Taubheitsgefühle

Piero

Hallo liebe Forumsmitglieder

Vor drei Jahren wurde ich im rechten Knie mit einer neuen Knieprothese operiert. Schon am nächsten Tag verspürte ich schwere Taubheitsgefühle im rechten Fuss.
Ich habe das neurologisch abklären lassen mit einer Untersuchung der Nervenbahnen durch Neurologen im rechten Unterschenkel. Dabei kamen Resultate zutage, die mich leider meine Vermutungen bestätigen liessen, dass bei der Knie-OP an diesem Nerv schwere Verletzungen beigebracht wurden, so dass der Nerv schwersten tangiert ist. Aber zum Glück war dieser Nerv nicht durchschnitten. Von einer OP wurde mir abgeraten, da diese schwer zu bewerkstelligen wäre und somit ein positives Resultat wahrscheinlich nicht erreicht würde.
Die Ärzte vertrösteten mich damit, dass sich der Nerv innerhalb zweier Jahre regenerieren würde. Dabei sind jetzt gut drei Jahre verflossen und die Taubheitsgefühle haben sich eher drastisch verstärkt.

Durch eine OP-Schwester, welche bei dieser OP mit involviert war erfuhr ich, dass bei dieser OP sehr viel Blut verloren wurde, so dass ich bald eine grosse Menge Blut durch entsprechende Infusionen erhielt. Das Knie war gekennzeichnet durch enorm stake Hämatome.

So lautet für mich die Frage: Muss ich mit dieser Einschränkung auch in Zukunft leben, oder gibt es vielversprechende Methoden, wie diesem Übel beizukommen ist?
Für möglichst weiterdienende Antworten und Vorschläge bin ich sehr dankbar.

Liebe Grüsse

Piero
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.072
hallo piero,

herzlich willkommen im symptome.ch forum :)
Die Ärzte vertrösteten mich damit, dass sich der Nerv innerhalb zweier Jahre regenerieren würde. Dabei sind jetzt gut drei Jahre verflossen und die Taubheitsgefühle haben sich eher drastisch verstärkt.
die möglichkeit das sich ein nerv wieder regenerieren kann besteht , ist aber leider nicht immer der fall :eek:).

gut wäre zu wissen wie deine therapie im allgemeinen aussah/ aussieht .

fg ory
 
Zuletzt bearbeitet:

Piero

Hallo fg ory

Vielen Dank für dein herzliches Willkommen.
Wie länger der Zeitabstand zur Knie OP 2011, wird es weniger wahrscheinlich, dass sich das Problem löst. Das ist mir klar. Und doch gebe ich es nicht auf, es kann vielleicht doch noch werden.

Zur Therapie: Ich versuchte es anfänglich ca. drei Monate mit Akupunktur. Der Erfolg war, dass es sehr auf und ab ging, wie Tag und Nacht. Dann musste ich ins Spital zu einer HW OP. Die Taubheitsgefühle wurden wieder intensiver.
Seit ich über Weihnachten/Neujahr für viereinhalb Wochen wegen eines Darmverschlusses im Spital war, sind die Beschwerden noch stärker geworden, so dass ich manchmal Probleme mit dem Gleichgewicht habe und, sodass ich mit einem Laufstock etwas auszugleichen vermag.

Und trotzdem habe ich die Hoffnung nicht beiseitegelegt, vielleicht kommt es doch noch.

Ich wünsche dir einen schönen Tag.

Lg. Piero
 
Oben