Tigecyclin

Themenstarter
Beitritt
31.07.08
Beiträge
2.396
Anlässlich des Threads von Nana möchte ich diese 3 Studien über das Antibiotikum Tigecyclin (Tigecal) diskutieren.

J Antimicrob Chemother. 2009 Apr;63(4):709-12. Epub 2009 Jan 31.

In vitro activity of tigecycline against multiple strains of Borrelia burgdorferi.


Yang X, Nguyen A, Qiu D, Luft BJ.

Division of Infectious Diseases, Department of Medicine, Stony Brook University, Stony Brook, NY 11794, USA.

Abstract
OBJECTIVES: To compare the antimicrobial activity of tigecycline and doxycycline against multiple isolates of Borrelia burgdorferi.

METHODS: In vitro antimicrobial assays were carried out using a microdilution assay. The time needed to inhibit, immobilize and kill the B31 strain of B. burgdorferi was determined. The MIC, MBC and concentration needed to immobilize the organism were determined for each antimicrobial for various strains of B. burgdorferi.

RESULTS: Tigecycline inhibited the growth of and killed the organism more rapidly than doxycycline. Tigecycline was able to kill B. burgdorferi within 24 h at clinically achievable concentrations (<1 mg/L). In contrast, doxycycline was bacteriostatic and required 48-72 h to achieve its maximal inhibitory effect. The anti-Borrelia activity of the antibiotics was tested against 20 different isolates from three species. Tigecycline was 16- to 1000-fold more active than doxycycline at immobilizing Borrelia for the 20 isolates tested.

CONCLUSIONS: We demonstrate that the in vitro activity of tigecycline against B. burgdorferi is superior to that of doxycycline. Tigecycline acted more rapidly and was bactericidal, whereas doxycycline was bacteriostatic and required a more prolonged co-incubation to achieve its maximal inhibitory effect.

In vitro activity of tigecycline against multiple ... [J Antimicrob Chemother. 2009] - PubMed result

Ich finde die Ergebnisse dieser in vitro Untersuchung beachtlich!

Tigecyclin hemmte nicht nur das Wachstum von Bb wie Doxycyclin, sondern tötete auch das Bakterium (bakterizide Wirkung) und das auch noch deutlich schneller.Tigecyclin tötete die Bakterien nach 24 Stunden, während Doxycyclin seine höchste bakteriostatische Wirkung (Hemmung des Wachstums, nicht Tötung der Bakterien!!!) erst nach 48-72 Stunden entfaltete.

Die bakterizide und schnellere Wirkung von Tigecyclin tritt dazu bei klinisch erreichbaren Konzentrationen, was für eine Umsetzung in der Praxis von hoher Bedeutung ist.Dies bedeutet, daß man die bakteriziden Konzentrationen auch bei Borreliose-Patienten erreichen könnte (ob mit oraler Einnahme oder intravenös ist mir gerade unklar).

Doxycyclin dagegen wirkt nur bakteriostatisch, das heißt hemmt nur das Wachstum der Bakterien, die also weiter leben können.In vivo bedeutet das m.E. , daß nur das Immunsystem die Bakterien abtöten kann.Leider ist das Immunsystem bei der chronischen Borreliose oft sehr geschwächt und deswegen nicht in der Tat, die Bakterien selbst zu erledigen.Vielleicht ist das ein Grund für die Therapieresistenz mit bakteriostatischen AB (?).

Ich finde diese Ergebnisse mit Tigecycline so beeindruckend, daß dies m.E. dazu führen sollte, die Empfehlung, Doxycyclin im Frühstadium als das Mittel der Wahl zu verschreiben, zu revidieren.Nach diesen Ergebnissen müsste Tigecyclin als das Mittel der Wahl im Frühstadium betrachtet werden.

Aber auch im chronischen Stadium hat das AB wegen seiner bakteriziden Wirkung wahrscheinlich ein großes Potential, da das Immunsystem vieler Borreliose-Kranken zu schwach ist, um die Bakterien zu eliminieren, nachdem ihr Wachstum durch ein bakteriostatisches AB (Doxycyclin, Minocyclin) gehemmt worden ist.Denn Tigecyclin kann selbst die Bakterien abtöten, also theoretisch wirken, auch wenn der Patient immunschwach ist.

Zusammen mit Mitteln gegen Zysten (Quensyl? Metronodazol, Tinidazol?), Biofilme (proteolytische Enzyme? Knoblauch?) und Efflux Pumpe (grüner Tee?) könnte es vielleicht besser bei der chronischer Borreliose wirken als bisher empfohlenen AB (Tetrazykline und Makrolide).Klinische Untersuchungen wären allerdings notwendig, um dies zu bestätigen.

Proc Natl Acad Sci U S A. 2009 Nov 3;106(44):18656-61. Epub 2009 Oct 20.

Destruction of spirochete Borrelia burgdorferi round-body propagules (RBs) by the antibiotic tigecycline.
Brorson Ø, Brorson SH, Scythes J, MacAllister J, Wier A, Margulis L.

Department of Microbiology, Sentralsykehuset i Vestfold HF, N-3116 Tonsberg, Norway.

Abstract
Persistence of tissue spirochetes of Borrelia burgdorferi as helices and round bodies (RBs) explains many erythema-Lyme disease symptoms. Spirochete RBs (reproductive propagules also called coccoid bodies, globular bodies, spherical bodies, granules, cysts, L-forms, sphaeroplasts, or vesicles) are induced by environmental conditions unfavorable for growth. Viable, they grow, move and reversibly convert into motile helices. Reversible pleiomorphy was recorded in at least six spirochete genera (>12 species). Penicillin solution is one unfavorable condition that induces RBs. This antibiotic that inhibits bacterial cell wall synthesis cures neither the second "Great Imitator" (Lyme borreliosis) nor the first: syphilis. Molecular-microscopic techniques, in principle, can detect in animals (insects, ticks, and mammals, including patients) helices and RBs of live spirochetes. Genome sequences of B. burgdorferi and Treponema pallidum spirochetes show absence of >75% of genes in comparison with their free-living relatives. Irreversible integration of spirochetes at behavioral, metabolic, gene product and genetic levels into animal tissue has been documented. Irreversible integration of spirochetes may severely impair immunological response such that they persist undetected in tissue. We report in vitro inhibition and destruction of B. burgdorferi (helices, RBs = "cysts") by the antibiotic Tigecycline (TG; Wyeth), a glycylcycline protein-synthesis inhibitor (of both 30S and 70S ribosome subunits). Studies of the pleiomorphic life history stages in response to TG of both B. burgdorferi and Treponema pallidum in vivo and in vitro are strongly encouraged.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19843691

In dieser in vitro Untersuchung mit Borrelia afzelli konnten Brorsons ebenfalls eine bakteriostatische (wachstumshemmende) und bakterizide (abtötende) Wirkung von Tigecyclin beobachten.Sehr interessant, ist daß Tigecyclin hier nicht nur gegen die spirochetalen Formen wirkte, sondern auch gegen die zystischen Formen ("round bodys"="RBs").

Aus diesen Gründen und weil Doxycyclin eben keine Wirkung auf zystischen Formen habe (ihre Bildung sogar eher fördere), schlagen sie vor, die Wirkung von Doxycyclin und Tigecyclin im Frühstadium zu vergleichen.

Antimicrob Agents Chemother. 2010 Feb;54(2):643-51. Epub 2009 Dec 7.

Ineffectiveness of tigecycline against persistent Borrelia burgdorferi.

Barthold SW, Hodzic E, Imai DM, Feng S, Yang X, Luft BJ.

Center for Comparative Medicine, School of Medicine, University of California at Davis, One Shields Avenue, Davis, CA 95616, USA. [email protected]

Abstract
The effectiveness of a new first-in-class antibiotic, tigecycline (glycylcycline), was evaluated during the early dissemination (1 week), early immune (3 weeks), or late persistent (4 months) phases of Borrelia burgdorferi infection in C3H mice. Mice were treated with high or low doses of tigecycline, saline (negative-effect controls), or a previously published regimen of ceftriaxone (positive-effect controls). Infection status was assessed at 3 months after treatment by culture, quantitative ospA real-time PCR, and subcutaneous transplantation of joint and heart tissue into SCID mice. Tissues from all saline-treated mice were culture and ospA PCR positive, tissues from all antibiotic-treated mice were culture negative, and some of the tissues from most of the mice treated with antibiotics were ospA PCR positive, although the DNA marker load was markedly decreased compared to that in saline-treated mice. Antibiotic treatment during the early stage of infection appeared to be more effective than treatment that began during later stages of infection. The viability of noncultivable spirochetes in antibiotic-treated mice (demonstrable by PCR) was confirmed by transplantation of tissue allografts from treated mice into SCID mice, with dissemination of spirochetal DNA to multiple recipient tissues, and by xenodiagnosis, including acquisition by ticks, transmission by ticks to SCID mice, and survival through molting into nymphs and then into adults. Furthermore, PCR-positive heart base tissue from antibiotic-treated mice revealed RNA transcription of several B. burgdorferi genes. These results extended previous studies with ceftriaxone, indicating that antibiotic treatment is unable to clear persisting spirochetes, which remain viable and infectious, but are nondividing or slowly dividing.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19995919

In dieser Studie konnten nach der antibiotischen Behandlung von infizierten Mäusen mit Tigecyclin und Ceftriaxon trotzdem Borrelien in dem Gewebe der Tiere entdeckt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
18.05.10
Beiträge
98
Hi,

Tigecyclin gibt es nur i.v. und es ist in Deutschland sehr teuer. 10 Stück kosten glaube ich 650 Euro und man braucht zwei Infusionen am Tag normalerweise. Dazu ist es in Deutschland auch noch der stationären Behandlung von "Problemkeimen" vorbehalten. Das bedeutet erstens: Man kommt nicht dran, zweitens man kann es sich privat kaum leisten. Eine 1 monatige Therapie würde dann ca. 4000 Euro kosten.


Grüße an Alle
 
Themenstarter
Beitritt
31.07.08
Beiträge
2.396
Hi,

danke für diese wichtigen Hinweise.

Warum wird es nur intravenös verabreicht?

Ist eine orale Einnahme mit Tabletten nicht möglich?

Zu den Kosten: ich nehme an, daß der Wirkstoff noch unter Patentschutz steht und deswegen so teuer ist.

Es ist echt jammerschade, wenn Patienten mit einer gesetztlichen KK-Versicherung nicht mal einen Versuch machen dürfen.Aber dafür sind wahrscheinlich in vivo Untersuchungen notwendig, was ja noch eine Weile dauern wird.Aufgrunde der Zysten und Biofilme und der oft zu kurzen Behandlungsdauer im chronischen Stadium könnten die Ergebnisse wie bei Minocycline aber trotz der guten in vitro Ergebnisse in vivo nicht so gut ausfallen, was ja einer Erstattung der gestz. KK im Wege stehen würde...:rolleyes:

Off topic:Warum werden übrigens in "offiziellen" Kreisen das Thema Zysten und Biofilme bei chronischer Borreliose ausgeklammert? Man kann doch nicht positive Ergebnisse bei in vivo Untersuchungen erwarten, wenn man nur 1 AB verabreicht, das gegen spirochetale Formen wirkt und nichts gegen Zysten, Efflux Pumpe und Biofilme!:rolleyes:

Nachtrag: Brorsons liefern die Antwort in ihrer Studie:

Anglophone medical discussion of spirochetoses (spirochete-associated infirmities, such as Lyme disease or syphilis) omit mention of “round bodies” or state that they have no clinical relevance (2).

Die englische medizinische Diskussion über spirochetale Erkrankungen (Lyme-Syphilis) erwähnt nicht die "Zysten" oder behauptet, sie hätten keine klinische Relevanz.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
15.06.09
Beiträge
2.344
Hallo,

wenn man T. gepulst einsetzt, sowie im KUF Programm, dürfte es nicht zu teuer werden.
Und trotzdem eine gute Wirkung erzielen :rolleyes:

LG
Rianj
 
Beitritt
01.12.08
Beiträge
2.004
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.04.07
Beiträge
1.194
Und keiner wurde geheilt, ausserdem wäre es Utopie von Hausärzten zu verlangen im Anfangsstadium dieses Mittel zu verschreiben :wave:

An eine Studie hat keine Interesse :rolleyes:

Rifampicin tut den gleichen Zweck .

Wer will denn eigentlich alle frisch infizierten heilen? :mad:

Grüßle Michel
 

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Hallo,

Dieses Tigecyclin wird niemand gegen Borreliose verschreiben, ich denke, das kann man sich abschminken, dieser Wunsch ist eine Utopie. Obwohl es wünschenswert wäre, ein Antibiotikum gegen Borreliose zu haben, was schnell und sicher wirkt.

Aber ich bin mir nicht so sicher, es ist ja vielleicht ganz gut, wenn so ein wirksames Mittel fürs Krankenhaus vorbehalten bleibt.

Liebe Grüße
Datura
 
Beitritt
01.12.08
Beiträge
2.004
Na ja, niemand ist nicht ganz richtig, schließlich gibt es Gegenbeispiele.

Und wenn ich diesen Thread richtig verstanden habe, geht es hier um ein Medikament und dessen Wirkung, und nicht darum, ob es doch sowieso nicht klappen kann, oder?

Lg
Cheyenne
 
regulat-pro-immune

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Okay, hast Recht , Cheyenne, ich wusste nicht, dass es verschrieben wird gegen Borreliose. Gibt es denn echte Erfolgsberichte von welchen, die es nehmen oder von Ärzten, die es verordnen?

Viele Grüße
Datura
 

nana0r

Gesperrt
Beitritt
04.04.10
Beiträge
869
das mit dem patentschutz stimmt.

mein doc WIRD es mir verschreiben. den krieg mit der krankenkasse führe ich gerade! wird schon werden...is ja sogar leicht "günstiger" als invanz

zu den zysten sage ich dir, borrelia, die müssen sich a) iwann rückverwandeln, b)gibt mein doc seinen patienten kein metro und sie werden trotzdem gesund (ich bin ne ausnahme, weil ich das metro unbedingt wollte) c) frage ich mich wieso es vielen leute hauptsächlich durch rocephin oder invanz die ja bekannterweise nicht auf zsyten wirken, besser geht.

zu den nebenwirkungen weiss ich das die übelkeit sehr krass sein soll

mein doc meint 50mg je tag reichen. da man allerdings außer den wenigen aus usa kaum erfahrungen mit tygacil bei borre hat is das ganze nicht mehr als rumspielerei vermute ich, was dosierung angeht, ob gepulst oder nicht etc
 
Beitritt
01.12.08
Beiträge
2.004
In den Empfehlungen der deutschen Borreliose Gesellschaft wird daraufhin gewiesen, dass gerade Infusionen mit Ceft und Co, die Zystenbildung und den Rückzug in den intrazellulären Raum fördern können.

Klingt aus meiner Sicht einleuchtend, dass Borrelien eine ausgeprägte Selbstschutzintelligenz besitzen, ist ja mittlerweile bekannt.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
31.07.08
Beiträge
2.396
Tygecyclin hat eine Halbwertszeit von 42 STunden, und wirkt auch intrazellulär und gegen Zysten, das hört sich vielversprechend an.

https://www.praxis-berghoff.de/dokumente/KlinischeGrundlagenBorreliose-07.07.pdf, S.38

Hier noch allgemeine Informationen zu dem medikament.
European Medicines Agency - Invanz

Cheyenne, ich fürchte, du hast was verwechselt: in der PDF von Dr.B finde ich S.38 nichts über Tigecyclin und die 2.Link betrifft Ertapenem, den Wirkstoff von Invanz (Betalactame).;)
 
Themenstarter
Beitritt
31.07.08
Beiträge
2.396
Und keiner wurde geheilt, ausserdem wäre es Utopie von Hausärzten zu verlangen im Anfangsstadium dieses Mittel zu verschreiben.

Die Utopie von heute kann aber durchaus die Wirklichkeit von morgen werden!;)

Vor Allem wenn der Patentschutz ausläufen und der Preis sinken wird, bzw. wenn das AB als Tabletten erhältlich wird.

Ich möchte gerne wissen, warum der Wirkstoff nur intravenös verabreicht werden kann, warum nicht oral in Form von Tabletten.Denn als Tabletten wäre der Einsatz im Frühstadium bzw. auch im chr.Stadium kein Problem.

Was mich aber in der letzten Studie richtig stutzig macht, ist daß ich nirgendwo einen Hinweis auf die Dauer der Antibiose finden konnte:

Ineffectiveness of Tigecycline against Persistent Borrelia burgdorferi

Wenn die Mäuse eine einzige Injektion mit TG bekommen haben, dann überrascht mich das Ergebnis nicht.Wer würde mit Strepptokokken erwarten, daß sie mit einer einzigen Tablette eliminiert werden???:rolleyes:

Kann jemand diesen wichtigen Hinweis in der Studie finden?:)

Ich bin wie die Brorsons der Meinung, daß man TG im Frühstadium bei Menschen mit Doxycyclin vergleichen soll.Und zwar nicht mit 10 Tagen, sondern mit mindestens 4 Wochen Behandlungsdauer.Mit 10 Tagen werden bei einer Vermehrungszeit von 24 Stunden nur 10 Vermehrungszyklen abgedeckt.Keine Infektion kann mit 10 Zyklen behandelt werden!!!

Diese lange Vermehrungszeit (Sievers beobachtete in vitro eine Zeit von 31 Stunden!!!) ist übrigens auch ein Persistenzfaktor, das in der englischen Literatur systematisch ausgeklammert wird.Dabei weiß man, daß Erreger mit langer Vermehrungszeit eine lange Behandlungsdauer erfordern (Tuberkulose, Q Fieber z.B.).Also warum wird das bei der Borreliose so gut wie nie erwähnt?
 
Zuletzt bearbeitet:

Quittie

in memoriam
Beitritt
20.12.09
Beiträge
3.092
Das Gelbe vom Ei scheint es auch nicht zu sein und dient eben auch als Reservemittel.:rolleyes:

Die Zulassung beschränkt sich – auch in Deutschland – auf die Behandlung komplizierter Haut- und Weichgewebsinfektionen und auf komplizierte intraabdominelle Infektionen. Aber auch in diesen Indikationen war das Sterberisiko unter Tigecyclin leicht erhöht. Die FDA rät den Ärzten deshalb bei Patienten mit schweren Infektionen Alternativen zu Tigecyclin in Erwägung zu ziehen.

Deutsches Ärzteblatt: Nachrichten "Reserveantibiotikum Tigecyclin erhöht Sterberisiko"

Zitat von Michel
Und keiner wurde geheilt, ausserdem wäre es Utopie von Hausärzten zu verlangen im Anfangsstadium dieses Mittel zu verschreiben.

so siehts wohl aus!

Viele Grüße Quittie
 

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Ich lehn mich jetzt mal aus dem Fenster, obwohl ich jedem seine effektive Behandlung gönne.

Ich finde es fast unverantwortlich, wenn Borrelioseärzte ein Antibiotikum, was als Reserve fürs Krankenhaus, für schwere , resistente Krankenhauskeime vorbehalten sein sollte, Borreliosekranken verordnen, es sei denn, es wirkt nichts anderes und die Borreliose steht absolut fest (es soll ja vereinzelt Fälle geben, wo die Borrelien nach vielen Jahren Antibiose tatsächlich multiresistent sind), dafür ja, aber sonst? Ich würde das auch nicht verlangen, obwohl ich so ziemlich bekomme, was ich möchte.

Bei Borreliose gibt es die BetalaktamAB, die Makrolide, das Ketolid "Ketek", die Tetrazycline und diverse KOmbinationen davon. Leute im Krankenhaus mit restistenten Keimen haben nur das eine, es sollte wirklich mit größter Zurückhaltung verordnet werden.

Ist meine Meinung, tut mir leid, ich will niemanden ärgern, trotzdem.

Liebe Grüße
Datura
 
Beitritt
16.05.07
Beiträge
2.957
Trotzdem sollten Forschungen sein, ob Tigecyclin gegen Borrelien wirkt.
Es geht ja nur um einzelne Versuche, nicht um flächendeckende Behandlungen.;)

Was mich aber in der letzten Studie richtig stutzig macht, ist daß ich nirgendwo einen Hinweis auf die Dauer der Antibiose finden konnte

Diese Frage zu der Maustudie hat sich auch ein Blogger gestellt:

The studies performed by Barthold's group raises several questions:

  • Would prolonging antibiotic treatment eventually eliminate the spirochetes? Curiously, tigecycline was administered to the mice for only 10 days.
  • Do the spirochetes that remain following antibiotic treatment cause disease? So far, the answer appears to be, "No." Unlike the saline-treated mice, the antibiotic-treated mice did not exhibit any signs of disease. Necropsies failed to reveal a inflammatory response against the spirochetes remaining in the tissues.
  • Do the spirochetes that survive antibiotic treatment give rise to disease later? The earlier study by Barthold's group showed that although viable, the spirochetes were slowly diminishing in number in the tissues of mice that were treated with antibiotics. If the mice were followed for a longer period of time, would the disabled spirochetes eventually disappear or revive to elicit a relapse of disease?
  • Is the mouse model even relevant to human Lyme disease? Borrelia burgdorferi has evolved to persist in the mouse, its natural host, and may act differently in humans. Obviously the experiments presented here can't be performed on humans, but an animal model that is more relevant to human Lyme disease may be more appropriate for addressing the issues raised by Barthold's work.

Spirochetes Unwound: Tigecycline fails to eradicate persisting Borrelia burgdorferi
 
regulat-pro-immune

nana0r

Gesperrt
Beitritt
04.04.10
Beiträge
869
borrelia, geh auf beghoffs homepage dann den beitrag diagnostik & therapie --> strg+F und dann tigecyclin, das ist iwo als sternchen versteckt.
 
Oben