Quantcast

Zecken? impfen lassen?

Themenstarter
Beitritt
09.11.04
Beiträge
1.003
Hallo,

wir fahren in ca. 5 Wochen in den Urlaub, nach Italien.
Ist es sinnvoll sich gegen diese Hirnhautentzündung, durch Zecken, impfen zu lassen?
Oder bringt das Impfen eher Schaden? Ich glaube jetzt ist es sowieso etwas zu spät. Haben wir letztes Jahr auch verpasst, der Arzt sagte etwas von 6 Wochen vorher.
Ach ja, dass man sich gegen Borreliose nicht impfen lassen kann weiß ich...

LG Sternchen
 
Beitritt
26.02.04
Beiträge
390
Diese ganze Impferei ist mit Vorsicht zu genießen....ich persönlich kann nur davon abraten. Ist der Ort in italien überhaupt Zeckengebiet? Und dann...man kann sich auch täglich absuchen und ggf. Zecken sofort mit Pinzette entfernen...das senkt das Infektionsrisiko. Wegen der Infektionskrankheiten wird viel zuviel Panik verbreitet, die Pharmaindustrie will gegen jeden Scheiß impfen....ist ja schließlich ein Milliardengeschäft (mit der Angst der Leute). Und wichtig!!! Viele Impfseren enthalten immer noch Thiomersal (Quecksilber!) als Konservierungsmittel. Und auch die anderen Inhaltsstoffe sind nicht ohne...

Gruß

Sasa
 
Beitritt
30.03.05
Beiträge
15
Hier ein link zur einer Info-Seite:

www.impfkritik.de

Vielleicht fiindest du was brauchbares.
Ich persönlich halte von Impfungen rein garnichts,oft ging es mir nach den Impfungen
in meiner Vergangenheit immer schlecht.
Heut Impfe ich mich überhaupt nicht,weil man sich anders viel besser und gesünder
Schützen kann.

Gruss, Zahnweiss
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.053
Nur zur Information: Die "Impfkritik" wird von Hans Tolzin herausgegeben. Wer mehr über ihn lesen möchte, findet im Internet massenweise Literatur. Allerdings, wie gesagt: mit großer Vorsicht zu genießen!
Deshalb sollte man sich unbedingt auch bei anderen Quellen informieren, wenn es um Impfungen geht.

Eines ist auf jeden Fall klar: Wenn man sich gegen die Encephalitits durch Zecken impfen lassen will, sollte man darauf achten, daß im Impfstoff kein Thiomersal (quecksilberhaltig) als KOnservierungsmittel enthalten ist.

Gruß,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
09.11.04
Beiträge
1.003
Hallo,

danke für eure Antworten.
Ich habe mich erstmal über die Zeckengebiete informiert. Naiv wie ich bin, dachte ich alles ab Süd-Deutschland ist Zecken-Gebiet. Ist ja garnicht so und wir werden auf die Imfung verzichten.

www.zecke.de/fsme/fsme_p2002.html

LG
Sternchen
 
Beitritt
12.11.06
Beiträge
677
Hallo,
eine interessante Möglichkeit scheint mir zu sein, die Zecke - wenn sie bemerkt wird - zu entfernen und an ein Labor zu schicken.
Sowohl für FSME als auch für Borelien sind mittlerweile Schnelltests verfügbar.
Zecke mit Tesafilm auf Papier kleben.

Wenn die Zecke nicht infiziert war, ist alles gut.

Bei Borrelien kann gezielt mit Antibiotika behandelt werden.

Zeckenschnelltest auf Borrelien mit PCR in Bremen (https://www.mlhb.de/fileadmin/user_upload/News/Flyer-Zeckentest-Labor-klein.pdf)

Lyme-Borreliose Zecke Borrelien Borrelia burgdorferi Westernblot PCR

Ins blaue ist diese postexpositionelle Profilaxe möglich:
Eine Einzeldosis Doxycyclin 200mg innerhalb von 72h nach Zeckenstich ist effektiv in der Verhinderung eines EM (1/235 Pat. vs. 8/247 Pat.), aber *Cave: Nachbeobachtung 6 Wochen!


Die postexpositionelle Immunprophylaxe bei FMSE ist umstritten:

www.rki.de/cln_048/nn_196658/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber__Mbl__FSME.html (www.rki.de/cln_048/nn_196658/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber__Mbl__FSME.html)

UNI Mainz empfiehlt Imunoglobuline, aber nicht für Kinder (https://www.staff.uni-mainz.de/goldinge/fsme.htm)

Ich würde mich nicht gegen FMSE impfen lassen, weil mir insbesondere bei FSME das Impfrisiko mit dem Ansteckungsrisiko vergleichbar erscheint.
Im Sommer 2004 habe ich zwei Zecken ohne Symptome überlebt, obwohl es FSME Hochrisikogebiet im Schwarzwald war.

Homoeopathen berichten von der Möglichkeit einer Profilaxe mit Ledum. Angeblich werden die Patienten (Hochrisikowaldarbeiter) dann wesentlich seltener gebissen. Das ist garantiert nebenwirkungsfrei. Obs was nutzt?

Grüße
 
Beitritt
02.03.04
Beiträge
2.340
eigentlich kann einem doch gar nichts passieren, wenn man die zecke innerhalb von 5-7h entfernt, vorher werden keine erreger übertragen.

es heißt auch, dass ein unterschied besteht auch, ob es sich um eine nymphe oder eine addulte zecke handelt, die kleinen nymphen sind angeblich harmlos, aber da weiß ich nicht, ob das stimmt.

also immer gleich nach jedem aufenthalt im freien den körper absuchen (oder absuchen lassen ;) ) und falls eine zecke vorhanden ist, vorsichtig entfernen. und nicht immer gleich in panik verfallen
 
Beitritt
17.03.07
Beiträge
52
stimmt, eigentlich kann mir gar nichts passieren, ich muss nur immer aufpassen ... ;)
 
Oben