Zeckenbiss

Themenstarter
Beitritt
25.10.04
Beiträge
2.427
Hallo an alle,
ich weiß, es wurde schon viel über das Thema Borreliose hier im Forum geschrieben, aber ich stelle jetzt trotzdem diese Fragen, weil ich sehr unsicher bin: gestern hat mich eine Zecke gebissen. Ich habe sie (ich denke mal ziemlich schnell, da sie noch sehr klein war) entfernt und es ist nichts in der Haut geblieben. Eine besondere Rötung gab es auch nicht.
Ich habe heute meinen Arzt angerufen, der meinte, nur wenn eine Rötung auftritt, sollte man etwas unternehmen. Stimmt das? Und wenn man infiziert ist, wann treten Symptome auf? Oder ist es zu unspezifisch, als das man das so genau sagen kann?
Ich möchte eigentlich nur wissen, ob ich die Zecke jetzt vergessen kann, oder ob ich doch irgenetwas unternehmen muß.

Lieben Dank für Eure Antworten und einen schönen sonnigen Mittwoch!
vg Kerstin
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.405
Hallo Kerstin,
im Prinzip kannst Du die Zecke wohl vergessen, weil Du sie schnell entdeckt und entfernt hast. Es bleibt trotzdem ein kleines Risiko, daß sie Dir etwas abgegeben hat.
Bei Borreliose kann man erst nach ca. 6-7 Wochen einen Bluttest auf Antikörper machen. Es sei denn, es treten plötzlich unerwartete Schwellungen z.b. an den Gelenken auf, die man punktieren könnte. Das kann man dann gleich untersuchen lassén. Die Wanderröte wäre auch ein klares Indiz, aber die kommt nur bei ca. der Hälfte der Zeckenbisse.
Also: ruhig bleiben, beobachten :) .
Ich bin auch zur Zeit in "Warteposition", habe aber schon 5 Wochen seit dem Biß hinter mir. (@)
www.bkkgesundheit.de/index.lasso?url=
Gruss,
Uta
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Kerstin9,

was soll ich Dir raten? Ich weiß es nicht. Ich hatte in meinem Leben schon über 100 Zeckenbisse und hätte ich da jedesmal Antibiotika genommen... Dafür hatte es meine Frau erwischt: typische Wanderröte, sofort zum Arzt, falsches Antibiotika und zu kurz gegeben, später weiterhin falsch behandelt (von Borreliose-Spezialistin!), nun hat sie es chronisch.
Ich persönlich würde nur bei Wanderröte Antibiotika nehmen und mich ansonsten gut beobachten und die Zecke im Hinterkopf behalten. Und mich gut auf einer Borrelioseseite informieren.
Liebe Grüße

Günter
 
Themenstarter
Beitritt
25.10.04
Beiträge
2.427
Hallo Ihr beiden!
Danke für Eure Antworten.
Na, dann warte ich mal... als Amalgami ist man das ja schon gewöhnt ;)
Wenigstens hatte ich schonmal keine Wanderröte, das lässt ja hoffen.

Liebe Grüße Kerstin
 
Beitritt
28.04.04
Beiträge
279
hi kerstin,

cool bleiben, keine frage. :)
allerdings können beim zeckenbiss auch zahlreiche andere erreger übertragen werden. ich würde die bissstelle gut desinfizieren und für eine weile (so 3 monate) die s/c therapie (siehe den anderen thread) machen.

es ist mittlerweile bekannt, dass jeder mensch in gewissem umfang von parasiten, viren, bakterien, pilzen etc. besiedelt wird. das war schon immer so, aber amalgam und umweltgifte verschaffen den übeltätern einen vorteil. klinghardt selbst sagt ja auch, dass mit jeder schwermetallbelastung eine infektion einher geht.

es tut also durchaus gut hin und wieder großen hausputz zu betreiben. salz ist u.a. ein hervorragendes entwurmungsmittel.

lg
wikinger
 
Oben