Systemische Erkrankung - letzter Versuch nach Hilfe

Beitritt
03.02.08
Beiträge
87
Hallo Elli,

dazu fällt mir noch eins ein.
Wurden Deine Immunglobuline getestet und überhaupt der ganze Immunstatus?
Wenn die erniedrigt sind, hast Du auch keine Entzündungswerte.
Auch Bakterien, Viren und Pilze haben leichtes Spiel.
Da kann ich ein Lied von singen.

Ansonsten würde ich mal einen Tropenmediziner aufsuchen, die kennen sich besser mit seltenen Sachen aus.

lg
Tinchen
 
wundermittel

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Hallo, Ellie,
man hätte das über nen normalen Abstrich gefunden.

Nein man hätte die Aktinomykose nicht im normalen Abstrich gefunden, die Diagnostik über Erregernachweis funktioniert nur, wenn mans kann und alles richtig macht, die Präanalytik usw.

Bitte setze alles dran, in eine Uniinfektiologie zu kommen, mit den niedergelassenen kommt man nicht weiter.

Hast Du Dir die Seiten von mir ausgedruckt und gelesen? Das könntest Du auch so einem unter die Nase reiben, der sagt, A. wird mit normalem Ausstrich gefunden. Übrigens passt der gesamte Verlauf zu A.

Warst Du schon bei diesem Mikrobiologen (hoffentlich kann der nicht nur Aids)? Bitte löchere den, dass Du in eine Uniklinik Infektiologie willst.

Alles Gute!
Krissi
 
Beitritt
15.07.10
Beiträge
39
Hallo.

Zunächst bitte ich die Admins, diesen Thread NICHT in mein vorheriges Thema zu kopieren, weil die Symptomatik mittlerweile nicht mehr viel damit zu tun hat.
Wenn ihr weiterlest, werdet ihr wissen, warum.

Ich weiß nicht, wie ich Euch verständlich machen soll, was mit mir vorgeht.
Am besten, ich liste erstmal alle Symptome auf, die jetzt bestehen, nachher erkläre ich Euch, wie das zustande gekommen ist:

1) "Zeichnung" auf Armen und Beinen (auch Hände,Füße), weiße Flecken, rote Striche, nicht AUF, sonden UNTER der Haut, Ärzte meinen, es sei eine Levido reticularis/Levido racemosa.

2) Hautreaktionen, die im Laufe von ca. 2 Monaten über den ganzen Körper gingen.

Zunächst nwur Mund- und Genitalbereich. Pusteliger Ausschlag, der stark juckte und nicht länger als 24 Std. anhielt. Die Pusteln flossen zusammen, so dass sich eine rote Fläche bildete, man konnte von Anfang an spüren, dass es in die Tiefe ging, das ganze Gewebe fühlte sich verschwollen/verquollen an.

Die Ausschläge sind immer plötzlich aufgetreten, als hätte jemand nen Schalter umgelegt, haben immer ein bestimmtes Gebiet "angegriffen", bspw. auch nicht den ganzen Genitalbereich gleichzeitig, sondern nur Teile davon.
Wurde fälschlicherweise als "Herpes genitalis" diagnostiziert.

Außer der behaarten Kopfhaut gibt es keinen Bereich, wo er nicht aufgetreten ist, sogar auf den Ohrläppchen und in den Fingerzwischenräumen war er.

Das mit den Ausschlägen geschah fast täglich in etwa 2 Monaten. Auffällig war, dass der Ausschlag nur einmal pro Region auftrat.

3) Überall dort, wo der Ausschlag/Pusteln besonders heftig war, kam es zu Schwellungen, die tief ins Gewebe gehen. Ein Gefühl, als wäre "etwas" durch mich durchgewandert. Eine Rötung ist an der Stelle noch längere Zeit dort, hört dann aber auf, so dass die Oberfläche wieder völlig normal aussieht.

4) Die Stellen mit den Schwellungen bleiben, sobald eine auftritt.

5) Erkrankung verläuft in "Schüben". Man muss sich das so vorstellen:
In den ersten Wochen kam es alle paar Tage zum Schub (dann täglich, jetzt fast dauerhaft):
Beginn mit heftigem Unwohlsein (innere Unruhe, fühle mich zittrig, schwacher Kreislauf), zugleich Hautreaktion an irgendeiner Körperstelle (z.B. Hals u. Dekollete). Juckt bestialisch, Berührung mit Kleidung ist extrem unangenehm, im weiteren Verlauf (Stunden) juckt es nicht mehr, sondern sticht, kann so schlimm werden wie Wespenstiche. Aussehen tut es wie Akne, dann gerötete Fläche.
Anschließend Verschlimmerung der Stellen/Schwellungen/Tumore, wo es sich bereits "festgesetzt" hat.
Mein Gott, wie soll ich das erklären, ohne einen Roman zu machen???
Es drückt, puckert/pocht und breitet sich weiter aus.

6) Starkes nächtliches Schwitzen. Völlig durchnässte Haare (wie geduscht, tropft auch), Bettwäsche über den Bezug hinaus tropfnass. Man wacht auf wie gerädert und hat das Gefühl, einen Marathonlauf hinter sich zu haben. Oft bin ich so erschöpft, dass ich es nicht mal schaffe, die Bettwäsche zu wechseln, und schlafe dann wieder so ein.
Das mittlerweile fast täglich/nächtlich.

7) Anfallsweise auftretendes Herzrasen. Herzerkrankung ausgeschlossen. Tritt meist im Schub oder unmittelbar vor einem auf.

8) Völlige Erschöpfung/Depression. Ich gehe fast gar nicht mehr aus dem Haus und schaffe es, tagelang nur die "Decke anzustarren".

9) Konzentrationsprobleme. Im Schub (aber auch dabei unerträgliche Schmerzen) schaffe ich es nicht mehr, mich auf ein Gespräch oder irgendetwas zu konzentrieren.

10) Pochende/puckernde Schmerzen in den Bereichen, wo es "in den Körper" gegangen ist. Fremdkörpergefühl. Im Genitalbereich unerträglich, einschießende Schmerzen in den Unterleib/bis Beckenknochen.

Jetzt zu meiner Vorgeschichte:
Ich leide bereits seit 13 Jahren an besagter Erkrankung. Bisher wurde meist der Unterleib angegriffen, das mit dem Mund kam später, dass der ganze Körper betroffen ist, ist neu. Allerdings kam es auch in der Vergangenheit zu gewissen Symptomen (z.B. Schmerzen im Fuß, immer wenn es im Unterleib losging), die ich jetzt wiedererkenne und damals keinen Zusammenhang herstellen konnte.

Kurzer Abriss des Verlaufs:

1) 1997 (mit 14 Jahren): Starke Unterleibs-/Blasenschmerzen, verbunden mit extrem starkem eitrigem Ausfluss. Kein Arzt konnte etwas feststellen. Ich hatte keine typischen Symptome einer Blasenentzündung (z.B. KEIN Brennen beim Wasserlassen), sondern bei leerer Blase (wenn sie sich absenkt) kolikartige Schmerzen, das Gefühl, als würde eine starke Verhärtung unter der Blase liegen. Bei jeder leichten Erschütterung war es, als würde ich Faustschläge von unten in die Blase bekommen. Damals war alle paar Tage der Notarzt bei uns wegen meinen Koliken.
Zugleich sind damals erstmalig die Tachykardien (plötzliches Herzrasen ohne Herzrhythmusstörungen etc) aufgetreten, sowie die Kreislaufzusammenbrüche (Schwindel, alles wird schwarz vor Augen, konnte bis zum Umfallen gehen), körperliche Anstrengungen im Grunde nicht möglich. Außerdem seitdem Menstruationsstörungen/völlig unregelmäßiger Zyklus.
Einige Jahre später wurde bei einer Bauchspiegelung festgestellt, dass Blase und Gebärmutter zusammengewachsen waren durch ein sogenanntes "Bindegewebssegel", das per Laser aufgelöst wurde. Ärztlicher Kommentar: "Ich habe so etwas noch nie gesehen", und das wars denn. Vermutung einer starken Entzündung in der Bauchhöhle, Ursache unbekannt.

2) Seit 1997 immer plötzlich auftretende Scheiden- und Blasenentzündungen. Jedes Mal einhergehend mit völliger Schwäche, Herzrasen, Kreislauf. Diese anscheinend unbehandelbar, durch Antibiotika wurde eine kurzzeitige Besserung erzielt, die sofort wieder ins Gegenteil umschlug. Die "Phasen" dauerten etwa zunächst ein halbes Jahr an (ja, ich hatte ein halbes Jahr lang ununterbrochen eine Blasen- bzw. Scheideninfekion). Heute weiß ich, dass ich weit mehr hatte als die typischen Symptome (Jucken,Brennen - lächerlich), sondern tiefsitzende Schmerzen im Gewebe, sozusagen parallel zur Scheide, geht einfach ins Fleisch rein. Ist am ehesten zu vergleichen mit einer tiefen Zahnfleischentzündung – eben wenn die ganze Backe anschwillt, nur unten. Und das dauerhaft.

3) 2000 dann der erste große "Ausbruch". Permanente unerträgliche Unterleibsschmerzen (v.a. unter der Blase), was dann auch zur Bauchspiegelung führte), immer stärker werdende äußere Genitalschmerzen. Das ist nicht vergleichbar mit dem Jucken/Brennen z.B. einer Pilzinfektion! Schon immer ging das Ganze wesentlich tiefer, also UNTER die Haut!

4) 2001 ging dann die "geheimnisvolle" Hauterkrankung los, die, wie ich heute weiß, dasselbe ist, wie das, was ich zuvor hatte. Das ist im Grunde dasselbe, was ich oben beschrieben habe, nur örtlich begrenzt (ganzer Genitalbereich, After, Leisten, Oberschenkel). Ich konnte fast 1 Jahr nicht das Haus verlassen oder laufen aufgrund von starken Schmerzen der Haut und darunter bei leichter Berührung mit Kleidung.

5) In den darauffolgenden Jahren ständige Scheideninfektionen. Auffällig war immer, dass die Symptome meiner „Grunderkrankung“ zurückgingen, wenn eine Infektion auftrat, und sofort verschlimmert wieder auftraten, wenn ich ein Antibiotikum/Anti-Pilzmittel nahm. Das Ganze so regelmäßig wie ein Uhrwerk (Scheideninfektion da – Medikament genommen – nach etwa 1 Tag Pochen/Puckern tief im Gewebe – neue Infektion mit irgendetwas).

6) 2006 dann erneuter Ausbruch der Grunderkrankung, starke Schmerzen/Pochen/Puckern im Gewebe neben Scheideneingang, ärztlicherseits angeblich unerklärbar.
Ich schaffte es, einen Arzt dazu zu kriegen, den Bereich aufzumachen. Ergebnis: Starke Blutungen während der OP, die mit normalen Mitteln (Hitze) nicht stillbar waren, daher alles vernäht, Histologie sagt: „chronisch entzündetes Gewebe“ ohne Hinweise auf eine Ursache. Kurz zuvor hatte mir ein Arzt Kortison in ebendieses Gewebe gespritzt – was eine steinharte Verhärtung verursachte sowie einen Ausbruch oben genannter Hautreaktionen mit anschließender Schwellung des Gewebes im gesamten Genitalbereich.

7) In der Zwischenzeit wieder diverse Infektionen, immer stärkere Beteiligung des Mundes (Zunge), mein Lebensgefährte sagte mir, dass ich immer starken Mundgeruch habe, wenn es mir besonders schlecht geht.

8) Und nun 2010 – der totale Ausbruch mit Ganzkörpersymptomen. Ich erinnere mich daran, dass ich einige Sachen schon zuvor gehabt hatte (z.B. Fußschmerzen im linken Fuß, immer wenn es im Unterleib richtig losging) und keinen Zusammenhang herstellen konnte. Dieses Mal ist es so deutlich, durch die Schübe so offensichtlich, dass ich definitiv sagen kann, dass ich von Kopf bis Fuß an der gleichen Erkrankung leide – ich weiß nur nicht, woran. Das Einzige, was ich weiß, ist, dass anscheinend kleinere, eher harmlose Erreger (wie Pilz) das Ganze lieben und sich verstärkt daraufsetzen (siehe Mund).


Auch auf die Gefahr hin, dass ich jemanden langweile, noch einmal klar und deutlich die Symptome:

1) Kopf/Gesicht: Pusteln/Bläschen auf der Zunge, stark brennend, und nur ab und zu da (v.a. am Anfang). Hautreaktionen, die von der Mundhöhle, über die Lippen ins Gesicht wanderten und bis zur Nase gingen. Während dieser Zeit ständiges Platzen/Aufreißen der Lippen (nah an Frankensteins Monster).
In den Falten (Nase zu Gesicht) erst kleine Schwellung mit Pickelchen (original wie Akne nur wie an Perlenschnur aufgereiht), dann setzt sich die stelle fest, dauerhafte tumorartige Verdickung (weißlich, wie Schwellung).
Während meiner Schübe Ausbreitung der Schwellungen/Verhärtungen auf den gesamten Nasenknorpel, dabei immer Gefühl, als würde einem jemand die Nase platt drücken. Geht alles in die Tiefe, wie ein Tumor, aber unauffälliges Aussehen, kann man zum Teil nur noch ertasten. Nicht schmerzhaft, aber widerliches Gefühl einer Spannung/Taubheitsgefühl, das sich mittlerweile rechtsseitig die ganze Wangenfalte runterzieht.
Seit heute auch schmerzhafte Stellen IN der Nase (v.a. Nasenscheidewand), Gefühl, als würde es von IN der Nase durch den Knorpel zur Oberfläche gehen.
Die ganze Gesichtshaut (und auch das an allen betroffenen Stellen) glänzend, irgendwie fettend und Gefühl, es sei verquollen und aufgedunsen.
Immer, wenn ich einen „Schub“ im Gesicht habe (fast täglich) flaues Gefühl in der rechten Kopfhälfte, Gleichgewichtsstörungen, kann kaum länger als 5 Min stehen, weil ich mich so trieselig/schwach fühle.

2) Hals und Rumpf: Auch dort liefen die gleichen Hautreaktionen ab (Pusteln/rote Flächen). Besonders Hals irgendwie verdickt/verquollen. Linien/Bindegewebsrisse haben sich dort gebildet, ähnlich wie ein „Halsband“.
Im Rückenbereich (stärkste Hautreaktionen) einige Stellen wie an der Nase im Wirbelsäulenbereich (aber drüber, nicht die Knochen!), war am Anfang so schlimm, dass ich mich nicht mehr anlehnen konnte.

3) Genitalbereich u. angrenzende Bereiche. Schlimmster Bereich. Nach den Hautreaktionen alles verquollen/verschwollen (ohne Rötung). Tumorartige Verhärtung (wie Nase) links u. rechts vom Scheideneingang. Drückende, pochernde/puckernde und pulsierende Schmerzen bis in die Tiefe. Im Schub kann man darauf nicht sitzen. Desweiteren im Schub einschießende Schmerzen bis hoch in den Unterleib und den Beckenknochen.
Desweiteren auch weißliche Schwellungen im Bereich Gr. Schamlippen/Leisten. War zu Anfang so schmerzhaft, dass ich bei jeder Gewichtsverlagerung geschrieen habe. Mittlerweile hat sich die Stelle ausgebreitet, betroffen sind Leisten und Teile des Oberschenkels, und der größte Treil der Gr. Schamlippen. Wenn man da draufdrückt, merkt man richtig, wie etwas darunter zur Seite gedrückt wird, es ist nicht steinhart, sondern eher wie Gummi, als wäre etwas (Flüssigkeit?) darunter. Im Schub verändert sich das gesamte Gewebe, so als wäre nur Luft darunter. Man kann da reingreifen und alles nach Belieben verschieben und verdrehen und das bleibt dann so (ähnlich Hände im Schub). Die Krankheit war gnädig – jetzt nur noch Schmerzen in den Randbereichen – der Rest ist schlicht und ergreifend taub.
Im After kam es bei Ausbreitung dorthin zu starken Spannungs- und Schwellungsgefühlen, wobei ständig bei leichter Bewegung die Analhaut in die Tiefe riss und aufplatzte. Viel schlimmer als „Wolf“ gelaufen. In der schlimmsten Phase bin ich nachts ständig aufgewacht, weil bei jeder Bewegung im Schlaf ein neuer Riss entstand. Meistens (seltsamerweise wegen der Tiefe) nicht blutend, ab und zu stark blutend.

4) Arme und Beine: Levido reticularis – Zeichnung (wenn die Blickdiagnose stimmt). Ständige Durchblutungsstörungen, v.a. im Schlaf. Legt man sich leicht auf die Arme, schläft das ganze Ding von Hand bis Schulter so ein, dass mcan absolut nix mehr spürt. Wahe alle paar Stunden davon auf, dass ch da nichts spüre und alles völlig verdreht it, bis hin zur Angst, ich würde mir den Arm im Schlaf brechen – ich spür ihn ja nicht.
Taubheitsgefühle am kleinen Finger und Ringfinger rechtsseitig (war anfangs linksseitig).
An den Händen dasselbe Dilemma wie im Genitalbereich: Diverse Schwellungen (Handinnenflächen, Handrücken). Desweiteren im Schub pergamentartige Haut (man verwandelt sich von einem Mom in den anderen in eine „alte Frau“). Wie auch im Genitalbereich und an den Füßen sofortiges Aufquellen, wenn man mit Wasser in Berührung kommt (als wäre man bereits 2 Std. in der Badewanne), das Gleiche bei Creme.

5) Inneres: Ein „Schub“ im Genitalbereich wird oft begleitet von Darmbeschwerden (Gase, Bauchschmerzen). Auch Blasendrücken tritt glegentlich bei Schub im Genitalbereich auf.


Und was sagen die Ärzte dazu?

Mein Gynäkologe sieht zwar die Schwellungen/Veränderungen, kann sich darauf aber keinen Reim machen und schickt mich zum Schmerztherapeuten.
Ich wurde zu einem Neurologen geschickt, der mich als Notfall in die Rheumatologie überwies – insgesamt verbrachte ich kürzlich 4 Wochen im Krankenhaus. Die Verdachtsdiagnose „Vaskulitis“ wurde nicht bestätigt, vorläufige Diagnose „Unspezifische Kollagenose“ (glaube ich mittlerweile NICHT mehr), Rheuma-Werte (ANAs etc) habe ich nicht. Nun kann ich zu den Unglückseligen 10% gehören, die das haben und keine Werte, aber ich glaubs nicht, weil auch eine Kortison-Stosstherapie versucht wurde, und ich kann nur sagen: NIE WIEDER. Kortison macht alles schlimmer.

Im Moment bin ich sozusagen arztlos, aufgrund der verstärkten Lokalisation im Unterleib habe ich keinen Hausarzt, weil es sowieso nur hieß „Gehen Sie zum Gynäkologen“. In der Klinik hieß es „Weiß ich doch nicht, was Sie haben“, wurde wie ein lästiges Insekt beiseite gefegt.

Mein Gynäkologe hat die Behandlung mehr oder weniger abgebrochen, weil er nicht weiter weiß. Schmerzmittel bekomme ich nicht (unter Tilidin wirkt NICHTS), weil ich ja nix habe.



Und wie sieht meine Situation aus?

Ich bin am Ende, ganz einfach. 13 Jahre lang habe ich mich damit gequält, mal bessere, mal schlechtere Phasen gehabt, seit etwa 10 Jahren bin ich nicht schmerzfrei, selbst bei stärksten Schmerzmitteln nicht.

Ich habe ein Studium, das den Bach runter geht, weil ich damit beschäftigt bin, mich dazu aufzuraffen, so was wie Duschen und Haushalt zu erledigen. Ohne dabei umzukippen selbstverständlich.

Ein soziales Leben habe ich nicht mehr, obwohl ich eigentlich sehr gesellig bin. Betrachte mich als nicht gesellschaftsfähig, meine Situation versteht sowieso niemand.

Ich stehe sehr kurz davor, wegen dieser Erkrankung ein völliger Sozialfall zu werden, im Übrigen müsste ich mich wegen „Macke“ berenten lassen, obwohl ich mein Berufsleben noch nicht mal begonnen habe. Insgesamt sind 5 Jahre (Schule und Studium), in denen ich nichts machen konnte, an diese Krankheit draufgegangen.

Bevor ich in einer Psychiatrie lande, weil ich mir alles „einbilde“, will ich lieber sterben.
Weil ich nicht miterleben möchte, was für grässliche Schmerzen sich diese Sache noch „ausdenkt“, weil ich, als sehr ehrgeiziger und fleißiger Mensch, nicht als gebrandmarkter „Abschaum“ enden möchte, denn so wie es aussieht, bin ich offiziell ein Fall, der nicht arbeiten will. Die Wahrheit ist, dass ich nicht kann.

Mittlerweile habe ich ernsthafte Gedanken daran, mir das Leben zu nehmen, denn ich stehe vor dem völligen sozialen Abstieg, medizinische Hilfe bei seltenen Erkrankungen gibt es anscheinend nicht.

Wie gesagt, ist mein letzter Versuch, Licht ins Dunkel zu bringen. Jahrelang dachte ich, es mit einer Unterleibserkrankung zu tun zu haben, jetzt weiß ich, dass ich eine Systemerkrankung habe.

Mittlerweile habe ich völlig die Hoffnung darauf verloren, dass mir irgendjemand helfen kann, allein die Beschreibung meiner Symptome genügt, um mich zum Psychiater zu schicken (dabei wurde mehr als 1mal bewiesen, dass tatsächlich etwas in den Bereichen war, nur ärztlicherseits nicht erklärbar).
Die täglichen unerträglichen Schmerzen, die tägliche Ausbreitung und Verschlimmerung der Erkrankung genügen, um mich in den Wahnsinn zu treiben. Die Demütigungen durch die Ärzte, die blind ihren Fachbereichen betrachten, tun ihr Übriges - dazu die unerträgliche Angst.
Wohin, wenn ich einfach umfalle? Wie soll ich der Uni meine Situation erklären?
Jeder Versuch, mich einem Arzt verständlich zu machen, erntet ein "Ich habe keine Zeit" etc., weil meine Symptome mittlerweile zu umfangreich sind, um sie klar zu schildern.

Nach dem Krankenhausaufenthalt habe ich mich praktisch hingelegt, um zu sterben - aber so einfach ist das nicht, weil ich weder leben noch sterben kann.

Wohin soll man damit gehen???
Ich weiß definitiv, dass ich keine Hautkrankheit, keine Geschlechtskrankheit, keine Mundkrankheit habe. Ein Arzt, der für das entsprechende Körperteil zuständig wäre, ist verkehrt – es kann ja überall hingehen.

Jede Idee hilft mir. Ach ja, wie immer keine Amalgamfüllungen etc.

Ach so, bin selbst auf "Aktinomykose" gestoßen (ohne Wertung). Weiß jemand was drüber?


Liebe Grüße

Ellie
Hallo Hast du schon mal was von Morbus Behcet gehört ist eine Autoimmunerkrankung
insbesondere mit Afthen im Mund und Gyn Bereich usw. auch ohne ANA`s.Habe neulich mal was gelesen ,meine könnte passen.Aber Du hast ja so viele Symptome ohje.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
17.09.08
Beiträge
87
Hallo.

Sorry, war lange nicht hier, weil es nix Neues zu sagen gab.

Morbus Behcet ist eine gute Idee - aber der ist abgeklärt, zumal sämtliche Auto-Immunerkrankungen unwahrscheinlich sind. Habe bereits 2mal Kortison probieren müssen (1mal Spritze unten, einmal kürzlich Tabletten), kriege keine Nebenwirkungen, aber die ohnehin vorhandenen Symptome verschlimmern sich erheblich. Kortison ist also eher schädlich.

Was es Neues gibt:
Ich war jetzt im Tropeninstitut (weil mich eine Ärztin dorthin schickte), da wird routinemäßig nach Parasiten gesucht, die überhaupt in Frage kämen (ist nur ganz wenig, war nie in den Tropen, nur in Florida).

Dann Montag Mikrobiologe, und er kennt Aktinomyceten!!!
Hat aber gesagt, dass es unwahrscheinlich sei, weil ich nie eine Spirale getragen habe, aber nachdem ich ihm sagte, dass meine Erkrankung ursprünglich gar nicht im Genitalbereich war, sondern im Bauchraum, macht er die Untersuchung.
Ich bin nur etwas skeptisch, weil er das mit Abstrich macht, und ich habe gelesen, dass Biopsie besser sei. So hab ich mit ihm mich geenigt, dass, sollte der Abstrich o.B. sein, noch eine Biopsie erfolgt.
Er sagte, er habe ein spezielles Mikroskop, mit dem er danach schaut, mit normalem Mikroskop könne man das gar nicht sehen.

Und was sagt ihr dazu:

War gestern beim Hautarzt, der sollte nämlich die Biopsie machen, den Termin hatte ich eh schon, weil ich net wusste, wer bei meinem Verdacht mitmacht, deshalb hab ich beide Termine gemacht, beim Mikrobiologen und beim Hautarzt.

Kommentar: Mein Verdacht sei völlig absurd, das hätte man längst gefunden, "Pilze hätten wir im Abstrich gefunden".
Eine Untersuchung fand nicht statt.
Desweiteren hat er beim letzten Besuch (vor 2 Monaten) seine Kollegin hinzugezogen, weil die sich gut mit Unterleibssachen auskennen soll.

Stand bei der Untersuchung: Dick belegte pelzige Zunge (Diagnose Pilz, Abstrich o.B.), ebenfalls Beläge und Risse am Po (Abstrich o.B.), etwas Ausfluss vaginal (Abstrich o.B.).
Dass die Abstriche ok waren, wurde mir von der Sprechstundenhilfe mitgeteilt, hatte da noch um Rückruf gebeten, der nicht stattfand.

Seine Diagnose: Alles psychisch, eine weiterführende Behandlung verweigert er, mit der Begründung, dass, wenn ein Standard-Abstrich o.B. sei, hätte ich auch nichts.
Als ich gestern da war, hatte ich massiv stinkenden Ausfluss, auf dem ich nun sitzen blieb (Untersuchung verweigert).

Desweiteren hatte er nichts Besseres zu tun, als meine Immunologin anzurufen, und der mitzuteilen, dass ich ne Macke habe.

Nächstes Problem: Mein Frauenarzt (Behandlung seit Januar) weiß sehr gut, dass ich ständig Entzündungen habe, weil ich damit ja fast alle 2 Wochen bei ihm aufgetaucht bin. Bis auf einmal hat er bei jedem Besuch eine Infektion feststellen können, als seine Theorie mit dem Diabetes sich nicht bestätigte, gab es die Entzündungen plötzlich rückblickend nicht mehr.

Das ist ein großes Problem, weil nun ein anderer Arzt als Haut oder Gyn einen nicht unten untersucht, neulich wurde ich gefragt (Charite, Rheumatologie, wollte ne zweite Meinung) was denn mein Gynäkologe dazu sagt, ich sagte wahrheitsgemäß, dass er Infektionen feststellt, sich den Ursprung aber nicht erklären kann, da ich keinen Arztbrief dabei hatte (er hat ja keinen geschrieben), war natürlich alles Macke.

Die dort habe ich gebeten, mich, sollte das Thema Kollagenose nun vom Tisch sein, mich zur Infektiologie zu schicken, daraufhin, "nur bei stark erhöhten Entzündungswerten im Blut". Ich habe leicht erhöhte Werte, habe den Mikrobiologen gefragt, ob das zu Aktinomyceten passt, er sagt ja, weil das sich ja langsam schleichend weiterentwickelt, da das die anderen Ärzte aber nicht kennen, wird alles abgekanzelt.

In diesem Land hat jemand, der nicht Standard hat, einfach keine Chance.

Habt ihr ne Idee, wie ich das sagen wir mal rechtliche auf die Reihe kriege?
Ich meine, mir wird ein wahrheitsgemäßer Bericht verweigert, weil der Arzt zugeben müsste, dass er die Ursache der Entzündungen nicht kennt, und das können die nicht, da wird dann eben mal ein Leben zerstört.

Und da ist noch etwas: Der Gyn, zu dem ich von der Klinik (Rheuma) geschickt wurde, hat in der Gebärmutter eine Art Verwachsung festgestellt (weiße Linie auf Ultraschallbild). Eine solche wurde schon vor Jahren im Bauch festgestellt (Blase und Gebärmutter miteinander verwachsen, auch weißer Strich bei Bauchspiegelung).
In beiden Fällen wurde gesagt: "Ich habe so etwas noch nie gesehen", damit war die Sache dann erledigt. Es wird ein Bericht geschrieben, in dem steht: "Bindegewebssegel" (irgendwie mussten sie es ja benennen.
Jetzt verweigern die die Herausgabe meiner Bilder, wenn nicht ein Arzt dies anfordert.

Ich meine, wenn die gar nicht wissen, was das ist, reicht doch ein Bericht nicht aus!
Das sollte sich mal jemand ansehen, der was davon versteht.

Ich weiß echt nicht weiter, kämpfe gegen Windmühlen.

Ich meine, es kann doch verdammt nochmal nicht angehen, dass ich selbst eine mögliche Ursache benennen kann, und eine Untersuchung mit der Begründung: "Das haben Sie nicht", verweigert wird.
Mein Gott, mein Gyn hat sogar gesehen, dass da unten das ganze Gewebe aufquillt und sich alles verändert. Offizielle Erklärung: Ich war es selbst, habe irgendwelche abartigen Praktiken gemacht oder sowas, dabei bin ich nicht mal ansatzweise in der Lage, irgendetwas in dieser Richtung zu praktizieren.

Ich habe das Gefühl, diese Ärzte wollen einen systematisch in den Wahnsinn treiben.

Naja, falls das jemand liest, erbitte ich mal nen Tipp, wie ich mich da durchsetzen kann.

Ich meine, der Frauenarzt ist mein wichtigster Zeuge, dass definitiv etwas KÖRPERLICH nicht stimmt. Was sol ich denn nur machen???
 
Themenstarter
Beitritt
17.09.08
Beiträge
87
Ich nochmal, hab Krissis Bericht übersehen.

Tja wie gesagt, ich will in die Infektiologie, er schickt mich aber wieder zum Hautarzt.
Die in der Uniklinik (Sklerodermie, Rheuma) sagten, "nur bei stark erhöhten Entzündungswerten", dabei wurde mir bestätigt, dass man dabei nur leicht erhöhte Werte hat (ist so bei mir).

Ich wollte noch versuchen, meine Immunologin (Charite, uniklinik) darum zu bitten, das fällt jetzt aber auch aus, weil der Hautarzt ja dort angerufen hat und ihr erklärte, bei mir sei alles psychisch (nur Blickbefund).

Ich will nicht mehr, ich kann nicht mehr.
 
Themenstarter
Beitritt
17.09.08
Beiträge
87
Noch etwas: So viele Symptome sind es gar nicht!

Es sind viele Körperstellen betroffen (Nase, Gesicht, Mund, Unterleib, linker Fuß und rechte Hand), aber unterm Strich alles dieselben Symptome: Spannung, Fremdkörpergefühl, Druck und je nachdem wo und wie stark Schmerzen).

Ach so: An der Nase sind viele kleine schwarze Punkte aufgetaucht (aber so klein, dass man schon genau hinsehen muss) und alles wird rauh, als hätte ich Körnchen unter der Haut, die Körnchen sind winzig, gerade mal so mit bloßem Auge erkennbar. Das auch mit der Zunge, die ist dick belegt und richtig stachelig, wegen den Körnchen.

Laut Ärzten müsste ich mit der Hand zum Orthopäden, mit dem Unterleib zum Gyn, mit dem Mund zum Hautarzt oder Zahnarzt.
Das mit der Zunge sei alles vom Rauchen, im Unterleib ist es Einbildung (trotz ständiger Infektionen), meine Nase ist naturgemäß etwas schief (die ist seit 3 Monaten schief!!), die Narben auf den Beinen von ehemals Übergewicht (zum Zeitpunkt der Entstehung war ich schlank).

Ich könne gar nicht beurteilen, dass das alles dieselbe Erkrankung ist.
Doch, das kann ich, im Unterleib jhahrelange Erfahrung und die Symptome sind so markant, dass man ja wohl erkennt, dass alles das Gleiche ist.

Nein, diese Symptome gibt es nicht, ich bin hypochondrisch, und der größte Schwachsinn daran ist, wenn ich sage, dass es in Richtung Fremdkörper/Tumor geht und ich hypochondrisch wäre, würde ich wohl ganz laut "Krebs" schreien, aber ich bin 100 prozentig überzeugt, dass es kein Krebs ist.

Als der Hautarzt mich fertigmachte, konnte ich nicht mehr, hab angefangen zu weinen.
Daraufhin war das der Beweis, den er brauchte, dass das alles psychisch ist, weil ich ja so "emotional" reagiere.
 
Zuletzt bearbeitet:

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Liebe Elli,
Was hälts du davon: Du schickst Deine Symptome und Deine Geschichte getippt (Möglichst kurz und knackig- etwa so:

1900- Beginn mit...

ab 1902 das und das

1903 und so weiter, also die Anamnese und die jetzigen Symptome an den Chef einer infektiologie- Uniklinik (welche liegt Dir denn am nächsten?), rufst dort im Vorzimmer vom Chef an und avisierst der Sekretärin Deinen Bericht, sagst, dass Du nicht mehr kannst, dass Du hilfe brauchst, bei den niedergelassenen kämst du nicht weiter (kannst in Deinem Bericht ja ruhig schreiben, was du erlebt hast), dass da was wäre, was den ganzen Körper befallen hat und auch Deine Vermutung mit der Aktinomykose. Ob du kommen darfst mit einem Köfferchen und stationär aufgenommen wirst.

Das mit den stark erhöhten stimmt eben einfach nicht, die müssen nicht nach solanger Zeit so erhöht sein.

Die Rheumatologen sind dafür auch nicht geeignet.

Ich weiß nicht genau, wie es in den Unikliniken heute ist, früher hatte jede eine Ambulanzabteilung, wo man hingehen konnte, auch als Kassenpatient. Telefonier dich da mal durch, ruf die Unis an- jedes 08fuffzehn Krankenhaus ist da auch nicht geeignet.

Alles gute!

PS warum weist Dich der Infektiologe nicht ein? Bleib dort solange sitzen, bis du eine Überweisung hast, bekomm erst raus, wos ne Infektiologie gibt. Du hast doch nichts zu verlieren.

Was für eine Aussage "Unwahrscheinlich, weil Sie keine Spirale hatten" - was für ein Mist.

Krissi
 
Themenstarter
Beitritt
17.09.08
Beiträge
87
Hey.

Krissi, Deine Idee ist gar nicht so dumm.

Bei uns in Berlin soll das Top-Krankenhaus die Charite sein. Da wird man aber auch oft abgekanzelt.

Ich war bisher dort in der Immunologie, Dermatologie, Gynäkologie, Rheumatologie, Endokrinologie.

Bis auf die Immunologie, wo wirklich gründlich gearbeitet wurde (die Endo war auch ganz okay), wurde man dort überall unfreundlich behandelt, alles so schnell schnell 5 Minuten.
Die sind überall unterbesetzt, dabei kann ich das schnell-schnell nicht verstehen, gerade weil dort die schwierigen Fälle hingeschickt werden.

Bei der Derma leif das so: Ich erklärte wirklich in Kurzfassung (das kann ich auch :)) meine Geschichte, nach 3 Mionuten meinte er, er habe nicht soviel Zeit, im Übrigen interessiere es ihn nicht, was ich vor Jahren hatte.

Gegen diese Klinik habe ich eine regelrechte Phobie.

Kennt jemand also eine gute Infektiologie in Berlin, die NICHT die Charite ist?
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
17.09.08
Beiträge
87
Krissi, wieso ist das mit der Spirale nicht richtig?
Weil ich auch gelesen habe, dass im Unterleib vor allem Spiralenträgerinnen betroffen seien.

Tja, und das ist der Grund, weshalb der Gyn das Unsinn fand, weil ich eben nie eine hatte.

Gut, ich könnte beim nächsten Arztbesuch lügen und sagen, dass ich irgendwann mal eine hatte.
 
Themenstarter
Beitritt
17.09.08
Beiträge
87
Hallo Oregano!

Ich hab mir Deine Links angesehen und habe das Problem, dass die hauptsächlich Lungenerkrankungen machen.

Aktinomykose wurde auch nicht in ihrer Liste über Krankheiten geführt, weß nicht, ob die sich damit auskennen.

Mache mir immer mehr Sorgen wegen dem Mikrobiologen. Die Proben soll ich mir selbst entnehmen, wenn es besonders schlimm ist. Und dann per Post hinschicken oder hinbringen.

Problem: Habe gelesen, dass die Proben nur kurzzeitig transportiert werden dürfen, weil Aktinomyceten sehr empfindlich sind und sonst absterben. Und nun? Bisher war er der Einzige, der überhaupt was davon verstand.
 
Themenstarter
Beitritt
17.09.08
Beiträge
87
Das war sehr interessant zu lesen, bringt mich aber net wirklich weiter, weil die ja in erster Linie Gebäude usw. machen und nicht den menschlichen Körper.

Wirklich große Familie, hab ich gar nicht gewusst.

Es ist ja nunmal so, dass alle Beteiligten (der Histologe, der Mikrobiologe und der Probenentnehmer) wissen müssen, was sie tun. Ein Fehler bei einem davon, und dann kommt nix bei raus.

Und wenn man vor einem Arzt mit Rang und Namen sitzt und fragt, ob er sich auf dem Gebiet auskennt, sagt er natürlich "ja", dabei haben die Ärzte, die ich bisher angesprochen habe, gerade mal davon gehört, erzählten, es seien Pilze und wussten eigentlich gar nix darüber.

Dieses Halbwissen ist schlimmer, als wenn sie gar nix wissen, denn was soll man tun, wenn man merkt, dass der vor mir keine Ahnung hat? Ihn höflich drauf hinweisen, oder sich wieder auf Fehldiagnosen einlassen?
 
regulat-pro-immune

Eve

Beitritt
23.01.09
Beiträge
84
Hallo Ellie,
vielleicht wäre Mesologie was für Dich. In Berlin habe ich folgende Adressen gefunden:

1. Till Wottke
Fon: 030 - 81 86 57 52
email: mesologie-info (at) web (dot) de

2. Kerstin Schwabe
Rauenthaler Strasse 9
14197 Berlin
Fon: 0171 – 1971 790

3. Carsten Borchardt
Moselstr. 5
D-12159 Berlin
Fon: +49 (0)179 29 00 88 2

Gruß
EVE
 

Eve

Beitritt
23.01.09
Beiträge
84
Zur Ergänzung:
"Die Mesologie ist eine neue Heilkunde, aufgebaut auf altem Wissen.
Im Mittelpunkt stehen die Zusammenhänge unserer Körpergewebe.
Jede Beschwerde wird eingehend untersucht und aus meheren Blickwinkeln betrachtet. Vor allem für Menschen mit chronischen Beschwerden, bei denen die Schulmedizin nicht weiter weiβ, erweist sich die Mesologie als erfolgreich."
 
Themenstarter
Beitritt
17.09.08
Beiträge
87
Hey, danke.

Ja, ich schau mir das mit der Mesologie mal an.

Shelley, nein, es sieht völlig anders aus.

Es ist ja mittlerweile kein Ausschlag mehr (der war ja flüchtig), sondern verhärtete Stellen, meins sieht viel "harmloser" aus. Die Stellen sind eher heller als Haut und von leicht bräunlichen Linien umgeben, wie mit Lineal gezogen.

In den ersten zwei Monaten kann man das nur fühlen, nicht mal sehen, mit der Zeit wird es "sichtbarer".

Sieht am ehesten so aus, als hätte jemand mit rötlich-bräunlich (lila manchmal) Stift UNTER der Haut gemalt.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
17.09.08
Beiträge
87
Im Übrigen krieg ich jetzt meinen Bericht (hoffentlich).

War heute wieder mit stinkender Infektion beim Gyn.

Desweiteren fordert er auch die Bilder an (hoffentlich).

Liebe Grüße
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.825
Hallo Ellie,

Dr. Petersen mit der pflegenden Crème "Deumavan" wurde in einem anderen Thread genannt: web2.cylex.de/firma-homepage/http%3A//www.deumavan.de-2327447.html

Hier wird beschrieben,d aß sich eine Entzündung der Haut im Genitalbereich letztlich als Psoriasis (Schuppenflechte) herausgestellt hat:
www.deumavan.de/pdf/Psoriasis

Ist das bei Dir schon abgeklärt worden, Ellie?
 
Oben