Alumina bei Aluminiumbelastung

Themenstarter
Beitritt
08.03.15
Beiträge
49
Hallo zusammen,

ich habe einige Artikel hier gelesen und hätte ein Frage an die Homöopathen unter euch.

Ich habe einen unklaren Muskelschwund, eine Aluminium Belastung (Makrophagische Myofasziitis verursacht durch Aluminiumchlorid in einer Tetanus Impfung) und eine Blei und Quecksilber Belastung. Da mir die Schulmedizin nicht weiterhelfen konnte greife ich nach jedem Strohhalm und bin bei einem Homöopathen gelandet. Mittlerweile habe ich Angst, dass ich mehr kaputt mache wie gutes zu tun. Der Muskelschwund in den Armen ist schneller voranschreitend, gefühlt seit der Zeit seit ich bestimmte Globulis/Tropfen nehme.

Ich war bei einem Arzt welcher mich Kinesologisch getestet hat und mir folgende Mittel verschrieben hat. Laut Testung sollen mir diese helfen.

- Thuya C200 (5 Globulis pro Monat 5 Monate lang) bisher 3 x genommen
- Alumina D30 (5 Globulis pro Monat 5 Monate lang) bisher 2 x genommen

Ich habe hier gelesen das bei Metallbelastungen das Prinzip "gleiches mit gleichen" nicht gilt. Im Internet findet man ebenso einiges hierzu und ich bin nun äußerst ängstlich das ich mein bestehendes Problem die letzten Wochen hierdurch verschlimmert habe.

Stimmt die Aussage das man eine bestehende Aluminiumbelastung nicht mit Alumina behandeln darf. Der HP meinte bei D30 ist kein Metall mehr vorhanden und es schadet nicht, laut Info im Netz aber die Depots mobilisieren und verschieben kann.
Seine Kinesiologische Testung hat was anderes angezeigt. Was ist jetzt richtig?

Der gleiche HP hat auch eine Energetikmessung gemacht und mir von Rubimed zur Chakrenbehandlung zwei Mittel aufgeschrieben. Hier ist unter anderem Plumbum Metallicum D21 drin (Das habe ich fast 10 Wochen genommen ( 2 x 12 Tropfen pro Tag!!:mad:) und nach den Berichten hier sofort eingestellt)

Ich bin wütend auf mich selbst das ich mich nicht bereits viel früher Informiert habe. Ich hatte dem HP vertraut und setze damit jetzt womöglich meine Gesundheit aufs Spiel. Meine kleine Handmuskulatur ist so sehr davon betroffen das meine Hand total Knochig ist und die Muskulatur sehr klein geworden. Ein Muskelschwund kann durch eine Quecksilbervergiftung kommen und alle möglichen Neurologischen Krankheiten auslösen (Wurde bereits auf alles von ALS bis MS getestet und die Psyche ist dadurch sehr angespannt - zum Glück nichts gefunden aber man hat doch die Sorge es könnte noch was kommen)

Ich habe in letzter Zeit Cholerella und DMPS genommen (habe hierzu ebenfalls in der entsprechenden Gruppe gepostet) weil ich einfach was gegen meinen unaufhaltsamen Muskelschwund machen will (falls er von einer PB oder HG Belastung kommt). Ich habe aber nun die Befürchtung mit blindem Aktionismus zu viel falsch gemacht zu haben und will egal wie vermeiden, dass ich eine schwere Krankheit entwickle.

Bitte, wenn einer weitere Informationen hat und mir sagen kann was ich machen kann dann bin ich sehr dankbar. Sollte ich den HP kontaktieren und darauf ansprechen oder einen anderen suchen. Ich habe über Konstitutionsmittel gelesen und das diese helfen können. Kann man gegen die oben erwähnten Mittel Gegenmittel nehmen? Macht das Sinn?

Über jegliche Art von Hilfe wäre ich sehr dankbar da ich Angst habe das mir die Zeit davon rennt.
---------------------------------------------

Ausleitungsprotokoll von Dr. Klinghardt:
Jetzt ganz kurz ein paar Warnungen: Bioresonanztherapie und Homöopathie
Wenn man dem quecksilbervergifteten Patienten homöopathisch Quecksilber gibt, hat das homöopathische Mittel einen Effekt: Es öffnet die Membran der Zelle für Quecksilber. Wenn ich jetzt viel Quecksilber im Bindegewebe, stellt euch ein Quadrat vor, hier ist die Zelle, und drinnen ist Quecksilber und außerhalb. Wenn hier draußen im Bindegewebe mehr Quecksilber ist als in der Zelle, und ich öffne die Zellmembran für Quecksilber, was passiert dann? Das Quecksilber folgt dem osmotischen Gradienten und bewegt sich in die Zelle. Die meisten Homöopathen und Bioresonanztherapeuten, deren Patienten ich untersuchen konnte, haben genau dies gemacht. Patienten, wo der Körper es geschafft hat, das Gehirn und das Nervengewebe noch einigermaßen freizuhalten und das meiste Quecksilber in Depots im Bindegewebe abgelagert war. Mit Hilfe des Homöopathen oder Bioresonanztherapeuten ist es gelungen, dieses Quecksilber dann mit wenig Mühe ins Nervengewebe zu verschieben. Der Patient, der vorher vielleicht Rückenschmerzen oder andere Probleme hatte, hat sich zwar erstmal hinterher super gefühlt. 4-5 Jahre später hat er aber eine MS entwickelt oder andere schwere neurologische Erkrankungen, was natürlich dann nichts zu tun hatte mit dem, was vorher da war.

VG
sobo
 
Zuletzt bearbeitet:

Freesie

Hallo Sobo,

ich stehe der Aussage "ich war bei einem Homöopathen" immer sehr kritisch gegenüber. Deshalb würde ich nach dieser Aussage:
Ich war bei einem Arzt welcher mich Kinesologisch getestet hat ...............
eher behaupten: du warst bei einem Kinesiologen der dich mit homöopathischen Mitteln behandelt.

Wenn du eine homöopathische Behandlung anstrebst, solltest du dir in meinen Augen einen klassisch homöopathisch arbeitenden Behandler suchen (Links zu den Verbänden in meinem Profil).

Grüssle
Freesie
 
Themenstarter
Beitritt
08.03.15
Beiträge
49
Hallo Freesie,

danke für den Hinweis. Ich bin mittlerweile skeptisch gegenüber allen Ärzten und HP´s geworden. Wie verlässlich sind die Homöopathen von den Verbänden? Gibt es Qualitätskriterien bevor man auf die Liste kommt oder meldet man sich einfach an?

Ich frage weil ich zum einen weil ich endlich einen richtigen finden möchte und zum anderen weil mir der Ärzte Marathon der letzten beiden Jahre ein Loch in die Tasche gebrannt haben und ich mir ein rumprobieren nicht leisten kann.

Wenn du Erfahrungen hast würde ich mich sehr über eine Info freuen, bzw wenn jemand zu meinen Fragen bezüglich der Einnahme was weis.

Vielen Dank und ein schönes WE
sobo
 
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.750
Hallo sobo10,

einige im Forum beschäftigen sich gründlicher mit dem Thema Homöopathie, z. B. Kayen. Vielleicht bekommst Du von ihnen brauchbare Tipps. Ich bin bezüglich der Homöopathie am Lernen. Daher kann ich noch keine Tipps geben. Ich weiß nur, dass sie hilft, wenn man es richtig macht.

Hier z. B. tauschen sich Kayen und andere User über dieses Thema aus:

https://www.symptome.ch/vbboard/homoeopathie/91406-arzneimittelbilder.html
 
Zuletzt bearbeitet:

Freesie

Hallo Sobo,

Ich bin mittlerweile skeptisch gegenüber allen Ärzten und HP´s geworden.
das solltest du nicht. Ich denke es ist eine Frage der "Begeisterung" wie gut man in seinem Beruf ist - egal ob Arzt oder HP. Es liegt an unserer Eigenverantwortung zu schauen ob das was uns vom Behandler (oder auch im Internet) empfohlen wird, für uns gut ist.

1.) Wie verlässlich sind die Homöopathen von den Verbänden?
2.) Gibt es Qualitätskriterien bevor man auf die Liste kommt oder meldet man sich einfach an?
1.) ich gehe davon aus, dass die Homöopathen von den Verbänden alle verlässlich sind. Jedoch gibt es auch innerhalb der Homöopathie viele unterschiedliche Behandlungsformen. Zudem beherrscht nicht jeder sein Handwerk gleich gut (sag ich jetzt mal so und vergleiche das mit z. B. Friseuren, die zwar alle den gleichen Ausbildungsberuf haben, aber ich hab die Erfahrung gemacht, nicht jede/r hat ein Händchen für meinen Kopf ;))
Die Suche wird sicher nicht einfach und ein bisschen Glück einen wirklichen Könner/in zu erwischen gehört auch dazu.
Persönlich habe ich gute Erfahrungen mit Behandlern aus dem Bereich der klassischen Homöopathie gemacht, deshalb würde ich mir die I-Netseiten von Homöopathen aus deiner Nähe anschauen und nach diesem Hinweis suchen.

2.) Anrufen und einen Termin geben lassen. Möglicherweise kann ein Neupatienten-Aufnahmestop (und damit evlt. verbundene Wartezeit von ein paar Wochen) ein Hinweis auf einen guten Homöopathen sein ;)


Klinghardt ist ja, soweit man lesen kann ein sehr erfolgreicher Therapeut. Deshalb denke ich das er mit seiner Aussage recht haben dürfte.
Ausleitungsprotokoll von Dr. Klinghardt:
Jetzt ganz kurz ein paar Warnungen: Bioresonanztherapie und Homöopathie
Wenn man dem quecksilbervergifteten Patienten homöopathisch Quecksilber gibt, hat das homöopathische Mittel einen Effekt: Es öffnet die Membran der Zelle für Quecksilber. Wenn ich jetzt viel Quecksilber im Bindegewebe, stellt euch ein Quadrat vor, hier ist die Zelle, und drinnen ist Quecksilber und außerhalb. Wenn hier draußen im Bindegewebe mehr Quecksilber ist als in der Zelle, und ich öffne die Zellmembran für Quecksilber, was passiert dann? Das Quecksilber folgt dem osmotischen Gradienten und bewegt sich in die Zelle.

Und wenn du gefühlt den Eindruck hast mehr kaputt als gut zu machen.
Mittlerweile habe ich Angst, dass ich mehr kaputt mache wie gutes zu tun. Der Muskelschwund in den Armen ist schneller voranschreitend, gefühlt seit der Zeit seit ich bestimmte Globulis/Tropfen nehme.
würde ich die jetzigen Mittel schleunigst absetzen.

Meist wird angeraten während einer homöopathischen Behandlung keinen Kaffee und keine pfefferminzhaltigen Sachen (Tee's, Zahnpasta usw.) zu sich zu nehmen. Also könntest du versuchen die bisherigen Mittel damit zu antidotieren.

Wenn du willst, sag mir mal aus welchem Raum du kommst, hab ne Liste von Hom. die m.M.n. ziemlich gut sind. vielleicht ist einer aus deiner Gegend dabei.

Grüssle
Freesie
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
08.03.15
Beiträge
49
Hallo Miglena,

einige im Forum beschäftigen sich gründlicher mit dem Thema Homöopathie, z. B. Kayen.

Vielen Dank für den Tipp, ich werde Sie kontaktieren und um Rat bitten.

Zum Thema Aluminium, Impfung und makrophagische Myofasziitis (MMF) fand ich folgende Information:

Danke für den Link, den habe ich auch schon gekannt. Werde im November nach Paris zu Prof. Authier gehen welcher der führende Forscher auf dem Gebiet ist. Mal sehen was dabei rauskommt.


Hallo Fressie,

danke für deine ausführliche Antwort. Ich war schon bei einigen HP´s und deshalb die Bedenken. Ich war auch bei einem in Wuppertal der sicherlich einigen bekannt ist. Am Ende hat er mir Supplements für monatlich insgesamt 500 Euro empfohlen und gesagt er könnte mir Anabolika beschaffen um den Muskel wieder aufzubauen. Naja.....

Zudem beherrscht nicht jeder sein Handwerk gleich gut (sag ich jetzt mal so und vergleiche das mit z. B. Friseuren, die zwar alle den gleichen Ausbildungsberuf haben, aber ich hab die Erfahrung gemacht, nicht jede/r hat ein Händchen für meinen Kopf ;))

Sehr guter Vergleich :) Den einen richtigen zu finden ist die große Herausforderung.

Persönlich habe ich gute Erfahrungen mit Behandlern aus dem Bereich der klassischen Homöopathie gemacht, deshalb würde ich mir die I-Netseiten von Homöopathen aus deiner Nähe anschauen und nach diesem Hinweis suchen.

Wird die Fachrichtung auf den Seiten angegeben oder am besten anrufen? Mit den langen Wartezeiten dachte ich auch das es ein gutes Zeichen ist, aber das war leider mit dem in Wuppertal auch nicht der Fall... Aber Grundsätzlich stimme ich dir zu, wenn man morgen einen Termin bekommt dann kann er nicht besonders gefragt sein.


Wenn du willst, sag mir mal aus welchem Raum du kommst, hab ne Liste von Hom. die m.M.n. ziemlich gut sind. vielleicht ist einer aus deiner Gegend dabei.

Das wäre super, im Raum von Trier wäre es klasse aber ich habe schon oft längere Wege auch mich genommen. Die Saarbrückener Ecke wäre auch gut.

Ich hatte mal einen Termin bei Dr. Kurklinski aber diesen nicht wahrgenommen. Hatte viele seiner Blutuntersuchungen gemacht und keine gingen in seine Richtung. Musste auch auf die Kosten achten. Ist das ansonsten ein guter, da liest man auch viel.

Ich denke das es bei mir was auf zellulärer Ebene ist. Ich habe das Gefühl, der Körper verbrennt alles was er findet und es wird keine Masse (Muskeln etc.) nachproduziert. Durch das HG, PB und Aluminium könnte es kommen. Hoofe ich hab nicht zu viel kaputt gemacht.

Danke für deine Hilfe.
LG
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.595
Danke Freesie. :)

Sobo, ab einer Potenz von D 23 ist kein organisches Metall oder ein anderer Stoff mehr in der Potenz nachzuweisen.

Bei Impfschäden ist es oft eher von Vorteil Impfnosoden einzusetzen, das ist aber ein ganz eigener Zweig der Homöopathie.

Auf die Liste kann man sich nicht so ohne weiteres setzen lassen. ;)

Liebe Grüße Tarajal :)
 

Freesie

Hallo Sobo,

Ich war schon bei einigen HP´s und deshalb die Bedenken. Ich war auch bei einem in Wuppertal der sicherlich einigen bekannt ist. Am Ende hat er mir Supplements für monatlich insgesamt 500 Euro empfohlen und gesagt er könnte mir Anabolika beschaffen um den Muskel wieder aufzubauen.
ich muss nochmal die armen Friseure hernehmen: wenn ich in einen "mittelalterlich eingerichteten" Salon gehe, kann ich mir noch so sehr wünschen mit meinem hochmodernen Haarschnitt heraus zu kommen und evtl. Pech haben, weil die das vielleicht gar nicht können evtl. auch nicht wollen, weil ihre Zielgruppe eher die "mittelalterlichen" Herrschaften sind. Wenn ich da vorher nicht genau hinschaue und evtl. nachfrage kann ich dann nicht den Friseur für den verpfuschten Kopf verantwortlich machen.
Auf Grund deiner bisherigen Fehlgriffe habe ich den leisen Verdacht,
dass du HP mit = Homöopath gleichsetzt?

Upsala..............
Aber Grundsätzlich stimme ich dir zu, wenn man morgen einen Termin bekommt dann kann er nicht besonders gefragt sein.
da hast du in meine Aussage
Möglicherweise kann ein Neupatienten-Aufnahmestop (und damit evlt. verbundene Wartezeit von ein paar Wochen) ein Hinweis auf einen guten Homöopathen sein ;)
etwas hinein interpretiert, was da nicht so steht und auch nicht so gemeint war.

Das wäre super, im Raum von Trier wäre es klasse aber ich habe schon oft längere Wege auch mich genommen. Die Saarbrückener Ecke wäre auch gut.
Leider nichts in meiner Liste dabei :(

Grüssle
Freesie
 
Themenstarter
Beitritt
08.03.15
Beiträge
49
Hallo Tarajal,

danke für deine Antwort.

Bei Impfschäden ist es oft eher von Vorteil Impfnosoden einzusetzen, das ist aber ein ganz eigener Zweig der Homöopathie.

Auf die Liste kann man sich nicht so ohne weiteres setzen lassen. ;)

Nosoden habe ich einmal gehabt. Gegen Revaxis, waren Globulis und die Einnahme gind ca. 8 Monate. Gemerkt hab ich allerdings nichts.

Gut zu Wissen, dass es einen Qualitätscheck gibt ;)

VG
 
Themenstarter
Beitritt
08.03.15
Beiträge
49
Hallo Freesie,

nochmals Danke für deine Antwort.

ich muss nochmal die armen Friseure hernehmen: wenn ich in einen "mittelalterlich eingerichteten" Salon gehe, kann ich mir noch so sehr wünschen mit meinem hochmodernen Haarschnitt heraus zu kommen und evtl. Pech haben, weil die das vielleicht gar nicht können evtl. auch nicht wollen, weil ihre Zielgruppe eher die "mittelalterlichen" Herrschaften sind. Wenn ich da vorher nicht genau hinschaue und evtl. nachfrage kann ich dann nicht den Friseur für den verpfuschten Kopf verantwortlich machen.
Auf Grund deiner bisherigen Fehlgriffe habe ich den leisen Verdacht,
dass du HP mit = Homöopath gleichsetzt?

Meinst das ältere Heilpraktiker oder Homöopathen nicht mit der Zeit gehen und jüngere zu bevorzugen sind?

Das mit der Bezeichnung war falsch geschrieben, sorry. Das war ein Heilpraktiker in Wuppertal, ziemlich der erste der hochkommt wenn man sucht. War wohl hier im Forum auch mal lange aktiv. Lange Wartezeiten, copy/paste Antworten zu Teil aus Wikipedia.... Naja....

Zu der Zeit ging es mir absolut Besch...en und ich habe versucht von einem Tag zum anderen zu kommen. Ich habe gehofft das die Behandler den Patienten helfen wollen.

Mittlerweile lese ich zwar viel, aber ich eben doch kein Heilpraktiker, Arzt oder Homöopath. Ich bin am Ende immer noch auf die fachliche Kompetenz und Hilfe angewiesen.

Leider ist es sehr anstrengend wenn man alles in Frage stellen muss und anschließend die Aussagen der Heilpraktiker überprüfen und dann hier im Forum lesen muss das es andere Meinungen gibt. Was soll man dann noch glauben? Irgendwann ist man so verunsichert das man nichts mehr macht und das ist auch nicht gut. Hoffentlich ist mal ein guter dabei.


da hast du in meine Aussage

etwas hinein interpretiert, was da nicht so steht und auch nicht so gemeint war.

Leider nichts in meiner Liste dabei :(

Dann habe ich das falsch verstanden, sorry :) und vielen Dank, dass du auf deiner Liste geschaut hast. Wo ist den ein guter den du empfehlen könntest. Fahrtzeit wäre mir schon fast egal.

Vielen Dank und LG
 

Freesie

Guten Morgen Sobo,
Meinst das ältere Heilpraktiker oder Homöopathen nicht mit der Zeit gehen und jüngere zu bevorzugen sind?
Nein, keineswegs. Was ich damit deutlich machen wollte ist, dass wenn man fast am Boden liegt, greift man schnell nach jedem Strohhalm der sich bietet. Ging mir auch mal so, ich hatte das Glück gleich den (für mich) richtigen zu erwischen. Meiner Erfahrung nach, ist nicht jede Behandlungsform, auch bei gleicher Erkrankung, für jeden geeignet. Dann liegt der Misserfolg aber nicht am Können des Behandlers (egal ob jung oder alt), sondern ist für diesen Patienten nicht geeignet.
Und so scheint es mir bei dir zu sein. Du hast bisher noch nicht die richtige Therapie gefunden. Das ist schlimm, gerade weil es dir so mies geht.

Um so wichtiger, dass wir einen guten klassisch arbeitenden Homöopathen für dich finden. Ich werde nochmal schauen, dauert aber sicher ein paar Tage.

Neben der Behandlung tust du aber hoffentlich selbst was für dich. Während meiner Erkrankung habe ich gelernt, dass der Behandler noch so gut sein kann, wenn man sich nicht um sich selbst kümmert z. B. Schlaf, Entspannung, Ernährung, wird man nicht so vorwärtskommen wie man es sich vorstellt.

Wünsche dir einen schönen Sonntag.

Grüssle
Freesie
 
Themenstarter
Beitritt
08.03.15
Beiträge
49
Guten Morgen Freesie,

das stimmt allerdings. Ich greife leider immer noch nach Strohhalmen da es mit mit kontinuierlich abwärts geht. :mad:


Guten Morgen Sobo,
Um so wichtiger, dass wir einen guten klassisch arbeitenden Homöopathen für dich finden. Ich werde nochmal schauen, dauert aber sicher ein paar Tage.

Neben der Behandlung tust du aber hoffentlich selbst was für dich. Während meiner Erkrankung habe ich gelernt, dass der Behandler noch so gut sein kann, wenn man sich nicht um sich selbst kümmert z. B. Schlaf, Entspannung, Ernährung, wird man nicht so vorwärtskommen wie man es sich vorstellt.

Vielen Dank, dass du danach schauen wirst. Ich werde mich in der Zwischenzeit telefonisch bei einigen Homöopathen erkundigen. Ich versuche, wo weit es geht, mir wenig Stress zu machen. Allerdings geht das von Berufswegen aus nicht so einfach. Hatte letzte Woche einen Einseitigen Hörsturz und der kam wohl von zu viel Stress.

Ansonsten ist meine Ernährung recht gesund, auch weil ich eine zu hohe Candida Belastung und ein Leaky Gut habe. Aber leider hat sich noch nichts dadurch verbessert, ausser das ich Gewicht verliere.

Dir auch ein schönes Wochenende
LG
sobo
 
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.750
Hier berichtet Prof. Dr. Ingrid Gerhard über Uwe Ohmer, der schwer krank war und mit Hilfe der regenerativen Mitochondrienmedizin sein Leiden erfolgreich behandelt hat. Er hatte eine Schwermetall-Belastung und starke Sensibilisierungen auf diese Metalle. Er hat auch ein Buch darüber geschrieben. Hier ist der Artikel mit interessanten Details und Infos:

Gerade noch unheilbar krank und jetzt gesund! | Netzwerk Frauengesundheit - Ratgeber für Frauenheilkunde

Ich denke bei Schwermetall-Belastung und chronischen Krankheiten auch an Allergien und autoimmune Prozesse. Wurden bei Dir schon Allergie-Tests auf die oben genannten Metalle gemacht?
 
Beitritt
02.01.10
Beiträge
202
Hallo Sobo10,

wie hat man die aluminiumbelastung denn festgestellt? Ich werde hellhörig, weil es mir nach einer tetanusspritze seit 9 monaten ziemlich schlecht geht.

danke und LG stinah
 
Themenstarter
Beitritt
08.03.15
Beiträge
49
Hallo Stinah,

ich habe einen Nachweis in Urin aber wichtiger noch, es wurden durch eine Muskelbiopsie an der Einstichstelle eine Makrophagische Myofasziitis festgestellt. Das ist ein Einschluss von Amluminium in den Makrophagen welches allerlei im Körper anstellen kann.
Wars du schonmal bei einem Arzt?

VG
sobo
 
Beitritt
02.01.10
Beiträge
202
Hallo,
ich hatte es meinem hausarzt erzählt ,aber er hat nichts unternommen.
weiss nicht mal mehr genau, welcher arm es war. kann man diesen einschluss selbst fühlen? musstest du den urintest selbst zahlen?

und was hilft dir denn jetzt?

Danke und LG
Stinah
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.625
Hallo sobo 10,

Du hattest mich in einer PN bzgl. Homöopathie befragt.
Ich antworte Dir hier kurz dazu.

Bei Hahnemann gilt NICHT "Gleiches mit Gleich" behandeln, sondern "Ähnlich mit Ähnlich" heilen.

D.h. Wenn Du eine Aluminiumbelastung hast, wird nicht unbedingt mit einer Aluminium-Potenz behandelt, sondern der klassische Homöopath geht nach "Deinen Symptomen", die diese Belastung u.Umständen auslöst.

Nach dieser Symptom Liste wird dann das passende Mittel gesucht und dies kann ein ganz anderes sein.

Beste Grüße
Kayen
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
08.03.15
Beiträge
49
Besten Dank Kayen für deine Antwort.
Ein Gesundes neues Jahr wünsche ich allen.
 
Oben