Starke, kolikartige Schmerzen

Themenstarter
Beitritt
05.07.07
Beiträge
58
Hallo,

hab nun seit einiger Zeit dreimal Probleme gehabt. Die Schmerzen treten links seitlich auf in Höhe der Taille, strahlen dann aus. Die Schmerzen sind so stark, das ich kaum atmen kann. Passiert meist abends, am Morgen sind die Schmerzen völlig weg. Ein Ultraschall vor 10 Tagen war in Ordnung.

Gestern war ich beim Arzt, um Blutwerte zu besprechen, alles okay!

Während er erklärte, traten die Schmerzen wieder auf, die im Wartezimmer schon ganz leicht zu spüren waren. Ich glaub, der Arzt war ziemlich erschüttert, dass es so rasend schnell ging. Es ging auch schneller als die Male davor. Auch die Zeit dazwischen war kürzer, dieses Mal nach 9 Tagen schon, davor lagen 3 Wochen dazwischen. Der Arzt hat mir lokal was gespritzt, hab mich dort hingelegt, es wurde besser, aber nach ca. 15 Minuten kamen die Schmerzen wellenartig zurück!
Er hat mir dann 30 Tropfen Novaminsulfon (?) gegeben, die Schmerzen wurden besser, sodass ich erst mal nach Hause konnte. Er wollte mich in die Klinik einweisen, das wollte ich aber nicht!
Heute morgen ist wieder alles weg, genauso wie anderen Male auch. Ich fragte gestern auch, ob Lebensmittel so was machen können oder starke Blähungen, beides meinte er eher nein.

Hat hier jemand was ähnliches erlebt? Irgendwelche Tipps?
Mein Mann meinte heute früh, Antibiotika könne auch mal starke Nachwirkungen haben. Ich hatte in 4 Monaten dreimal Antibiotika.

Für jeden Hinweis, Tipp, Antwort bin ich dankbar. Danke fürs Lesen!

Herzliche Grüße
Heidi
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.440
Hallo Heidi,


Solche Schmerzen sind schlimm, vor allem, wenn sie immer häufiger und heftiger werden.

Ist wirklich ausgeschlossen, daß Du nicht einen Stein hast, der sich von der Galle vor einen Bauchspeicheldrüsengang gelegt hat?
Waren im Blutbild die Bauchspeicheldrüsenwerte in Ordnung bzw. sind sie überhaupt bestimmt worden?
...
Gallenwegserkrankungen wie Gallensteine sind in mehr als der Hälfte der Fälle für die Pankreatitis verantwortlich. Eine Bauchspeicheldrüsenentzündung kann auftreten, wenn sich ein Gallenstein vor den gemeinsamen Ausführungsgang von Gallenwegen und Bauchspeicheldrüse (Pankreas) legt und diesen versperrt.

Die Verdauungssäfte können dann nicht mehr aus der Bauchspeicheldrüse in den Darm abfließen und stauen sich. Dadurch gelangen die Enzyme aus dem Pankreassekret wieder zurück in die Bauchspeicheldrüse und beginnen, sie zu zersetzen – Mediziner sprechen von einer Selbstverdauung.
...
BauchspeicheldrüsenÂ*entzündung (Pankreatitis) Ursachen: Gallensteine, Alkohol - Onmeda.de

...
Bei einer Pankreatitis ist der Wert von Lipase und Elastase im Blut erhöht. Beides sind Enzyme, welche die Bauchspeicheldrüse produziert. Die Blutkonzentration von Calcium ist verändert. Auch die Entzündungswerte (z.B. CRP) können einen Hinweis auf eine Bauchspeicheldrüsenentzündung geben.

Behindern etwa Gallensteine die Gallenwege, steigen auch die Blutwerte anderer Enzyme an, zum Beispiel: Gamma-GT, AP (alkalische Phosphatase) und LAP (Leucaminopeptidase).

Bildgebende Untersuchungen können bei Verdacht auf Pankreatitis die Diagnose unterstützen. Mittels Ultraschalluntersuchung (Sonographie) kann der Arzt die Bauchspeicheldrüse begutachten. Schwellungen, Verkalkungen oder krankhafte Flüssigkeitsansammlungen kann er auf diese Weise erkennen. Mithilfe einer Computertomographie (CT) und einer Magnetresonanztomographie (MRT) beurteilt der Arzt, wie viel Pankreasgewebe bereits zerstört ist und ob sich die Entzündung auf Nachbarorgane ausgeweitet hat. Auch Blutungen werden dabei sichtbar.

Bei Verdacht auf Gallensteine kann der Arzt die Mündung des Gallengangs (Papille) und das Gangsystem endoskopisch untersuchen
...
BauchspeicheldrüsenÂ*entzündung (Pankreatitis) Diagnose - Onmeda.de

Ein entzündeter Blinddarm kann auch Schmerzen auf der linken Seite verursachen. Das hängt davon ab, wie er liegt. Ich hatte immer wieder heftige Schmerzen im linken Bauch, und mein Arzt meinte, das sei nie der Blinddarm. Er war es doch! - Nach der Op hörten diese immer häufiger werdenden Schmerzattacken auf...
Bei mir war es übrigens ein Chirurg, der auf den chronisch entzündeten Blinddarm kam.

Grüsse,
Oregano
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
05.07.07
Beiträge
58
Hallo, Oregano!

Danke dir für deine Antwort und die Zitate dazu!
Die Blutwerte sind alle in Ordnung, er hat sie in meinem Beisein laut abgehakt, Bauchspeicheldrüse war dabei, Niere, Galle, Leber usw.
Er lässt nun ein CT des Oberbauches machen, auch eine Stuhluntersuchung ist vorgesehen auf meinen Wunsch, da ein Reizdarm mit Divertikeln vorliegt. Den Termin hab ich aber noch nicht für das CT, gestern am Mittwoch niemand mehr erreicht am Nachmittag.
Blinddarm hab ich nicht mehr!
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.440
Hallo Heidi,

Dein Arzt scheint immerhin sorgfältig vorzugehen. Ich wünsche Dir Erfolg und Heilung der Schmerzen :).
Nierensteine sind auch ausgeschlossen?

Ist denn von der orthopädisch-neurologischen Seite schon geschaut worden, ob evtl. die Bandscheibe eine Rolle spielt?

Flankenschmerzen Ursachen - Onmeda.de

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
05.07.07
Beiträge
58
Hallo Oregano,
am 12.5. hab ich nun erst mal das CT vom Oberbauch, Stuhlprobe sind abgegeben. Bandscheibe auch in Verdacht, da sind aber im Moment keine Beschwerden. Ich hätte auch auf Nierensteine getippt, aber Werte und Ultraschall waren ja okay.
Danke dir für dein Antwort und den Link! Ich werde dann berichten :)

Heute hat mich der Lungenarzt kurzfristig zur Sprechstunde beordert, keine Ahnung warum, da bin ich am Montag. Das CT war am 23.4. ich hoffe ja nicht, dass da was ist! :-(
LG Heidi
 
Themenstarter
Beitritt
05.07.07
Beiträge
58
Gestern hab ich das Ergebnis des CT's bekommen :-(
im CT sieht man ein Duodenaldivertikel von 3,5 cm, das ist nicht wenig! ...und eine Zwerchfellhernie, (dann kann ein Teil des Magens in den Brustraum rutschen)!
Magenspiegelung zur weiteren Abklärung. Außerdem steht drin, - hab ich dann aber zuhause auf der Kopie erst selber gelesen: teilweise degenerative Veränderungen des Stammskeletts, Demineralisierung wie bei Osteoporose :-( außerdem kardiologische Abklärung, geht wohl auch aufs Herz?! Dazu hat der Doc gar nix gesagt als ich da war.

Naja, ich bin recht geknickt, muß am Dienstag den Termin für die Magenspiegelung machen!
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.440
Hallo Heidi,

das sind nicht wirklich beruhigende Befunde. Hoffentlich gelingt es Dir, beunruhigende Gedanken bis zum nächsten Termin am Dienstag auszuschalten :).
Meinst Du nicht, es wäre doch eine Idee, Dich für ein paar Tage direkt im Krankenhaus durchchecken zu lassen?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
05.07.07
Beiträge
58
Na, es sind im Moment ja alle möglichen Befunde erhoben worden, die waren ja soweit okay. Ich lasse die Magenspiegelung machen, dann sehen wir weiter. Wenn ich den Arzt richtig verstanden habe, wird man das eher nicht operieren.... Ist wohl recht schwierig von der Lage und auf OP hab ich wirklich keinen Bock! Ich hatte schon so viele OP's in meinem Leben :-(
Und zum Kardiologen geh ich sicher auch noch....
 

Clematis

im CT sieht man ein Duodenaldivertikel von 3,5 cm, das ist nicht wenig!
Hallo Heidi,

bevor ich schreibe, habe ich mich nochmal kundiger gemacht. Daher hier einige Hinweise, vielleicht tragen sie zum besseren Verständnis bei, was anliegt.

Beschreibung der Divertikel allgemein auf den gesamten Darm bezogen:
Blindsacksyndrom - DocCheck Flexikon
Dabei kommt es durch Stase des Darminhalts im Blindsack zu einer Überwucherung mit Bakterien und Störung der Darmflora, unter anderem mit bakterieller Degradierung von Gallensäuren (Gallensäureverlust-Syndrom). Resultat sind abdominelle Beschwerden, Malassimilation (z.B. von Fetten) und Resorptionsstörungen des Cobalamins.
Kann das Blindsacksyndrom so (mit OP) nicht behoben werden, sollte eine Substitution von Cobalamin und bei Bedarf anderer fettlöslicher Vitamine erfolgen.
Leider habe ich keine bessere Quelle als Wikipedia speziell zum Duodenalventrikel gefunden:
https://de.wikipedia.org/wiki/Duodenaldivertikel
Duodenaldivertikel sind Aussackungen der Darmwand am Zwölffingerdarm. Die Mehrzahl der Duodenaldivertikel entwickeln sich Richtung Pankreas, sind also konkavseitig an der C-Schlinge zu finden.
In der Regel machen Duodenaldivertikel keine Beschwerden. Sie stören nur bei der ERCP und können diese Untersuchung erschweren oder unmöglich machen.

Komplikationen:
Als Ursache für Blutungen im Verdauungstrakt ist das Duodenaldivertikel selten verantwortlich zu machen. Duodenale Divertikel können außerdem durch eine Entzündung, eine Perforation, einen Ileus, eine Pankreatitis und einen Aufstau des Gallenganges kompliziert und dann auch symptomatisch werden. Ganz selten findet sich eingedickter und verhärteter Darminhalt im Divertikel (Enterolith).
...und eine Zwerchfellhernie, (dann kann ein Teil des Magens in den Brustraum rutschen)! Magenspiegelung zur weiteren Abklärung.
Dazu hier:
Zwerchfellhernie - DocCheck Flexikon
Hiatushernie - betrifft Zwerchfell und Magen:
Hiatushernie - DocCheck Flexikon
Nach der Magenuntersuchung kannst Du hier auch weitere Fachausdrücke nachschlagen.

Außerdem steht drin, - hab ich dann aber zuhause auf der Kopie erst selber gelesen: teilweise degenerative Veränderungen des Stammskeletts, Demineralisierung wie bei Osteoporose :-( außerdem kardiologische Abklärung, geht wohl auch aufs Herz?! Dazu hat der Doc gar nix gesagt als ich da war.
Divertikel können, hier z.B. das Duodenaldivertikel, sowie Dein Reizdarm mit Divertikeln, zu einer verminderten Resorption der Nährstoffe führen, oder Du hast auch ohne diese einen Nährstoffmangel, daher Demineralisierung des Skeletts. Dem kannst Du jedoch mit Nahrungsergänzungsmitteln beikommen.

Kardiologische Abklärung vermutlich wegen des nach oben wandernden Magens, könnte das Herz etwas einengen. Aber das wird bei der nächsten Untersuchung sicher mit abgeklärt, frage aber vor der Untersuchung sicherheitshalber nochmal nach.

Naja, ich bin recht geknickt, muß am Dienstag den Termin für die Magenspiegelung machen!
Nach der Magenspiegelung sollte man wissen, ob das Divertikel und/oder die Hernie mit Magenverschiebung die Ursache für Deine Schmerzen sind.
Beide kann man teilweise konservativ, d.h. ohne OP, behandeln. Andere erfordern eine OP.

Wünsche Dir alles Gute,
Liebe Grüße,
Clematis
 
Themenstarter
Beitritt
05.07.07
Beiträge
58
Liebe/r Clematis!
Danke für deine Antworten und Links, ich versuche mich auch schon im Net schlau zu machen, so wirklich viel zu finden ist nicht, aber ich muß noch mehr suchen.
Über Blutungen, Perforation usw. möchte ich gar nicht erst nachdenken.
Im Moment kann ich nichts machen, nur abwarten auf die nächste Untersuchung.
LG Heidi
 
Oben