" ... Amalgame als Zahnfüllmittel eine arge Versündigung an der Menschheit ... "

Themenstarter
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.988
" ... Amalgame als Zahnfüllmittel eine arge Versündigung an der Menschheit ... "

. . . dieses Zitat von dem Chemie-Professor Alfred Stock aus dem Jahr 1926, das einigen bekannt sein dürfte, die sich mit den teuflischen Auswirkungen und lebens-zerstörerischen Schädigungen dieser schizophrenen Zahnarzt-Sondermüll-Mixtur beschäftigt haben, die den viel zu schönen Namen 'Amalgam' trägt, dieses Zitat also, das ich ja in einer Aus-einander-Setzung mit einem ehemaligen Zahnarzt hier im Forum schon angeführt habe, ein Zahnarzt, der selber von "der Gefährlichkeit des Quecksilbers" spricht, sich sinngemäß 'Gesundheits-Staatsanwalt' nennt, aber keine Veranlassung sieht, seine früheren Patienten vor genau dieser Gefährlichkeit zu warnen, trotz seiner eigenen Erkenntnisse, der uns aber ganz viel über Allergien als URSACHE von Krankheiten erzählen will, und uns auffordert, die Fassung dabei zu bewahren, selber aber relativ schnell die Fassung verloren hat - alles nachzulesen unter dem Thema

https://www.symptome.ch/threads/an-a-l-l-e-leser-des-forums.77210/

. . . dieses Zitat möchte ich also jetzt als neues Thema nehmen.

Ich denke, daß die Verkürzung dabei durchaus im Sinne von Prof. Stock sein könnte, der vor 84 Jahren in einer Chemie-Fachzeitschrift in dem Artikel 'Die Gefährlichkeit des Quecksilberdampfes' folgendes geschrieben hatte:
"Es wird sich dann wahrscheinlich herausstellen, daß die leichtsinnige Einführung der Amalgame als Zahnfüllmittel eine arge Versündigung an der Menschheit war."

Ich denke, und bin ganz sicher, daß es sich längst genauso herausgestellt hat, nämlich als "Versündigung" an den Menschen! Also an UNS ! An einigen von uns! - An wievielen wohl?

Hier der ganze Absatz, aus dem der zitierte Satz stammt :

"Die Zahnheilkunde sollte auf die Anwendung von Amalgamen als Füllmittel ganz oder doch überall dort verzichten, wo es nur irgend möglich ist. Es unterliegt keinem Zweifel, daß viele Beschwerden, Mattigkeit, Mißmut, Gereiztheit, Kopfschmerzen, Schwindel, Gedächtnisschwäche, Mundentzündungen, Durchfälle, Appetitlosigkeit, chronische Schnupfen und Katarrhe, manchmal von dem Quecksilber verursacht sind, das dem Körper aus Amalgamfüllungen zwar in kleiner Menge, aber dauernd zugeführt wird. Die Ärzte sollten dieser Tatsache ernsteste Beachtung schenken. Es wird sich dann wahrscheinlich herausstellen, daß die leichtsinnige Einführung der Amalgame als Zahnfüllmittel eine arge Versündigung an der Menschheit war."

und hier kann man den vollständigen Artikel von 1926 nachlesen :

A. Stock: Die Gefährlichkeit des Quecksilberdampfes [1926]

Ansonsten hatte ich durchaus schon davon gehört, daß Karies auf den Kauflächen der Backenzähne früher 'großflächig' ausgebohrt wurde, ja, und entsprechend natürlich mit diesem teuflisch-schizophrenen-hochgiftigen Zahnarzt-Sondermüll wieder zugekleistert wurde. Also gesunder, intakter, nicht-kariöser Zahnschmelz wurde bewußt, mit Absicht zerstört, vernichtet, weggebohrt, um dann mit höchst seltsam anmutenden präventiv-prophylaktischen Absichten diesen Gott-gegebenen Zahnschmelz durch Teufels-Zeug zu ersetzen!! Und das 'großflächig', selbst bei punktförmiger Karies - mit dem für mich schizophrenen Hinweis, daß diese Stellen wohl aus Erfahrung häufig von weiterer Karies befallen werden könnten. KÖNNTEN. Deshalb hat man uns vorsätzlich noch mehr von diesem hochgiftigen wahnsinnig-machenden Wahn-Sinns-Sondermüll in die Münder gestopft, als überhaupt notwendig war! Auf die Frage, wieviel mehr das in etwa gewesen sein mag, habe ich ja keine Antwort mehr bekommen, vielleicht weiß das jemand, dieses "alle Fissuren (Vertiefungen) vollkommen "aufzuziehen" (aufzubohren)" hört sich schon nach viel an.

Also nochmal: Gifte dauerhaft in den Körper einbringen, um weiterer Karies vorzubeugen! Für mich himmelschreiender, schizophrener Wahnsinn von studierten Menschen in weißen DeckKittelchen, damals noch durchgängig üblich! Die geglaubt haben, daß Quecksilber seine Giftigkeit 'verlieren' würde, wenn man es mit feinen Metallspänen amalgamiert, wie das, glaube ich, heißt, die aber natürlich aus der Chemie, die sie ja mitstudiert haben, wenigstens wissen mußten, daß ein Amalgam chemisch gesehen eben keine Legierung ist, und auch nicht deren Stabilität besitzt. Also Stabilität, was die Bindung der enthaltenen Stoffe betrifft.

Weiß jemand, wie es zu diesem perversen (abartigen) Vorgehen "Extention for Prevention" kam? Also etwa, frei übersetzt 'Präventive Schadensvergrößerung am Zahnschmelz'. Wer will das erfunden haben? Ist das bekannt?

Inzwischen bin ich ziemlich überzeugt davon, daß das in jedem einzelnen Fall, also an jedem einzelnen Zahn, an jeder kariösen Stelle, die, ohne großflächig krank zu sein, großflächig aufgebohrt wurde, schlicht und einfach Körperverletzung war. Also so wie ich Körperverletzung verstehe. Und 'ziemlich' steht da - da steht nicht, daß ich das weiß, und schon gar nicht im juristischen Sinne. Aber ich fühle mich 'körperverletzt' ! Und dann mit ziemlicher Sicherheit über Jahre von dem eingebauten Teufels-Zeug 'chronisch-chemisch-vergiftet' !

Und das alles wurde von tausenden Zahnärzten, tagtäglich tausend- und millionenfach mit chronisch-biochemisch-medizinischer Blindheit den Patienten angetan! Und das ja auch nicht nur in Deutschland, Schweiz oder Österreich. Millionenfache Körperverletzung!? Und kaum einer will's gewußt haben, will irgendwas gemerkt, beobachtet haben? Auch nicht zusammen mit Ärzten, den anderen Deckkittelchenträgern? Noch 1998 hat ein Professorchen der Deutschen Klinik für Diagnostik (DKD), Wiesbaden, den Hinweis auf Quecksilber, Amalgam und erster grundlegender Besserung nach DMPS-Test quittiert mit einem vermutlich auch strafwürdigen "Dann machen Sie es (diesen Test) doch nochmal, wenn's Ihnen geholfen hat!" Nur ohne selber etwas in dieser Richtung zu unternehmen, zu untersuchen.

Wie weiß werden wohl die Westen sein unter diesen albernen weißen Kittelchen!?

"Wer die tückischen, niederdrückenden Wirkungen des Amalgams an sich selbst erlebt hat, empfindet es nicht nur als sein Recht, sondern als heilige Menschenpflicht, allen, die es angeht, zur Aufklärung und Wiederherstellung zu verhelfen."

(Prof. Stock 1928)

Ich weiß natürlich, daß es die Amalgam-Rubrik gibt, dort findet man genügend Streitgespräche zu diesem Thema, aber mir geht es darum, über die menschlich-unmenschlichen-teuflischen Seiten dieser noch immer andauernden "Versündigung an der Menschheit" nachzudenken!

Mit sehr nachdenklichen und betroffenen Grüßen!

Gerd
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
" ... Amalgame als Zahnfüllmittel eine arge Versündigung an der Menschheit ... "

Hallo Gleerndil,

Es tut mir wirklich sehr leid, dass Du all die Jahre mit den daraus entstandenen Symptomen/Krankheiten zu kämpfen hast.

Ich kann gut verstehen, dass Du Dich über die massiven Folgen der damaligen Abhandlungen fürchterlich ärgerst und es vielleicht tiefe Wunden hinterlassen hat. (Bei mir übrigens auch)

Aber was bringt es Dir, wenn Du einen einzigen Menschen, der früher mal dieses "Material" verwandt hat, "stellvertretend" für das alles mitverantwortlich machst.

Du setzt damit nur negative Energien frei, die letztendlich keinem guttun, außer man hat sich mal für kurze Zeit "Luft" gemacht. Aber längerfristig wird der bereits entstandene Schaden bleiben und wir müssen versuchen damit umzugehen.

Meiner Meinung nach sollte hier jetzt kein "Groll" gegenüber einer Person stattfinden, wo doch eh schon eine Umkehr stattgefunden hat.

Wenn überhaupt sollte an der richtigen Stelle (Zahnärztekammer etc.) angesetzt werden, damit dieses Material nicht mehr zum Einsatz kommt und somit weitere Opfer verhindert werden.

Somit sind WIR als "Wissende um die Folgen" ebenfalls in die Verantwortung zu ziehen weiteren Schaden zu verhindern.


Liebe Grüße
Kayen
 
" ... Amalgame als Zahnfüllmittel eine arge Versündigung an der Menschheit ... "

Hallo Kayen,

ich sehe nicht, daß ich jemand, der selber die 'Schulmedizin' kritisiert, stellvertretend für "alles" verantwortlich mache. Ich spreche von 'tausenden Zahnärzten'.
Man kann, meine ich, nachlesen, daß ich Fragen gestellt habe, und dann versucht habe, das Gesagte ernst zu nehmen und auch im Zusammenhang zu sehen mit Aussagen im Profil zum Beispiel.

Meine Frage ist ja unter anderem: Was bedeutet es, gesunden, intakten Zahnschmelz wegzubohren, und damit eben unwiederbringlich zu zerstören, zu vernichten, um dann Zahnschmelz durch Quecksilber-Maché, also mit einem vergleichsweise stümperhaften, aber hochgefährlichen Material, ersetzen zu wollen? Was bedeutet das?

Prof. Stock hat ja eine Antwort gegeben.

An anderer Stelle, Daunderer - Amalgam, 4. Auflage, heißt es:
"Zahnärzte sind die eigentlichen Helden der Nation."
Muß man erwähnen, daß es ironisch gemeint ist?


Liebe Grüße!
Gerd
 
" ... Amalgame als Zahnfüllmittel eine arge Versündigung an der Menschheit ... "

Helden in weiß vielleicht, früher mal Halbgötter in weiß, da hatten auch Apotheker noch generell weiße Kittel an. Wer weiß warum weiß. - Und Chemiker, so wie man sich das vorstellt. Sollte das eine gewisse Zusammengehörigkeit signalisieren? Obwohl man sie selten zusammen sieht.


Tausende, abertausende, vermutlich hunderttausende Weißkittel, ob nun Zahnärzte, Ärzte, Pharmazeuten, Chemiker, jeder von ihnen 4, 5, oder gar 6 und noch mehr Jahre studiert, Facharzt-Ausbildungen, Weiterbildungen, zusammengerechnet müssen es ganze Studien-Jahrmillionen sein, weltweit sicher sogar Milliarden von Studienjahren in der Zahnmedizin, Human-Medizin, Pharmazie und Chemie - aber kaum einer von allen will ernsthafte Zweifel daran gehabt haben, daß in der Zahnmedizin mit Teufels-Zeug gearbeitet wird?
Es wird doch in 5 Jahren Studium der Zahnmedizin hoffentlich eine einzige Vorlesungs-Stunde dabei sein, in der wenigstens die Inhaltsstoffe des menschenverachtenden Amalgams genannt und diskutiert werden. Bei 'Quecksilber' müßte es jeden halbwegs normal denkenden Menschen durchzuckt haben, wo er doch schon als Kind gelernt hat, daß zerbrochene Quecksilber-Fieber-Thermometer gefährlich werden können. Dann mit ein wenig Nachdenken, Chemie-Legierung-Metallgitter-Amalgame, vielleicht Recherchieren in Büchern, heute im Internet, müßten doch sehr schnell erste und ernste Zweifel entstehen, ob auf der Grundlage eines der schwersten Gifte, das wir kennen, eine "Heil"-kunde möglich sein kann, und ob man später einen Eid leisten kann, allen Schaden von seinen Patienten abzuwenden. Da hätten doch beim ersten Mal Zuhören, Hinhören mindestens 50%, wenn nicht gar 80% aller Studenten hellhörig werden müssen!


Aber kaum einer will auch nur etwas geahnt haben? Haben die alle wirklich keine Ahnung? Haben die wirklich Natur-Wissenschaften, Heil-Kunde, humane Medizin studiert?


Studien-Jahrmilliarden und sie arbeiten immer noch mit diesem teuflischen, Menschen, Gesundheit und Leben verachtenden Zeug!!



Gerd
 
Zuletzt bearbeitet:
" ... Amalgame als Zahnfüllmittel eine arge Versündigung an der M

Hallo Gleerndil,

ich kann Deiner wütenden Schelte zur Weiterverwendung von Quecksilberamalgam in Zahnfüllungen nur uneingeschränkt Recht geben, denn es geht ja weiß Gott nicht nur um diejenigen, die in den letzten Jahrzehnten schon reichlich verbohrt und somit fein dosiert auf verabreicht bekommen haben sondern auch verdammt nochmal darum, dass dieser massenweisen Körperverletzung immer noch in der heutigen Zeit stattgegeben wird!!!

Zahnamalgam ist eine Mischung, die zu 50 % aus flüssigem Quecksilber und zu 50 % aus einem Alloy (Puder) aus Kupfer, Silber, Zinn, Zink und Spuren anderer Schwermetalle wie z.B. Palladium besteht.
Dieses Material ist sehr kostengünstig und gut zu verarbeiten, was somit auch die Hauptgründe für seine weite Verbreitung als Zahnfüllstoff sind.
Die Schwermetalle aus den Füllungen gelangen durch intensives Kauen, saure und heiße Speisen und nicht zuletzt über die galvanischen Ströme, die durch verschiedene Metallfüllungen (Gold und Amalgam) im Mund entstehen, ins Gewebe.
Anläßlich einer wissenschaftlichen Studie zum Beispiel wurden Schafen kunstgerecht Amalgamfüllungen gelegt, in denen das Quecksilber radioaktiv markiert wurden. So hatte man die Möglichkeit mittels einer Gammakamera die Verteilung dieses Schwermetalls zu beobachten.
Nach bereits vier Wochen fanden sich hohe Mengen in Lunge, Darm und Kiefer und später in Nieren, Leber, Gehirn, Hypophyse, Schilddrüse, Nebennieren, Bauchspeicheldrüse und Eierstöcken.
Das Quecksilber lagert sich in den Geweben ab, so dass es über eine Blut- oder Urinuntersuchung zu messen ist. Es gibt allerdings auch Möglichkeiten es wieder aus dem Körper heraus zu leiten.
Die Universität Erlangen hat im Speichel von Amalgamträgern 4,9 Mikrogramm Quecksilber por Liter gemessen. Nach 10-minütigem Kaugummikauen kletterten die Werte auf knapp 200 Mikrogramm.
Die Trinkwasserverordnung erlaubt 1 Mikrogramm pro Liter.
Zieht man aus diesem Sachverhalt die naheliegenden Konsequenzen, so kommentiert die Internationale Gesellschaft für ganzheitliche Zahnmedizin bissig "dann müsste den Amalgamträgern - quasi als Schutz vor sich selbst - das Schlucken von Speichel verboten werden".
Angeblich sind Zahnfüllungen aus Amalgam völlig ungefährlich.
Wenn Ihr Zahnarzt aber Ihre Amalgamfüllungen entfernt, ist er allerdings gesetzlich verpflichtet, die entfernten Plomben als Sondermüll zu entsorgen.
Seit wann ist Sondermüll ungefährlich?

Man kann nicht laut genug und immer wieder aufs Neue vor Zahnfüllungen aus Quecksilberamalgam warnen!!!

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Oben