Total deprimiert nach Arztbesuch!

Themenstarter
Beitritt
02.05.10
Beiträge
102
Total deprimiert nach Arztbesuch!!

Hallo Virusinchen,

KPU habe ich überprüfen lassen. Kryptopyrrolausscheidung im Morgenurin lag bei 13,8. Positiv laut Labor ab 15.

Der Indikanwert lag bei mir bei 1. Nach Aussagen des Labors ist eher normal b is leicht erhöht.

Somit ist KPU also eher negativ. Ich nehme aber trotzdem Zink und Vitamin B.

Ich habe auch schon das SD-Präparat gewechselt. Von Hexal auf Euthyrox. Dann wurde es noch schlimmer! Thybon habe ich auch 1 Woche lang dazu versucht. Es bringt alles nichts!

@darleen:

Wie soll ich denn am besten meine Nebenniere überprüfen lassen? Und von wem??

Lg

kecks
 
wundermittel

darleen

Total deprimiert nach Arztbesuch!!

gute Frage

bei deinem Artzt wirst du ja a nicht weiterkommen, da für ihn as schon abgehakt ist.

am besten finde ich immer noch die Hertoghe-Ätzte aber das will man erstmal

finanziell stemmen können...

wenn du einen Endo finden würdest der dich eine ganzen Tag lang testet mit der benötigten Ruhe das wäre schon etwas gutes..

aber ich habe in der Beziehung leider auch schlechte Erfahrungen gemacht..

denn eine Cortisolabnahme ohne vorher mindestens eine halbe Stunde im abgedunkelten Raum zu ruhen , halte ich für überflüssig und nicht aussagekräftig..

Aber die Ärtzte spielen da leider nicht mit..

liebe grüße darleen:wave:
 
Themenstarter
Beitritt
02.05.10
Beiträge
102
Total deprimiert nach Arztbesuch!!

Hallo Darleen,

ich habe bei meinen Eltern in der Nähe etwas ausfindig gemacht, dass sich nicht so schlecht anhört:

www.diagnostikzentrum-ulm.de/start.html

Vielleicht würde ich dort einmal besser untersucht werden. Finanziell bin ich durch meine Eltern noch gut abgesichert. Mein Vater ist Beamter und deswegen bin ich noch 1 Jahr zu 80% Beihilfe-Berechtigt. Also kann ich zu Privatärzten gehen.

Wie ist das denn ei diesen Herthoge-Ärzten? Werden die Leistungen von Privatkassen übernommen oder muss man diese selbst stemmen??

Lg

kecks
 
regulat-pro-immune

darleen

Total deprimiert nach Arztbesuch!!

dieses Diagnosezentrum hört sich gut an, vieleicht einen Versuch wert..

Hertoghe-Ärtzte müssen leider privat bezahlt werden

liebe grüße darleen:wave:
 
Beitritt
30.11.04
Beiträge
1.695
Total deprimiert nach Arztbesuch!!

Hallo KECKS !

Danke für die Symptomliste, die sagt schon einiges aus:

...Wenn ich nicht auf andere Schielen kann, wie soll ich denn dann herausfinden, ob ich hoch oder runter muss und ob es wirklich die Schilddrüsenhormone sind, die mein Befinden verbessern werden...
Eine Diagnose kann man nur bei sich selbst stellen, nicht bei anderen, jeder Mensch ist anders vorbelastet, hat eine andere Krankengeschichte, andere Entgiftungseigenschaften, Verdauungskräfte, Körpersignale usw. usw... Daher ist das schielen auf Andere nicht schlecht, aber auch nicht unbedingt zielführend bzgl. Ursachenerkennung! Man sollte primär seine eigene Krankengeschichte unter die Lupe nehmen und nach den URSACHEN SUCHEN! Nur Ursacheneliminierung bzw. Ursachentherapie bringt nach meiner Erfahrung gute Erfolge.

Ich bin jetzt am Ende meiner Kräfte. Ich werde jetzt mein Praktikum zu Ende machen und mich da noch durchquälen und dann werde ich mein Studium unterbrechen und wieder zu meinen Eltern ziehen. Und dann werde ich einfach gar nichts mehr machen, außer von Arzt zu Arzt rennen. Und wenn mir dann immernoch keiner helfen kann geh ich in ne psychosomatische Klinik.
Ich werd jetzt von ganz von unten anfangen. Dann kann man wenigstens nicht mehr tiefer fallen.
Unten anfangen ist gut aber nicht so, das scheint mir der falsche Weg, besser ist es, die wahren Ursachen zu erforschen, das geht am Besten mit Eigeninitiative! Natürlich kann es bei starker Belastung nicht schaden sich zu regenerieren und Pausen einzulegen. Gehe mal davon aus, das psychische Probleme selten oder fast nie die Ursache sind, sondern die Folge anderer ungelöster Probleme.

Meinen ganzen Krankheitsverlauf hier darzustellen würde den Rahmen hier sprengen.
Wenn du die Ursachen erkennen willst und andere dir dabei helfen sollen geht es aber nicht anders! Sonst wird letztlich nur Symptomtherapie betrieben, die ist selten wirklich zielführend bzgl. Genesung (aber leider Standard in unserem "Gesundheitssystem")!

Aber ich stell mal die Symptomliste rein, die ich gestern auch dem Arzt vorgelegt habe:
OK, das ist mal ein Anfang!

Müdigkeit und Schlaf:
- ständige Müdigkeit
- wenig Schlaf (weniger als 8 Stunden) wird überhaupt nicht toleriert
 entweder ich bekomme 2-3 Tage später einen Infekt,
 oder ganz komische Symptome immer zusammen: starke Magen-Darmschmerzen und –probleme, ganz starke Kopfschmerzen, starke Gliederschmerzen im Rücken- und Nackenbereich, bleierne Müdigkeit, ganz schwer beschreibliches Herzklopfen (wie als ob Gift durch den Körper gepumpt wird, höre das Herz klopfen und spüre den Blutdruck), Schleim im Hals, Spannen im Hals, verstärkter Durst und sehr häufiger Harndrang, Unterleibsschmerzen
- bei 8 Stunden schlaf fühle ich mich auch nicht gut
 brauche mindestens 10 Stunden
- 8 Stunden Schlaf und mehr: komme morgens nicht aus dem Bett
 fühle mich wie gerädert , komme überhaupt nicht in die Gänge
- Manchmal erhebliche Schlafprobleme, öfters einmal in der Woche
 vom 16.10.-21.10. jeden Tag!
 entweder kein Einschlafen möglich, oder nach 30 Minuten Schlaf aus dem Schlaf geschreckt und wieder hellwach
 gegen 4 Uhr dann Schlaf möglich bis 8 Uhr morgens
 somit nur höchstens 4 Stunden Schlaf in der Nacht
Ein Normal- bzw. Tiefschlaf (bei Dunkelheit) erlaubt die Erholung des Körpers in der Nacht vom Stress des Vortages. Fehlt dieser Schlaf kann das Energiemangel, Unkonzentriertheit, bis Depression auslösen (Jetleg löst z.B. ähnliche Wirkungen aus). Schlafmittel sind oft kontraproduktiv, führen sogar in starke Süchte je nach Medikament - Vorsicht, es wird i.d.R. alles nur noch schlimmer!

Starke Magen und Darmprobleme, zeigen an, das im Verdauungstrackt ein Problem liegen könnte, oder sich dort manivestiert hat wegen anderer Probleme. z.B. ein Ernährungsproblem über "zivilisierte Ernährungweise", extremer Stress, oder der Einfluss über kranke Zähne (siehe Zahn-Organbeziehung) etc. etc.

Immunsystem
- Pseudoallergie und Pseudoschnupfen  tritt unregelmäßig auf und kein Zusammenhang mit Allergenen  eher wenig Schlaf
- Häufige Infekte, vor Allem in den oberen Atemwegen und Erkältungen
Kopf
- Tägliche Kopfschmerzen, mal besser mal stärker
Magen und Darm
- Magen-Darm-Probleme
 Blähungen, Sodbrennen, Magenschmerzen, Darmschmerzen, hin und wieder harter oder weicher Stuhl
Das sind Symptome, die auch gerne bei Amalgamvergiftung auftreten. Hast du Amalgamplomben drin, wurdest du vor einiger Zeit geimpft, nimmst du Augen-, oder Nasentropfen regelmässig? (überall kann Quecksilber enthalten sein).

Belastbarkeit
- Überhaupt nicht mehr körperlich Belastbar, Sport ist nicht mehr möglich
 bei Belastung Puls sofort sehr schnell (130 aufwärts) auch nur beim Treppen steigen, auch völlig außer Atem, nach Belastung auch leichter Schwindel
Herz
- Ganz lautes und starkes Herzklopfen vor Allem in ruhigeren Phasen aber auch während der Arbeit
 sehr schlimm Abends vor dem Einschlafen
 ich denke mein Herz springt gleich raus
- Blutdruck eher niedrig  100/60 – 120/80
Weiteres
- Hände zittern
- Friere sehr schnell
- Ständig kalte Hände und Füße
- Oft beim Aufstehen aus Liegen oder Sitzen: Schwindel und schnelles Herzklopfen (Puls bei 100)
- überhaupt keine Stresstoleranz  Symptome werden schlimmer
- Energieloch meistens zwischen 15-17 Uhr
 fühlt sich an wie starke Unterzuckerungssymptome
 bei Nahrungsaufnahme etwas besser
- besseres Befinden, wenn Stress nachlässt
- Schmerzen in Lenden- Schulter und Nackenbereich
- Vertrage keinen Kaffe mehr, aber brauche ihn um in die Gänge zu kommen
- Schlechte Konzentration und Kurzzeitgedächtnis
- In Verbindung mit starken Symptomen: Depressionen, verminderte Lebenslust, Zukunftsängste
- Oft sehr reizbar
- Wundheilungsstörungen
- Ohrendruck und Ohrenschmerzen
- Augendruck und Augenschmerzen, Bindehautentzündungen, Jucken, Gerstenkerne
- Massive Probleme mit Dosissteigerungen → aber meist erst 1-2 Wochen nach der Steigerung
- Haarausfall und strapazierte Haare
- trockene Haut
- nach Sport starke Muskelschmerzen und sehr sehr schnell Zerrungen!
- Kopfhaut jucken
u.a. zeigt Haarausfall und Muskelschmerz nach Sport, das vermutlich eine Übersäuerung des Organismus vorliegen könnte: Ist du viel süsses, Kohlenhydrate oder Fleisch?
Auch das Frieren zeigt in diese Richtung, kann aber auch die Folge einer Stoffwechselstörung durch Amalgam sein.
Auch Unterzuckerungs-Symptome deuten auf Ernährungsfehler hin! (Ernährungsänderung kann das eliminieren).

Evtl. erkennen andere User in deinen Symptomen weitere Ursachen.

Meine wichtigste Frage bzgl. deiner Krankengeschichte wären daher:
- Hast oder hattest du Amalgamplomben?
- Wie ist der Zustand deiner Zähne (Art der Behandlung, tote Zähne, etc.)?
- Hatte deine Mutter Amalgamplomben bei deiner Geburt?
- Wie ernährst du dich im Detail?
- Hast du schon mal einen Candidatest (Spucktest) gemacht?

Evtl. helfen dir auch folgende Seiten etwas weiter:
- Wiki > Anamnese
- Wiki > Amalgam > Symptome > Symptomliste
- Wiki > Candida
- Wiki > Übersäuerung
- Wiki > Säure-Basen-Haushalt
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
02.05.10
Beiträge
102
Total deprimiert nach Arztbesuch!!

Hallo Nobix,

also Amalgamplomben hatte ich nie. Aber meine Mutter hat sich während der Schwangerschaft mit mir die Amalgamplomben rausmachen lassen. Habe mich aber bei einer Heilpraktikerin schon darauf testen lassen. Da war laut kinesiologischem Test (der ansonsten alles zuverlässig angezeigt hat) nichts.

Der Zustand meiner Zähne ist gut. Ich habe aber 2 Protesen im Kiefer seit meinem 18. Lebensjahr.

So einen Candidatest habe ich noch nie gemacht soweit ich mich erinnere.Aber ich hatte in meiner Jugend (zwischen 14u16) regelmäßig Hefepilze im Mundbereich. Das war immer sehr sehr unangenehm! Beim Hausarzt wurde das dann später auch mal im Stuhl untersucht aber da hieß es, der Befall sei viel zu gering um Probleme machen zu können. Meine Heilpraktikerin meinte aber immer wieder ich hätte den Pilz im Darm und hat versucht ihn zubewältigen.Aber leider ohne Erfolg...

Und ich versuche mich ausgewogen zu ernähren. Also ich versuche am Tag mindestens einmal Gemüse zu essen. Bereite auch viele meiner Gerichte frisch zu und gehe Fertiggerichten eher aus dem Weg.
Aber ich bin auch ein ziemliches Schleckmaul und esse gerne Schokolade.
Alles in allem gibt es Wochen, da achte ich sehr auf meine Ernährung und dann gibt es wieder ne Woche in der ich alles mögliche ungesunde esse. Das wechselt sich ab.
Wie sollte ich mich denn deiner Meinung ernähren??
Gäbe es dazu irgendwo Ernährungsplans zum Einstieg?

Lg

kecks
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
30.11.04
Beiträge
1.695
Total deprimiert nach Arztbesuch!!

Hallo Nobix,

also Amalgamplomben hatte ich nie. Aber meine Mutter hat sich während der Schwangerschaft mit mir die Amalgamplomben rausmachen lassen.

Bingo!

Das ist vermutlich das Schlimmste das einem Vötus passieren kann, weil beim Erstgeborenen dadurch ca. bis zu 50% des mütterlichen Giftes auf den Fötus übergehen. Da Hg ein Speichergift ist mit einer Halbwertszeit von 20-30 Jahren, wird klar, dass ohne gezielte Entgiftung das Zeugs im Body verbleiben muss (oder man wartet 300-400 Jahre). Das Problem ist, das man das Mütter früher nie sagte! Aber die Quecksilberproblematik seit ~ 80 Jahren auch in Deutschland bekannt ist!

Habe mich aber bei einer Heilpraktikerin schon darauf testen lassen. Da war laut kinesiologischem Test (der ansonsten alles zuverlässig angezeigt hat) nichts.
Das ist kaum glaubhaft - lies einfach mal: Amalgam - Risiko für die Menschheit, Dr. J. Mutter, oder andere Fachlektüre zum Thema Amalgam und Quecksilber!!!

Suche dir einen erfahrenen Therapeuten in deiner Nähe, evtl. findest du einen in Wiki >Therapeutenlisten. Ich würde z.B. eine Entgiftung nach Klinghardt machen (siehe WIKI > Amalgam ...)

Der Zustand meiner Zähne ist gut. Ich habe aber 2 Protesen im Kiefer seit meinem 18. Lebensjahr.
Gut ist wohl äusserlich gemeint, aber woraus bestehen denn die Prothesen? Hoffentlich nicht aus Metall!

So einen Candidatest habe ich noch nie gemacht soweit ich mich erinnere.Aber ich hatte in meiner Jugend (zwischen 14u16) regelmäßig Hefepilze im Mundbereich. Das war immer sehr sehr unangenehm! Beim Hausarzt wurde das dann später auch mal im Stuhl untersucht aber da hieß es, der Befall sei viel zu gering um Probleme machen zu können. Meine Heilpraktikerin meinte aber immer wieder ich hätte den Pilz im Darm und hat versucht ihn zubewältigen.Aber leider ohne Erfolg...
Kein Wunder bei deiner vermutlichen Belastung durch die Geburt.
Candida-Speicheltest: Siehe z.B.: Speicheltest

Und ich versuche mich ausgewogen zu ernähren. Also ich versuche am Tag mindestens einmal Gemüse zu essen. Bereite auch viele meiner Gerichte frisch zu und gehe Fertiggerichten eher aus dem Weg.
Aber ich bin auch ein ziemliches Schleckmaul und esse gerne Schokolade.
Alles in allem gibt es Wochen, da achte ich sehr auf meine Ernährung und dann gibt es wieder ne Woche in der ich alles mögliche ungesunde esse. Das wechselt sich ab.
Ja, das glaubt jeder, aber ausgewogen muss im Sonderfall/Belastungsfall nicht gerade förderlich für eine Besserung sein, wie du ja schreibst. Warum? Pilze im Darm leben vom Zucker, sie verbrauchen ihn und zehren an deinen Nährstoffen und produzieren selbst auch Gifte, die Folge man wird quasi süchtig nach süßen Sachen. Andererseits sind sie neben div Körperorganen gleichzeitig das Depot für Gifte (sie können Quecksilber speichern). Wenn du so weiter lebst behandelst du die Pilze (evtl. Candida albicans) ja sehr freundlich und eine Genesung wird nicht gerade wahrscheinlich. Noch etwas wichtiges. Vorsicht, nicht einfach die Pilze killen nach schulmedizinischer Symptomtherapie, dadurch würde das Gift (Hg) schlagartig frei und das wird selten lustig. Aber meist behaupten dann die Patienten nur, mir ist das Pilzmittel nicht bekommen. Damit wären wir wieder bei der Ursachenerkennung. Wer das nicht macht, rennt auch gerne in Heilungs-Sackgassen anstatt eine ausgewogene langsame Ursachentherapie zu betreiben. Langsam naturlich nur, wenn z.B. eine Entgiftung plötzlich Symptome zeigt, dann ist die Entgiftung meist zu krass erfolgt. Aber der Nebeneffekt zeigt dann, dass die Entgiftung begonnen hat. Wer dann aufhört...

Wie sollte ich mich denn deiner Meinung ernähren??
Gäbe es dazu irgendwo Ernährungsplans zum Einstieg?

Ich wiederhole nochmal. Ich hatte dir ja bereits div. Links (in meiner Vorahnung) zukommen lassen, das reicht für den Anfang. Meine Erfahrung ist die, nur wer sich intensiv mit seiner Krankengeschichte beschäftigt, die Ursachen sucht, geeignete Therapiemethoden (ohne Zusatzbelastung durch Nebenwirkungen) findet, wird "wenn der Groschen gefallen ist" automatisch voll dahinter stehen, auch wenn z.B. der Lebensstil oder die Ernährung therapeutisch zeitweise drastisch geändert werden muss um wieder zu genesen. Ich glaube du schaffst das!

Ich habe festgestellt dass ca. 80-90% unserer gesundheitlichen Probs mit Selbstbeteiligung ablaufen. Der grösste Sündenbock scheint mir dabei unsere "zivilisatorische" Ernährung zu sein, danach kommen bald von uns selbst zugelassenen Behandlungen an unserem Körper (meist in vollem Vertrauen).

Ich habe mich auch immer ausgewogen ernährt, aber erst durch eine gezielte längere Rohkostphase u.a. meinen hohen Blutdruck (der iatrogen erzeugt war [durch Behandlungen]) in wenigen Wochen dauerhaft normalisieren können, obwohl mein Mediziner mir lebenslange Herzmedikamente versprochen hatte (Glück oder Pech, nein alternatives Wissen!)

Gruss nobix

kecks[/QUOTE]
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
19.03.09
Beiträge
1.029
Hallo Kecks,
Es wäre gut, wenn Du Deine Symptome usw. in Deinem Profil auflistest, dann brauchst Du sie nicht in jedem Thread wieder aufzuzählen.
Ich weiß wie es ist, wenn eine Diagnose doch nicht stimmt und man wieder von vorne anfängt mit der Suche....
Aber hier sind ja genug Leute, und wenn Du nochmal einen Thread aufmachst "Was könnte mein Problem sein?" dann könnten auch andere mithelfen.
Ich selbst habe ganz viele von den Symptomen, die Du aufgezählt hast, und bin auch noch auf der Suche.
Seitdem ich ABENDS 300 microg Magnesium nehme, kann ich erheblich besser ein- und durchschlafen.
Die Müdigkeit tagsüber ist weniger geworden, seitdem ich auf Süßigkeiten, Kuchen, süßem Nachtisch usw. total verzichte.
Liebe Grüße
Solveig
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
25.05.06
Beiträge
999
Ich kann dich verstehen, daß du dich "allein" gelassen fühlst, immerhin hat der Arzt gesagt, daß er dir NICHT hilft, aber trotzdem hat er immerhin die nicht so gute Therapie rückgängig gemacht.

Ich habe es (bei einer traumatischen Erkrankung) genauso erlebt, daß mir richtig bestätigt wurde: das ist es nicht, aber er hat den verursachenden Symptomenkomplex falsch ausgeschlossen, und mich RICHTIG im Stich gelassen.

Glaube daran, daß du dir selbst helfen kannst (das war bei mir eben nicht der Fall, und dann habe ich den Glauben an meine Selbstheilungskräfte fast verloren, und bekomme bei jedem neuen Wehwehchen panikartige Ängste),
und dann findest du leichter zur Gesundheit.

Du weißt bestimmt, daß Quecksilber sich versteckt, und so bestimmte Organe beeinflussen kann.
Schwefel (z.B. in Knoblauch) leistet gute Dienste, ebenso ein ausgewogene(!) Vitamin-und Mineralversorgung, und Vitamin D.

Viele Befindensstörungen kann man mit Akupressur gut beeinflussen, und nach und nach wirst du bestimmt noch den einen oder anderen Tipp finden.
Bist du verspannt? Gehe doch oft in die Sauna (hilft wegen Wärme, und Entschlackung). Daß Obst ein gutes Nahrungsmittel ist, weißt du ja bestimmt, da kann man sich auch drauf konzentrieren wenn man möchte.

Du bist nicht allein, liebe Grüße. :wave:
 
Beitritt
01.04.10
Beiträge
308
Total deprimiert nach Arztbesuch!!

keks86,

geht zu einem arzt der lichttherapie durchführt.-
viel glück!
spiritueller
 
Oben