Cadmium u.a. Schadstoffe in Kakao/Schokolade

Themenstarter
Beitritt
05.04.08
Beiträge
5.276
Ich konsumiere nun auch Bitterschokolade wegen dem Kupfer und scheine es gut zu vertragen.

Wegen Cadmium habe ich die Firma Nestlé (Bitterschokolade 82%) angeschrieben und folgende Antwort erhalten:

Die Sicherheit unserer Produkte hat für Nestlé höchste Priorität. Das Thema Kontaminanten nehmen wir sehr ernst.

Cadmium kommt als chemisches Element natürlicherweise in der Erdkruste vor. Aber auch durch den Menschen verursachte Kontamination, wie durch Düngemittel oder industrielle Emission, kann Cadmium in die Nahrungskette gelangen. Deshalb hat die Europäische Union die Höchstmengenbelastung durch Cadmium in Lebensmitteln gesetzlich in der „VERORDNUNG (EU) 2023/915 DER KOMMISSION vom 25. April 2023 über Höchstgehalte für bestimmte Kontaminanten in Lebensmitteln und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1881/2006“ geregelt.

Unsere Rohstoffe unterliegen einem risikobasierten Monitoringsystem bei dem sie unter anderem auch auf Cadmium untersucht werde. Wenn die Rohstoffe unauffällig sind, können sie für die Produktion eingesetzt werden.

Wenn die gesetzlichen Vorgaben nicht eingehalten werden, findet eine Rückweisung des Rohstoffs mit anschließender Reklamation beim Lieferanten statt. Auffällige Rohstoffe werden nicht in unseren Produkten eingesetzt.

Was haltet ihr von dieser Antwort?

Allgemein las ich bis 30gr tgl. wären unbedenklich bzgl. Cadmium. (Würde eh nur höchstens 20 gr konsumieren). Aber trotzdem hätten mich genauere Angaben interessiert.

Ich konnte keinen Testbericht finden zu Nestlé.
 
Ich denke, dass die Rückantwort von Nestle ihren Prüfungen entspricht. Danke fürs nachfragen.
Nicht nur Cadmium bereitet mir Sorge, sondern ebenso Aluminium.
Jedoch verzichte ich ungern auf diese Schoki, schon wegen des Wohlfühleffektes aufgrund der Zuführung von
Serotonin bzw. Vorstufe von Serotonin.
Sicherheitshalber wechsel ich immer und nehme Lind 99% oder auch die Grand Noir Sao Tome.95% (Gepa)
Letztere schmeckt einfach herrlich, als wäre ein guter Schuss fruchtiger Dattelsirup enthalten (ist natürlich nicht) der Geschmack kommt von der Bohne.
Vermutlich ist die Auswahl in der Türkei nicht so groß, vielleicht kann die Familie aus D dann ab und an nachhelfen.
DM hat auch eine mind. 90% Bitterschokolade. Allerdings sieht sie auf Bildern so aus, als wären die Stückchen sehr dick. Ich mag sie lieber dünn fein und schmelzig auf der Zunge zergehend. 😁
Falls Lidl in der Türkei, diese führen auch hochprozentige, allerdings mit einem zu hohen Zuckeranteil. Das wird allerdings wohl auch bei Nestle der Fall sein.

 
Danke für den Tipp!

Die Lindt gibt es auch hier zu kaufen. Die andere könnte ich mir mal mitbringen lassen.

Hier ist auch noch eine Testberichtliste:


Bei Nestle übrigens 5 gr. Zucker auf 25 gr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich konsumiere nun auch Bitterschokolade wegen dem Kupfer ... Wegen Cadmium habe ich die Firma Nestlé (Bitterschokolade 82%) angeschrieben und folgende Antwort erhalten: (...)

Was haltet ihr von dieser Antwort
Das ist nach meiner Einschätzung ein typischer Textbaustein für (zu) wissbegierige Verbraucher. Den bekommt man oft auch dann, wenn man konkret nach Messwerten u/o -protokollen fragt. Mich ärgert so etwas, manchmal frage ich dann noch nach, ob es keine Messwerte (für das Endprodukt) gibt oder ob sie diese nur nicht rausrücken wollen (es gibt ja genug Firmen, die so etwas sogar ins Web stellen).

Allgemein las ich bis 30gr tgl. wären unbedenklich bzgl. Cadmium. (Würde eh nur höchstens 20 gr konsumieren). Aber trotzdem hätten mich genauere Angaben interessiert.
Hier ist auch noch eine Testberichtliste:
In Schoki enthaltene Mineralöl-Rückstände waren hier vor Jahren schon mal Thema. Diese sind allerdings in einigen Lebensmitteln zu finden. Siehe z.B.:

Von @damdam (die oft sehr gute Recherchen macht und differenziert berichtet):

und Folgebeiträge, z.B. #15, #17, #19-#20, #22

Weiteres punkto dieser Verbindungen in Lebensmitteln:

Jedoch verzichte ich ungern auf diese Schoki, schon wegen des Wohlfühleffektes aufgrund der Zuführung von
Serotonin bzw. Vorstufe von Serotonin.
Sicherheitshalber wechsel ich immer und nehme Lind 99% oder auch die Grand Noir Sao Tome.95% (Gepa)
Letztere schmeckt einfach herrlich, als wäre ein guter Schuss fruchtiger Dattelsirup enthalten (ist natürlich nicht) der Geschmack kommt von der Bohne.
Interessant, wie unterschiedlich die Geschmäcker mal wieder sind. Ich mochte wider Erwarten die von Lind garnicht, die von Sao Tome finde ich ok, während mir die von Vivani mit Kokosblütenzucker richtig gut schmecken. Selbst wenig davon macht so eine Art dezente Karamellnote. Heute habe ich mir im Reformhaus eine neue sündhaft teure mit Dattelsüße geholt, das wird aber die Ausnahme bleiben (auch weil zu viel Zucker drin). Habe auch noch nicht probiert.

DM hat auch eine mind. 90% Bitterschokolade. Allerdings sieht sie auf Bildern so aus, als wären die Stückchen sehr dick. Ich mag sie lieber dünn fein und schmelzig auf der Zunge zergehend. 😁
Das sind normal dicke Stückchen und sie schmeckt für mich nicht schlecht (aber nicht so wie die o.g. von Vivani), aber ich versteh' schon, was Du meinst 🍫 🍭

Ich beschränke mich (wenn's geht) auf 2-3 Stück pro Tag und auch nur in guten Zeiten (weil der Darm da manchmal muckelt und ich auch das Histamin irgendwann merke). Aber da ich auch Mandeln esse, dürfte ich punkto Kupfer aus der Ernährung ganz gut aufgestellt sein.
 
Die Antwort von Nestlé empfand ich auch als unbefriedigende Standardantwort. Aber es hat auch zuviel Zucker, deshalb werde eh die Marke wechseln. (Geschmeckt hat sie mir gut).

Danke für die Links.

Kennt ihr Edelmond 100% Schokolade, Kakao aus Gabun? Die werben mit low Cadmium.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nein, die Schoki kenne ich nicht. Hat aber einen doch stolzen Preis, ist nicht kbA und enthält mit 0,3% Kokosblütenzucker nur aufgerundet 100% Kakao:

https://www.edelmond-shop.de/100-sortenreiner-Gabun-Cacao-Low-Cadmium

Eine 80%ige gibt es offenbar auch (beides auch bei Ama***) und andere Sorten - auch aus kbA:

Interessant wäre, ob noch andere Hersteller Cadmiumwerte vorweisen können (und das auch tun). Habe übrigens festgestellt, dass die 1% Kokosblütenzucker bei der 99%-Vivani einen Unterschied in der Konsistenz (d.h. auch dem Schmelzgefühl auf der Zunge) machen zur 100%-Version.
 
Wuhu,
... Interessant wäre, ob noch andere Hersteller Cadmiumwerte vorweisen können (und das auch tun) ...

Cadmium-Gehalt im Kakao hängt (auch) vom Anbau-Gebiet ab, indonesischer und (süd- u mittel-) amerikanischer ist belasteter im Gegensatz zu (west-) afrikanischem - Bericht aus Bayern 2018: lgl.bayern.de/lebensmittel/warengruppen/wc_45_kakao/ue_20018_cadmium_in_kakao.htm
... Die Cadmiumgehalte der 16 untersuchten dunklen Schokoladen mit 50 % und mehr GKTM lagen bei 0,041 bis 0,238 mg/kg, und damit deutlich unter dem zulässigen Höchstgehalt von 0,8 mg/kg.
Ebenso wurde der zulässige Höchstgehalt von 0,6 mg/kg in den elf Proben Kakaopulver eingehalten. Die ermittelten Cadmiumgehalte lagen bei 0,116 bis 0,206 mg/kg.
... Auch in Zukunft sollen daher Untersuchungen,u.a. gezielt von Schokoladen mit ausgelobter Herkunft des Kakaos aus Anbaugebieten mit natürlicherweise Cadmium-reichen Böden wie Mittel-und Südamerika, oder auch aus Indonesien, durchgeführt werden.


Der österreichische VKI (Verein für Konsumenten-Information) hatte einen Test-Pool mit 20 dunklen, 70- bis 75%igen Produkten 11/2016: konsument.at/bitterschokolade112016
Viele gute. Die Zarte Bitter von GEPA, ein fair gehandeltes Bio-Produkt um 1,99 Euro pro 100 Gramm, ist die beste Schokolade im Test. Knapp dahinter: Alnatura um 2,27 Euro pro 100 Gramm, ebenfalls ein Bio-Produkt.

Die Tabelle mit den Cadmium-, aber auch Aluminium-, Mineralöl-Rückständen- (MOSH u MOAH) und PAK- (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) Werten: archiv.vki.at/konsument/tabellen/318898152621_5.html


Die Sorten ab 50 bis rd 75 % Kakao-Anteil sind wohl im Verhältnis ähnlich/gleich belastet zu sehen mit den höherprozentigen Produkten dieser Marken/Firmen - manche bieten auch "loses" Kakao-Pulver oder ganze Kakao-Bohnen (roh oder geröstet) an, da bekommt man jedenfalls 100 % fürs Geld...
 
Danke, @alibiorangerl (y)

Demnach
Die Cadmiumgehalte der 16 untersuchten dunklen Schokoladen mit 50 % und mehr GKTM lagen bei 0,041 bis 0,238
... liegt Edelmond mit 0,210 mg/kg in seiner "100%igen" sogar eher hoch:

und die Werbung mit low Cadmium scheint eher etwas unlauter (jedenfalls ohne die Info, dass das generell für afrikanische Sorten gilt).
 
Ich kann mir aber vorstellen, dass bei über 75% der Cadmiumgehalt u. anderen Schwermetallen nochmals anders aussieht.

Grundsätzlich lasse sich sagen: je höher der Kakaogehalt einer Schokolade, umso höher der Gehalt an Schwermetallen.

Und hier wurde Lindt 2023 zum Beispiel schlecht bewertet:

Teil der Studie waren auch zwei Schokoladentafeln des Schweizer Herstellers Lindt. Die Schokoladentafel mit 70 Prozent Kakaogehalt wies einen hohen Cadmiumgehalt auf, die Tafel mit 85 Prozent Kakaogehalt einen hohen Bleigehalt.


Vielleicht kann man dann schon davon ausgehen, dass vergleichsweise bei einem Kakaogehalt von 95-100% die 0,21 mg als low cadmium zu bezeichnen wäre.

Gibt es keine definitiven Angaben zu Bitterschokoladen über 80%?
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Artikel dazu ist auch interessant:

Wir wollten von bekannten Zartbitterschokolade-Anbietern wissen, wie hoch die Cadmium-Belastung in deren Produkten konkret ausfällt. Welche Antworten wir bekommen haben und ob dunkle Schokolade tatsächlich ein „gesundes“ Lebensmittel ist stellen wir nun vor.

Anbieter von Schokolade geben keine klare Auskunft​

Wir haben namhafte Anbieter von Zartbitterschokolade kontaktiert, um uns Kenntnis über den tatsächlichen Cadmium-Gehalt in deren Produkten zu verschaffen. Die Antworten die wir erhalten haben waren allesamt ENTTÄUSCHEND!

Rapunzel 85% schreibt zum Beispiel:

Für Schokolade mit 50% oder mehr Gesamtkakaotrockenmasse beträgt der Grenzwert 0,8 mg/kg. Wir unterschreiten diese Werte deutlich und setzen intern für nahezu all unserer Schokoladen auf eigene Grenzwerte, die deutlich niedriger als die gesetzlich vorgegebenen Werte sind (einzige Ausnahme ist die Sorte 90% Kakao aufgrund des sehr hohen Kakaoanteils).“
oder Rossmann 85% :

„Die exakten Cadmiumwerte können wir ihnen nicht angeben. Doch versichern wir ihnen, dass diese entsprechend der Europäischen Vorschiften sind“
Und DM 90%:

„In unseren Schokoladen überschreiten wir normalerweise niemals die Hälfte des gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerts von Cadmium. Aktuelle Analysen bestätigen dies“

Auf unsere Rückmeldung, ob wir uns aktuelle Analysen ansehen dürfen, hieß es:

„Wir bitten um Verständnis, dass wir derartigen Dokumente nicht herausgeben können“

etc. Also ist doch ganz klar, dass über 80% definitiv mehr Cadmium enthält und die Firmen sich eher darüber ausschweigen.

FAZIT

  • ALLE Hersteller berufen sich auf die gesetzlichen Vorschriften
  • KEIN Hersteller hat uns das Analysezertifikat einer aktuellen Charge vorgelegt

Auch Lindt 85% gibt keine Dokumente raus.

Interessant auch:

Die Werte wurden mit den Referenzen der kalifornischen Behörde für Gesundheit und Umwelt (OEHHA) abgeglichen, die 2017 eine höchstzulässige Dosis (MADL) bei Cadmium als reproduktionstoxische Substanz mit 4,1mcg pro Tag definiert (2).

ZUM VERGLEICH 4,1mcg entsprechen 0,0041mg! Nach EU-Vorgabe (1) darf Schokolade ab 50% Anteil der Gesamttrockenmasse pro Kilogramm eine Cadmiummenge von 0,8mg enthalten. Zartbitterschokolade die am EU-Grenzwert hergestellt wird, würde bereits ab wenigen Gramm pro Tag den OEHHA-Grenzwert überschreiten! Ein erster Hinweis darauf, warum wir den EU-Grenzwert anzweifeln.

Eine Seite consumerorg hat wohl Schokoladen in dem Prozentbereich getestet, konnte das Ergebnis aber nicht auf der verlinkten Seite sehen, deshalb hier noch ein Screenshot aus dem Artikel:

Screenshot_2024-03-07-23-18-30-586_com.android.chrome-edit.jpg
Die Cadmiumwerte in% beziehen sich auf die 4,1mcg.

Als Grenzwert wird der von der EFSA ausgegebene TWI (Tolerable Weekly Intake) zur Aufnahme von Cadmium zitiert. Dieser beträgt 2,5mcg pro Kilogramm Körpergewicht oder umgerechnet 0,35mcg pro Kilogramm Körpergewicht und Tag.

Fazit

Grenzwerte für die unbedenkliche Aufnahme von Cadmium bewegen sich in einer Range von 4,1mcg pro Tag und 0,8mcg pro Kilogramm Körpergewicht und Tag. 100g einer Zartbitterschokolade mit Cadmium am EU-Grenzwert von 0,8mg/kg enthalten zum Vergleich 80mcg Cadmium. Ein weiteres Indiz dafür, dass der Grenzwert für Cadmium in Kakaoerzeugnissen viel zu hoch angesetzt ist.

Doch noch gefunden:


 
Zuletzt bearbeitet:
Grenzwerte für die unbedenkliche Aufnahme von Cadmium bewegen sich in einer Range von 4,1mcg pro Tag und 0,8mcg pro Kilogramm Körpergewicht und Tag. 100g einer Zartbitterschokolade mit Cadmium am EU-Grenzwert von 0,8mg/kg enthalten zum Vergleich 80mcg Cadmium.
Oder andersrum gerechnet:

Der obere Wert der angegebenen Range von 0,8 mcg/kg KG und Tag bedeutet für einen 70-Kilo-Normmenschen 56 mcg/Tag;
der EU-Grenzwert liegt bei 0,8 mg/kg = 800 mcg/kg = 80 mcg/100 g (übliche Tafelgröße)

Damit würde eine Tafel einer "grenzwertigen" Schoki für einen 70 kg-Normmensch bedeuten, dass er (80:56)-fach=1,43-fach bzw. 43% drüber liegt. Klingt jetzt garnicht so dramatisch oder ich habe mich verrechnet.

Ich werde womöglich mal versuchen, Vivani anzufragen, vielleicht auch Alnatura (da habe ich zumindest bessere Erfahrungen mit dem Kundenservice als bei DM und Rossmann).
 
Oben