ohne Gift leben

Themenstarter
Beitritt
22.04.06
Beiträge
931
1. verrückt

Ich lag im Bett. Nicht, weil es dort am schönsten ist, sondern weil der Schuss der Hexe mich dort platziert hatte. Etwas unbekanntes war das nicht für mich. Der erste Schuss hatte mich bereits vor 30 Jahren getroffen und offenbar hatten die Hexen mich ins Herz geschlossen, denn sie trafen immer öfter. Aber 3 Treffer in 5 Wochen, das war schon starker Tobak. Jeder Treffer bedeutete schließlich eine Woche Matratzenhorchdienst.

Wie sollte es nur weitergehn? Diese Frage stellte ich mir regelmäßig. Niemals schmerzfrei, den Einkaufsbeutel muss prinzipiell die Frau in den Kofferraum heben, im Supermarkt wird nach kurzer Zeit eine Sitzgelegenheit zum dringendsten Bedürfnis. “Unheilbar“. Und wie ich so dalag und mir wieder einmal das ganze Dilemma wie ein Mühlstein auf der Seele lag, da packte mich plötzlich die grüne Wut und ich wurde verrückt. Ich schmiß das Urteil “unheilbar“ in den Wind und beschloß, mich selbst auf die Suche nach einer Lösung zu machen. Einer Lösung, die es, wie jeder wusste, nicht gab.

Die erste und wahrscheinlichste Idee in Richtung Krankheit / Gesundheit ist natürlich, daß dem Körper etwas fehlt. Klangvolle Namen unterstützen diese Idee und die Regale in den Märkten sprechen auch dafür. Ich jedoch brauchte diese Frage nicht zu stellen. Wir ergänzten unsere Nahrung seit 1980 und hatten diese Methode im Laufe der Jahre so qualifiziert, daß man es nur schwerlich besser machen konnte. Der Computer kannte unseren Speiseplan und auch die zugehörigen Inhaltsstoffe gemäß Lebensmitteltabelle und offerierte uns immer den aktuellen Bedarf an zusätzlichen Vitalstoffen. Außerdem enthielt meine Bibliothek eine ganze Reihe Bücher zur Thematik und alles war studiert und ausgewertet und angewendet. Wenn ich der Knechtschaft meiner Probleme trotzdem nicht entfliehen konnte, so bedeutete das, daß die Nahrungsergänzung eben nicht der Problemlöser war und als Basis unserer gesundheitlichen Vorsorge versagt hatte. Auch die Idee, daß das größte Problem unseres Körpers ein Mangel ist, geriet damit in die zweite Reihe und ich rechnete nun mit der Möglichkeit, daß es um ein ZUVIEL geht.

Die Kandidaten dafür standen schon bereit, allen voran die Umwelt. Luftverschmutzung, Wasserverschmutzung, Kernkraftwerke usw. Dann die Chemie. Täglich werden viele neue Stoffe kreiert. Oder die Chemie in unseren Lebensmitteln. Der Begriff “Leben...“ in diesem Wort mutet manchmal an wie ein übler Scherz. Man konnte es nach allen Regeln der Kunst drehen und wenden wie man wollte, es stand schlimm. Es gibt auch eine große Anzahl von Beiträgen, Artikeln und Büchern zum Thema und man erfährt unzählige traurige Details und eigentlich kann es keinen Zweifel geben: DAS ist es! Aber die Sache hat einen Haken. Wenn es Chemie & Umwelt sind, kann der einzelne nichts daran ändern. Ich konnte auf und nieder hupfen wie ich wollte, ich würde auch morgen wieder unser größtes Umweltproblem, Cadmium, einatmen. Zum Beispiel. Auch wenn es mir schwer fiel, wenn ich etwas erreichen wollte, musste ich die Umwelt beiseite legen und an anderer Stelle weitersuchen.

Aber was kam noch in Frage? Den Sport wollte ich gar nicht erst prüfen. Ich kenne einige Leute, die wahrlich keinen Mangel an Bewegung haben, und denen es nicht gut geht. Ich kenne auch einige Sportler, deren Gelenkprobleme wenig reizvoll sind. Vielleicht bin ich auch ein wenig bewegungsunfreudig. Es war klar, den Sport würde ich auslassen und die nächsten Kandidaten ins Visier zu nehmen. Doch da waren keine. Die Kandidatenbank war leer. Nun ja. Ich kannte den Spruch “Ich weiß, daß ich nichts weiß“ und kam mir also nicht vor wie am Ende. Ich ging davon aus, daß die Information, die ich suchte, bereits existierte, und musste eben ein Stückchen tiefer graben.

“Wir haben doch diesen Korb im Keller“ sagte ich zu meiner Frau. “Würdest Du bitte an der Bibliothek vorbeigehen und mir eine Ladung Gesundheitsbücher mitbringen?“ Gesagt, getan. Wenn der Korb abgearbeitet war, kam die nächste Ladung. Wochen vergingen. Ich arbeitete straff 10 Stunden am Tag, schrieb alles bemerkenswerte auf kleine Zettelchen, sortierte, gliederte und fasste zusammen, und eines Tages schließlich lag das Ergebnis vor mir. Und es war eine Katastrophe. Zu jeder Meinung gab es auch den gegensätzlichen Standpunkt. Das hatte ich eigentlich nicht erwartet und nun kam ich mir tatsächlich etwas ratlos vor. Ich ließ alles fallen wie eine heiße Kartoffel und gab mich dem Müßiggang hin. Nun ist das mit dem Müßiggang und mir so eine Sache. Ein Weilchen geht es, aber nach ca. 2 Wochen werde ich regelmäßig unruhig und dränge wieder “ins Geschirr“. Diesen Drang erwartete ich also. Aber er kam nicht. Merkwürdig. Das war noch nie da. Verordnete mir ein Unsichtbarer Nichtstun? Hatte ich bei meiner “Arbeit“ einen Knacks bekommen? War vielleicht schon der Entschluß, etwas zu suchen, was es nicht gab, ein erstes Zeichen dafür, daß mit meinem Geist etwas in die Hose gegangen war? Ich beschloss, die Ergebnisse meiner “Arbeit“, die ich so schnöde fallengelassen hatte, noch einmal zu prüfen, und damit war auch mein innerer animus einverstanden. Ich nahm also Zettelchen für Zettelchen noch einmal in die Hand und tatsächlich, bei einem “klingelte“ es.

Der Inhalt des Klinglers war nicht gerade berauschend. Es ging um Säuren und daß sie die meisten unserer Beschwerden hervorrufen. Damit hatte ich kein Problem. Ich kenne einen der hat seine Badewanne mit Salzsäure geputzt. Er bekam sofort eine Allergie gegen das Wort “Säure“. Der Grund, warum dieser Zettel im Abseits gelandet war, war die Meinung der Schulmedizin zu den Säuren: Frühlingsquark. Nun braucht man nicht viel zu wissen, um zu wissen, daß die Anzahl der Stimmen für oder gegen eine Sache nicht darüber entscheidet, was richtig ist und was falsch. Aber wenn unsere ganzen “Götter in weiß“ und die ganze Medizinforschung etwas für Frühlingsquark halten, dann ist das schon ......... Da fiel mir ein, daß ich die Schulmedizin ja bereits, zusammen mit meinem Schicksal “unheilbar“, in den Wind geschossen hatte. Und wie aus dem Nichts heraus begann plötzlich, direkt vor meiner Nase, ein ganzer Kronleuchter zu brennen. Ich hatte einen neuen “Sünder“ gefunden: die Säuren. Gegenstimmen gab es keine mehr. Die hatte der Wind mitgenommen.

Und damit, so stellte es sich heraus, war meine Suche beendet. Erfolgreich. Die Tür meiner jahrzehntelangen Beschwerden ging wie von Geisterhand zu und die Tür in ein anderes Leben, in ein Leben ohne Beschwerden, öffnete sich. Heute bin ich nicht nur rundum gesund, ich bumse sogar Möbel. Überschüssige Säuren sind es, die “normale Verhältnisse“ im Körper verhindern und ihn letzten Endes belasten wie ein Zentnersack einen Marathonläufer und bei dem einen zu diesen und bei dem andern zu jenen Beschwerden führen.

2. Die Knechtschaft

In den entwickelten Industrieländern ist die chronische Übersäuerung (“latente Azidose“) weit verbreitet und hat sich als “Krankheit hinter der Krankheit“ etabliert. Unser Säure-Basen-Haushalt ist praktisch “entgleist“. Die Folgen sind vielfältig, werden jedoch allgemein als gegeben betrachtet. Wenn Dir, lieber Wanderer in den Weiten des Netzes, das Problem “Säuren“ unbekannt ist, bist Du mit hoher Wahrscheinlichkeit vom Feind durchdrungen. Insbesondere in jüngeren Jahren können die Anforderungen des Alltags und die körperlichen Reserven sich so verbünden, daß wir von der Gefahr nicht einmal etwas ahnen. Die Niederlage kann uns, relativ langsam, mit den verschiedensten Beschwerden konfrontieren, sie kann aber auch wie eine Eruption über uns kommen. Zu vermeiden ist sie nur durch die Korrektur des Säure-Basen-Haushalts. Bei dieser Korrektur sind wir nicht auf Vermutungen angewiesen, sondern können den Fortschritt unserer Bemühungen sichtbar machen.

Die gesundheitlichen Probleme, die wir mittlerweile in allen Altersgruppen sehen, suggerieren uns, mit Wenigem zufrieden zu sein. Das ist falsch. Der Mensch ist zäh und anpassungsfähig. Er lebt in der Wüste, im Hochgebirge und im Ewigen Eis. Wenn wir uns in unseren Breiten nicht Spitze fühlen, liegt etwas auf der Schiene.

3. Die Befreiung

Das Problem mit den Säuren beginnt mit den Dingen, die wir in unseren Einkaufswagen und später auf unseren Teller legen. Es gibt Lebensmittel, die (nach der Verdauung) Basen gebildet haben, und es gibt Säurebildner. Wir essen (und trinken) überwiegend Säurebildner. Das widerspricht den Bedürfnissen und den Möglichkeiten unseres Körpers. Er benötigt überwiegend Basenbildner. Die Säureflut, die wir ihm täglich aufzwingen, packt er nicht. Jeden Tag bleibt ein Teil Säure unbearbeitet zurück. Wie in einer Kofferaufbewahrung, in der jeden Tag ein Koffer nicht wieder abgeholt wird (was in einem Jahr 365 Koffer ergibt). Durch die anschwellende Säurelast werden wir “sauer“. Die Vorgänge in unseren Zellen laufen nicht mehr so ab, wie sie ablaufen sollen, die Versorgung der Zellen klappt nicht mehr, die Kämpfer unseres Immunsystems sind müde und schlecht ausgerüstet, und und und. Die Liste der Unstimmigkeiten ist lang, eins führt zum anderen, und auch wenn wir jahrelang nichts von diesen Nöten unseres Körpers spüren, irgendwann brechen die Krankheiten an die Oberfläche.

Manche dieser Probleme sind reversibel und verschwinden zusammen mit den überschüssigen Säuren - wenn wir sie denn entfernen. Man kann sich leicht vorstellen, daß der Vorsorge-Effekt einer Kraft, die jahrzehntelange Beschwerden wegradiert, gewaltig ist. Und so ist es auch. Der Vorsorge-Effekt des Säure-Basen-Gleichgewichts übersteigt in der Regel unsere Erwartungen. Eine gute Formulierung dazu habe ich gefunden bei Robert O. Young (Die pH-Formel, Goldmann Verlag 2003): “Sie werden wissen, daß Sie vor gefährlichen Krankheiten geschützt sind“. Das mit dem “wissen“ klingt verwegen, aber ich kann es bestätigen. Denn man ist nicht nur vor schweren Krankheiten geschützt, das Immunsystem lässt nicht einmal mehr ein klitzekleines Schnupfenvirus durch. Weil ein Immunsystem im Säure-Basen-Gleichgewicht VOLLE KRAFT hat.

Zurück zu den Säure- und Basenbildnern. Ich konzentriere mich auf Schwerpunkte, damit das Thema überschaubar bleibt und wirkungsvolle Maßnahmen entstehen. Der Schwerpunkt bei der Korrektur des Säure-Basen-Haushalts ist es, weniger Säuren zu bilden. Die stärksten Säurebildner sind Zucker und Fett. Die erste und wichtigste Maßnahme ist deshalb die Reduzierung von Zucker und Fett in unserer Speisekarte. Beide treten auch gern in versteckter Form auf und so gibt es vielfältige Möglichkeiten der Reduzierung. Das ist nicht immer leicht. Es ist z.B. kein Allgemeingut, daß praktisch alles, was auf “...ose“ endet, Zucker ist. Oder daß eine einzige Flasche Limonade 40 (vierzig) Stückchen Zucker enthalten kann.

Die zweite Maßnahme besteht darin, möglichst viele Basenbildner zu verzehren. Das ist keine Sache von großem Kopfzerbrechen, denn die Liste der effektiven Basenbildner ist klein: (gekochte) Kartoffeln und Rohkost.

Wenn wir mit diesen beiden Maßnahmen das Säure-Basen-Gleichgewicht erreichen, sind wir am Ziel. Wahrscheinlich ist dies jedoch nicht. Wahrscheinlich befinden wir uns noch im “sauren“ Bereich, und dann schlägt die Stunde der basischen Nahrungsergänzung. Es gibt eine ganze Reihe von “Basenpulvern“ mit erstaunlich unterschiedlichem Inhalt. Ich bevorzuge simples Calciumcarbonat plus Magnesiumcarbonat im Verhältnis 2:1. Bei “saurem“ Säure-Basen-Haushalt erhöht man die Dosis um einige hundert Milligramm (z.B. 200 mg Ca, 100 mg Mg) und wiederholt die Prüfung in 4 bis 6 Wochen. Es ist durchaus normal, daß man diesen Zyklus (prüfen-sauer-aufstocken) mehrmals durchläuft. Aber mit jedem Zyklus kommt man dem Ziel, wie auf einer Treppe, ein Stück näher. In reiferen Jahren und besonders bei Frauen nach den Wechseljahren kann der Basenbedarf durchaus 1000 mg Ca und 500 mg Mg überschreiten.

4. Der Kompass

Unsere Methode der Wahl zur Analyse des Säure-Basen-Haushalts ist die pH-Prüfung. Man benötigt “Indikatorpapier 5,6 - 8,0“ aus der Apotheke. 100 Streifen kosten ca. 7 Euro (die Streifen sind reichlich bemessen und können geteilt werden). Die pH-Prüfung ist extrem preiswert und, mit der richtigen Auswertungsmethode, auch präzise. Die “richtige“ Methode heißt “pH Wo“ (Wochen-pH). Ich habe sie, weil mir die vorhandenen Methoden etwas verschwommen erschienen, vor nunmehr 6 Jahren selbst entwickelt und mittlerweile 20.000 pH-Meßwerte damit analysiert.

Der “pH Wo“ ist der Durchschnitt aller in einer Woche (rund um die Uhr) gemessenen pH-Werte. Liegt er zwischen 6,12 und 6,64, befand sich die Woche im Säure-Basen-Gleichgewicht. Unter 6,12 sind Nachbesserungen an der Speisekarte / Nahrungsergänzung erforderlich. Da der pH von Stunde zu Stunde, von Tag zu Tag und auch von Woche zu Woche schwankt wie der Taktstock des Dirigenten, sollte man, ehe man sich mit der Gewißheit “ich bin im Säure-Basen-Gleichgewicht“ zurücklehnt, mehrere Wochen am Stück messen (2 bis 4). Das Gleichgewicht liegt an, wenn alle “pH Wo“ im grünen Bereich sind.

Eine Garantie für die Stabilität eines Säure-Basen-Gleichgewichts gibt es nicht. Selbst unbemerkte körperliche Veränderungen können den Säure-Basen-Haushalt regelrecht abstürzen lassen. Die Prüfung sollte deshalb regelmäßig wiederholt werden, spätestens nach einem Jahr.

5. Splitter

FRAGE: Zucker, Fett, Kartoffeln, Rohkost, Calcium, das sind alles recht “sanfte“ Maßnahmen. Gibt es auch Risiken ?
ANTWORT: Ja. Veränderungen der Speisekarte führen prinzipiell zu Veränderungen im Körper, nicht vielleicht oder eventuell, sondern mit “fast“ mathematischer Sicherheit. Ob diese Veränderungen für den jeweiligen Körper ein Risiko bedeuten, sollte, insbesondere bei Beschwerden, durch einen Heilkundigen geprüft werden. Ein Beispiel: Übergewicht. Im Säure-Basen-Gleichgewicht normalisiert sich (wahrscheinlich) auch die Figur. Wenn man die Speisekarte sehr entschlossen ändert, verschwinden die Pfunde in entsprechend kurzer Zeit. Die Schadstoffe, die der Körper im Laufe der Jahre im Fett einlagert, “verbrennen“ jedoch nicht mit, sondern zirkulieren im Körper, geraten auch in das Gehirn, und plötzlich wirft man mit Bratpfannen. So willkommen ein schnelles Ergebnis sein mag, es empfiehlt sich, bedächtig und schrittweise vorzugehen.

FRAGE: Hilft das Säure-Basen-Gleichgewicht gegen ALLE Beschwerden ?
ANTWORT: Nein. Beispiel dafür soll ein Zahnherd sein: Siedelt an der Wurzel eines Zahnes eine Bakterienkolonie und sendet ihre Nachkommen laufend in die Blutbahn, spricht man von einem
Zahnherd. Die Bakterien können sich (z.B.) in der Schulter eine neue Kolonie einrichten und die Bewegungsfähigkeit einschränken. Das Säure-Basen-Gleichgewicht stärkt zwar das Immunsystem, aber die Vernichtung des Zahnherdes ist eine zu schwierige Aufgabe. Die Schulterbeschwerden werden erst nach der Extraktion des entsprechenden Zahnes verschwinden, trotz Säure-Basen-Gleichgewicht.

FRAGE: Genügt es, wenn man nur die “basische Nahrungsergänzung“ nimmt und die Speisekarte nicht verändert ?
ANTWORT: Nein. Der entscheidende Faktor bei jedem Schadstoffproblem ist es, die Schadstoffe gar nicht erst zu bilden. In unserem Fall heißt das, weniger Säurebildner zu verzehren. Die Einschränkung von Zucker und Fett ist die grundlegende und entscheidende Maßnahme bei der Korrektur des Säure-Basen-Haushalts. Die Nahrungsergänzung ist der Punkt auf dem i.

FRAGE: Sollte die Nahrungsergänzung außer Calcium und Magnesium noch weitere Stoffe enthalten ?
ANTWORT: Ja. Ich gehe davon aus, daß unser Körper bei verschiedenen Stoffen tatsächlich Mangel leidet. Ich nenne die (von uns selbst praktizierte) Dosis gleich mit: Jod 100 Mikrogramm, Chrom 100 Mikrogramm, Selen 40 Mikrogramm, Folsäure 400 Mikrogramm, Vitamin E 50 Milligramm und Leinöl 1 Teelöffel. Jod empfehle ich unbedingt in Form von “Kelp“ und Vitamin E sollte “natürlich“ sein. Das Leinöl liefert die mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren. Man kann es gut in Joghurt oder Quark einrühren. Damit sind, denke ich, die wichtigsten Lücken geschlossen. Darüberhinaus könnten Männer etwas Zink nehmen, menstruierende Frauen Eisen, Sportler und Krebspatienten Traubenkernextrakt und Raucher (natürliches) Vitamin C.

FRAGE: Wie wirkt sich Alkohol auf den Säure-Basen-Haushalt aus ?
ANTWORT: Das kommt darauf an. Wenn man zu Höhepunkten eine Flasche Wein köpft oder im Abstand von paar Wochen einen feuchten Skatabend macht, erhöht sich zwar kurzfristig der Säurepegel, aber für derartige Schwankungen gibt es Zwischenspeicher. Seltene Alkoholsünden spielen also keine Rolle, während täglicher Alkoholverzehr die Säurebelastung verstärkt.

FRAGE: Ich habe mal gelesen, daß man im Sinne des Säure-Basen-Haushalts auch Fleisch reduzieren sollte.
ANTWORT: Jawohl, diese Empfehlung gibt es. Ich habe zu Eiweiß eine freundlichere Beziehung: Unser Körper kann auf Zucker verzichten und (bis auf eine kleine Mindestmenge) auch auf Fett, aber auf Eiweiß kann er nicht verzichten, denn das ist unser Baustein.

FRAGE: Ist das Säure-Basen-Gleichgewicht eine Diät ?
ANTWORT: “Diät“ heißt genaugenommen “Krankenkost“. So wird eine Diät auch allgemein eingeordnet, als eine spezielle Ernährung, die etwas in Ordnung bringen soll und anschließend nicht mehr benötigt wird. Gemäß dieser Definition ist ein Säure-Basen-Gleichgewicht keine Diät. Es bringt zwar auch Krankheiten in Ordnung, aber in erster Linie ist es eine Speisekarte im Sinne des Körpers, ohne zeitliche Begrenzung.

6. Schluß

Nichts ist ohne Gift. Deshalb können alle Lebewesen dieser Erde mit einer gewissen Menge an Schadstoffen umgehen und sich dabei trotzdem wohlfühlen. Problematisch wird es, wenn diese Grenze überschritten wird.

Zur Zeit wird diese Grenze in einer Weise überschritten, die es noch niemals gegeben hat. Noch niemals gab es die Befürchtung, daß “unsere Jüngsten ihre Eltern wohl nicht überleben werden“. Noch niemals. Wir sollten dem Feind den Garaus machen, bevor er uns den Boden unter den Füßen wegzieht.

Der vorliegende Beitrag enthält ausschließlich naturheilkundliche Erkenntnisse. Die Schulmedizin steht dem Feind hilflos gegenüber. Es wird Zeit, daß Schulmedizin und Naturheilkunde Schluß machen mit dieser sinnlosen Gegnerschaft und sich wieder zusammenfinden und gemeinsam den Kampf aufnehmen.

Viele Grüße
Wero
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.920
Hallo Wero,
ist das Dein Text oder woher stammt er?
Gruss,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
22.04.06
Beiträge
931
Mein Text. Es gibt also keine copyright-Probleme.

Viele Grüße
Wero
 

Anne B.

Kompliment

Den Text finde ich sehr lesenswert, weil er ausgesprochen informativ, unglaublich witzig :D und zudem auch noch sehr konstruktiv geschrieben ist.

Vielen Dank!
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.920
Da schließe ich mich flowerpower doch gleich an...
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
22.04.06
Beiträge
931
Hallo Ihr beiden,

das ist ein sehr dickes Lob und das freut mich natürlich. Danke!

Viele Grüße
Wero
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Wero,

ich finde deinen Text auch richtig gut, auch den Schluss.

In den Asiatischen Ländern ist es eigentlich Gang und Gebe, das Schulmedizin und Naturheilkunde miteinander kooperieren.
Es gab mal eine gute Sendung, wo gezeigt wurde, dass Krankenhäuser ihre Patienten zu Naturheilern schicken, wenn Sie mit ihrem Latein am Ende sind.
Das Gesundheitssystem kann dort auch nur so funktionieren, die Menschen gehen erst zu einem Kräuterkundigen bevor sie etwas anderes probieren, weil sie sich auch schon finanziell nichts anderes leisten können.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Themenstarter
Beitritt
22.04.06
Beiträge
931
Hallo AnneS,

ja, das ist ein großes Thema. Ein wenig befürchte ich, daß die Politik auf dem Schalter sitzt, der die Annäherung startet, aber nicht die geringste Lust verspürt, mit diesem Ding etwas anzufangen. Denn solange die finanzielle Ungleichbehandlung existiert, wird die Gegnerschaft wohl eher angeheizt (die Schulmediziner leben von unseren Krankenkassenbeiträgen, die Naturheilkundler sind auf unsere Honorare angewiesen).

Viele Grüße
Wero
 
Themenstarter
Beitritt
22.04.06
Beiträge
931
Hallo zusammen,

an mehreren Stellen des Forums habe ich den Eindruck, daß die Vorstellungen über die Säuren & Basen wenig realistisch sind, speziell wenn es um die Zeit geht. So in der Richtung “früh eine Basenpille nehmen, mittags den pH messen und aus diesem Wert eine Erkenntnis schöpfen“. Veränderungen des Säure-Basen-Haushalts benötigen mehr Zeit. “Säure-Basen-Haushalt in Ordnung bringen“ bedeutet (z.B.) überschüssige Säuren aus den Organen entfernen, den pH der Zellen berichtigen und unliebsame Gäste (Darmflora) durch körperfreundliche ersetzen. In Stunden oder Tagen passiert da gar nix. Einzelne oder wenige pH-Messwerte haben auch keine Aussagekraft.

Viele Grüße
Wero
 
Themenstarter
Beitritt
22.04.06
Beiträge
931
Hallo zusammen,

habe gerade einige pH Wo berechnet und mir dabei Beispiele notiert, wie der Tag (im Säure-Basen-Gleichgewicht) beginnen kann. Ich möchte damit demonstrieren, daß die Betrachtung einzelner pH-Werte keine hohe Aussagekraft hat.

Tag1 : 5,9 / 6,0 / 5,9 / ..
Tag2 : 5,9 / 5,9 / 6,8 / ..
Tag3 : 7,0 / 6,2 / 6,8 / ..
Tag4 : 7,1 / 7,2 / 6,4 / ..

Viele Grüße
Wero
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.117
Hallo Wero,
wenn Basenpulver genommen wird, hat das Einfluß auf die Magensäure? Also, falls zu wenig da wäre und der Rest dann auch noch gepuffert würde... ?

LG
 
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Grüss euch,

hat jemand schon Erfahrungen damit, wie weit das Wasser, das dem Körper zugeführt wird Einfluss auf die Übersäuerung hat? So kann ich mir nicht vorstellen, dass kohlensäurehältige Mineralwässer keinen Einfluss auf das Säure-Basen-Gleichgewicht haben.

Zumindest gibt es Hinweise darauf, dass sich beispielsweise allein durch gezielte Verwirbelung belebtes Leitungswasser mit einem neutralen ph-Wert positiv auf die Übersäuerung auswirkt, ebenso durch ein gutes frisches Quellwasser mit optimaler bioverfügbarkeit (was bei gekauften Wässern und minderwertigem Leitungswasser leider nicht der Fall ist).

Herzlichst - Phil
 
Themenstarter
Beitritt
22.04.06
Beiträge
931
Hallo ADo,

hat Einfluss. Deshalb ist die Menge der basischen Nahrungsergänzung auch begrenzt. Meine Frau nimmt 1.400 mg Ca - ohne Probleme.

Es gibt magenresistente Pillen, die die Wirkstoffe erst im Darm freigeben, und es gibt den Ratschlag, die ganzen Basen vor dem Frühstück in Wasser aufzulösen und zu trinken. Wir verteilen die Pillen, ganz konservativ, auf die Mahlzeiten.

Allerdings kann man die Magensäure etwas “hervorlocken“. Wir tun das mit Zitrone (heißes Zitronenwasser mittags und abends, mit ein wenig Honig).

Hallo Phil,

der Basengehalt der Mineralwässer ist rel. gering. Wir sind von Mineralwasser auf Leitungswasser umgestiegen, ohne Probleme.

Viele Grüße
Wero
 
Beitritt
16.07.06
Beiträge
438
Lieber Wero (hier spricht Gero) !
Ich dachte eigentlich, ich würde mich mit dem Thema Säure-Base-Haushalt ein wenig auskennen.
Meine Informationen sind allerdings folgende:
Fette werden PH-neutral verstoffwechselt, der Haupt-Säureliferant ist Protein und Kohlenhydrate (auch Haushaltszucker) produzieren KEINE Säuren.
(Meine letzte "fundierte" Informationsquelle ist ein Mediziner, der Kunden berät, die Fragen zu BASICA haben, der also für die Fa. Klopfer arbeitet.)
Woher kommen nur die verschiedenen Meinungen, und woher soll ich wissen, was wahr ist ?
GerorgeT
P.S. Die Meinung, das Fett keinen Einfluß auf den ph-Wert hat ist unter sogenannte "Experten" sehr verbreitet.
 
Themenstarter
Beitritt
22.04.06
Beiträge
931
Hallo Gero,

meine Quellen sind Autoren (genau 10). Über die Wirkung des Säure-Basen-Gleichgewichts sind sie sich alle einig, in den Details gibt es Unterschiede (das halte ich aber für normal). Einer legt den Schwerpunkt auf die Atmung, einer empfiehlt, den ganzen Tag Salat zu essen, und ein anderer präsentiert für jedes Nahrungsmittel einen pH-Wert mit mehreren Kommastellen. Ich habe mir das abgeschöpft, was mir gefiel, und daraus eine möglichst einfache Regel für unsere Speisekarte zusammengeschraubt. Nach dieser Regel leben wir seit nunmehr 8 Jahren und wenn ich darüber schreibe, ist das keine theoretische Betrachtung, sondern vorwiegend ein Tatsachenbericht. Diese Tatsache besagt, daß man, wenn man an den “Schrauben“ Zucker, Fett, Kartoffeln, Rohkost und Ca/Mg dreht und eine präzise Fortschrittskontrolle (pH Wo) einbezieht, mit hoher Wahrscheinlichkeit im Säure-Basen-Gleichgewicht landet, und das Säure-Basen-Gleichgewicht wiederum befreit uns aus der Knechtschaft der Säuren, die die entwickelten Industrieländer fest im Griff haben.

Mit dem Protein bin ich ganz eindeutig und ganz bewusst von der Mehrheit der Autoren abgewichen. Ich konnte mich einfach nicht dazu durchringen, den Stoff zu reduzieren, aus dem wir gebaut sind.

Meine Einordnung von Zucker und Fett als Hauptfeind hat in der Zwischenzeit (vor ca. 2 Jahren) eine hochkarätige Bestätigung erfahren. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) plante eine breit angelegte Warnung vor diesen beiden Stoffen (wobei ich die Details dieser Aktion nicht kenne). Durch Gegenaktivitäten der Lebensmittelindustrie ist es allerdings nicht dazu gekommen. In der jüngsten Zeit (ein Schelm, wer Böses dabei denkt) überschwemmen uns dafür Studien, die sowohl Zucker als auch Fett für unbedenklich erklären. Ja, es ist schon eine komplizierte Welt, und vieles ist ein wenig anders, als es den Anschein hat.

Viele Grüße
Wero
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.920
Daß Haushaltszucker bestimmt nicht sonderlich gesund ist, dürfte außer Zweifel stehen.
Der Fruchtzucker in Obst und Gemüse sieht da schon wieder ganz anders aus, es sei dann , man hat eine Intoleranz.
Das Bauchfett vom Schwein ist im allgemeinen sicher nicht sonderlich gesund. Anders sieht es mit den Omega-3- bzw. 6-Fetten aus: die sind wichtig und gesund - im richtigen Maß genommen.
Gleiches gilt für Leinöl, Rapsöl, Nussöle usw.

Es ist immer das gleiche: man sollte nicht verallgemeinern sondern schon genauer hinschauen.

Ich hätte noch eine Frage zur Einnahme von Basenpulver an Wero. Du schreibst, daß Ihr das Basenmittel zu den Mahlzeiten einnehmt. Aber das ist doch genau das, was nicht empfohlen wird, weil damit die Magensäure neutralisiert wird???

Gruss,
Uta
 

Wolfgang Jensen

Gesperrt
Beitritt
16.03.06
Beiträge
822
Hallo Wero, Dein Bericht löste etwas in mir aus.

Ich glaube, der Mensch wird niemals erfahren, wie sein Körper bis ins Detail funktioniert - es gibt zu viele Unbekannte in der Rechnung (Zahlen?).

Meines Erachtens nach kann ein Mensch nur fühlen lernen - per Intuition richtig entscheiden, was gut oder nicht gut für ihn ist.

Mein große Befürchtung ist: wenn ein Mensch GLAUBT zu wissen, wie er funktioniert, dann funktioniert er so. Mit seinen "Annahmen" über seine körperlichen Abläufe könnte er sein GANZES System determinieren.

Einen schönen Sonntag wünsche ich Dir.
Wolfgang
 
Themenstarter
Beitritt
22.04.06
Beiträge
931
Hallo Uta,

natürlichen (also nicht raffinierten) Zucker und spezielle Fettsäuren stopfe ich auch nicht in den Topf der Gefahr.

Die Einnahme der basischen Ergänzung zu den Mahlzeiten halte ich für die natürlichste und zarteste Variante, sie dem Körper zu spenden. Wir machen es so seit 26 Jahren. Meine Frau nimmt 1400 mg Ca und 700 mg Mg, also eine nicht gerade kleine Menge, ohne Probleme.

Viele Grüße
Wero
 
Themenstarter
Beitritt
22.04.06
Beiträge
931
Hallo zusammen,

meine Googelei nach Calcium- / Magnesium-Citrat kommt mir nicht gerade berauschend vor. Ich bitte Euch deshalb um Lieferanten-Tips.

Viele Grüsse
Wero
 
Beitritt
13.07.06
Beiträge
503
Hallo zusammen,

meine Googelei nach Calcium- / Magnesium-Citrat kommt mir nicht gerade berauschend vor. Ich bitte Euch deshalb um Lieferanten-Tips.

Viele Grüsse
Wero
Hallo Wero,

vielleicht hilft Dir das weiter:

www.omikron-online.de/lshop

www.omikron-online.de/lshop

Grüße
Christian
 
Oben