Vor einer Untersuchung mit Kontrastmittel

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.674
Hyperthyreoseprophylaxe
Bei allen Patienten, bei denen eine Untersuchung mit jodhaltigem Röntgen-Kontrastmittel (KM) geplant ist, sollte vor KM-Gabe der TSH-Wert bestimmt werden. Dies gilt insbesonder bei elektiven Untersuchungen (z.B. CT des Herzens, Staging-CT etc.)!

Falls der TSH-Wert bei einer Notfalluntersuchung nicht vorliegt, muß bei allen Patienten mit klinischen Hinweisen für eine Hyperthyreose und sollte bei allen Patienten über 65 Jahre einen Perchloratschutz durchgeführt werden. Perchloratschutz: 50 Tropfen Perchlorat (Irenat®) mindestens zwei Stunden vor der KM-Gabe verabreichen, sowie 3 x 20 Tropfen Perchlorat für die nächsten fünf Tage.

(Bitte Beachten: die Labor- bzw. Grenzwerte gelten für Bestimmungen im UKD, es können auch andere Grenzwerte zu berücksichtigen sein!)
.....
Hyperthyreoseprophylaxe - Universitätsklinikum Düsseldorf

Grüsse,
Oregano
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.674
Hier wird erklärt, warum Kontrastmittel-Untersuchungen kritisch sein können:

...
Doch so sinnvoll und hilfreich diese Mittel für die Diagnostik sind, können sie leider mit ihrem extrem hohen Jodgehalt die Schilddrüse völlig aus dem Takt bringen. Zwar verträgt eine gesunde Schilddrüse die Jodmengen bei einer Kontrastmitteluntersuchung ohne Weiteres, doch riskant wird es bei sogenannten heißen Knoten, die häufig auch unentdeckt vorliegen können. Erst mit einer vorbereitenden Medikamenteneinnahme ist die Untersuchung gefahrlos möglich.
Heiße Knoten sind regelrechte „Jodsauger“: Sie nehmen das Spurenelement unkontrolliert auf und produzieren damit mehr Schilddrüsenhormone, als der Körper benötigt. Diese Schilddrüsenüberfunktion macht sich dann meist mit Beschwerden bemerkbar: Der Betroffene leidet unter Unruhe, Nervosität, Schlafstörungen oder ungewolltem Gewichtsverlust. Doch die heißen Knoten können auch eine Weile im Verborgenen „schwelen“ — mit einer normalen Jodzufuhr liegen die produzierten Hormonmengen noch im Normalbereich, und der Betroffene merkt zunächst nichts.
Bei einem plötzlichen starken Überangebot an Jod, einem so genannten „Jodexzess“, kommt es jedoch zu einer überschießenden Produktion von Schilddrüsenhormonen. Am häufigsten wird dies durch jodhaltige Röntgenkontrastmittel oder jodhaltige Desinfektionsmittel ausgelöst. Auch Augentropfen, Meeresalgenpräparate oder bestimmte Medikamente (z. B. Amiodaron) können große Mengen Jod enthalten.
Der so ausgelöste „Gipfelsturm“ der Schilddrüsenhormone kann zu einer sogenannten thyreotoxischen Krise führen, einer plötzlichen extremen Überfunktion. Symptome dieser Hormonvergiftung sind ein extrem hoher Puls, Herzrhythmusstörungen, Fieber, Zittern, Ruhelosigkeit, starke Durchfälle, Verwirrung und Bewusstseinsstörungen. In Extremfällen kann diese Krise bis zum Koma führen und sogar tödlich enden.
Da auf die wichtige Untersuchung nicht verzichtet werden kann, gilt es, vorher für ausreichenden Schilddrüsenschutz zu sorgen:
...
Kontrastmittel | Forum-Schilddruese.de

Grüsse,
Oregano
 
Oben