viral oder bakteriell?

Themenstarter
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
hallo,

wie kann man eine virale von einer bakteriellen meningitis unterscheiden, wenn man keine erreger - weder viren noch bakterien - im liquor findet?
an welchen werten sieht man, ob es bakteriell oder viral ist?

danke für die antwort!

viele grüsse von shelley :wave:
 
Beitritt
08.07.05
Beiträge
1.425
also ne genaue antwort kann ich auch nicht geben, aber ich kann schonmal sagen das ein negativer befund bei einer liquor untersuchung nichts zu bedeuten hat, denn zum beispiel bei neuroborreliose ist nur bei rund 20% aller patienten ein erreger im liquor nachzuweisen.
ich würde da auf serologie und klinik achten.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
hallo tito,

bei einer meningitis sieht man immer etwas im liquor! sonst wäre es keine meningitis. man sieht die entzündung. und vielleicht auch etwas mit den eiweissen.
es gibt aber viren, die man nicht finden kann, doch man kann eben sehen, dass viren die meningitis hervorgerufen haben und nicht bakterien, die man vielleicht auch nicht finden kann.
man sieht an anderen werten, dass es viral oder bakteriell ist.

an welchen werten?

dankeschön trotzdem für deine bemühungen, tito!

viele liebe grüsse von shelley :wave:
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.887
Hallo Shelley,
es gibt die bakterielle Meningitis:
Meningokokken (Neisseria meningitides)
treten in allen Alterstufen auf, häufig auch bei Kindern. Die typischen Krankheitssymptome fehlen fast nie. Es treten verschiedene Erregerstämme auf, gegen den häufigsten von ihnen (Typ B) ist derzeit keine Impfung möglich. Kontaktpersonen erhalten eine kurzfristige Antibiotikaprophylaxe mit Rifampicin.
Pneumokokken (Streptococcus pneumoniae)
sind die häufigsten Erreger beim Erwachsenen (häufiger bei Risikopatienten, gelegentlich zusammen mit einer Lungenentzündung). Auch hier treten mehrere Erregerstämme auf, eine Impfung, die vor den meisten Stämmen schützt ist erhältlich und wird Risikogruppen empfohlen.
Haemophilus influenzae Typ B
ist der häufigste Meningitiserreger im Kindesalter. Eine Impfprophylaxe ist in den üblichen Schutzimpfungen meist enthalten und bietet gegen den häufigsten Stamm, Typ B, einen wirksamen Schutz.
neurologie.onlinehome.de/meninfra.htm#Infektion

Dann gibt es die virale Meningitis:
Durch Viren verursachte Meningitis ist sehr viel häufiger, als die bakterielle Form. Bei guter Pflege verläuft die virale Infektion fast immer leicht und komplikationslos. Lediglich nach einer Mumps-Meningitis kommt es häufiger zu Taubheit, meistens auf einem Ohr. Eine virale Meningitis kann auch durch einen Zeckenstich hervorgerufen werden. Dann übertragen Zecken den Erreger der FSME. In 45 Prozent aller FSME- Infektionen entwickelt sich eine Meningitis, wenn die Infektion nicht frühzeitig erkannt wird.
http://www.medizinfo.de/kinder/erbrechen/meningitis.htm

Dei Liquor-Untersuchung gibt offenbar Hinweise, scheint mir aber nicht zuverlässig eine Meningitis zu belegen:
Sehr hohe Zellzahlen finden sich bei der bakteriellen Meningits, gering bis mäßig erhöhte Zellzahlen sind auch bei den übrigen Entzündungen von Gehirn und Hirnhäuten zu erwarten. Nachweis von Blutzellen deutet auf das Vorliegen einer Aneurysmablutung hin, kommt jedoch auch als Folge einer Verletzung kleiner Blutgefäße bei der Punktion vor.
Eine starke Erhöhung des Gesamteiweißwertes im Liquor tritt zusammen mit einer Zellzahlerhöhung bei einer Entzündung auf, eine Eiweißerhöhung ohne Zellzahlvermehrung findet sich häufig bei einer Raumforderung im Spinalkanal (Rückenmarkstumoren, Bandscheibenvorfälle) oder bei einer Nervenwurzelentzündung (Guillain-Barré-Syndrom).
Mit Hilfe spezieller Techniken läßt sich zeigen, ob bestimmte Eiweißkörper vor allem im Liquor synthetisiert werden, sogenanntes oligoklonales IgG. Dies ist ein Hinweis auf eine nur im Nervensystem vorhandene Entzündung und findet sich häufig bei der Enzephalomyelitis disseminata, jedoch auch bei entzündlichen Gefäßerkrankungen und anderen Entzündungen von Gehirn und Hirnhäuten.
neurologie.onlinehome.de/neukurs8.htm#liquor

Bei Viren lassen sich im allgemeinen Antikörper im LIquor nachweisen
Meningitis-Verdacht:

Untersuchung von Liquor (bakterielle Ursache?)
Viren: Antikörperbildung im Liquor!

Erreger Siehe
Entero-Viren
Enteroviren-Antikörper


FSME-Virus
FSME-Antikörper


Herpes-Simplex-Virus (HSV)
Herpes-Simplex-Virus-Direkt-Nachweis
Herpes-Simplex-Virus-Antikörper

LCM-Virus
LCM-Virus-Antikörper


Mumps-Virus
Mumps-Antikörper


Siehe auch:

Liquor-Diagnostik
Meningoenzephalitis-Erreger-Nachweis
http://www.laborlexikon.de/Lexikon/Infoframe/e/Erreger_Meningitis_Enzephalitis.htm

Gruss,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
danke liebe uta, für deine informationen!

ich habe es leider erst jetzt gesehen.

also wie man eine bakterielle meningitis (sehr hohe zellzahlen) erkennt, verstehe ich jetzt. aber bei der viralen weiss ich es leider noch nicht.

viele liebe grüsse von shelley :wave:
 

Neueste Beiträge

Oben