzt durchführen lassen und privat bezahlen. Dazu kann der behandelnde Arzt ein ent*sprechendes Testkit beim Labor (siehe Beispiel) anfordern, anschließend das Blut abnehmen und die Blutprobe zur Analyse ins Labor einschicken. Wo?

- z. B. „Diaminoxidase im Serum“ beim Labor Ganzimmun (Preis: € 18,75 / Referenzbereiche: vgl. oben)
Diaminoxidase (DAO) - Die Bestimmung der Diaminoxidase im Serum dient der Abklärung einer Histaminunverträglichkeit. - GANZIMMUN AG

- z. B. "Diaminoxidase im Serum" beim Labor Biovis Diagnostik (Preis: ? / Referenzbereiche: vgl. oben)
https://www.biovis.de/resources/Downloads_Aerzte/Aerzte_Fachinfo_DL/Biovis_DAO_Test_neu.pdf

- Oder mit dem neuen Testkit D-HIT® der Schweizer Firma Sciotec: Dieses Testkit (in Deutschland wohl vertrieben über r-Biopharm) erlaubt es jetzt anscheinend durch ein neues Verfahren, "die tatsächliche Aktivität der DAO im Serum o. Plasma zu bestimmen" (Quelle: SIGHI). Siehe hierzu den Beitrag hier #1 von Kate.

NEU: DAO-Heimtestkit von Cerascreen (Preis: € 49,00 / Referenzbereiche: vgl. oben)
https://www.cerascreen.de/diaminooxidase-dao-test.html
https://heimtest-schnelltests.de/histamintests/- Musterbefund https://www.cerascreen.de/media/pdf/histamin_test_befundbericht_muster.pdf
Laboruntersuchungen bei Verdacht auf DAO-bedingte Histadelie/Histaminintoleranz

Grüsse,
Oregano
 
Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem Test, der die tatsächliche Aktivität der DAO messen kann.

In Deutschland ist mir kein Labor bekannt.
Es wird zwar öfter angegeben, dass es ein Aktivitätstest ist, jedoch habe ich andere Informationen.

Beim IMD habe ich den Test machen lassen, meine DAO ist 29,1 IU/ml.
Auch wenn der IMD von Aktivität spricht, soll dieser Test nur die Konzentration messen.

Kann mir hier jemand weiterhelfen? Gerne würde ich wissen, ob meine Dao richtig arbeitet...

LG Angelo
 
Oben