Yersinien bei unklaren rheumatischen Problemen

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.427
Diese Erreger scheinen öfters hinter unklaren rheumatischen Problemen zu stecken, ohne daß man daraufkommt. Dabei kann man sie im Blutbild als Antikörper nachweisen.
Risiko: Rheuma. Auslöser: Yersinien.
Die Bakterie verursacht zuerst eine harmlose Magen-Darm-Infektion, d ie nach einigen Tagen abklingt. Bleibt der Erreger aber unentdeckt, kann daraus noch Jahre später eine schmerzhafte Gelenkentzündung entstehen.

Diagnose: Ein Antikörper-Test mittels Blutuntersuchung. Therapie: mit Antibiotika. Aber: Es gibt nur wenige Mittel, die gegen diese Bakterien wirksam sind. Unbedingt Kontrolltest machen lassen.
www.strathmann.de/sag/public/news/data/20030120.php

Ein Bekannter von mir hatte üble Knieschmerzen in beiden Knien. Er wurde in der Klinik auf alles mögliche untersucht, nichts gefunden. Ein Internist kam auf die Idee, auf Yersinien zu untersuchen...

Gruss,
Uta
 
Beitritt
28.04.04
Beiträge
279
dazu eine kleine (wahre) geschichte:

eine befreundete heilpraktikerin hat mir mal von einer patientin erzählt, die seit über 30 jahren schlimmstes rheuma hatte, mit deformationen und täglichen schmerzen.

die heilpraktikerin identifizierte yersinien bei ihr und daraufhin ist die patientin auf eigene initiative hin nach holland gefahren zu einem dr. essaidi

http://www.essaidi.nl/Bestanden/ALG/DEbasicAQUA.htm

und hat seine mehrtägige therapie durchgezogen. einige wochen später rief sie bei der heilpraktikerin an und erzählte völlig begeistert, dass sie das erste mal seit 30 jahren schmerzfrei sei - dauerhaft. fand ich ziemlich beeindruckend.



[geändert von wikinger am 07-18-05 at 11:05 PM]
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.427
Yersinien

Hier noch ein Link zu den Yersinien:

....
Klinische Manifestationen

Yersinia pestis, Erreger der Pest, die mit einer fie berhaften Lymphadenitis im Bereich der Infektion (meist Leistenbeuge) beginnt und mit Antibiotika Therapie ausheilt. Schwere Krankheitsverläufe mit Sepsis, Pneumonie und Todesfolge sind heute selten geworden.

Y. pseudotuberculosis und Y. enterocolitica können eine Enterocolitis verursachen mit Bauchschmerzen, Diarrhö und mäßig Fieber. Die Symptome einer Gastroenterocolitis dauern meist 5-14 Tage (selten mehrere Monate).

Enteropathogene Yersinien können zu immunpathologischen Komplikationen führen, z.B. in 1-3% der Fälle zu reaktiven Arthritiden. Folgeerkrankungen treten mit einer Latenz von einigen Tagen bis zu mehreren Wochen nach der Akutsymptomatik der Yersiniose auf (1-3 Wochen bei reaktiver Arthritis). Als Folgeerkrankungen werden insbesondere bei HLA-B27-positiven Patienten Infektarthritis, Erythema nodosum und andere Symptome des rheumatischen Formenkreises beobachtet.

Die reaktive Arthritis tritt akut oder subakut auf mit bevorzugtem Befall der Gelenke der unteren Extremitäten (Knie- und Sprunggelenke). Die Dauer der akuten Gelenksymptomatik beträgt ca. 1-4 Monate. Im weiteren Verlauf haben bis zu 50% der Patienten Beschwerden am Bewegungsapparat über eine Zeitdauer von 10 Jahren.

Akute und unkomplizierte Yersiniosen
Enteritis
Pseudoappendizitis
Yersinia-Colitis
Yersinia-Septikämie
Lymphadenopathie

Immunpathologische Komplikationen und chronische Yersioniosen
Reaktive Arthritis
Erythema nodosum
Ileitis "Pseudo Crohn"
Lymphadenopathie
Glomerulonephritis
Myokarditis
Yersinien-Infektion

Gruss,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben