Aus der Zukunft der Ernährung ...

Themenstarter
Beitritt
12.05.11
Beiträge
8.179
Mit derselben Methode, mit der heute die meisten NEMs hergestellt werden (speziell designte Bakterien, die aus Ausgangsstoffen etwas produzieren), kann man auch Nahrungsmittel produzieren. Das könnte den Flächenbedarf für die menschliche Nahrungsproduktion (besonders die Viehmast) erheblich reduzieren.

Spannender Artikel:

Einige übersetzte Passagen daraus:
Die Präzisionsfermentation ist eine verfeinerte Form des Bierbrauens, eine Methode zur Vermehrung von Mikroben, um bestimmte Produkte herzustellen. Sie wird schon seit vielen Jahren zur Herstellung von Arzneimitteln und Lebensmittelzusatzstoffen eingesetzt. Doch jetzt entwickeln Wissenschaftler in mehreren Labors und einigen Fabriken etwas, das eine neue Generation von Grundnahrungsmitteln sein könnte.
Die Entwicklungen, die ich am interessantesten finde, verwenden keine landwirtschaftlichen Ausgangsstoffe. Die Mikroben, die sie züchten, ernähren sich von Wasserstoff oder Methanol - das mit erneuerbarem Strom hergestellt werden kann - in Kombination mit Wasser, Kohlendioxid und einer sehr geringen Menge an Dünger. Sie produzieren ein Mehl mit einem Proteingehalt von etwa 60 %, eine viel höhere Konzentration als jede andere wichtige Kulturpflanze erreichen kann (Sojabohnen enthalten 37 %, Kichererbsen 20 %). Wenn sie so gezüchtet werden, dass sie bestimmte Proteine und Fette produzieren, können sie Fleisch, Fisch, Milch und Eier viel besser ersetzen als pflanzliche Produkte. Und sie haben das Potenzial, zwei erstaunliche Dinge zu tun.
Erstens können sie den Fußabdruck der Lebensmittelproduktion in bemerkenswertem Maße verkleinern. In einem Papier wird geschätzt, dass die Präzisionsfermentation unter Verwendung von Methanol 1.700 Mal weniger Land benötigt als die effizienteste landwirtschaftliche Methode zur Proteinproduktion: Soja, das in den USA angebaut wird. Demnach könnte sie 138.000 bzw. 157.000 Mal weniger Land verbrauchen als die am wenigsten effiziente Methode, nämlich die Produktion von Rind- und Lammfleisch. Abhängig von der Stromquelle und den Recyclingraten kann das Verfahren auch zu einer radikalen Verringerung des Wasserverbrauchs und der Treibhausgasemissionen führen. Da es sich um einen geschlossenen Prozess handelt, wird die durch die Landwirtschaft verursachte Verschmutzung der Umwelt durch Abfälle und Chemikalien vermieden.
Wenn die Viehzucht durch diese Technologie ersetzt wird, bietet sich die vielleicht letzte große Chance, den Zusammenbruch der Erdsysteme zu verhindern, nämlich die ökologische Wiederherstellung in großem Maßstab. Durch die Wiederbegrünung der riesigen Flächen, die heute von der Viehzucht (der bei weitem größten aller menschlichen Landnutzungen) oder den zu ihrer Fütterung verwendeten Feldfrüchten eingenommen werden - sowie der Meere, die mit Schleppnetzen oder Kiemennetzen zerstört werden - und die Wiederherstellung von Wäldern, Feuchtgebieten, Savannen, natürlichem Grasland, Mangroven, Riffen und Meeresböden könnten wir sowohl das sechste große Artensterben aufhalten als auch einen Großteil des von uns in die Atmosphäre freigesetzten Kohlenstoffs abbauen.
Die zweite verblüffende Möglichkeit besteht darin, die extreme Abhängigkeit vieler Nationen von Nahrungsmitteln zu durchbrechen, die aus fernen Ländern geliefert werden. Die Länder im Nahen Osten, in Nordafrika, am Horn von Afrika und in Mittelamerika verfügen nicht über ausreichend fruchtbares Land oder Wasser, um selbst genügend Nahrungsmittel anzubauen. An anderen Orten, vor allem in Teilen Afrikas südlich der Sahara, macht eine Kombination aus Bodendegradation, Bevölkerungswachstum und veränderten Ernährungsgewohnheiten jegliche Ertragssteigerungen zunichte. Aber alle Länder, die am stärksten von Ernährungsunsicherheit betroffen sind, sind reich an etwas anderem: Sonnenlicht. Dies ist der Rohstoff, der für eine nachhaltige Nahrungsmittelproduktion auf der Grundlage von Wasserstoff und Methanol benötigt wird.
Es gibt vier Haupteinwände. Der erste lautet: "Igitt, Bakterien!" Tja, Pech gehabt, man isst sie mit jeder Mahlzeit. Tatsächlich führen wir einigen unserer Lebensmittel, wie Käse und Joghurt, absichtlich lebende Bakterien zu. Und werfen Sie einen Blick auf die Intensivtierfabriken, in denen das meiste Fleisch und die Eier, die wir essen, produziert werden, sowie auf die Schlachthöfe, in denen die Tiere geschlachtet werden - beides könnte durch die neue Technologie überflüssig werden.
Der zweite Einwand ist, dass diese Mehle für die Herstellung von extrem verarbeiteten Lebensmitteln verwendet werden könnten. Ja, wie Weizenmehl könnten sie das. Aber sie können auch verwendet werden, um die Verarbeitung bei der Herstellung von Ersatzprodukten für tierische Erzeugnisse radikal zu reduzieren, insbesondere wenn die Mikroben gentechnisch so verändert werden, dass sie spezifische Proteine produzieren.
Damit kommen wir zum dritten Einwand. Es gibt große Probleme mit bestimmten gentechnisch veränderten Pflanzen wie dem Roundup-Ready-Mais, dessen Hauptzweck darin bestand, den Markt für ein geschütztes Herbizid und die Vorherrschaft des Unternehmens, das es hergestellt hat, zu vergrößern. Gentechnisch veränderte Mikroben werden jedoch seit den 1970er Jahren unumstritten in der Präzisionsfermentation eingesetzt, um Insulin, den Lab-Ersatzstoff Chymosin und Vitamine herzustellen. Es gibt eine echte und erschreckende Krise der genetischen Kontamination in der Lebensmittelindustrie, aber sie entsteht durch das übliche Geschäftsgebaren: die Verbreitung von Antibiotikaresistenzgenen aus den Güllebehältern der Viehzucht in den Boden und von dort in die Nahrungskette und die lebende Welt. Gentechnisch veränderte Mikroben sind paradoxerweise unsere beste Hoffnung, die genetische Kontamination zu stoppen.
Der vierte Einwand hat mehr Gewicht: die Möglichkeit, dass diese neuen Technologien in die Hände einiger weniger Konzerne fallen könnten. Das Risiko ist real, und wir sollten uns jetzt damit auseinandersetzen und eine neue Lebensmittelwirtschaft fordern, die sich radikal von der bestehenden unterscheidet, in der bereits eine extreme Konsolidierung stattgefunden hat. Aber das ist kein Argument gegen die Technologie an sich, genauso wenig wie die gefährliche Konzentration im globalen Getreidehandel (90 % davon in den Händen von vier Konzernen) ein Argument gegen den Getreidehandel ist, ohne den Milliarden Menschen verhungern würden.
Der eigentliche Knackpunkt ist, glaube ich, die Neophobie. Ich kenne Leute, die keinen Mikrowellenherd besitzen, weil sie glauben, dass er ihrer Gesundheit schadet (was nicht der Fall ist), die aber einen Holzofen besitzen, der das tut. Wir verteidigen das Alte und verteufeln das Neue. Oftmals sollte es genau umgekehrt sein.
 
Oben