Umweltchemikalien verändern den Körper

Themenstarter
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo,

hier ein Bericht aus meiner Tageszeitung :
Eine Reihe gängiger Umweltchemiklien verändern das Hormonsystem und die Organe von Menschen und Tieren. Nach dreijähriger Forschung haben Wissenschaftler unter Koordination der Uni Göttingen klare Hinweise dafür gefunden, dass Weichmacher aus Nahrungsmittel-Verpackungen, Bestandteile von Sonnencremes, Konservierungsstoffe oder Pestizide zu Veränderungen unter anderem in Hormonsystem, Gehirn, Fettgewebe oder Schilddrüse führen.
So stimulierten planzliche Östrogene, die etwa gegen Beschwerden der Menopause oder für das Knochenwachstum eingesetzt werden, im Tierversuch das Brustwachstum sowie die Bildung von Progesteron-Rezeptoren. Zudem beeinflussten die Phytoöstrogene ebenso wie auch Lichtschutzmittel aus Sonnencremes Prozesse der Schilddrüse.
Chemische UV-Filter aus Sonnencremes wirkten, wenn sie direkt in den Körperkreislauf eingebracht wurden, wie weibliche Geschlechtshormone. Die in Sonnenschutzmitteln enthaltene Substanz 4MBC zeigte nach Angaben der Uni Göttingen in hoher Konzentration bei Tieren klare Effekte auf Prostata, Schilddrüse, Gebärmuttter und Eierstöcke und führte zu Entwicklungsverzögerungen.
Auch wenn wir bisher keinen Hinweis darauf haben, dass die Sonnencremes schädlich sind, wenn sie auf der haut angewendet werden, bleibt das Risiko, dass die Substanz beispielsweise mit dem Badewasser verschluckt werden können, betont der Endokrnologe Wolfgang Wuttke.
Bei Mäusen verstärken zwei untersuchte Pestizide das Wachstum der Prostata und der Samenblasendrüsen, die die Samenflüssigkeit bilden.
Eigentlich vergeht keine Woche, wo nicht irgend ein warnender Artikel über Umweltgifte allein in unserer Tageszeitung steht.
Wann dringt es endlich in das Bewußtsein der Leser?
Aber wahrscheinlich ist es wirklich so, man muss erst richtig krank werden bevor man bereit ist sich mit solchen Themen zu auseinanderzusetzen.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Beitritt
22.04.06
Beiträge
931
Hallo Anne S.

Berichte über Chemie & Umwelt können uns echt den Schlaf rauben. Vor einigen Jahren habe ich mal ein wenig in meiner Bibliothek gestöbert und nach dem fünfzehnten Buch fiel mir auf, das alle 15, völlig einheitlich, die Umwelt als Sündenbock deklarierten. Das ist ein sehr willkommener Sündenbock, denn zum einen kann man praktisch nichts dagegen machen, und zum anderen braucht man deshalb auch nichts zu machen / unternehmen / verändern. Der Sünder ist gefunden, man schimpft ihn aus, man lehnt sich zurück, und alles geht weiter wie bisher.

Aber es ist alles ganz anders. Die Umwelt ist es (noch) nicht, die uns aus der Bahn wirft. Wir selbst sind es, die unserem Körper die Probleme bereiten. Und das ist ein unendliches Glück, denn dadurch können wir die Dinge verbessern. Wie das geht, habe ich hier schon einmal aufgeschrieben (Du kennst es bereits). Ein bißchen mit pH-Papier werkeln, und schon bekommt unser Lebens-Schiff einen neuen Kurs.

Viele Grüsse
Wero
 
Themenstarter
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Wero,

ich gebe Dir teilweise Recht mit dem Verhalten der Menschen recht.
Man schimpft, man fühlt sich machtlos und weiss nicht wie die Situation zu ändern wäre. Bestimmte Umstände sind für den einzelnen ja auch schwer zu ändern. Es ist allein schon bei der Amalgamproblematik zu sehen.
Es ist eine unsichtbare Macht die mauert, die Menschen die etwas ändern wollen kämpfen gegen Windmühlen oder laufen gegen die Wand.
Wie sollen solche Machtstrukturen durchbrochen werden?
Du schreibst :
man schimpft ihn aus, man lehnt sich zurück, und alles geht weiter wie bisher.
Aber das tun nicht alle Menschen. Ich denke viele handeln doch auch schon, soweit es ihnen möglich ist. Ich kaufe z.B. keinerlei chemische Putzmittel mehr, nur ökologische Waschmittel (es ist natürlich auch eine Geldfrage, da die ökologischen Produkte meist teurer sind, spielt da der Geldbeutel nicht immer mit), meide Umweltgifte wo ich nur kann.
Ich will mich ja nicht zurücklehnen und so weitermachen, wie ich es früher aus Unwissenheit und Unverständnis ebenso gemacht habe.
Ich besitze wirklich nur noch Essig zum Reinigen, ökologisches Spül- und Waschmittel. Also insgesamt 3 Mittelchen.
Als ich letztens bei einem Besuch bei meiner Tante war ist mir das Missverhältnis wieder aufgefallen. Da stand wirklich ein ganzes "Waffenarsenal" von Reinigern. Viele mit Totenkopf versehen.
Da wird dann auch nicht sparsam damit umgegangen, nein, es wird Becherweise reingeschüttet und das Haus soll vor Reinheit nur so strahlen und duften. Allein hier, im Umgang mit Putzmittel könnte der Einzelne schon etwas ändern und mit seinem keinen Beitrag einen Einfluss auf die chemische Industrie nehmen.

Liebe Grüße
Anne S.
 

Malve

Hallo Wero,

Die Umwelt ist es (noch) nicht, die uns aus der Bahn wirft.
Dieser Aussage kann ich nur bedingt zustimmen; leider IST es oft die Umwelt, die Menschen aus der Bahn wirft.

Der immer mehr werdende Elektrosmog, dem man leider nicht entgehen kann (man kann sich im besten Fall in seinen eigenen 4 Wänden einigermassen schützen - sofern der Nachbar nebenan kein DECT-Telefon oder Ähnliches hat), dazu kommen Unmengen von anderen Umweltschadstoffen, die auf uns einwirken - all das schwächt den Organismus und kann krank machen.

Durch Stärkung des Immunsystems ist zwar eine Schadensbegrenzung möglich und manch robuste Natur merkt (noch?) nichts von diesen Einflüssen, trotzdem bleibt die Gefahr bestehen und wir müssen sehen, wie wir uns einigermassen damit "arrangieren".

Menschen, die dann auch noch durch Schwermetalle in Zahnfüllungen vorbelastet sind, reagieren noch empfindlicher auf zusätzliche Toxine.

LG,

uma
 
Beitritt
21.08.06
Beiträge
13
Ich stimme uma und anne zu: jeder mensch kann zwar seinen anteil dazu beitragen,dass nicht noch mehr chemie in unsere um-welt kommt. aber ich fühle mich z.b. sehr hilflos, wenn ich lese, wieviel gifte in meine umwelt gepustet werden, in flüsse n und meere gekippt werden usw. Bei diesen mengen kann ich mich ja fast ruhig zurücklehnen und gerade aus trotz giftige putzmittel verwenden (was ich nicht tue).

Ist der ausgleich des säure-basen-gleichgewichts eigentlich dein allheilmittel bei jeder chronischen krankheit, wero? mir kommt das ein bisschen einseitig vor.

katha
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.117
Hallo katha,
sicher ist es nicht das Allheilmittel, aber der Einstieg, um einer weiteren Behandlung den Weg zu ebenen.

LG
 

MisterX

End of Days

Ich glaube man muss unterscheiden ...

Menschen die keine chronischen Entzündungen oder andere Schäden haben werden nicht unbedingt verseucht bzw. ihnen macht - zumindest momentan noch - die Verseuchung wenig bis gar nix aus.

Sonst wären ja alle krank! Und sonst würde die Gesellschaft bzw. würden ihre Führer längst reagieren ... weil ja diesmal jeder "dran glauben" müsste ...
Welche Gesellschaft begeht kollektiven Selbstmord???
Oder sind auch die Führer schon so mit Chemikalien-Cocktails benebelt, dass sie nicht mehr checken was los ist?

Oder sind es Außerirdische die uns - aus sicherlich verständlichen Gründen *g* - komplett ausrotten wollen :schock:

Kinderlose Führer, wie sie gerade in DE in den letzten Jahren auftauchen ... sind mit daher immer ein bissel suspekt!
Meiner Meinung nach dürften nur Personen für Führungspositionen zugelassen werden die mind. 2 eigene Kinder haben!

Lieben Gruß X
 
Beitritt
23.07.06
Beiträge
333
Hast Du blaue Augen, lieber X?

Natürlich gibt's den kollektiven Selbstmord.

Die Schäden an der Umwelt spiegeln die Schäden ihrer Bewohner, es ist ein Wechselspiel zwischen beiden. Der Zustand der Umwelt ist mehr als besorgniserregend, der der Menschheit auch - aber es nicht hoffnungslos. So lange die Erde noch jedes Jahr grün wird, so lange noch eine Lerche ihr Lied singt, so lange noch in jedem Mai Rosen blühen, so lange Menschen da sind, die mit Liebe durch einen Wald gehen, die mit Liebe das Lied der Lerche hören, die sich am Duft einer Rose erfreuen und dabei Bewußtsein über die systematische Zerstörung dessen haben, was sie lieben und was das Leben lebenswert macht, und diese Menschen ihre Kräfte auf das Positive konzentrieren - in welcher Form auch immer - so lange ist es nicht zu spät. Auf die "Führer", von denen Du sprichst, würde ich dabei nur bedingt hoffen. Deren Macht begründet sich doch zumeist auf den Fortbestand bestehender - und oft eben zerstörerischer - Systeme, auch wenn es Ausnahmen gibt. Nein, nein, nicht die "Führer", WIR sind gefragt. DU bist gefragt, mein Lieber.

Licht und Liebe,

Sanne
 
Themenstarter
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo MisterX,

natürlich kann man niemand diskriminieren weil er vielleicht keine Kinder bekommen kann, dies ginge meiner Meinung nach zu weit.
Aber ich kann auch selbst bestätigen, dass sich meine Ansichten in vielen Dingen wesentlich geändert haben, nach dem mein 1tes Kind geboren wurde.
Das hätte ich vorher nicht für möglich gehalten. Und es hat auch nichts damit zu tun dass man älter oder reifer geworden ist. Die Einstellung zum Leben war eine ganz Andere geworden.
In diesem Punkt muss ich Dir wirklich recht geben. Und manche kinderlose Politiker sehen die Welt garaniert mit anderen Augen.
Ich denke es ist auch ein Urinstinkt des Menschen, dass er das Bestreben hat das Überleben für den Nachwuchs zu sichern.
Viele denken heute vielleicht auch "nach mir die Sintflut", hauptsache ich habe noch gut gelebt.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Beitritt
23.07.06
Beiträge
333
"Nach mir die Sintflut?"

Liebe Anne S.,

ich glaube nicht, dass viele Menschen wirklich so "denken". Die, die so handeln, glauben doch auch, genau richtig zu handeln, weil sie genau das tun, was ihnen tagtäglich als gut und richtig vorgegaukelt wird. Beispiel: Wir dürften uns alle darüber einig sein, dass Auto fahren der Welt schadet. Landschaft wird zerstört, Luft verpestet, Ressourcen werden verschwendet, Menschen werden verletzt und getötet. So, und dann schau Dir mal einen Werbespot für ein Auto an. Da gibt es nur eins (nicht kilometerlange Staus) und es fährt durch eine wunderschöne Landschaft und drinnen sitzen gesunde und glückliche Menschen. Wem möchte man jetzt lieber glauben: Dem, der sagt, "Du zerstörst", oder dem, der sagt "Du bist im Einklang"?

Licht und Liebe,

Sanne
 
Beitritt
27.03.04
Beiträge
511
Hallo MisterX,

Oder sind auch die Führer schon so mit Chemikalien-Cocktails benebelt, dass sie nicht mehr checken was los ist?

Nein, die Führer sind nicht mit Chemikalien-Cocktails vernebelt. Vor rund 20 Jahren hatte ich Gelegenheit, mich mit BiO-Bauern auszutauschen. Da wurde erzählt, dass die Bosse in der Chemie-Industrie kleine Bauernhöfe aufkaufen, die dann biologisch bewirtschaftet werden müssen. Von einem Chemie-Boss war bekannt, dass er einem Bauern in seiner Nähe den gesamten Ertrag eines Kirschbaumens abkaufte, lange bevor dieser Baum überhaupt geblüht hatte - das unter der Bedingung, dass keine Chemie gespritzt wird.
In Holland gibt es Bio-Bauern die ausschliesslich den Zoo beliefern, weil dort die Tiere keine handelsüblichen Gemüse mehr vertragen.
Das sind Beispiele von vor 20 Jahren. Ich denke mal, das ist heute eher die Regel, dass "die oben dran" für sich selber zu sorgen wissen.
Hab übrigens auch mal gehört, dass während dem 2.Weltkrieg die biologisch-dynamische Bewirtschaftung von Höfen verboten war. In Bayern gab es aber einen bio-Hof, der ausschliesslich für Hitler produzierte.
Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich - was?
Grüsse
grufti
 

oli

Ich glaube, dass im Menschen selbstzerstörerische Tendenzen sind. Und eine große Menge Ignoranz.

Wir in D sind eins der krankesten Völker auf der Erde. Vorallem, wenn man die Möglichkeiten bedenkt, die wir hätten. Überall in Europa wird das Rauchen geächtet. Selbst im Ostblock gibt es Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden, nur nicht in Deutschland.
In USA werden Umweltkrankheiten anerkannt und akzeptiert, nicht aber in D.
Überall in Europa darf man keine 200km/h auf der Autobahn fahren, nur in Deutschland.

Der Anstieg von Allergien wird lieber auf den fehlenden Kontakt mit Schmutz geschoben, als auf ein Übermaß an Chemikalien.

Alle wollen bio-Nahrung essen, gesundes Fleisch undsoweiter. Dass es aber niemals so viel bio-Nahrung geben kann, wie Bedarf besteht will keiner wahrhaben. Auch wenn man "bio" - Kram aus Argentinien kauft, kann man sich doch denken, was das taugt...

Dass aber ein Kinderzimmer voller Sperrholzmöbeln, Spanplatten, Tapeten, Teppichen, Fernsehern usw nicht gesund sein soll, kapiert keiner (nichtmal Greenpeace und BUND-Fans; eigene Erfahrung).

Doch: wir begehen kollektiven Selbstmord. Halt nur über mehrere Generationen. Amalgam wird immer weiter gelegt und händeringend Gründe dafür gesucht, dass es unschädlich ist (komischerweise auch von Menschen, dei nichtmal dran verdienen, Argument: Mir machts ja auch nichts...). Die Chemie wird hochgehalten. Man wird angepöbelt, wenn man Bananenschalen oder Reste vom Apfel ins Gebüsch wirft oder eine Glasflasche in den Hausmüll. Wenn man aber über Alltagsgifte erzählt, wird man mitleidig angeschaut und bald kommt der Hinweis, dass ja eher die Psyche krank macht....

Der deutsche Michel geht an seiner Dummheit und Ignoranz zu Grunde. Das Volk der Dichter und Denker degeneriert zu einer dummen Masse, die stolz drauf ist, eine (inoffizielle) Kolonie Amerikas zu sein und vergiftet sich selber.
Man schimpft lieber auf Moslems, Arbeitslose und Schwache, als
nachzudenken. Hauptsache, der Sprit ist billig und das Essen auch.
Jeden Abend Kippchen und Bier, dafür aber die Hausapotheke voll mit Globuli und Edelsteinessenzen.

Der menschliche Geist schafft es immer wieder, einem seine Streiche zu spielen. Keiner kapiert, dass man erstmal das Rauchen aufgeben muss, bevor man sich gesund ernähren kann. "Rauchervitamine" sind da so ein Beispiel.
Menschen mit Neurodermitis rauchen und suchen gleichzeitig händeringend eine Therapie...

Sorry für den langen Beitrag, aber irgendwie schreit das doch alles zum Himmel und ich sehe echt pessimistisch in die Zukunft.

Unseren "Führern" ist es im Übrigen scheissegal, wie es dem Volk geht, Hauptsache die Kasse stimmt und das eigene Ego wird befriedigt.

In Deutschnland kannst Du langsam verrecken und keinen interessiert es...
 
Beitritt
23.07.06
Beiträge
333
Stimme mit Euch in den meisten Punkten

voll und ganz überein. Was aber mit Sicherheit nicht weiter hilft sind Bitterkeit und Resignation und auch nicht, dass man sich nur noch um sich selbst kümmert, obwohl das sicher ein guter Anfang ist. Es ist mehr als nötig, dass sich ganz bald ganz viele zusammenschließen um Dinge zu ändern, die SO einfach nicht existieren dürfen. Über das "Wie" muss man sich dann verständigen. Ich denke, da gibt es viele Wege, im Kleinen und im Großen.

Licht und Liebe,

Sanne
 
Beitritt
22.04.06
Beiträge
931
Hallo zusammen,

ich drücke mich gern möglichst klar aus und das kann leicht als einseitig empfunden werden. Ich meine es nie so. Aber irgendwelche Zusatzfloskeln, dass es nicht immer für alle und alles zutrifft, sind auch nicht meine Welt. Ab und zu nehme ich mir vor, mir mehr Mühe zu geben.

So möchte ich auch das Säure-Basen-Gleichgewicht keinesfalls als Allheilmittel darstellen.Aber ich möchte, ganz dringend, sagen, dass man seinen pH unter allen Umständen prüfen sollte, spätestens bei irgendwelchen Beschwerden. Die Wahrscheinlichkeit, dass er nicht in Ordnung ist, ist hoch, der Aufwand (paar Tage pH messen) ist lächerlich gering und die Zuverlässigkeit kann nicht durch Laborfehler usw. geschmälert werden. Bei chronischen Beschwerden sind sich alle Spezialisten des Säure-Basen-Haushalts einig, dass der pH in Schieflage ist.

Wenn das Säure-Basen-Gleichgewicht das (oder die) Probleme nicht löst, ist es, genau wie ADo sagt,
der Einstieg, um einer weiteren Behandlung den Weg zu ebnen.
Es gibt im Forum auch andere, bemerkenswerte Erkenntnisse, z.B.
die Entsäuerung hat die Talfahrt meiner Gesundheit beendet
oder
da muss ich Klinghardt widersprechen: die Entsäuerung sollte vor der Ausleitung durchgeführt werden.
Aber richtig herumgesprochen haben sich die Säuren & Basen im Forum noch nicht.

Viele Grüsse
Wero
 
Themenstarter
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Oli1,

ich stimme Dir ebenfalls voll und ganz zu.
Ich habe schon einige Briefe an unsere "Führer oder die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft" geschrieben. Die Antworten die man erhält sind traurig und deprimierend. Kein Wunder wenn bei uns alles aus dem Ruder läuft und den Bach heruntergeht.
Wie gesagt, täglich liest man die Umweltkatastrophen oder Gesundheitskatastrophen in der Zeitung.

- Knochenschwund und Osteroporose trifft immer jüngere Menschen mit oft katastrophalen Langzeitfolgen
- Arteriosklerose- Staub und Fett, eine fatale Kombination
-Tabakindustrie - Lobbyismjus für tödliches Produkt
-sträflich unterschätztes Risiko- Depressionen nehmen zu
- Allergien und Asthma nehmen zu
- Demenzerkrankungen steigen
- Mehr Schadstoffe in Muttermilch entdeckt
- Die Zahl der Krebstoten wird in Deutschland nach Expertenmeinung in den kommenden Jahren deutlich zunehmen
- viele leiden unter Reizdarmsyndrom
- Rheuma bei Kindern nimmt zu
- Giftcocktail gefährdet Gesundheit
- Morbus Crohn Erkrankungen nehmen zu
- Milliardenschäden durch Korruption im Gesundheitswesen
- Krebshilfe weiter auf Rekordkurs- Millionen für Medizin-Projekte
Rede ich z.B. in meinem Umfeld über Amalgam und Umweltgifte, höre ich verwundert solche Aussagen, wie: " ich habe doch auch Amalgamfüllungen und bin gesund ". Bohre ich dann etwas nach, nimmt man Blutdruckmittel, Rheumamittel, Herztabletten, Cholesterinsenkende Mittel, Insulin, Schmerzmittel usw. Aber man ist ja ach so gesund!
Würde man doch heute in der westlichen Welt den Menschen ihre Pillen alle wegnehmen käme es garaniert zu einem Massensterben.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
4.982
Anne und andere,

also, nicht lange zuwarten: auf geht's, hinaus mit dem ganzen Plunder! Kommende Woche geht's los!

Bin ich froh, daß ich dies hinter mich gebracht habe und immer neu staune, in welcher Weise selbst Obst und Gemüse vom Bio-Bauern belastet sein kann.

Alles Gute!
Gerold
 

Anne B.

Ich bemerke ein allmähliches Umdenken, zum Beispiel entdecke ich in meinem Supermarkt jede Woche neue Öko-Produkte, inzwischen etliche Grundnahrungsmittel, Glaskonserven, Obst und Gemüse. Die Kassiererinnen an der Kasse fragen immer sehr höflich, ob man alles bekommen hätte und irgendein Ökoprodukt fällt mir natürlich immer ein, das es dort noch nicht gibt.

Man kann immer irgend etwas tun, denke ich. Man kann sich auch einfach nur mal etwas vorstellen, z. B. stellt euch mal vor, ein jeder hätte morgen früh in seinem Briefkasten neben der Tageszeitung z. B. folgendes Sicherheitsblatt:

http://www.chemistryworld.de/cheminfo/betran/si_daten/hg-sic.htm

Oben drüber stünde dann "Amalgam besteht zu 50 % aus Quecksilber".

Da wir ja mit sehr vielen Giften umgehen, könnte man bestimmt ein Jahr lang täglich die Briefkästen mit den verschiedenen Warnhinweisen füllen...Ob das einen Skandal gäbe? Ich jedenfalls amüsiere mich köstlich über diese Vorstellung. Manch ein anderer kann das vielleicht nicht.

Viele Grüße
Flower:)
 

MisterX

http://www.direktedemokratie.at/paradies.html

Betrachtet man die zentralen Probleme unserer Gegenwart: Neoliberalismus und Haifischkapitalsmus, Korrupte Machteliten jeglicher politischen Coleur, Sozialabbau, Unterdrückung und Ausbeutung der Entwicklungsländer, Umweltzerstörung, Täuschung und Verrohung durch Medien und aggressivste Kriegstreiberei, so prognostizieren Fachleute aus verschiedenen Fakultäten nicht nur wirtschaftlichen Zusammenbruch, sondern Selbstzerstörung der Menschheit noch in diesem Jahrhundert...

Lieben Gruß :wave:
 
Beitritt
23.07.06
Beiträge
333
Ach was,

ist doch alles sooo schön.

Bald werden wir NUR noch BIO-Produkte in den Regalen finden, weil all die Braven die jetzt so brav kaufen - und weil jetzt hier die Kohle zu holen ist und all die Braven halten dann so schön still, weil man tut ja alles, damit alles besser wird....(schrieb nicht schon gestern jemand, dass es gar nicht möglich ist, all die gierigen Münder mit Bio zu stopfen?).

Ist unsere ganze Weisheit wirklich "bis jetzt ist doch alles immer gut gegangen"? Wir haben Bomben geworfen und Gift gespritzt, bliesen Gas in die Luft und mähten Wälder und Völker nieder, pfuschten an Embrios rum, quälten Tiere, löschten Arten aus - uns war nichts heilig. Und siehe da, es gibt uns noch. Also, was bitte kann UNS schon passieren? Sind wir wirklich so naiv?

Na, denn laßt uns man fröhlich weiter auf den Abgrund zusteuern, Hauptsache es steht nur Essig im Putzmittelschrank beim Absturz. Ich unterschreib heut jede Petition, damit es schneller geht. Dann muß ich mir das alles nicht mehr reinziehen.

Seid mir nicht bös, Ihr Lieben, Braven alle, und bloß nix persönlich nehmen. Bin eigentlich ja auch so'n Lämmchen, und wollt, ich könnt so'n Lämmchen immer bleiben. ...Übermorgen Lämmchen schlachten und heute sagt es MÄÄHHH. Heute hat das Lämmchen eine verdammte Scheißwut auf alles und jeden.

Das Licht ist aus, die Liebe auch,

Sanne (amüsiert sich köstlich!)

Und das gleich hintenweg. Auch wenn das hier furchtbar zynisch ist und es mir morgen leid tun sollte: Ich werd mich hier NICHT verabschieden. Denn in diesem Moment steh ich 100% zu diesem Beitrag.
 

Anne B.

Mit Dingen, die ich nicht ändern kann befasse ich mich ungern. Es bringt nichts, außer schlechter Laune. Und ich habe auch keine Lust mir täglich einzureden, mein Leben sei sowieso sinnlos, indem ich mich ständig mit der Ohnmacht beschäftige. Und den Menschen, die ständig schwarz malen, gehe ich aus dem Weg. Wer Wut hat, bitte schön: aber bitte die Menschen damit behelligen, die es betrifft.

Es ist mir auch ziemlich unwichtig, wer etwas verdient, wenn ich Ökoprodukte kaufe. Ich bin jedenfalls nicht in der Lage solche Produkte herzustellen und zu verkaufen. Davon abgesehen ist es gut für die Umwelt. Deshalb bezahle ich dafür. Dass jemand mehr Geld hat als ich und an mir verdient, damit kann ICH leben. Und damit, dass jemand mehr Macht hat als ich - ebenfalls.

Als Martin Luther einmal gefragt wurde, was er unternähme, wenn er mit Gewißheit wüßte, daß morgen die Welt unterginge, habe er geantwortet: heute noch würde ich einen Apfelbaum pflanzen.

Mag meine Sichtweise für manch einen Menschen naiv und kindlich sein - ich bin jedenfalls glücklich so.

Viele Grüße
Flower:)
 
Oben