Trennung :-(

Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Guten Tag,
ich hatte es an anderer Stelle erwähnt das es mit meine Frau nicht so toll läuft. Letzte Woche Freitag hat sie mir mitgeteilt das sie die Trennung will.

Ihr ist im Moment alles egal (Arbeit, Karriere, Lebenssituation in Deutschland[Ausländerbehörde], Ehe, Essen). Sie vernachlässigt sich extrem.
Sowohl Duschen und auch essen. Sie hat in den letzten Monaten 7 Kilo abgenommen. Sie hat seit knapp 3 Monate eine Arbeit. Dort wird sie gemobbt. Essen kann ich ihr fast jeden Tag kochen. Aber sie will nicht.

Wir sind 3 Jahre verheiratet und 4 zusammen. In dieser Zeit gab es sehr viele Auseinandersetzungen. Meistens nur wegen Mißverständnisse. Sie hat etwas gesehen oder gehört was nicht da war. Falsche Eifersucht und auch Sprachbarriere. Wir haben darunter beide viel gelitten.

Aktuell ist es so das ich mich wieder ins gleichgewicht bringen konnte. Richtige Schritte auf Arbeit, Psychotherapie, richtige Ärzte für eine richtige Diagnose (Schwermetallvergiftung). Auch durch Impulse meiner noch Ehefrau habe ich Schritt für Schritt für mich die richtigen Entscheidungen getroffen um wieder zu mir selbst zu finden. Letzte Woche ist mir das bewusst geworden.

Bewusst geworden ist mir auch das sich meine Frau total verloren hat und das es extrem schwer ist an sie her an zu kommen. Sie hat nie gegen andere Menschen geschriehen (außer mir oder Eltern). Jetzt macht sie es häufig.
Speziell auf Arbeit und Nachbarin.

Ich habe die komplette Küche an 2 Tagen aufgeräumt (pro Tag 5h). Gestern bringe ich Müll raus. Sie kommt von Arbeit nach Hause. Warum ist das Licht an. Warum sind die Gläser nicht nach Größe sortiert. Hat ein Fass aufgemacht. Kein positives Wort das alles sauber ist. Die Arbeit zerstört sie.

Sie will da auch nicht raus. Sie denkt sie hat einen Vertrag. Also muss sie den erfüllen. Egal ob sie dabei drauf geht. Sie hatte in Deutschland bisher nie etwas zu ende führen können. Des wegen beist sie sich darin fest. Sie will sehen das sie etwas schaffen kann. -> Durchhalten.

... Naja... wenn sie von Arbeit kommt ist sie schlecht drauf. Grau und kalt. Abends wenn sie müde ist und Hunger hat ist sie böse, gemein und unfair (zickig). Dazwischen aber ist sie fast meine alte liebevolle Ehefrau.

Ich bin ein Mensch der viel körperliche Nähe braucht (kuscheln). Wenn meine Frau von Arbeit kommt ist jetzt kuscheln tabu. Abends auch wegen Hunger und müde. Dazwischen kann bei guter Laune aber möglich sein. Sie sagt in dieser Zeit auch. Ja kuscheln vielleicht am frühen Abend oder Wochenende.
Nach der Arbeit oder spät abend sagt sie gar nix kuscheln. Tagsüber kuscheln geht nicht sagt sie. Sie hat keine Zeit und will was schaffen.
Ich sage ihr das sie sich auch erholen muss. Ohne Erholung = krank.
Kuscheln war neben Sex immer unser oberstes Gut in unserer Ehe.

Abends durchlebt sie immer wieder unsere Konflikte und ist entsprechend zickig... ... Am Freitag hatte sie einen Arbeitsunfall. Am Samstag Nachmittag sind wir zur Notfallklinik und haben sie impfen lassen. Danach haben wir eine Pizza gegessen (hat sie bezahlt [Besonderheit]). Zum auf wieder sehen habe ich eine ernsthafte Umarmung bekommen und ein bussi. Sie hat gespürt ich war bei ihr.

Am Freitag Abend wo sie mir klar gemacht hat Trennung. Gab es auch eine halbe Stunde kuscheln. Ich habe gefühlt das das real war. Es war kein intensives kuscheln, aber ein leichtes kuscheln mit Gefühle.

Gestern Nacht hatte ich eine Panikattacke und musste um 0:30Uhr rüber gehen zu meine Frau. Ich durfte mich an ihr kuscheln. Nach 30minuten ging es mir wieder besser. Ich habe dann in mein Schlafzimmer geschlafen. Wir haben am morgen beide zusammen das Haus verlassen und sind arbeiten gefahren. Dabei habe ich wieder ein Bussi bekommen und eine kleine Umarmung. Ein bisschen Wärme habe ich gespürt. Aber keine Ahnung ob das real oder Mitleid war.

Also nach dem was ich in den letzten 7 Tagen erlebt habe:
Nachmittag nach Arbeit - Trennung
Nachmittag bis Abend - Trennung aber treffen und kuscheln wenn gewünscht
Abends - Scheidung

Je nach Stresspegel sieht sie eine andere mögliche Zukunft. Ihr Kopf ist ein Chaos wie sie richtig erkannt hat. Es muss geordnet werden.

Sie hebt ausdrücklich hervor das sie keinen Kontaktabbruch wünscht.
Und am Nachmittag sagt sie Trennung, Kontakt halten und gucken was passiert.

Eine solche Situation habe ich noch nie erlebt. Wir haben beide alle Gründe so schnell wie möglich einen Schlussstrich zu ziehen und uns endgültig zu trennen. Ohne Option auf ein Comeback. Aber ich liebe meine Frau, und will weiter machen. Meine Frau will eine Trennung.

Eigentlich will sie heute zum Anwalt und ihr den Brief geben. Trennung ab sofort. Neue Wohnungen für beide ab Januar/Februar 2019 (Kündigungsfrist)
Wo Sie richtig schlecht drauf war sagte sie, das sie sogar wieder ins Frauenhaus gehen würde. Das ihre Sachen ihr egal seien wenn sie diese verliert. Auch ihr Aufenthaltstitel sei ihr egal.

Seit eine Woche trage ich ihr den Arsch nach. Habe nette Zeilen geschrieben, Rosen gekauft, die Wohnung aufgeräumt (die ein absolutes Chaos war) aber es kommt fast keine Wärme zurück. Ich gebe 100% ich bekomme 2% zurück.
Gestern auch Mittagessen gekocht. Aber unser gemeinsames Bild auf den Küchentisch gestellt mit einen Plüschteddi. Sie sagt ich soll das nicht machen. Ich soll auch keine Rosen kaufen. Lieber das Geld sparen und Licht aus machen.

Mir gehts ziemlich schlecht. Seit Montag einen Infekt. Ziemliche Muskelschmerzen. Pro Nacht nur 3-4h geschlafen. Essen auch fast nichts mehr. Gestern 1 Toast und 4 Bananen. Ansonsten nur Wasser trinken ( ich hasse Wasser). Ich höre keine Musik mehr und bin wirklich extrem schwach.
Meine Gedanken drehen sich ausschließlich um meine Frau. Es werden extrem harte Wochen. Meine Muskeln sind komplett hart und schmerzen. Am ganzen Körper.

Unter Tränen habe ich am Samstag geschworen das ich mich geändert habe. Ich meine Mitte wieder gefunden habe. Sie sagt zu spät. Sie will das Risiko nicht mehr eingehen. Sie glaubt es ändert sich nichts. Und es wird sich auch nichts ändern wenn sie in dieser Wohnung leben bleibt. Des wegen will sie ausziehen. Sie braucht Abstand von mir um etwas zu schaffen.
Gerade letzteres verstehe ich nicht. Die letzten 3 Monate haben wir uns nur einmal pro Woche "richtig" gesehen. Die Zeit die sie nicht hat raubt ihr ihre Arbeit. Nicht ich. Und alleine, muss sie alles alleine machen. Kochen und putzen und einkaufen. Alleine hat sie faktisch weniger Zeit.

Ich will die Trennung nicht und will ihr zeigen das ich mich geändert habe. Ich sehe aber nicht wann ich die Chance habe ihr das zu zeigen. Eigentlich will sie nur 1-2 Treffen im Monat. ... Da kann man nicht viel zeigen. Und man lebt sich sehr schnell auseinander wobei das jetzt schon der Fall zu sein scheint.

Ich habe ihr angeboten in diese Wohnung zu bleiben. Sie würde meine Schlüssel bekommen sodass ich nicht mehr rein kann. Das möchte sie nicht.
Ich habe gehört das Entfernung hilft. Aber ich weiß nicht wie und habe Angst sie dann komplett zu verlieren.

Ich bin jetzt total fertig. geistig, Muskulär und magentechnisch und richtig gucken kann ich auch nicht mehr. Ich würde am liebsten 2x Täglich Lorazepam nehmem. Aber dann wäre ich nach 2 Wochen abhängig.
Ich habe extreme Sehnsucht nach meine Frau und will nichts weiter im Leben als eine funktionierende Ehe. Das normalste der Welt. Ich habe viel dafür gearbeitet und bin gescheitert:traurigwink::traurigwink::traurigwink:.

Ich habe echt die liebreizenste und wärmste Frau verloren die es gibt. Ich frage mich wie sie so lange durch halten konnte. Ich frage mich aber auch warum ich die Trennung nicht auch will. Es ist Liebe. Ich gucke alle 10min aufs Handy und schaue wegen Nachrichten. Aber nichts. Und ich weiß das bis 15Uhr nichts kommt...!

Danke schön fürs lesen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.02.18
Beiträge
837
Das tut mir leid knuddz, dass du so leidest.
Wenn du deinen Text nochmals selbst durchliest bemerkst du dann, wie ambivalent einiges klingt?
Was würdest du deinem besten Freund raten?

Vielleicht ist eine Trennung das Beste für euch beide knuddz, momentan macht ihr euch nicht glücklich, sondern reibt euch auf und das macht krank.

Gruß Mara
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Bei Liebe würde ich eins raten.
Kämpfen.

Ich kann mich sehr gut in meine Frau hineinversetzen.
Alles doof. Sie hat sich und alles andere aus den Augen verloren.
Sie versucht jetzt alles übers Knie zu brechen.

Ich kenne das nur zu gut. Ich war die letzten 3 Jahre auch so.
Allerdings habe ich so langsam wieder zu mir selbst gefunden
in den letzten 6 Monaten. Und seit letzter Woche auch wieder zu meine Frau.

Allerdings will sie jetzt nicht mehr... ... sie will gar nichts mehr.
Ihr ist alles egal. Das was sie jetzt anstrebt ist Veränderung. Überall. So schnell wie möglich.
Unter anderen auch ohne Rücksicht auf Verluste.
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Ich frage mich wie viel Egoismus erlaubt ist.
Jeder hat irgendwo Wünsche die respektiert werden wollen.
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
837
Ich denke jeder hat ein Recht darauf sein Leben so angenehm wie möglich zu gestalten und auf sich selbst zu schauen so dass er / sie glücklich und zufrieden ist.
Nicht immer funktioniert eine Beziehung auf Dauer, dann ist es an der Zeit Ábschied zu nehmen außer beide entscheiden sich für einen gemeinsamen Weg und arbeiten an der Beziehung. Sie möchte das anscheinend nicht, dann wird dir nichts übrig bleiben als deinen eigenen Weg zu gehen.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.261
Hallo knuddz,

es wird nicht alles so heiß gegessen, wie es gekocht wird :). Insofern kann es sein, daß sie zwar jetzt mit großem Schwung die Scheidung möchte. Aber vielleicht auch nur deshalb, weil sie eben gerade in Schwung ist?

Du hast in manchen Beitragen beschrieben, wie sehr es Dich nervt, daß Deine Frau eigentlich total passiv ist, daß die Psychotherapie nichts zu bewirken scheint, daß Ihr kaum etwas zusammen unternehmt, daß sie an nichts interessiert ist.
Deine "Statements" über sie waren nicht unbedingt freundlich und klangen ziemlich negativ.

Jetzt ist sie nicht passiv, und das passt auch wieder nicht? Obwohl sich doch sonst kaum etwas geändert hat?
Zusätzlich lese ich hier öfters "ich habe mich geändert". Anscheinend gab es von ihrer Seite aus einiges zu beanstanden, was Du aber nicht so gesehen hast.
Du scheinst - wenigstens so, wie ich Dich hier erlebe - ein "Macher" zu sein: Eine Sache wird angegangen, durchprobiert, abgelegt oder auch nicht.
Vielleicht war ihr diese Art fremd? Vielleicht hat sie sich ständig unter Druck gesetzt gefühlt?

Wie auch immer: die Trennung ist ihr augenblicklicher Wunsch, und wenn es Dir nicht gelingt, dagegen anzugehen, wird es eine Trennung geben.

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Wie auch immer: die Trennung ist ihr augenblicklicher Wunsch, und wenn es Dir nicht gelingt, dagegen anzugehen, wird es eine Trennung geben.

Grüsse,
Oregano

Wie meinst du das?

Ja ich bin ein Macher. Meine Frau eher der Träumer. Es passt mir schon das sie jetzt etwas tut, aber nicht das sie die Trennung will und das energetisch verfolgt. Meine Frau hat gestört das ich sie verändern möchte.
Ich weiß nicht ob ichs schon mal geschrieben habe:
Meine Frau ist ein Würfel. In diesen Würfel habe ich mich verliebt. Im laufe der Zeit wollte ich aus den Würfel eine Kugel machen. Hat nicht funktioniert.
Ich akzeptiere das und habe begriffen das ich mich in den Würfel verliebt habe. Und mit diesen Würfel möchte ich eine Ehe führen. Nicht mit der gewünschten Kugel.

Diese Erkenntnis bedarf es um eine Änderung herbei zu führen. Wie erwähnt habe ich sehr viel Geld, Zeit und Energie investiert um auf einen Weg der Besserung zu gelangen. Diesen Weg bestreite ich seit Anfang 2017. Die meisten Erkenntnisse kamen nach und nach in den letzten 6 Monaten.

Wir waren ja im Februar schon beim Anwalt. Auf bitten meiner Frau.
Sie wollte da einiges klar stellen. Ich habe ihr gesagt das ich es wünsche das wir wieder zueinander finden.
Aber ich sehe nicht wie. Zu dieser Zeit hatte ich noch falsche Vorstellungen. Ich habe meine Frau gefragt: Was hat sich denn jetzt verändert? Warum klappt es dieses mal?
Die Frage ist von extremster Wichtigkeit.
Meine Frau hatte keine Antwort außer das sie es ernst meinte. Das ernst gemeint war dann nach 3 Tagen verflogen und gute Gründe was sich den ändern solle um meine Bedürfnisse zu erfüllen kamen nicht.

Heute jedoch, wenn meine Frau mir diese Frage stellen würde, hätte ich eine Antwort darauf. Eine Antwort die ich im Februar nicht gehabt hätte.
Ich habe die Erkenntnisse erlangt das ich mich in einen Würfel verliebt habe und das ich aus einen Würfel keine Kugel machen sollte.
Ich habe erkannt, wenn ich etwas will, muss ich etwas tun. Das habe ich im ersten Jahr der Ehe getan. Sie kommt mit mir mit. Ich wollte aber nicht immer alles organisieren und habe auf meine Frau gewartet bis etwas kommt. Aber es kam recht wenig. Das habe ich verstanden. Also muss ich nun mein Popo wieder bewegen was für mich jetzt vollkommen ok ist.
Man sagt ja eine Ehe muss 50:50 sein. Ich sehe das auch so. Aber wenns nun mal nicht klappt, dann muss der eine Partner eben mehr Gas geben. Ich konnte das nicht akzeptieren. Weil es ungerecht ist. Aber egal. Jetzt akzeptiere ich das und nehme das gerne in Kauf.

Es heist so viel wie: Ja ich bin überwiegend der schuldige. Allerdings hatte meine Frau auch nicht viel getan um viele Aktionen zu unterbinden.
Jetzt jedoch, mit den neuen Erkenntnissen und Ansprüche, fallen eine Vielzahl der Konflikte weg. Darüber hinaus bin ich deutlich ruhiger. Nicht nur gegenüber ihr sondern auch im Job, Behörden, und generell im Alltag.
Ich habe meine Mitte wieder gefunden die ich eine ganze Zeit lang verloren hatte.
Ich merke das erst jetzt und erinnere mich wie eine Freundin sagte: Wie kannst du nur so gelassen sein?!! Das war 2013. Die Gelassenheit schwindete durch Überlastung von Jahr zu Jahr und kehrt jetzt so langsam zurück.

Ja sie ist in Schwung und gibt sich extreme Mühe. Sie ist sehr müde nach Feierabend zwingt sich aber nicht sich ins Bett zu legen wie es noch vor 2 Wochen der Fall war. Sie bleibt jetzt Wach und pennt 21Uhr vor dem Pc weg.
Sie will ihren Erfolg erzwingen. Das funktioniert nicht. Ich habe das selbst erlebt. Man scheitert an seine eigenen Ansprüche, einen geht die Energie aus und es mündet in Gereiztheit und Krankheit. Jeder Mensch hat eine Persönlichkeit und seine eigene Art an Sachen heran zu gehen.
Meine Frau hat sich offensichtlich zu stark an mich orientiert und versucht es nun genau so wie ich mit der Brechstange. Das ist gegen ihre Natur. Sie kann nur scheitern.

Ihre Resultate damals, waren Hervorragend 1+. Aber sie hatte ihre Zeit gebraucht. Diesen Weg sollte sie gehen Aber, mit der Priorität Projekte zu beenden. Das hatte damals oftmals nicht funktioniert. Immer helfen konnte ich ihr auch nicht da ich ja auch nicht alles weiß oder zu jeden Problem einen Ansprechpartner kenne. Nicht beendete Projekte schaden einen natürlich auf Dauer. Wenn man mitbekommt das man nichts zu ende schafft fällt man in ein Loch. Da war sie drinne und jetzt will sie da mit Gewalt raus. Scheitert sie,
fällt sie in ein noch tieferes Loch. Ich will das nicht und will Sie bei Ihren Weg helfen. Auch wenn das bedeutet das die Scheidung tatsächlich eingereicht wird. Es bringt nichts sich dagegen zu stämmen. Man kann nur freundlich und hilfsbereit sein. Alles andere schadet nicht nur mir sondern auch meine Frau. Das will ich nicht.

Es hat ihr immer gefallen das ich ein Macher bin. Ich habe aber nicht nur in meine Umgebung gemacht sondern auch bei ihr. Letzteres hätte ich lassen sollen. Wobei ich oftmals auch viel zu viel gemacht habe. Teilweise 10-12h über 6Tage die Woche. Das hat ihr natürlich nicht gefallen. Zwischendurch noch Mails... das nervte sie. Jetzt jedoch habe ich mich feste Arbeitszeiten angewöhnt. Zwischen 14 und 15Uhr Feierabend. Dazu muss ich mich nicht mehr zwingen. Das kommt inzwischen von allein. Mails gucken passiert auch nicht mehr so häufig nach Feierabend.

Mir ist schon klar das Hinz und Kunz schreibt. Ich habe mich geändert. Ich mache kein Blödsinn mehr. Wenn man die Leute aber fragt warum, und was sich denn geändert hätte kommen nur Blasen. Bei mir ist das nicht der Fall. Ich kann das begründen durch die erlangten Erkenntnisse.
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
837
Deine Frau hat dir doch sowieso nie gepasst wie sie ist knuddz, weshalb willst du sie dann behalten.
Es schien als hindert sie dich an dem Leben, das du dir vorstellst und wenn ihr getrennt seid kannst du tun und lassen was du möchtest. Oder fehlt dir dann jemand, dem du die Schuld zuweisen kannst für dein Unbehagen?

Gruß Mara
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Ich habe mir zwischenzeitlich falsche Ziele gesetzt. Des wegen war ich so unzufrieden.
Ich habe zu mir selbst gefunden und habe meine Augen geöffnet und blicke nun besser durch.
Mir ist nicht wichtig was sie im Stande ist zu leisten, mir ist wichtig wie sie als Mensch ist.
Denn ich habe den Menschen kennen gelernt und lieben gelernt, und nicht den Umstand was
sie im Stande ist zu leisten.

Ich habe viel Fehler gemacht und einige Fehler empfand ich auch als vertretbar.
Jetzt nicht mehr mit besseren Durchblick. Es war einfach Zeit zu erwachen.
Allerdings kann man das nicht bewusst herbeiführen. Das kommt von allein.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.261
Hallo knuddz,
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen

Oregano: Wie auch immer: die Trennung ist ihr augenblicklicher Wunsch, und wenn es Dir nicht gelingt, dagegen anzugehen, wird es eine Trennung geben.

knuddz: Wie meinst du das?
Das meine ich so: sie scheint diesen Wunsch "Trennung, Scheidung" im Moment ganz oben auf ihrer "To-do-Liste" zu haben. Da sie Dich kennt und weiß, daß Du - wenn Du es so willst - einige Geschütze auffahren kannst, wenn Du einen Gedanken/ein Ziel verfolgst, wird sie versuchen, sich vor Dir und Deinen Versuchen, sie zu einem Zusammenbleiben zu überzeugen, schützen, indem sie nicht gesprächsbereit und "verhandlungsbereit" ist.

Grüsse,
Oregano
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
5.621
Hallo knuddz,

Du hast in diesem Forum viel geschrieben, was, ohne es nochmal detailliert nachlesen zu wollen, von einer großen Verachtung deiner Frau und Unzufriedenheit mit ihr erzählt.

Du erzählst nun, nachdem sie endgültig bereit zu sein scheint dich zu verlassen, wie sehr Du sie liebst und dass deine Sichtweise früher falsch war. Dieses früher war nach meinem Eindruck aber gerade erst, sonst wäre sie kaum Anfang des Jahres zum Scheidungsanwalt gegangen und hätte Dir letzten Freitag mitgeteilt, dass sie sich nun endgültig von dir trennen will.

Du erzählst, dass Du nun bereit bist mehr als 50% zu bringen, damit das gemeinsame Leben so ist, wie Du es haben willst, ohne sie weiterhin dafür zu verachten und sie zukünftig als den Mensch zu akzeptieren und respektieren, der sie ist, ohne sie weiterhin verändern zu wollen.
Abgesehen davon, dass das langfristig nicht funktionieren wird, will sie das vielleicht gar nicht, denn ganz offensichtlich sind deine Vorstellungen vom Leben nicht die gleichen Vorstellungen, die sie davon hat.

Du schreibst:
Guten Tag,
Ihr ist im Moment alles egal (Arbeit, Karriere, Lebenssituation in Deutschland[Ausländerbehörde], Ehe, Essen). Sie vernachlässigt sich extrem.
Sowohl Duschen und auch essen. Sie hat in den letzten Monaten 7 Kilo abgenommen. Sie hat seit knapp 3 Monate eine Arbeit. Dort wird sie gemobbt. Essen kann ich ihr fast jeden Tag kochen. Aber sie will nicht.

Wir sind 3 Jahre verheiratet und 4 zusammen.
Ich sehe hier sachlich betrachtet, etwas ganz anderes.
Wäre ihr ihre Lebenssituation und Ehe egal, wäre sie nicht zum Anwalt gegangen, sondern würde alles einfach weiterlaufen lassen, wie bisher.

Was soll sie sich mit den Ausländerbehörden stressen, wo sie als Ausländerin bei einer Scheidung nach mehr als 3 Jahren Ehe, sofern Du Deutscher bist, sowieso eine Aufenthaltsgenehmigung in D erhalten wird.
Gemäß § 31 Abs. 1 Satz 1 Aufenthaltsgesetz kann dem ausländischen Ehegatten "nach Aufhebung der ehelichen Lebensgemeinschaft" eine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden, wenn die eheliche Lebensgemeinschaft mindestens drei Jahre bestand.

Bei dieser 3 Jahresfrist zählt nicht der Tag der Scheidung, denn schon mit Einreichen der Scheidung wird die eheliche Lebensgemeinschaft aufgehoben. Wer sich zu früh scheiden lässt, hat keinen Anspruch auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis und kann abgeschoben werden.
https://dejure.org/gesetze/AufenthG/31.html


Wäre ihr alles egal, hätte sie noch keine Arbeitserlaubnis in D.
Aber sie hat eine Arbeitserlaubnis und arbeitet bereits seit 3 Monaten. Auch wenn der Job kein Traumjob zu sein scheint, so ist er doch ein erster Schritt in unsere Arbeitswelt. Dass ein neuer ungewohnter Job natürlich anstrengt und sie abends erstmal kaputt ist und dass da auch die Körperpflege leiden kann, halte ich für normal.

Während Du deine Frau als nahezu lebensunfähig, antriebsarm und in ihrem derzeitigen Leben anscheinend totunglücklich beschreibst, sehe ich etwas ganz anderes. Nämlich, dass sie trotzdem alles getan und erreicht hat, um nach einer Trennung von Dir weiterhin in einem für sie fremden Land auf eigenen Beinen stehen zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Ich weiß womit ich leben kann. Ich kann dauerhaft mit 80% leben. Ich habe das schon ein Jahr lang gemacht und habe für mich entschieden die 80% zu drosseln. Ich glaubte sie könnte die 50% bringen. Kann sie aber (noch) nicht.
Diese Erkenntnis muss man aber erst mal erlangen. Die habe ich nun.

Verachtet habe ich meine Frau nie. Ich war schlicht weg entäuscht.
Rückwirkend muss man sagen das dies auf eine "Entwicklungsstörung" zurück zu führen ist. Sie hat einiges nicht gelernt. Woher soll sie es denn können?
Das ist nicht meine Diagnose, sondern die Diagnose von einen befreundeten Sozialpsychologen. Sowas in der Art hat sie nun auch für sich verstanden und akzeptiert. Nun will sie ALLES alleine schaffen/machen. Das geht nicht.
So etwas lernt man pö a pö und entwickelt sich. Zumindest war das bei mir so.

Was sie will, bzw. was ihr egal ist, sind ihre Worte nicht meine.
Du darfst das gerne anders einschätzen.

Verhandlungen/Wünsche habe ich keine. Sie soll ihren Willen haben. Dennoch bin und bleibe ich lieb und versuche sie zu unterstützen. Wenn sie mich sucht bin ich da.

Ich war eben 2h drüben. Sie sieht recht traurig aus. Ist unter Stress.
Sie ist überfordert an 2 Dinge gleichzeitig zu denken (Ehemann + Tagesplanung). Ich kenne das. Das ist Überlastung und fehlende Entspannung. Auch fehlende Perspektive.
Allerdings haben wir uns auch sehr gut eine Stunde über eines Ihrer Projekte unterhalten. Ich bin nach 2h zur Arbeit gefahren und arbeite jetzt. Sie darf sich jetzt organsisieren und hat wieder Ruhe vor mir.

Es gab eine kurze Umarmung weil sie traurig aussah. Ich bin zu ihr gekommen.
Sie hat intuitiv die Arme nach mir ausgestreckt. Ein Herzhafte Umarmung wurde es dann aber nicht. Als ob jmd/etwas sie daran hindert. Logisch und verstehe ich.

Kumpel meint ich soll mich rar machen. Recht hat er wohl. Ist aber schwierig. Werde ich wohl aber auch mal machen (müssen). Das Trauma sitzt schwer.
 
Zuletzt bearbeitet:

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
5.621
Hallo knuddz,

Das meine ich so: sie scheint diesen Wunsch "Trennung, Scheidung" im Moment ganz oben auf ihrer "To-do-Liste" zu haben.

Grüsse,
Oregano
Und wahrscheinlich nicht erst seit Freitag.
Eigentlich hat sie diesen Wunsch ja schon seit Anfang des Jahres, als sie das 1. Mal beim Anwalt war.

Ganz abgesehen davon, dass ich in dieser Beziehung sowieso keine Logik entdecken kann. Hab jetzt mal was nachgelesen.
Noch vor 5 Monaten hat sich knuddz z.B. darüber beschwert, dass sie zu fett werden würde und keinen Job annimmt.
Nun wird sich darüber beschwert, dass sie einen Job hat und abnimmt. Hä??
Mit so einem Mann wäre wohl jede überfordert.:D

Es wurden sich auch Gedanken über eine Scheidung gemacht, nachdem sie schon Monate vorher beim Anwalt war und es ein gemeinsames Gespräch geben musste, weil er nicht verstand, was sie wollte.
Nun sagt sie, es reicht und natürlich will er dann nicht, dass es aus ist.
Für mich scheint das eine vollkommen inkompatible Beziehung zu sein, was auch die gescheiterte Paartherapie schon feststellte, bei der es nur darum geht, wann er was will.


Es geht nicht nur um deine Ansicht der Dinge knuddz, sondern auch um die deiner Frau. Und wenn für sie die Ehe gelaufen ist, dann ist ihr deine seltsame Prozentrechnung herzlich egal.

Was ich nicht verstehe knuddz, ist z.B., es hätte ja auch mal Energie sinnvoll verschwendet werden können. Z.B. in dem man seiner Frau hilft, ihr im Ausland erworbenes Diplom hier anerkennen zu lassen. Denn wir haben es hier anscheinend nicht, wie Du irgendwie vermittelst, mit einer dummen und ungebildeten Frau zu tun.

Da wir in D einen großen Fachkräftemangel haben und rund 150.000 Arbeitsstellen nicht besetzt werden können, wurden viele Anerkennungen ausländischer Diplome in den letzten Jahren sehr erleichtert.
Während z.B. ausländische Ärzte in D früher grosse Schwierigkeiten mit der Anerkennung hatten, ist das mittlerweile gar kein Problem mehr.

Wenn das Diplom der Freundin deiner Frau vor vielen Jahren nicht anerkannt wurde, heißt das erstmal noch gar nichts. Und da verstehe ich wirklich nicht, warum Du deine Frau an dem Punkt alleine gelassen hast.

Ich sehe in der Vergangenheit viel Kritik an deiner Frau und viele Forderungen bis hin zu vielen Exzessen und seltsame Einschätzungen von irgendwelchen Freunden, aber keine Unterstützung an den wirklich wichtigen Punkten. Und damit reduziert sich für mich der Macher zum Forderer und nicht zum Förderer.
Und wenn man das ein paar Jahre hatte, dann will man es vielleicht einfach nicht mehr und traut dem derzeitigen Frieden eh nicht, denn man hat den Eindruck, dass der möglicherweise nur mit der konkreten Androhung der Scheidung erkauft wurde.

Ich hatte auch mal eine Beziehung, bei der es darum ging, dass der Mann aus mir den Menschen machen wollte, den er sich vorstellte. Das war gar nicht so konkret, aber unterschwellig immer da. Und wenn es die ganz falsche Hose war, die ich trug und mir supergut gefiel. Da kann eine Frau nur die Flucht ergreifen. Muss es sogar.
Obwohl mich dieser Mann zumindest unterstützt hat, was das Selbstbewusstsein anging und mir nicht vorgeschlagen hat Putzfrau seiner Freunde (Hemden bügeln) zu werden.:eek: Sorry, aber das finde ich völlig absurd und total daneben.


Ein Mann, der sich hier als selbständiger Unternehmer präsentiert und gleichzeitig darüber aufregt, dass seine Frau den Vorschlag für seine Freunde die Hemden zu bügeln abgelehnt hat. Das Macholabel, dass deine Frau dir verpasst hat, kommt wohl nicht von ungefähr.:)))
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Ein Mann ...und gleichzeitig darüber aufregt, dass seine Frau den Vorschlag für seine Freunde die Hemden zu bügeln abgelehnt hat. Das Macholabel, dass deine Frau dir verpasst hat, kommt wohl nicht von ungefähr.:)))

Sie muss nich die Hemden von mein Kumpel bügeln. Mein Kumpel hat von den Geldsorgen meiner Frau gehört. Also sagt der zu mir: Frag deine Frau mal ob sie Hemden bügeln möchte damit Sie eben Taschengeld hat. Mein Kumpel is das doch egal wer das bügelt... Da meine Frau halt gerne mehr Geld haben möchte, wäre das zumindest eine Option gewesen für ein bisschen mehr Taschengeld.

Wenn das Diplom der Freundin deiner Frau vor vielen Jahren nicht anerkannt wurde, heißt das erstmal noch gar nichts. Und da verstehe ich wirklich nicht, warum Du deine Frau an dem Punkt alleine gelassen hast.

Hab ich nicht. Siehe entsprechende Passage.

Was ich nicht verstehe knuddz, ist z.B., es hätte ja auch mal Energie sinnvoll verschwendet werden können. Z.B. in dem man seiner Frau hilft, ihr im Ausland erworbenes Diplom hier anerkennen zu lassen. Denn wir haben es hier anscheinend nicht, wie Du irgendwie vermittelst, mit einer dummen und ungebildeten Frau zu tun.

So viel Blödsinn...!
Ich sagte immer, lass dein Diploma anerkennen. Jobcenter sagt das, Paartherapeutin sagt das, Caritas sagt das, ein Arbeitsvermittler sagt das und der Psychologe sagt das. Sie hatte kein Interesse! Ja man muss manche Menschen zu ihren Glück zwingen... Und nun arbeitet sie aktiv an eine Anerkennung. Seit 3 Monate. Ich weiß nicht was daran so lange dauert aber okey. Ich habe ihr diesbzgl. immer mit angeboten zu helfen. Die Hilfe wurde immer abgelehnt. Vielleicht weil Sie mich nicht mehr mag (was ich nicht glaube) aber vielleicht mehr aus den von Ihr genannten Gründen. Sie will etwas schaffen. Ohne mich. Sie will nicht mehr auf mich angewiesen sein. Ich finde diese neue Einstellung ok. Denn sie will jetzt zu eine Frau wachsen die fest im Sattel sitzt. Das war bisher nicht so. Einerseits wegen dem neuen Leben in einen neuen Land, andererseits weil es von ihr nie gefordert wurde. Es konnte sich nichts entwickeln. Ich habe für sowas Verständnis. Wofür ich kein Verständnis hatte ist: Ich sitze nicht fest im Sattel und ich kann gar nichts anderes machen. Sowas habe ich die letzten 4 Jahre gehört und das ist nicht ok. Aber ich habe es jetzt akzeptiert. Wenn sie so weiter leben möchte (ob mit oder ohne mir) ist das für mich ok. Für mich und auch sie selbst, ist es aber anzuraten sich zu kümmern und mit beiden Beinen im Leben zu stehen. Kann sein das das nicht dein Ding ist, es gibt viele Menschen die das so wollen und auch so praktizieren. Ich nicht. Meine Frau offenbar nun auch nicht mehr.

Für mich scheint das eine vollkommen inkompatible Beziehung zu sein, was auch die gescheiterte Paartherapie schon feststellte, bei der es nur darum geht, wann er was will.

Lüge
Die Paartherapeutin hat nach etwa der sechsten Stunde gesagt; Frau A ziehen Sie den Finger hinten raus und koorperieren sie oder lassen sie sich scheiden.

Noch vor 5 Monaten hat sich knuddz z.B. darüber beschwert, dass sie zu fett werden würde und keinen Job annimmt.

Lüge.
Ich habe angemerkt das sie zunimmt. Aber mich hat das noch nicht gestört.
Und; Ich habe es nicht verstanden und verstehe es noch immer nicht das man viele Möglichkeiten Geld zu verdienen ablehnt, aber man den ganzen Tag nur rumheult das man kein Geld hat.
Meine Frau hat es nun bevorzugt einen 1€ Job zu machen in dem Sie gemobbt wird, sie um 5Uhr aufstehen muss, 6h Arbeiten muss, sich schmutzig macht, tägl 20min mit Fahrrad anreisen muss und das 5Tage die Woche bei Wind und Wetter. Ich akzeptiere das. Ich verstehe aber nicht warum.
An einen guten Tag hätte sie diese 200€ die sie jetzt mehr hat, in 2 Tagen machen können. Und da hätte sie zu Hause arbeiten können. Entscheiden können wann sie das macht. Ohne Langeweile auf Arbeit, Ohne Mobbing in gewohnter Umgebung ohne Schmutz mit den Extra Plus das sie etwas gesundes zu Mittag hat was ihr auch schmeckt anstatt tägl. Instantmarzipankuchen. Denn eine schlechte Ernährung macht auch nicht unbedingt gesund.

Ich habe ihr heute angeboten Tacos zu machen. Damit sie sich auf ihre Dinge konzentrieren kann und sich nicht mit Kochen abmühen muss. Sie will nicht. Sie will "egal was essen". Sie macht sich irgendwas warm. Ich habe eben für Opa und mir chinesich aus frischen Gemüse und Hähnchen gekocht. Es ist noch was über. Aber wenn ich das jetzt zu meine Frau rüber bringe habe ich Angst das ich sie belästige. Denn sie hat ja ausdrücklich erwähnt das sie nichts kochen soll. Und sie will nicht der Müllschlucker sein. So nach dem Motto: Hier Frau, bevor ich es wegschmeiße. Das mißfällt ihr auch wobei das gar nicht o ist. Ich kanns heute Abend selber nochmal essen. Gerne sogar. Aber ich sage mir: Wenn meine Frau dadurch Vorteile hat, dann kann ich es ihr doch anbieten?! Sie sieht das als böswilligen Akt.

Das Thema gabs auch mit einen neuen original verpackten Mp4 Player den ich ihr gegeben habe. Es hätte sie gefreut wenn ich den extra für sie gekauft hätte. Aber ich habe den für ein Projekt gekauft und habe davan erfahren das sie Handy verbot bekommt. Also keine Musik mehr auf Arbeit hat. Also entschied ich mich ihr den Mp4 Player zu geben anstatt für mein Projekt zu nutzen. Gefiel ihr nicht. Mit sowas muss ich mich rumplagen. Aber ich mache das jetzt gerne. Weil ich Sie liebe und weil sie jetzt so sein darf. Ich bin lockerer geworden kenne und akzeptiere jetzt ihre Eigenarten.

Du verkennst hier einiges gewaltig. Kümmer dich bitte das du Unwahre Tatsachenbehauptungen für dich behälst. Ich bin nicht nur auf Metalle allergisch. Sondern ganz speziell auch auf sowas! Das kommt nicht von ungefähr. Sowas darf ich mir schon mein ganzes Leben lang anhören. Ich kümmer mich und mache und tue, und am ende werde ich als der böse hingestellt der kein Bock hat und sich um nichts kümmert. Ich sage dir das hier in aller Deutlichkeit.

Sie hat viele Wünsche Geld zu verdienen. Und immer habe ich ihr unter die Arme gegriffen. Nicht nur finanziell, sondern auch mit Vorschläge, offenes Ohr und Vermittlungen zu Ansprechpartner. Ausnahmslos immer! Ich habe mir da nichts vorzuwerfen.
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
5.621
Bevor Du behauptest, ich würde lügen überlege dir vorher, was Du schreibst, um mal einige Auszüge zu zitieren:
Das Zusammensein wäre ganz einfach wenn ich auf alles "scheiß drauf" sagen würde.
Paartherapie hat nicht funktioniert.
Sie hat in Ihre Heim ein Diplom. Lässt es aber nicht anerkennen. Somit ist sie in Deutschland ungelernt. Das Jobcenter, ihr Psychologe, Ihr Arbeitsvermittler, Mein Freund der Arbeitsvermittler, Caritas und auch ich rate ihr das Diplom anerkennen zu lassen. Sie macht es nicht. Sie meint funktioniert nicht. Ihre Freundin hat das auch nicht geholfen.

Klassiker:
Sie wird fett ist aber zu faul etwas dagegen zu tun.

Arbeit:
Sie hat Lust zu arbeiten. Aber arbeitet nicht. Ich habe ihr in meine Firma einen entspannten Minijob angeboten. Will sie nicht. Ein Freund hat ihr einen entspannten Minijob angeboten. Will sie auch nicht. Ebenfalls freie Arbeitszeiten, von zu Hause aus ohne sich großartig fertig zu machen.
Sie könnte die Hemden vom Kumpel bügeln. Will sie nicht. Sie könnte Opas Auto waschen für 10€. Will sie auch nicht.

Objektiv betrachtet sollte ich jetzt die Reißleine ziehen und mich scheiden lassen. Sie hat ja nun über Jahre gezeigt das sie so weiter leben will.
Wenn Du geschrieben hast, Paartherapie hat nicht funktioniert, dann ist sie gescheitert.
Wenn Du geschrieben hast, sie wird fett, dann ist das nicht als blose Anmerkung zu verstehen, wie Du behauptest, da der Begriff fett alleine schon verächtlich ist.
Und mit Hilfe wegen der Anerkennung meinte ich nicht reden/raten, sondern Taten. Aber egal. Das macht sie jetzt ja selbst.

Zudem zeigt sie jetzt ja wohl an sehr vielen Stellen, dass sie so nicht weiterleben will. Auch wenn es nicht einfach ist, so sind die 200 Euro mehr, die sie bekommt, doch zumindest legal und keine illegale Schwarzarbeit. Und dass sie einer offiziellen, wenn auch fast unbezahlten Arbeit nachgeht, ist zumindest eine Eingliederung ins Arbeitsleben.
Nach ihrer Anerkennung hat sie sicher viel bessere Möglichkeiten.

Ich verlasse um kurz nach 5 das Haus und brauche fast 2 Stunden auf die Arbeit. Und? Da muss man sich erstmal dran gewöhnen. Weil ich weiss, wie das ist, habe ich mir schon gedacht, dass deine Frau auch früh anfangen muss. Da ist es logisch, dass sie erstmal früh müde ist.
Aber es gibt sehr viele Menschen in vielen Berufen die früh anfangen müssen und mit wenig Schlaf auskommen, weil sie sich dran gewöhnt haben.

Deine Frau tut jetzt ja offensichtlich alles, um in die Gänge zu kommen. Nur nicht so, wie Du es wolltest.
Daraus schließe ich, vor 3 Monaten muss etwas passiert sein, das dazu geführt hat.


In keinem deiner Beiträge, in denen Du sie erwähnst, warst Du glücklich mit deiner Frau. Und auch wenn Du es nicht so verstehen willst, so hattest Du für sie in keinem deiner Beiträge ein freundliches Wort und hast es auch jetzt nicht wirklich. Sie ist für dich eher wie ein unbekanntes Wesen, für das Du nicht wirklich Verständnis hast.
Warum Du dich nun an die Beziehung klammerst, ist nicht verständlich.


Ich selbst gehe übrigens davon aus, dass es eigentlich selbstverständlich ist, seinen Ehepartner in jeder Beziehung und finanziell zu unterstützen.
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Zitiren darfst du was du möchtest, glauben kannst du auch was du möchtest, aber die Tatsachen verdrehen darfst du nicht. Unwahre Tatsachen Behauptung noch weniger.

Wie du weiter oben nachlesen kannst hast du behauptet das die Paartherapie wegen mir gescheitert ist. Du hast jetzt selbst zitiert das dem nicht so ist.
Warum machst du so ein Schmarn? Mich verletzt das!

Sie wird Fett entstammt nicht meinen Mund. Ich habe nur das widergegeben wie es meine Frau gesagt hat. Aber ja. Umgangssprachlich kann man das dennoch so sagen: "Ich werd fett". Das hat nichts mit verachten zu tun. Und um ehrlich zu sein, die Kilos die sie hatte waren gut. Hatte man etwas zum anfassen. Es sah keinesfalls unästhetisch aus. Meine Frau hat es jedoch nicht gefallen und hat ein bisschen darunter gelitten. Ich als schlechter Ehemann habe Sie dann ermutigt mit zum Sport zu kommen. Habe Sie ermutigt mit den Fahrrad raus zu kommen. Habe ihr versucht Geld zu organisieren damit sie ins Fitnessstudio kann wie sie es seit 2 Jahre will.

Ansonsten, wenn sie sagt sie will keine Anerkennung, dann kann ich gar nichts machen. Mache ich etwas über ihren Kopf hinweg gibt es Ärger. Und ohne ihre Koorperation ist auch keine Anerkennung möglich. Taten sind daher weder anzuraten noch durchführbar gewesen.

Diese gewisse Tätigkeiten hätte man durchaus offiziell abrechnen können.
Das mit den Hemden bügeln wäre vielleicht nicht so einfach geworden, aber auch das hätte man offiziell unterbringen können. Da dieser jmd meiner Frau unter anderen auch einen Nebenjob angeboten hatte den Sie ebenfalls abgelehnt hatte. Darüber hinaus habe ich ihr ebenfalls einen Nebenjob angeboten da ich eigentlich dringen jmd. für das Marketing benötige. Aber auch das wollte sie nicht was teilweise aber auch gut so war da wir unter anderen auch mal andere Meinungen haben und uns nicht auf Kompromisse einigen konnten.

Allerdings ist eine solche Arbeit keinesfalls eine Eingliederung in das Arbeitsleben. Wenn doch, würde mich deine Ansicht darüber interessieren.
Dieser 1€ Job hat weder etwas mit dem gelernten, noch etwas mit dem ihrer Wunschzukunft zu tun. Diese Arbeit bringt auch keine positive Zukunft. Zumindest finanziell und auch Karrieretechnisch. Der Sozialheini bei dieser Firma hat ihr das auch nahe gelegt und versteht nicht was sie dort will. Ist auch nicht schlimm, muss er auch nicht....

Was andere machen, also ob du nun 2h zu deiner Arbeit fährst hilft ihr in keinster Weise. Schön das du das auf dich nimmst und viele andere Dinge bewusst und absichtlich wegschiebst die mit diesen immensen Zeitverlust einhergehen. Ich würde so etwas nie machen. Dafür ist mir meine Freizeit viel zu schade. Ich bevorzuge in meine Freizeit etwas mit meinen Partner und oder meinen Freunden zu unternehmen anstatt in Bus Bahn oder auf den Fahrrad zu sitzen um von der Arbeit nach Hause oder zur Arbeit hin zu kommen. Mit 8h Arbeit + 4h Hin und Rückfahrt hat man ohne Vorbereitung und Runterkommen schon 12h des Tages verloren. Mit den ausgeklammerten 13h-14 und nochmals 7h (besser 8h) mit schlafen liegt man bei bestenfalls 4h/Tag Freizeit die man sinnvollerweise mit ca. eine Stunde in die Selbsterhaltung und in die Wohnung steckt. Optimistisch betrachtet bleiben 3h Zeit für seine eigenen Bedürfnisse und die Bedürfnisse des Partners. Das ist für mich zu wenig. Es mag Menschen geben die damit zufrieden sind. Diese Menschen sollten das jedoch nicht auch von anderen verlangen.

Natürlich ist vor 3 Monaten etwas passiert. Sie hat diesen Job bekommen. Und wir haben einen Deal gemacht. Sie gibt sich mehr Mühe und ich gucke wohin das führt (das war zu meiner Hoch unmotivierten Zeit) Sie wollte unbedingt das es funktioniert und hat sich 3 Tage Mühe gegeben was ich gut fand. Nach 3 Tagen war aber vorbei. Dann begann die Arbeit und es geschah was zuvor auch schon geschah (anderer Job). Mit der Arbeit fing die Unzufriedenheit an, die Zickerei wurde größer, das schlafen intensivierte sich, die Aktivität ging herunter. Ich habe vollstes Verständnis für Müdigkeit. Wofür ich aber kein Verständnis habe ist das man mir vorwirft das ich den ganzen Tag schlafen würde und wir deshalb nichts unternehmen würden. Faktisch hat sie sich hingelegt und konnte demnach auch nichts unternehmen. Ich weiß ja das man die ersten 1-2 Monate müde ist und es schwer ist den Arsch hoch zu kriegen, des wegen habe ich ihr nie Vorwürfe gemacht das sie schlafen will.

Ich selbst gehe übrigens davon aus, dass es eigentlich selbstverständlich ist, seinen Ehepartner in jeder Beziehung und finanziell zu unterstützen.

Du meinst generell oder der Mann die Frau? Ich unterstütze meine Frau finanziell so gut ich kann. In kleinen Rahmen ist das mittels ALG2 nur eingeschränkt möglich da ich monatlich 100€ an Medikamente selbst bezahlen muss. Von mein ALG2. Dennoch gebe ich meine Frau wenn ich kann. Und ich kriege nicht einmal den 100% Regelsatz wegen meiner Selbstständigkeit die jedoch 0€ abwirft. Ich kaue lieber die letzte Woche an den Nägeln und reiß mich zusammen anstatt 4 Wochen zu knausern. So lebe ich 3 Wochen relativ gut und ertrage die letzte Woche mit relativ wenig Geld.

Meine Frau kauft generell selten für mich ein. Läd mich selten ein und gibt mir auch so kein Geld für Dinge die ich auch mal nötig hätte. Sehr schade. Es wäre eine tolle Geste. Aber ich erwarte das auch nicht von ihr und frage auch nicht primär danach.

Für dich scheint das hier eine Grundsatzdiskussion zu werden ohne konstruktiven Rahmen. Und ich gehe auch noch darauf ein.
 
Zuletzt bearbeitet:

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
5.621
Für dich scheint das hier eine Grundsatzdiskussion zu werden ohne konstruktiven Rahmen. Und ich gehe auch noch darauf ein.
Vergiss es einfach.

Nur so viel. Ich hab nie behauptet, dass die Paartherapie wegen dir gescheitert ist.
Gleichwohl implizierst Du mit all deinen Beiträgen, dass es eigentlich nur darum geht, was Du willst, dass sie tut und ohne deine Forderungen an sie kein Konflikt.

Heisst für mich letztlich, dass Du die Paartherapie wegen deinen Ansprüchen an sie als notwendig erachtest hast und gedacht hast, sie damit in die gewünschten Bahnen lenken zu können. Nur hat sie wohl nicht so mitgespielt, wie du das gerne wolltest.

Und irgendwie ist es sogar ziemlich lustig mit euch beiden. Du wolltest, dass sie etwas früher aufsteht und sie steht jetzt früher auf. Viel früher sogar.:)))
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Hast du denn überhaupt mal nachgedacht wie ich mich fühle wenn du diese unhaltbaren Anschuldigungen schreibst?

Das hier drückt deutlich aus welches Bild ich durch deine Beträge im Kopf habe.
https://media.istockphoto.com/vectors/-vector-id507952325

Du hast kein Plan wie schwer der Mond ist und behauptest ein Blödsinn nach dem anderen. Die Paartherapoie wollte sie. Ich sag so: Kann nicht schaden und habe freiwillig mitgemacht.

Ich vermute hier eins. Du hast dich in der Vergangenheit für einen Mann lang gemacht und hast es bei diesen Mann versaut. Das Trauma sitzt tief und nun kannst du es nicht lassen andere Männer Blödsinn vorzuwerfen weil du noch immer nicht darüber hin weg bist. Ich kann dir nur empfehlen aufn Rummel zu gehen und deine Aggressionen dort raus zu lassen. Verläuft das Fortan weiter so, werde ich dich Auffordern unwahre Tatsachen Behauptungen zu entfernen. Geschieht das nicht, werden andere Kräfte mobilisiert die sich darum kümmern werden. Meine Geduld ist hiermit am Ende. Und mit 3 maligen bitten muss das angekommen sein.

Auch das ist eine Eigenschaft die meine Frau nicht gefällt. Aber die Geduld eines Menschen ist endlich. Irgendwann muss man überdeutlich werden damit es die Menschen verstehen. Allerdings, liegt es an meine Mitmenschen zu entscheiden wie sehr sie die Geduld anderer Menschen strapazieren. Bei Ignoranz setzt es dann halt mal aus. Dann ist das Geschrei groß obwohl sie Mehrmals alle Möglichkeiten hatten genau das nicht erleiden zu müssen.
Ich gehe darauf nicht weiter ein. Das war hiermit ÜBERDEUTLICH.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.261
Hallo knuddz,

weißt Du, was ich Euch wünschen würde:
Daß Ihr beide ehrlich und fröhlich sagen könntet: "Ich bin ok, Du bist ok" und anders herum.
Bücher von Amazon
ISBN: 3499169169


Grüsse,
Oregano
 
Oben