Welche Probiotika zur Unterstützung bei Depression?

Themenstarter
Beitritt
16.03.12
Beiträge
364
Hallo,

mich würde interessieren, ob es spezielle Probiotika/Bakterienstämme gibt, die nachweislich eine unterstützende Wirkung bei der Behandlung von Depressionen aufweisen?



Liebe Grüße
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
16.03.12
Beiträge
364
Hallo,

mich würde interessieren, ob jemand von euch schonmal Probiotika/Bakterienstämme zur unterstützenden Behandlung seiner Depression eingesetzt hat?



Liebe Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
16.03.12
Beiträge
364
Hallo, weiß jemand auf welchen Seiten man sich näher darüber informieren kann, welche spezifischen Probiotika/Bakterienstämme bei der Behandlung einer Depression (ich vermute bei mir ganz stark einen Zusammenhang zum Mikrobiom) eingesetzt werden können?

Oder anders gefragt, habt ihr schonmal ein Probiotium o.ä genommen um eure Darmflora zu unterstützen und durch die Einnahme einen merklichen Rückgang einer depressiven Verstimmung wahrgenommen?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.791
Hallo waesserchen,

Deine Frage läßt mich an Beiträge wie diesen hier denken:


Vielleicht findest Du ja den einen oder anderen Hinweis?
Worauf ich auch noch hinweisen möchte: Auch bei Problemen mit dem Histaminabbau können Depressionen entstehen.


Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
6.048
bei depressionen sollte man wie bei allen beschwerden erst mal die ursachen rausfinden und beseitigen bzw. bessern, dann verschwinden auch die depris. alles andere nützt nichts bzw. schadet auf dauer nur.


lg
sunny
 
Beitritt
26.05.21
Beiträge
222
Interessante Fragestellung!
Soweit ich weiß gibt es mittlerweile breiten Konsens in der Wissenschaftswelt, dass Probiotika bei Depressionen helfen können. Welche Bakterienstämme aber wie wirken und wie man sie gezielt einsetzen kann, ist wohl noch recht unklar. Ich finde das gesamte Feld auch sehr spannend, es ist aber auch hochkomplex, da ja jeder Mensch eine eigene kleine Mikrobenfamilie (im Darm) hat und sich die Zugabe von externen Bakterien dann auch sehr unterschiedlich auswirken kann.

Grüße
 
Beitritt
08.12.15
Beiträge
136
Hallo waesserchen,

vielleicht hilft dir dieses Interview bei deiner Recherche weiter.

Ich selbst habe die stimmungsaufhellende Wirkung von Fermenten (Gemüsefermente, Milchkefir) bei mir beobachten können und sie wurden - was den Milchkefir angeht - auch von einer Bekannten berichtet, die an einer diagnostizierten, medikamentierten Depression leidet.
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.859
mich würde interessieren, ob es spezielle Probiotika/Bakterienstämme gibt, die nachweislich eine unterstützende Wirkung bei der Behandlung von Depressionen aufweisen?
Hallo Wässerchen,

Lactobacillus helveticus R0052 und Bifidobacterium longum R0175 verbessern hier Depressionen, indem sie proinflammatorische Zytokine wie IL-1β verringern und den NF-κB-Signalweg hemmen.



Lactobacillus helveticus ist auch als Prävention für Covid-19-Infektion interessant. L. helveticus stört ACE, auf dem sich Covid-19 vermehrt https://www.ncbi.nlm.nih.gov/labs/pmc/articles/PMC7972717/

Wenn Du wie @undichschaffsdoch auch Fermente dazuisst, verbesserstDu die Wirkung von Probiotika enorm.

LG Eva
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Beitritt
26.05.21
Beiträge
222
was den Milchkefir angeht - auch von einer Bekannten berichtet, die an einer diagnostizierten, medikamentierten Depression leidet.
Hast Du den Milchkefir selbst hergestellt oder gekauft? Falls gekauft, welche Marke / welches Produkt? Gerne auch per PN falls hier keine "Werbung" erwünscht ist :)

Falls selbst hergestellt...mit welchem "Kit" - Danke
 
Beitritt
25.09.13
Beiträge
2.090
So wie ich es verstanden habe, darf man Produktnamen nennen, wenn es im inhaltlichen Zusammenhang der Diskussion steht.
 
Beitritt
04.05.17
Beiträge
341
Selbst fermentiertes Gemüse, Sauerkraut ist die beste Quelle. Bei Histaminunverträglichkeit allerdings nicht geeignet wegen Blähungen.
 
Beitritt
07.09.20
Beiträge
156
Ich habe im Buch von Michaela Axt-Gadermann „Schlank mit Darm“ gelesen, dass Mäuse bei einem Test durch den L. rhamnosus mutiger wurden, aber als man bei ihnen den Vagusnerv durchtrennte, der die Verbindung zwischen Darm und Hirn herstellt, blieb ihr Mut wieder aus.

Der B. adolescentis soll auch gegen Angst und Depressionen gut sein.

https://www.lactopia.de/tribes/bifi...on aus,von Angst und Depressionen einhergehen.
Die Forscher gehen davon aus, dass Stress das Gleichgewicht der Darmflora stört und gleichzeitig die Entzündungsmechanismen des Gehirns stimuliert. Bei der Studie zeigte Bifidobacterium adolescentis deutliche entzündungshemmende Wirkungen, die mit der Reduktion von Angst und Depressionen einhergehen. Ying und Kollegen nehmen an, dass die anxiolytischen und antidepressiven Wirkungen von Bifidobacterium adolescentis damit zusammenhängen, dass die entzündlichen Zytokine verringert werden und das Darm-Mikrobiom wieder zu einem Gleichgewicht findet.
 
Beitritt
08.12.15
Beiträge
136
@xianjiao, ich habe die Milchkefirknöllchen geschenkt bekommen, die wurden über ebayKleinanzeigen hier in der Nähe angeboten.
Es gibt wohl auch Taschbörsen, hier auf dieser Internetseite von Wilde Fermente ist ein Verweis zu finden.

Mein Kit: zwei ehemalige Kokosölgläser (ca. 900 ml), ein Esslöffel und optional ein Lichtschutz.
Milch zapfe ich alle drei Tage frisch beim Biobauern gleich in ein Glas, zu Hause dann die Kefirknolle aus dem anderen Glas mit dem Löffel rausfischen und umsetzen, Deckel drauf und schütteln. Dann stelle ich das Glas mit den Kefirknöllchen ins Wohnzimmer und decke es ab, das Glas mit dem fertigen Kefir kommt in den Kühlschrank und wird in den nächsten Tagen ausgetrunken. Das Glas mit der Knolle schüttele ich einmal am Tag, weil ich den Kefir lieber sämig mag. Wenn ich nicht schüttele stockt das Milcheiweiß und es wird joghurtartig.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
26.05.21
Beiträge
222
Danke für die Infos. Ich habe in der Zwischenzeit nochmal in das Buch "Darm mit Charme" geschaut. In der aktualisierten Version wird am Ende auch auf dieses Thema hier eingegangen.

Dort wird im Unterkapitel "Depression" folgendes erwähnt (paraphrasiert/zusammengefasst):

- Studie von 2015 - Untersucht wurden Lactobacillus acidophilus und Bifidobakterium bifidum
- Dies wurde allerdings zusätzlich zu Medikamenten verabreicht
- Messbare Verbesserung aber sehr gering

- Studei von 2017 - Lactobacillus helveticus und Bifidobakterium longum
- Keine Verbesserung der Depression
- Es wurde aber herausgefunden, dass die Ergebnisse vom Vitamin-D Spiegel abhänge bzw. beeinflusst werden können ==> Je höher der Spiegel desto besser die Wirkung der Bakterien. Es wurden aber zuwenige Menschen untersucht um daraus eine solide Aussage abzuleiten


Es gibt noch Unterkapitel zu "Stress" und "Stimmung" - zu beiden Themen wurden bessere Ergebnisse gefunden als zu Depression. So die ganz einfache Zusammenfassung.

Wenn dich das Thema interessiert empfehle ich die 15 Euro für das Buch (aktualisierte Version) zu investieren.

Grüße
 
Oben